Clique 02-2015

 

Embed or link this publication

Description

Clique Süd Berlin

Popular Pages


p. 1

Ausgabe 2 / 2015 3 3 3 Flower Powe4 r Nwww m e qu i m l i .c m ue -s itd!.de

[close]

p. 2

T H E A R T O F E R O T I C XXL TOuR JETZT TICKETS SICHERN! BEST WESTERN PREMIER Hotel MOA Berlin Stephanstrasse 41 - 10559 Berlin Tickets an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.ww-Tickets.com 19.12.2015 20:00 Uhr

[close]

p. 3

3 3 F r e w Flo r e w Po 4 VorWorT lowerPower – also wenn man das wörtlich nimmt, bedeutet ja Flower Power die Kraft der Blume. Und wirklich, findet ihr den Übergang vom Winter zum Frühling nicht überwältigend, wenn uns überall die Vielfalt von Farben und Formen des Frühlings begrüßen. So haben sich unsere Redakteure auch der Freiheit des bunten Treibens bedient. Nun wird mit dem Thema „FlowerPower“ ja immer die Zeit um die 70er Jahre verbunden. Man sagt, die Jugend damals war dabei eine bessere Welt zu gestalten. Mit Vorliebe wurde in der freien Natur auf Grünflächen Musik gemacht, gequatscht, geknutscht und wie man hört noch viel mehr. Das Credo der damaligen Zeit war „easy going“, bleib locker, alles leicht nehmen. Ja ich meine, man chillte schon damals. Die Blume im Haar stand für Gewaltlosigkeit. Das war hipp. Heute gibt es Hipster, sie nehmen sich die Freiheit den Job mithilfe des Laptops, sitzend in einem kleinen Szene-Café auszuführen. Altmodische Kleidung, ausgefallene Frisuren sind das Markenzeichen. Irgendwas ist ja immer, in jedem Jahrhundert. So gestaltet sich diese Ausgabe so ziemlich durch die letzten 100 Jahre. Keine Sorge, diese Ausgabe ist kein Stück verstaubt. Der Weißgerber Lesezirkel feiert seinen 90.ten Geburtstag und lädt zu einem großen feierlichen Event der „Goldenen Zwanziger Jahre“ ein. Der nostalgische Ausnahme- und Schlagersänger Henry de Winter hat sich beruflich sowie privat den 20er Jahren verschrieben und holt Euch für einen Moment den Flair der damaligen Zeit in die Gegenwart. Unsere Gast-Redakteurin Mononna Ciccone hat etwas aus den 80ern mitgebracht. Wer kennt sie nicht, die ZDF-Kinderserie „Löwenzahn“, die durch Peter Lustig bis Ende 2005 geführt wurde und mittlerweile von Guido Hammesfahr als Fritz Fuchs moderiert wird. Heiß wird es auf einigen Seiten dieser Ausgabe. Wie bekommt man eine Frau dazu, sich vor der Kamera auszuziehen? Die Chefredakteurin Tina von GATC traf auf den Starfotografen von Victoria´s Secret Engel und hat hierzu Impressionen mitgebracht. Bisher hatten wir keine Themen in Richtung Sex. Doch seit der Verfilmung des Buches „50 Shades of Grey“ teilen sich die Gemüter und das Thema sexuelle Freiheit hat wieder seinen Platz gefunden. Wir sprachen mit einem SM-Pärchen. Doch damit nicht genug. Unser Team war zur Premiere der XXL Tour von Deutschlands heißesten Erotik-Show „Mantastic Sixxpaxx“. Die Jungs waren letztes Jahr die Stars bei „Supertalent“, Marion und Tina vom Team webjuwelen werden die Jungs bis zur Premiere im Dezember in Berlin begleiten und Euch auf dem Laufenden halten! Puuuhhh…wir hätten die Ausgabe wohl eher: Es wird heiß nennen sollen. Doch nun Weg von Sex und Erotik, zurück zum Chillen: Chillen kann man heute übrigens immer noch, wenn man sich Zeit nimmt. So haben wir den Müggelsee besucht sowie ein paar Orte gefunden an denen ihr Wasserspiele genießen könnt. Ihr seht, in dieser Ausgabe haben wir es so ziemlich bunt getrieben. Wir wünschen Euch allen einen heißen und bunten Sommer! Anita Tusch Chefredaktion + Herausgeberin WIr IM SüDEn BErLInS – CLIQUE 3

