Katzen Magazin Nr. 03/2015

 

Embed or link this publication

Description

Katzen Magazin Nr. 03/2015

Popular Pages


p. 1

No 3 · Juni/Juli 2015 · CHF 7.70 www.katzenmagazin.ch RATGEBER VERHALTEN REPORTAGE KATZENINSELN IN JAPAN Impfungen Gut zu wissen Skele , Muskeln, Zähne & Krallen Anatomie Aslan & Avantar Re ung aus dem Müll Ferien – Wohin mit der Katze? ABSTIMMEN & GEWINNEN: IHRE LIEBLINGS-LESERGESCHICHTE

[close]

p. 2

nicht? in z a g a M n e z t a K n Sie kennen das e b e li d n u n e n n es ke Dann lernen Sie ! n io t k A o b A r e r e s n u Sie jetzt von und profitieren ! ? s a W 7.70 ärz 2015 · CHF No 1 · Februar/M azin.ch www.katzenmag Luzy! Ich bin‘s,EN AUS DEM LEB EINER KATZE r rt fü inieJa hres Nom des den Star Wildkatzen DROHENDE HYBRIDISIERUNG RATGEBER VERHALTEN KATZENKLO DAS RICHTIGE MANAGEMENT en Wegwer atzT LITÄ TRAURIGE REA RIC -Tein ER Bitte senden mir Schnupper-Abo LICKSie K isel vom «Katzen Magazin». 4 Ausgaben inkl. Porto und MwSt. Kre n e h c für nur 20 Franken! 10.80 Franken gegenüber dem Kioskpreis!). n (Sie sparen än M & KS: IHRE VORTEILE: · 35 % Ersparnis! · Kompetent, vielseitig, auf den Punkt! · Kein Risiko – nach Ablauf der Bestelldauer jederzeit kündbar! · Bequem frei Haus! · Genügend Zeit zum Lesen – erscheint alle 8 Wochen! Besuchen Sie uns auf DHEIT: LUTION • GESUN Bitte senden Sie mir 1-Jahres-Abo vom «Katzen Magazin» für nur 42 Franken! 6 Ausgaben, 1/2: EVO TEIL ein KATZE GESCHICHTE DER inkl. Porto und MwSt. EPILEPSIE Name, Vorname Strasse, Nr. PLZ, Ort QP/14 Coupon bitte vollständig ausfüllen und per Post an VerlagsService, Via Zups 2, Postfach 10, 7013 Domat/Ems, per Mail an abo@verlagsservice.ch senden oder telefonisch unter Tel. 081 254 70 65 bestellen. www.katzenmagazin.ch

[close]

