Höchstädter Bullenbote II-2015

 

Embed or link this publication

Description

Höchstädter Bullenbote II-2015

Popular Pages


p. 1

Besamungsverein Nordschwaben e. V. Höchstädter Bullenbote Ausgabe II/2015

[close]

p. 2

Höchstädter Bullenbote Besamungsverein Nordschwaben e.V. Gesellschafter oder Mitglied bei: Inhaltsverzeichnis Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neues aus der Zuchtwertschätzung für Nordschwaben . . . . . . . . . . . Was wurde aus Everest – der wohl berühmteste genomische Jungstier? . . . . . . . . . . . . . . . . . . Späte und wohlverdiente Ehren für unseren weltweit bekannten Ratgeber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein königlicher Neuzugang der ganz besonderen Art . . . . . . . . . . . . VFR-Tierschau am 7. November 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neues aus der Station . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eigenbestandsbesamungskurse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bullenparade 2015 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auswahl Nachkommen geprüfter Bullen . . . . . . . . . . . . . . . . Auswahl genomisch geprüfter Bullen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auswahl (genomisch) geprüfter Bullen (hornlos) . . . . . . . . . . Auswahl genomisch geprüfter Bullen (Ersteinsatz) . . . . . . . . Vanadin-Töchter unter die Lupe genommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vererbungsstärken unserer Nachkommen geprüften Bullen nach Merkmalen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Spende an Kindergärten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Braunvieh-, Holstein-Rot- und Holstein-Schwarz-Bullen . . . . . . . . . . Schnellauswahlliste unserer Fleckvieh-Bullen . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 3 4 6 7 8 8 9 9 10 12 17 20 22 25 26 26 27 28 Höchstädter Klauenpflege GmbH Spermex - Gesellschaft für den Imund Export von TG-Sperma mbH InterGen GmbH Vereinigung zur Förderung der Rinderzucht Verbindungen zur Besamungsstation Bestellung von Samen u. Besamungsscheinen Arbeitsgemeinschaft der Besamungsstationen in Bayern } Frau Grabski Frau Grimminger Frau Hochstädter Frau Macoschek Frau Schmid 09074 / 9559 - 15 Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Rinderzucht- und Besamungsorganisationen Zucht und Beratung Herr Köhnlein 0177 39 39 321 Außendienstmitarbeiterin Frau Espert 0170 57 04 712 Samenausfahrten Herr Montessuto 09074 / 9559 - 15 Stationsleiter Dr. Bosselmann 09074 / 9559 - 17 Zentrale Frau Zanggl 09074 / 9559 - 0 Buchhaltung Herr Schnürch 09074 / 9559 - 19 Fax: allgemeine Nachrichten 09074 / 9559 - 25 Fax: Samenbestellung 09074 / 9559 - 16 E-Mail info@bv-hoechstaedt.de Internet www.besamungsverein.de Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter Verbindungen zur Höchstädter Klauenpflege Geschäftsführer Klauenpflege Internet Mag. Reßler Frau Magosch 09074 / 9559 - 13 09074 / 9559 - 20 www.klauenpflege.de Herausgeber: Besamungsverein Nordschwaben e.V., Ensbachstr. 17, 89420 Höchstädt/Donau Erscheinungsweise: nach jeder Zuchtwertschätzung Gestaltung und Druck: Roch Druck, Einsteinstr. 21, 89407 Dillingen/Donau 2 Bild Titelseite: EVEREST 179900 in seiner vollen Pracht. Mit dieser Zuchtwertschätzung ist er jetzt Nachkommen geprüft und hat somit das letzte Teil in das Puzzle der Vollständigkeit gelegt. Nun wissen wir, wie EVEREST „wirklich“ vererbt.

[close]

p. 3

Höchstädter Bullenbote Liebe Mitglieder und Freunde des Besamungsverein Nordschwaben e.V., diese Zuchtwertschätzung ist sicherlich von vielen mit Spannung erwartet worden und mit insgesamt fünf Höchstädter Bullen, die es in die Kategorie „gezielte Paarung“ geschafft haben, können wir sehr zufrieden sein. Unser jüngster Bulle, der es in gezielte Paarung geschafft hat, ist der natürlich hornlose Stier Vollgas PS 200000. Er glänzt sicherlich durch sein sehr gutes und ausgeglichenes Vererbungsprofil auf höchstem Niveau und hat als einer der aktuell interessantesten Vererber einen breiten Einsatz verdient, um die Hornloszucht weiter voran zu bringen. Mit Watt 851700 und Valdes 166982 sind zwei genomische Jungvererber in gezielter Paarung, die aktuell auf die Ergebnisse der Nachkommenprüfung warten. Diese wird voraussichtlich für die beiden in den nächsten 20 Monaten sein. Bei beiden Bullen gelten die Zuchtwerte für den paternalen Kalbeverlauf bereits als Nachkommen geprüft. Auch unter den Nachkommen geprüften Vererbern sind zwei Höchstädter Bullen vertreten. Dies ist zum einen der Bulle Distanz 170700, der uns gemeinsam mit dem Besamungsverein Neustadt gehört und zum anderen der bereits bekannte Bulle Everest 179900, der schon breit in der Fleckviehzucht eingesetzt wurde. Besonders freut uns, dass er seine Nachkommen geprüften Zucht­ werte im Vergleich zu seinen genomischen Werten im Großen und Ganzen bestätigen konnte. Damit hat er seinen weiteren Einsatz sicherlich verdient. In der Landwirtschaft beschäftigen uns aktuell die schon dauerhaft niedrigen Milchpreise. Hier bleibt zu hoffen, dass die Politik und die Verbraucher den Wert der Lebensmittel zu schätzen lernen und dass die Exportnachfrage wieder steigt. Auch die Futterbergung wird insbesondere beim Mais in diesem Jahr eine Herausforderung werden, da die vorangegangene Hitze und Trockenperiode dem Mais sehr zugesetzt hat. Umso wichtiger ist es, die Grundfutterbergung und Lagerung auf seinem Betrieb zu optimieren. An dieser Stelle möchte ich auf unser Seminarangebot hinweisen, dass wir gemeinsam mit der Höch­ städter Klauenpflege GmbH, dem Wertinger ­ Zuchtverband und der Molkerei Gropper anbieten. Neben interessanten Themen bieten wir diesmal ein Seminar zu genau diesem Thema „Grundfutterernte und -lagerung“ an. Wir laden Sie ein, sich schon jetzt für die Seminare im Herbst und Winter anzumelden, da die Plätze mitunter schnell belegt sind. Die weiteren Themen unserer Seminarreihe entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Flyer. Weiterhin bauen wir die Anwendermöglichkeiten unserer Höchstädter RindApp für Sie aus. Landwirte, die diese bereits nutzen und darüber die Besamungen melden, können künftig die Ergebnisse der Trächtigkeitsuntersuchung, die über die Milchproben beim LKV (PAG Test) ermittelt werden, direkt in der App angezeigt bekommen. Dazu brauchen wir eine Freigabeerklärung, damit uns der LKV die Ergebnisse der Trächtigkeitsuntersuchung aus den Milchproben zur Verfügung stellen darf. Die bisherigen Anwendungen, wie Besamungsmeldung, Übersichtslisten und Abstammungen Ihrer Kühe bleiben natürlich wie gewohnt. Selbstverständlich steht die Höch­ städter RindApp allen Mitgliedern, auch wenn sie keine Eigenbestandsbesamer sind, weiterhin kostenlos zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an service@bv-hoechstaedt.de, wenn Sie diese auf Ihrem Smartphone oder als Online-Anwendung auf Ihrem Computer nutzen möchten. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen des aktuellen Bullenboten und eine glückliche Hand bei der Bullenauswahl für Ihren Betrieb. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei der Bullenauswahl in diesem Heft. Herzlichst Ihr Dr. Frank Bosselmann 3

