Klz_28

 

Embed or link this publication

Description

KreuzlingerZeitung

Popular Pages


p. 1

KreuzlingerZeitung Auflage: 22 900 Exemplare G t ra a e ul Seit n tio r zu LA 15 – 14 P 10.7.2015 Nr. 28 AMTLICHES PUBLIKATIONSORGAN VON KREUZLINGEN/TÄGERWILEN/LENGWIL/KEMMENTAL INHALT Wissensfabrik gekürt Innert sieben Jahren hat sich die Anzahl an Studenten an der PHTG verdoppelt. Ein Erweiterungsbau auf dem Bildungscampus steht in Aussicht, nun wurde das Siegerprojekt aus dem Architekturwettbewerb vorgestellt. Seite 4 Bad abgebrannt Zuerst war es nur ein Dachstuhlbrand im Konstanzer Schwaketenbad, der eingedämmt werden konnte. Glutnester entzündeten am Abend das Bad jedoch erneut, woraufhin es gänzlich abbrannte. Bereits wird über eine gemeinsame Bäderlösung mit Kreuzlingen diskutiert. Seite 5 Portable Garderobe Der AS Calcio wächst und wächst und wächst. Vor allem Kinder und Jugendliche zieht es zum Fussballclub. Um diese Jugendarbeit zu honorieren und eine geeignete Infrastruktur bieten zu können, spendiert die Stadt eine neue Umkleide im Döbeli. Seite 7 Liebe ohne Grenzen Am Christopher Street Day (CSD) demonstrieren Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transgender in vielen Städten auf der ganzen Welt für Gleichberechtigung. Was es in Berlin, London, Madrid, Rio de Janeiro, Taipeh oder Sydney aber nicht gibt, ist der weltweit einzigartige grenzüberschreitende Charakter der Veranstaltung. Unter den Farben des Regenbogens laufen die Teilnehmenden auch in diesem Jahr, am 11. Juli, vom Bärenplatz über die Marktstätte bis in den Stadtgarten. Seite 5     Rollladen und Storen    0         #$ "$% &' ( ) *+,- & SonnenstorenTuch ersetzen! Unser Service: Reparaturen | Montage Beratung | Verkauf Ralf Krehan Immer eine Idee besser! Deshalb mit uns. erakreuzlingen.ch Ralf Scherer Inhaber   !! "   Im Angebot: Lamellenstoren | Sonnenstoren Rollladen | Insektenschutz    &.'.%/.0$  Mobile 079 548 41 30 www.krehan.ch 071 671 24 54 Ruhige Lage mit Nähe zu Stadt & See www.immokanzlei.ch Voranzeige 1. August-Buure-Brunch im Bindersgarten Reservationen sind ab sofort möglich unter 071 666 67 97 Musikalische Unterhaltung ab 10.00 Uhr Anstatt Miete zahlen in die Ferien fahren! 1 Monat kostenlos wohnen  3.5 Attika- & 4.5 Zi.-Wohnung EG in Lengwil  sehr grosszügige Terrasse oder Gartensitzplatz  eigene Waschküche mit WM/TU  Einzug n.V.  MZ ab Fr. 1’770.- exkl. Café / Restaurant Rebhüsli Im Bindersgarten 3 8274 Tägerwilen www.bindersgarten.ch Löwenschanz 3 8280 Kreuzlingen 071 677 99 88 GZA/AZA 8280 Kreuzlingen

[close]

p. 2

2 ANZEIGEN Zu mieten in: LANDSCHLACHT KreuzlingerZeitung Nr. 28 10. Juli 2015 KONKURS LIQUIDATION EP: Hartmann schön renovierte 4 Zi-WOHNUNG per sofort! Tolle Wohnlage, Hochparterre mit sehr grossem Balkon. Miete: Fr. 1`240.– exklusive NK. Garage Fr. 100.– Verkauf Neubau mit Sicht auf See Ermatingen/Hofackerstr. 31 & 29 steuergünstige-/ beliebte Seegemeinde, Nähe See, ruhige, sonnige Lage, exklusiver Ausbau, letzte grosse 4½ Zi-Wohnung ab 142 m2, grosse Küche, Dusche/ WC, Bad/WC, verglaster Sitzplatz ca. 19m2, Lift, Waschturm in Wohnung, Nähe Bahnhof, im Seedorf, gutes Preis/Leistungsverhältnis, direkt vom Ersteller, preiswert Fr. 650’000.– Vorzugspreis Bang&Olufsen, Panasonic Grundig, Philips, SONY, etc. Gesamte Ladeneinrichtung Freitag/Samstag 10./11.Juli Freitag/Samstag 17./18.Juli Freitags 12:00-19:00 Uhr Samstags 10:00-17:00 Uhr 4½-Zimmer-Stadtwohnung In Kreuzlingen, Nähe Schule, Bahnhof. Hell und grosszügig, rollstuhlgängiger Ausbau, 127 m² NWF. 2. OG mit Lift und Terrasse, Fr. 595'000.-. Tel. 071 626 51 51, www.fleischmann.ch Alles muss raus! Parkstr.8 Kreuzlingen TOTAL LIQUIDATION Tel. G. ✆ 052 763 32 59 Zu vermieten in Kreuzlingen Praxis oder Büro ruhig, sonnig, zentral wunderschöner Gartenblick gepflegtes Ambiente Praxis Mitbenutzung in wunderbarer Umgebung Fr 220, Fr 250, Fr 390, Fr 550 Töpferinnen Atelier Gewerberaum, Lager, Atelier für Firma oder Privat, 42 m2 Yoga Studio Mitbenutzung 071 672 10 23 info@bttc.ch gross, sonnig, gehob. Ausbau, neuwertig Vermietungen Scherzingen, Bahnhalde 5 4½ Zi-Whg EG, 137m2 netto 1‘900.– 3½ Zi-Whg EG, 103m2 netto 1‘750.– Neuwertig, grosse Gartensitzplätze, steuergünstige Gemeinde, ruhige Lage Benz Immo Treuhand GmbH Bahnhalde 3, 8596 Scherzingen Tel. 071 688 59 93 oder 92 Weitere Details: www.newhome.ch (Ort eingeben) Mode für moderne, selbstbewusste Frauen und Männer ! 50 Löwenstrasse, Kreuzlingen direkt gegenüber DENNER Wir führen Markenlabels wie: Mode für die stilbebewusste Frau ! % und mehr HA HAJO AJO Für Damen und Herren Modisch & zeitgemäss Öffnungszeiten: Di & Do 9:30 bis 12:00 Mi & Fr 9:30 bis 12:00 und 14:30 bis 18:30 Sa 10:00 bis 14:00 Uhr Telefon 0796383759 / www.mode-service.ch Gratis: Ausbau Ihrer alten Küche sowie Glas-Rückwände beim Kauf einer kompletten Küche. (auf Hosen, Jupes & Shirts, Nachtwäsche…. auch in grossen Grössen) Sommerrabatt ! Outlet-Designer-Möbel ALLES MUSS RAUS Outlet-Designer-Möbel 8280 Kreuzlingen am Emmishofer Zoll Konstanzerstrasse 9 Öffnungszeiten bis einschl. 11.7: Freitag 15.00 bis 18.00 Uhr Samstag 12.00 bis 16.30 Uhr f u a ve rk G ro s s er R ä u m un g swegen Geschäftsaufgabe Öffnungszeiten ab 15.7: Täglich 16.30 bis 20.00 vom 15.7. – 22.7.

[close]