p. 3

EDITORIAL ABSTIMMEN & GEWINNEN! In den vergangenen sechs Ausgaben vom «Katzen Magazin» haben wir Lesergeschichten publiziert. Nun ist es an der Zeit, die Lieblingsgeschichte unserer Leser zu küren. Welche Geschichte hat Ihnen am besten gefallen? Welche hat Sie am meisten berührt oder zum Lachen gebracht? Stimmen Sie ab für Ihren Favoriten! Falls Sie eine Geschichte verpasst haben, ist das überhaupt kein Problem. Sie finden sämtliche veröffentlichten Lesergeschichten auf unserer Website unter www.katzenmagazin.ch/lesestoff. Der Verfasser der Lieblingsgeschichte unserer Leser erhält ein Hängemattenbett von Pet-Trend-Line. Aber auch die Abstimmenden können etwas gewinnen. Unter allen Einsendungen verlosen wir fünf QualipetGutscheine im Wert von 20 Franken. Abstimmungsende ist am 26. Juni. Weitere Informationen zur Abstimmung und die Teilnahmebedingungen finden Sie auf Seite 33. Liebe Leserinnen & Leser Schon bald beginnt die Ferienzeit und man muss sich überlegen, in welche Obhut man sein Büsi während der Abwesenheit geben möchte. Für die einen Katzen ist ein Aufenthalt im Katzenhotel oder in einer Tierpension überhaupt kein Problem, anderen würde ein solcher Ortswechsel grosse Mühe bereiten. Unser Mauzi gehört zur zweiten Sorte. Alleine die Tatsache, dass wir ihn alleine lassen, ist eine Frechheit. Wenn wir ihn dazu noch «abschieben» würden, wäre das unverzeihlich. Bei unserem unkomplizierten Tiger sähe das ganz anders aus. Er ist sehr sozial gegenüber anderen Katzen, gewöhnt sich schnell an Veränderungen und mag einfach alle Menschen. Da unsere beiden Kater während unserer Abwesenheit von jemandem aus der Familie versorgt werden, müssen wir uns keine Gedanken zum Thema Fremdbetreuung machen. Dieses Glück hat nicht jeder. Was für Möglichkeiten Sie für die Betreuung haben und welche für Ihre Katze infrage kommen könnte, lesen Sie in unserem Ferienratgeber ab Seite 10. Sollten Sie einmal eine Reise nach Japan planen, müssen Sie unbdingt die Katzeninseln besuchen. Aber auch wenn nicht, lohnt es sich, die spannende Reportage ab Seite 14 zu lesen. Nun wünsche ich Ihnen viele spannende und unterhaltsame Lesestunden mit dem neuen «Katzen Magazin»! Herzlichst, KOMMENTIEREN & GEWINNEN! Wie gefällt Ihnen das «Katzen Magazin»? Welches Thema hat Sie besonders interessiert, erschüttert oder berührt? Vermissen Sie ein Thema? Teilen Sie Ihre Erfahrungen und Ihre Meinung zu einem Artikel mit uns und den anderen Leserinnen und Lesern! Unter allen bis zum 30. Juni eingegangenen Kommentaren und Bewertungen auf unserer Homepage www.katzenmagazin.ch verlosen wir einen SureFeed-Futterautomaten (den Testbericht zum Produkt finden Sie übrigens ebenfalls auf unserer Website). Wir sind gespannt auf Ihr Feedback! KONTAKTMÖGLICHKEITEN Mail: leserforum@katzenmagazin.ch Post: RORO-PRESS Verlag AG Katzen Magazin, Erlenweg 8305 Dietlikon Telefon: 044 835 77 35 www.katzenmagazin.ch SANDRA SÜESS Chefredakteurin Katzen Magazin 3/15 3

[close]

p. 4

KATZEN MAGAZIN 3/2015 58 Juni/Juli ANATOMIE Skele , Muskeln, Zähne & Krallen Foto: tierfotograf.com 10 20 FERIEN Wohin mit der Katze? Foto: fotolia.de Foto: fotolia.de 4 Katzen Magazin 3/15

[close]

p. 5

INHALT 52 AKTUELL Meldungen aus der Welt der Katzen Fotoumfrage Ferien – Wohin mit der Katze? Japans Katzeninseln – Reportage Impfungen – Gut zu wissen Zuhause gesucht – Katzenvermittlung Wettbewerb – Abstimmung Lieblingsgeschichte Foto: tierfotograf.com THEMEN Rettung aus dem Müll – «Chüder Chatze» Buchtipps Ratgeber – Verhaltensberatung Erlebnisbericht – Raphaels Rückkehr ins Leben T il / Klickertraining – Kunststücke in luftiger Höhe Der Luchs – Scheues Raubtier im Alpenraum Anatomie – Skelett, Muskeln, Zähne und Krallen Teil Buchrezension – Katzenfotogra e UNTERHALTUNG Poster – Mäusejagd Katzengeschichten – Irgendein x beliebiger Tag Ich bin's, Luzy – Aus dem Leben einer Katze Star des Jahres – Sissy & Scotty Teil / Kurtl – Kolumne Leserfotos Rätselspass SERVICE 56 Foto: fotolia.de DER LUCHS Scheues Raubtier im Alpenraum Editorial Kleinanzeigen Vereinsnachrichten Aus ugstipp – Bruno Weber Park Autorenvorstellung Vorschau Katzen Magazin 3/15 5

[close]

p. 6

Endlich F rien! Aber wohin mit der Katze? Für viele sind Ferien die schönsten Tage im Jahr. Endlich raus aus dem Alltag, ausspannen und Neues entdecken. Doch wohin mit der Katze? Eine liebevolle Betreuung ndet bestenfalls zu Hause statt, denn Katzen mögen in der Regel keine Veränderungen. Ist das nicht möglich, bieten Tierpensionen eine gute Alternative. Finden Sie mit unserer Checkliste heraus, welcher Ferientyp Ihr kleiner Tiger ist. 10 Katzen Magazin 2/15