[close]

p. 4

Höchstädter Bullenbote Neues aus der Zuchtwertschätzung für Nordschwaben Lange wurde auf diesen Tag mit größter Spannung gewartet. Am 11. August war es endlich soweit. Mit der August-ZWS hat unser „genomischer Star“ EVEREST die Nachkommenprüfung abgeschlossen, erfolgreich, wie wir meinen. Doch neben EVEREST kam eine Reihe weiterer interessanter Bullen neu Nachkommen geprüft. EVEREST 179900 bleibt der beste Ermut-Sohn und bestätigt seinen gGZW von 128, den er bereits als genomischer Stier im April 2015 vorgewiesen hat. Dadurch ist er einer der höchsten Neueinsteiger dieser ZWS. Im MW konnte er nun ­ nochmal 2 Punkte gewinnen und glänzt mit 126 bei sagenhaften + 1307 kg Milch! Damit gesellt sich EVEREST unter den Nachkommen geprüften Bullen in Punkto Milchleistung in die absolute Spitze. Er konnte die hohen Erwartungen, vor allem in den Leistungsmerkmalen voll erfüllen. Einer guten Melkbarkeit (111) steht bei diesem Kalbinnenbullen eine knappere Eutergesundheit (90) gegenüber. Seine mittelrahmigen Töchter überzeugen mit tiefer Rippe und einem brillanten Fundament von 115. Die Euter der EVEREST-Töchter sind aufgrund der sehr hohen Milchleistung größer. Deshalb sollte EVEREST unbedingt auf Tiere mit guter Euteranlage angepaart werden. Ebenfalls neu ist der Resolut-Sohn ISLAN 179787, der aus der extrem leistungsstarken Vanstein-Tochter Meli gezogen ist. Meli steht aktuell in der 7. Laktation bei einer Durchschnittsleistung von unglaublichen 13.455 kg Milch bei 4,22 % Fett u. 3,49  % Eiweiß. Diese Leistungsvererbung hat ihr Sohn mit + 856 kg Milch wohl mitbekommen. Sein gGZW liegt bei 129, MW bei 119, FW bei 113 und FIT-ZW bei 116. Seine kleineren Töchter sind gut bemuskelt und mit vernünftigen Eutern (111) ausgestattet. Anlageträger von TP! Stärker Federn lassen musste POLARBAER 193020. Ein Rückgang im gGZW um 5 Punkte bringen ihn nun auf gGZW 123 und MW 113 bei + 279 kg Milch. Seine vortreffliche Melkbarkeit von 116, sein hervorragender Kalbeverlauf von 118 sowie ein bestechendes Fundament von 123 sind dennoch weiterhin gute Argumente für seinen Einsatz. Erfreulich ist die Entwicklung von dem Dextro-Sohn DISTANZ 170700, der mit MV Zahner und MMV Poldi alternativ gezogen ist. Nach seinem deutlichen Anstieg im gGZW im April konnte er mit dieser ZWS nochmal leicht zulegen und sich sowohl im gGZW als auch im MW auf 121 setzen. Die gute Melkbarkeit 4 (110) und überdurchschnittliche Eutergesundheit (102) machen diesen Leistungsbullen (+ 1040 Milch-kg) zusätzlich interessant. Die knapp mittelrahmigen Töchter haben gute Euter (112), bei dem vor allem das stark ausgeprägte Zentralband von 119 ins Auge sticht. Er eignet sich nur zur Anpaarung auf Kühe. Bereits seit genau einem Jahr ist POP UP 850884 Nachkommen geprüft. Da er sich seitdem sehr stabil hält und seine Zuchtwerte entgegen der Abschreibung leicht steigern konnte haben wir ihn erstmals neu in die Empfehlung auf­ genommen. Sein gGZW von 120, MW von 116 sowie seine ausgeglichene Vererbung sprechen für diesen Polari-Sohn. Die rahmigen Töchter (111) weisen durchschnittliche Euter (99) auf. Mit GESICO 179803 debütiert ein sehr interessanter Gebalot-Sohn in unserer Empfehlung der Nachkommen geprüften Bullen. Mit gGZW 126, +  439  kg Milch sowie dem hohen FIT-ZW von 123 schiebt er sich in die obere Tabellenhälfte unserer Empfehlung. Der leichtkalbige GESICO überzeugt in allen FIT-Merkmalen (MBK 106, ZZ 113, P 117, ND 118, Kvp 115). Die überzeugendsten Argumente für seinen breiten Einsatz dürfte jedoch sein ausgeglichenes, hervorragendes Exterieur sein. Mit Rahmen 105, Bemuskelung 112, guten Fundamenten von 113 und für einen Gebalot-Sohn unglaublich guten Eutern von 117, bei dem vor allem der sehr hohe Euterboden (118) überzeugen kann, gehört er zu unseren ausgeglichensten Bullen. Er passt unter anderem sehr gut zur Anpaarung auf Everest-Töchter. INFORMANT 850773 hält sich stabil und bleibt als Kalbinnenstier (113) unser Eutergigant (123). Mit seinem ausgeglichenen Vererbungsprofil sollte er nach wie vor breit eingesetzt werden. Er eignet sich aufgrund seiner Eutervererbung gut zur Anpaarung auf Everest- und Vanadin Nachkommen. JOHANN 189532 rollt das Feld von hinten auf und steigert sich um 5 Punkte auf nun 116 gGZW. + 690 kg Milch, eine gute Persistenz (110) und Nutzungsdauer (118) machen diesen Holzmichl-Sohn interessant. Seine kleineren Töchter sind trotz guter Milchleistung sehr gut bemuskelt (116) und zeigen schöne Euter (113). Der hohe Euterboden und die kräftigen Striche fallen positiv auf. Der Inhof-Sohn INHAUS 179832 (MV Winnipeg) schafft ebenfalls den Sprung von den genomischen zu den Nachkommen geprüften Bullen. Mit MW 118 bei + 695 kg Milch zählt er in diesen wichtigen Merkmalen zu den guten Nachkommen geprüften Stieren. Eine extrem gute Melkbarkeit (127) steht einer knapperen Zellzahl (90) gegenüber. Seine rahmigen, schwächer bemuskelten Töchter zeigen lange, schöne Euter (112). Er sollte nur für Kühe eingesetzt werden. Er ist Anlageträger von FH2.