p. 3

KreuzlingerZeitung Nr. 28 10. Juli 2015 DRITTE SEITE Jacqueline Stillhard Kauffrau in Ausbildung 071 677 99 88 3 immokanzlei.ch LOKALFERNSEHEN Das zeigt das Kreuzlinger Fernsehen: Wenn Hörsäle und Klassenzimmer bereits geschlossen sind, erklärt der neue Präsident des Hochschulrates und die Rektorin der Pädagogischen Hochschule Thurgau Gründe und Informationen, warum schon wieder gebaut werden muss. Mit Auslaufen der Sommerferien erlebt die Tennisszene Kreuzlingens ein weiteres Highlight, wenn die 30. Ausgabe der Stadtmeisterschaft vom Tennisclub Hörnli durchgeführt wird. Vorstandsmitglieder informieren. kfs Kehrichtsäcke nicht ins RAZ Kreuzlingen. Anstatt die KehrichtGebührensäcke wöchentlich vor der Haustür auf dem blauen Punkt bereit zu stellen, werden sie vermehrt im RAZ entsorgt. Das macht jedoch keinen Sinn, denn dort muss für die Entsorgung des Kehrichtsacks eine Grundgebühr von 16 Franken bezahlt werden. Wer mehr über Entsorgungsmöglichkeiten wissen will, holt sich die gratis App auf www.kvatg.ch oder ruft an unter Tel. 071 677 63 81. eingesandt Warum ich morgens nicht gerne aufstehe, dafür immer freudig zur Arbeit gehe? Wegen Ihnen und einem super Team! immokanzlei ® AG Sicherheit durch Partnerschaft «Mehr als nur Schaulaufen der Exoten» Am Samstag demonstriert die queere Community – und natürlich wird auch kräftig gefeiert. Ein bunter Anlass mit ernstem Hintergrund, dessen Organisatoren damit ein Zeichen des Friedens setzen wollen. Kreuzlingen/Konstanz. Der Christopher Street Day ist ein internationaler Gedenktag an den ersten bekannt gewordenen Aufstand von New Yorker Homosexuellen. Gemeinsam mit anderen sexuellen Minderheiten wehrten sie sich 1969 gegen Polizeiwillkür in der Christopher Street. Der CSD am See in Kreuzlingen und Konstanz ist indes der einzige grenzüberschreitende der Welt. Wenn sich der bunte Tross am 11. Juli in Bewegung setzt und über den Hauptzoll läuft, hat das symbolische Kraft: «Es ist mehr als ein Kostümfest», sagt Organisator Stefan Baier. «Uns geht es um die gesellschaftliche Akzeptanz sexueller Minderheiten, um Abbau von Abgrenzung, Ausgrenzung und Grenzen überhaupt.» Seemuschel wird bunt Kreuzlingern möchte Stefan Baier nicht zuletzt das «erstklassige Künstlerangebot» des CSD an’s Herz legen. Ab 14 Uhr steigt das bunte Stadtgartenfest. Die Organisatoren haben erneut ein umfangreiches, innovatives Programm auf die Beine gestellt. Es beinhaltet Solo-Künstler wie den DSDS-Star Daniel Schuhmacher oder Allegra Curtis, die Tochter von Tony Curtis, ebenso wie Auftritte des DJDuos Glitzerhaus, der Sängerin AnnChristine Bromm oder Bands wie «Free Lumbi». Mitglieder des «Ordens der Schwestern der Perpetuellen Indulgenz Berlin» moderieren das Spektakel. Ab 21 Uhr ist Abschlussparty im Konzil mit Djane Miss Delicious und DJ Alessandro Lesz. Stefan Böker Interview mit Stefan Baier online auf www.kreuzlinger-zeitung.ch ANZEIGE Forderung: Ehe für alle Zentrale Forderung ist in diesem Jahr die Ehe für alle nach dem Vorbild Irland. «Wir wollen keine Sonderbehandlung von sexuellen Minderheiten über das Sonderinstitut der Lebenspartnerschaft. Gleiche Rechte, gleiche Pflichten, Gleichberechtigung eben», erklärt er. Das gelte für Deutschland, die Schweiz, für das Fürstentum Liechtenstein, Österreich und im Grunde für alle Staaten. Am Demonstrationszug – Aufstellung Bärenplatz 10 Uhr, los geht’s um 12 Uhr, um 13.30 Uhr ist Kundgebung auf der Marktstätte – darf und soll jeder und jede teilnehmen. «Der CSD Organisator Stefan Baier an der PaBild: archiv rade im Jahr 2013. ist ein verbindendes Fest für alle», so Baier. Und wer nicht mitlaufen möchte, kann zusehen und vielleicht einen Denkanstoss mit nach Hause nehmen: «Auch das ist ein Fortschritt.» romeo & julia auf dem dorfe. 09. Juli – 06. August 2015 Seebühne Seeburgpark Kreuzlingen en Freikarten oder 50 Franken bar kassieren! So geht´s: 1. Vereinbaren Sie bis 15. September den Termin für eine kostenlose, professionelle Höranalyse. 2. Wenn die Voraussetzungen für eine finanzielle Beteiligung der IV/AHV oder SUVA/MV erfüllt sind, haben Sie die Möglichkeit, den Termin für einen zweiwöchigen Tragetest zur Beurteilung der neuesten Hörsysteme zu wählen. 3. Nach dem unverbindlichen Test werden Ihnen zwei Eintrittskarten des See-Burgtheaters* rückvergütet oder Sie erhalten 50 Franken in bar. *gegen Vorweisung der Tickets Anmeldung bis spätestens 15. September 2015 Scholl Hörzentrum vis-à-vis Coop Karussell Kreuzlingen Tel.: 071 672 39 82 E-Mail: info@schollhoerzentrum.ch www.schollhoerzentrum.ch P Coop Karussell, Kreuzlingen Parkplätze vor dem Geschäft

[close]

p. 4

4 KREUZLINGEN/REGION KreuzlingerZeitung Nr. 28 10. Juli 2015 Wissensfabrik für angehende Lehrer Das Projekt «Tanzt die Orange» hat sich im Architekturwettbewerb für den Neubau der PHTG gegen 33 andere Vorschläge durchgesetzt. Entstehen soll ein zweistöckiges Hauptgebäude, welches Schulungsräume für die Weiterbildung, den Gestaltungsbereich und die Medienbildung beinhaltet. Kreuzlingen. «Der Bau überzeugt vor allem durch die funktionale Reduktion und die klaren Linien», stellte Kantonsbaumeister Erol Doguoglu das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs für den Neubau der PHTG vor. Es sei kompakt und effizient gehalten und widerspiegle mit seiner transparenten Bauweise einen offenen Hochschulbetrieb. «Zudem fügt es sich sehr gut in den empflindlichen Bauort ein», so Doguoglu. Dass dort überhaupt gebaut werden kann, ist erst seit einem halben Jahr klar. Dazu war ein Landabtausch mit der Primarschulgemeinde Kreuzlingen nötig, welchem die Stimmbürger im Dezember 2014 zustimmten. So kann der Bau auf der Spielwiese des Primarschulhauses Schreiber erstellt werden, in direkter NachbarBild: zvg Auf gleicher Höhe wie das bestehende dreistöckige PH-Gebäude (l.) schmiegt sich der geplante Erweiterungsbau nahtlos in die Campuslandschaft ein. Und auch der Blick von oben herab bleibt durch die Fabrikfenster spannend. schaft zu den bestehenden Bauten auf dem Campus Bildung Kreuzlingen. Die bestehende Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Maturitätsschule wird mit einem gemeinsamen Hausdienst noch weiter vertieft. «Das Prinzip lautet dabei ‹alle für einen, einer für alle›», beschrieb Regierungsrätin Monika Knill die Philosphie hinter dem Bildungscampus. Nötig wird der Bau vor allem durch die stetig steigende Anzahl an Studierenden. Im Jahr 2008 betrug diese noch 400, durch neu hinzugekommene Studiengänge ist die Zahl mittlerweile auf 800 Studenten ange- stiegen. «Dadurch können wir aber den Bedarf an Lehrpersonen im Thurgau vom Kindergarten bis zum Gymnasium selber decken», sagte PH Rektorin Priska Sieber. Integrierte Tiefgarage Dass es sich beim Siegerprojekt vom Architekturbüro Consoni um die gleichen Planer wie beim bestehenden Bau handelt, habe keinen Zusammenhang, versicherte Hochschulratspräsident Hans Munz: «Beim Wettbewerb wurde Anonymität bewahrt und es war spannend zu sehen, welcher Name sich im Siegercouvert verbirgt.» Da Consoni das Baugelände schon sehr gut kannte und auch die Bedürfnisse der Hochschule, sei ein Vorteil natürlich nicht ausgeschlossen gewesen und habe sich im vorgeschlagenen Projekt samt Tiefgarage auch widergespiegelt. Für den Neubau ist ein Investitionskredit von 24 Mio. Franken geplant. Dieser muss aber erst noch vom Volk abgesegnet werden. Wird alles genehmigt, soll der Bau bis 2020 fertiggestellt sein. Das Siegerprojekt sowie die 13 besten Mitbewerber können im Foyer der PHTG besichtigt werden. Emil Keller Lara und Levin liegen vorne Region. Seit einigen Jahren steigen im Kanton Thurgau die Geburtenzahlen wieder. 2014 gewann das Wachstum sogar nochmals an Fahrt. 2664 Babys mit Wohnsitz im Kanton Thurgau kamen auf die Welt. Dies sind 175 Neugeborene oder sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Der Geburtenanstieg fiel damit deutlich stärker aus als im Jahr 2013 (2,6 Prozent), und liegt auch klar über der gesamtschweizerischen Zunahme von 3,1 Prozent. Seit den 1990-er Jahren ist der Geburtenüberschuss in der ausländischen Wohnbevölkerung deutlich höher als bei den Thurgauerinnen und Thurgauern mit Schweizer Pass. Im Jahr 2014 lag er bei 535 Personen in der ausländischen und 171 Personen in der inländischen Bevölkerung. Jedes vierte Neugeborene ist ausländischer Nationalität. In den letzten Jahrzehnten ist das Alter der Mütter bei der ersten Niederkunft stark gestiegen. Mädchen heissen am häufigsten Lara, Buben Levin. ID Keine Gefahr für Badegäste Langenargen. Besuchern des Bodensees ist in jüngster Zeit das milchiggrüne Wasser im Bodensee aufgefallen. Das Institut für Seenforschung (ISF) der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg in Langenargen hat die Wasserproben untersucht und gibt Entwarnung. Die Grünfärbung entsteht durch eine Algenblüte, die zugleich natürliche chemische Reaktionen im Wasser hervorruft. Massenhaft vorkommende Kieselalgen (Asterionella formosa und Fragilaria crotonensis) betreiben zurzeit aufgrund der für sie idealen Wassertemperaturen fleissig Fotosynthese, wachsen und vermehren sich. Das Wasser färbt sich grün. Bei der Fotosynthese verbrauchen die Algen Kohlenstoffdioxid (CO ), das dem Wasser entzogen wird. Hierdurch verändert sich das Kalk-Kohlensäuregleichgewicht im Wasser, es bilden sich mikroskopisch kleine Kalkkristalle, die das Wasser wie einen Gebirgssee milchig-grün färben. pd Die Grünfärbung ist vor allem von oben gut erkennbar. Bild: H. J. Kühnbach

