Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten Ausgabe 01/2015

 

Embed or link this publication

Description

Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten Ausgabe 01/2015

Popular Pages


p. 1

Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten Februar 2015 Erfolgsmodell Endoprothesenregister Was ist ein Honorararzt? Fusion der BG-Kliniken

[close]

p. 2

Editorial Against all odds: gegen die Strömung – mit der Angst? schon allein in der Vorstellung wirksam werden, wenn erwartete Bedrohungen etwa der körperlichen Unversehrtheit, der Autonomie, der Selbstachtung oder der Zukunftsgestaltung imaginiert werden. Wer kennt sie nicht, Befürchtungen vor dem Alleinsein, dem Alt- und Abhängigwerden, vor Abschieden, dem Sterben, aber auch ganz konkret vor geschäftlichem Misserfolg, Armut im Alter, um nur einige Bespiele zu nennen. Im vergangenen Jahr wurde eine Untersuchung im Rahmen der „Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ veröffentlicht, die erneut zeigte, dass etwa 28 Prozent der Bevölkerung von mindestens einer psychischen Störung betroffen sind. An erster Stelle liegen Angststörungen – etwa jede fünfte Frau und jeder zehnte Mann haben eine entsprechende behandlungsbedürftige Diagnose erhalten. „German Angst“ ist in den vergangenen Jahrzehnten international zu einem „stehenden“ Begriff geworden. Wir Deutsche gelten im Vergleich zu den europäischen Nachbarn als ein Volk von Bedenkenträgern, die Veränderungen generell ablehnen und kaum einen Tag durchleben, ohne Existenzangst zu verspüren. Eine aktuelle Umfrage zur nationalen, finanziellen, Internet- und persönlichen Sicherheit (Unisys Security Index Report) zeigt für Deutschland einen Wert von 146 von möglichen 300 Punkten. Im Vergleich: die USA erreichten auf der AngstSkala einen Wert von 123, Spanien 118, Großbritannien 103, und die Niederlande sogar nur 66 Punkte. In der Zeitung „Die Welt“ konnte man vor Kurzem lesen "German Angst" stecke tief in unseren Genen, die Deutschen seien von einem Gefühl der permanenten Bedrohung getrieben. Um dem entgegenzuwirken, sei in Deutschland der Sozialstaat basierend auf dem System der Sozialversicherungen entstanden, würden Situationen wie ein langanhaltender Reformstau billigend in Kauf genommen und nicht zuletzt in der Bevölkerung Milliarden Euros für Versicherungen ausgegeben, um sich real gegen jedes nahezu nur vorstellbare Risiko abzusichern, das das Leben theoretisch mit sich bringen kann. Internationale Forschungsgruppen haben gezeigt, dass Stress, Traumata, auch die Ernährung Einfluss auf unser genetisches Material nehmen und epigenetische, d.h. strukturelle Veränderungen bewirken können. Epigenetische Modifikationen spielen eine essentielle Rolle für die Steuerung von Entwicklungsprozessen auf zellulärer Ebene und beeinflussen dadurch den gesamten Organismus, seine Psyche eingeschlossen, und können möglicherweise auf die Nachkommen weitergegeben werden. Sind damit Belastungen und Traumata unauslöschbar in das genetische Material einer Gesellschaft oder auch einer Berufsgruppe eingeschrieben? Geben wir, die „alten“ Mediziner, unsere zum Teil ja berechtigten Befürchtungen und Ängste also erfolgreich an unseren Nachwuchs und möglicher Weise auch an unsere Patientinnen und Patienten weiter? Es erschreckt mich sehr, wenn bei einer anderen aktuellen Umfrage 94 Prozent der Deutschen angeben, dass sie in der Zukunft Angst vor einer medizinischen Unterversorgung haben – 2007 waren es „nur“ 65 Prozent. Auch Ärzte haben eine soziale Verantwortung. Ich möchte an dieser Stelle den altbekannte Ausspruch von Rudolph Virchow wieder ins Bewusstsein holen: „Die Medizin ist eine soziale Wissenschaft, und die Politik ist nichts weiter als Medizin im Großen“. Speziell in der ärztlichen Berufsausübung sind Befürchtungen und Ängste verbreitet – beispielsweise vor den Auswirkungen des Versorgungsstärkungsgesetzes, des Anti-Korruptionsgesetzes, vor Wirtschaftlichkeitsprüfungen, vor Regressen und nicht zuletzt auch vor den Ansprüchen von Patienten, insbesondere verstärkt seit der Verabschiedung des Patientenrechtegesetzes vor genau zwei Jahren. Wer kennt sie nicht aus Gesprä- Prof. Dr. Karsten Dreinhöfer Seit dem Jahreswechsel und während der ersten Wochen des gerade neuen Jahres war die politische Landschaft geprägt von erschreckenden und real existenziell bedrohlichen Nachrichten in den Medien, seit langem wieder in beängstigender Nähe zu Europa, zu Deutschland: Krieg in der Ostukraine, die Annexion der Krim, IS-Terror im Irak und in Syrien mit verstörenden Bildern, terroristische, ideologisch motivierte Anschläge in Paris und Kopenhagen, nicht zuletzt die Meldungen aus dem Finanzsektor mit dem zunehmenden Euro-Verfall und der schwebenden Drohung einer bröckelnden Eurozone. Unabhängig von der beschriebenen gesellschaftlichen und politischen Labilität im geographischen Umfeld Deutschlands, kennen wir alle das Gefühl der Verunsicherung, einer besonderen Schutzlosigkeit. Es handelt sich um ein Grundgefühl zu einer Umgebung, in Situationen, die als bedrohlich empfunden werden und sich als Besorgnis und unbestimmte Anspannung äußert – man könnte dieses Gefühl als eine Form von Angst bezeichnen. Auslöser können auch Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015 1

[close]

p. 3

Editorial chen unter Kollegen, die Angst vor der Niederlassung, vor dem damit verbundenen wirtschaftlichen Risiko. In den Kliniken haben sich die Arbeitsbedingungen verändert, insbesondere durch den zunehmenden Zeitdruck, der Verknappung finanzieller und personeller Ressourcen bei gleichzeitig ansteigenden Qualitätsanforderungen. Dies mag ganz individuelle Befürchtungen, wie die Angst, all dem nicht gewachsen zu sein, anstoßen. Marcus Schiltenwolf hat einen sehr lesenswerten Beitrag zur „Angst des Arztes“ für das Deutsche Ärzteblatt verfasst. Entsprechend der psychosomatischen Lehre unterscheidet er hier berufsbezogene Ängste von Ärzten von den neurotischen oder existenziellen Ängsten oder phobischen Befürchtungen, die der Situation unangemessen sind. Er spricht von der Angst vor Fehlern, vor dem Versagen, vor ethischem Vergehen, vor Entwertung und der Angst vor der eigenen Erkrankung, aber vor allem auch von der Angst vor der eigenen Ohnmacht als Ärztin als Arzt. Ein für mich zentraler Satz in diesem Beitrag lautet: „Einem Arzt, der nie an den eigenen Fähigkeiten zweifelt und keine Angst kennt, in Ausübung seines Berufs zu versagen, sollte man sich besser nicht anvertrauen.“ Der „Ärztemonitor 2014“ dagegen zeichnet ein recht positives Bild bezüglich der Berufszufriedenheit von Medizinern: Bei der Befragung von mehr als 10.000 Niedergelassenen stimmten 95 Prozent der Fachärzte der Aussage zu „Meine Arbeit macht mir Spaß“. „Es geht uns gut!“ Johannes Flechtenmacher hat mit diesen Worten den letztjährigen DKOU eröffnet und damit auf viele positive Rahmenbedingungen in unserem gesellschaftlichen Umfeld hingewiesen, aber gleichzeitig auch auf viele Bedrohungen des Berufsbildes, des Berufsstandes und der Entwertung unserer Arbeit. Wir werden in der Zukunft gebraucht: Die Untersuchung zur „Entwicklung der Krankheitslast in Deutschland“ im Rahmen des WHO Global Burden of Disease-Projektes zeigt eindeutig, das bereits heute die muskuloskelettalen Erkrankungen bei den Morbiditätsef- fekten (YLD=Years lived with Disability) bei weitem führend sind und auch die Krankheitslast (DALYs) zumindest im Bereich der Frauen dominiert. Erstaunlicherweise wird in der Öffentlichkeit und der Politik weiterhin wesentlich mehr über die psychischen Probleme und deren Anstieg gesprochen, die tatsächliche Bedrohung der älter werdenden Gesellschaft liegt aber sicherlich insbesondere im Bereich der eingeschränkten Mobilität und Schmerzen – der Domäne der Orthopäden und Unfallchirurgen. Hier sind wir gefragt, von anderen zu lernen und die Angst zu verlieren, die drohenden Probleme der Gesellschaft zu adressieren und unsere Kompetenzen zu betonen. Und in diesem Kontext sollten wir darauf hinweisen, dass kompetente Leistung einen Preis hat. Es stehen sicherlich viele Herausforderungen und gegebenenfalls Veränderungen auch in diesem Jahr für uns alle an – wollen wir uns gegen die Strömung stellen? Ich wünsche es mir. Prof. Dr. Karsten Dreinhöfer, BVOU-Vizepräsident 2 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015