[close]

p. 5

Höchstädter Bullenbote Mit MORPHEUS 163250 schafft es einer der sehr wenigen eingestellten Malibu-Söhne in den Nachkommen geprüften Einsatz. Entgegen seinem Vater bringt MORPHEUS sehr viel Milch bei knapperen Inhaltsstoffen. Eine gute Melkbarkeit von 116 und Persistenz von 109 sprechen für ihn. Im Exterieur ist MORPHEUS ausgeglichen und seine Töchter glänzen mit reinen Eutern. Im Segment der genomisch geprüften Bullen haben wir auch dieses Mal die Bullen wieder stärker durchgewechselt, da ein breit gestreuter Einsatz dieser Bullen sehr wichtig ist. Neu bei uns ist der aktuelle Listenführer der Fleckviehzucht. Es ist der Weltenburg-Sohn WELTASS 186767, der aus einer Vanstein-Tochter mit sehr kleinem und hohem Euter trotz hoher Milchleistung abstammt. Mit gGZW 145 thront er aktuell an der Spitze unserer Rasse. Sein hoher Milchwert von 130, FW von 121 und FIT-ZW von 126 machen WELTASS auf sehr hohem Niveau ausgeglichen. Auch im Exterieur wird ihm eine gute Vererbung prophezeit. Entgegen der Abschreibung konnte sich der hervorragende Hutera-Sohn HUBRAUM 164630 in seinen Zuchtwerten stabil halten. Mit gGZW 137 und dem extrem hohen MW von 133 bei + 1234 kg Milch reiht sich HUBRAUM, auch aufgrund seiner Linienführung zu den gefragtesten Hutera-Söhnen. Weitere brillante Argumente für seinen Einsatz ist die vorhergesagte Exterieurvererbung mit Fundament 113 und Euter 120. Da das Sperma von HUBRAUM aktuell etwas knapper ist, haben wir mit HUTELIST 856305 einen weiteren Hutera-Sohn in der Empfehlung, der aus einer gewaltig guten Kuhfamilie hervorgeht. Seine Mutter, eine Wal-Tochter, und vor allem auch seine Großmutter, die mittlerweile 7-kälbrige MaderaTochter mit Schauerfahrung, lassen uns für eine positive Nachkommenschaftsprüfung sehr optimistisch stimmen. HUTELIST liegt aktuell bei gGZW 132 und MW bei 127 und + 1039 kg Milch. Ebenfalls neu ist der Royal-Sohn ROCKSTAR 180378, der mit der Wal-Tochter Kasandra eine enorm exterieurstarke und bewährte Kuh zur Mutter hat. Sie hat bereits 2 Söhne Nachkommen geprüft in „Gezielte Paarung“ gebracht. Auch ROCKSTAR wird ein gutes Exterieur genomisch bescheinigt. Der aktuell beste Royal-Sohn hat gGZW 130, MW 123, FW 116 und FIT-ZW 113. Mit MALAYSIA 180420 ist erstmals ein hoch interessanter Manton-Sohn aus einer wunderschönen, leistungsstarken und ruhigen Ratgeber-Tochter in der Empfehlung. Er vererbt sehr ausgeglichen. Vor allem sein hervor­ ragendes Exterieur (R 113, Bemuskelung 114, Fundament 101, Euter 118) unterstreicht die Qualitäten seiner Vorfahren. EVER 180282 ist der beste Sohn von Everest im Euter und der zweitbeste im Fundament! Er überzeugt mit Fundament 118 und Euter 122, was angesichts seines Muttervaters Inhof nicht von ungefähr kommen dürfte. Zusätzlich interessant macht ihn sein sehr gut vorhergesagter Kalbeverlauf von 123 (66 % Si.). In der Rubrik der Hornlosver­ erber können wir erstmals den Valero PS-Sohn VOLLGAS PS 200000 vorstellen, der aus einer leistungsstarken Ermut-Tochter gezogen ist. VOLLGAS PS ist aktuell mit der höchste und interessanteste Stier unter den natürlich hornlosen Vererbern. Sein sehr hoher gGZW von 135 und MW von 125 bei + 818 kg Milch und einem genomisch geschätzten Kalbeverlauf von 113 (66 % Si.) sind neben seinen ausgeglichenem und fehlerfreien Exterieur beste Argumente für seinen Einsatz. Für einen natürlich hornlosen Bullen zählt er mit 112 im Fundament und 108 im Euter in diesen beiden wichtigen Merk­ malen zu den Besten. Da er frei von Ralmesbach-PS und Irola-PS Blut ist, kann er selbst in der Hornloszucht breit eingesetzt werden. Ganz neu ist mit dem Witam PS-Sohn WINDOWS PP 171625 der aktuell beste reinerbig hornlose Fleckviehstier, der zu 100 % hornlose Nachkommen erzeugt. Er gipfelt mit gGZW 133 und MW 116 bei + 757 kg Milch an der Spitze in dem noch seltenen, aber gefragtem Segment der reinerbig hornlosen Vererber. Seine Vererbungsleistung ist zudem sehr ausgeglichen. Einzig die knappere Fundamentvererbung, aufgrund seiner Ahnentafel, sollte bei der Anpaarung beachtet werden. Jedoch stammt WINDOWS PP aus einer bewährten und langlebigen Kuhfamilie, aus der bereits der „gezielte Paarungsbulle“ Sampro hervorgegangen ist. Neben der Mutter lebt sogar noch seine Großmutter, die sich noch immer in bester Verfassung zeigt. Seine Urgroßmutter brachte es zudem auf 8 Kalbungen. Unser hornlos-Allrounder MUPFEL Pp 199880 konnte sich einmal mehr bestätigen und wirbt mit gGZW 130, MW 123, + 836 kg Milch sowie FIT-ZW von 125 für einen breiten Einsatz. Seine Abstammung und sein genomisch geschätzter Kalbeverlauf von 115 (67  % Si.) lassen leichte Geburten erwarten. Zudem zeigt sein sehr ausgewogenes Exterieur in allen Merkmalen in angestrebte Richtungen. Im Vergleich zur letzten ZWS haben wir dieses Mal 14 neue Bullen in unserer Empfehlungsliste. Somit haben wir unser Programm stärker ausgetauscht und bereits bewährte Bullen mit frischem und teilweise sehr jungem Blut weiter bereichert. Wir sind überzeugt mit diesem sorgfältig ausgewählten Bullenprogramm für jede Kuh den passenden Anpaarungspartner zu finden und wünschen Ihnen noch viel Regen in den nächsten Tagen, damit die Grundfutterver­ sorgung zumindest einigermaßen ausreichend abgedeckt werden kann. Ihr Köhnlein Benjamin (Zucht & Beratung) 5