[close]

p. 5

KreuzlingerZeitung Nr. 28 10. Juli 2015 REGION im m er don n er s ta g s live – frei er E intri t t 5 Chance für regionale Bäder-Planung Nachdem das Schwaketenbad am Samstag abbrannte (wir berichteten ausführlich und mit Video auf unserer Homepage), stellt sich neben dem Warum auch die Frage nach den weiteren Planungen. Hierzu meldet sich das Architekturforum KonstanzKreuzlingen (AKK) zu Wort. Konstanz. Es fordert eine regionale, grenzüberschreitende Lösung für die Bädersituation und empfindet es gemäss einer Mitteilung «als überhastetes Vorgehen», wenn einzelne Stimmen bereits eine Lösung fordern. Und dies «ohne Diskussion und ohne Gestaltungsbeirat». Als deutsch-schweizerisches Forum weist das AKK darauf hin, dass auch auf Schweizer Seite zum Thema Schwimmbäder eine Not- und Ausnahmesituation herrscht, nachdem der Neubau einer Schwimmhalle in Kreuzlingen abgelehnt wurde. Seit der jüngsten Gemeinderatssitzung ist bekannt, dass die Stadt die Lösung für ein Schwimm- und Sportbad im Gebiet Seezelg sucht. Für das Architekturforum liegt nichts näher, als die jetzt in Konstanz nötige Neukonzeption eines Hallenbades mit Kreuzlingen abzustimmen, um für die Region eine durchdachte und nachhaltige Lösung der Bäder-Situation zu erarbeiten. Das Unglück birgt die Chance, neu über die gemeinsame Bäderlandschaft nachzudenken. Daraus kann sich ein Mehrwert für die beiden Gemeinden ergeben. Der Kreuzlinger Stadtpräsident Andreas Netzle kündigte laut einem Medienbericht an, dass das Thema Bäderplanung beim nächsten Treffen beider Städte im Rahmen der Sportstättenplanung sicher diskutiert werde. Stadträtin Dorena Raggenbass bestätigte dies auf Anfrage: «Bislang haben wir mit Konstanz noch nicht darüber gesprochen.» Eine gemeinsame Bad-Planung mache für Raggenbass aber nur Sinn, wenn diese in Grenznähe erfolge: «Der bisherige Standort in Wollmatingen ist für uns Kreuzlinger nicht so attraktiv.» Das Architekturforum signalisiert Bereitschaft, an der öffentlichen Meinungsbildung konstruktiv mitzuwirken. «Denn nichts wirkt sich auf die Freizeitqualitäten mittel- und langfristig schädlicher aus, als ein unbedachtes und überhastetes Vorgehen.» Kreuzlinger Jazz Nights @ SiX w w w . h o t e l s i x . c h Das Schwaketenbad wurde ein Raub der Flammen. Bild: zvg Brandursache noch unklar Derweil haben Staatsanwaltschaft Konstanz und Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Ob ein Zusammenhang mit ausgeführten Dacharbeiten besteht, kann derzeit nicht gesagt werden. Das Feuer im Bereich der Dachkonstruktion wurde am Samstagmorgen, gegen 11.30 Uhr, entdeckt und von der Feuerwehr Konstanz zunächst erfolgreich bekämpft. Im Zuge der Suche nach noch vorhandenen Glutnestern entzündete sich der Dachstuhl gegen 18.30 Uhr erneut. Dabei breitete sich das Feuer schlagartig im Gebäude aus und zerstörte das gesamte Schwaketenbad. Auch die Feuerwehr Kreuzlingen eilte mit 29 Einsatzkräften zu Hilfe, allerdings vergeblich. tm Massnahmen ergriffen Konstanz. Was die Pläne für den Ersatz des Schwaketenbads betrifft, wird alles hierzu Erforderliche so rasch wie möglich in die Wege geleitet. «Sicher ist: Wir wollen das Bad wieder aufbauen», so Geschäftsführer Robert Grammelspacher. Zu den Sofortmassnahmen zählen längere Öffnungszeiten des Freibads der Bodensee-Therme. Als Option geprüft wird eine Tragluft-Halle über dem 50-Meter-Becken, um auch in der kalten Jahreszeit Schwimmen zu ermöglichen. Im Hallenbad am Seerhein laufen bereits Vorbereitungen zu einer stärkeren Nutzung und zur Verlängerung der Öffnungszeiten. Allerdings sind die Kapazitäten begrenzt, so wird es bisher schon von Montag bis Samstag durchgehend durch Vereine und Schulen genutzt. Um Kleinstkindern auch weiter das Baden zu ermöglichen, werden die Beschränkungen des Mindestalters in der Bodensee-Therme aufgehoben. Wann wieder Schwimmkurse angeboten werden können, ist offen. Die Bädergesellschaft ermittelt derzeit die möglichen Kapazitäten in anderen Einrichtungen. Darunter natürlich auch das Egelseebad und das Bad der Pädagogischen Maturitätsschule in Kreuzlingen. Beide würden gerne Hand für Vereine bieten, können es aber nicht, denn sie haben nichts frei. «Badegäste sind aber im Egelsee während den regulären Öffnungszeiten herzlich willkommen», sagt Schulpräsident Jürg Schenkel. tm Nur noch verkohlte Trümmer waren am Montag übrig. Das Betreten des Geländes ist wegen Asbestgefahr verboten. Bild: klz Die Feuerwehr versuchte vergeblich, den Brand zu löschen. Bild: zvg

[close]

p. 6

6 ANZEIGEN seit über KreuzlingerZeitung Nr. 28 10. Juli 2015 Werden Sie Schicksalswender Mit einem Franken pro Tag wenden Sie leidvolle Kinderschicksale zum Besseren. www.tdh.ch/jedertagzaehlt romeo & julia auf dem dorfe. 09. Juli – 06. August 2015 nach Gottfried Keller Regie Astrid Keller Seebühne Seeburgpark Kreuzlingen 20.30 Uhr GF: MICHAEL ZOBEL, Prof. h.c. K R E U Z L I N G E R S T R . 5 0 , D - 7 8 4 6 2 K O N S TA N Z 0049 (0)7531 28 466 72 W W W. A N N I C K - S C H M U C K D E S I G N . C O M Spieltage unter: www.see-burgtheater.ch CoLor WorLd © GLYNT 2013 c c k u W eil z u c c t t ra di nf c o n h at ti FRISEURE 100 JAHRE Z R I E G E Das exklusive Friseurerlebnis in Konstanz, Bahnhofsplatz 12 Individuelle Haarverdichtung und Haarverlängerung mit wundervollem Echthaar. ZIEGER Friseure – 4x für Sie in Konstanz: Color World Hair World Lago Hair@Work Bahnhofsplatz 12 Sigismundstraße 9 Bodanstraße 1 Wessenbergstr. 15 - 17 Fon +49 75 31 / 28 24 69 4 Fon +49 75 31 / 12 83 59 - 0 Fon +49 75 31 / 36 51 65 Fon +49 75 31 / 27 57 7 Lassen Sie sich beraten: +49 75 31 / 28 24 69 4 www.zieger-friseure.de Besuchen Sie auch unseren Shop Z.HAIRCORNER: Sigismundstr. 9 / Dammgasse 5 Fon +49 75 31 / 12 83 59 - 59 • •