[close]

p. 4

Editorial Against all odds: gegen die Strömung — mit der Angst? 1 6 3 . J A H R E S TA G U N G D E R VEREINIGUNG SÜDDEUTSCHER O R T H O PÄ D E N U N D U N FA L L ­ CHIRURGEN IN BADEN -BADEN Wer Sport treibt, lebt gesund – oder gefährlich? 24 Impressum Nachrichten Fusion der BG-Kliniken: Die berufs­­ genossen­ schaftlichen Akut- und Rehakliniken werden ab 2016 als ein Unter­ nehmen geführt. Sie erwarten sich davon eine bessere Vernetzung und Versorgung der Patienten. 8 INTERVIEW MIT DEN KO N G R E S S P R Ä S I D E N T E N D E R 6 3 . J A H R E S TA G U N G D E R V S O U Ist Sport Mord? 26 34 Kurz und bündig G E N E R A L S E K R E TÄ R 10 Daten für die Versorgungsforschung 10 Mindestmenge für Knie-TEP wieder in Kraft Hilfsfristen für Notarzteinsätze Chancen erkennen und nutzen SpiFa gibt den Weg frei Schwangere Ärztinnen dürfen operieren Zwölf Jahre Generalsekretär – Was bleibt… 28 11 11 12 12 INTERVIEW MIT DEM S C H E I D E N D E N G E N E R A L S E K R E TÄ R P R O F. F R I T Z U W E N I E T H A R D Unter dem Motto der letzten zwölf Jahre: Alle in ein Boot Bernd Kladny – Gott sei Dank, er ist ein Frank‘ FUSION DER BG KLINIKEN 30 N E U E R G E N E R A L S E K R E TÄ R I M A M T 32 13 Die besten Köpfe, die besten Hände 34 Aus unserem Fach D KO U 2 0 1 5 Klarstellungen im Begriffsdschungel: Honorararzt, Konsiliar–, Wahl- oder Belegarzt – oder Kooperationsarzt. Das Thema hat sich im vergangenen Jahr bei Ärzten in Klinik und Praxis zu einem Dauerbrenner entwickelt, nun sorgt der BGH für teilweise Klarheit. Recht 14 KL ARSTELLUNGEN IM BEGRIFFS ­ DSCHUNGEL DGOU hat eine neue Doppelspitze 36 NEUER PRÄSIDENT DE S BVOU In Gemeinschaft stark E U R O PA 15 Honorararzt – Konsiliararzt – Wahlarzt – Belegarzt – Kooperationsarzt KPMG UNTERSUCHUNG 36 Herbsttreffen der Sektion Orthopädie und Traumatologie der UEMS in Luxemburg 18 W E I T E R B I L D U N G I N E U R O PA Geschäftsführerwechsel im deutschen Krankenhaus ARBEITSGEMEINSCHAFT DER WISSENSCHAF TLICHEN M E D I Z I N I S C H E N FA C H G E S E L L ­ S C H A F T E N ( AW M F ) 39 Kommentar zu UEMS: Wer nicht normt, wird genormt I M P L A N TAT E R E G I S T E R 19 Arbeitskreis „Ärzte und Juristen“ 41 Das Endoprothesenregister Deutschland als Erfolgsmodell 20 Das Endoprothesenregister als Erfolgsmodell: Das EPRD wächst dynamisch und hat im ersten Jahr seines „Echtbetriebes“ die Erwartungen deutlich übertroffen. Bis Ende 2014 waren mehr als 59.000 OPs dokumentiert, mehr als ein Drittel aller Kliniken nehmen teil. 20 D I E I N T E R N AT I O N A L E G E S E L L ­ S C H A F T F Ü R O R T H O PÄ D I S C H E C H I R U R G I E U N D T R A U M AT O L O G I E (SICOT) Unterwegs C O A - KO N G R E S S Was tut sich in China? SÜDAF R I K A S TI PE ND I U M 44 SICOT Weltkongress in Rio de Janeiro 22 Reisebericht Südafrika 2014 45 4 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015

[close]

p. 5

BVOU BVOU – wozu? Rahmenvertrag zur B ­ erufsHaftpflicht-Versicherung 53 DGOU Aufruf zur Benennung von Kandidaten für den Nichtständigen Beirat der DGOU (Wahlperiode 2016 bis 2018) WICHTIGE Beitrags- und Mitgliederinformation für 2015 Formular: Bescheinigung für den ermäßigten Beitrag Formular: Änderungsmitteilung AG 2 Sozialmedizin und Begutachtungsfragen Die Mannschaft! Neue Mitglieder 31. AGA-Kongress von 18.–20.9.2014 in Innsbruck DGOOC Bericht der Leitlinienkommission der DGOOC 62 Zum Hundertsten nachträglich Prof. Dr. Lutz Jani zum 80. Geburtstag Prof. Dr. Achim Reichelt zum 80. Geburtstag Neue Mitglieder 72 73 55 Jahrestagung des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern 56 Brandenburger Orthopädentreffen 58 Neue Mitglieder Änderungen der Mandatsträger in den BVOU-Bezirken Wechsel in der ALKOU-Spitze Der BVOU trauert um seine verstorbenen Mitglieder 60 62 75 63 76 76 60 60 64 DGU Aktuelles zum Thema ärztliche Qualifikation „Interdisziplinäre Notaufnahme“ Neue Mitgleider Deutschlandweite Serum- und Wundflüssigkeitsbank Ein neuer Prognose-Score im TraumaRegister DGU® (RISC II) Kandidaten für den Nichtständigen Beirat der DGU 2016–2018 gesucht! 77 78 65 67 69 60 79 70 80 Namen Personalia Wir gratulieren . . . NACHRUF 48 49 82 VLOU Ein unseriöser Versuch der Patientenakquise Zulassungsverfahren zum Schwerstverletzungsarten (SAV) und Schwerstverletzungsarten­verfahren Hand (SAV Hand) 83 Dr. Jürgen Eltze, 1931–2014 50 Für Sie gelesen Für unsere Mitglieder Kursangebote Service / Preise OU Medizin und Markt 85 84 87 96 98 LIEBE LESERINNEN UND LESER, F O L G E N S I E U N S A U F FA C E B O O K : Produktionsbedingt kam es bei dieser Ausgabe der OUMN zu einer etwas späteren Auslieferung als sonst. Wir bitten dies zu entschuldigen. Viel Spaß bei der Lektüre. Ihr OUMN-Team www.facebook.de/dgou.ev 6 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015

