Infoblatt-August-2015

 

Embed or link this publication

Description

Bürger-Info der Gemeinde Geiersthal, Ausgabe 46, August 2015

Popular Pages


p. 1

Postwurfsendung an sämtliche Haushalte der Gemeinde Geiersthal Nr. 46 Mitteilungsblatt der Gemeinde Geiersthal August 2015 Am Schwarzen Regen Foto: Oberberger, bearb. Heigl Gemeinde Geiersthal - Rathausstr. 5 - 94244 Geiersthal Telefon: (09923) 8415-0 Telefax: (09923) 8415-30 Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung: Vormittagssprechzeiten: Montag bis Freitag 8.00 - 12.00 Uhr Nachmittagssprechzeiten: Montag und Donnerstag jeweils v. 13.30 - 17.00 Uhr Internet: www.geiersthal.de e-Mail: poststelle@geiersthal.de

[close]

p. 2

Wichtige Adressen, Telefonnummern und Öffnungszeiten Gemeindebauhof Fernsdorfer Str. 1, 94244 Geiersthal Telefon: 09923/407710, Fax 407708 Deutsche Post AG – Poststelle Pointstr. 1a, 94244 Geiersthal (Container hinter dem Rathaus) Telefon: 0152/21587964 (zu den genannten Öffnungszeiten) Mitarbeiter des Bauhofes: Englmeier Klaus, Bauhofleiter Tel. 0171/4845174 Stiglbauer Werner Tel. 0151/10859720 Hagengruber Karlheinz Tel. 0160/8465746 Montag bis Freitag Samstag 10.00 – 12.00 Uhr 10.00 – 11.00 Uhr Recyclinghof Geiersthal-Teisnach Berging, Im Gewerbegebiet 8 94244 Geiersthal Telefon: 09923/3669 oder Telefon: 09903/920-900 Sommer Mittwoch Freitag Samstag 9.00 – 17.00 Uhr 9.00 – 14.00 Uhr Sommer Winter 9.00 – 16.00 Uhr 9.00 – 12.00 Uhr Winter Auf Anfrage unter: Tel.: 0991/289700-0 oder 0991/37130-18 13.00 – 17.00Uhr 13.00 – 16.00Uhr Bauabfall-Recyclingzentrum Fernsdorf, Deponiestr. 1 94244 Geiersthal Tel.: 09923/3064 MontagDonnerstag 7.00–17.00 Uhr Freitag 7.00–15.00 Uhr www.brg-donauwald.de Müllabfuhr, Mülltonnenleerung: AWG Donau-Wald Gerhard-Neumüller-Weg 1 94532 Außernzell Tel.: 09903/920-0, Fax: 09903/920-950 E-Mail: info@awg.de, Internet: www.awg.de Stromversorgung Bayernwerk AG Technischer Kundenservice: 0180 4 19 20 71* * 24 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz Störungsnummer: 0941/28003366 Impressum: Herausgeber: Gemeinde Geiersthal Rathausstr. 5, 94244 Geiersthal Tel.: 09923/8415-0 Fax: 09923/8415-30 Internet: www.geiersthal.de E-Mail: poststelle@geiersthal.de V. i. S. d. P.: 1. Bürgermeister Anton Seidl Layout: Gemeinde Geiersthal Druck: Linus Wittich, Forchheim „Unsere Gemeinde“ wird kostenlos an alle Haushalte im Gemeindegebiet Geiersthal verteilt 2

[close]

p. 3

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, Seit der Ausgabe des letzten Gemeinde-Informations-Blattes Ende März diesen Jahres sind wieder manche Ereignisse eingetreten, über die es sich lohnt zu berichten. Leider gab es auch wieder einige Sterbefälle und einen folgenreichen Verkehrsunfall, die uns mit großer Trauer belasten. Das 48. Geiersthaler Wald- und Sportfest unseres SV-Geiersthal war wieder ein voller Erfolg und wahrscheinlich auch das finanziell erfolgreichste von allen. Das Wetter passte und 1. Vorsitzender Rudi Ketzer hatte erneut die absolut richtige Musikauswahl getroffen, die Menschen jeden Alters in Massen anzog. Seine vielen, extrem fleißigen Helfer unterstützten ihn in vorbildlicher Art und Weise. An unserem traditionellen Senioren-Nachmittag konnte ich wieder sehr viele Bürgerinnen und Bürger herzlich willkommen heißen. Bei musikalischer Unterhaltung durch den „Teufelts-Bua“ Andreas Schweighofer trafen sich wieder „alte“ Bekannte und konnten viele Neuigkeiten austauschen. Die wunderbare Zusammenarbeit der Landjugendgruppen sowie des Verwaltungspersonals und Gemeinderates mit dem Sportverein möchte ich ganz besonders herausstellen und allen sehr herzlich danken. Auch der Aufstieg der 1. Mannschaft des SV-Geiersthal in die Kreisliga wurde bei mehreren Veranstaltungen gefeiert. Die Eintragung in das Goldene Buch der Gemeinde war für die Spieler, Funktionäre, Fans und Gemeinderäte ein ganz besonderes Erlebnis, das in Erinnerung bleiben wird. Im Gemeinderat wurden wieder viele und vor allem zukunftsweisende Entscheidungen getroffen. So z.B. der Verkauf einer größeren Fläche im neuen Gewerbegebiet Linden-B 85 an den Zweckverband Abfallbeseitigung Donau-Wald. Hier wird in 2015/16 ein großer Wertstoffhof entstehen mit einem wesentlich erweiterten Serviceangebot, z.B. zusätzliche Sperrmüllabladung, Grüngutannahme, Sonder-Wertstoffannahme, u. a.. Der Notariatsvertrag wurde am 15. Juli geschlossen. Die Öffnungszeiten sollen ausgedehnt werden. Jetzt ist alles doch noch „in trockenen Tüchern“. Auch der Verkauf weiterer Gewerbe-Grundstücke entwickelt sich positiv. Mit der Erschließung dieses Gebietes wird noch heuer begonnen. Und bei den Wohn-Bauplatzverkäufen ist ebenfalls Positives zu vermelden. Der Haushaltsplan für dieses Jahr wurde vom Gemeinderat einstimmig verabschiedet und ist in dieser Ausgabe in seinen wesentlichen Teilen abgedruckt. Am 25. und 26. Juli feierte unsere FFW-Altnußberg ihr 125-jähriges Gründungsjubiläum mit Fahnenweihe. Als Schirmherr konnte ich sehr viele Vereine, Festbesucher und Ehrengäste auch aus der Politik (Landkreis, Land und Bund) begrüßen. Zusammen mit dem Patenverein FFW Linden haben wir alle unsere Gemeinde optimal nach innen und außen repräsentiert. Die FFW Altnußberg hat ein hervorragendes Fest geplant und durchgeführt. Ihr gilt mein persönlicher Dank dafür! Der Sozialausschuss hat wieder ein attraktives Ferienprogramm zusammengestellt. Alle Kinder und Jugendlichen (und z.T. auch die Eltern) sind herzlich eingeladen, bei den Veranstaltungen teilzunehmen. Start ist am 1.8.15 mit dem Kulturmobil beim Rathaus. Wir hoffen, dass die zahlreichen Informationen in dieser Ausgabe für Sie wieder interessant und hilfreich sind und wünschen Ihnen viel Freude beim Durchstudieren. Für die Sommer- und Urlaubszeit wünsche ich Ihnen viele schöne Tage, einen erholsamen Urlaub, den Absolventen aller Schularten einen guten Start ins Berufs- und Studierleben und unseren Urlaubsgästen einen erlebnisreichen Aufenthalt in unserer schönen Gemeinde. Herzlichst Ihr Bürgermeister 3