[close]

p. 7

KreuzlingerZeitung Nr. 28 10. Juli 2015 KREUZLINGEN 7 Erfolgsverein bekommt neue Umkleiden Der AS Calcio bekommt von der Stadt ein neues Garderobengebäude mit vier Umkleiden und Duschen. Dieses kostet insgesamt 275 000 Franken und besteht aus Containermodulen. Kreuzlingen. Der AS Calcio ist erfolgreich und wächst beständig. Derzeit kicken hier rund 400 Mitglieder, davon sind 220 Kinder und Jugendliche. Klar, dass da die Infrastruktur mithalten muss. Am Dienstag war Spatenstich für das neue Garderobengebäude. «Die Verantwortlichen betreiben eine sensationelle Jugendarbeit», erklärte Ruedi Wolfender vom städtischen Departement Gesellschaft den Grund für die Unterstützung. «Das ist wichtig für die Zukunft der Jugend und dient der Integration». Mehr als 20 Nationen kämen hier beim Fussballspielen zusammen, jung und alt. Der AS Calcio sei in seinen Augen ein leuchtendes Beispiel in der Stadt Kreuzlingen. Die Sportplätze im Döbeli befinden sich bekanntlich auf Land, das der Stadt Konstanz gehört. Die neuen Container-Umkleiden mit einer Lebensdauer von bis zu zwölf Jahren stellen hier eine Notlösung dar, hatums die Grenzen der Auslastung erreicht. «Mit diesem Provisorium sind wir absolut zufrieden», sagt Scardino über die Modulbauweise. Anders wär’s auch nicht gegangen, weiss der städtische Liegenschaftsverwalter Peter Bergsteiner: «Das Gebäude muss abbaubar sein.» Mittels neun Modulen, das schwerste wiegt 6,5 Tonnen, entsteht ein neun Meter breiter und 18 Meter langer Garderobentrakt, indem auch Materialraum und Technik untergebracht sind. Ende August sollen sich hier die ersten Sportler umkleiden können. Logistisch keine einfache Sache, denn die Lastkraftwagen, welche die Container anliefern, dürfen nicht über die schmalen Wege im Döbeli und schon gar nicht übers Fussballfeld fahren, erklärte Bergsteiner. Deswegen werden sie zu einem geteerten Platz nordwestlich der Fussballplätze geliefert und von dort einzeln zum AS Calcio transportiert. Los geht’s: Spatenstich vor dem Klubhaus mit AS-Calcio-Präsident Marcus Meloni, Ruedi Wolfender (Abteilungsleiter Gesellschaft), Vize-Präsident Daniele Scardino und Liegenschaftsverwalter Peter Bergsteiner (v.l.). Bild: sb ben aber als temporäre Bauten einen positiven Nebeneffekt. «Wenn sich etwas anderes auftut, sind wir nicht gebunden», so Wolfender. Es dauere maximal zwei Tage, die Baukörper zu installieren. Das Fundament wird indes von AS-CalcioMitgliedern gelegt. Die Arbeiten beginnen in diesen Tagen. Rund 15 000 Franken sei diese vorbildliche Eigenleistung wert, so Wolfender. Die wei- teren Arbeiten seien an örtliche Handwerker vergeben worden. Dringende Erweiterung Daniele Scardino, Vize-Präsident des AS Calcio, ist «extrem dankbar» für die Unterstützung der Stadt. Der Verein wünscht sich schon länger neue Umkleiden, das Klubhaus aus dem Jahre 2004 habe angesichts des alle Erwartungen übertroffenen Wachs- Kanton zahlt mit Die Kosten des Bauvorhabens betragen 275 000 Franken, 25 000 davon zahlt das Kantonale Sportamt. Innert zehn Jahren wird der Kredit amortisiert sein, rechnete Ruedi Wolfender vor. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis sei optimal. Stefan Böker Applaus an Hauptprobe Der Lions Club Kreuzlingen lud am Dienstag 63 Menschen mit einer Beeinträchtigung zur Hauptprobe von «Romeo und Julia auf dem Dorfe» in den Seeburgpark ein. Initiantin Hilde Schneider (l.) begutachtet die Strassenmalerei. Bild: sb Störfall am Boulevard Kreuzlingen. Am Dienstag und Mittwoch bot sich Passanten ein eher ungewohntes Bild am Boulevard. Mit Kreide malten Bewohner des Kreuzlinger Asylzentrums ihre Fluchtwege auf den Asphalt. Wer wollte, blieb stehen und suchte das Gespräch mit den Flüchtlingen. Die meisten eilten jedoch vorbei, fühlten sich eher gestört als angeregt. Den Alltagstrott der Bürger zu stören, war dabei genau das Ziel der Aktion im Rahmen des Konziljubiläums. Zur Erinnerung an den Reformer Jan Hus haben die Konstanzer Theatermacherinnen Heinke Hartmann und Hilde Schneider etwa 30 Auftritte, Performances und Installationen im öffentlichen Raum initiert. «Störfälle» nennen sie diese. «Wir wollen Glaubenssätze in Frage stellen und unterschwellige Konflikte sichtbar werden lassen», so Schneider. In Kreuzlingen gab es neben dem Störfall «Fluchtwege» Tanzperformances im Manor und auf dem Flohmarkt zu sehen. Auf einer Kneipentour fühlten die Aktivisten zusätzlich den Vorurteilen der Gäste auf den Zahn. Stefan Böker Kreuzlingen. «Wir machen das seit 2007 immer wieder», berichtet Leopold Huber, Co-Leiter des Kreuzlinger See-Burgtheaters. Vor einem Jahr hatte ihm eine Dame im Rollstuhl gesagt, es sei mal schön, den Kopf auszulüften. Für Herr Cem von der Wohngruppe Mühligässli in Bottighofen war das Stück, das auf Gottfried Kellers Erzählung «Romeo und Julia auf dem Dorfe» basiert, «sehr romantisch und unterhaltend». Romeo gefiel ihm einfach «mega gut». In der Wohngruppe Mühligässli leben dreizehn Menschen zwischen 24 und 66 Jahren, die im Erwachsenenalter eine Hirnschädigung erlitten haben. «Sie hätten ohne diese Einladung keine Mittel für einen solchen Theaterabend», erklärt Geschäftsführer Hansjörg Keller. Auch das internationale Blindenzentrum (Landschlacht), die Stiftung Mansio (Münsterlingen) und der Verein Besmerhuus (Kreuzlingen) waren der Einladung gefolgt. Die Inszenierung wurde mit viel Applaus bedacht. «Amore, Amore!» oder «Es war sehr romantisch!» waren die ersten Kommentare. Die Verzweiflung des Herzens Grundlage des Stücks ist die Erzählung des Zürcher Schriftstellers und Politikers Gottfried Keller «Romeo und Julia auf dem Dorfe». Weil ihre Väter heillos wegen eines Ackers zerstritten sind, sehen zwei verliebte Kinder keinen anderen Weg, als im Mondschein gemeinsam ins Wasser zu gehen – nach einer, der ersten und zugleich letzten, Liebesnacht. Bei der Erzählung handelt es sich um eine Adaption von William Shakespeares Tragödie «Romeo und Julia». Das berührende Stück hatte gestern Abend Premiere und wird bis am 6. August gespielt. Regie führt Astrid Keller. Infos unter www.see-burgtheater.ch eingesandt

[close]