[close]

p. 6

Impressum Herausgeber Für den Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. Präsident Dr. med. Johannes Flechtenmacher Für die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. Generalsekretär Prof. Dr. med. Bernd Kladny Für die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. Generalsekretär Prof. Dr. med. Reinhard Hoffmann Schriftleitung DGOOC Prof. Dr. med. Bernd Kladny (V.i.S.d.P.) Geschäftsstelle DGOOC Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 30 Fax: (0 30) 340 60 36 31 E-Mail: bernd.kladny@fachklinikherzogenaurach,de Schriftleitung BVOU Prof. Dr. med. Karsten Dreinhöfer (V.i.S.d.P.) Geschäftsstelle BVOU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 30 02 40 92 12 Fax: (0 30) 30 02 40 92 19 E-Mail: dreinhoefer@bvou.net Schriftleitung DGU Prof. Dr. med. Reinhard Hoffmann Joachim Arndt Geschäftsstelle der DGU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 20 Fax: (0 30) 340 60 36 21 E-Mail: office@dgu-online.de Schriftleitung VLOU Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller Geschäftsstelle VLOU Straße des 17. Juni 106-108 10623 Berlin Tel.: (030) 340 60 36 60 Fax: (030) 340 60 36 61 E-Mail: info@vlou.de Redaktion Ines Landschek Tel.: (0 30) 340 60 36 00 E-Mail: ines.landschek@snafu.de Verlag Georg Thieme Verlag KG Dr. Grit Vollmer Rüdigerstr. 14 70469 Stuttgart Tel.: (07 11) 89 31 630 Fax: (07 11) 89 31 408 E-Mail: grit.vollmer@thieme.de www.thieme.de/oumn www.thieme-connect.de/products/oumn Verantwortlich für den Anzeigenteil Christine Volpp, Thieme Media, Pharmedia Anzeigen- und Verlagsservice GmbH Rüdigerstr. 14 70469 Stuttgart Tel.: (07 11) 89 31 603 Fax: (07 11) 89 31 470 E-Mail: christine.volpp@thieme.de Erscheinungsweise 6 x jährlich: Februar/April/Juni/August/ Oktober/Dezember Zur Zeit gültiger Anzeigentarif Nr. 19 vom 1. Oktober 2014 ISSN 2193-5254 Satz und Layout L42 Media Solutions, Berlin Druck Grafisches Centrum Cuno GmbH & Co. KG Gewerbering West 27 39240 Calbe Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. Vorstand Präsident Dr. med. Johannes Flechtenmacher, Karlsruhe Vizepräsident Prof. Dr. med. Karsten Dreinhöfer, Berlin Vizepräsident Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller, Braunschweig Schatzmeister Dr. med. Helmut Weinhart, Starnberg Vorstandsmitglied Dipl.-Med. Frank-Ullrich Schulz, Brandenburg Vorstandsmitglied Dr. med. Andreas Gassen, Düsseldorf Vorstandsmitglied Prof. Dr. med. Alexander Beck, Würzburg Generalsekretär der DGOU Prof. Dr. med. Bernd Kladny, Herzogenaurach Geschäftsstelle des BVOU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 79 74 44 44 Fax: (0 30) 79 74 44 45 E-Mail: bvou@bvou.net www.bvou.net Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie Geschäftsführender Vorstand Präsident Prof. Dr. med. Michael Nerlich, Regensburg Erster Vizepräsident Prof. Dr. med. Bertil Bouillon, Köln Zweiter Vizepräsident Prof. Dr. med. Florian Gebhard, Ulm Dritter Vizepräsident Prof. Dr. med. Ingo Marzi, Frankfurt/Main Generalsekretär Prof. Dr. med. Reinhard Hoffmann, Frankfurt/ Main Schatzmeister Prof. Dr. med. Joachim Windolf, Düsseldorf Schriftführer Prof. Dr. med. Andreas Seekamp, Kiel Geschäftsführer der AUC – Akademie der Unfallchirurgie GmbH Prof. Dr. Johannes Sturm, München/Münster Geschäftsstelle der DGU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 20 Fax: (0 30) 340 60 36 21 E-Mail: office@dgu-online.de www.dgu-online.de Mitglieder der oben genannten Verbänden und Gesellschaften erhalten die ­ Zeitschrift im Rahmen der Mitgliedschaft. JHSUIW)DFKDU]W6WXGLH Mitglied der Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kom­munikationsforschung im Gesundheitswesen e. V. Mitglied der Informationsgesellschaft zur Fest­ stellung der Verbreitung von ­Werbeträgern e.  V. Bezugspreise 2015* Persönliches Abonnement Abo Versandkosten Inland Europa Weltweit 36,80 44,90 36,80 44,90 Gesamtkosten Inland 266,60 452,60 Europa 368,80 454,80 Weltweit 276,90 462,90 232,00 34,60 Institutionelles Abonnement 418,00** 34,60 * Jährliche Bezugspreise in € (D); unverbindlich empfohlene Preise. Preisänderungen vorbehalten. Preis für ein Einzelheft 9,50 € zzgl. Versandkosten ab Verlagsort. Das Abonnement wird zum Jahreswechsel im voraus berechnet und zur Zahlung fällig. Die Bezugsdauer verlängert sich jeweils um ein Jahr, wenn nicht eine Abbestellung zum 30. September vorliegt. **der institutionelle Jahresbezugspreis inkludiert Online-Zugriff für 1 Standort 8 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015

[close]

p. 7

Impressum Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie Geschäftsführender Vorstand Präsident (und Präsident der DGU) Prof. Dr. med. Michael Nerlich, Regensburg Stellv. Präsident (und Präsident der DGOOC) Prof. Dr. med. Rüdiger Krauspe, Düsseldorf 2. Vizepräsidenten von DGU und DGOOC Prof. Dr. med. Florian Gebhard, Ulm Prof. Dr. med. Heiko Reichel, Ulm Generalsekretär (und Generalsekretär der DGOOC) Prof. Dr. med. Bernd Kladny, Herzogenaurach Stellv. Generalsekretär (und Generalsekretär der DGU) Prof. Dr. med. Reinhard Hoffmann, Frankfurt/Main Schatzmeister (und Schatzmeister der DGU) Prof. Dr. med. Joachim Windolf, Düsseldorf Vertreter der nichtselbständigen Ärzte aus dem nichtständigen Beirat Dr. med. Richard Stange, Münster Leiter des Ausschusses Versorgung, Qualität und Sicherheit Dr. med. Daniel Frank, Düsseldorf Leiterin des Ausschusses Bildung und Nachwuchs Prof. h.c. Dr. Almut Tempka, Berlin Leiter des Ausschusses Wissenschaft und Forschung Prof. Dr. med. Dr. h.c. Joachim Grifka, Bad Abbach Vertreter des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) Dr. med. Johannes Flechtenmacher, Karlsruhe Vertreter des Berufsverbandes Deutscher Chirurgen (BDC) Dr. med. Jörg-A. Rüggeberg, Bremen Vertreter des Jungen Forums der DGOU Dr. med. Matthias Münzberg, Ludwigshafen DGOU-Geschäftsstelle Geschäftsführer Ulrich Biermann Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 00 Fax: (0 30) 340 60 36 01 office@dgou.de www.dgou.de Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. Geschäftsführender Vorstand Präsident Prof. Dr. med. Rüdiger Krauspe, Düsseldorf 1. Vizepräsident Prof. Dr. med. Henning Windhagen, Hannover 2. Vizepräsident Prof. Dr. med. Heiko Reichel, Ulm Generalsekretär Prof. Dr. med. Bernd Kladny, Herzogenaurach Schatzmeister Prof. Dr. med. Werner E. Siebert, Kassel Präsident des Berufsverbandes BVOU Dr. med. Johannes Flechtenmacher, Karlsruhe Orthopädischer Vertreter der ­ gemeinsamen Konferenz der Lehrstuhlinhaber für Orthopädie und Unfallchirurgie (gKLOU) Prof. Dr. med. Volker Ewerbeck, Heidelberg Vorsitzender VLOU Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller, Braunschweig Geschäftsstelle der DGOOC Straße des 17. Juni 106–108 (Eingang Bachstraße) 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 30 Fax: (0 30) 340 60 36 31 E-Mail: info@dgooc.de www.dgooc.de Österreichische Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie Vorstand Präsident Prim. Dr. Peter Zenz, Wien/Österreich 1. Vizepräsident Univ. Prof. Dr. Stefan Nehrer, Krems/Österreich 2. Vizepräsident Prim. Univ. Prof. Dr. Mag. Bernd Stöckl, Österreich Generalsekretär Univ. Prof. Dr. Alexander Giurea, Wien/Österreich Kassierer Prim. Univ. Prof. Dr. Martin Dominkus, Österreich Schriftführer Univ. Prof. Dr. Catharina Chiari, Wien/Österreich Fachgruppenobermann Dr. Rudolf Sigmund, Oberwart/Österreich Sekretariat der ÖGO c/o Medizinische Akademie Alserstraße 4 A-1090 Wien Kontakt: Dagmar Serfezi Tel.: +43-1 - 405 13 83 21 Fax: +43-1 - 407 13 82 74 E-Mail:ds@medacad.org Verband leitender Orthopäden und Unfallchirurgen Deutschland e.V. Geschäftsführender Vorstand 1. Vorsitzender Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller, Braunschweig 2. Vorsitzender Prof. Dr. med. Dietmar Pennig, Köln Schatzmeister Dr. med. Wilhelm Baur, Schwarzenbruck Schriftführer Dr. med. Walter Schäfer, Gummersbach Geschäftsstelle des VLOU Straße des 17. Juni 106-108 (Eingang Bachstraße) 10623 Berlin Tel.: (030) 340 60 36 60 Fax: (030) 340 60 36 61 E-Mail: info@vlou.de www.vlou.de Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015 9