[close]

p. 4

VErTEILErSTELLEn Hier bekommt ihr unser Magazin: Anjamos Friseur Team | Augenoptik Carsten | Art&Champagne Bar | Bardolino - Ristorante | BFC Preussen | Best Western Premier Hotel Steglitz | Betten Jumbo | Bierhaus Tempelhof | Bierseidel | Blumen Hinterstoisser | Britzer Mühle | BoBoEx | Café Riff | Indoorspielplatz | Casino am Zwickauer Damm | Casino himmel & helle | Berliner Union Film | Coiffeur Udo Walz | Continentale Agentur Carsten Tusch | Derby-Klause | Eiscafé MALIBU | dockx | F.C. Hertha 03 Zehlendorf | finestnails | Forum Steglitz | Frottier-Center Heiko Bethge | garage.berlin | Guthaus Lichterfelde | HairFashion Jens Link | Harald Käpernick u. Janine Radant Krankengymnastikpraxis | Hasis Restaurant | hautschicht | iLand Tempelhofer Hafen | Insel Bowling | Jasmin Nails - Cut & Style Friseursalon | Juwelier Heigl | LIMOUSINE030 | Lokal REBART | LFC Berlin 1892 Casino Rotter| LTTC Rot Weiß Berlin | M-Bar im Forum Steglitz| MERCURE HOTEL Berlin Tempelhof | MODEBLITZ | MSV Casino | NICO´S BAR | die papierfabrik | OUTLET FACTORY STORE - Detlef Mandel | Papillon | PIER13 | Pflanzencenter Steglitz | PhysioVital | Preußen| Quelle | Remise No1 | Restaurant Grimm´s | Restaurant MUNDO | Restaurant Keno | Restaurant + Bar NY | Restaurant GRUEZI | Restaurant La Fontaine | Restaurant Redo XXL | Restaurant Kastanie | Restaurant Villa del Sol | Rudower Tönnchen | Ruhezone | salädchen | Schiff Marti – Tempelhofer Hafen | Shubashi |Plattenladen | Shuh-Date | Schweden-Markt | Sixties | SOCCERWORLD | Sportschule Lothar Nest | Strauch Friseure | Strauß Die Friseure | Sun Town | Sunnymoon Hair | Café Surf Inn | SV Blau | Weiss Casino | INK Addicts Tattoo Berlin | Taverna JIANIKOS | Tee & Tee Lichtenrade | Tennisclub Blau Gold Steglitz | Tierarztpraxis Dr. B. Sörensen | Tomasa Villa Kreuzberg | Tomasa Zehlendorf | Tomasa Lichterfelde | Tomasa Grunewald | SQUARED PITCH – Sportsbar | ufaFabrik | Villa Appenzell | Warsteiner Inn | Wassermann Boxer - Kneipe | Zehlendorfer TSV von 1888 e.V. | Zum alten Krug Wir werden weiterhin mit der Verteilung des CLIQUE-Magazins vom Weissgerber Lesezirkel unterstützt! Die vollständigen Adressen findet Ihr unter „Vertelerstellen“ auf unserer Website www.clique|sued.de Kommen Sie gerne im Stil der 20er Jahre gekleidet. Kommen Kommen Sie Sie gerne gerne im im Stil Stil der der 20er 20er Jahre Jahre gekleidet. gekleidet. Kommen Sie gerne im Stil der 20er Jahre gekleidet. Das beste Kostüm wird prämiert. Wenn Sie mögen, können Das Das beste beste Kostüm Kostüm wird wird prämiert. prämiert. Wenn Wenn Sie Sie mögen, mögen, können können Das beste Kostüm wird prämiert. Wenn Sie mögen, können Sie sich von unserer Visagistin Kathi im authentischen Look Sie Sie sich sich von von unserer unserer Visagistin Visagistin Kathi Kathi im im authentischen authentischen Look Look der derderder Sie sich von unserer Visagistin Kathi im authentischen Look 20er Jahre schminken lassen.Unterhaltung für die ganze Familie... 20er 20er Jahre Jahre schminken schminken lassen.Unterhaltung lassen.Unterhaltung für für die die ganze ganze Familie... Familie... 20er Jahre schminken lassen.Unterhaltung für die ganze Familie... Tombola, Showprogramm, Speisen & Getränke ~ der Eintritt ist frei! Tombola, Tombola, Showprogramm, Showprogramm, Speisen Speisen && Getränke Getränke ~~der der Eintritt Eintritt ist ist frei! frei! Tombola, Showprogramm, Speisen & Getränke ~ der Eintritt ist frei! Am Samstag, den 13. Juni 2015 von 12:00 bis 18:00 Uhr Am Am Samstag, Samstag, den den 13. 13. Juni Juni 2015 2015 von von 12:00 12:00 bis bis 18:00 18:00 Uhr Uhr Am Samstag, den 13. Juni 2015 von 12:00 bis 18:00 Uhr in derMohriner Mohriner Allee 30-34 12347 Berlin-Britz. inin der der Mohriner Mohriner Allee Allee 30-34 30-34 inin 12347 12347 Berlin-Britz. Berlin-Britz. in der Allee 30-34 inin 12347 Berlin-Britz. Wir Wir freuen freuen uns uns anstelle anstelle von von Präsenten Präsenten über über eine eine Spende Spende für fürfür Wir freuen uns anstelle von Präsenten über eine Spende für Wir freuen uns anstelle von Präsenten über eine Spende den den Jugendclub Jugendclub imNachbarschaftszentrum imNachbarschaftszentrum Wutzkyallee. Wutzkyallee. den Jugendclub imNachbarschaftszentrum Wutzkyallee. den Jugendclub imNachbarschaftszentrum Wutzkyallee. Wir feiern unser Jubiläum, feiern Sie mit! Wir Wir feiern feiern unser unser Jubiläum, Jubiläum, feiern feiern Sie Sie mit! mit! Wir feiern unser Jubiläum, feiern Sie mit! GrG Grün G re ünd ür r n nm d il rü erfami fd f ae a ri fe m ad il m ie e ie lie W ie W W eW ißl ir ß eiß ge gee bg ri ee er bß rrb eg r erber