[close]

p. 7

HALTUNG Sie wollen in die Ferien und haben sich noch nicht entschieden, was Sie mit Ihrer Katze machen? Damit Sie entspannte Urlaubstage geniessen können und die Mieze während dieser Zeit gut versorgt ist, müssen Sie rechtzeitig planen. Am besten ist es, wenn die Katze in ihrer gewohnten Umgebung bleiben kann und von Nachbarn, Bekannten oder einem Catsitter versorgt wird. Die zweitbeste Möglichkeit ist, wenn Freunde die Urlaubsbetreuung bei sich zu Hause übernehmen können. Neben der Futterversorgung sollte mehrmals am Tag, zumindest morgens und abends, für die nötigen Schmuse- und Spieleinheiten gesorgt werden. Sind die Katzen Freigänger, muss zusätzlich sichergestellt sein, dass sie auch wirklich nach Hause gekommen sind. Findet sich niemand, der diese Betreuung übernehmen kann, bieten Tierpensionen oder auch Tierschutzvereine Ferienplätze an. Catsitter: Katzenbetreuung zu Hause Im Alltag von André Förster aus Pfungen geht es meist turbulent zu und her. Er und seine vier Mitarbeiterinnen betreuen Katzen, Hunde und kleinere Tiere in der Region Winterthur und dem Zürcher Unterland. Förster hat seine Liebe zu André Förster, Tieren vor zwölf Jahren zum Beruf Geschäftsführer von home-alone.ch gemacht und ist heute noch mit Leidenschaft Haustierbetreuer. Immer mehr Tierhalter entscheiden sich für diese Art der Ferienbetreuung. So finden die meisten Einsätze auch während den Schulferien sowie an den Feiertagen statt und viele Kunden von «home-alone.ch» sind Stammkunden: Der Schlüssel darf deponiert werden und dem spontanen Verreisen von Katzenhaltern steht nichts im Weg. «Man sollte sich mindestens zwei Wochen vor den Ferien bei einem Catsitter melden, wenn möglich noch eher, um genügend Zeit für ein vorgängiges Kennenlernen vor Ort zu haben. Nur so kann eine Vertrauensbasis geschaffen werden; nebst der Betreuung des Tieres übergibt man ja auch den Hausschlüssel», rät Förster. Bei diesem Treffen wird besprochen, was wann gefüttert wird, ob Medikamente verabreicht werden müssen et cetera. Normalerweise werden Katzen zweimal täglich besucht. Sie werden gefüttert, es wird mit ihnen geschmust und die Futterschalen sowie das Katzenklo werden gereinigt. Auf Wunsch werden auch Blumen gegossen oder der Briefkasten geleert. In Notfallsituationen zögert der erfahrene Catsitter nicht, den Tierarzt aufzusuchen, denn die Gesundheit der Tiere steht stets an oberster Stelle. Sein Wissen hat sich Förster, wie auch seine Mitarbeiterinnen, in diversen Weiterbildungen angeeignet. Sein Unternehmen ist beim Veterinäramt gemeldet und die Ausbildungen sind Pflicht. In der Tierpension «Chatzehüsli» werden die Katzen in Gruppen gehalten. Sie haben jede Menge Rückzugsmöglichkeiten und jederzeit Zugang zum gesicherten Aussenbereich.  Foto: fotolia.de Tierpension, Katzenhotel und Co. Seit 28 Jahren führt Rösli Häusermann-Beglinger das Chatzehüsli in Horgenbach-Frauenfeld mit viel Empathie und Engagement. Sie kennt die Ängste und Vorbehalte der Katzenhalter gegenüber einer Tierpension genauso wie die Bedürfnisse der ihr anvertrauten Ferientiere. Für die Ferienbetreuung in einer Tierpension ist frühzeitige Planung wichtig, denn in der Hochsaison sind diese oftmals ausgebucht. Im Chatzehüsli gibt es Gruppenhaltung, und die wird nach Möglichkeit so zusammengestellt, dass ein Zusammenleben funktioniert: nach Altersgruppe und Geschlecht gemischt. «Es kommt ganz selten vor, dass sich eine Katze nicht in eine Gruppe integrieren kann. Dann nehmen wir sie natürlich in eine andere Gruppe und dann klappt das in der Regel auch ganz gut», erklärt Rösli Häusermann. Schaut man sich in den grosszügigen Räumen um, bemerkt Nehmen Sie an unserer Umfrage teil: katzenmagazin.ch Sophie und Ellinor, zwei 13-jährige Katzendamen, die ihren Tagesrhythmus schätzen, werden von einem Catsitter betreut, während die Katzeneltern in den Ferien sind. Ursula Saner ist glücklich mit dieser Lösung: «Der Wohnungsschlüssel ist beim Catsitter deponiert, ein Anruf genügt und wir können verreisen. Uns ist eine professionelle Betreuung sehr wichtig, auf die wir uns verlassen können. Ausserdem kümmert sich stets die gleiche Person um unsere Lieblinge. Wir haben mit dem Haustierservice für die Katzen und für uns die optimale Lösung gefunden.» Katzen Magazin 3/15 11

