klz_23

 

Embed or link this publication

Description

KreuzlingerZeitung

Popular Pages


p. 1

KreuzlingerZeitung Auflage: 22 900 Exemplare G e m 5 its 3–2 e h 1 nd eite u s S a os 5.6.2015 Nr. 23 AMTLICHES PUBLIKATIONSORGAN VON KREUZLINGEN/TÄGERWILEN/LENGWIL/KEMMENTAL Ein Muss für Freunde der Schifffahrt Das neue Gesundheitsmosaik, pünktlich zum Sommer. Seiten 13 bis 25 Kein Hochbau mehr Der Baukonzern Strabag zieht seinen Hochbau aus Kreuzlingen ab. 45 Arbeitsplätze sind davon betroffen. Das Unternehmen bündelt diese Aktivitäten in der Ostschweiz künftig in St. Gallen. Die meisten Mitarbeiter bleiben, auch der Kreuzlinger Standort an sich. Seite 12 Grosse Geburtstagsparty am 6. Juni auf dem Untersee vor Steckborn und Gaienhofen: Die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) feiert ihr 150-Jahr-Jubiläum mit einer Flottenparade. Ein Extraschiff verkehrt auch ab Kreuzlingen (Abfahrt 18.15 Uhr, Rückkehr 22.20 Uhr), Ermatingen (Abfahrt 19.00 Uhr, Rückkehr 21.25 Uhr) und Steckborn (Abfahrt 19.25 Uhr, Rückkehr 21.00 Uhr) – inklusive Essen, Trinken und Musik. Seite 3 )1.&+0)'4 )1.&+0)'4 +OOQDKNKGP 6TGWJCPF #) +OOQDKNKGP 6TGWJCPF #) 5HLKHQKDXVNRPSOH[ LQ 1HXZLOHQ NEUBAU: 3 Einheiten, 2x4½ Zi. und 1x 5½ Zi., 4 Garagen, an ruhiger Lage. Innenausbau selber auswählen. Kaufpreise auf Anfrage. 1(8%$8ZRKQXQJ LQ .UHX]OLQJHQ 4½ Zi. im 1.OG an zentraler Lage. Rohbaubelassen, Innenausbau selber wählen nach Ihrem Geschmack. NWfl.ca.112m². Kaufpreis CHF 580‘000.- Telefon: 071 677 50 03 www.goldinger.ch Telefon: 071 677 50 02 www.goldinger.ch Einmalige Spitzenarchitektur – Kreuzlingen Erfolgsflächen ab 120m² Offener Sonntag am 7. Juni 2015 von 10 bis 16 Uhr Kreuzlingen, Romanshornerstrasse 53 www.immokanzlei.ch für Ihr Wohlbefinden sowie Unterhaltung ist gesorgt Büro - Verkauf - Praxis oder Schulung? • attraktive Konditionen fur beste Bauqualität • Fr. 225.– / m² und Jahr • Bezug per 1.7.2015 resp. per 1.10.2015 IHRE NEUE SOMMEROASE Ihr Kompetenzteam zum Thema Bauen Swiss Business City AG Viktor Boll Gestalten Sie Ihre neue Büroflächen ganz nach Ihren Wünschen 071 677 99 88 und Bedürfnissen. 8280 Kreuzlingen immokanzlei® AG 3½ + 4½ Zi.-Whg. mit grossem Sitzplatz oder Terrasse WM/TU in der Wohnung helle Räume zum Wohlfuhlen ab Fr. 1’490.– exkl. 071 677 99 88 Bezug n.V. 8280 Kreuzlingen Sicherheit durch Partnerschaft immokanzlei® AG Sicherheit durch Partnerschaft www.immokanzlei.ch SBCHAUS.ch www.GleisEins.ch GZA/AZA 8280 Kreuzlingen ik

[close]

p. 2

2 ANZEIGEN KreuzlingerZeitung Nr. 23 5. Juni 2015 Ihr Partner in Zahnmedizin für Kinder und Schüler ? Sorgfältiger Umgang mit einem unterschätzten Gesundheitsrisiko. Öffentlicher Vortrag von Dr. Klaus Scheler Pädagogische Hochschule Heidelberg Donnerstag, 11. Juni 2015, 19:30 Uhr Im �Torggel“ der Schule Kreuzlingen Bärenstrasse 6 (Rosenegg), Eintritt frei Verein strahlungsfreies Kreuzlingen www.strahlungsfrei.ch Bodensee Zahnklinik Hauptstrasse 114 8272 Ermatingen Telefon 071 664 32 64 Notfälle 079 410 50 01 Taxpunkt in CHF: 3.05 Öffnungszeiten: Mo – Fr: 08:00 – 20:00 Uhr Samstag: 08:00 – 16:00 Uhr Kostenlose Hotline 0800 285 285 www.bodensee-zahnklinik.ch GROSSE JUBILÄUMSFLOTTENPARADE SA, 6. JUNI 2015 VOR STECKBORN / GAIENHOFEN Willkommen an Bord – erleben Sie die einmalige Parade vom Logenplatz aus! Last-Minute-Plätz «DICH WÄHLTE DER WEG…» EURYTHMIE AUFFÜHRUNG Abschlusskurs des Eurythmeum CH, Aesch 0 CHF 46 .– 34 .– :15 Rückkehr 22 :2 Kreuzlingen ab 18 CHF 36 .– 27.– 0 Rückkehr 21:2 5 :0 19 ab n ge in at Erm .– 23.– kehr 21:0 0 CHF 31 ck Rü 5 :2 19 ab n Steckbor e mit 25% Rabatt Ekkharthof Rütelistrasse 2, 8574 Lengwil Vorverkauf 071 686 65 76, verkauf@ekkharthof.ch www.ekkharthof.ch/veranstaltungen JUNI 11. DONNERSTAG 19:30 UHR GROSSER SAAL Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein T +41 52 634 08 88, www.urh.ch ��������������������������� ��������������������������� ��������������������������� ������������������������������������������ ������������������������������������������ ������������������������������������������ ������������������������������������������������ ������������������������������������������������ ������������������������������������ ������������������������������������������������ ������������������������������������ ������������������������������������� ������������������������������������ ������������������������������������� �������������������������������� ������������������������������������� �������������������������������� �������������������������������������� �������������������������������� �������������������������������������� �������������������������������������������� �������������������������������������������� Livemusik am ���� ������������������������� ����������������������� �� Pädagogische Maturitätsschule Kreuzlingen Öffentlicher Besuchstag und Ausstellung Datum Programm 08.15 – 10.00 10.30 – 11.00 11.30 – 12.45 Samstag, 13. Juni 2015 Unterricht nach Sonderstundenplan Ensemblekonzerte, Tanzshows und Information über die PHTG Campuskonzert «Tango del mundo» Chöre und Orchester der PMS und der PHTG Sport- und Kulturzentrum Dreispitz Kreuzlingen Treffen Ehemalige (MUSE) – gemeinsames Mittagessen in der Mensa – Generalversammlung (13.30 Uhr) �������������������������������������� �������������������������������������������� Sa. 13. Juni 2015 ������������������������� �� mit der ab 19 Uhr «Kurt Lauer Saxo Group» ab 13.00 Parkmöglichkeiten: Schulstrasse und Dreispitzareal ���������������������������������� ����������������������������������� ����������� ���������� ������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� ���������������������������������� ����������� ����������������� ����������������� ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ����������������� ���������������������������������������������������� Ausstellung Bis Sonntag, 14. Juni 2015 sind im Klostergebäude (Altbau) Maturaarbeiten, Berichte aus Praktika und Sprachaufenthalten sowie selbstständige längerfristige Arbeiten ausgestellt. Freitag, 12. Juni 2015, 19.30: Campuskonzert «Tango del mundo» Chöre und Orchester der PMS und der PHTG Sport- und Kulturzentrum Dreispitz Kreuzlingen Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

[close]