p. 8

8 KREUZLINGEN KreuzlingerZeitung Nr. 28 10. Juli 2015 Zeltfestival: Wiederauflage unsicher Kreuzlingen/Konstanz. Nach zehn Tagen ging das erste grenzüberschreitende Zeltfestival in den Nachbarstädten Konstanz und Kreuzlingen vergangenen Sonntag harmonisch zu Ende. Rund 15 000 zahlende Besucher strömten zu den Veranstaltungen im Zirkuszelt und im Spiegelzelt. Zu den Höhepunkten gehörten die ausverkauften Gastspiele mit Michael Mittermeier, Dieter Thomas Kuhn & Band, Kaya Yanar und dem Orquesta Buena Vista Social Club. Neu war das Spiegelzelt auf dem Schweizer Areal, das mit seinem edlen Ambiente den perfekten Rahmen für kleinere Konzerte, Kabarett-Veranstaltungen und Lesungen bot. «Insgesamt werden viele wunderbare Abende in den Zelten noch lange in unvergesslicher Erinnerung bleiben», freut sich Festivalchef Dieter Bös. weise nahezu tropischen Temperaturen erwies sich die Öffnung des Biergartens zum See hin im doppelten Sinn als sehr gelungen», resümiert Dieter Bös. «Zwischen den beiden Zelten auf der deutschen und der Schweizer Seite herrschte stets ein reges Hin und Her.» Auch das vielfältige Musikprogramm auf der Open AirBühne im eintrittsfreien Biergarten am Bodenseeufer erfreute sich grosser Resonanz. Bei Dieter Thomas Kuhn war das Publikum bunt ... Bild: zvg Im Herbst wird entschieden Die Zusammenarbeit zwischen Veranstalter und Behörden verlief stets reibungslos und ohne bürokratische Hürden. «Bereits im August werden wir die ersten Gespräche im Hinblick auf die nächste Auflage im Sommer 2016 führen», erklärt Dieter Bös. «Anregungen von Seiten des Publikums nehmen wir immer sehr gerne entgegen. Die Meinung der Zeltfestival-Besucher ist uns sehr wichtig und oft sind sehr konstruktive Vorschläge dabei». Alle Informationen dazu gibt es im Internet unter www.zeltfestival-konstanz-kreuzlingen.de. eingesandt Publikum fand’s gut Auch das neu gestaltete, erstmals grenzüberschreitende Aussenareal wurde vom Publikum sehr positiv aufgenommen. «Bei durchweg sommerlich-sonnigem Wetter und teil- Mehr Bilder im Internet unter: www.kreuzlinger-zeitung.ch ... und beim Orquestra Buena Vista Social Club die Musiker. Bild: zvg                                     !""##!"$    Djordjevic verlässt den FC Kreuzlingen Fussball. Kristijan Djordjevic, seit zwei Saisons Trainer des FC Kreuzlingen, hat vom FC St. Gallen das Angebot erhalten, als Profitrainer die dortige U-18 Mannschaft zu übernehmen. Die beiden Clubs haben sich in einem konstruktiven Gespräch auf die sofortige Auflösung des Vertrages beim FC Kreuzlingen geeinigt. Der FC Kreuzlingen möchte seinem erfolgreichen Trainer diese Chance nicht verbauen und willigt trotz des ungünstigen Zeitpunktes unmittelbar vor Beginn des Vorbereitungsprogramms in den Übertritt ein.                 !  %&     %'()     *    )   + ,  "     -  , .     /0           1        1     '2/.(34/ 5  34/6*  4  57.5 8  8  "#  $    5    -  0,    4    ', 14  0   %  9  8  8  #$:8#!"$       4  ;. /.        < 1  '"! #!"$; Aydemir Demir, neuer Coach.Bild: zvg Freundschaftsspiel in Aussicht Im Gegenzug hat sich der FC St. Gallen bereit erklärt, gegen den FC Kreuzlingen im Jubiläumsjahr 2016 – dem 111-jährigen Bestehen des Vereins – mit der 1. Mannschaft in Kreuzlingen ein Freundschaftsspiel voraussichtlich im Juni 2016 auszutragen. Der FC Kreuzlingen bedankt sich bei Kristijan Djordjevic für sein grosses Engagement und sein erfolgreiches Wirken und wünscht ihm bei der neuen Aufgabe viel Freude und Erfolg.      /0  <3 5. 5& =5>#=?  . @. /.     Der FC Kreuzlingen freut sich, mit Aydemir Demir auf einen vereinsinternen neuen Chefcoach zurückgreifen zu können, der die Arbeit der letzten Jahre kontinuierlich und mit unveränderten Ambitionen weiterführen wird. Aydemir Demir war kurzzeitig schon einmal interimistisch verantwortlich für die 1. Mannschaft und in den letzten zwei Jahren Co-Trainer unter Kristijan Djordjevic. Er wohnt in Konstanz, arbeitet als Versicherungsfachmann in Kreuzlingen, ist verheiratet und Vater einer kleinen Tochter. Er hat das Training bereits zum Vorbereitungsstart am Freitag, 3. Juli, übernommen. Der FC Kreuzlingen wünscht auch ihm in der neuen Position viel Freude und Erfolg. FC Kreuzlingen

[close]

p. 9

KreuzlingerZeitung Nr. 28 10. Juli SEITE DER STADT KREUZLINGEN 9 Photovoltaikanlage auf dem Dreispitz Die Technischen Betriebe Kreuzlingen (TBK) haben auf dem Dach des Dreispitz Sport- und Kulturzentrums eine Photovoltaik-Anlage mit 560 m2 und einer Leistung von 98.5 kWp in Betrieb genommen. Mit einer Installationszeit von nur vier Wochen wurde die Anlage am Donnerstag, 6. Juli, fertig gestellt. Sie produziert im Jahr voraussichtlich ca. 92000 kWh Strom. Damit lassen sich etwa 24 Haushaltungen mit einem Durchschnittsverbrauch von 3 900 kWh p. a. versorgen. Die Fertigstellung der Anlage zu Beginn der Sommerferien ermöglicht es, die starken Sonnenscheintage dieses Sommers bereits für die Stromerzeugung zu nutzen. Durch ein neues Montagesystem wird das Gesamtgewicht der Anlage reduziert und somit die Belastung des Daches minimiert. Insgesamt wurden 334 Module in einer Ost-WestAufständerung montiert. So wird über den gesamten Sonnenverlauf ein optimaler Stromertrag erzielt, bei gleichzeitig sehr geringer Aufbauhöhe. Diese Konstruktion hat zudem den Vorteil, dass die Optik des Gebäudes und der Umgebung nicht gestört werden. Haben die Lehre erfolgreich abgeschlossen: Sandy Hiller (v.l.), Michelle WelBild: zvg lauer, Ivana Miljic, Paul Roth, und Leonardo Ruao Batista. Gratulation zur LAP! Die Stadtverwaltung und die Technischen Betriebe Kreuzlingen bilden insgesamt bis 16 Lernende aus. In diesem Jahr haben fünf Lernende ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Ausgelernt sind nun folgende Lehrlinge: • Sandy Hiller, Kauffrau EFZ mit Berufsmaturität. • Michelle Wellauer, Kauffrau EFZ, schulischer Teil. • Paul Roth, Gärtner EBA. • Leonardo Ruao Batista, Gärtner EBA. • Ivana Miljic, Kauffrau EFZ. Wir gratulieren allen ganz herzlich zum erfolgreichen Abschluss und wünschen den jungen Berufsleuten auf dem weiteren Lebensweg viel Erfolg und Freude am Beruf. Mitarbeitende der Stadtverwaltung Weitere Anlagen geplant Zusammen mit der neuen «smartflower» bei der Fernheizzentrale Campus, betreiben die TBK nun sieben Anlagen zur Produktion von Solarstrom. Für das Jahr 2015 wird eine PVStromproduktion aller Anlagen von über 500000 kWh erwartet. 2016 sind weitere Anlagen geplant, was zur Erreichung der Energiestrategie 2050 und der Energiestadtziele Kreuzlingens beiträgt. IDK weitere Informationen: www.kreuzlingen.ch Bild: zvg Die Solaranlage auf dem Dreispitzdach soll Strom für 24 Haushalte liefern. Einbürgerungsgesuche Imeri, Semine, geb. 03.03.1996 in Münsterlingen TG, mazedonische Staatsangehörige, ledig, Schülerin, wohnhaft Schützenstrasse 9 Imeri, Zebidzet, geb. 03.03.1996 in Münsterlingen TG, mazedonische Staatsangehörige, ledig, Schülerin, wohnhaft Schützenstrasse 9 Begründete, schriftliche Einwendungen gegen diese Einbürgerungsgesuche sind innert 10 Tagen, bis spätestens 20. Juli 2015, an die Stadtkanzlei, Einbürgerungskommission, Hauptstrasse 62, 8280 Kreuzlingen, zu richten. Einbürgerungskommission der Stadt Kreuzlingen Baugesuche Beim Stadtrat Kreuzlingen sind folgende Baugesuche eingegangen: Schreck Peter + Filz Nella, Blumenweg 11, 8280 Kreuzlingen Die Pläne liegen vom 14. Juli bis 03. August 2015 bei der Bauverwaltung Kreuzlingen, Hauptstrasse 88, öffentlich zur Einsicht auf. Wer vom Bauvorhaben berührt ist und ein schutzwürdiges Interesse hat, kann während der Auflagefrist beim Stadtrat Kreuzlingen, Bauverwaltung, Hauptstrasse 88, 8280 Kreuzlingen 2, schriftlich und begründet Einsprache erheben. BAUBEWILLIGUNGEN ERTEILT (Woche 27) – Änderungsgesuch für Um- und Ausbau Kranken- und Pflegeheim Wellingtonia, Konstanzerstrasse 34 – Ersetzen Fenster, Einbau Dachgaube + Erstellen 2 Abstellplätze, Wasenstrasse 35 – Erstellen Terrasse über Gaube Nord + Treppenaufgang innen, Mittelalpstrasse 4 – Umbau und Sanierung Wohnhaus, Erstellen Photovoltaikanlage, Rothausstrasse 11 – Anbau Balkon + Erstellen Gartenhaus, Kleestrasse 40e – Erstellen zwei Reklamen Planetarium, Bernrainstrasse 1 + Bündtstrasse 12 Bauverwaltung 2015-0118 Einbau Wohnstudio, Romanshornerstrasse 52 (benötigt Ausnahmegenehmigung für Überschreitung der Ausnützung) Spirit Fresh Blaue Eule AG, Romanshornerstrasse 52, 8280 Kreuzlingen 2015-0119 Änderung für Anbau Balkon, Blumenweg 5 (benötigt Ausnahmegenehmigung für Überschreitung der Baulinie)