[close]

p. 8

Kurz und bündig Reformpaket für Krankenhäuser v ­ orgestellt Sechs Monate lang diskutierte eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe über die Reform des Krankenhaussystems. Jetzt wurden die Eckpunkte bekannt. Ein zentrales Vorhaben ist die Bildung eines Strukturfonds, der den Abbau von Krankenhauskapazitäten und ihre Umwandlung in Pflegeeinrichtungen fördern soll. Dafür sind insgesamt eine Milliarde Euro vorgesehen. Weiterhin sieht das Eckpunktepapier vor, Kliniken mit schlechter Behandlungsqualität mit Abschlägen zu bestrafen. Im Gegenzug können Kassen und Krankenhäuser „für Leistungen mit außerordentlich guter Qualität“ Zuschläge vereinbaren. Hinzu kommen Bonuszahlungen für spezialisierte Zentren, in denen beispielsweise seltene Erkrankungen behandelt werden. Auch für Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen soll es Zuschläge geben. Zu dem Reformpaket gehört auch ein „Pflegestellenförderprogramm“ im Umfang von 660 Millionen Euro. Bis Ende 2017 sollen Experten prüfen, ob das DRG-System den Pflegebedarf richtig abbildet, oder eine Änderung des Finanzierungssystems notwendig ist. Die Reform könnte 2016 in Kraft treten. (bäk ground Dezember 2014) Foto: Fotolia_xixinxing Daten für die Versorgungsforschung Im Dezember 2014 hat das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) ein Gutachten „Daten für die Versorgungsforschung. Zugang und Nutzungsmöglichkeiten“ veröffentlicht, das die Möglichkeiten aufzeigt, pseudonymisierte Daten für die Versorgungsforschung in Deutschland zu nutzen. „Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie unterstützt dieses Gutachten“, sagte Generalsekretär Prof. Fritz Uwe Niethard. „Ohne den Zugang zu derartigen Daten sind weder fundierte Aussagen über Qualität der Versorgung noch zur Bedarfsanalyse möglich, die in Anbetracht der demografischen Herausforderung besonders wichtig ist.“ Die DGOU habe mit dem TraumaRegister und dem Endoprothesenregister gezeigt, dass derartige Daten zum Vorteil des Patienten eingesetzt werden können. Im Gesundheitswesen werden verschiedene Daten routinemäßig dokumentiert, zum Beispiel solche zur Abrechnung zwischen Ärzten und Krankenversicherungen. Da diese Daten unter anderem Angaben zu Diagnosen, Therapien und Kosten enthalten, liefern sie – mit geeigneten Methoden analysiert – wichtige Informationen zur Gesundheitsplanung und -berichterstattung sowie zur Verbesserung der Versorgungsqualität. Das Gutachten beschreibt, wie die Gesundheitsforschung heute Routinedaten nutzt. Dabei zeigen die Autoren Anwendungsfelder und Problembereiche auf und stellen dar, welche Daten wo vorliegen. Als Datenquellen werden neben dem Informationssystem Versorgungsdaten des DIMDI zahlreiche weitere Einrichtungen wie Sozialversicherungsträger, amtliche Statistiken, Forschungsdatenzentren oder private Krankenversicherung aufgeführt und deren jeweilige Daten beschrieben. Darüber hinaus thematisieren die Autoren datenschutzrechtliche Regelungen und geben Hinweise zur Analyse und zum Management von Daten. Das Gutachten wurde im Auftrag des DIMDI von der PMV-Forschungsgruppe erstellt. (mba) Wartezeiten in Deutschland im Vergleich kürzer Das Problem zu langer Wartezeiten auf einen Arzttermin ist offenbar weit weniger groß, als bislang angenommen. Nach einer internationalen Vergleichsstudie, die das Bundesgesundheitsministerium (BMG) auf seiner Internetseite veröffentlich hat, kommen deutsche Patienten zügig zum Arzt – verglichen mit Kranken in anderen Industriestaaten. Vier von fünf Patienten sähen ihren Hausarzt binnen zwei Tagen, sechzig Prozent hätten angegeben, nicht länger als vier Wochen auf die Konsultation eines Facharztes gewartet zu haben, heißt es im „International Health Policy Survey 2014“. Die Studie vergleicht die Versorgung von Patienten in Amerika, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien, Kanada, Neuseeland, der Schweiz, Schweden, Norwegen und Australien, die älter als 65 Jahre sind. Demnach bekommt man nur in Frankreich und Neuseeland ähnlich zügig wie hierzulande, nämlich binnen 48 Stunden, einen Hausarzttermin. In Norwegen, Schweden, Kanada und Amerika gelang das nur jedem zweiten Patienten. (red) Gesetzliche Krankenkassen rutschen ins Minus Die Gesetzlichen Krankenkassen mussten nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums in den ersten drei Quartalen des Jahres 2014 Verluste von 763 Millionen Euro verbuchen. Angesichts von Rücklagen von 16 Milliarden Euro sei die finanzielle Lage der Kassen „unverändert stabil“, sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe dazu. Zudem hätten die Krankenkassen 197 Millionen Euro für freiwillige Leistungen ausgegeben und 553 Millionen Euro an ihre Mitglieder ausgeschüttet. Ohne diese Faktoren sei das Finanzergebnis bei Ausgaben von 153,5 Milliarden Euro nahezu ausgeglichen. Die Reserven sind zwischen den Krankenkassen allerdings sehr ungleichmäßig verteilt. Während einige über Reserven in Milliardenhöhe verfügen, kommen andere gerade so mit den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds aus. Die Ausgaben der Kassen wuchsen um etwa fünf Prozent und damit stärker als die Zuweisungen. (red) WEITERE INFOS https://www.dimdi.de/static/de/versorgungsdaten/wissenswertes/ datengutachten/dimdi-sekundaerdaten-expertise.pdf Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015 10

[close]