[close]

p. 4

Wir gedenken in Ehrfurcht unserer verstorbenen Mitbürger Zieris Margaretha Gumpenried  29.03.2015 83 Jahre Grill Thomas Kammersdorf  06.04.2015 28 Jahre Ernst Maria Linden  04.05.2015 85 Jahre Nagl Franziska Oberleiten  11.05.2015 76 Jahre Edelmann Manfred Fernsdorf  17.05.2015 83 Jahre Nagl Johann Oberleiten  02.06.2015 74 Jahre Nagl Elfriede Oberleiten  09.06.2015 71 Jahre Koller Paul Geiersthal  03.07.2015 46 Jahre 4 Raith Berta Piflitz  15.07.2015 86 Jahre

[close]

p. 5

Geburten Aufwand und Ertrag bei Nachzahlung für „Mütterrente“ – Lohnt sich das? Fleischer Anna Sophie, Geiersthal Eltern: Fleischer Mihaela und Ioan-Cristian Kastl Paul Xaver, Furthof Eltern: Kastl Kathrin und Christian Bei weiteren Geburten waren die Eltern nicht mit einer Veröffentlichung einverstanden. Den glücklichen Eltern unseren herzlichen Glückwunsch! 1 Kind geb. vor 1992 - 1 Kind = jetzt 24 Monate - Es fehlen noch 36 Monate - Aufwand: 36 x 85,05 € = 3.061,80 € - Ertrag: Monatsrente brutto ca. 70 €, netto ca. 63 € (ab 07/15 ca. 64 € netto) - Lohnt sich nach 4 Jahren 2 Kinder geb. vor 1992 - 2 Kinder = jetzt 48 Monate - Es fehlen noch 12 Monate - Aufwand: 12 x 85,05 € = 1.020,60 € - Ertrag: Monatsrente brutto ca. 118 €, netto ca. 106 € (ab 07/15 ca. 108 € netto) - Lohnt sich nach 9 bis 10 Monaten Jahresmeldung 2014 Wichtige Daten für Ihre Rente Eheschließungen Wittenzellner Franziska und Weindl Stefan, Hinterberg Treml Sandra und Schaffer Franz, Vorderpiflitz Lummer Antje und Rakow Dirk, Viechtach Brem Cornelia, Hinterberg und Schlögl Andreas, Achslach Funke Stefanie und Roßberger Christian, Fernsdorf Bei weiteren Eheschließungen waren die Brautpaare nicht mit einer Veröffentlichung einverstanden. Wir wünschen den Frischvermählten viel Glück auf ihrem gemeinsamen Lebensweg! Alle Arbeitnehmer sollten bis Ende April ihre Jahresmeldung zur Sozialversicherung für 2014 erhalten haben. Aus dieser geht die Dauer der Beschäftigung und die Höhe des Bruttoverdienstes des vergangenen Jahres hervor. Mit der Jahresmeldung erhält der Arbeitnehmer die Bestätigung, dass alle für die Rentenberechnung wichtigen Daten über die Einzugsstelle (gesetzliche Krankenkasse) an die Deutsche Rentenversicherung gemeldet wurden. Die Jahresmeldung sollte deshalb sorgfältig aufbewahrt werden. Überprüfen Sie alle Angaben in der Jahresmeldung! Wichtig sind Name, Geburtsdatum, Anschrift, Versicherungsnummer, Beschäftigungsdauer und Bruttoverdienst. Wer Fehler entdeckt, sollte sich umgehend an seinen Arbeitgeber wenden und die Jahresmeldung berichtigen lassen. Später können die Daten vielleicht nicht mehr nachvollzogen werden, viele Arbeitgeber vernichten ihre Unterlagen nach 10 Jahren. Waisenrenten Ab dem 01.07.2015 entfällt die Einkommensanrechnung auf Waisenrenten aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Das Einkommen braucht in Zukunft nicht mehr nachgewiesen werden. Ebenso wurden in der gesetzlichen Unfallversicherung und in der Alterssicherung für Landwirte die Regelungen zur Einkommensanrechnung bei Waisenrenten aufgehoben. Wichtig für volljährige Waisen, die das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, die sich noch in Schul- oder Berufsausbildung befinden und die bisher keine Rente wegen Einkommensüberschreitung erhielten: Unter Umständen könnte hier die Waisenrente wieder aufleben, es muss aber Antrag gestellt werden! Bitte informieren Sie sich. 5 Ein freundliches Wort kostet nichts, und dennoch ist es das Schönste aller Geschenke! Daphne du Maurier