[close]

p. 10

Auto-News AMAG, Kreuzlingen Der neue Audi Q7 – Sportlichkeit, Effizienz, Premiumkomfort um bis zu 28 Prozent (TFSI) beziehungsweise 23 Prozent (TDI) gesenkt. Die Motoren setzen Bestwerte im Segment der grossen SUVs mit Allradantrieb: der 3.0 TDI mit 200 kW (272 PS) und der 3.0 TFSI mit 245 kW (333 PS) beschleunigen den neuen Audi Q7 in 6,1 Sekunden (TFSI) beziehungsweise 6,3 Sekunden (TDI) von 0 auf 100 km/h. Der Diesel V6 begnügt sich auf 100 Kilometer im Mittel mit gerade mal 5,7 Liter Kraftstoff (149 g CO2 pro km). Auch bei Bedienkonzept, Infotainment, Connectivity und den Fahrerassistenzsystemen setzt der Audi Q7 neue Massstäbe. Der Modulare Infotainmentbaukasten der zweiten Generation ist ebenso an Bord wie das Audi virtual cockpit. Das neue MMI all in touch Bedienteil mit grossem Touchpad macht die Bedienung zum Kinderspiel. Die erweiterten Dienste von Audi connect, das Audi tablet für die Fondpassagiere und die zwei Soundanlagen mit 3D Klang sind weitere attraktive Innovationen. Neu ist auch die Smartphone Integration von Google Android Auto und Apple Carplay. Als eines der ersten Automobile weltweit bietet der neue Audi Q7 diese Funktionen an. Ein Highlight ist das umfassende Portfolio an neuen Fahrerassistenzsystemen bis hin zur adaptive cruise control mit Stauassistent. Kein anderes Serienauto der Welt bietet aktuell mehr, testen Sie jetzt den neuen Audi Q7 bei: AMAG Kreuzlingen Hauptstrasse 99 8280 Kreuzlingen Telefon 071 678 28 28 Kraftvoll und markant, so präsentiert sich der neue Audi Q7. Mit dem neuen Q7 setzt Audi Massstäbe im Segment der Premium SUV. Das um 325 Kilogramm reduzierte Gewicht und der niedrige Schwerpunkt machen ihn höchst agil. Dabei ist er das geräumigste Auto im Segment. Obwohl er in seinen Aussenmassen kleiner wurde, bietet er im Innenraum erheblich mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Mit seinen innovativen Assistenz- und Infotainmentsystemen setzt sich der SUV an die Spitze des Wettbewerbs. Die effizienten Motoren verbrauchen im Schnitt 26 Prozent weniger Kraftstoff. Der neue Audi Q7 ist mit nur 1.995 Kilogramm Leergewicht (als 3.0 TDI) der Leichteste in seiner Klasse. Im Vergleich zum Vorgänger wiegt er 325 Kilogramm weniger. Mit seiner Leichtbaukarosserie in Multimaterialbauweise und einem grundlegend neuen Fahrwerk ist er komfortabel und bietet gleichzeitig die typische Performance eines sportlichen Audi – und das bei erstklassigen CO2 Werten. Den Kraftstoffverbrauch des Q7 haben die Audi Ingenieure Garage Schlauri AG Roland Doerig Breitenrainstr.2, 8280 Kreuzlingen E-Mail:info@garage-schlauriag.ch Unfallreparaturen aller Marken Der neue GLC. Passend für jedes Lebensumfeld. In der Region die Nr. 1 in kostengünstiger Reparaturtechnologie. Carrosserie Manfred Joray Romanshornerstrasse 108, 8280 Kreuzlingen Telefon G 071 688 75 55, car.joray@sunrise.ch Mitglied Schweizerischer Carrosserieverband VSCI Auto Lang AG Sonnenwiesenstrasse 17, 8280 Kreuzlingen Langfeldstrasse 76, 8500 Frauenfeld www.autolang.ch

[close]

p. 11

Auto-News DER NEUE SEAT LEON ST CUPRA KOMBI. tÏ2.0 TSI-Triebwerk mit 265 PS oder 280 PS tÏVon 0 auf 100 km/h in 6.0 Sekunden tÏAdaptive Fahrwerksregelung (DCC) tÏ1’470 l Stauraum FOLGEN SIE UNS AUF: SE AT.CH  RUTISHAUSER AUTOMOBILE AG Hauptstr. 119, Tägerwilen - Egelseestr. 49, Kreuzlingen 5ÏÏÏXXXSVUJTIBVTFSPOMJOFDI Armin Boesch + Co. Sonnenrain-Garage 8274 Tägerwilen Telefon 071 669 15 69   Wahre Grösse kennt keine Grenzen. Der neue Audi Q7. Das neue Flaggschiff von Audi begeistert, ist agil, wendig und dank Leichtbautechnologie bis zu 325 Kilogramm leichter als sein Vorgänger. Kräftige und effiziente TFSI- und TDI-Motoren mit permanentem quattro Antrieb sorgen für mehr Fahrdynamik. Dank intelligentem Innenraumkonzept bietet der neue Audi Q7 Platz für bis zu 7 Personen. Ihr Profit: 10 Jahre kostenloser Service.* *  Audi Swiss Service Package+: Service 10 Jahre oder 100 000 km. Es gilt jeweils das zuerst Erreichte. Jetzt Probe fahren AMAG Kreuzlingen Hauptstrasse 99, 8280 Kreuzlingen Tel. 071 678 28 28, www.kreuzlingen.amag.ch

[close]