p. 9

Nachrichten Mindestmenge für Knie-TEP wieder in Kraft Foto: Fotolia_Photographee.eu Mit Wirkung zum 1. Januar 2015 gilt für den Einsatz eines künstlichen Kniegelenks (Kniegelenk Totalendoprothese/ Knie-TEP) wieder die jährliche Mindestmenge von 50. Einen entsprechenden Beschluss fasste der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA). Krankenhäuser dürfen diese Leistung demnach nur noch dann zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung erbringen, wenn sie voraussichtlich mindestens 50 Knie-TEPOperationen im Jahr durchführen. Der aktuelle Beschluss, der die Aussetzung der ursprünglich seit 2006 geltenden Mindestmenge beendet, ist Folge von Entscheidungen des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel. Dieses hat – nachdem bereits mit Urteil vom 12. September 2012 bestätigt wurde, dass Knie-TEP planbare Leistungen sind, deren Ergebnisqualität in besonderem Maße von der Menge der erbrachten Leistungen abhängt – durch die Urteile vom 14. Oktober und 27. November 2014 auch die Bestimmung der Menge 50 für rechtmäßig erklärt. „Das Bundesozialgericht hat letzte Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Mindestmengen-Regelungen ausgeräumt. Außerdem hat es bestätigt, dass der G-BA seinen Gestaltungsspielraum nicht überschritten hat, indem er eine jährliche Mindestmenge von 50 Knie-TEP pro Krankenhaus festsetzte, auch wenn weder aus den vorhandenen Studien noch aus den auf der Grundlage der BQS-Daten durchgeführten Berechnungen des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen explizite Schwellenwerte für Mindestmengen abzuleiten sind“, sagte Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung. „Eine jährliche Fallzahl von 50 Knie-TEP stellt grundsätzlich sicher, dass durchschnittlich jede Woche eine Knie-TEP-Operation erfolgt. Auch aus Sicht des Bundessozialgerichts trägt dies maßgeblich dazu bei, eine hinreichende Behandlungsroutine für diesen komplexen Eingriff zu gewährleisten.“ G_BA Dezember 2014 Hilfsfristen für Notarzteinsätze Die DGOU kritisiert die aktuellen Planungen zu einer Gesetzesänderung im Land Baden-Württemberg, die Hilfsfristen bei einem Notfalleinsatz aufgrund von Personal- und Ressourcenknappheit von zehn auf zwölf Minuten zu verlängern. „Diese Entwicklungen sind rückwärtsgewandt. Wir müssen Überlebenschancen verbessern, nicht minimieren. Die Wahrscheinlichkeit, einen Herz-Kreislauf-Stillstand unbeschadet zu überleben, nimmt ohne Therapie pro Minute um etwa zehn Prozent ab. Im Interesse der Patienten sollte die Hilfsfrist statt verlängert eher auf acht Minuten reduziert werden“, sagt Reinhard Hoffmann, stellvertretender Generalsekretär der DGOU und Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft Unfallchirurgie e.V. (DGU). Unter „Hilfsfrist“ versteht man den Zeitraum zwischen Eingang des Notrufes und Eintreffen der Rettungskräfte am Einsatzort. Die Festlegung dieser Hilfsfrist ist Ländersache und damit in 16 unterschiedlichen Rettungsdienstzeitgesetzen geregelt. Tatsächlich reicht sie von acht Minuten in dicht besiedelten Gebieten Nordrein-Westfalens bis hin zu maximal 17 Minuten in ländlichen Gebieten Thüringens. In Baden-Württemberg gab es immer wieder Kritik, weil Retter und Notärzte nicht innerhalb der vorgesehenen zehn Minuten am Einsatztort waren. Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015 Seit mehreren Jahren leidet der Rettungsdienst an Geldmangel und verfügbarer Kompetenz – insbesondere in ländlichen Regionen. Unter anderem diese Problematik führte nach langen Diskussionen 2013 zur Einführung des neuen Berufsbildes Notfallsanitäter. Er löst den bisherigen Rettungsassistenten ab und soll eigenverantwortlich Tätigkeiten auch im invasiven Bereich übernehmen – das schließt beispielsweise auch die intravenöse Medikamentengabe ein. Der Notarzt soll in BadenWürttemberg daher zukünftig bis zu 18 Minuten Zeit bis zum Eintreffen am Einsatzort haben. Die Zwischenzeit soll durch qualifizierte Notfallsanitäter überbrückt werden. DGOU und DGU begrüßen diese Qualifikationsmaßnahmen für ehemalige Rettungsassistenten, sehen aber die Gefahr, dass es durch eine Verlängerung von Hilfsfristen und einen zeitlichen Aufschub des Notarzteinsatzes letztlich zu einer schleichenden Substitution des bewährten Notarztsystems in Deutschland durch ein nicht arztgestütztes System (Paramedic-System) kommen könnte, wie es beispielsweise in den USA der Fall ist. (www.dgu-online.de) (sh) 11

[close]

p. 10

Nachrichten Chancen erkennen und nutzen Die Beratungsbörse im Rahmen des DKOU gehört mittlerweile zum festen Bestandteil des Kongressgeschehens. Interessierten bot sich auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, mit erfahrenen Experten aus den Bereichen Personal- und Karriereberatung sowie Organisationsentwicklung Gespräche zur eigenen beruflichen Situation zu führen. Eine klassische Klinikkarriere anstreben? Oder doch lieber frühzeitig den Einstieg in eine Praxis vorbereiten? Es sind sowohl frisch gebackene Fachärzte und Fachärztinnen, als auch solche, die bereits eine Oberarztposition innehaben, die mit diesen Fragen in die Beratung kommen. Die Beratungsbörse nutzten wie in den Jahren zuvor aber auch Ärztinnen und Ärzte, die entweder ganz am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen oder sich noch in Weiterbildung befinden. Auch diese sind häufig schon recht gut informiert und wissen über die beruflichen Möglichkeiten ihres Fachgebietes „im Prinzip“ gut Bescheid. Unklar ist ihnen aber des öfteren, wie sie dieses Wissen für die eigene, ganz individuelle Berufsplanung nutzen können. Praxis oder Klinik? Praxis oder Klinik? Manch einer empfindet diese Alternative schon allein deswegen als Zwickmühle, weil er zwar aus dem Klinikbetrieb mit seiner enormen Arbeitsverdichtung aussteigen, sich aber nicht gänzlich aus dem OP verabschieden möchte. In der Beratung hat sich auch dieses Jahr wieder gezeigt, dass viele interessierte Ärztinnen und Ärzte immer noch viel zu wenig über die Möglichkeiten wissen, die sich ihnen in vernetzten Strukturen bieten. Hier finden sich mittlerweile ja ganz unterschiedliche Modelle jenseits der „klassischen“ Verbindung Praxisniederlassung und belegärztliche Tätigkeit. Nicht nur, dass eine Praxistätigkeit heutzutage in ganz unterschiedlicher Form möglich ist (als Inhaber/Teilhaber oder im Angestelltenverhältnis); inzwischen nimmt bei den Krankenhäusern, insbesondere denen der mittleren Größenordnung, die Zahl derer zu, die spezialisierten Fachärztinnen / Fachärzten eine leitende Funktion in Teilzeit anbieten. Solche Positionen können dann in unterschiedlicher Weise mit einer (angestellten oder selbstständigen) Tätigkeit in einer Praxis oder in einem MVZ verknüpft sein: Eine „win-win-Situation“ für beide Seiten. Das Krankenhaus erweitert und schärft auf diese Weise sein fachliches Leistungsprofil (beispielsweise im Bereich der Schulter- oder Handchirurgie), der betreffende Facharzt wiederum hat für sich insgesamt mehr Gestaltungsmöglichkeiten. „Das bringt mich ja tatsächlich auf eine Idee, wie ich mich künftig beruflich aufstellen könnte. Und ich müsste dabei fachlich gar nicht so viele Abstriche machen, wie ich immer befürchtet habe“, fasste einer der Teilnehmer sein Beratungsgespräch zusammen. Bei denjenigen, die für sich die Entscheidung für eine Praxistätigkeit bereits getroffen hatten, tauchte ein anderes Thema auf, nämlich die nicht immer reibungsfreie Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Partnern. Auch hierzu gab es Ideen für die nächsten Schritte. Karriereziel Chefarzt „Keine Lust mehr auf Karriere? Von den Schwierigkeiten, Chefarzt/Chefärztin zu werden und es zu bleiben“: so hieß eine die Beratungsbörse begleitende Veranstaltung. Im Rahmen der angebotenen Einzelberatung bot sich Interessierten dann die Möglichkeit, das Thema zu vertiefen und sich von neutraler Seite ein Feedback für die eigene Bewerbung als Chefarzt einzuholen. Ganz offensichtlich drängt es inzwischen aber auch im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie deutlich weniger Oberärzte/-ärztinnen in Chefpositionen, als dies noch vor ein paar Jahren der Fall war. Auch wenn viele eine Karriere im Krankenhaus nicht grundsätzlich ausschließen, steht diese Generation dem Karriereziel Chefarzt doch relativ kritisch gegenüber. „Ist es tatsächlich eine Verbesserung gegenüber meiner jetzigen Position?“ Diese Frage ist in der Regel nicht ausschließlich finanziell gemeint. Die sie stellen, haben oftmals Chefärzte vor Augen, welche über eine mangelnde Unterstützung der Geschäftsleitung, die Verknappung der Ressourcen und chronischen Personalmangel klagen und entsprechend frustriert sind. „Wie kann ich sicher sein, dass es mir nicht genauso geht?“, oder „Was kann man dagegen tun?“ lautete hier das Beratungsanliegen. Beruf und Lebensqualität Eine „klassische“ Beratungsfrage war auch in diesem Jahr die nach der besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Mehrheitlich wurde sie von Frauen gestellt; doch auch einzelne männliche Kollegen, Oberärzte und Chefärzte, beschäftigten sich mit diesem Thema. Evident war hier dann der Zusammenhang mit der Furcht vor einem Burnout oder sogar mit der Erfahrung eines solchen. Natürlich waren Patentrezepte waren in den Beratungsgesprächen nicht zu bekommen, wohl aber Impulse für die Reflexion der jeweiligen persönlichen Berufssituation und Anregungen für Veränderungsmöglichkeiten, wie die positiven Rückmeldungen bestätigten. Ingrid Rebmann / Dr. Ulrike Schlein SpiFa gibt den Weg frei Weichen in eine gemeinsame Zukunft mit der GFB gestellt: Die Mitgliedsverbände des SpiFa haben die Inhalte der angekündigten Satzungsänderung des Verbandes einstimmig beschlossen, die eine Aufnahme der in der GFB organisierten Verbände ermöglichen (Stand: 12.12.2014). „Beide Verbände und deren Mitglieder eint das Ziel, zu Beginn des Jahres 2015 einen einheitlichen fachärztlichen Spitzenverband auf Bundesebene zu erreichen. Dafür wurde der Weg geebnet“, so SpiFa Hauptgeschäftsführer Lars F. Lindemann zum Ergebnis der Mitgliederversammlung. (red) Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015 12