[close]

p. 8

Japans Eine grau getigerte Katze blinzelt in der Sonne. Ein paar Meter weiter rollt sich eine Artgenossin auf dem warmen Asphalt. Wohin man schaut, sieht man oranges, braunes, weisses, getigertes Fell. Ein Kleintransporter nähert sich. Doch die dösenden Katzen machen kaum Anstalten, den Weg freizugeben. Der Fahrer bremst geduldig ab, bis die Katzen Lust haben, sich langsam an den Rand der Strasse zu bewegen. Sie scheinen zu wissen, dass sie hier nicht einfach nur irgendwelche Tiere sind. Sie sind weder Streunerkatzen noch Haustiere. Denn wir sind auf Tashirojima, Japans wohl bekanntester Katzeninsel. Hier sind die Katzen Publikumsmagneten. Ohne sie wäre nicht viel los. Die Fähre zum Festland würde wohl nur noch einmal täglich kommen. Der kleine Kiosk und die wenigen Restaurants und Herbergen der Insel hätten kaum Besucher. Die Katzen von Tashirojima sind wahre Maneki-neko, Winkekatzen. Die japanischen Glücksbringer haben es als Plastikfiguren um die ganze Welt geschafft. Doch sein Tempel war so arm, dass er sie nicht mehr versorgen konnte. Daher schickte er sie schweren Her- K tzeninseln Rechts Winkekatzen helfen ihren Besitzern in vielen Lebenslagen. Am mächtigsten ist die dreifarbige. Rot steht für Gesundheit, Weiss für Reinheit, Gold für Reichtum und Schwarz wehrt Böses ab. Maneki-neko Um die Figur der winkenden Katze, die in Japan bereits seit 200 Jahren allgegenwärtig ist, ranken sich so einige Entstehungsmythen. Einer davon besagt, dass einst ein Mönch eine kleine weisse Katze hielt. 14 Katzen Magazin 3/15

[close]

p. 9

REPORTAGE zens fort. Das treue Tier blieb aber in der Nähe. Als eines Tages ein Samurai am Tempel vorbeiritt, erblickte er die Katze, wie sie die Pfote hob, um ihn heranzuwinken. Als er sich auf sie zu bewegte, schlug hinter ihm, wo er zuvor noch gestanden hatte, der Blitz ein. Der mächtige Mann war der Katze so dankbar, dass er sie zur buddhistischen Gott heit erhob. Den kleinen Tempel in Tokio förderten er und seine Nachkommen fortan grosszügig und nannten ihn Gotokuji. Heute gehört er zu den schönsten Tempeln der Stadt. Ein Schrein auf dem Gelände ist der winkenden Katze gewidmet. Den erstaunten Besucher erwarten dort unzählige weisse Maneki-neko in verschiedensten Grössen. Sie stammen alle vom Gotokuji und werden von Menschen, deren Wünsche sich erfüllt haben, dorthin zurückgebracht – oft nach Jahrzehnten. Es heisst, dass die Katzenfiguren mit dem Heben der rechten Pfote Glück und Wohlstand und mit der linken Gäste und Besucher anlocken. Die Katzen von Tashirojima tun beides. Die vielleicht schönste Katze Tashirojimas und ihre beste Freundin empfangen die Besucher am Katzenschrein mitten auf der Insel. Tashirojima Auf Tashirojima leben mehr Katzen als Menschen. Von den etwa hundert Zweibeinern hier ist keiner unter fünfzig. Die Senioren rollen gemächlich mit ihren Elektromobilen über die Insel. Genau wie die Menschen hier von und mit dem Meer leben, so leben sie auch von und mit den Katzen. Man legt Wert auf eine ungestörte Vermehrung der Tiere – anders als in Links Kein Wunder, dass so viele Katzenfotografen auf die Insel kommen: Die schönen Tiere passen sich perfekt in maritime Stillleben ein. Am Inselkiosk können sich die Besucher mit Proviant eindecken. Das wissen auch die Inselkatzen. Katzen Magazin 3/15 15