[close]

p. 6

Höchstädter Bullenbote Was wurde aus Everest – der wohl berühmteste genomische Jungstier? Everest 179900 wurde mit viel Verwandtschaft in das ZuchtwertAufsehen im Januar 2012 für schätzsystem eingeflossen sind und die Verbes­ serungen, die in einen Sensationspreis von undieser Zeit bei dem noch ­ jungen glaublichen 80.000  € am Wertingenomischen Zuchtwertschätzger Zuchtviehmarkt ersteigert. verfahren durchgeführt wurden. Dementsprechend groß war die Der Anstieg im Kalbeverlauf im Aufregung in der seiner Zeit voll April 2014 markiert den Zeitpunkt, besetzten Zuchtviehhalle. Sie alle als der Kalbeverlauf Nachkomwurden Zeuge, wie eine neue men geprüft wurde. Epoche bzgl. Preise von BesaDie Veränderungen beim Exterimungsbullen begann. Es gab vie- Everest 179900 – beim Ankauf eur (siehe Grafik 2) in der Augustle befürwortende Stimmen, aber zuchtwertschätzung 2015 markieauch einige Skepsis. ren den Übertritt vom rein geÜberzeugt hat der Ermut-Sohn nomischen Bullen zum Nachkomaufgrund seiner seltenen Vater­ men geprüften Vererber. linie, seiner hervorragenden MutIn der dritten Grafik sind die ter und den extrem hohen genoZuchtwerte zum Zeitpunkt des mischen Zuchtwerten. Dadurch Ankaufes und die daraus resul­ und sicherlich auch durch seinen tierenden zu erwartenden ZuchtPreis, entwickelte er sich zum werte als Nachkommen geprüfwohl meist eingesetzten genomiter Vererber (genomische Zucht­ schen Jungvererber in der Fleckwerte abzgl. Abschreibung) darviehzucht. Obwohl der rot geEverest 179900 – heute gestellt. In der dritten Säule sind deckte Stier nur 2 Mal im Höchstädter Bullenboten abgedruckt wurde, erfreut er sich in unserem Gebiet bis Zuchtwertverlauf (Hauptmerkmale) von Everest 10/179900 heute noch einer stetigen Nachfrage. GrünGZW MW FW FIT Kvp de dafür sind sicherlich seine gute Befruch150 145 tung, die leichten Geburten, die ihn seit 140 135 August 2013 zu einem geprüften Kalbinnen130 bullen machen und die Vitalität seiner Käl125 120 ber. 115 Heute, 3,5 Jahre nach seinem Ersteinsatz 110 105 hat Everest Nachkommen geprüfte, sichere 100 Dez 11 Apr 12 Aug 12 Dez 12 Apr 13 Aug 13 Dez 13 Apr 14 Aug 14 Dez 14 Apr 15 Aug 15 Zuchtwerte. Wie haben sich seine Zucht­ werte verändert? In der Zeit als genomischer Bulle hat es bei den unterschiedlichen Zuchtwertschätzungen von seinem Prüfeinsatz bis zu seiner Nachkommenprüfung 11 Zuchtwertschätzungen durchlebt. Die Abschreibungen in dieser Zeit betrugen 10,5 Punkte beim Gesamtzuchtwert. In der Grafik 1 erkennt man deutlich den stärkeren Abfall bei der Dezemberschätzung 2013 und der Aprilschätzung 2014. Dies erklärt sich über zusätzliche Informationen, die über seine 6 Grafik 1 zeigt den Zuchtwertverlauf von den genomischen Zuchtwerten der Hauptmerkmale sowie dem Kalbeverlauf am Kauftag bis hin zu seinen ersten ­ Nachkommen geprüften Werten. Zuchtwert Zuchtwertverlauf (Exterieur) von Everest 10/179900 Rahmen 118 116 114 112 110 108 106 104 102 100 Dez 11 Apr 12 Aug 12 Dez 12 Apr 13 Aug 13 Dez 13 Apr 14 Aug 14 Dez 14 Apr 15 Aug 15 Bemuskelung Fundament Euter Grafik 2 zeigt den Zuchtwertverlauf der genomischen Zuchtwerte des Exterieurs von seinem Kauf bis zu seinen ersten Nachkommen geprüften Werten. Zuchtwert

[close]

p. 7

Höchstädter Bullenbote die tatsächlichen Nachkommen geprüften Veränderung: Zuchtwerte von Ankauf zu Nachkommen geprüft Zuchtwerte daneben abgebildet. Damit Ankauf-ZW erwarteter Nachkommen-ZW tatsächlicher Nachkommen zeigt der Unterschied zwischen den blauen (genomisch) zum Zeitpunkt des Ankaufes geprüfter Zuchtwert 150 und den orangenen Säulen den Unterschied zwischen dem rein genomischen Zuchtwert 140 und dem konventionellen, Nachkommen 130 geprüften Zuchtwert. 120 Im Fall von Everest, wie auch bei anderen Vererbern, erkennt man, dass sich die 110 Erwartungswerte nach jetzigem Informati100 onsstand gut erfüllt haben. Allerdings gibt GZW MW FW FIT Kvp Rahmen Bemuskelung Fundament Euter es auch Bullen, wie beispielsweise Insal Grafik 3 zeigt die Gegenüberstellung der genomischen Zuchtwerte beim Ankauf, 179801, bei denen die genomischen Werte der erwartenden Nachkommen geprüften Zuchtwerte (Zuchtwerte beim Ankauf – zum Teil stärker als erwartet von den Nach- Abschreibung) und den tatsächlichen Nachkommen geprüften Zuchtwerten. kommen geprüften Zuchtwerten abweiNeueinsteiger bei den Nachkommen geprüften Bulchen. Everest jedoch konnte seine hohe Milchleis­ tung, sicherlich ein Hauptgrund für seinen breiten len und ist aufgrund seiner Vererbungsleistung als Einsatz, eindrucksvoll bestätigen. In der Grafik 3 Nachkommen geprüfter Vererber nunmehr zum sehen Sie die Übereinz weiten Mal in „gezielter ­ stimmung bzw. AbweiPaarung“. Wir in Höchstädt stehen weiterhin chung von den erwarzum Ankauf dieses Stietenden zu den tatsächres und sind glücklich, lichen Nachkommen gedass wir unseren Mitprüften Zuchtwerten für die jeweiligen Merkmale. gliedern Samen dieses Everest gehört heute zu Bullen zu einem fairen Tochter Elma, 1. Laktation Tochter Hayley, 1. Laktation Preis anbieten können. einem der höchsten Zuchtwert Späte und wohlverdiente Ehren für unseren weltweit bekannten Ratgeber Auf der diesjährigen Agroexpo Bogotá in Kolum­ bien konnte unser Vererber Ratgeber 191692 nochmals glänzen. Auf der großen und erstklassig besetzten Fleckviehschau in Kolumbien, auf der insgesamt 180 Fleckviehtiere präsentiert wurden, konnten gleich 2 Nachkommen von Ratgeber den Champion Titel gewinnen. In der Klasse der alten Bullen gewann der erfolgsverwöhnte Ratgebersohn „La Joya Juancho“ vom Betrieb La Joya den begehrten Titel. In der Gruppe der alten Kühe mit über 60 Monaten gewann gegen die starke Konkurrenz in dieser Klasse die Ratgeber Tochter „Trinidad Ratgeber 090 Claudette“ vom Betrieb La Trinidad. Wir sind stolz, dass der 2001 geborene Höchstädter Vererber Ratgeber sich damit auch auf internationalem Parkett durchsetzen kann. Wir freuen uns, dass Ratgeber mit seinen Nachkommen nicht nur in Deutschland überzeugen konnte, sondern auch in dem wichtigen Markt in Südamerika eine derart brillante Werbung für die unsere Rasse macht. Besuchen Sie uns jetzt auch bei Facebook www.facebook.com/besamungsverein.de 7