[close]

p. 11

Nachrichten Schwangere Ärztinnen dürfen operieren Ärztinnen in der Schwangerschaft dürfen unter individuell abgesicherten Bedingungen operieren. Bisher endete der Einsatz von jungen Chirurginnen im Operationsaal nach Bekanntgabe der Schwangerschaft und bremste sie aufgrund der heute unzeitgemäßen Auslegung des Mutterschutzgesetzes von 1952 in ihrer beruflichen Entwicklung aus. Unter welchen Bedingungen schwangere Chirurginnen das Skalpell in der Hand behalten dürfen, informiert das Projekt „Operieren in der Schwangerschaft“ (OPidS) des Jungen Forums der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU) in Zusammenarbeit mit dem Perspektivforum Junge Chirurgie1. Das Projekt ging am 15.01.15 mit der neuen Website www.OPidS.de an den Start. Im Zentrum der Website steht das Positionspapier „Operieren in der Schwangerschaft“. Es bietet Schwangeren, ihren Vorgesetzten und Akteuren des Gesundheitswesens alle notwendigen Informationen, auf deren Grundlage jede Klinik in Rücksprache mit der zuständigen Aufsichtsbehörde für eine schwangere Chirurgin die Fortführung der operativen Tätigkeit ermöglichen kann. Die Bedingungen im OP haben sich insbesondere für Schwangere durch die enormen Fortschritte in der Medizin stark geändert. Durch eine individuelle Gefährdungsbeurteilung kann das Risiko für zahlreiche Gefahrenquellen im OP heute weitestgehend minimiert werden – intravenöse und regionale Anästhesieverfahren stellen eine gute Alternative zu Narkosegasen dar, beim Röntgen können die Schwangeren den OP-Saal verlassen und es gibt heutzutage bezüglich der Infektionskrankheiten Hepatitis C und HIV schnell verfügbare Tests zum Patientenscreening sowie stichsichere Instrumente. Die Angleichung der Mutterschutzrichtlinien an die modernen Erkenntnisse blieb bisher jedoch aus. ginnen und Kollegen aus anderen chirurgischen Fachbereichen vorantreiben. „Wir merkten schnell, dass das Thema ein Brennpunkt in der Chirurgie ist“, sagen Niethard und Donner. Allein 2014 führten die beiden Fachärztinnen für Orthopädie und Unfallchirurgie rund 20 individuelle Beratungsgespräche. „Die Ärztin muss jedoch frei entscheiden können, ob sie während ihrer Schwangerschaft ihrer operativen Tätigkeit weiter nachgehen möchte. Es darf im Umkehrschluss nicht zu einem zwangsweisen Einsatz im OP-Saal kommen“, betont Niethard. Schwangere Ärztinnen wollen operieren Immerhin zeigt eine im Oktober 2014 veröffentlichte deutschlandweite Erhebung unter Frauenärztinnen und Chirurginnen, dass 88 Prozent der befragten Schwangeren aus eigener Motivation ihre operative Tätigkeit bis zur Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft fortsetzten. „Mit Bekanntgabe der Schwangerschaft wollen Chirurginnen nicht automatisch auf die Fortsetzung ihrer Weiterbildung zur Fachärztin oder auf die operative Tätigkeit als Oberärztinnen verzichten. Das ist heute auch gar nicht mehr nötig!“, so Donner. Was für schwangere Chirurginnen möglich ist und was nicht, kann jedes Krankenhaus mit der Erstellung einer individuellen Gefährdungsbeurteilung analysieren. Um das Wissen strukturiert nutzbar zu machen, trugen Niethard und Donner alle Informationen zusammen. In Zusammenarbeit mit der DGOU entstand das Positionspapier „Operieren in der Schwangerschaft“. Zum ersten Mal finden schwangere Chirurginnen, ihre Vorgesetzten und andere beteiligte Klinikakteure umfassende und notwendige Informationen und Handlungsempfehlungen zu den Aspekten Recht, Röntgen, Strahlenschutz, Infektionsrisiko und Narkose. Zudem werden alle Texte und Informationen auf der neuen Website (www.OPidS.de) zur Verfügung gestellt. Zum Download gibt es hilfreiche Tools wie eine Checkliste zum strukturierten Vorgehen oder ein Musterbeispiel für eine individuelle Gefährdungsbeurteilung zur Verfügung. Susanne Herda Presse- und Öffentlichkeitsarbeit DGOU Wir waren schwanger „Chirurgischer Mut war gefragt. Wir hatten keine Zeit, auf die längst angekündigte Reform des Mutterschutzgesetzes zu warten. Wir waren schwanger und wollten operieren! Mit unserer Erfahrung wollen wir anderen Schwangeren den Weg ebnen. Der Andrang ist sehr groß“, erklären unisono Dr. Maya Niethard und Dr. Stefanie Donner, die die Sektion Familie und Beruf des Jungen Forums der DGOU leiten. Niethard (auf Foto li.) war 2013 und Donner 2014 schwanger und beide arbeiteten bis zum sechsten bzw. neunten Monat im OP. Für diese Möglichkeit haben die jungen Fachärztinnen für Orthopädie und Unfallchirurgie sehr kämpfen müssen. Ihr Hauptansatz: Weder das Mutterschutzgesetz noch die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz schließen den Umgang mit schneidenden und stechenden Instrumenten und somit einen Einsatz im Operationssaal explizit aus. Problematisch ist die jeweils eigenständige Auslegung durch die Landesaufsichtsbehörden, da eine bundesweite Regelung fehlt. Aus ihren persönlichen Erfahrungen entstand das Projekt OPidS, das sie nun gemeinsam mit Kolle- 1 Das Perspektivforum Junge Chirurgie ist eine Gruppierung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015 Foto: Susanne Herda 13