[close]

p. 10

Foto: fotolia.de Impfungen – Gut zu wissen Seit umfassende Impfprogramme dazu führten, dass viele tödliche Infektionskrankheiten für die Mehrheit keine reelle Gefahr mehr darstellen, macht sich Impfmüdigkeit nicht nur unter den Tierbesitzern breit. Impfgegner wittern schon länger Morgenluft und richten in ihrem Kampf gegen das Impfen den Fokus der Öffentlichkeit auf seltene, besonders aussergewöhnliche Nebenwirkungen. Sind Impfungen wirklich gefährlich und ist nicht zu impfen tatsächlich harmlos? Impfungen dienen der Vorbeugung von Infektionskrankheiten, die durch Viren und Bakterien hervorgerufen werden. Sie helfen die Ausbreitung zu begrenzen und Folgen abzumildern. Das ferne Ziel ist es, infektiöse Erkrankungen vollständig auszumerzen. Bei einigen hat man dieses Ziel auch erreicht, wie zum Beispiel bei den Pocken. Bei den Zoonosen ist die Schweiz immerhin seit 1999 tollwutfrei. Viele ansteckende Krankheiten sind auch unter den Menschen längst nicht mehr so verbreitet wie früher einmal. Als Pathogene werden infektiöse Organismen, aber auch Toxine (von Lebewesen hergestellte Gifte) bezeichnet, die einen Organismus krank machen können. leben jedoch nur die stärksten Individuen eine Infektion. Schwache Organismen gehen dabei nicht selten zu Grunde. Mit Impfungen will man dieses «natürliche Gleichgewicht» zugunsten des Überlebens beeinflussen. Der Vorwurf «Impfen macht krank!» ist prinzipiell korrekt, nur eben falsch verstanden. Durch eine Impfung wird das Immunsystem eines Organismus kontrolliert mit einem abgeschwächten Erreger konfrontiert und so auf eine mögliche Bedrohung vorbereitet – ohne eine schwere, möglicherweise sogar tödlich verlaufende Erkrankung auszulösen. Während ein unvorbereitetes Immunsystem mehrere Tage bis Wochen benötigt, um einen Erreger zu eliminieren, dauert dies bei einem vorbereiteten Immunsystem nur noch wenige Stunden. ZUSATZINFO Auf unserer Website finden Sie detaillierte Informationen zum Immunsystem der Katze: www. katzenmagazin.ch/ immunsystem Trifft in der Natur ein Erreger auf ein Tier oder einen Menschen, der noch keine entsprechende Immunabwehr aufgebaut hat, so wird der Organismus zunächst krank. Der Erreger befällt Zellen des Organismus. Während die Immunabwehr des Organismus damit beginnt, sich gegen den Erreger zu wehren, kann der Erreger auf weitere Organismen überspringen und sich so innerhalb einer Population (Herde/Bevölkerung) ausbreiten. Bezwingt der Organismus ein Pathogen, so ist das Immunsystem für die Zukunft vorbereitet. Oft wird so eine lebenslange Immunität erworben. Wenn eine Population Immunität gegen ein Pathogen erworben hat, spricht man von Herdenimmunität. In der Natur über- Opfer der Impfmüdigkeit Wohin Impfmüdigkeit und Ignoranz führen, wenn immer mehr Menschen sich in falscher Sicherheit wiegen und die Gefahren von Infektionskrankheiten herunterspielen, zeigen die Ereignisse der letzten Monate in den USA und Deutschland. Ausgehend von einem Vergnügungspark in Florida steckten sich innerhalb kürzester Zeit über 100 Personen mit den Masern an. 20 Katzen Magazin 3/15

[close]