[close]

p. 8

Höchstädter Bullenbote Ein königlicher Neuzugang der ganz besonderen Art Im Fußball würde man davon sprechen, dass wir einen „Königstransfer“ getätigt haben und uns die Dienste des Edeltechnikers ZEPTER 173130 gesichert haben. Die „Ablösesumme“ war ähnlich hoch wie im Fußball. Mit 96.000 € Steigerungspreis ist ZEPTER der zweitteuerste Bulle beim Besamungsverein. vater ist der exterieurstarke Hutoed, der neben Hutera der einzige Stier ist, der über Hutmann auf die nahezu ausgestorbene Huss-Linie zurückgeht. Hinter Zaspin und Hutoed erscheint der Eutergarant Rau im Pedigree, der die Eutervererbung von ZEPTER absichert. Hinzu kommt, dass ZEPTER aus einer bekannten und bewährten Kuhfamilie hervorgeht, aus dem beispielsweise Manigo schon als Nachkommen geprüfter Bulle in gezielter Paarung eingesetzt wurde. ZEPTER´s Mutter Nele brilliert mit guten Fundamenten und vor allem einem kleinen, festen Euter. Sie schloss ihre Erstlaktation mit 9.757 kg Milch bei 4,55 % Fett und sagenhaften 3,72 % Eiweiß ab. Eine ganze Reihe exterieurstarker Voll- und Halb­ geschwister zu Nele, sowie die Großmutter von ZEPTER, befinden sich noch im Bestand. Doch ZEPTER ist nicht nur ein linienalternativer Bulle, sondern weißt hervorragende genomische Zuchtwerte auf. Zudem muss man bedenken, dass sein Vater sicher Nachkommen geprüft ist. Sein gGZW von 137 und sehr hoher MW von 131 sowie die gute Eutergesundheit von 114 sind neben dem tadellosen Exterieur von 111 im Fundament und 115 im Euter bei neutralem Kalbeverlauf beste Argumente für einen breiten Einsatz in jeder Herde! Wir sind sehr stolz drauf, ZEPTER in unserer „Mannschaft“ begrüßen zu können. Voraussichtlich ab Oktober können wir sein Sperma unseren Mitgliedern zu einem günstigen Preis ausliefern. Benjamin Köhnlein Warum war dieser Zaspin-Sohn so teuer? Eine ganze Reihe an schlagkräftigen Argumenten sprechen für diesen jungen Stier. Als DEN Outcrossbullen schlechthin unter den linienalternativ gezogenen Bullen kann man ZEPTER betiteln. Rein von der Blutführung her kann er geschätzt auf über 90 % der Population bedenkenlos eingesetzt werden. Er führt sowohl von Vaterseite als auch von Mutterseite extrem seltenes Blut, welches so in der Fleckviehzucht kaum noch zu finden ist. Über seinen Vater Zaspin führt er das seltene Z-Blut, das bis zur Wiederbelebung durch Zahner und seinen Nachkommen in der Fleckviehzucht quasi nahezu nicht mehr existent war. ZEPTER´s Vater Zaspin geht aber über Zasport auf die Zeus-Linie zurück. Über diesen Vaterstamm ist Zaspin und jetzt ZEPTER nahezu der einzige, dem reelle Chancen zum Erhalt dieses Vaterstammes zugetraut werden. Über die Mutterlinie von ZEPTER kommt das extrem rar gewordene „Huss“-Blut ans Tageslicht. Mutter- VFR-Tierschau am 7. November 2015 Turnusgemäß nach 2006 findet die VFR-Tierschau in diesem Jahr wieder in Wertingen statt. Neben dem Preisrichten bester Schaukühe wird es einen Vorführwettbewerb der Jungzüchter geben. Die Besamungssta­ tion Höchstädt wird aller Voraussicht 8 eine Nachzuchtgruppe des bekannten Höchstädter Vererbers EVEREST 179900 ausstellen. Als abschließender Höhepunkt der Schau ist eine Eliteauktion mit Bullen und interes­ santen weiblichen Rindern geplant.

[close]

p. 9

Höchstädter Bullenbote Neues aus der Station Am 2. Januar 2005 begann Herr Petr Essert auf der Besamungsstation Höchstädt als landwirtschaftlicher Arbeiter. Herr Essert arbeitete sich sehr gut ein, und bewies in Kürze seinen hervorragenden Umgang mit unseren Bullen. Dadurch konnte er im Juli 2015 für seine 10-jährige Betriebs­ angehörigkeit geehrt werden. (Bild mitte) Herr Iwan Gräfenstein kam im April 2005 auf die Besamungsstation. Auch er wurde in der Landwirtschaft und für die Tierpflege beschäftigt. Auf Grund seines reichen Erfahrungsschatzes arbeitete sich Herr Gräfenstein rasch in sein neues Aufgabengebiet ein. (Bild links) Vorstand und Stationsleiter dankten Herrn Essert und Herrn Gräfenstein für 10 Jahre treuer Dienste auf der Besamungsstation in Höchstädt. Bei der kleinen Feier im Juli wurde Frau Irmgard Schadl, die 32 Jahre auf der Besamungsstation für Ordnung und Sauberkeit gesorgt hat, in Ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Vorstand und Geschäftsleiter dankten Frau Schadl für Ihre stets fürsorgliche Tätigkeiten und wünschten Ihr für die weitere Zukunft alles Gute. (Bild rechts) 9