[close]

p. 12

Aus unserem Fach Fotonachweis: UKR DGOU hat eine neue Doppelspitze: Prof. Dr. ­ Michael Nerlich (DGU) und ­ Prof. Dr. Rüdiger Krauspe (DGOOC). D KO U 2 0 1 5 DGOU hat eine neue Doppelspitze Professor Dr. Michael Nerlich (61) aus Regensburg ist neuer Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU). Er ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Regensburg. Die stellvertretende Präsidentschaft der DGOU übernimmt Professor Dr. Rüdiger Krauspe (61). Er ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Düsseldorf. Die DGOU-Mitgliederversammlung wählte Nerlich und Krauspe im Oktober 2014 für die Amtszeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2015 an die Spitze der DGOU. Beide übernehmen zudem die Präsidentschaft bei ihren Muttergesellschaften – Nerlich ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU) und Krauspe ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC). Mit dem Antritt ihrer Präsidentschaften werden Nerlich und Krauspe auch die Kongresspräsidenten des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU), der vom 20. bis 23. Oktober 2015 unter dem Motto „Hinterm Horizont“ in Berlin stattfindet. Der Kongresstitel ist Ausdruck eines Programmes, das neben Themen zur operativen Versorgung orthopädisch-unfallchirurgischer Erkrankungen auch Themen wie beispielsweise Prävention von Verletzungen bzw. von Erkrankungen des muskuloskelettalen Systems als Schwerpunkt anbietet. „Wichtig für uns Orthopäden und Unfallchirurgen ist die ganzheitliche Versorgung unserer Patienten. Die Versorgung beginnt mit der Prävention und endet mit der Reintegration in das gewohnte soziale Umfeld“, sagt Nerlich. Drei der Schwerpunktthemen heißen daher „Prävention: Von O(ben) bis U(nten)“, „Regeneration vor Reparatur und Ersatz“ und „Mobilität und Selbstständigkeit im Alter“. Weitere Schwerpunktthemen sind „Orthopädie und Unfallchirurgie im Wachstumsalter“, „Endoprothetik und Revisionsendoprothetik“ sowie „Wirbelsäulenerkrankungen und -verletzungen“. „Hinterm Horizont“ „Hinterm Horizont“ bedeutet aber auch internationale Vernetzung, um zu erfahren: Über welches Wissen verfügen unsere europäischen Kollegen? „Wir wollen eigene gute Ideen weitergeben, aber auch von anderen lernen. In einer Zeit, in der die Halbwertszeit des Wissens in der Medizin fünf Jahre beträgt, ist es heute wichtiger denn je, sich international zu vernetzen, um beste wissenschaftliche Erkenntnisse so schnell wie möglich in die Praxis umzusetzen“, sagt Krauspe. Als Gastland haben die Kongresspräsidenten dieses Jahr die Türkei eingeladen. Nerlich studierte Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Nach Approbation (1978) und Promotion (1979) folgte die Facharztweiterbildung für Chirurgie an der Medizinischen Hochschule Hannover mit einem Zwischenaufenthalt in Davis, USA, an der University of California. 1987 folgten Habilitation und Venia Legendi für Unfallchirurgie. 1992 erhielt Nerlich die Professur für Unfallchirurgie an der Universität Regensburg. Er leitete ab 1992 die Abteilung für Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Regensburg und wurde später Direktor der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Regensburg. Daneben ist Professor Nerlich seit Juli 2012 Direktor der Klinik für Unfallmedizin am Caritas-Krankenhaus St. Josef Regensburg. Krauspe studierte an der ChristianAlbrechts-Universität in Kiel. Nach Approbation (1980) und Promotion (1983) folgte die Weiterbildung in Pathologie und Chirurgie sowie die Facharztweiterbildung für Orthopädie in Stuttgart. Er ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie und hat ergänzend die Zusatzbezeichnungen Spezielle Orthopädische Chirurgie, Kinderorthopädie und Sportmedizin erworben. 1993 erfolgten Habilitation und 1994 Venia Legendi für das Fach Orthopädie. 1996 erhielt Krauspe die C-3-Professur an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg. Er ist seit 1999 Direktor der Klinik und Poliklinik für Orthopädie und C-4 Professor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. TERMINHINWEIS: 20. bis 23. Oktober 2015: Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) Weitere Informationen finden Sie unter: www.dgou.de www.dkou.de Susanne Herda Presse- und Öffentlichkeit DGOU 14 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015

[close]

p. 13

Aus unserem Fach Dr. Johannes Flechtenmacher ist Präsident des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. NEUER PRÄSIDENT DE S BVOU In Gemeinschaft stark Dr. Johannes Flechtenmacher ist seit dem DKOU 2014 Präsident des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (BVOU). Die Modernisierung des Verbandes, die Einbindung von aktiven Mitgliedern in die Verbandsarbeit und ein umfassendes Verständnis des Servicegedankens des BVOU für seine Mitglieder sind elementare Bausteine seiner Präsidentschaft. Der in Karlsruhe niedergelassene Orthopäde und Unfallchirurg spricht im OUMN-Interview über die Situation des Faches und seine Ziele. Die Honorarfrage‚ wie sehen Sie die gegenwärtige Situation der Praxen? Dr. Johannes Flechtenmacher: Die Honorarsituation, die sich aus dem Kollektivvertrag ergibt, ist unbefriedigend. Das spüren wir täglich in unseren Praxen. Das Hamsterrad dreht sich immer schneller, sinkende RLVs und Fallwerte bei Zunahme der Fallzahlen sind klare Indikatoren. Ein Beispiel: In Nordbaden, das ist die Region, in der ich arbeite, haben wir einen Scheinwert, der so hoch ist wie 1985. De facto hat sich der Wert unserer Arbeit, wenn man u. a. die Inflation berücksichtigt, in der ambulanten Orthopädie und Unfallchirurgie halbiert. Deshalb sind wir bei Honorarverhandlungen an vorderster Front dabei. Dies ist ein Baustein, die Situation in unserem Fachgebiet zu verbessern. Es darf nicht vergessen werden: Die Vorgabe des EBM war immer, dass ein Oberarztgehalt durch die Tätigkeit im Kassenbereich nach Abzug der Nebenkosten möglich sein sollte. Das ist leider nicht mehr der Fall. Ein ergänzender Aspekt zur Honorarfrage ist die Chance, die in der Vertragsgestaltung außerhalb des Kollektivvertrages liegt. Wir glauben, dass neuartige Vertragsformen – Stichwort Selektivverträge – geeignet sind, die Arbeit in unserem Fach darzustellen und ein entsprechendes Honorar für unsere Arbeit zu generieren. Mir ist wichtig, Probleme nicht nur zu benennen, sondern Lösungen und Gestaltungsräume dafür zu entwickeln. Dieses Jahr gehört in Sachen Honorar der Entwicklung des fachärztlichen Teils des EBM – einem Kernpunkt der Arbeit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Welche Punkte sind Ihnen bei der Weiterentwicklung wichtig? Flechtenmacher: Wir widmen dem EBM ein eigenes Referat innerhalb des BVOU – daran erkennt man, wie wichtig wir das Thema nehmen. Das Referat ist Teil einer neuen Arbeitsstruktur im BVOU; Können ist bekanntlich abhängig von Verantwortlichkeit und Fachwissen. Das EBM-Referat wird von Dr. Matthias Graf, dem bayerischen Landesvorsitzenden, geleitet. Wir haben konkrete Vorstellungen, wie eine tragfähige Honorarsystematik für unser großes Fach aussehen sollte. Real muss mehr Honorar in den Praxen ankommen. Es darf sich nicht nur – wie so oft in der Vergangenheit – um eine Umverteilung von der einen zu einer anderen Gruppe gehen. Dies führt zu Frustration, zu Ungerechtigkeiten und letztendlich zu Verunsicherung. Wir meinen, dass es mehr Honorar am besten durch eine Kombination aus Pauschalierungen und Einzelleistungen geben soll. Aber wir brauchen auch Sicherheit bei der Verordnung von Medikamenten sowie Heil- und Hilfsmitteln. Die Budgets müssen so ausgestaltet sein, dass der Arzt sinnvoll behandeln kann, ohne direkt von Regressen bedroht zu werden. Die Regressgefahr muss auf politischer Ebene weiter zurückgefahren werden. In Baden-Württemberg haben wir dies in Teilen geschafft – dies muss auch bundesweit gelingen. Es darf nicht sein, dass Ärzte, die für ihre Patienten das Beste tun, in Haftung genommen werden. Ein moderner Berufsverband – was muss er leisten? Flechtenmacher: Ein Chirurg, Prof. Witte, der auch einen chirurgischen Berufsverband geleitet hat, hat einmal gesagt: Die Fachgesellschaft ist für das Fach und der Berufsverband für den/die Arzt/in zuständig. Ich kann mich dieser Meinung absolut anschließen. Das heißt, das Ziel des BVOU ist, die Arbeitsbedingungen für seine Mitglieder zu verbessern – sowohl für den niedergelassenen wie auch für den klinisch tätigen Orthopäden und Unfallchirurgen. Im Mittelpunkt steht dabei der Service, den der BVOU für seine Mitglieder leistet und in Zukunft vermehrt leisten wird. Service kann die Arbeitsbedingungen auf vielfältige Weise verbessern – auch für unsere klinisch tätigen Kollegen. Service hat zum einen ganz praktische wirtschaftliche Aspekte, etwa beim Einkauf von Praxisutensilien, Geräten, Computersystemen oder Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015 15