[close]

p. 6

Energiebladl Die ARBERLAND REGio GmbH, die Kreisentwicklungsgesellschaft für den Landkreis Regen, ist mit der Umsetzung des Landkreisenergienutzungsplans beauftragt worden. Dabei arbeiten sie mit dem Klimaschutzmanager des Landkreises, Herrn Andreas Ritzinger, und den Energiebeauftragten aus den Städten und Gemeinden sowie mit der Technischen Hochschule Deggendorf eng zusammen. Im Zuge dieser Zusammenarbeit ist auch die Idee zum „Energiebladl“ entstanden. Dieses enthält Wissenswertes über Themen aus dem Bereich „Energie“. Außerdem werden dort wertvolle Tipps gegeben, wie man mit kleinen Maßnahmen den Energieverbrauch effektiv senken kann. Das Energiebladl kann auch auf unserer Homepage unter www.geiersthal.de eingesehen werden. Außerdem erhalten Sie Informationen und Hinweise bei: THD – Technische Hochschule Deggendorf Technologie Campus Freyung Grafenauer Str. 22 94078 Freyung Tel.: 08551/91764-10 www.tc-freyung.th-deg.de oder ARBERLAND REGio GmbH Herr Tobias Wittenzellner Amtsgerichtstraße 6-8 94209 Regen Tel.: 09921/950410 www.arberland-regio.de Ein Exemplar des zunächst auf 400 Stück limitierten Gutscheins kostet den Verbraucher 20 Euro, die restlichen Kosten trägt die ARBERLAND REGio GmbH. „Die Energiesprechstunden sollen Privatpersonen im Landkreis eine günstige Möglichkeit bieten, ihre Wohngebäude von einem Experten begutachten zu lassen und so eventuelle Einsparmöglichkeiten zu finden“, erklärt GmbH-Geschäftsführer Herbert Unnasch die Aktion. Interessierte können sich bei der ARBERLAND REGio GmbH melden und werden dann dem für ihre Kommune zuständigen Energieberater zugeteilt, worauf ein Termin für eine Vor-Ort-Beratung beim jeweiligen Gebäude vereinbart und durchgeführt wird. Ihr Ansprechpartner für Anmeldung und weitere Informationen: ARBERLAND REGio GmbH info@arberland-regio.de, Tel.: 09921/96054140. Onlinebeantragung von Führungszeugnissen und Auskünften aus dem Gewerbezentralregister Seit dem 1. September 2014 können Führungszeugnisse und Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister online im Internet beim Bundesamt für Justiz beantragt werden. Voraussetzung hierfür sind der elektronische Personalausweis mit freigeschalteter Online-Ausweisfunktion und ein Kartenlesegerät. Informationen zum Online-Portal des Bundesamts für Justiz: www.bundesjustizamt.de Gutscheine für „Energiesprechstunde“ Die ARBERLAND REGio GmbH bietet allen Wohnungs- und Hausbesitzern im Landkreis eine Energiesprechstunde an. Im Rahmen des Energienutzungsplans für den Landkreis Regen sollen so Privatpersonen die günstige Möglichkeit einer Energie-Erstberatung für ihre Wohngebäude geboten werden, die von einem gelisteten Energieberater aus dem Landkreis durchgeführt wird. 6 Informationen zum Personalausweis mit OnlineAusweisfunktion: www.personalausweisportal.de Informationen zur Software für die OnlineAusweisfunktion: www.ausweisapp.bund.de Kontakt: Bundesamt für Justiz, Adenauerallee 99-103, 53113 Bonn, Tel.: 0228/99410-5550, E-Mail: registerauskunft-online@bfj.bund.de

[close]