[close]

p. 10

Bullenparade 2015 Am ersten Sonntag im Juni fand auf dem Gelände des Besamungsverein Nordschwaben e.V. die 6. Bullenparade statt. Bei sommerlichen Temperaturen strömten hunderte Besucher aus Nah und Fern herbei, um sich ein eigenes Bild von den Besamungsbullen zu machen. Offizieller Beginn der Veranstaltung war um 10:30 Uhr, aber bereits eine Stunde vorher füllte sich das Gelände mit interessierten Besuchern. Der Vorsitzende Helmut Schürer begrüßte die Zuschauer und wünschte, ebenso wie der Höchstädter Bürgermeister Stefan Lenz, der Veranstaltung einen guten Verlauf. Anschließend übernahm der Stationsleiter der Besamungsstation, Dr. Frank Bosselmann das Mikrofon, um die insgesamt 41 Bullen vorzustellen. Den Anfang machte in diesem Jahr der kapitale Fleckvieh-Fleischbulle HANNIBAL PP* 603134. Von diesem Bullen sind zu 100 % hornlose Kälber zu erwarten. Er eignet sich deshalb besonders für die Besamung auf Kühe, von denen keine weitere Nachzucht benötigt wird. Überhaupt waren die Hornlos-Vererber in diesem Jahr besonders präsent. Insgesamt konnten noch sieben weitere Hornlos-Bullen vorgeführt werden. Besonders der noch ganz junge Bulle VOLLGAS PS 200000 wurde mit Spannung erwartet. Er wurde im Februar im Rahmen einer Eliteauktion auf einer Tierschau für 99.000 Euro angekauft. Der natürlich hornlose Jungbulle ist der beste Sohn des sicher Nachkommen geprüften Bullen Valero PS und vereint mit Ermut, Malint, Eilig und Romel dazu noch einen sehr interessanten und breit einsetzbaren Stammbaum in sich. 10 ose Fle ck viehhomozygot hornl Der muskulöse lter Tribüne. fül ge r vo PP l iba Fleischbulle Hann VOLLGAS PS ist frei von Irola PSund Ralmesbach PS -Blut und somit ein echter Gewinn für die weitere Hornloszucht. In der Gruppe der hornlosen Prüfbullen konnte auch WINDOWS PP* 171625 gut gefallen. Er ist nach gGZW der höchste reinerbig hornlose Bulle über alle Stationen hinweg und aus einer langen, erfolgreichen Kuhlinie gezogen. In der Gruppe der Manton- Söhne stach MALAYSIA 180420, ein schöner, korrekter Bulle aus dem eigeDer exterieurs tarke Ma nton-Sohn Malaysia (lin ks) nen Zuchtgebiet, positiv hervor. Als präsentier t sich dem Publikum. weiterer Spitzenbulle konnte HUBRAUM 164630, einer der besten und komplettesten Söhne des Bullenvaters Hutera gezeigt werden. Er verspricht gute Fleckviehkühe mit hoher Milchleistung. Daher auch das Motto: Mehr Hubraum, mehr Leistung. Mit besonderer Spannung wurde die EVEREST 179900- Gruppe erwartet. Der inWeltass, der aktuelle Listenführer beim Fleckvieh, zwischen ausgewachsene und kam pünktlich zur Bullenparade an die Station. kalibrige Bulle begrüßte das Publikum wie immer standesgemäß weithin hörbar, so wie er dies, laut Herrn Dr. Bosselmann, bei jeder Präsentation macht. Von ihm waren schon während der Bullenparade viele Töchter in Milch, so dass der Sprung in die Nachkommenprüfung mit dieser ZWS sicher sein t konnte. Schon länger Nachkom, genießt regelrech Vollgas PS (links) er, . Sti de ter men geprüft ist der altbekannte ara ers np lle teu Unser serer Bu ßen Auftritt bei un lle Spitzenstier tue seinen ers ten gro ak r de d VANADIN 179356. Er vereint mit Bil ist rechts im n. Mit Windows PP g hornlosen Bulle unter den reinerbi guter Milchleistung und hohem Fleischwert die Vor teile der Rasse Fleckvieh in Perfektion. Seine beiden vorgestellten Söhne VALEUR 193443 und VAGON 177420 eifern dem Vater in Punkto Kaliber und Typ fleißig nach. Natürlich konnten die Altbullen mit ihrer kapitalen Erscheinung das Auch der gefragte Mupfel Pp zeigt sich stolz unseren Besuch ern.

[close]

p. 11

Mit Bossi (vorn im Bild) und Husky (hinten) verlassen zwei absolute linienalternative Bullen den Ring. Mit dem exterieurstarken Williams (links) und Wiscona (rechts hinten) präsentieren sich die zwei stärksten Wille-Söhne nach der Eutervererbung. Watt, der aktuell in „Gezielter Paarung“ eingesetzt wird, durfte natürlich nicht fehlen. Publikum besonders begeistern. Dennoch wurden alle Bullen als gut entwickelt und hervorragend präsentiert, gelobt. Die Helfer im Stall haben hier gute Arbeit geleistet und einen reibungslosen Ablauf der Bullenvorstellung gewährleistet. Zuchtverband Wertingen genau an der richtigen Adresse. Gleich drei komplette Neuerungen wurden den Gästen in diesem Jahr angeboten. Die Höchstädter Klauenpflege GmbH stellte nicht nur sich und ihre Arbeit dar, sondern hatte auch erstmals einen VerHerr Dr. Bosselmann schaffte Mit Wit am PS stolzie kaufsstand aufgebaut. Außermit der Präsentation und seirt ein aktueller Bullen vater der Hornloszucht vor vol lbeset zten Rängen. dem konnte die Molkerei Gropnen Ausführungen fast eine per als Aussteller gewonnen Punktlandung. Um kurz nach werden. Sie verkauften Tüten mit leckeren Molkerei12 Uhr konnte sich das Publikum beim Mittagessen produkten und spendeten den Erlös an drei Kinderstärken und dringend benötigte Erfrischungsgegärten in der Region. Diese Aktion haben wir vom tränke genießen. Denn das Wetter hatte sich von Besamungsverein und der Höchstädter Klauenpflege einer deutlich wärmeren Seite als zunächst angekünnatürlich gerne finanziell mit unterdigt gezeigt und auf den Tribünen wurden die stützt. Die Wertinger Jungzüchter neuen Schirmmützen der Besaübernahmen in diesem Jahr zum mungsstation gerne getragen. Für ersten Mal die Kinderbetreuung zusätzliche Erfrischung sorgten während der Bullenparade. Die die hausgemachten EisspezialitäKinder konnten sich darin versuten von der Familie Link aus Graschen die Kuh „Sprosse“ zu melheim. Die fachlich interessierten ken. Für die Leistung bekamen sie Besucher konnten sich auch über gleich eine Urkunde mit der entneue Angebote der Besamungsstasprechenden Zeit und einem indition informieren. So beispielsweise tte sichtlich Sonja Zacher ha rin hte züc ng Ju . r ste viduellen Foto überreicht. Auch das SCR-Heatime System zur Er- Die Wertinge gs ten Gä uung unserer jün Spaß bei der Be tre die Hüpfburg fand sehr viel Ankennung der Brunstsymptome und Gesundheitsüberwachung. Über klang bei unseren kleinen Gästen. Tränkesysteme für Kälber nach neuseeländischem Vorbild informierte ein Vertreter von Milkbar. Wer Alles in Allem verlief die Veranstaltung bei bestem sich für die Vermarktung von Fleckvieh im nordKaiserwetter, mit beeindruckenden Bullen, für alle schwäbischen Gebiet interessiert hat, war beim Besucher sehr erfreulich. Der kalibrige Everest beeindruckt jedes Jahr an der Bullenparade mit seiner Erscheinung. Für die Töchter geprüften Bullen gingen Imara (38), der Aufsteiger Johann (37, rechts), Rutox (gelber Stier) sowie Indian (39, Hintergrund) an den Start. Altmeister Vanadin (34, vorn) zieht mit seinem besten Sohn Valeur in den Schauring. 11