[close]

p. 5

inhalt 10 90 Jahre Weißgerber Lesezirkel 14 Henry de Winter – Die goldenen Zwanziger 16 25 Jahre Körpernah 20 Berolina rockt! 22 Wir stellen uns vor 24 Derby Woche 2015 32 Glamour and the City 38 Ausflug zum Müggelsee Vorwort 3 Verteilerstellen/Inhaltsangabe CLIQUE-Unterstützer 90 Jahre Weißgerber Lesezirkel 4 6 10 Rezepte - für Euch ausprobiert Glamour and the City Beziehung - Mit Halsband und Leine Ausflug zum Müggelsee Backstage MANTASTIC Sixxpaxx Neues vom SV Blau Weiß Donna Quichotta - Ich hab mich getraut 30 32 36 38 40 42 44 Henry de Winter - Die goldenen Zwanziger 14 25 Jahre Körpernah Die Welt der Accessoires Berolina rockt! Wir stellen uns vor 16 19 20 22 Ausflugstipps 46 Benefiz-Golfturnier Pinnwand 49 50 Derby Woche 2015 24 Löwenzahn 26 Klikken-Kalle 54 Impressum Herausgeber / Redaktion V.i.S.d.P. Internetagentur - webjuwelen - c/o Weissgerber Lesezirkel | Anita Tusch | Mohriner Allee 30-36 – Haus F | 12347 Berlin | Telefon 030 / 701 72 400 | Mobil 0173 / 24 12 300 www.webjuwelen.de . info@webjuwelen.de | Copyright Internetagentur - webjuwelen | verbr. Auflage 17.500 Exemplare Layout und Design Anita Tusch, Jan Tepman, Sascha Gottschalk Bildquellen depositphotos, Anita Tusch, Titelfoto: depositphotos.com/@prometeus. Die Wiedergabe von Artikeln und Bildern, auszugsweise oder in Ausschnitten, nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion. Für unverlangte Zusendungen wird von der Redaktion jede Haftung abgelehnt. Wir im Süden BerlinS – Clique    5

[close]

p. 6

tz ü t s r e t Un er Hahn Dachdeckerei GmbH Fon: 030/ 747 11 00 www.hahn-dachdeckerei.de Angela Hahn | Hahn Dach- und Solartechnik GmbH www.berlintrab.de Reinhard & Simon Bokop ERGO Generalagentur Marienfelder Allee 18 12277 Berlin Fon: 030/238 84 638 Andreas Heymann it-structures gmbh it-Dienstleistungen Alt-Britz 105 12359 Berlin Fon: 030/843 12 05 0 info@it-structures.net www.it-structures.net Lichtenrader Damm 22 12305 Berlin Telefon, Fax: 030/743 65 89 E-Mail: info@blumenhinterstoisser.de BLUMEN HINTERSTOISSER Richardplatz 1 12055 Berlin Mobil: 0163 803 77 03 www.begebau.de