p. 3

KreuzlingerZeitung Nr. 23 5. Juni 2015 DRITTE SEITE Séverine Wolf Sekretariat 071 677 99 88 3 immokanzlei.ch Bild: zvg Anzeige Appell an die Solidarität Gestern war der Präsident des Gewerbeverbands Thurgau, Hansjörg Brunner, zu Gast beim Gewerbelunch. KLZ: Herr Brunner, wie sehen Sie die Lage für das Gewerbe in Kreuzlingen? Hansjörg Brunner: Als Grenzstadt auf Hansjörg Brunner. Bild: zvg Grund der EuroFranken-Situation natürlich in einer besonders schwierigen. Die Detaillisten und der Tourismus, speziell mit der Gastronomie, leiden extrem, denn viele Leute aus der nahen und fernen Region wollen von den günstigen Preisen in Deutschland profitieren. Zudem fehlen die Touristen als Kunden. Was gilt es anzupacken? Die Betroffenen haben längst genug von Durchhalteparolen, wie etwa TopQualität und Top-Beratung. Ich bewundere aber den grossen Einsatz, den das Kreuzlinger Gewerbe unter anderem mit der GEWA und dem Weihnachtsmarkt leistet sehr. Trotzdem bleibt zur Zeit fast nur das Prinzip «Hoffnung» – für den Tourismus auf einen schönen Sommer und darauf, dass der Franken an Stärke verliert und sich Herr und Frau Schweizer solidarisch zeigen. Welche Hoffnung haben Sie? Wie schon gesagt, leider kurzfristig keine grosse. Wirtschaft und Politik müssen aber unbedingt bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf die Zusammenhänge zwischen Einkaufstourismus, Arbeits- und Ausbildungsplätzen hinweisen. Wer sein Geld in der Schweiz verdient, soll es auch in der Schweiz ausgeben. Nur so können unsere Arbeits- und Lehrstellen mittelfristig gesichert werden. sb GEMEINDERAT Am kommenden Donnerstag wird im Kreuzlinger Gemeinderat das Büro neu bestellt. Traktandiert sind die Wahl des Präsidenten, des Vize-Präsidenten und die Wahl von drei Stimmenzählern. Auch in den gemeinderätlichen Kommissionen wird es Wechsel geben. Oberster Kreuzlinger für die kommenden zwölf Monate soll Thomas Leuch (EVP) werden, der dafür von seinem Amt als Präsident der Ortspartei zurücktrat. Die SP ist an der Reihe, den neuen Vize oder die VizePräsidentin zu stellen. sb Am Telefon lächle ich. Es macht mir Freude, mit Menschen zu sprechen. Haben Sie schon mal bei uns angerufen? immokanzlei ® AG Sicherheit durch Partnerschaft Grosse Jubiläums-Flottenparade Die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) feiert morgen ihr 150 Jahr-Jubiläum mit einer grossen Flottenparade zwischen 19.30 und 21 Uhr auf dem Untersee vor Steckborn und Gaienhofen. Steckborn/Gaienhofen. Alle Schiffe der URh zur selben Zeit am gleichen Ort – das gab es noch nie in der URhGeschichte. Ein Schiffsballett? Eine Sternformation? Dieser Abend wird einmalig! Extraschiff ab Kreuzlingen Ausflügler können den aussergewöhnlichen Anlass vom Logenplatz an Bord eines der teilnehmenden Schiffe erleben. Diese fahren unter anderem auch ab Kreuzlingen, Ermatingen und Steckborn. Erstaunlich ist die Manövrierfähigkeit und Wendigkeit der bis zu 50 Meter langen Schiffe. Die Kapitäne und Schiffsführer präsentieren den Gästen stolz die ganze Bandbreite ihres Könnens. Da- Mit dem MS Thurgau an die Flottenparade: beste Unterhaltung! bei werden die verschiedenen Manöver live kommentiert. Musikalische Unterhaltung und ein währschaftes Menü runden die Schiffs-Parade ab. Weitere Informationen unter www.urh.ch/150. eingesandt ABFAHRT X-LINGEN Abfahrt in Kreuzlingen ist ab 18.15 Uhr, Halt in Ermatingen und Steckborn, Rückkehr ca. 22.20 Uhr. WWW.THEATERKONSTANZ.DE DER VATER VON AUGUST STRINDBERG REGIE JOHANNA WEHNER EINES LANGENTAGES REISE IN DIE NACHT VON EUGENE O‘NEILL, REGIE SASCHA BUNGE TERMINE 7./17./19./20./23.6.2015 STADTTHEATER © Ilja Ilja lja Me lj Me ess ss ss PREMIERE 12.6.2015 | 20 UHR | STADTTHEATER WEITERETERMINE 13.6./1./5./8./10./11.7.2015

[close]

p. 4

4 KREUZLINGEN KreuzlingerZeitung Nr. 23 5. Juni 2015 Altersheim wird umgebaut Der Neubau des Alterszentrums Kreuzlingen liegt im Zeitplan und soll im Oktober bezugsbereit sein. Als nächstes steht der Umbau des Altersheims in ein Pflegeheim an. Das Kreditbegehren über 16 Millionen Franken wurde an der Genossenschaftsversammlung genehmigt. Kreuzlingen. Die Genossenschaft Alterszentrum Kreuzlingen (AZK) stand und steht vor Umwälzungen und Veränderungen. So war es nicht verwunderlich, dass es an der Genossenschaftsversammlung viel zu bereden gab. Die geschäftlichen Traktanden waren dabei schnell abgehandelt. Das AZK schrieb im Jahr 2014 einen Gewinn von 27835,50 Franken und konnte gleichzeitig Abschreibungen und Rückstellungen in Höhe von 1087841,50 Franken vornehmen. Für das laufende Jahr 2015 wird ein Verlust von 37 468 Franken budgetiert. Die Rechnung samt Budget wurde diskussionslos genehmigt und auch dem Vorstand wurde die Decharge erteilt. Otto Bühlmann, seit November neuer Bereichsleiter der Verwaltung und zentralen Dienste, stellt sich bei der Gelegenheit der Versammlung vor. maximale jährliche Defizitübernahme von 400000 Franken vor und eine Laufzeit über 25 Jahre. «In den letzten 25 Jahren musste die Stadt Kreuzlingen nie ein Defizit übernehmen», gab Ruch zu bedenken. Aufgrund der Bautätigkeiten ist für die nächsten fünf Jahre nun ein jährliches Defizit von 120000 Franken miteingeplant. Die neue Vereinbarung wurde mit zwei Gegenstimmen angenommen. Jedoch gab es Diskussionen zu einzelnen Paragrafen. Unter anderem soll klar geregelt sein, dass Kreuzlingen nur für ein Defizit aufkommen muss, welches auf Kreuzlinger Boden entstanden ist. Zukunftswohnen in Bottighofen Präsident Carl Ruch informierte die zahlreich erschienenen GenossenschafBild: ek ter über die Zukunft des Alterszentrums Kreuzlingen. Entscheidungsgrundlage fehlt Erst als Genossenschaftspräsident Carl Ruch über die Bautätigkeiten zu informieren begann, kam Leben in die Versammlung. Diese sieht drei Bauetappen vor: Den Neubau, den Umbau des Altersheims und die Sanierung der Alterssiedlung. «Den Neubau haben wir im Griff», sagte Ruch und gab sich zuversichtlich, im Oktober die ersten Betagten dort einquartieren zu können. Als zweiter Schritt steht nun der Umbau der Altersheims an. Da dieses heute hauptsächlich als Pflegeheim genutzt wird, seien weitreichende Anpassungen nötig, um den kantonalen Auflagen gerecht zu werden. Ohne Anpassungen sei die Betriebsbewilligung in Gefahr. «Unser Kreditbegehren fällt mit knapp 16 Millionen Franken um einiges höher aus, als ursprünglich angedacht», sagte Präsident Carl Ruch. Architekt Hubert Bischoff erklärte die geplanten Veränderungen und verbildlichte diese mit seinen Zeichnungen. So soll das ganze Haus rollstuhltauglich, die Isolation deutlich verbessert und die Betagtenzimmer mit Nasszelle und Lüftungsanlage auf den neusten Stand gebracht werden. Um dies realisieren zu können, soll die zentrale Innentreppe entfernt werden, um Platz für eine Begegnungszone zu bieten. «Wie ein kleiner Dorfplatz im Gebäude», beschrieb Bischoff seine Vision. Auch der Haupteingang wird verlegt, zukünftig soll die Anlage von Westen her betreten werden. Alles in allem kommt die Sanierung laut Bischoff um ein Drittel billiger als eine Neubaulösung. «Ausserdem ist das Altersheim eines der überragenden Bauten, welche in den 70er Jahren in Kreuzlingen errichtet wurden», zeigte sich der Architekt über die Ausstrahlungskraft des Gebäudes begeistert. Seine Ausführungen stiessen auf viel Interesse und Bewohner samt Genossenschafter nutzten seine Anwesenheit, um über Details aufgeklärt zu werden. SVP-Gemeinderätin und Genossenschaftlerin Barbara Hummel bemängelte, dass die Stimmberechtigten diese Informationen erst direkt vor der eigentlichen Abstimmung erhielten. «Ich kann ohne ausreichende Dokumentation nicht über 16 Millionen Franken abstimmen. Mir fehlt dazu schlicht die Entscheidungsgrundlage», gab Hummel zu bedenken und stellte einen Rückweisungsantrag. Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass Hummel sich mit Anträgen und Klagen über Formmängel einbrachte. Diese wurden aber allesamt von der Versammlung abgelehnt. So konnte die laut Ruch «historische Abstimmung» durchgeführt werden. Lediglich fünf Stimmzettel gingen gegen das Projekt in die Höhe. «Ich kann ihnen garantieren, dass wir vom Umbau nicht enttäuscht sein werden», sagte Ruch nach der Abstimmung. Mit Neubau und Umbau kommen nun Schulden in Höhe von 25 Millionen Franken auf das AZK zu, gab Barbara Hummel zu bedenken und er- kundigte sich nach dem Finanzplan. Auch kam die Frage auf, inwieweit sich die Stadt Kreuzlingen an den Kosten beteiligt. «Wir haben die Finanzen im Griff», beruhigte Präsident Ruch und nutzte die Gelegenheit, aufs nächste Traktandum überzuleiten: Die neue Vereinbarung zwischen dem AZK und der Stadt Kreuzlingen. Vertrag aus Grossvaters Zeiten Die Stadt Kreuzlingen hat den Auftrag, auch für ihre älteren Bewohner zu sorgen. 1968 wurde aus diesem Grund die Genossenschaft gegründet, 1972 eine Vereinbarung mit der Stadt über eine Defizitgarantie ausgehandelt. «Ein Vertragswerk, das nicht mehr in die heutigen Begebenheiten passt», so Ruch. Es beinhaltet Formfehler, hat eine unbefristete Vertragsdauer und auch für die Defizitgarantie besteht keine Höchstgrenze (wir berichteten). Die neue Vereinbarung sieht nun eine Dies in Hinblick auf die bestehende Zusammenarbeit mit Bottighofen, welche weiter ausgebaut werden soll. Denn auch die Gemeinde Bottighofen hat den Auftrag, sich um seine Betagten zu kümmern. Aus diesem Grund baut die Gemeinde ein Pflegeheim. Das AZK soll dort als Dienstleister den Betrieb übernehmen. Die Genossenschaftler sorgten sich jedoch darum, dass das AZK in Bottighofen ein Verlustgeschäft eingeht. Eine Befürchtung, welche der Vorstand nicht teilte. «Wir sind zuversichtlich, die Arbeit in Bottighofen sauber als Mandat in unserer Rechnung ausweisen zu können», so Ruch. Auch der anwesende Gemeindepräsident von Bottighofen, Urs Siegfried, gab Entwarnung: «Bisher hat Bottighofen alle Kosten übernommen und wird das auch weiterhin tun.» Der Vorstand sicherte sich den Rückhalt der Trägerschaft mittels einer Konsultationsabstimmung. Mit nur einer Gegenstimme gaben die Genossenschafter der weiteren Zusammenarbeit grünes Licht. Emil Keller Anzeige                   