p. 12

12 KREUZLINGEN/REGION KreuzlingerZeitung Nr. 28 10. Juli 2015 Gefängnis oder Freispruch? Bei der Rechtswoche der Pädagogischen Maturitätsschule Kreuzlingen beschäftigten sich die dritten Klassen kürzlich mit juristischen Fragen. Beim Thema Strafrecht gab es interessante Diskussionen. Kreuzlingen. Die Lehrkräfte für Geschichte, Staatskunde und Recht stellten beispielhaft einen Fall vor, der vor zwölf Jahren für grosse Aufregung gesorgt hatte. Eine Gruppe Rechtsradikaler hatte in Frauenfeld zwei zufällig ausgewählte Jugendliche so sehr geprügelt, dass einer der Beiden bleibende Schäden davontrug. Dafür standen die Täter vor Gericht und wurden in letzter Instanz wegen versuchter vorsätzlicher Tötung und versuchter schwerer Körperverletzung zu Freiheitsstrafen zwischen fünf und sechseinhalb Jahren verurteilt. Die Schülerinnen und Schüler sollten nun nachvollziehen, wie die Richter zu dem Urteil gekommen sind. Sie schlüpften in unterschiedliche Rollen und formulierten Anträge, wie die Staatsanwaltschaft, die Verteidiger und die Opfer sie stellen müssten. «15 Jahre Haft und 3 Millionen Genugtuung», fordert ein Vertreter der Opfer. «Zwei Jahre bedingt und eine Therapie,» wünschen sich die Verteidiger. Gegen Kuscheljustiz Nun muss der Jurist Thomas Soliva, Obergerichtsschreiber und Medienverantwortlicher des Obergerichts, doch lächeln. «Millionen-Entschädigungen wären ja amerikanische Verhältnisse,» erklärt er. «Und für eine Therapie müssen die Täter sich erst einmal therapiewillig zeigen.» Soliva hatte damals die Urteilbegründung des Obergerichts ausgearbeitet. Des- Der Schüler Robin Kurth spricht aus halb stellt er nun sein Wissen zur Ver- Claudia Umbricht assistiert. fügung. «Den Schülern das Rechtssystem zu erklären, macht mir Freu- seln in die Rolle der Richter und erde», sagt er. «Aber es geht mir auch wägen mildernde und strafverschärdarum, dem Vorwurf der Kuscheljus- fende Umstände. Und schliesslich tiz, der von manchen Medien kolpor- überlegen sie auch noch, welche Auswirkung die Berichterstattung in den tiert wird, entgegenzutreten.» Die jungen Leute können bald Medien für Täter und Opfer hat. «Im nachvollziehen, wie schwer es ist, ein Fall der Schläger von Kreuzlingen vor gerechtes Urteil zu finden. Sie wech- sechs Jahren hatte die öffentlichkeits- Sicht des Opfers. Geschichtslehrerin Bild: zvg wirksame Fahndung mit der Videoaufnahme der Überwachungskamera empfindliche Folgen für die Täter», berichtet der Jurist. Auch wegen dieser unverhältnismässigen Belastung habe das Bundesgericht bei der jüngsten Überprüfung ein geringeres Strafmass angemahnt. I. Grabowsky Nur drei fielen durch Kreuzlingen. Am 2. Juli 2015 gingen an der Pädagogischen Maturitätsschule Kreuzlingen die Maturaprüfungen zu Ende. Von 124 Schülerinnen und Schülern sind 124 Kandidatinnen und Kandidaten zur Prüfung angetreten. Bis auf zwei Schülerinnen und ein Schüler haben alle Absolventen bestanden. Anlässlich einer Feier mit den Eltern und Angehörigen durften die Verantwortlichen 91 Frauen und 30 Männern das Maturitätszeugnis überreichen. Die beste Matura erreichte mit der Note 5,81 Barbara Enz, Steinach, das zweitbeste Resultat Alexandra Siegfried, Weinfelden, mit der Note 5,73 und das drittbeste Resultat Laura Schoch, Frauenfeld, mit der Note 5,58. Für einen Notendurchschnitt von 5,3 und mehr haben 13 Schülerinnen und Schüler die Mappe zur Anmeldung für die Schweizerische Studienstiftung erhalten. Die Schweizerische Studienstiftung hat sich zum Ziel gesetzt, ausgezeichnete Studierende, deren Kreativität, Talent und Persönlichkeit besondere Leistungen in Wissenschaft und Gesellschaft erwarten lassen, bis zum Abschluss ihres Studiums zu unterstützen, sie untereinander zu vernetzen und ihre Ausbildung differenziert zu ergänzen. PMS Glückliche Diplomanden an der Pädagogischen Hochschule Thurgau. 138 neue Lehrpersonen Kreuzlingen. 138 neue Lehrpersonen für die Vorschul- und Primarstufe durften am 4. Juli im Sport- und Kulturzentrum Dreispitz ihre Diplome entgegennehmen. Die 124 Frauen und 14 Männer haben ihr dreijähriges Bachelorstudium an der Pädagogischen Hochschule Thurgau abgeschlossen. Der Prorektor Lehre, Matthias Begemann, und die Mentorinnen und Mentoren überreichten 25 zukünftigen Kindergärtnerinnen ihr Lehrdiplom. Auf der Primarstufe erhielten insgesamt 99 Frauen und 14 Männer ihre Bachelor-Urkunde. Diplomrede den Philosophen und Mathematiker Galileo Galilei: «Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken!» Sie betonte, dass sich die frisch Diplomierten nicht nur für einen Beruf, sondern für eine Berufung entschieden haben, eine Berufung, in der die Kinder im Zentrum stehen. Tracy Wallimann mit «Aufgaben und Verantwortlichkeiten im Arbeitsalltag einer Klassenassistenz» und Noëmi Kümin mit «Disziplin und Selbstdisziplin – worin sie sich unterscheiden und wie letztere in der Erziehung gefördert werden kann». Stellensituation Alle Absolventinnen des Studiengangs Vorschulstufe haben eine Stelle gefunden, etwa die Hälfte im Kanton Thurgau, ein Viertel im Kanton Zürich und das restliche Viertel in anderen Kantonen. Von den 97 frisch diplomierten Primarlehrpersonen – zusätzlich haben 16 Personen bereits im Verlaufe des Studienjahres abgeschlossen – haben 91 eine Stelle gesucht. Etwas mehr als die Hälfte der Diplomierten wird im Kanton Thurgau unterrichten. ID Ausgezeichnete Diplomarbeiten Im Anschluss an die Diplomübergabe konnte Walter Hugentobler, Präsident des Fördervereins der PHTG, drei hervorragende Diplomarbeiten würdigen und prämieren, wie das der Förderverein jedes Jahr möglich macht. Nadin Bill befasste sich in ihrer Arbeit mit dem Thema «Gestaltungskompetenz im Schulgarten», Einer Berufung folgen Brigitte Häberli-Koller, Ständerätin des Kantons Thurgau und Hochschulrätin der PHTG, zitierte in ihrer

[close]

p. 13

KreuzlingerZeitung Nr. 28 10. Juli 2015 SPORT SPORT IN KÜRZE 13 AthletInnen im Höhenflug Leichtathletik. Die Thurgauer Leichtathletik ist im Höhenflug. Gleich sieben AthletInnen haben sich dieses Jahr für internationale Grossanlässe qualifiziert: Angela Metzger und Charlène Keller vom LC Frauenfeld, Brahian Peña, Lena Weiss, Andri Oberholzer, Stiward Peña und Yasmin Giger, alle von Amriswil Athletics bzw. der LG SBW-NET Oberthurgau. In der obersten Nachwuchskategorie U23 haben sich erfreulicherweise gleich vier für die Europameisterschaften qualifiziert. Für Stabhochspringerin Angela Metzger ist es der erste Grossanlass. Charlène Keller, Lena Weiss und Brahian Peña hingegen waren bereits an mehreren dabei. Brahian Peña, vor zwei Jahren Bronzemedaillengewinner an der EM U20, möchte in Tallinn ins Finale. Bild: zvg Lena Weiss ganz oben auf dem Treppchen. Bild: zvg Lukas Flum (m.) war Schnellster. Oberholzer in Eskilstuna An den Europameisterschaften U20 in Eskilstuna ist die Thurgauer Leichtathletik mit Zehnkämpfer Andri Oberholzer vertreten. Einen exoti- schen Einstieg in die Internationale Leichtathletik hat sich Stiward Peña mit den Weltmeisterschaften U18 in Cali (Kolumbien) ausgesucht. Nach dem grossen Erfolg des European Youth Olympic Festivals 2013 in Utrecht findet das nächste EYOF im Sommer 2015 in Tbilisi statt. Vom 25. Juli bis 1. August 2015 beherbergt die Hauptstadt Georgiens rund 3600 junge Sportlerinnen und Sportler im Alter zwischen 13 und 17 Jahren. Die Athleten werden in Tiflis in neun verschie- denen Sportarten um Medaillen kämpfen. Gleichzeitig bietet sich ihnen am EYOF die Möglichkeit, sich auf eine mögliche Teilnahme an Olympischen Spielen zu einem späteren Zeitpunkt ihrer Karriere vorzubereiten. Für Yasmin Giger bedeutet das EYOF einen ersten Höhepunkt in ihrer noch jungen Leichtathletikkarriere. Gleich in vier Disziplinen (200m, 400m, 800m, Speerwerfen) ist die Schülerin der Elitesportschule Kreuzlingen dabei. eingesandt Thurgauer erfolgreich Rennsport – Am Sonntag, 28 Juni, fand in St. Moritz die Lista-Seifenkisten Schweizermeisterschaft statt. Gefahren wurden drei Läufe, wobei die zwei besten Läufe für die Gesamtwertung gezählt wurden. Sämtliche Podestplätze gingen an die Thurgauer Seifenkistenpiloten. Die Kategorie der Mädchen gewann die zwölfjährige Jenny Kressebuch aus Ermatingen. Bei den Knaben wurde der Frauenfelder Sasha Keller Dritter, gefolgt vom Müllheimer Michael Fehr auf Rang zwei. Schweizer Meister wurde Lukas Flum aus Oberhofen, auch er fährt für den Seifenkistenklub Ermatingen. Niederlage nach Penalty-Schiessen Zur ersten Halbfinal-Partie in den laufenden NLA-Playoffs musste der SC Kreuzlingen beim Rekordmeister aus Horgen antreten. Die Zuschauer letztlich bekamen ein hartes, aber ausgeglichenes Duell zu sehen. Wasserball. Wie schon andere Teams herausgefunden haben, muss man den SCK in seiner Offensive bedrängen, indem man Centerspieler Vacho ausschaltet. So taten dies die Horgener genauso über eine Zonenverteidigung, wodurch die Gäste keinen Spielrhythmus finden konnten. Horgen agierte dagegen sicher und legte schnell mit 3:1 Toren vor. Allerdings schafften es die Kreuzlinger, den Rückstand bis zur Halbzeit auf 7:7 auszugleichen. Direkt im Anschluss folgte wieder eine Schwächephase der Thurgauer. Der Gastgeber traf viermal, ehe Kreuzlingen antworten konnte. Mit einer Aufholjagd im letzten Viertel – sowie überforderten Horgnern – schafften die Kreuzlinger den 12:12-Ausgleich und hätten sogar kurz vor Abpfiff den Führungstreffer erzielen könnten; jedoch misslang Petrovic, der mit fünf eigenen Toren den SCK im Spiel behielt, der Schuss, weshalb es zum Penaltyschiessen kam. Beide Teams zeigten Nerven, da sowohl Horgens Velikov als auch Marc Herzog ihre Chancen vergaben. Beim 3:3-Stand nach je vier Schüssen konnten die Gastgeber wieder um ein Tor vorlegen; der sonst treffsichere Petrovic hingegen verfehlte aufs Neue. Zuhause muss ein Sieg her Der SC Horgen konnte mit einem hart erkämpften 16:15-Sieg nach Penaltyschiessen das erste Match der Halbfinals für sich entscheiden. Zwar besitzt der Rekordmeister dadurch einen kleinen Vorteil, gleichwohl fand die nächste Partie am Donnerstag im Freibad Hörnli vor Heimpublikum statt. Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. SCK Bild: zvg Daniel Schnyder, Karl Sauter, Paul Edelmann, Marc Daepp, Sulivan Thür. Höchste Beteiligung Schiessen – Das Absenden des Bezirksschützenverbandes Kreuzlingen wurde einmal mehr zur Siegesfeier für die Schützengesellschaft Sonterswil. Wieder mit einer Rekordbeteiligung von 47 Teilnehmern, davon 23 Nachwuchsschützen, holte sich die SG Sonterswil wie im vergangenen Jahr die begehrten Naturalgaben. Als bester Verein und Sieger in der Gewehrdisziplin über 300 Meter konnte mit 93.369 Punkten die SG Region Altnau vom Bezirkspräsident Erwin Imhof den Wanderpreis entgegennehmen. Mit 93.246 Punkten erreichte die SG Landschlacht-Scherzingen den zweiten Rang, gefolgt von der SG Güttingen, dem diesjährigen durchführenden Verein über 300 Meter. In der Einzelrangliste Kat. A, Sportgewehre, ging der Sieg an Martin Schmatz, 99 Treffer, SG Landschlacht-Scherzingen. Aleksi Schmid ist Schweizermeister Schwimmen. Vom 3. bis 5. Juli fand bei tropischen Temperaturen die Sommerschweizermeisterschaft im Schwimmen in Worb statt. Organisiert wurde der Anlass vom Schwimmclub Bern. Aleksi Schmid aus Kreuzlingen konnte sich dabei überzeugend in Szene setzen. Er wurde Schweizer Meister über 100 Meter Delfin und gewann zwei weitere Einzelmedaillen über 200 Meter Freistil und 100 Meter Rücken (jeweils Bronze). Zusätzlich gewann er drei Medaillen in den Staffelwettbewerben mit seinem Club Lancy Natation. Schmid hat dabei seine Vielseitigkeit unter Beweis gestellt, indem er in drei verschiedenen Disziplinen zu den Besten in der Schweiz gehört. Er trainiert seit drei Jahren unter dem Trainer Luka Gabrilo in Tenero. Aleksi Schmid gehört seit mehreren Jahren dem Schweizer Nationalkader an. Als Saisonabschluss wird er noch an den nationalen Meisterschaften in Portugal teilnehmen. eings. Auf dem Treppchen. Bild: zvg