[close]

p. 7

Head Security e. K. Michael Benke Sternstr. 53 B 14480 Potsdam Mobil +49 177 5000 005 info@dog-hilfe.de www.dog-hilfe.de DOG-HILFE Marco Griesche Office 1004 Rathausstrasse 13 10178 Berlin Beratung: 0800 - 50 15 474 Office: 0180 50 15 47 40 * Email: berlin@head-security.de *0,14 €/min aus dem dt. FN, max. 0,42 €/min Mobil Sicherheitsdienstleistungen Detektei Alarmanlagen Florian Boldt Mariendorfer Damm 161 12107 Berlin 24h-Notdienst - 66 23 82 8 www.boboex.de SP RTS Hotes Management International Super Consultant | Germany HMI Sports Hotes Management International Pariser Str. 3, 10719 Berlin Tel.: 030/ 31505675 Mob: 01778 18 83 05 www.hmi-sports.com Michael Bohn Mohriner Allee 30 - 34 12347 Berlin Fon: 030/740 748 70 www.weissgerberlesezirkel.de Haus Mirabelle im „Land Fleesensee“ Birgit Schulz Fon: 03991731074 Buchungen bitte mit KENNWORT: CLIQUE-BERLIN Inhaberin Kaiser-Wilhelm-Straße 83 12247 Berlin Fon: 774 92 95 www.modeblitz-berlin.de Vermietungs- und Service-Büro Carolin Bischof Hesse & Otté Immobilien GbR Andreas Otté Krokusstr. 90 12357 Berlin Fon 030. 666 23 170 a.otte@bhi-immobilien.de www.bhi-immobilien.de

[close]

p. 8

tz ü t s r e t Un er LVM-Servicebüro Michael Liewald Inhaber André Gauler Bayerische Str. 23 10707 Berlin Fon: 030/705 12 13 Ferdinandstr. 35 12209 Berlin-Lichterfelde Fon: 030|76 80 41 93 Lundtauto Sportwagenservice GmbH Alt-Schönow 6 14165 Berlin Fon: 815 50 22 24-H-Notfallhotline: 0171/723 39 80 www.lundtauto.de Alicja Lundt & Thomas Lundt Inhaber -Privatkino-berlin.de André Detroit Muthesiusstraße 6 12163 Berlin Fon: 030 / 79 70 30 40 andetroit@movieman.de www.privatkino-berlin.de BALLI EVENTS Anita Tusch Webagentur – webjuwelen Balli Events Mobil : 0160 970 53 721 Fon: 030/ 71577180 Mobil: 0173 24 12 300 info@webjuwelen.de www.webjuwelen.de Geschäftsstelle Andreas Brack Abteilungsdirektor – Leiter Vermögensanlagen Carl-Schurz-Str. 46 13597 Berlin Fon: 030/31 07 31 30 andreas.brack@berliner-bank.de

[close]

p. 9

Intzestr. 18 12277 Berlin-Marienfelde Fon. 030/72016335 info@thomas-kattenbaum.de www.faire-finanzierungen.de 12103 Berlin Fon 030/823 05 22 M-Bar Annett Junger findet Ihr im Untergeschoss im Forum Steglitz Schloßstr. 1 12163 Berlin Hranitzkystr. 10 . 12277 Berlin-Marienfelde Alt-Rudow 54, 12357 Berlin Rudow Steglitzer Damm, 12169 Berlin-Südende Bismarckstraße 72-73, 12157 Berlin-Steglitz Rheinstraße 2-3, 12159 Berlin-Friedenau Fon: 030/ 85603838 www.augen-optik.net Christian Hempel Fon: 030/916 814 84 Mobil: 0163/1912842 www.limousine-030.de Holger Scheibe Birkbuschstr. 42-44 12167 Berlin Fon. 76886565 Fax. 76886566 INK ADDICTS Tattoostudio Berlin Mannfred-von-Richthofen-Str. 2 12101 Berlin Fon. 030 691 17 89 www.ink-addicts-berlin.de info@ink-addicts-berlin.de Birgit Luda Du willst 2015 CLIQUE-Unterstützer werden, dann rufe uns einfach an: 715 77 81 0

[close]