[close]

p. 5

KreuzlingerZeitung Nr. 23 5. Juni 2015 KREUZLINGEN 5 Herzklinik beschäftigt Gerichte Die Vorwürfe gegen die Herzkliniken in Kreuzlingen und Konstanz werden jetzt erstmals gerichtlich aufgearbeitet. Am Montag standen sich in einem Zivilverfahren vor dem Bezirksgericht Kreuzlingen ein ehemaliger Chefarzt der Kardiologie sowie sein früherer Arbeitgeber gegenüber. Kreuzlingen. Der Mediziner sieht durch die Klinik-Betreiber seine Persönlichkeitsrechte verletzt und fordert 10 000 Franken Genugtuung, die er einem guten Zweck zuführen möchte. Hintergrund ist eine Pressekonferenz vom 23. Januar 2014, in der die Chefs des Herz-Neuro-Zentrums (HNZB) Dierk Maass (Verwaltungsratspräsident) und Martin Costa (Geschäftsführer) zwei Informanten aus der Ärzteschaft enttarnten, die Journalisten anonym mit vertraulichen Daten über angebliche Missstände versorgten. Die Aufdeckung sei aber aus Sicht des Klägers durch illegale Mittel erfolgt und ein Akt von «Selbstjustiz». Zum einen hätten sich private Ermittler bei einem Treffen fälschlicherweise als Journalisten ausgegeben, zum anderen seien ohne Zustimmung der beiden Informanten – der ehemalige Chefarzt sowie sein ehemaliger Oberarzt – die Gespräche aufgezeichnet und an der Pressekonferenz verbreitet worden. Dabei habe Dierk Maass seinen frühegetätigt, für die er 610000 Franken erhalten haben soll. Bei genehmigten Studien für 670 000 Franken habe der Kläger unvollständige Angaben gemacht. «Im Mai wurde von uns diesbezüglich Klage eingereicht», sagte Hebeisen am Rande der Verhandlung auf Anfrage. Die Vorwürfe werden von der Gegenseite bestritten. Fraglich ist aber, weshalb die Klinik den ehemaligen Chefarzt lediglich freistellte und über Monate weiter bezahlte, statt ihn fristlos zu kündigen. Möglichkeit zur Einigung Zu einem Urteil ist es am Montag nicht gekommen. Das Gericht unter Vorsitz von Vizepräsidentin Ruth Faller Graf räumt beiden Parteien die Möglichkeit ein, sich zu einigen und will bis Ende Juni wissen, ob sie an einer Einigung ausserhalb des ordentlichen Verfahrens interessiert sind. In jedem Fall wird es noch weitere Prozesse rund um die Herzklinik geben. Neben den angeblichen Unregelmässigkeiten bei Studien klagt die Klinik gegen ihren ehemaligen Chefarzt auch wegen des Verstosses gegen das Geschäfts- und Berufsgeheimnis. Zudem steht die «falsche Ärztin» am 21. Juli vor dem Konstanzer Amtsgericht. Einige Ermittlungen, etwa zu nicht genehmigten Herzklappen, dem Narkosemittel Propofol, hohen Röntgenstrahlen oder Schimmelpilzbefall, wurden von den Strafverfolgungsbehören allerdings bereits eingestellt (wir berichteten), unter anderem aus Verjährung oder geringer Schuld. T. Martens Anzeige Verletzte Klinik-Chef Dierk Maass anlässlich einer Pressekonferenz im Januar 2014 die Persönlichkeitsrechte eines ehemaligen Chefarztes? Bild: tm ren Wegbegleiter und Kadermitarbeiter «vor der versammelten Presse» in einer Rede in schlechtes Licht gerückt sowie beruflich wie privat schaden wollen. Die Klinik-Verantwortlichen sahen es nach Vorliegen der Gesprächsmitschnitte als erwiesen an, dass der ehemalige Chefarzt zusammen mit seinem Oberarzt eine eigene Klinik aufbauen und das HNZB existenziell gefährden wollte. 360 Arbeitsplätze hätten auf dem Spiel gestanden. Aus dieser «Notstandssituation» heraus, wie es KlinikAnwalt Andreas Hebeisen formulierte, sah das HNZB keine andere Möglichkeit, als eine Firma für Risiko- und Krisenmanagement zu beauftragen, die ihrerseits die beiden privaten Ermittler einschaltete. «Von deren Vorgehen hat die Klinik nichts gewusst», widersprach Hebeisen dem Kläger, der sich von Markus Neff aus St. Gallen und Lilly-Brit Widmann aus Konstanz vertreten liess. Überhaupt wies Hebeisen sämtliche Anschuldigungen zurück und versuchte, die Klinik als Opfer einer gezielten Medienkampagne durch instrumentalisierte Journalisten darzustellen. In diesem Zusammenhang ging er auch auf die Umstände der Kündigung des Chefarztes durch die Klinik im Oktober 2013 ein, über die bisher stets geschwiegen wurde. Demnach habe der fachlich hoch angesehene Kardiologe seine Kader- und Führungsfunktion zunehmend vernachlässigt. Ausserdem habe er während der Arbeitszeit mit KlinikInfrastruktur ungenehmigt Studien u bei SitDown: Alles rund ums Schlafen! e N Boxspring-Betten Bild: zvg Schulleiter Ralph Huber war auch im Einsatz. Kinder lernten Erste Hilfe Kreuzlingen. Am Schulzentrum Bernegg lernen Kinder Erste Hilfe – einmalig im Thurgau. Am Montag schloss die dritte Staffel der «Schul-Samariter» ihren Ausbildungskurs ab. Sie können das erworbene Wissen ab sofort in den Pausen oder an Schulanlässen anwenden. Unser Bild zeigt Kinder und Schulleiter Ralph Huber im realistischen Fallbeispiel. Unter anderem galt es, den Rettungsdienst 144 scharf zu alarmieren oder den Sanitätern behilflich zu sein. sb Modernes Boxspringbett 160x200 cm, hochwertiger Stoffbezug ohne Topper/Kissen und Deko 6. Juni 2015 Polster-Spezialhaus R ion Akt bis ab E 799,- Sitzvergnügen garantiert Neu: Großes Boxspringbetten-Studio - Dreh + Schiebetüren-Schränke - Massivholzbetten - Lattenröste u. Matratzen aus regionaler Fertigung - kompetente Fachberatung Entsorgung Ihres alten Bettes (gegen geringe Gebühr) Durchgehend geöffnet: Mo – Fr.: 10 – 19.00 · Sa: 10 – 17 Uhr Line-Eid-Strasse 7 Konstanz / Stromeyersdorf Tel. +49 7531 99 45 41 Vom Hauptzoll - 2 km über die Europabrücke - Richtung Singen - 1. Abfahrt links - dann wieder links! KONSTANZ

[close]

p. 6

6 Anzeigen Outlet-Designer-Möbel Outlet-Designer-Möbel KreuzlingerZeitung Nr. 23 5. Juni 2015 8280 Kreuzlingen am Emmishofer Zoll Konstanzerstrasse 9 Öffnungszeiten: Freitag 15.00 bis 18.00 Uhr Samstag 12.00 bis 16.30 Uhr Diese Woche treffen bei uns neue Gartenmöbel ein! Wer zuerst kommt … … Einzelstücke – Nur solange Vorrat Mit vielen bekannten Marken wie: LEOLUX . Minotti . de Sede . u.v.m. Designersofas und Kleinmöbel super günstig ! Fahrzeugdiagnose mit Laptop, Trennbox und Tablet. Sie dürfen es aber immer noch Handarbeit nennen. Wir haben verschiedene Spezialwerkzeuge und Analysetools entwickelt. Mit diesen führen wir eine gezielte Fahrzeugdiagnose durch und können Reparaturen exakt und effizient durchführen. Weil Audi kann, was Audi kann. Jetzt Termin vereinbaren und testen Audi Service. Der Service von Audi. GF: MICHAEL ZOBEL, Prof. h.c. K R E U Z L I N G E R S T R . 5 0 , D - 7 8 4 6 2 K O N S TA N Z 0049 (0)7531 28 466 72 W W W. A N N I C K - S C H M U C K D E S I G N . C O M Rutishauser Automobile AG Hauptstrasse 119, 8274 Tägerwilen Tel. 071 666 62 62, www.rutishauser-online.ch CoLor WorLd © GLYNT 2013 c c k u W eil z u c c t t ra di nf c o n h at ti FRISEURE 100 JAHRE Z R I E G E Das exklusive Friseurerlebnis in Konstanz, Bahnhofsplatz 12 Individuelle Haarverdichtung und Haarverlängerung mit wundervollem Echthaar. ZIEGER Friseure – 4x für Sie in Konstanz: Color World Hair World Lago Hair@Work Bahnhofsplatz 12 Sigismundstraße 9 Bodanstraße 1 Wessenbergstr. 15 - 17 Fon Fon Fon Fon +49 75 31 / 28 24 69 4 +49 75 31 / 12 83 59 - 0 +49 75 31 / 36 51 65 +49 75 31 / 27 57 7 Lassen Sie sich beraten: +49 75 31 / 28 24 69 4 www.zieger-friseure.de Besuchen Sie auch unseren Shop Z.HAIRCORNER: Sigismundstr. 9 / Dammgasse 5 Fon +49 75 31 / 12 83 59 - 59 • •