p. 11

BRISANT Unabhängig davon kam es auch in der deutschen Hauptstadt erst kürzlich zu einem so massiven Masernausbruch, dass mehrere Schulen geschlossen werden mussten. Als tragisches erstes Opfer erlag ein kleines Kind der Maserninfektion. Es muss jedem klar sein dass «im Einklang mit der Natur» auch bedeutet, in Kauf zu nehmen, dass schwache Individuen an einfachen Infektionskrankheiten sterben können. Berechtigte Kritik Mit jeder Impfung geht das Risiko einher, dass unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Es muss aber jedem klar sein: Wo keine Nebenwirkung ist, da kann auch keine Wirkung sein. Und natürlich gibt es auch berechtigte Kritik an der gegenwärtigen Impfpraxis. Für einige Kritiker sind, bis auf die Grundimmunisierung, die meisten Impfungen unnötig, wenn nicht sogar gefährlich. Die Dauer der Immunität (DOI) würde von Veterinären, entgegen Erkenntnissen der Immunologie beim Menschen, völlig falsch eingeschätzt. Die Impfpläne der Kommissionen seien übertrieben und ein Produkt der Pharmalobby. Die Vorgaben auf den Packungsbeilagen der Impfstoffe (Vakzine) dienten nur einem einzigen Zweck, nämlich Konzernen und Tierärzten die Taschen zu füllen. Krasse Impfgegner bestreiten die Wirksamkeit von Impfungen sogar ganz grundsätzlich. Prinzipiell ist die Wirksamkeit von Impfungen jedoch nach den Anforderungen der evidenzbasierten Medizin in zahlreichen Studien ausreichend belegt worden. Es gibt nicht den geringsten Zweifel daran, dass Impfungen funktionieren. Auch die oft bestrittene Wirksamkeitsmessung mittels Antikörpertiter ist ausreichend bestätigt worden. Dass diese als Indikator des Impfschutzes nicht für jeden Erreger relevant ist, zieht niemand in Zweifel. Es ist zudem unstrittig, dass nicht jede Impfung unter allen Umständen hilft. Die optimale Anzahl und der Anwendungszeitraum der Impfungen unterliegen weiterhin intensiven Untersuchungen. Zusammengefasst gibt es zwei Kategorien von Impfungen: Zu den Kernkomponenten (Core), die für alle Katzen unabhängig von Haltung und Expositionsrisiko empfohlen werden, zählen Felines Panleukopenievirus (FPV), Felines Hepatitisvirus (FHV) und Felines Calicivirus (FCV). Nicht-Kernkomponenten (Non Core), die nur bei entsprechendem Bedarf gegeben werden sollten, sind: Chlamydophila Felis, Felines Leukämievirus (FeLV), Felines Coronavirus (FCoV), Microsporum spp. und Trichophyton spp. Nach erfolgter Grundimmunisierung, also einer Impfung jeweils im Alter ab 8, 12 und 16 Wochen und einer weiteren Wiederholung ein Jahr später, sollen alle drei Kernkomponenten alle drei Jahre «aufgefrischt» werden. Im Falle eines hohen Infektionsrisikos wird für FHV und FCV die jährliche Impfung empfohlen. Auch gegen Tollwut soll bei Bedarf und nach erfolgter Grundimmunisierung, die in Woche 19 und 22 erfolgen soll, im Dreijahresrhythmus geimpft werden. Doch dies alles sind lediglich Empfehlungen. Jeder ist dazu angehalten, zusammen mit seinem Veterinär einen eigenen Plan gemäss den individuellen Erfordernissen zu erstellen und diesen beim jährlichen Gesundheitscheck zu überprüfen. Von der Schweizerischen Vereinigung für Kleintiermedizin (SVK) gibt es eine detailliertere Version eines Impfplans: http:// www.kleintiermedizin. ch/pdf/tierarzt/aktuell/ Impfempfehlungen_ SVK_ASMPA.pdf Kritisch Nachfragen Man muss tatsächlich fragen, auf Basis welcher Evidenz noch immer ein jährlicher oder auch dreijährlicher Turnus für gewisse Impfungen empfohlen wird. Liegen die Gründe hierfür vielleicht gar nicht in der Biologie des Immunsystems begründet? Um eine Zulassung für einen Impfstoff zu erhalten, müssen Pharmaunternehmen nach aktueller Gesetzes- Impfplan Grundsätzlich besteht in der Schweiz keine Impfpflicht. Für Reisen ins Ausland ist, je nach Destination, die Tollwutimpfung Vorschrift, da dieses todbringende Virus auf den Menschen überspringen kann. In der Schweiz wird ein «Impfplan», eine einfache Tabelle ohne Erläuterung, vom Institut für Virologie und Immunologie (IVI) herausgegeben. Da eine Impfung für den Körper eine kurzfristige Belastung darstellt, sollten kranke Tiere auf keinen Fall geimpft werden. Ansonsten risikieren Sie im schlimmsten Fall den Tod des Tieres.  Foto: fotolia.de Katzen Magazin 3/15 21