p. 7

Neuerungen durch das Bundesmeldegesetz (BMG) Außensprechtage Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) Neues Bundesmeldegesetz ab 01.11.2015 Für Wohnungsgeber (Vermieter) gibt es ab November eine gravierende Änderung: Sie müssen für neu einziehende Mieter eine Wohnungsbestätigung ausfüllen. Der Wohnungsgeber kann der Eigentümer der Wohnung sein, aber auch z. B. ein Mieter, der an weitere Personen untervermietet. Ein weiteres Beispiel wäre der Einzug bei einem Partner in dessen Wohnung, dann ist dieser der Wohnungsgeber und muss die Bescheinigung ausstellen. Diese muss enthalten: - Name und Anschrift des Wohnungsgebers - Art des meldepflichtigen Vorgangs (An-/oder Abmeldung) mit Datum - Anschrift der Wohnung - Namen der meldepflichtigen Personen Die Bestätigung ist innerhalb von zwei Wochen auszustellen, im Idealfall sollte sie natürlich bereits bei der An-/oder Abmeldung vorgelegt werden. Bürgerversammlung (früher Versorgungsamt) in Deggendorf, neues Rathaus (Mehrzweckraum II + III), jeden 3. Montag im Monat, jeweils von 10.00 – 15.00 Uhr Montag, 20.07.2015 Montag, 17.08.2015 Montag, 21.09.2015 Montag, 19.10.2015 Montag, 16.11.2015 Montag, 21.12.2015 Beratung über Elterngeld, Erziehungsgeld, Betreuungsgeld. Tel. Nr. des ZBFS: 0871/829-0 oder 829-237 Handy-Nr.: 0171/2131145 (diese Handy-Nummer ist nur an den Außensprechtagen erreichbar). Vollzug des Tierseuchengesetzes und der Bienenseuchen-Verordnung; Anordnung der Behandlung von Bienenbeständen gegen die Varroatose Am 16.04.2015 fand im Feuerwehrgerätehaus Altnußberg eine Bürgerversammlung statt. Anwesend waren ca. 60 Zuhörer einschließlich der Gemeinderatsmitglieder und des Rathauspersonals. Nach der Begrüßung durch 1. Bürgermeister Anton Seidl erfolgte ein allgemeiner Überblick sowie Berichterstattung über wichtige Entscheidungen seit dem 1. Mai 2014, wichtige Investitionen im abgelaufenen Jahr sowie für 2015. Begleitet wurden die Ausführungen von einer Power-Point-Präsentation. Es folgten Anfragen und Diskussion. Die Bürgerversammlung endete nach 2 Stunden. Vom Landratsamt Regen wurde folgende Allgemeinverfügung erlassen: Alle Besitzer von Bienenvölkern im Landkreis Regen werden hiermit verpflichtet, ihre Bienenvölker nach Trachtende, jedoch bis spätestens 31.12.2015, gegen die Varroatose zu behandeln. Für die Behandlung können alle dafür zugelassenen Arzneimittel verwendet werden. Bei der Anwendung der Mittel haben sich die Bienenhalter strikt an die Anweisungen der Hersteller zu halten. Für wissenschaftliche Versuche zur Resistenzzucht können auf schriftlichen Antrag beim Landratsamt Regen, Veterinäramt/Verbraucherschutz, Ausnahmen von der Behandlungspflicht zugelassen werden. Der sofortige Vollzug dieser Allgemeinverfügung wird angeordnet. Für diese Allgemeinverfügung werden keine Kosten erhoben. Diese Allgemeinverfügung gilt am Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt des Landkreises Regen als öffentlich bekanntgegeben. Die Allgemeinverfügung liegt im LRA Regen, Veterinäramt/Verbraucherschutz, Bergstr. 10, Zi.-Nr.: 012, 94209 Regen, aus. Sie kann während der allgemeinen Dienstzeiten eingesehen werden. 7

[close]

p. 8

QR-Codes auf Granitstelen Seit Anfang des Jahres steht in der Dorfmitte Geiersthal neben dem Pavillon eine neu aufgestellte Granitsäule mit einem QR-Code auf einer Glasplatte. Bürgermeister Seidl testete bereits nach der Installation der Neuerung den Inhalt mit seinem Handy. Viel Interessantes über die Gemeinde Geiersthal enthält dieser Informationsspeicher. Ganz einfach kann man die gemeindliche Homepage mit allen Links und Informationen sowie die des Landkreises Regen ansehen. Neue Spielgeräte Für den Kinderspielplatz in Frankenried wurde ein neues Klettergerüst angeschafft. Bgm. Seidl mit Müttern und Kindern am neuen Spielgerät in Frankenried, Foto: Gemeinde Ebenso wurden alle Spielplätze in der Gemeinde sicherheitstechnisch saniert und auch einzelne Spielgeräte ausgebessert. Bgm. Seidl beim Testen des QR-Codes, Foto: Gemeinde Ferienprogramm Folgende Veranstaltungen sind für die Sommerferien vom Sozialausschuss der Gemeinde Geiersthal geplant: Samstag, 01.08.2015 Kulturmobil (s. hierzu auch S. 25 und 27) 17.00 Uhr „Peter fängt den Wolf“ Samstag, 08.08.2015 Schlauchbootfahren auf dem Regen (FFW Linden) Dienstag, 11.08.2015 Klettern/Bouldern in der Kletterhalle Cham (GBV Geiersthal) Mittwoch, 19.08.2015 Skylinepark Bad Wörishofen – Familienausflug Dienstag, 25.08.2015 Großes Bauernhofspektakel im Landwirtschaftsmuseum Regen (SV Geiersthal) Dienstag, 01.09.2015 Brezen backen in der Bäckerei Wittenzellner, Viertlweggrub Mittwoch, 09.09.2015 Geocaching, Zündholzmuseum und Greifvogelpark (ESC Geiersthal) Freitag, 11.09.2015 Regener Spieletage im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum (Jugendbeauftragter) Das ausführliche Ferienprogramm erhalten alle Kinder von 6 – 16 Jahren über die Grundschule Geiersthal oder per Post. 8 Bgm. Seidl hat sich darum gekümmert, weitere Stelen für Altnußberg und Linden anzuschaffen, welche bereits eingetroffen sind und demnächst aufgestellt werden. Der Gemeinderat entschied, die Stele in Altnußberg am Burgparkplatz neben der Info-Tafel „Altnußberger Runde“ aufzustellen. In Linden wird die Stele „QR-Code“ im Ort bei der Abzweigung nach Frankenried errichtet. Bundestagsabgeordnete zu Besuch Hohen Besuch bekam kürzlich Bgm. Seidl von der SPDBundestagsabgeordneten Rita Hagl-Kehl, die auch Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft und im Verkehrsausschuss ist. Im Büro des Bürgermeisters ging es vor allem um wichtige Themen für die Gemeinde, wie Ausbau der B11, Wirtschaftsförderung auch für Handwerksbetriebe, Finanzausstattung für die Kommunen. Nach einem kurzen Ausflug in die „große“ Politik, z. B. von der SPD geforderten Abbau der kalten Progression, besuchte man den Betrieb des Landwirtes Alois Stöger in Unterberging. Dieser zeigte sich sehr erfreut über den Besuch und sogleich fand eine längere und sachliche Aussprache über alle Themen die Landwirtschaft betreffend statt. Nach 2 Stunden intensiver Gespräche reiste die Abgeordnete zum nächsten Termin weiter. v. li.: Alois Stöger, MdB Rita Hagl-Kehl, Bgm. Anton Seidl Foto: Büro Hagl-Stehl