[close]

p. 7

KreuzlingerZeitung Nr. 23 5. Juni 2015 MÜNSTERLINGEN 7 Sanierung kostet 883000 Franken Trotz schlechter Nachrichten verliefen die Versammlungen von Schul- und Politischer Gemeinde Münsterlingen am Dienstag reibungslos. Zu reden gab es nur wenig. Münsterlingen. Als Gemeindepräsident René Walther die Kosten für die unumgängliche Sanierung des maroden Dachs am Gemeindehaus nannte, trauten die 72 Stimmbürger ihren Ohren kaum. 883000 Franken soll diese kosten. Das Flachdach mit geringer Neigung ist elf Jahre alt und undicht. Eintretendes Wasser verursachte immer wieder Probleme, auch an elektrischen Leitungen. «Die Probleme sind seit langem bekannt», sagte Walther, mit den ausführenden Unternehmen sei man in Kontakt, nicht zuletzt um die Haftungsfrage zu klären. Ohne Erfolg: «Diese zeigten sich bislang nicht kooperationsbereit.» Aus diesem Grund wurde ein neuer Planer mit der Projektleitung beauftragt. Ziel ist die Dichtigkeit des Dachs, führte die Münsterlinger Primarschul-Präsidentin souverän und speditiv durch die Traktanden. Die Rechnung 2014 schloss mit einem Überschuss von etwas über 115 000 Franken, obwohl die Steuereinahmen um 95000 Franken niedriger waren, als budgetiert. So konnten im Bereich Bildung 100 000 Franken eingespart werden und der Finanzausgleich an den Kanton fiel um rund 86 000 Franken niedriger aus. Eine Kreditüberschreitung um knapp 101 000 Franken gab es bei der Sanierung der Bächlihalle. Bisher nicht berücksichtigt waren vom Kanton geforderte Brandschutzmassnahmen (35 000 Franken), zudem wurden kantonale Förderbeiträge falsch eingeschätzt. Statt 150000 gibt es nur 101 000 Franken. Derweil seien die Bauarbeiten zur Erweiterung von Schule und Kindergarten in Scherzingen für 6,75 Millionen Franken im Zeitplan. Der dritte Kindergarten soll im August 2015 bereit, der Schulhaus-Neubau ein Jahr später bezugsfertig sein. T. Martens Das Gemeindehaus in Münsterlingen muss dringend saniert werden. Bild: tm das Klima im Haus zu verbessern und Voraussetzungen für die Installation einer Photovoltaikanlage zu schaffen. Ein Votant wunderte sich, dass die Mängel nicht schon bei der Bauabnahme erkannt wurden. Ein anderer erinnerte an seine Bedenken, die er schon vor dem Bau des Gemeindehauses gegen ein Flachdach geäussert hatte. Die Stimmbürger genehmigten den Kredit trotzdem einstimmig. Ebenfalls einstimmig wurden 412000 Franken für die Bachöffnung bei der Schule Scherzingen gesprochen, als Abschluss des Hochwasserschutzkonzeptes, sowie die Rechnung 2014. Diese schloss mit einem positiven Ergebnis von 57400 Franken. Auch bei Schule wird gebaut Das Ziel, die 16 Minuten ihres neuen Güttinger Amtskollegen zu unterbieten, gelang Andrea Epper nach eigenen Worten nicht ganz. Dennoch Zahlreich machte sich die Bevölkerung ein Bild vom neuen Reservoir und inBild: Thomas Martens formierte sich über die Funktionsweise. Adrian Giger, René Walther, Oskar Briefer, Stefan Hugentobler und Beat Bild: tm Leuch (v.l.) freuen sich über den Schwalbenturm in Scherzingen. Reservoir macht Druck Domizil für Schwalben Münsterlingen. Was von weitem wie ein kleiner, begrünter Hügel aussieht, verbirgt im Inneren eine ausgeklügelte Technik und kann in zwei Kammern insgesamt 2000 Kubikmeter Wasser fassen, das vom Seewasserwerk in Kreuzlingen kommt. Die Rede ist vom neuen Reservoir Forebüel oberhalb Scherzingens, das am 10. Juni in Betrieb geht und am Samstag besichtigt werden konnte. Im Rahmen eines Druckzonenkonzeptes wurde es gebaut, um im gesamten Gemeindegebiet – neben Scherzingen also auch Landschlacht und die Klinik Münsterlingen – für konstanten Wasserdruck zu sorgen. Dieser war in der Vergangenheit vielfach zu schwach. Das gesamte Projekt kostet knapp 3,8 Millionen Franken, die Bauzeit betrug 16 Monate. Dabei gab es Probleme zu beheben. So brachen in Testläufen mit erhöhtem Druck hier und da Leitungen. «Im Rahmen der flankierenden Projekte wurden auch diverse private Hausanschlüsse saniert», sagte Gemeindepräsident René Walther auf Anfrage. Münsterlingen habe in der Vergangenheit bis zu 30 Prozent Wasserverlust gehabt, Indiz für ein schlecht unterhaltenes Netz. Der Toleranzbereich liegt zwischen acht und 15 Prozent. «Nun werden wir in diesem Bereich liegen», so Walther. tm Münsterlingen. Noch kreisen sie eher misstrauisch drumrum, doch spätestens im nächsten Jahr sollen die Mehlschwalben ihre künstliche Behausung dann annehmen. Das jedenfalls erhofft sich der Natur- und Vogelschutzverein Altnau-Langrickenbach (NVS-AL). Auf Initiative von Vorstandsmitglied und Anwohner Stefan Hugentobler aus Scherzingen wurde beim neuen Retentionsbecken Weiherwies ein Schwalbenturm mit 40 künstlichen Nestern erstellt, der am Samstag eingeweiht wurde. Auch Fledermäuse können in der Anlage einen Unterschlupf finden. «Wo die Schwalbe nistet am Haus, da ist das Glück zuhaus», erinnerte NVS-AL-Präsident Beat Leuch an ein altes Sprichwort. Gemeindepräsident René Walther und Gemeinderat Adrian Giger freuten sich, dass die naturnahe Gestaltung des Gebietes um ein weiteres wesentliches Element bereichert wurde. Während der stabile Metallpfosten von der EKT gratis zur Verfügung gestellt wurde, hatte Schreiner Oskar Briefer in 60 Stunden Arbeit die aufwändige Holzkonstruktion gefertigt. Die Kosten konnten gering gehalten werden, von der Gemeinde gibt es einen Zuschuss von 1000 Franken. tm

[close]

p. 8

8 Anzeigen Restaurant Eumel Konstanz Im Eumele gibt es die feinsten Nudele und Salate. Ausserdem feinste Börek und türkische Pide. Ab 17 Uhr geöffnet. KreuzlingerZeitung Nr. 23 5. Juni 2015 abaris Raucherentwöhnung Nichtraucher durch Laser seit 27 Jahren Fr. 190.- inklusive Hunger/Diätpunkt Erbschaftssteuer ist familienfeindlich Das Thurgauer Komitee hat sich mit Gallus Müller, Präsident Hauseigentümerverband Thurgau, Präsident der CVP Thurgau, über die bevorstehende Abstimmung zur Erbschaftssteuer unterhalten. Die Gegner der neuen nationalen Erbschaftssteuer sagen, die Vorlage sei familienfeindlich. Wie ist das zu verstehen? Im Kanton Thurgau, wie auch in fast allen anderen Kantonen, sind die Kinder von der Erbschaftssteuer befreit. Zu Recht und gewollt. Hingegen zahlen weit entfernt verwandte Erben oder nicht verwandte Erben zum Teil hohe Steuern. Die neue nationale Erbschaftssteuer macht keinen Unterschied, ob es sich bei den Erben um die Kinder und Enkelkinder handelt oder um eine nicht verwandte Person. Das ist eine Verschlechterung und widerspricht dem Verfassungsauftrag der Familienförderung. Aber immerhin ist die Steuer erst ab einem Nachlass von zwei Millionen Franken geschuldet. Wie absurd diese willkürliche Grenze ist, veranschaulicht das folgende Beispiel: Wenn Sie nur ein Kind und einen Nachlass von 1,9 Millionen Franken haben, fällt keine Erbschaftssteuer an. Wenn Sie jedoch Ihren drei Kindern einen Nachlass von insgesamt 2,5 Millionen Franken hinterlassen können, fällt eine Steuer von 20 Prozent an. Auch aus diesem Grund ist die jetzige kantonale Lösung vorzuziehen, wonach Kinder und Enkelkinder grundsätzlich von dieser Steuer befreit sind. Hüetlinstrasse 23 Telefon 0049/7531 2 24 47 (Dienstag Ruhetag) Hauptzoll, zweite Strasse rechts, 100 Meter auf der rechten Seite 071 534 88 95 KREUZLINGEN nikotinlos-bodensee.ch Albert Stäheli ( ##'( $   $ ! $$&$%( &%('(##("(" %! % Jetzt mit Währungsrabatt  (&& #'''(! &&&($%(""''% jetzt Fr. 2800.– Befürworter und Gegner der neuen Steuer streiten sich darüber, wer alles von der Initiative betroffen ist. Sind es denn nicht nur ein paar wenige? Nein, es wäre der ganze Mittelstand, der die Zeche bezahlen müsste. Wenn der Nachlass neu nicht mehr nach dem Steuerwert, sondern nach dem Verkehrswert bewertet werden soll, hat das gerade beim Wohneigentum gravierende finanzielle Konsequenzen für die Nachkommen. Auch im Thurgau haben Einfamilienhäuser in den letzten Jahren an Wert zugelegt. Mit zunehmendem Alter nimmt in der Regel die Verschuldung durch Hypotheken ab. Das heisst, dass der Verkehrswert nicht mehr durch laufende Hypotheken gemindert werden kann. Da ist man dann schnell auch bei einer ganz normalen Liegenschaft über dem Wert von zwei Millionen Franken. Kinder, die das Haus ihrer Eltern erben, werden dann erbschaftssteuerpflichtig. Und das zusätzlich zu allen anderen Steuern, die geschuldet sind! Die nationale Erbschaftssteuer stellt das ganze bisherige System auf den Kopf und schafft enorme Unsicherheiten mit der Verkehrswertbestimmung. Der Kanton Thurgau kennt bereits eine Erbschaftssteuer. Diese ist familienfreundlich und praxistauglich im Vollzug. Wir brauchen keine neue nationale Erbschaftssteuer. Stimmen wir deshalb am 14. Juni 2015 Nein. Modrow Frische Damen amen und Herren Markenmode Eingang Löwenstrasse gegenüber DENNER 8280 Kreuzlingen Hosen Jupes Shirts Blusen Hemden Jacken Nachtwäsche Öffnungszeiten: Di & Do 9:30 bis 12:00 Mi & Fr 9:30 bis 12:00 und 14:30 bis 18:30 Sa 10:00 bis 14:00 Uhr Tel: 0796383759 Shop www.mode-service.ch www.erbschaftssteuer-nein.ch