[close]

p. 12

VORSCHAU KATZEN MAGAZIN   August/September Die Zukunft der Katze und die Katze der Zukunft: Schöne Utopie oder finstere Aussichten? Katzen sind derzeit unsere beliebtesten Haustiere, doch werden sie diesen Platz in Zukunft behaupten können? Sind Katzen so anpassungsfähig, dass sie sich mit unserer naturfernen Umwelt nicht nur irgendwie arrangieren, sondern gleichzeitig artgerechte Katzenleben leben können? Bettina von Stockfleth greift die Gedanken des britischen Verhaltensforschers John Bradshaw zu diesem Thema auf. Ein spannender Blick in eine mögliche Zukunft unserer Samtpfoten! Sie lesen das «Katzen Magazin» aus zweiter Hand? Nie mehr eine Ausgabe verpassen und gleich ein Abo bestellen mit dem Coupon nebenan! HERAUSGEBER Rolf Boffa, CEO RORO-PRESS VERLAG AG Erlenweg, CH-8305 Dietlikon Telefon 044 835 77 35 Telefax 044 835 77 05 info@katzenmagazin.ch www.katzenmagazin.ch ZUM MAGAZIN Titelbild: junge Hauskatze; Foto: Sandra Schürmans, http://bildarchiv-schuermans.de Nächster Anzeigenschluss: 23. Juni 2015 Druckauflage: 11 430 Exemplare ISSN-Nr. 1423-6869 Herstellung: ib-Print AG, CH-5703 Seon REDAKTION UND PRODUKTION Sandra Süess, s.sueess@katzenmagazin.ch REDAKTIONSSEKRETARIAT leserforum@katzenmagazin.ch LEKTORAT Bettina von Stockfleth Foto: fotolia.de Freigängerkatzen – die Freiheit vor der Haustür Befürworter von Freigängern sind sich einig: die Katzenhaltung ist nur artgerecht, wenn die Mieze freien Zugang zu Feld, Wald und Wiese hat. Doch die Freiheit birgt nicht wenige Gefahren für die Tiere. Lesen Sie mehr dazu in der nächsten Ausgabe. Foto: fotolia.de ABONNEMENTENSERVICE Leserservice, Gartenstrasse 143, Postfach, CH-4002 Basel Tel. +41 41 329 23 00 katzenmagazin@dm-mediaservices.ch PREISE IN DER SCHWEIZ Einzelnummer: Fr. 7.70 Jahresabo: Fr. 42.– Zweijahresabo: Fr. 82.40 PREISE IM AUSLAND Einzelnummer: Euro 6.­ – Jahresabo: Euro 48.– Zweijahresabo: Euro 87.– Abopreise inkl. Versandkosten & gesetzlich geltende MwSt. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Das Katzen Magazin wird auf elementarchlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. Sämtliche Artikel und Bilder sowie das Layout sind urheberrechtlich geschützt. Jeglicher Nachdruck sowie die elektronische Verbreitung im Internet oder auf CD, auch auszugsweise, ist nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion gestattet. Zuwiderhandlungen werden rechtlich geahndet. Für unverlangt einge­ sandte Manuskripte, Fotos usw. kann keinerlei Haftung übernommen werden. Mit Namen gekennzeichnete Beiträge, Leserbriefe etc. geben die Meinung des Autors/Lesers wieder und müssen nicht den Redaktions­ richtlinien entsprechen. Anzeigen und Beiträge können ohne Begründung abgelehnt werden, beispielsweise wenn sie nicht unseren Grundsätzen entsprechen. Das farbige, illustrierte «Katzen Magazin» erscheint zweimonatlich im RORO-PRESS VERLAG AG, Dietlikon und ist das offizielle Vereinsorgan von: Verein der Katzenfreunde Zürich, Katzenclub Aargau/Solothurn und Rasse­ katzen-Vereinigung Ostschweiz. Der Inhalt der Vereinsnachrichten liegt in der Verantwortung der zeichnenden Vereine. 36. Jahrgang Copyright by Foto: wikimedia.org, John Warwick Brooke Katzen in Kriegszeiten: Kameraden wider Willen Zu schwach ausgeprägt ist ihr Wunsch, dem Menschen zu gefallen, zu eigenwillig ihr Charakter: Bei einer Parade der Armeetiere stünden Katzen ganz am Rande. Doch obschon sie als wenig kriegstauglich gelten, setzen Militärs Katzen seit Jahrtausenden in Kriegen ein. Etwa als Spion oder als Waffe, die auf die Seele zielt. Lesen Sie mehr über dieses Thema im KM 4/15. 78 « Das einzig Rätselhafte an der Katze ist, warum sie sich je entschieden hat, ein Haustier zu werden.  Compton Mackenzie » Katzen Magazin 3/15