p. 10

HISTorIE Familie&Tradition Durch einen glücklichen Umstand kommt schließlich der Berliner Lesezirkel „Fahrenholz-Kunkel“ hinzu. Dadurch bekommt der Weißgerber Lesezirkel eine beachtliche Größe und braucht dringend neue Geschäftsräume. 90 JAHrE Jubiläum 1976 Das Gründungsjahr in Berlin, initiiert durch Emil Weißgerber, Geschäftsführer der „Grünen Mappe“ in Hamburg. 1925 Lothar Weißgerber übernimmt als Inhaber die Firma. (»Mein Opa bugsierte die kiloschweren Mappen noch per Fahrrad an die Haustüren der Kunden« – Lothar Weißgerber) 1979 Walter (2. Generation), die zusammen den Lesezirkel in Schöneberg in der Lützowstraße weiterführen. 1930 Übergabe der Firma an die Söhne Otto und 1939 Ausscheiden von Walter Weißgerber aus der Firma E. Weißgerber & Söhne, welcher anschließend seinen Lesezirkel „Die Deutsche Lesemappe“ in KleinMachnow betreibt. Im Jahr 1940 verlegt Otto Weißgerber seinen Betrieb nach Lichtenrade. Wegen des Vertriebs von Presseerzeugnissen wird Otto Weißgerber von der Wehrmacht bis Mitte 1944 unabkömmlich gestellt. Danach wird Otto Weißgerber Soldat – die Firma ruht. 1983 Umzug in die Attilastraße 116. Nach der Entlassung aus der russischen Kriegsgefangenschaft beginnt Otto Weißgerber mit persönlichen Besuchen bei alten Kunden, die Firma E. Weißgerber & Söhne fortzuführen. Der Aufbau ist von Schwierigkeiten geprägt, da es 34 weitere Lesezirkel in Berlin gibt. Im Laufe dieser Jahre wächst der Sohn, Lothar Weißgerber, (die 3. Generation) in die Firma hinein. Otto Weißgerber ist auch bei den Mitbewerbern sehr angesehen und kann im Laufe der Zeit weitere Lesezirkelbetriebe, welche aus Altersgründen aufgegeben werden müssen, übernehmen. Dadurch erweitert sich das Liefergebiet auf ganz Berlin. 10 CLIQUE – WIr IM SüDEn BErLInS 1948 Generation) in den Betrieb ein. Durch Zukäufe von Lesezirkelkunden werden auch die neuen Räume nach fünf Jahren zu klein. 1984 Tritt die Tochter Ute Weißgerber-Knop (4.

[close]

p. 11

WEIßGErBEr LESEZIrKEL Betriebsstätte Mohriner Allee 1988 Umzug in die Buckower Chaussee 148. Im Dezember zieht der Lesezirkel in die heutigen Räume in der Mohriner Allee 30 – 34. Hier bieten sich sehr gute Voraussetzungen für den stetig expandierenden Lesezirkel. 2011 Mit der Maueröffnung ergibt sich durch Horst Hoffmann aus Forst/Lausitz die Chance, dort eine Niederlassung zu eröffnen. Durch dessen Engagement können zwei weitere Lesezirkel, welche in den neuen Bundesländern das Geschäft aufgeben wollen, übernommen werden. Somit beliefert der Weißgerber Lesezirkel auch das südliche Land Brandenburg mit Schwerpunkt Potsdam und durch die Forster Filiale (jetzt unter der Leitung von André Bever) den Raum Cottbus. 1989 Senior-Chefs Helga und Lothar Weißgerber Betrieb und nun in der 4. Generation Geschäftsinhaberin. Durch die engagierten Mitarbeiter wächst der Lesezirkel ständig.Der Weißgerber Lesezirkel fährt auf Wunsch Spättouren, da etliche Kunden erst abends erreichbar sind. 2010 Ute Weißgerber-Knop ist bereits 26 Jahre im

[close]