[close]

p. 9

KreuzlingerZeitung Nr. 23 5. Juni SEITE DER STADT KREUZLINGEN 9 15 Jahre Städtepartnerschaft mit Cisternino Am Wochenende vom 22. und 23. Mai feierte der Verein Städtepartnerschaft Kreuzlingen die seit 15 Jahren bestehende Verbindung mit Cisternino mit einem Besuch in der apulischen Stadt. 24 Kreuzlingerinnen und Kreuzlinger waren nach Cisternino gereist, um nach einer Rundfahrt durch Apulien das Jubiläum mit der Bevölkerung von Cisternino zu feiern. Stadtpräsident Andreas Netzle überbrachte die Grüsse der Stadt Kreuzlingen anlässlich einer Feier im Rathaus von Cisternino. Er betonte die gute Integration der Italiener in Kreuzlingen und dankte für ihren Beitrag an der Entwicklung der Stadt. Ebenfalls auf dem Podium anwesend waren Simon Pidoux von der Schweizer Botschaft in Rom sowie Michele Schiavone als Vertreter der Italiener in der Schweiz Bürgermeister erfreut Cisterninos Bürgermeister Donato Baccaro und Antonio Carparelli, Präsident der Splendida Dimora, zeigten sich erfreut über die vielen freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Behörden aber auch den Menschen beider Städte. Am Samstagabend lud der Verein Städtepartnerschaft die Bevölkerung Cisterninos zu Imbiss und Tanzmusik ein. IDK Libellenexperte Manfred Hertzog (links) nimmt die Bewohner des AmphiBild: zvg bienweihers genau unter die Lupe. Führung zu Froschkönig und Libellentanz Am Samstag, 6. Juni, 14 bis 16 Uhr, findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Natur entdecken» eine weitere Führung statt. Libellenexperte Manfred Hertzog zeigt Interessierten am Amphibienweiher im Seeburgpark Libellen, Schmetterlinge, Frösche und weitere Kleintiere, die aus nächster Nähe beobachtet werden können. Die Führung eignet sich besonders für Familien. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Anlass findet nur bei guter Witterung statt. Auskunft über die Durchführung kann am Samstag von 10 bis 12 Uhr über 071 688 34 92 eingeholt werden. IDK PHOTOVOLTAIK AUF DREISPITZ Die Technischen Betriebe Kreuzlingen erweitern ihr Engagement in der Solarstromproduktion und installieren auf dem Dach des Sportund Kulturzentrums Dreispitz eine PV-Anlage. Die Arbeiten beginnen kommende Woche und werden etwa vor den Sommerferien beendet werden. TBK Michele Schiavone (v.l.), Stadtpräsident Andreas Netzle, Bürgermeister Donato Baccaro, Botschafter Simon Pidoux und Antonio Carparelli, Präsident Bild: zvg der Splendida Dimora. Zurückschneiden der Bäume, Sträucher und Hecken an Strassen, Wegen und Ausfahrten Wir möchten die Gartenbesitzer, Verwaltungen, Hauswarte und Anstösser an Strassen und Wegen daran erinnern, dass Bäume, Sträucher und Lebhecken so zu schneiden sind, dass sie nicht in den Strassen- und Wegraum hineinragen und so zur Gefahr für alle Benutzer werden. (Gemäss Kantonalem Gesetz über Strassen und Wege vom 14.09.1992 § 42, Abs. 2+3 und der Verordnung vom 15.12.1992 § 13, Abs. 1+2) • Im Sichtzonenbereich von Ausfahrten oder Strasseneinmündungen dürfen die Pflanzen höchstens 80 cm ab Strassenhöhe erreichen. • Lebhecken, Sträucher und ähnliche Pflanzen müssen einen Stockabstand von mindestens 60 cm zur Strassen-, Weg- oder Trottoirgrenze aufweisen. • Strassen-Randabschlüsse sind von Überwachsungen frei zu halten. • Überragende Äste von Bäumen sind im Fahrbahnbereich auf eine lichte Höhe von 4.50 m, bei Wegen und Trottoirs auf eine solche von 2.50 m aufzuschneiden. Wir bitten die Grundeigentümer, diesen Bestimmungen bis am 26. Juni 2015 nachzukommen und die nötigen Rückschnittarbeiten vorzunehmen oder ausführen zu lassen. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit und erleichtern die Strassenunterhaltsarbeiten! Nicht ausgeführte Rückschnittarbeiten wird die Bauverwaltung nötigenfalls auf Kosten der Grund- bzw. Hauseigentümer ausführen lassen. Bauverwaltung (benötigt Ausnahmegenehmigung für Überschreitung der Baulinie) Spielmann Bruno + Doris, Blumenweg 3, 8280 Kreuzlingen rat Kreuzlingen, Bauverwaltung, Hauptstrasse 88, 8280 Kreuzlingen 2, schriftlich und begründet Einsprache erheben. 2015-0092 Erstellen Lärmschutzwand, Wydenmööslistrasse 8 Strassberger Karl, Wydenmööslistrasse 8, 8280 Kreuzlingen Baubewilligungen erteilt (Woche 21 + 22) – Erstellen Vordach über Hauseingang, Promenadenstrasse 20 – Umbau Wohnhaus, Ausbau Dachgeschoss, Bodanstrasse 8 – Erstellen Parkplatz, Kinderspiel- und Kletterturm und 2 Brennholzgestelle, Trottenstrasse 13 Bauverwaltung 2015-0093 Umbau Attikawohnungen, Konstanzerstrasse 6 (benötigt Ausnahmegenehmigung für Überschreitung der max. zulässigen Bruttogeschossfläche) HTC High-Tech-Center AG, Lohstampfestrasse 11, 8274 Tägerwilen Die Pläne liegen vom 09. bis 29. Juni 2015 bei der Bauverwaltung Kreuzlingen, Hauptstrasse 88, öffentlich zur Einsicht auf. Wer vom Bauvorhaben berührt ist und ein schutzwürdiges Interesse hat, kann während der Auflagefrist beim Stadt- Baugesuche Beim Stadtrat Kreuzlingen sind folgende Baugesuche eingegangen: 2015-0091 überdachter Sitzplatz und Holzunterstand, Blumenweg 3 (bereits erstellt)

[close]