[close]

p. 13

HABEN SIE ES SCHON GESEHEN? UNSERE NEUE WEBSITE IST ONLINE! Katzen Magazin – vielseitig – kompetent – unterhaltsam www.katzenmagazin.ch Das nächste KM erscheint in 35 Tagen Das Schweizer Katzen Magazin: ein Muss für Katzenfreunde! SUCHEN … lle Aktue e b Ausga ➜ Wildkatzen Wegwerfkatzen Evolution … uvm! ABO MAGAZIN THEMEN SUCHEN & FINDEN LINKS SERVICE ➜ HOME WARENKORB Aktuelle Ausgabe No 1 · Februar/März 2015 · CHF 7.70 www.katzenmagazin.ch In der sgabe llen Au aktue N ER BLÄTT T JETZ EREN ABON NI UPLOAD LESERFOTOS Ich bin‘s, Luzy! AUS DEM LEBEN EINER KATZE iniert es Nom des Jahr Star für den KLICKER-TRICKS Wildkatzen DROHENDE HYBRIDISIERUNG RATGEBER VERHALTEN KATZENKLO DAS RICHTIGE MANAGEMENT Kunststücke sind zwar nicht unbedingt nützlich, aber sie machen Spass und sind oft relativ einfach zu weiterlesen… Wegwer atzen TRAURIGE REALITÄT WILDKATZEN KLICKER-TRICKS: Männchen & Kreisel GESCHICHTE DER KATZE TEIL 1/2: EVOLUTION • GESUNDHEIT: EPILEPSIE Die Europäische Wildkatze wurde im 18. und 19. Jahrhundert infolge intensiver Bejagung stark dezimiert. weiterlesen… WEGWERFKATZEN VORSCHAU KLEINANZEIGEN www.qualipet.ch DER Online-Shop für Ihre Katze. Ein riesiges gut sortiertes Angebot erwartet Sie auf >> Britisch-Kurzhaar-Kätzchen zu verkaufen liebevoll aufgezogene BKH-Kätzchen suchen ab Ende März ein liebevolles schönes >> Ob es nun Halter sind, die nach dem Motto «defekte Ware gehört entsorgt» allzu schnell das Einschläfern weiterlesen… Das «Katzen Magazin» ist DIE Schweizer Zeitschrift für alle Katzenfreunde. Die vielseitigen, kompetenten und unterhaltsamen Beiträge richten sich gleichermassen an langjährige Besitzer, Liebhaber und Züchter. Testen Sie das «Katzen Magazin» und bestellen Sie gleich ein kostenloses Probeheft oder ein Schnupperabo – Für noch mehr Verständnis und Freude mit Ihrer Katze! Themen LETZTE KOMMENTARE CatAddict lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dor sit >> CatAddict lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dor sit >> RATGEBER VERHALTEN teilen Sie uns Ihre Meinung zu Artikeln und unserem Magazin mit, blättern Sie in der aktuellen Ausgabe, laden Sie Ihr Lieblings-Katzenfoto hoch und vieles mehr! RASSEPORTRÄT KORAT lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit Tauchen Sie ein in die spannende Welt der Katzen, Ratgeber / Lesesto LESERUMFRAGE MERKBLATT GIFTPFLANZEN lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit QUALZUCHT lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit GEFAHREN IM HAUSHALT lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit Kann Ihre Katze auch Tricks? Welche? Wie haben Sie ihr diese beigebracht? Bitte beachten: Wir behalten uns das Recht vor, die Antworten/Bilder auch im Magazin zu verö entlichen. Bitte schreiben Sie bei «Ihr Name» hin, was wir verö entlichen dürfen (z.B. Vorname, Initialen oder Anonym). ICH BIN‘S, LUZY Name Name der Katze TEXTEINGABEFELD lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit lorem ipsum dolor sit Foto hinzufügen (mind. 500KB) Absenden Antworten ansehen Copyright 2013 Schweizer Hunde Magazin IMPRESSUM KONTAKT VERLAG ES GIBT VIELES ZU ENTDECKEN – VIEL SPASS DABEI! www.katzenmagazin.ch

[close]

Comments

no comments yet