p. 12

90 JAHrE Im Gespräch mit Ute Weißgerber-Knop und Anita Tusch Ute Weißgerber-Knop Sie erinnert sich noch heute an die Zeit ihrer Anfänge: „Meine Mutter hat die Zeitungen konfektioniert und mein Vater hat diese dann ausgeliefert. Später habe ich mit meiner Mutter gemeinsam Touren geliefert. Damals mussten wir noch mithilfe von Stadtplänen die Kunden anfahren, das konnte schon mal bis in die Abendstunden dauern, bis wir fertig waren, bzw. alles gefunden hatten.“ Die Bunte - frisch aus der Heftstrasse U te Weißgerber-Knop ist seit mittlerweile über 10 Jahren die Chefin des traditionsreichen Familienunternehmens. Sie ist aufgewachsen zwischen Micky Maus Heften und Burda-Zeitschriften. Es war nicht geplant, dass sie einmal das Familienunternehmen weiterführen werde. Ursprünglich hat sie eine Ausbildung als Schneiderin gemacht und landete im Nähmaschinen-Vertrieb bei Singer in Tempelhof. „Dann verlegte Singer, den Standort nach Reinickendorf. Da wollte ich aber nicht mehr mit und fragte meinen Vater, ob er im Familienunternehmen Unterstützung benötigen könnte“, erzählt Ute. „Er hatte mich nie gefragt oder bedrängt, ob ich im Unternehmen integriert werden möchte. Meine Mutter war anfangs dagegen und meinte, dass dies mit Vater bestimmt schwierig werde.“ Die Mutter sollte recht behalten, doch nach einem gewissen Zeitraum hatten sich Vater und Tochter eingearbeitet und bildeten ein gutes Team. Ute Weißgerber-Knop hat von der Pieke auf alles mitgemacht, was ein Unternehmen an Arbeit mit sich bringt. Sie hat die Beilagen mit gestellt, geklebt, ausgeliefert – und bei einfach allem was anfällt mit angepackt. Das hat sich im Übrigen bis heute nicht verändert. Sollte Hilfe notwendig sein, so unterstützt sie noch heute die Arbeiten in der Anfertigung. „Ich wollte einfach nur arbeiten. Damals war ich 26 Jahre alt, habe mich dann durchgebissen. Je länger ich im Unternehmen war, je mehr Verantwortung hat mein Vater mir übertragen bis er ganz losgelassen hat und zu mir sagte: Du wirst das schon machen!“ Mittlerweile ist sie seit 30 Jahren mit dabei, erinnert sich auch gerne an den ersten Computer und konnte viele Veränderungen und eigene Ideen umsetzen. Noch heute kommt ihr Vater und besucht das Unternehmen, schüttelt allen Mitarbeitern die Hand und was auch immer ist – er steht ihr bis heute zur Seite. 12 CLIQUE – WIr IM SüDEn BErLInS Die Fahrer bereiten ihre Lieferungen vor Ute, was zeichnet Euch aus? Im Grunde zeichnen wir uns durch unsere Mitarbeiter aus. Viele sind sogar in zweiter Generation bei uns. Wir sind ein kleines mittelständisches Unternehmen mit 35 Mitarbeitern und es geht hier recht familiär zu. Unsere Stärke ist die Teamarbeit und die Zuverlässigkeit unseren Kunden gegenüber. Was gehört zu euren Meilensteinen? Ganz sicher, die Wende im Jahre 1989. Wir konnten in das Berliner Umland expandieren. Am Anfang war es leicht, die Hefte waren ersehnter Lesestoff, und stillten den Nachholbedarf. Zeitweise haben wir mit dem VW-Bus sogar auf Märkten im Osten gestanden. Kannst du unseren Lesern erklären, was ein Lesezirkel eigentlich macht? Wir beziehen von den größten Verlagen Deutschlands Zeitschriften. Diese versehen wir mit einem hauseigenen Umschlag, der auch für Werbung benutzt werden kann, schließlich haben wir eine erweiterte Auflage von über 150.000 Exemplaren. Wir liefern die Lesemappen auf Wunsch privat nach Hause, in Praxen, zu Friseuren, Cafés sowie Restaurants. Wir vermieten für einen Preis, der bei uns bis zu 70 % günstiger sein kann, als an den gängigen Verkaufsstellen. Die Zeitungen holen wir nach einer Woche wieder ab und der Leser erspart sich somit noch zusätzlich die Entsorgung von Altpapier. Den Stern bekommst Du bei uns z.B. für 2 Euro. Wir haben über 160 verschiedene Titel im Sortiment und beliefern

[close]

p. 13

weißgerber lesezirkel Ein Teil des Teams trifft sich morgens zum Foto Die Heftstrasse fertig! ganz Berlin, das südliche Umland sowie Potsdam und bis hin nach Cottbus. Wie feiert ihr diesen 90. Geburtstag? Wir haben uns dem Gründungsjahr angepasst und machen eine Zeitreise in die 20er Jahre auf unserem Firmengelände. Es soll ein tolles Fest werden. Dafür hat sich unser Veranstaltungsteam ganz schön ins Zeug gelegt. Für unsere Gäste bieten wir mitreißenden Charleston sowie aufregenden Tango mit. Wunderbare alte Lieder wird es von dem nostalgischem Schlagersänger Henry de Winter geben und die zauberhafte Saxofonistin ist auch vor Ort. Das Tipi am Kanzleramt gibt schon mal einen Vorgeschmack auf das Musical Cabaret und präsentiert einen Ausschnitt aus der viel gefeierten Cabaret-Inszenierung des Madonna-Choreografen Vincent Paterson. Jeder kann sich im Stile der 20er Jahre schminken und ein nostalgisches Foto mit nach Hause nehmen. Unser Mitarbeiter und DJ Thomas Biber wird uns durch das Jubiläums-Programm führen. Neben einer Tombola wird es natürlich auch zu Essen und Trinken geben. Wer darf denn alles zu Eurer Feier kommen? Alle, die Lust auf eine Zeitreise durch die 20er Jahre haben, sowie diejenigen, die uns kennen oder kennenlernen wollen. Und wer Lust hat, kommt im Style der 20er Jahre! Wir freuen uns über jeden Gast. 13.06.2015 | 12.00 – 18.00 Uhr Lesezirkel E. Weißgerber & Söhne freizeit und lesen oHG Mohriner Allee 30 – 34 12347 Berlin Tel.: 030 / 740 748 70 www.weissgerberlesezirkel.de