[close]

p. 12

Auswahl Nachkommen geprüfter Bullen geb. 08.11.10 ET EVEREST 179900 tu n g s i e l h – M il c k a l bi g t h c i – le m e nt a d n “ u –F a ru n g a P e zielt – „ Ge Tochter Elma, 1. Laktation Tochter Hayley, 1. Laktation gGZW 128 (86 %) MW 126 (89 %) Menge kg Züchter: Eberlein Siegfried, Flachslanden Exterieur Merkmal / Relativzuchtwert Rahmen Bemuskelung Fundament 101 111 115 106 95 104 113 116 114 102 98 120 107 121 120 106 108 82 95 102 112 108 95 klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter Bereich groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein 76 88 100 112 124 Fett % Eiweiß % Euter Kreuzhöhe Körperlänge Hüftbreite Rumpftiefe 2873 + 1307 FW 107 (99 %) Nettozunahme Ausschlachtung Handelsklasse FIT 102 (79 %) Nutzungsdauer Melkbarkeit Persistenz Zellzahl HD Fruchtbarkeit Kalbeverlauf Totgeburten Fruchtbarkeit 12 4,10 – 0,16 3,11 – 0,13 111 (99 %) 92 (97 %) 110 (99 %) Beckenneigung Sprg.winkelung Sprg.ausprägung Fessel Trachten Voreuterlänge Sch.euterlänge 103 111 94 90 7923 (69 %) (91 %) (89 %) (87 %) Voreuteraufhäng. Zentralband Euterboden Strichlänge Strichdicke Strichplatzierung Strichstellung Euterreinheit Anzahl bewertete Tiere: 69 pat. mat. pat. mat. mat. 115 103 109 114 99 (99 %) (85 %) (99 %) (78 %) (60 %) Ermut Liniwin gGZW MW 114 111 GZW 130 MW 121 FW 96 FW 111 ND 104 ND 113 Ergo Dorte Winnipeg Linse Weinox Doreen Hippo Linda

[close]

p. 13

Auswahl Nachkommen geprüfter Bullen geb. 12.12.09 ET ISLAN 179787 Doppelnutzung Befruchtung 76 TP Milchleistung Exterieur Merkmal / Relativzuchtwert Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Kreuzhöhe Körperlänge Hüftbreite Rumpftiefe Beckenneigung Sprg.winkelung Sprg.ausprägung Fessel Trachten Voreuterlänge Sch.euterlänge Voreuteraufhäng. Zentralband Euterboden Strichlänge Strichdicke Strichplatzierung Strichstellung Euterreinheit 88 108 99 111 88 86 95 92 108 98 103 94 92 111 97 113 99 107 98 103 96 118 105 88 100 112 124 Tochter Oslo, 1. Laktation gGZW 128 (83 %) MW 119 (86 %) FW 113 (87 %) FIT 116 (76 %) Fruchtbarkeit Menge kg Züchter: Potzel GdbR, Seybothenreuth Fett % Eiweiß % 2620 + 856 Nettozunahme 4,17 – 0,05 Ausschlachtung 3,16 – 0,07 Handelsklasse 108 114 Kalbeverlauf pat. 101 mat. 108 (91 %) (73 %) 113 96 98 Totgeburten pat. 104 mat. 111 (81 %) (68 %) 113 HD klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter Bereich FW 114 FW 104 ND 97 ND 104 Remont Rosita Vanstein Meli groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein Anzahl bewertete Tiere: 50 Resolut Meli *TA gGZW MW 121 118 GZW 128 MW 129 Nutzungsdauer Melkbarkeit Persistenz Zellzahl 106 7494 Fruchtbarkeit mat. 105 (58 %) Stego Romena Ergo Mela (A*) geb. 20.03.10 DISTANZ 170700 Linienalternative Euter „Gezielte Paarung“ 76 88 100 112 124 Milchleistung Exterieur Merkmal / Relativzuchtwert Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Kreuzhöhe Körperlänge Hüftbreite Rumpftiefe Beckenneigung Sprg.winkelung Sprg.ausprägung Fessel Trachten Voreuterlänge Sch.euterlänge Voreuteraufhäng. Zentralband Euterboden Strichlänge Strichdicke Strichplatzierung Strichstellung Euterreinheit 95 99 101 112 92 92 106 101 94 98 105 99 98 102 111 107 119 98 98 94 110 114 102 Tochter Hirma, 1. Laktation gGZW 121 (83 %) MW 121 (86 %) FW 107 (87 %) FIT 99 (75 %) Fruchtbarkeit Menge kg Züchter: Schleicher Josef, Hemau Fett % Eiweiß % 2728 + 1040 Nettozunahme 4,10 – 0,12 Ausschlachtung 3,16 – 0,11 Handelsklasse 102 100 Kalbeverlauf pat. 87 mat. 111 (90 %) (73 %) 109 110 98 Totgeburten pat. 95 mat. 107 (81 %) (66 %) 107 HD klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter Bereich FW 115 FW 101 ND 98 ND 108 Dionis Mira Zahner Blondie groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein Anzahl bewertete Tiere: 38 Dextro Bahama gGZW MW 110 106 GZW 124 MW 121 Nutzungsdauer Melkbarkeit Persistenz Zellzahl 102 7482 Fruchtbarkeit mat. 95 (57 %) Weinox Mira Poldi Burgl 13