[close]

p. 9

Aus dem gemeindlichen Haushaltsplan 2015 In der Sitzung am 23.06.2015 hat der Gemeinderat den Haushaltsplan 2015 einstimmig verabschiedet. Die wichtigsten Eckdaten des Haushaltsplanes sind: Verwaltungshaushalt (lfd. Betrieb) Vermögenshaushalt (Investitionen) Gesamthaushalt 2015 Die größten Einzelposten daraus: 3.040.830 € 1.055.080 € 4.095.910 € Vermögenshaushalt Einnahmen: Veräußerungserlöse aus Grundstücken Beiträge (Straße/Wasser/Kanal) Zuschüsse Zuführung vom Verwaltungshaushalt 365.000 € 231.000 € 261.400 € 170.330 € Vermögenshaushalt Ausgaben: Breitband-Förderung Software-Umstellung Finanzwesen Mannschaftstransportfahrzeug FW Linden Digitalfunkumrüstung Feuerwehren Fluchttreppe Schulhaus Geiersthal Sanierungsmaßnahmen Gemeindestraßen Erschl.Str. Gewerbegeb. Linden-Süd Erschl.Str. Gewerbegeb. Linden-Nord Radweg Altnußberg-Seigersdorf Abwasserbeseitigung GewGeb. Linden Wasserversorgung Errichtung E-Wald-Ladesäule Rücklagenzuführung Tilgungsleistungen 32.600 € 15.000 € 40.000 € 22.000 € 60.000 € 68.000 € 40.000 € 150.000 € 145.000 € 161.000 € 41.100 € 22.000 € 30.480 € 134.250 € Verwaltungshaushalt Einnahmen: Grundsteuern Gewerbesteuer Einkommensteuerbeteiligung Umsatzsteueranteil Einkommensteuer-Ersatzleistung Grunderwerbsteueranteil Fremdenverkehrsbeitrag Kurbeitrag Hundesteuer Schlüsselzuweisung Wassergebühren Kanalgebühren Konzessionsabgabe (Stromnetz) Zuweisung für Verwaltungsaufwand Schülerbeförderungszuschuß Kindergartenbetriebsförderung Straßenunterhaltszuschuß Winterdienstkostenpauschale 172.400 € 300.000 € 873.000 € 31.300 € 70.800 € 15.000 € 15.000 € 12.000 € 6.000 € 671.200 € 168.000 € 132.000 € 50.000 € 36.400 € 23.380 € 178.700 € 61.500 € 8.400 € Verwaltungshaushalt Ausgaben: Personalkosten Gebäude- und Grundstücksunterhalt Unterhalt sonst. unbewegl. Vermögen Geräte, Ausrüstungsgegenstände Mieten, Pachten Bewirtschaftung Grundstücke u. Gebäude Haltung von Fahrzeugen Aus- u. Fortbildung Lehr- u. Unterrichtsmittel Weitere Betriebsausgaben Steuern, Versicherungen Geschäftsausgaben Mitgliedsbeiträge u.ä. Erstattungen an Land, Gemeinden u.a. Kalkulatorische Kosten (Abschr./Verz.) Kreisumlage Gewerbesteuerumlage Schulverbandsumlagen Kindergartenbetriebsförderung Kläranlagenumlage Teisnach Zinsen Zuführung zum Vermögenshaushalt 674.030 € 26.300 € 116.950 € 23.600 € 7.500 € 61.150 € 63.600 € 6.400 € 4.900 € 169.300 € 58.620 € 79.960 € 7.840 € 154.500 € 39.800 € 803.810 € 69.000 € 87.140 € 337.500 € 108.000 € 47.500 € 170.330 € 9 Allgemeines zur Finanzlage: Nachdem im Vorjahr keine Kreditaufnahme notwendig war und auch in diesem Jahr keine neuen Kredite geplant sind, wird sich die Verschuldung bis zum Jahresende durch die planmäßigen Tilgungen voraussichtlich auf 1.885.000 € reduzieren. Die Pro-KopfVerschuldung der Gemeinde wird am Jahresende dann bei rund 873 €/Einwohner liegen. Dies ist die drittniedrigste Pro-Kopf-Verschuldung im Landkreis. Das Landratsamt hatte bereits in den vergangenen Jahren eine Anhebung der Steuerhebesätze bei den Realsteuern (Grundsteuer und Gewerbesteuer) gefordert. Der Gemeinderat ist jedoch hart geblieben und hat dieser Forderung nicht nachgegeben. Voraussichtlich ab 2016 können die Wassergebühren gesenkt werden. Dagegen sind die Kanalgebühren nicht kostendeckend und müssen erhöht werden. Wie uns die Rechnungsprüfer bei der kürzlich durchgeführten überörtlichen Rechnungsprüfung bestätigt haben, leben die Bürger der Gemeinde Geiersthal in einem „Steuerparadies“. Die Realsteuerhebesätze der Gemeinde sind die niedrigsten im ganzen Landkreis!