[close]

p. 14

MITTEn UnTEr UnS George K+ | escapic.de Um Euch ein wenig auf die „Zwanziger Jahre“ einzustimmen, stöb im Internet und tauchen ein in das Berlin vor fast 100 Jahren. D damals, geprägt von Krieg und Leid, muss furchtbar gewesen se doch gab es die kurze Phase der „Goldenen Zwanziger „. Eine Zeit d atmens, die offensichtlich nur wenigen Menschen in Deutschland halten war. Es ist eine Zeit der Hoffnung, des Aufblühens. Arbeit Literatur und Presse finden Entwicklungs- und Ausdrucksmöglic Der Charleston und der Bubikopf sind die Signets dieser Zeit. Ber wieder in Tanzpaläste, Revuen und Jazz-Lokale, das Nachtlebe wieder statt. Die Wirtschaft macht viele Fortschritte und Albert E wird Nobelpreisträger. In Berlin manifestierte sich das Lebensgef Jungen an der Gedächtniskirche und Kurfürstendamm. Dort ent am Ende der Stummfilmzeit die neuen Großkinos Marmorhaus, und Ufa-Palast – noch mit siebzigköpfigem Symphonieorchester i nen Samtjacken – und machten den ‚Floh-Kinos‘ Konkurrenz. (Auszüge aus Wikipedia) v.l. Society-Lady Lydia Malcherek mit Henry de Winter und Anita Tusch Im Wilde Oscar zum Geburtstag von Lydia H Die goldenen 20er enry de Winter, ist ein Ausnahmesänger! Wahrscheinlich ist er ein echtes Berliner, vielleicht sogar weltweites Unikat. Denn, er verkörpert die „Zwanziger Jahre“ mit Leib und Seele, Nein, er lebt sie! Charmant, witzig, elegant, weltgewandt und immer mit dabei Bobby, sein Foxterrier – So erobert er regelmäßig und weltweit sein Publikum. Das erste Mal konnten wir Henry de Winter bei einer Privat-Veranstaltung der Berliner Society-Lady Lydia Malcherek in Charlottenburg auf der Bühne im „Wilden Oscar“ sehen. Unglaublich, das war neben dem Auftritt von Entertainerin CARA Ciutan, einer der schönsten Abende, die wir je im Zuge der CLIQUE verbracht haben. Unvergesslich, mit wie viel Charme, Witz und sängerischem Talent Henry de Winter seine kleine spezielle Einlage des Abends zum Besten gab. Er ist nicht nur elegant und besitzt eine längst vergessene Nonchalance – sondern überzeugt durch seine authentische Art. Er ist durch und durch Gentleman. Selbst hier und heute im Interview strahlt er eine unglaubliche Noblesse aus, die jedoch absolut bodenständig und ziemlich sympathisch daher kommt. Wir sitzen im Literaturhaus in der Fasanenstrasse. Natürlich ist Bobby auch dabei. „Wenn ich könnte, würde ich hier wohnen. Ich liebe große alte Häuser.“ Entgegnet er mir. Natürlich, denke ich. Henry de Winter hat sich den 20er, 30er und frühen 40er Jahren verschrieben. Wie diese Zeit wohl gewesen sein muss?! Meine erste Frage an ihn, kam unüberlegt und traf doch den Kern. Sage mal Henry, bist du so, wie du heute bist schon auf die Welt gekommen? Er lacht und antwortet Henry de Winter

[close]