[close]

p. 14

Auswahl Nachkommen geprüfter Bullen geb. 02.12.09 POP UP *TA 850884 Rahmen Linienalternative Exterieur Merkmal / Relativzuchtwert Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Kreuzhöhe Körperlänge Hüftbreite Rumpftiefe Beckenneigung Sprg.winkelung Sprg.ausprägung Fessel Trachten Voreuterlänge Sch.euterlänge Voreuteraufhäng. Zentralband Euterboden Strichlänge Strichdicke Strichplatzierung Strichstellung Euterreinheit 111 99 108 99 114 107 101 105 113 98 106 103 92 101 97 96 90 104 104 93 108 97 110 76 88 100 112 124 Melkbarkeit gGZW 120 (89 %) MW 116 (93 %) FW 103 (94 %) FIT 111 (80 %) Fruchtbarkeit Menge kg Züchter: Kastenmüller Markus, Dietramszell Fett % Eiweiß % 6427 + 576 Nettozunahme 4,09 – 0,07 Ausschlachtung 3,51 + 0,03 Handelsklasse 95 108 Kalbeverlauf pat. 105 mat. 107 (94 %) (82 %) 112 111 98 Totgeburten pat. 97 mat. 103 (85 %) (75 %) 103 HD klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter Bereich FW 90 FW 103 ND 111 ND 98 Poldi Selma Mandl Bali groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein Anzahl bewertete Tiere: 78 Polari Bale gGZW MW 112 105 GZW 106 MW 104 Nutzungsdauer Melkbarkeit Persistenz Zellzahl 103 7744 Fruchtbarkeit mat. 105 (64 %) Hardi Senta Randy Birke geb. 07.04.10 GESICO 179803 leichtkalbig Eutergesundheit Exterieur Merkmal / Relativzuchtwert Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Kreuzhöhe Körperlänge Hüftbreite Rumpftiefe Beckenneigung Sprg.winkelung Sprg.ausprägung Fessel Trachten Voreuterlänge Sch.euterlänge Voreuteraufhäng. Zentralband Euterboden Strichlänge Strichdicke Strichplatzierung Strichstellung Euterreinheit 105 112 113 117 106 101 104 107 102 95 99 108 115 113 88 115 98 118 103 91 94 111 104 76 88 100 112 124 Euter Tochter Erna, 1. Laktation gGZW 120 (83 %) MW 109 (86 %) FW 101 (87 %) FIT 123 (75 %) Fruchtbarkeit 14 Menge kg Züchter: Kemter Werner, Diedorf Fett % Eiweiß % 6953 + 439 Nettozunahme 4,33 – 0,09 Ausschlachtung 3,74 – 0,04 Handelsklasse 103 118 Kalbeverlauf pat. 115 mat. 95 (91 %) (74 %) 102 106 117 Totgeburten pat. 109 mat. 101 (82 %) (67 %) 98 HD klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter Bereich FW 111 FW 91 ND 114 ND 105 Gebal Tagma Manitoba Cordula groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein Anzahl bewertete Tiere: 47 Gebalot Corsica gGZW MW 121 110 GZW 108 MW 108 Nutzungsdauer Melkbarkeit Persistenz Zellzahl 113 9299 Fruchtbarkeit mat. 103 (57 %) Lotus Taube Rolo Cora

[close]

p. 15

Auswahl Nachkommen geprüfter Bullen geb. 15.03.09 INFORMANT *TA 850773 leichtkalbig Euter Allrounder Exterieur Merkmal / Relativzuchtwert Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Kreuzhöhe Körperlänge Hüftbreite Rumpftiefe Beckenneigung Sprg.winkelung Sprg.ausprägung Fessel Trachten Voreuterlänge Sch.euterlänge Voreuteraufhäng. Zentralband Euterboden Strichlänge Strichdicke Strichplatzierung Strichstellung Euterreinheit 116 101 103 123 122 113 112 92 99 95 95 100 111 111 103 97 113 115 99 90 111 125 111 76 88 100 112 124 Tochter Lessi, 1. Laktation gGZW 118 (88 %) MW 117 (92 %) FW 94 (87 %) FIT 108 (79 %) Fruchtbarkeit Menge kg Züchter: Gorjatschew Peter, Stephanskirchen Fett % Eiweiß % 6721 + 616 Nettozunahme 4,11 – 0,14 Ausschlachtung 3,51 + 0,05 Handelsklasse 103 107 Kalbeverlauf pat. 113 mat. 91 (94 %) (80 %) 96 109 95 Totgeburten pat. 108 mat. 103 (86 %) (72 %) 83 HD klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter Bereich FW 108 FW 100 ND 108 ND 96 Regio Brave Dionis Liberty groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein Anzahl bewertete Tiere: 62 Idiom Liberte gGZW MW 114 108 GZW 109 MW 114 Nutzungsdauer Melkbarkeit Persistenz Zellzahl 109 7397 Fruchtbarkeit mat. 89 (63 %) Romen Biergit Report Levi geb. 25.12.09 JOHANN 189532 Bemuskelung Milchleistung Exterieur Merkmal / Relativzuchtwert Rahmen Bemuskelung Fundament Euter Kreuzhöhe Körperlänge Hüftbreite Rumpftiefe Beckenneigung Sprg.winkelung Sprg.ausprägung Fessel Trachten Voreuterlänge Sch.euterlänge Voreuteraufhäng. Zentralband Euterboden Strichlänge Strichdicke Strichplatzierung Strichstellung Euterreinheit 93 116 106 113 87 94 104 107 88 110 97 111 115 110 100 125 87 111 104 113 108 94 102 76 88 100 112 124 Euter Tochter Doris, 1. Laktation gGZW 116 (88 %) MW 114 (92 %) FW 91 (89 %) FIT 115 (77 %) Fruchtbarkeit Menge kg Züchter: Oblinger A. u. R. GdbR, Kösching Fett % Eiweiß % 5751 + 690 Nettozunahme 4,36 – 0,07 Ausschlachtung 3,43 – 0,08 Handelsklasse 90 118 Kalbeverlauf pat. 106 mat. 87 (93 %) (79 %) 90 97 110 Totgeburten pat. 104 mat. 97 (85 %) (71 %) 101 HD klein kurz schmal seicht eben steil voll durchtrittig niedrig kurz kurz locker schwach tief kurz dünn außen nach außen unrein erwünschter Bereich FW 95 FW 104 ND 107 ND 106 Hippo Rimse Regio Asta groß lang breit tief abfallend säbelbeinig trocken steil hoch lang viel fest stark hoch lang dick innen nach innen rein Anzahl bewertete Tiere: 64 Holzmichl Astrio gGZW MW 112 112 GZW 115 MW 115 Nutzungsdauer Melkbarkeit Persistenz Zellzahl 105 7311 Fruchtbarkeit mat. 99 (57 %) Samurai Rimini Romen Asti 15

[close]

Comments

no comments yet