[close]

p. 10

Auswertung aus dem Zensus 2011 Fortsetzung der Auswertung vom April 2015 hoch. Am wenigsten Singlehaushalte gibt es in Linden (18 Prozent). Der Durchschnitt in der Gemeinde beträgt 24 Prozent. Bei den Wohnungen mit 4 oder mehr Personen tritt Fernsdorf mit einem Anteil von 33 Prozent hervor. Bei einem Gemeindedurchschnitt von 26 Prozent weist Kammersdorf hingegen nur 20 Prozent solcher Wohnungen aus. Eigengebrauch der Wohnungen Wohnungsnutzung Altnußberg Fernsdorf Frankenried Geiersthal Kammersdorf Linden Sonstige Nicht zugeordnet Gesamt Eigengebrauch 70 50 32 108 121 53 177 4 615 Vermietet 20 (22%) 23 (32 %) 24 (43 %) 31 (22 %) 82 (40 %) 23 (30 %) 83 3 289 (32 %) Gesamt 90 73 56 139 203 76 260 7 904 Personen pro Haushalt Haushalt (Personen) 1 23 15 12 32 53 14 67 2 218 2 24 21 19 37 63 22 77 2 265 3 20 13 13 29 46 17 48 3 189 4 17 14 6 30 28 18 48 -161 5 3 8 4 10 9 5 11 -50 Altnußberg Fernsdorf Frankenried Geiersthal Kammersdorf Linden Sonstige Nicht zugeordnet Insgesamt 6 oder mehr 3 2 3 -4 -9 -21 Gesamt 90 73 56 139 203 76 260 7 904 Bei den Haushaltsgrößen in der Gemeinde gibt es gewisse Unterschiede. So ist z.B. der Anteil der Haushalte mit nur 1 Person (Singlehaushalte) in Kammersdorf mit 26 Prozent überdurchschnittlich Die Größe der Wohnungen in der Gemeinde Wohnungsgröße (m2) Altnußberg Fernsdorf Frankenried Geiersthal Kammersdorf Linden Sonstige Gesamt 40-59 3 3 3 4 10 -11 34 60-79 9 7 8 24 42 14 40 144 80-99 23 15 15 21 48 12 49 183 100119 10 15 9 26 27 15 55 161 Etwa ein Drittel des Wohnungsbestandes in der Gemeinde sind Mietwohnungen (32 %). Besonders in Frankenried (43 %) und Kammersdorf (40 %) ist der Anteil der Mietwohnungen überdurchschnittlich hoch. Tendenziell schwieriger wird es, in Altnußberg oder Geiersthal eine Mietwohnung zu finden. Hier werden 78 % der Wohnungen von den Eigentümern selbst bewohnt und nur 22 Prozent stehen zur Vermietung zur Verfügung. Text: Kasparbauer Josef Grafik: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Weitere Informationen: www.zensus2011.de 120139 17 16 4 25 35 12 37 146 140159 14 8 7 17 20 10 36 115 160179 3 -3 8 3 5 6 28 180199 -4 3 6 4 -12 29 200 u. mehr 11 5 4 8 14 8 14 64 Gesamt 90 73 56 139 203 76 260 904 Große Wohnungen mit mehr als 200 Quadratmeter sind keine Seltenheit in der Gemeinde Geiersthal. Dies spiegelt sich auch in der Anzahl der Räume pro Wohnung wider: Knapp ein Viertel aller 904 Wohnungen in der Gemeinde haben 7 oder mehr Räume. Familiengrößen Größe der Familie 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen 6 oder mehr Gesamt Altnußberg 24 22 16 3 -65 Fernsdorf 19 15 15 6 -55 Frankenried 21 17 4 2 -44 Geiersthal 38 31 26 9 -104 Kammersdorf 65 44 27 7 2 145 Linden 22 20 14 3 -59 Sonstige 81 43 43 12 4 183 Gesamt 270 (41%) 195 (30%) 145 42 6 658 Auch wenn die Wohnungen groß sind, sind die Familien überwiegend klein. 41 % der Familien bestehen nur aus zwei Personen, 71 % der Familien bestehen aus zwei oder drei Personen. 10

[close]

p. 11

Kinder und Bildung Schule Kooperation Eltern Schule Ein Konzept für die Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Schule und Elternhaus wurde seitens des Schulamts an allen Schulen angeregt. Im Mai trafen sich nun alle Lehrer der Geiersthaler Grundschule und Elternvertreter um Ideen für diese Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule zu finden. Schnell wurde klar, dass an unserer Schule sehr viele Dinge bereits verwirklicht sind und ganz toll funktionieren: Durch Sprechstunden, Elternabende, regelmäßige Infoschreiben und gemeinsame Feste wird der Kontakt zwischen Eltern und Lehrern bestens gepflegt. In diesem Bereich wurde nun angedacht auch mal eine gemeinsame Wanderung von Schülern, Eltern und Lehrern zu unternehmen oder einen Elternstammtisch anzuregen. Auch das Gemeinschaftsgefühl der Schulfamilie wird bereits durch vielerlei Aktionen wie Klassenfahrten, Maibaum aufstellen oder die neuen T-Shirts gefördert. Hier hatte man die Idee, für neue Schüler eine Mappe mit allen wichtigen Informationen zur Geiersthaler Grundschule zu erstellen. Eine enge und gewinnbringende Zusammenarbeit findet bereits mit vielen Vereinen und Institutionen statt. So freuen sich die Schüler über den Besuch der Feuerwehr, über Schnupperstunden örtlicher Sportvereine oder über verschiedene Musikangebote. Besonderes Können und die Bereitschaft zum Engagement von Eltern oder anderen Personen werden von der Schule gewünscht und genutzt. So tragen Eltern zum Gelingen der Skitage bei oder zaubern gesunde Brotzeiten, technikversierte Gemeindemitglieder wie Walter Eckl ermöglichen die Durchführung des Projekts „Technik für Kinder“, bei Franz Gierl können die Kinder den Computerführerschein erwerben und Herr Rebel fördert wöchentlich die Freude am Lesen unserer Grundschulkinder als Lesepate. Auch von seinem umfangreichen Wissen als Imker durfte die 2. Klasse jüngst profitieren, als das Thema Bienen durchgenommen wurde. Zukünftig wird seine Frau die Werklehrerin unterstützen, wenn sie mit den Viertklässlern das Stricken übt. Weil diese Zusammenarbeit allen Beteiligten Freude macht, möchten wir diese gerne ausbauen. Dafür sucht die Schule zum Beispiel einen „Trainer“ für eine Sport AG oder einen „Regisseur“ für einen Theaterworkshop oder einen „Maler“ für einen Zeichenkurs oder … oder…alle Ideen sind willkommen. Einfach bei der Schule melden! Elke Fleischmann, Elternbeiratsvorsitzende „Kletterlandschaft“ im Schulhof Geiersthaler Schulhaus-AG verschönert Pausenhof. Lange Jahre fristete die kleine Boulderwand im Hof der Grundschule Geiersthal ein trauriges Dasein. Die Schulhaus-AG unter Leitung von Marille Feuerecker beschloss diesem ein Ende zu setzen und die Wand aufzupeppen. Die Fachoberlehrerin veranstaltet zunächst einen Ideenwettbewerb, bei dem die kreativen Entwürfe nur so sprudelten. Die schwierige Endauswahl trafen alle Schüler der ganzen Schule gemeinsam, der Entwurf von Victoria Iglhaut lag am Schluss vorne. An einem Samstag trafen sich bei sonnigen Wetter und warmen Temperaturen acht freiwillige Mädchen der Schulhaus-AG am Vormittag mit Marille Feuerecker. Den ganzen Morgen werkten sie mit Pinsel und Farben bis am Schluss eine Berglandschaft mit Kletterern im Stil von Keith Haring die öde Wand in neuem Glanz erstrahlen ließ. Zwischendurch stärkten sich die Schülerinnen mit Brezenstangerln und Melonenstücken. Am Schluss wurde es fast schon zu heiß, trotzdem wurde alles ordentlich gereinigt und aufgeräumt und mit Stolz auf ihre Arbeit zeigten sich die Mädchen vor ihrer Kletterwand. Die fleißigen Schüler beim Bemalen der Boulderwand 11