p. 10

10 ANZEIGEN Arenenberg KreuzlingerZeitung Nr. 23 5. Juni 2015 Kostenlose Attraktionen • Frühschoppenkonzert mit den «SeeDur Musikanten» • Besichtigung der Neubauten «Foyer» & «Beratungszentrum» • Rhyfall-Express ab Mannenbach • Historische Traktoren & Webstühle • Bauernmarkt mit Degustationen • Gartentouren und Streichelzoo Alle Infos: www.arenenberg.ch • Festwirtschaft und Spielplatz BELLEVIE KREUZLINGEN 10CAsNsjY0MDA21jU0t7Q0MwYAsW7rfQ8AAAA= 10CFXKIQ7DMAwF0BM5-t-OnXmGU1hVUJWHTMO7P6o6NvDY27byhp_X3M95FAEz4cgMK022jCx7eHNqwXQo6E9Gp3Ybf11AcwDrLgITHYshHaJ9qbN9358Lm1jVMnEAAAA= Arenenberger Tag Sonntag 7. Juni 2015 FÜR LIEBHABER VON LUXUS UND NATURSCHÖNHEITEN Im Bellevie wohnen Sie an bester Lage mit Sicht auf den Bodensee, umgeben von einem wunderbaren Gartenpark. Ihnen gehört eine ganze Etage bis 332 Quadratmeter und Sie sind frei in der Wahl: Gartengeschoss mit zusätzlichen 600 Quadratmetern Aussenbereich, Obergeschoss und Attika mit Terrasse. Wohneigentum für den anspruchsvollen Käufer: neu, modern, grosszügig gebaut, mit Stil und Klasse, vielen Extras und per sofort bezugsbereit. Beratung und Verkauf: Yvonne Lang, Lang Immobilien | +41 (0)71 672 68 66 www.bellevie-kreuzlingen.ch ter nstig ü g r e V tt ins Eintri museum leon Napo Vergleichen Sie unsere Preise! Bis zu 490m² auf einer Etage Bis Wohnen zu 490m²mit aufSeeblick einer Etage Überbauung Schrofen Nord Wir kaufen Ihr Altgold aller Art gegen Barzahlung seit 20 Jahren seriös Repräsentatives Geschäftshaus2. OG, 120m2 4.5-Zimmer Dachwohnung, Fürstenlandstr. 9014 St. Gallen CHF 2‘720.– 109, inkl. Nebenkosten Wohnung mit traumhafter Seesicht Geeignet für Büro, Praxis Repräsentatives Geschäftshaus 2.5-Zimmer Dachwohnung, 2. OG, 84m2 oder Schulungszwecke Fürstenlandstr. 109, 9014 St. Gallen • • An der Besmerstrasse 50a in Kreuzlingen, an idyllischer Lage vermieten wir per sofort oder nach Vereinbarung folgende Wohnungen: Hauptstrasse 58 • CH-8280 Kreuzlingen Telefon 071 672 20 11 Eingang und WC möglich • Eigener Waschturm in Badezimmer Helle, schöne Räume im 3.OG Büroflächen im Rohbau • Ganze Wohnung Parkettboden •• Autoabstellplätze Unterteilung in 3 und Zonen mit separatem Lift vorhanden • Ruhige, sonnige Lage bei • Optimale Eingang und WC möglich Verkehrserschliessung Naherholungsgebiet • Büroflächen im Rohbau • Gute öffentliche und individuale • Autoabstellplätze und Lift vorhanden Bruttomiete: CHF 180.00/m²/Jahr Verkehrserschliessung • Optimale Verkehrserschliessung Auskunft Besichtigung: Auskunft undund Besichtigung: Bruttomiete: CHF 180.00/m²/Jahr Bilfinger Real Estate AG Bilfinger Real Estate AG Tel. 071 228 68 26 Mathieu Maccarini Tel. 071 228 68 26 CH-9000 St. Gallen Auskunft und Besichtigung: C H-9000 St. Gallen claudia.raess@bilfinger.com Bilfinger Real Estate AG mathieu.maccarini@bilfinger.com Mathieu Maccarini Tel. 071 228 68 26 www.realestate.bilfinger.com www.realestate.bilfinger.com CH-9000 St. Gallen mathieu.maccarini@bilfinger.com www.realestate.bilfinger.com •• Helle, schöne Räume im 3.OG Geeignet für Büro, Praxis • Moderne offene Küche Unterteilung in 3 Zonen mit separatem oder Schulungszwecke • Grosse überdachte Terrasse und Balkon CHF 1‘980.– inkl. Nebenkosten

[close]

p. 11

KreuzlingerZeitung Nr. 23 5. Juni 2015 SPORT/KREUZLINGEN SPORT IN KÜRZE 11 «Das ist eine Kopfsache» FCK-Trainer Kristijan Djordjevic hat vor dem aufstiegsentscheidenden Derbyspiel vollstes Vertrauen in seine Mannschaft. Fussball. Herr Djordjevic, wie ist die Stimmung in Ihrer Mannschaft? Kristijan Djordjevic: Sehr gut, die Jungs freuen sich auf das grosse Fi- FCK Trainer Krisnale. Hinzu tijan Djordjevic. kommt die super Atmosphäre in Kreuzlingen und die Derby-Situation. Als Sportler lebt man für solche Momente. Aber es wird ein schwieriges Spiel werden. Weshalb? Mitten in der Meisterschaft kann man Fehler noch ausbügeln, am kommenden Samstag müssen wir aber um jeden Preis gewinnen. Das ist vor allem eine Kopfsache. Zudem schenken sich die Mannschaften in einem Derbyspiel nichts. Wie sieht die Marschroute aus? Die letzten Wochen waren wir in spielerischer Top-Form. Wenn wirdiese Leistung wieder abrufen, können wir gewinnen. Wir müssen von Anfang an unseren aggressiven Spielstil durchziehen und Tore machen. Aggressivität könnte den FCK letztendlich die Meisterschaft kosten. Zurzeit liegt der FC Kosova aufgrund einer gelben Karte weniger vor dem FC Kreuzlingen. Kann man eine Mannschaft darauf vorbereiten, keine Karten zu kassieren? Nein, unser Spiel lebt von der Angriffslust. Wann gibt es Strafen? Wenn der Spieler zu spät in eine Situation reingeht. Hier müssen wir dran bleiben und auch mal einen Meter mehr laufen. Zudem hängen gelbe Karten auch immer mit der Tagesform des Schiedsrichters zusammen. Schlussendlich sind wir aber Sportler, und wollen auch sportlich aufsteigen. Sie sind also kein Fan von der Strafpunkte Regelung? Definitiv nicht. Wir haben die meisten Spiele gewonnen und das bessere Torverhältnis. Sollten wir den Aufstieg wegen einer gelben Karte mehr nicht schaffen, muss sich der Verband fragen, ob er einen sportlichen Wettbewerb oder einen FairnessWettbewerb will. Emil Keller Aufstiegsfinale Am Samstag, 6. Juni, um 18 Uhr wird das alles entscheidende Spiel gegen den FC Frauenfeld im Hafenareal angepfiffen. Der FC Kreuzlingen muss gewinnen, darf sich gleichzeitig aber keine Strafkarten mehr einfangen. Fussball. Ein Derby gegen den FC Frauenfeld hat immer seinen Reiz, wenn es sich dabei um ein Spitzenspiel handelt und der FC Kreuzlingen die Chance hat, an diesem letzten Spieltag in die 1. Liga aufzusteigen, dann kann man wohl von einem wirklich grossen Spiel für den FC Kreuzlingen und die Thurgauer Fussballfreunde sprechen. wehr der Liga zum Erfolg kommen? Wird Kreuzlingen oder Frauenfeld die bestklassierte Thurgauer Fussballmannschaft der Saison stellen? Gelingt den Grenzstädtern die Rückkehr in die 1. Liga oder kann Frauenfelds Trainer Roman Wild in seinem Abschiedsspiel einen Sieg gegen den Thurgauer Rivalen feiern? Bodan im Höhenflug Schach – Bodan empfing am letzten Sonntag in der NLB die Mannschaft von Nimzowitsch. Und wieder resultierte ein Kantersieg von 7:1. In den Runden eins und zwei waren schon Wettswil mit 7.5:0.5 und Olten mit 7:1 abgestraft worden. Damit führen die Thurgauer unangefochten vor Winterthur, Baden und Luzern. Saisonabschlussparty Passend zu diesem Ambiente wird nach dem Spiel das FCK-Sommerfest für alle Kreuzlinger zur stimmungsvollen Saisonabschluss- und vielleicht sogar Aufstiegsparty. Fussballinteressierte können zudem kurz nach Spielschluss der Traineranalyse beiwohnen, moderiert von einem erfahrenen Radiomoderator. Für Kinder, die den FCK während des Spiels lautstark unterstützen, wird es nach Spielschluss wieder eine Überraschung geben und während des ganzen Nachmittags versorgt das Clubhausteam mit feinem vom Grill und mehr. Daniel Kessler Müheloser Sieg Wasserball – Nach dem unglücklichen Ende im Schweizer Pokal ging es für den SC Kreuzlingen weiter in der Qualifikation um die NLA-Playoffs. Für den Favoriten Kreuzlingen ging es bei frühlingshaften Temperaturen um nicht weniger als zwei Punkte gegen den Neuling aus Bissone. Im eigenen Freibad Hörnli wurden diese erwartungsgemäss mit einem Endresultat von 19:7 Toren geholt. Karten zählen vor Toren Die Grenzstädter liegen punktgleich mit dem FC Kosova an der Tabellenspitze und verfügen über die bessere Tordifferenz. Vor der Tordifferenz zählen jedoch die Strafpunkte aus Gelben und Roten Karten, hier führt der FC Kosova mit einer Gelben Karte weniger vor dem FC Kreuzlingen. Der FC Kosova wird zeitgleich beim FC Amriswil gastieren. Eine Konstellation, welche Hochspannung in der FCK-Arena verspricht. Wird der Frauenfelder Andy Qerfozi, der erfolgreichste Stürmer der laufenden Meisterschaft, auch gegen die beste Ab- Ruderer gewinnen Rudern – Im Rahmen der diesjährigen Bodenseewoche fanden am vergangenen Wochenende die Ruder-Regatten statt. Höhepunkte sind jeweils am Samstagabend die 8er-Rennen mit dem Prolog von Kreuzlingen im Kreuzlinger Seehafen und den 3-miles-of-Constance mit Start und Ziel im Konstanzer Hafen. Die Mannschaft des Ruderclubs Kreuzlingen RCK gewann erstmals das Langstreckenrennen über die drei Meilen. Bild: Gaccioli Gelingt dem FCK der Aufstieg? Retterin in der Not für die EVP Brigitte Haldimann wurde von 14 Anwesenden am Dienstagabend einstimmig zur neuen Präsidentin der Kreuzlinger EVP gewählt. Kreuzlingen. Die neue Präsidentin kommt ursprünglich aus Bern und ist vierfache Mutter bzw. achtfache Grossmutter, ehemalige Lehrerin und Katechetin. Sie war im Januar nach Kreuzlingen gezügelt und eigentlich in die EVP gekommen, um neue Leute kennenzulernen. Dank ihrer Erfahrung mit Parteiarbeit erwies sie sich aber schnell als geeignete politische Mitstreiterin. Schon an der Gemeinderatswahl trat sie an ebenso wie ihr Schwiegersohn Marc Soltermann. In punkto Präsidentschaftsnachfolge kam sie als Retterin in einer Notsituation. Denn für den nach sechs Jahren scheidenden Präsidenten Thomas Leuch war es nicht gelungen, einen Nachfolger zu finden. Brigitte Haldimann zählt nun auf Hilfe der Vorstandsmitglieder bei der Einarbeit ins neue Amt. Das sind Vize Rudolf Bär, Aktuar Marco Felsberg, Kassier Thomas Brigitte HaldiLeuch sowie alle mann Bild: sb Mandatsträger. Thomas Leuch will sich künftig auf seine Aufgabe als Präsident des Gemeinderates konzentrieren. «Drei Wahlkämpfe hintereinander gingen an die Substanz», sagte der gelernte Handwerker. Das Präsidentschaftsamt der Ortspartei bezeichnete er als «interessanten, vielseitigen Job», bei dem viel Arbeit im Hintergrund und viel Administratives anfalle. Leuch blickte auf ein erfolgreiches Jahr für die EVP zurück, das stark im Zeichen der zwei geführten Stadtratswahlkämpfe und der Gemeinderatswahl stand. Er sprach von einer «Vorwärtsbewegung», welche die EVP im vergangenen Jahr erlebte und auch nötig gehabt habe. Auch für EVP-Stadtrat Thomas Beringer war das vergangene ein «bewegendes» Jahr. Am Tag der Sitzung war er gerade den zweiten Tag im Amt, die Einarbeitungszeit lief allerdings schon geraume Zeit. Als «Nobody» sei er gestartet, der Erfolg bei der Gesamterneuerungswahl habe ihn dann selbst überrascht. Beringer lobte vor allem die von Roger Cotting inszenierte Wahlkampagne als Ursache für den Erfolg. Wahlkampf selbst finanziert Über die Kosten seines Wahlkampfes schwieg er sich allerdings aus. Auch in der Rechnung der EVP, die mit einem Plus von 3347 Franken schliesst, ist der Posten nicht aufgeführt. Tenor der EVP-Mitglieder in dieser Sache war: «Wer seine Kampagne selbst finanziert, muss die Kosten der Öffentlichkeit nicht ausweisen.» sb