[close]

p. 14

Gratulation zum Ein echter Jünger Gutenbergs Herzliche Gratulation Abschliessende Lernende 2015 Hintere Reihe v.l.n.r.: Céline Fischbacher, Noreen Raja, Roger Metzger, Jasmin Herzog, Andreas Schürpf (Bildungsverantwortlicher Mansio Wellenspiel) Vordere Reihe v.l.n.r.: Debora Amherd, Esther Bürcher, Kathrin Bögli, Asia Muhamad, Fabienne Frei Es fehlen: Olivia Bichsel (Sozialpädagogin), Christina Baumann (Bildungsverantwortliche Mansio Schilfluggä)                                  Einem alten Brauchtum der Jünger Gutenbergs folgend werden bei der Bodan AG Druckerei und Verlag alljährlich die Lehrabsolventen gegautscht. Kürzlich wurden so auch Pino Damiano (Polygraf ) und Serhat Ceyhan (Drucktechnologe) nach Abschluss ihrer Ausbildung in den Kreis der Meister und Gesellen der Schwarzen Kunst aufgenommen. Würdevoll amtete wie alle Jahre Alu Walk als Gautschmeister. Nach alter Überlieferung soll beim Gautschen „zumindest dafür gesorgt werden, dass das Hinterteil gehörig nass wird“, um so die schlechten Gewohnheiten aus der Lehrzeit abzuwaschen. Nach diesem Ritual werden die ehemaligen Lernenden als rechtmässige Schwarzkünstler und Söhne Gutenbergs anerkannt. Die Bodan AG Druckerei und Verlag, Kreuzlingen, gratuliert Pino Damiano und Serhat Ceyhan zum überaus erfolgreichen Abschluss ihrer vierjährigen Lehrzeit und wünscht für die Zukunft alles Gute. Herzliche Gratulation unseren Lehrabgänger/innen! Jan Fa Car Xh Sim S Co Ya Kat Vo Ind Deniz aZ olin Pol bian on Pol tefan ja G Kon Konejlane Konlin Gu Fahr jislav ust Pol nnik W e D y y B F I l K P H n K e l m e m e z a w r s ym auf ane stru Tah for stru ble auf eug To iela vec tru rber ech lber ech efti ech eisse ma uman frau k fraueger kte cki i sch sic kte iri kte r ani ani tike n ani r ere urin urin ur ker los ker ker r rin ser

[close]

p. 15

Lehrabschluss Wir gratulieren unseren Lehrabgängern herzlich zur erfolgreichen LAP-Prüfung Willi Studer AG Seefeldstrasse 1 8280 Kreuzlingen Tel. 071 688 24 24 info@wstuderag.ch www.wstuderag.ch Eldon Ponik (Haustechnikpraktiker) Patrik Ademi (Sanitärinstallateur) Gazmir Aliji (Heizungsinstallateur) Lindrit Kastrati (Heizungsinstallateur) Schwarzen Peter gewählt Kaminfeger sollte eigentlich eine aussterbende Berufsgattung sein. Doch genau das Gegenteil ist der Fall, erklären Lehrling Remo Nater und Kaminfegermeister Walter Tanner ihren abwechslungsreichen Beruf. Der beste Kaminfeger der Ostschweiz! KLZ: Russverschmiert auf Dächern rumkraxeln scheint nicht gerade eine Traumlehre zu sein. Weshalb hast Du Dich dafür entschieden? Remo Nater: Das dachte ich anfangs auch. Doch nach einer Schnupperlehre erkannte ich, wie abwechslungsreich der Beruf ist und dass auch viel Kundenkontakt damit verbunden ist. Walter Tanner: Diese Vorurteile versuchen wir auch mit Besuchen in der Schule abzubauen, um den dringend benötigten Nachwuchs zu rekrutieren. Denn Kamine zu fegen ist heute nur noch ein kleiner Teil unserer Arbeit. Wir müssen immer auf dem neusten Stand der Technik sein, was Öl-, Gas- und Holzheizungen betrifft. Dass Dir der Beruf Spass macht, sieht man an Deinen Noten. Du hast die LAP als Bester in der Ostschweiz abgeschlossen. Was wurde geprüft? Nater: Es gab einen theoretischen und praktischen Teil. Im Praktischen wurde ich zwei Tage über die ganze Bandbreite an Heizungen getestet. Was hat Dir am meisten Spass gemacht während Deiner Lehre? Nater: Die hochtechnischen Anlagen auseinanderzubauen und danach wieder zusammenzusetzen. Auch Wir gratulieren Remo Nater ganz herzlich zum bestandenen Lehrabschluss als Kaminfeger. Remo hat die Lehrabschlussprüfung mit der besten Note der Ostschweiz absolviert. Wir sind stolz auf Dich! Remo Nater (l.) und sein Lehrmeister Walter Tanner. Als ausgelernter «ChäBild: ek mifäger» darf Nater nun auch einen Zylinder tragen. dass jeder Tag etwas Neues bringt ist spannend. Hattest Du Respekt vor Aufgaben? Nater: Am Anfang vor Gasheizungen. Ich hatte Angst, dass sie explodieren. Kaminfeger hört sich altbacken an. Vielleicht könnte man den Berufsnamen ändern, um auf die Vielfältigkeit des Berufs hinzuweisen? Tanner: Auf keinen Fall! Das ist ein Beruf mit einer langen Geschichte. Die Kinder freuen sich, wenn wir vorbeikommen und die Erwachsenen sehen uns als Glücksbringer. Diese Traditionen sollten wir pflegen. Und was für eine Tradition hat es mit dem Zylinder auf sich? Tanner: Früher musste der Kaminfeger auch in Herrenhäuser, die eigentlich nicht seinem Stand entsprachen. Als Zeichen, dass er dennoch akzeptiert wurde, trug er einen Zylinder. Dieser ist auch ein Zeichen für einen ausgelernten Kaminfeger. Behälst Du den Zylinder auch in Zukunft auf, Remo? Ja, ich darf weiter bei Tanner Kaminbau arbeiten. Darauf folgt das Militär und danach will ich mich weiterbilden und mich auf ein Fachgebiet spezialisieren. Emil Keller s +AMINFEGERMEISTER s &EUERUNGSKONTROLLEUR s &EUERUNGSFACHMANN /EL  (OLZ s ,àFTUNGSREINIGUNG 071 670 11 03 TANNERKAMINFEGER SUNRISECH www.kaminfeger-tanner.ch

[close]

Comments

no comments yet