[close]

p. 12

von links; Victoria Iglhaut, Marina Hanninger, Jasmin Iglhaut, Magdalena Pinzl, Sofia Wittenzellner, Katja Leidl, Seline Mehlich, Julia Thurnbauer Schul-T-Shirts Großen Jubel gab es kürzlich in der Geiersthaler Grundschule: Endlich waren die heißersehnten SchulT-Shirts zur Förderung des Gemeinschaftsgefühles und der Identifikation mit der Schule da! Der Elternbeirat der Schule unter der Leitung von Elternbeiratsvorsitzender Elke Fleischmann initierte die Aktion und traf eine Vorauswahl bezüglich Farben, Aufdruck und Größen. Die letzte Entscheidung trafen aber die Kinder: Nach einer Klebepunktaktion hatte das blaue TShirt die Nase weit vorne und wurde die Nummer 1. Günstige Einkaufspreise bei der Firma Sport Greil in Ruhmannsfelden und eine Spende der Gemeinde Geiersthal von 200 € führten dazu, dass jedes Kind sich ein T-Shirt kaufen konnte. Die Schulkinder mit ihren neuen T-Shirts Zeitreise in Nürnberg Vier tolle Tage verbrachten die Geiersthaler Viertklässler mit ihrer Lehrerin Kerstin Letzel und dem Pensionisten Franz Gierl in Nürnberg. Ausgangspunkt ihrer zahlreichen Unternehmungen war die Kaiserstallung der Nürnberger Burg, in der einer der modernsten Jugendherbergen untergebracht ist. Gereist wurde mit drei Zügen und der U-Bahn, das letzte Wegstück auf den Burgberg hinauf ging es zu Fuß. Die ersten beiden Tage waren dem Mittelalter gewidmet. Die Viertklässler erkundeten die uneinnehmbare Felsenburg mit ihren mächtigen Türmen und ihrem tiefen Brunnen. Sie erfuhren, wie Kaufleute, Handwerker, Ratsherren und der Kaiser selbst dazu beitrugen, dass sich „des Reiches Schatzkästlein“ immer prächtiger entwickelte. Die kindgemäßen, interaktiven Führungen durch die Altstadt, sowie im Stadtmuseum ließen keine Langeweile aufkommen und bei einem Workshop konnten die Kinder alte Spiele wie Bauernschach ausprobieren oder gar ein Spiel selbst herstellen. Die Museumspädagogen und Stadtführer waren beeindruckt über das reiche geschichtliche Vorwissen der Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis Regen und ihre fleißige Mitarbeit und geizten nicht mit Lob. Nach dem Mittelalter reiste die Klasse weiter in den Beginn des 20. Jahrhunderts. Die Buben und Mädchen nahmen getrennt Platz in einem alten Klassenzimmer und spielten mit dem strengen Lehrer Peter Letzel Schule zur Zeit ihrer Urgroßeltern. Nach der Kontrolle von Hals und Fingernägeln wurden Sätze über ein Tier mit langen Ohren und grauem Fell auswendig gelernt und das Wort Esel in alter deutscher Schrift auf eine Schiefertafel geschrieben, mit der rechten Hand versteht sich. Alle strengten sich an, keiner kam auf die Eselsbank oder musste gar Rohrstockhiebe einstecken, es gab sogar Fleißkärtchen als die Kinder sich mit Knicks oder Diener vom Schulmeister verabschiedeten. Der gemalte Esel aus dem Schulmuseum konnte anschließend im Nürnberger Tiergarten im Original besichtigt werden, wobei die Stars dort Delfine, Pinguine, Affen und natürlich die Raubtiere waren. Auf den tollen Spielplätzen im Zoo konnte nach Herzenslust getobt werden. „Es war sooo schön, schade, dass wir wieder heim müssen!“, schrieb eine Schülerin am letzten Abend in ihr „Nürnberger Tagebuch“. Am nächsten Tag, wieder in der Heimatschule in Geiersthal, wollten alle unbedingt noch einmal eine Zeitreise machen und „Schule früher“ spielen. 12