[close]

p. 12

12 KREUZLINGEN KreuzlingerZeitung Nr. 23 5. Juni 2015 Strabag verlagert Hochbau Der internationale Baukonzern Strabag zieht sich teilweise aus Kreuzlingen zurück. Das Unternehmen bündelt seine Hochbauaktivitäten künftig in St. Gallen. Kreuzlingen/Schlieren. Gerüchteweise war seit Tagen in Kreuzlingen die Rede davon, jetzt ist es offiziell bestätigt. Die rund 45 Mitarbeiter sollen, wie aus ihren Kreisen zu hören war, am 26. Mai davon erfahren haben. Auf diesen Tag ist auch eine Pressemitteilung von Strabag Schweiz aus Schlieren datiert, die uns am Donnerstag auf Anfrage erreicht hat. Hierin heisst es, dass sich Strabag entschlossen hat, seine Hochbauaktivitäten für die Ostschweiz an einem Standort zu bündeln. Dies, um den Herausforderungen des Hochbaumarktes auch in Zukunft gewachsen zu sein und den Kunden weiterhin ein breites Leistungsspektrum anbieten zu können. Ab Juni werde der gesamte Hochbau Ostschweiz aus der Niederlassung St. Gallen betreut. Verantwortlich ist Alejandro Cerdan. Damit er- Das Strabag-Gelände an der Maurenstrasse in Kreuzlingen. Hochbau gibt es dort nicht mehr. Bild: Emil Keller hofft sich Strabag «eine Stärkung des Marktauftritts und die Weiterführung des Erfolges in der Ostschweiz». In Kreuzlingen verbleiben Betonwerk, Verkehrswegebau und Muldenzentrale. Darüber hinaus war von Strabag bis Redaktionsschluss am Donnerstag keine Auskunft zu bekommen 45 Mitarbeiter betroffen Nachdem im Zuge der Übernahme der Baufirma Brunner Erben 2013 schon der Tiefbau aus Kreuzlingen verlagert wurde, waren hier zuletzt 45 Mitarbeiter im Hochbau beschäftigt, wie aus zuverlässiger Quelle zu erfahren war. Wie es mit ihnen weitergeht, ist noch nicht offiziell bestätigt. Die meisten seien gekündigt worden, manche würden in anderen Standorten weiterbeschäftigt, hiess es aus ihren Reihen. Sicher ist, dass der letzte Kreuzlinger Geschäftsführer seit Ende Mai freigestellt ist. Dieser war aus einer andere Kaderstelle eigens dafür zu Strabag gewechselt und löste Ende 2014 den langjährigen Kreuzlinger Verantwortlichen ab. Beide wollten sich auf Anfrage nicht zu den Umständen äussern. Für Kreuzlingen sei der teilweise Wegzug des Bauunternehmens ein «grosser Verlust», ist aus Kreuzlinger Immobilien- und Baukreisen zu hören. Thomas Martens Flohmarkt Alterszentrum Kreuzlingen Zu vermieten nähe Berg TG Gesucht per sofort motivierte Pferde-Aussenboxen in privatem Pensionsstall mit permanentem Auslauf und individueller Fütterung. Schönes Reitgelände, Longierring, Sandplatz sowie grosse Sommer- und Winterweiden. Natel 078 764 86 41 Aushilfen m/w zum Äpfel auspflücken ganz- oder halbtags. Erich Dickenmann AG Baumschulen Bächistrasse 1 8566 Ellighausen Telefon 071 697 01 71 Natel 079 698 37 29 www.dickenmann-ag.ch Samstag, 6. Juni 10.00 –15.00 Uhr Geniessen Sie bei uns: • herzhafte u. saisonale Suppen • Ab 11.00 Uhr beliebte Waffelbäckerei Musik und Stimmung ab 14.30 Uhr mit 4½-Zimmer, Attikageschoss In Neuwilen, 4 km ab Kreuzlingen. Nähe Schule, Autobahn. Neu und modern, mit guten Raumhöhen. NWF 171 m², 55 m² Terrasse, Fr. 985'000.Tel. 071 626 51 51, www.fleischmann.ch Duo Heidi & Charly Thür Nächster Flohmarkt am 4. Juli mit dem Duo Keller-Venzin Wir freuen uns auf Ihren Besuch Kirchstrasse 17 , 8280 Kreuzlingen Telefon 071 678 25 25 www.azk.ch • info@azk.ch Aktuell: Willkommen zur Themenwoche: «Eisenbahn» vom 8.–12. Juni 2015. Bitte einsteigen und staunen … Besuchen Sie unsere Cafeteria, es erwarten Sie kulinarische Köstlichkeiten! Carfahrt: 7. Juli 2015 Bachtel-Zürioberland Abfahrt: 13.30, Kirchstr. 17 Anmeldung Sekr. bis 3. Juli Gepflegtes Mehrfamilienhaus mit 39 Wohnungen und 39 Parkplätzen im Herzen von Kreuzlingen zu verkaufen. Baujahr 2007/2008. Verkauf an den Meistbietenden. Richtpreis Fr. 16’000‘000.–. Weitere Informationen bei Claudia Spalinger unter 044 281 93 90. 10CAsNsjY0MDQy1zU0MbQ0NQAAcE8oMQ8AAAA= 10CFXKIQ7DMAwF0BM5-t-OM3uGU1hVUJWHTMO7P6o6NvDY27byhp_X3M95FEF9CDvTUZpsObIY2VJZGDAF_cneSYuMvy-gOYB1H8EQ2CKFIe5rWLTv-3MBKWik3HIAAAA= Ihr Schweizer Gewerbe in-der-Schweiz-gekauft.ch Spalinger & Partner Immobilien AG I Freigutstrasse 40 I 8001 Zürich www.spalingerimmobilien.ch

[close]

p. 13

Gesundheits MOSAIK Ausg. 2 5. Juni 2015       Bild: original_R_by_Elisa Al Rashid_pixelio.de Pferdegestützte Therapie – mit positiven Auswirkungen IhrIhr Partner und chronischen Schmerzen, Partnerbei bei akuten akuten und chronischen Schmerzen, nach Operationen und körperlichen Beschwerden aller Art nach Operationen und körperlichen Beschwerden aller Art • • • • • • Med. Physiotherapie Med. • Physiotherapie Lymphdrainage Lymphdrainage • Trainings- und Rehabilitationstherapie Trainingsund Rehabilitationstherapie • Laser-, Ultraschallund Elektrobehandlungen Laser-, Ultraschall- und Myofasziale Elektrobehandlungen • Triggerpunkt Therapie • Osteopathischeund Craniosacrale Therapie Triggerpunktund Myofasziale-Therapie ...und vieles mehr!   Joppe Vreugdenhil Dipl. med. Physiotherapeut Hauptstrasse 64 ⋅ 8280 Kreuzlingen ⋅ Telefon: 071 672 22 40 ⋅ physio@amboulevard.ch Neu: Aquafit und Aquaphysio! www.physioamboulevard.ch Selbstverständlich von allenKrankenkassen Krankenkassen anerkannt Selbstverständlich von allen anerkannt