p. 15

bern wir Die Zeit ein. Und des Aufd vorbet, Kunst, chkeiten. rlin geht en findet Einstein fühl der tstanden Capitol in brau- HEnry DE WInTEr sehr spontan: „Ja, ich glaube, ich bin schon so geboren worden! Mit 6 Jahren habe ich mir ein Monokel ins Auge gesteckt. Ich war fasziniert, die Welt durch diese kleine Scheibe zu sehen. Meine größte Vorliebe war, mich mit alten Leuten zu unterhalten. Schon in jungen Jahren habe ich es geliebt, mir „ihre alten Geschichten“ aus der Jugend anzuhören. Das waren nun einmal die Geschichten der 20/30 Jahre – sie faszinierten mich. Henry, gab es einen Tag X, an dem du bewusst beschlossen hast, dich mit dieser Zeit auseinanderzusetzen, bzw. diese zu leben? Ja, diesen Tag gab es tatsächlich. Da war ich 16 Jahre alt. Noch heute kann ich mich an diesen Schlüsselmoment erinnern. Ich saß im Kino und es begab sich folgende Szene auf der Leinwand: „Er hatte eine goldene Uhr um, die sich rectangulär um sein Handgelenk legte. Er sah auf die Uhrzeit. Sie kam zu spät. Jeder wusste es. Doch keiner sprach es an. Das war der Moment, an dem ich für mich beschloss: Du musst Dich mit der Zeit der 20/30er Jahre beschäftigen. Fortan fing ich an mich mit Architektur, Mode, Autos sowie Umgangsformen aus dieser Zeit zu befassen.“ Seine Eltern schickten ihn nach England. Schon damals hatte er sich ein kleines Repertoire an Unterhaltung und Gesangspotential angeeignet. Henry de Winter war schon früher in der mittleren bis gehobenen Klasse in Berlin ein gern gesehener Gast. Seine Vorlieben galten Johannes Heester, sowie Willi Fritzsch und Zarah Leander. Alte Filme hat er sich damals stundenlang im Astor Kino angeschaut. Hast Du zwischendurch auch mal etwas anderes gemacht? Ja natürlich, ich war einmal Selecteur im Metropol (das heutige Goya) und lange Jahre als Empfangschef bei Foto Wegert tätig. Hast Du schon damals dein extravagantes Outfit getragen? Ja, da war mein Arbeitgeber damals sehr großzügig. Und immer eine frische Nelke im Knopfloch. Das ist bis heute so geblieben. Wie haben die Leute auf Dich reagiert? Die meisten haben das als sehr positiv empfunden, nur sehr wenige fanden das komisch. 1993 begann die Zusammenarbeit mit dem bekannten DEFA-Komponisten Peter Gotthardt und seinem Tonfilm Orchester Berlin. In den darauffolgenden Jahren entstanden dadurch drei CD´s . Seit 1998 tritt Henry de Winter mit diversen Orchestern auf, unter anderem auch mit den „Bratislava Hot Serenaders“ oder dem „Swing Dance Orchestra“. Auch in der „kleinen Besetzung“ mit seinem wunderbaren Pianisten Tobias Bartholmeß ist Henry de Winter ein gern gesehener Entertainer bei Galaveranstaltungen und anderen Events. Ebenso wirkte Sir Henry, wie ihn Freunde und Bewunderer nennen, in der Revue „Der verrückte Salon“ im Renaissance-Theater mit. Dem deutschsprachigen Publikum wird er in dem Tatort von Bernd Michael Lade „Ein ehrenwertes Haus“ (1995) bekannt. Volker Schlöndorff war von Henry de Winter so begeistert, dass er ihn für einen Kurzauftritt in seinem Film „Der Unhold“ (1996) neben John Malkovich und Gottfried John engagierte. 1998 wirkte er auch in dem Film von Wilfried Herbst „Die Friseuse und der Millionär“ mit. Seit Mai 2009 ist Henry de Winter ein „overseas exceptional member“ des Eccentric Clubs in London! Aufgetreten ist er schon auf der ganzen Welt. Allein in Hong Kong gastierte er bisher 5x, auch New York und Washington riefen nach dem einmaligen Gesangskünstler der goldenen Zwanziger. Wir kennen größtenteils ja nur die 70er, 80er oder 90er Partys. Jedoch finden weltweit auch “Goldene Zwanziger”- Liebhaber Partys statt, meist in gehobenen Kreisen. Ein immer gern gesehener Gast und schon fast selbstverständlich ist Henry de Winter. Sein Markenzeichen ist nicht nur die frische Nelke im Knopfloch. Er liebt Zigarren und zur Gage gehört immer eine Flasche Champagner. Selbstverständlich ist er immer elegant angezogen und „seiner“ Zeit angepasst. Wenn ihr ihn unterwegs entdeckt, ist er entweder im Gatsby-Look unterwegs oder im Stresemann-Anzug. Die Schleife nicht zu vergessen und immer polierte Schuhe. Eines ganz sicher immer – elegant und mit frischer Nelke. In Henry de Winter findet ihr einen nostalgischen Schlagersänger, der seine Titel in verschiedenen Sprachen wie deutsch, englisch, französisch, spanisch sowie jiddisch singt. Und wirklich, bei „Wenn die Elisabeth nicht so schöne Beine hätt“ spürt man den Swing der alten Zeit und als wenn er es spüren würde, legt Henry de Winter den nächsten Song schon auf… „Ich küsse ihre Hand, Madame“ und das Publikum singt mit und kann einfach nicht dem Zauber der „Goldenen Zwanziger“ entkommen. Wer jetzt neugierig geworden ist, kann Henry de Winter life auf der Bühne erleben. Am 13.6.2016 wird er im Süden Berlins bei der 90-Jährigen Jubiläumsfeier des Weißgerber Lesezirkels das Rahmenprogramm im Stil der „goldenen Zwanziger“ vervollständigen. Autor: Anita Tusch Mehr Infos zur „Zwanziger Jahre“ – Feier findet ihr auf Seite 12 Mehr Infos zu Henry de Winter – findet ihr auf www.henry-de-winter.de WIr IM SüDEn BErLInS – CLIQUE 15

[close]

Comments

no comments yet