[close]

p. 13

Die Schulkinder in Nürnberg Fotos/Text: Schule Mittagsbetreuung Besuch auf dem Ziegenhof Ende Juni unternahm die Mittagsbetreuung der Grundschule Geiersthal einen Ausflug zur Familie Fritz nach Arnetsried (Stadlhof). 19 Kinder freuten sich riesig darauf, mit den Ziegen zu wandern. Nach einer kurzen Einweisung, wie man mit den Ziegen Susi, Lisa, Maria und Co. umgeht, ging es los. Zu zweit bekamen die Kinder eine Ziege an die Leine. Nach einer einstündigen Wanderung, bei der viel gelacht wurde und sich alle liebevoll um die Ziegen kümmerten, wurden diese wieder zurück in den Stall gebracht. Beim Brot backen, Frischkäse und Mozzarella machen, hatten alle viel Spaß und freuten sich nach dem Fertigstellen der Speisen auf die gemeinsame Brotzeit, die allen gut schmeckte. Der zweistündige Ausflug ging viel zu schnell vorbei und alle bedankten sich bei der Erlebnisbäuerin für den schönen Nachmittag. Zum Schluss bekamen alle Kinder noch einen Ziegenführerschein und einen Kräuterstrauß überreicht. Mehr Bilder vom Ausflug und einen Bericht über den Ziegenhof gibt es in der Zeitschrift „Schöner Bayerischer Wald“, die im September erscheint. Die Kinder der Mittagsbetreuung auf dem Ziegenhof Die Kinder der Mittagsbetreuung auf dem Ziegenhof Fotos/Text: Haug 13

[close]

p. 14

Kindergarten Mittagsbetreuung Anfang Mai besuchten Bürgermeister Anton Seidl und Pfarrer Tobias Magerl den Kindergarten Kammersdorf, um sich vom neuen Angebot der Mittagsbetreuung bzw. des angebotenen Mittagessens zu überzeugen. Durchschnittlich wird diese neue Einrichtung von zehn Kindern genutzt. Das Essen wird vom Altenheim Teisnach angeliefert. v. li.: Bgm. Seidl, Fr. Besendorfer, Pfr. Magerl und Kindergartenkinder Foto: Kindergarten Öffnungszeiten mit Mittagessen: Täglich Montag bis Freitag von 7.15 – 14.30 Uhr. Die Eltern haben auch die Möglichkeit einzelne Tage zu buchen. Von 1 bis 5 Tage in der Woche ist alles möglich. Familienfest Einen wunderschönen Sonntag Ende Juni erlebten alle Kindergartenfamilien im Kindergarten St. Josef in Geiersthal. Bunt geschmückt präsentierte sich der Gartenbereich. Viele Spielangebote, wie Balancierbänder, Fische angeln, Zielwerfen, sowie Seifenblasen. Zusätzlich zur großen Tombola fand eine Sonderverlosung „Sitzsack“ statt, welche von allen Kindern und Eltern gerne genutzt wurden. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Grillspezialitäten, Kaffee und selbstgebackene Kuchen der Kindergarten-Mütter schmeckten den Gästen. Ein besonderer Höhepunkt war natürlich die Vorstellung der Kinder mit Begrüßungsgedicht, verschiedenen Liedern und zum Abschluss das lustige „Flohlied“. Nicht zuletzt wegen des schönen Wetters war es ein gelungener Tag. Für ihren großen Einsatz möchte sich das Kindergartenpersonal beim Elternbeirat herzlich bedanken. 14 Foto/Text: Kindergarten

[close]

p. 15

Großtagespflegestelle – GTP Beitrag des Jugendbeauftragten Am Sonntag, den 28.06. haben die Jugendbeauftragten der Gemeinden Böbrach und Geiersthal Florian Trauner und Daniel Hof ein Fußballspiel der Begegnung veranstaltet. Bei bestem Wetter spielten Jugendliche der beiden Gemeinden mit und gegen Asylbewerber aus Maisried. Neben dem Fußballsport stand vor allem eines im Vordergrund: Die Begegnung mit den Bewohnern aus Maisried und der Abbau von Ängsten und Vorbehalten. Besonderer Dank gilt Florian Trauner für die Organisation, den beiden Gemeinden und Franz Adam für die Spende von Trikots. Die Jugendbeauftragten waren sich einig auch im nächsten Jahr wieder eine solche Veranstaltung zu machen. GTP „REGENBOGEN“ Infos oder Anfragen jederzeit unter: 09923/7649466 Es freut sich auf Sie: Das Team der Großtagespflegestelle Regenbogen     Die beiden Teams der Gemeinden mit Asylbewerbern nach dem Spiel Foto/Text: Hof Ausleihmöglichkeiten Kreisjugendring Oftmals werden zu verschiedenen Anlässen eine Hüpfburg oder anderes gesucht. Doch wo bekommt man diese Sachen her? Der Kreisjugendring verleiht z. B. für 200 € eine Hüpfburg für Kinder. Auch Holzbauklötze, Wachsmal-Sets, ein „Aerotrim“, ein Kletterturm, eine Buttonmaschine oder eine Bumskopfwurfmaschine können ausgeliehen werden. Auch besteht für Musiker die Möglichkeit, sich eine Verstärkeranlage auszuleihen. Ebenfalls können ein Beamer sowie eine Leinwand ausgeliehen werden. Im Bedarfsfall besteht auch die Ausleihmöglichkeit von Kleinbussen, Fahrrädern oder Schlauchbooten. Es besteht auch die Möglichkeit, sich über den Kreisjugendring einen Gasgrill auszuleihen. Außerdem wären noch einige wenige Plätze für die Ferienfreizeiten im August frei. Infos unter: Kreisjugendring, Mönchshofstr. 26, 94234 Viechtach, Tel.: 09942/8938, Fax: 09942/2996, E-Mail: post@kreisjugendring-regen.de 15 Fotos/Text: GTP

[close]

Comments

no comments yet