[close]

p. 14

GesundheitsMosaik Im Kampf gegen resistente Bakterien Immer noch wird heute zu oft und zu schnell Antibiotika verschrieben. Dieser unsachgemässe Umgang ist einer der Gründe, warum resistente Bakterien seit Jahren auf dem Vormarsch sind. Davor warnt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit Jahren. Am Pfingstmontag gab sie den Startschuss für einen globalen Aktionsplan im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen. In der Schweiz wird schon an einer entsprechenden Strategie gearbeitet. Infektionskrankheiten wie Diphtherie, Scharlach, Lungenentzündung oder Blutvergiftung. Die verschiedenen Arten von Antibiotika Es gibt zwei Wirkungstypen von Antibiotika: Die einen verhindern die Bakterienvermehrung ohne Abtötung, wozu auch Penicillin gehört. Die anderen töten die Bakterien direkt ab. Je nachdem, wie oder wo genau sie wirken oder wie sie chemisch strukturiert sind, können Antibiotika in weitere Gruppen unterteilt werden. Heute sind Antibiotika unverzichtbar. Die meisten von uns wurden – nicht nur einmal – in ihrem Leben entsprechend behandelt. Zahlreiche Interventionen wie zum Beispiel eine Hüft- oder Lungenoperation wären ohne diese Mittel nicht möglich, viele Frühgeburten würden nicht überleben, und ein Eiterzahn wäre eine tödliche Gefahr. Doch das Rad der Zeit bleibt nicht einfach stehen. Mut zum Krankmachen: Einfach ein paar Tage das Bett hüten ist beser als vorschnell Antibiotika zu nehmen./Bild: archiv Es ist über hundert Jahre her, dass der französische Militärarzt Ernest Duchesne arabische Stallburschen dabei beobachtete, wie sie die Sättel der Pferde in einen dunklen, feuchten Raum zur Aufbewahrung brachten. Als er die Pferdesitze inspizierte, waren sie von Schimmelpilzen befallen. Ein absichtlich herbeigeführter Vorgang: Denn deren Sporen begünstigten die Heilung der Wunden, welche das scheuernde Leder auf dem Fell der Tiere hinterliess. Schon 30 Jahre vor dem Erfinder des Penicillins, Alexander Flemming, entdeckte Duchesne so die antibiotische – also Bakterien abtötende – Eigenschaft von gewissen Schimmelpilzen. Es sollte zwar noch einige Jahre dauern, bis antibiotische Medikamente auf den Markt kamen und Penicillin – von Laien oft fälschlicherweise synonym für Antibiotikum benutzt – seinen Siegeszug antrat. Die Erfindung der Antibiotika aber stellt einen Meilenstein in der Geschichte der Medizin dar. Erstmals besass die Menschheit eine wirksame Waffe gegen krankmachende Keime und weit verbreitete, meist tödlich endende Wie entstehen Resistenzen? Resistenzen können entweder durch Veränderung des bakteriellen Erbguts (Mutationen) entstehen oder durch die Aufnahme von Resistenzgenen aus anderen Bakterien erworben werden. Wenn resistente Bakterien nun Infektionen verursachen, sind sie schwierig oder gar nicht mehr zu behandeln. Antibiotika verlieren ihre Wirkung Bakterien besitzen die Eigenschaft, sich anzupassen und im Laufe der Evolution weiterzuentwickeln. Sie können weniger empfindlich bis gänzlich unempfindlich gegenüber Antibiotika werden. Experten reden heute von Super-Erregern, die auf herkömmliche Arzneimittel nicht mehr ansprechen. Um diese in den Griff zu bekommen, müssen sogenannte Reservepräparate gewählt werden – die ihrerseits zu Resistenzen führen können. Kurz gesagt: Je mehr Antibiotika eingesetzt wird, desto mehr resistente Keime bilden sich. Ihre Zahl nimmt heute weltweit zu, und hat laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein nie da gewesenes Ausmass erreicht. Die Meldungen sind alarmierend In der Schweiz sind es vor allem multiresistente Darmbakterien, die der öffentlichen Gesundheit Probleme bereiten. Weltweit sind rund 25 Prozent der Pneumokokken (Streptococcus pneumoniae) resistent gegen Penicillin. Pneumokokken können eine Vielzahl von Krankheiten hervorrufen, unter anderem Lungenentzündung. Und die Geschlechtskrankheit Gonorrhoe, im Volksmund «Tripper» genannt, werde laut WHO bald gar nicht mehr heilbar sein. Die WHO warnt gar vor einer «post-antibakteriellen Zukunft», in dem gewöhnliche Infektionen und kleine Verletzungen wieder tödliche Bedrohung entfalten können. Mittlerweile seien es jedes Jahr weltweit rund 700 000 Menschen, die an den Folgen einer Antibiotika-Resistenz sterben. Ein Umdenken hat deswegen auch bei den PharmaUnternehmen stattgefunden, die mittlerweile wieder hunderte von Millionen in die Antibiotika-Forschung stecken – oder Staatsgelder fordern. Seit den 1990er Jahren wurde dieser Bereich laut WHO sträflich vernachlässigt, keine neuen Antibiotika kamen auf den Markt. Der Ort, an dem sich die Menschen infizieren, ist meist das Krankenhaus. Die Schweizerische Expertengruppe im Bereich Infektiologie und Spitalhygiene (SwissNOSO) schätzt, dass pro Jahr ca.

[close]

p. 15

GesundheitsMosaik gegen Antibiotika-Resistenzen zu entwickeln. Sie sollen Ziele wie bessere Hygienemassnahmen in Spitälern und stärkere Kontrolle der AntibiotikaAbgabe in Humanmedizin, Viehzucht und Landwirtschaft umsetzen. In der Schweiz wird unter der Federführung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) bereits an einer solchen Strategie gearbeitet. Im Zuge dessen soll auch eine Datenbank entstehen, die aufzeigt, wie viel und welche Antibiotika Bauern ihren Tieren verabreichen. Denn diese nehmen wir über die Nahrung auf – in so geringen Dosen, dass sie die Entwicklung von resistenten Bakterien fördern. Bisher gibt es bloss eine Vertriebsstatistik. Sie besagt, dass jährlich ungefähr 57 Tonnen Antibiotika eingesetzt werden – damit bewegen wir uns im europäischen Mittelfeld. Das BAG geht davon aus, dass diese Zahl weitaus kleiner ausfallen könnte. Experten sind sich aber einig, dass eine Landwirtschaft ohne Antibiotika illusorisch ist. Die Datenbank wird derzeit zusammen mit den Bundesämtern für Veterinärwesen, Landwirtschaft und Umwelt sowie mit Tierärzten und Bauern ausgearbeitet und soll Ende 2015 einsatzbereit sein. In der Humanmedizin liegt der Schweizerische Pro Kopf-Verbrauch von Antibiotika laut BAG unter dem europäischen Durchschnitt. Hier gelte es, den Einsatz von Antibiotika weiter zu reduzieren. Dazu beitragen kann Aufklärung. Ärzte, aber auch Patienten sollen verantwortungsbewusster mit dem Heilmittel umgehen. Das können Patienten tun Typische Erkältungen werden durch Viren hervorgerufen. Gegen diese helfen keine Antibiotika. Deswegen sollten beim Arzt schnelle und praxisnahe Laboruntersuchungen verfügbar sein, um zwischen bakterieller oder viraler Infektion zu unterscheiden. Im Zweifelsfall bei Schnupfen und Co. lieber zwei Tage im Bett verbringen, statt sich vorschnell Antibiotika verschreiben zu lassen. Wenn es dennoch nötig ist, dürfen Patienten das verschriebene Antibiotikum nicht vorschnell absetzen und müssen die korrekte Dosierung einhalten. Sonst wächst die Gefahr, dass einzelne Erreger übrig bleiben, die sich dann leichter an das Antibiotikum anpassen können. Auch gilt es, die Ansteckungsgefahr zu mildern. Also oft die Hände waschen Stefan Böker und desinfizieren. G Gute Hygiene ist wichtig./Bild: archiv 70 000 spitalbedingte Infektionsfälle auftreten, die bei rund 2000 Patientinnen und Patienten zum Tode führen. Ein Teil dieser Infektionen sind durch resistente Erreger verursacht, der genaue Anteil ist jedoch nicht bekannt. Die WHO hat sich erst kürzlich auf einen globalen Aktionsplan für den Kampf gegen AntibiotikaResistenzen verständigt. An die 194 Mitgliedstaaten ergeht damit der Aufruf, nationale Strategien Die Sonne lacht - der Sommer kommt! Für alle, die sich für die schönsten Momente des Jahres knackig machen wollen und es auch bleiben möchten, hat aerobic.zone ab sofort ein besonderes SOMMERFIT-ABO! Für 333 Fr. kann man 3 Monate an den beiden Standorten, Kreuzlingen und Tägerwilen trainieren. Über 60 Lektionen, die man frei besuchen kann, stehen dabei zur Auswahl. Es werden Ausdauerlektionen, wie zum Beispiel Dance Aerobic, Fatburner, Deep Work, Fitnesslektionen wie Step & Tone, Bauch, Beine, Po, Pump und Wellnesslektionen unter anderem Chi Yoga und Pilates angeboten. Das Instruktoren-Team von aerobic.zone unterstützt gerne bei der individuellen Zusammenstellung der Lektionen. 150 Fr. Rabatt erhält jeder, der sich nach dem dreimonatigen Kurzabo für ein Jahresabo entscheidet. Das SOMMERFIT-ABO ist bis zum 31.07.15 erhältlich. Einfach im Studio oder auf www.aerobiczone.ch buchen. Start now! www.aerobiczone.ch

[close]

Comments

no comments yet