[close]

p. 14

Aus unserem Fach beim Abschluss von Rahmenverträgen von Versicherungen zu günstigen Konditionen. Zum Service zählt ebenfalls, Vorschläge und Hilfestellungen bei Arbeits-, Praxisübernahme- und Chefarztverträgen anzubieten. Service kann aber auch sein, die Bedingungen unter denen wir täglich arbeiten, zu verbessern: Etwa durch Mustervorlagen für Selektivverträge, die in den Ländern genutzt und auf die regionalen Besonderheiten hin abgestimmt werden können. Denn es ist wichtig, dass sich unser Fach in Vertragsverhandlungen möglichst einheitlich darstellt –, dass wir uns nicht auseinander dividieren lassen. Service ist auch bei der Förderung und Strukturverbesserung in der Fort- und Weiterbildung wichtig. Service hat zudem eine bundesberufspolitische Komponente. Wir müssen dafür sorgen, dass wir weder beim Honorar, noch in den Möglichkeiten der freien Berufsausübung weiter gebremst werden. Sie haben beste Erfahrungen im Abschluss von Selektivverträgen – Beispiel Baden-Württemberg. Ein einheitliches Bild des Faches gegenüber den Kassen ist dabei sicherlich wichtig. Flechtenmacher: Beim Abschluss von Selektivverträgen ist darauf zu achten, dass man Abhängigkeiten von den Vertragspartnern vermeidet – also meist von den Krankenkassen –, um nicht gegeneinander ausgespielt zu werden. Diese Gefahren sind bekannt und müssen mit Hilfe des BVOU möglichst ausgeschaltet werden. Deshalb haben wir in unsere Referatsstruktur auch ein Referat Selektivverträge integriert, das von Dr. Burkhard Lembeck geleitet wird. In diesem Referat werden alle möglichen Informationen, welche für Selektivverträge wichtig sind, zusammenfließen. Dazu zählen u.  a. Informationen, welche Selektivverträge es regional und überregional gibt und welche Rahmenbedingungen in bereits bestehenden Verträgen gesetzt wurden. Ein Ziel könnte sein, dass wir Mindestbedingungen oder Mindeststandards formulieren, die unabhängig von regionalen Besonderheiten in solchen Verträgen zu finden sein sollten. Wir werden nach Möglichkeit versuchen, diese Vertragsformen umzusetzen. Auf die Kassen zuzugehen, ist eine weitere Aufgabe dieses Referates. Auch hier gilt: Mir ist wichtig, Probleme nicht nur zu benennen, sondern Lösungen und Gestaltungsräume zu entwickeln. Die Länder sind im BVOU traditionell stark. Gibt es Überlegungen, diese weiter zu fördern? Flechtenmacher: Die Stärkung der föderalen Strukturen im Berufsverband gehört mit zu unseren zentralen Projekten. Im Gegensatz zur Fachgesellschaft und zu anderen Verbänden hat der BVOU eine gut ausgebildete und gut funktionierende Struktur auf Landes- und Bezirksebene. Das ist eine große Stärke unseres Verbandes, die wir vermehrt nutzten müssen; dieses gerne auch in Absprache mit der Fachgesellschaft. Diese weiter auszubauen und die Kollegen vor Ort zu unterstützen, ist sicherlich ein Ziel des BVOU. Welche fünf Meilensteine für Ihre Verbandsarbeit würden Sie benennen? Flechtenmacher: Meilensteine in einem demokratischen Verband zu benennen ist die Aufgabe des Vorstandes. Nach sehr vielen Gesprächen mit Kollegen würde ich als Meilensteine bezeichnen: 1. Die weitere Professionalisierung der Verbandsführung und der Geschäftsstelle. 2. Der Ausbau des Services für die Mitglieder, dazu gehört auch die Weiterentwicklung der ADO. 3. Implementierung einer modernen Kommunikationsstruktur. Derzeit sind wir dabei, die Homepage des BVOU grundlegend zu überarbeiten und hoffen zum DKOU in diesem Jahr, das neue Internetportal vorstellen zu können. 4. Stärkung der föderalen Strukturen. 5. Einbindung der klinisch tätigen Kolleginnen und Kollegen nicht nur auf der Bundes-, sondern auch auf der Landes- und Bezirksebene, um so die Zusammenarbeit zwischen OU in der Klinik und Praxis zu verbessern. Wie will der BVOU Medizinstudierende für das Fach gewinnen? Flechtenmacher: In dem wir unsere Begeisterung bei der täglichen Arbeit als Orthopäden und Unfallchirurgen deutlicher nach außen zeigen. Das ist sicherlich die beste Werbung für unser Fach. Denn unser Fach bietet die Möglichkeit, sowohl konservativ als auch operativ tätig zu sein. Empathie ist dabei keine Möglichkeit, sondern eine Voraussetzung. Es ist aus meiner Sicht eines der attraktivsten Fächer im Bereich der Medizin. Wir sind als Verband aktiv bei der Rekrutierung des Nachwuchses – und zwar sowohl während des Studiums als auch danach. Die Hauptaufgabe des BVOU ist es aber, das Fach selbst attraktiver zu machen. Viele Studierende kennen eher die Risiken des Praxisbetriebs als die in der Summe überwiegenden Chancen. Das müssen wir ändern. Wenn wir das schaffen, werden wir kaum Probleme haben, junge Ärzte für unser Fach zu begeistern. Das Fach hat eine konservative und eine operative Seite. Wie stellt sich dies für die Patienten aus Ihren Erfahrungen dar? Flechtenmacher: Patienten haben ein klares Bild von der Aufstellung unseres Faches. Sie wollen so viel konservative Behandlung wie möglich und akzeptieren dann aber auch den operativen Eingriff, wenn dieser nötig ist. Denn eine Operation ist bei bestimmten Erkrankungen oder Verletzungen eine schnellere und hilfreichere Methode, um zu besseren Ergebnissen zu kommen. Die zwei Therapieformen trennt kein „oder“, sondern verknüpft ein „und“. Das ist dem Patienten bewusst. Was wir bei jüngeren Kollegen feststellen, die eine Ausbildung insbesondere in der Klinik absolvieren oder absolviert haben, ist, dass sie sehr auf operative Therapieverfahren fokussiert sind. Trotzdem ist es wichtig, dass auch der junge noch in der Klinik tätige Kollege weiß, wie man eine Fraktur konservativ behandelt, wie man Osteoporose diagnostiziert und therapiert, wie man kinderorthopädische Erkrankungen behandelt und wie man Rheuma diagnostiziert und therapiert. Die konservativen Inhalte sind integraler Bestandteil des Faches OU. BVOU und die Wissenschaftsgesellschaften haben die räumliche Trennung überwunden. Wie wird sich die organisatorische und inhaltliche Verzahnung weiter entwickeln? Flechtenmacher: Es besteht eine exzellente Zusammenarbeit der Mandatsträger zwischen Berufsverband und den Fachgesellschaften. Dies gilt sowohl für die Kooperation mit der DGOOC als auch mit der DGOU und DGU. Es hat „Potsdam III“ gegeben, in dem sich die Gesellschaften und der Berufsverband der 16 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015

[close]

p. 15

Aus unserem Fach Frage stellten, wie sich das Fach entwickeln wird. Wir glauben zusammen mit den Fachgesellschaften, dass sich Orthopäden und Unfallchirurgen noch weiter aufeinander zubewegen werden, so dass es in absehbarer Zeit nur noch dieses eine Fach, und zwar auch de facto, geben wird. Der BVOU vertritt dieses Fach berufsständisch. Insofern glauben wir, dass wir sehr gut positioniert sind, um OU sowohl im niedergelassenen Bereich als auch in der Klinik sinnvoll vertreten zu können. Es wurde jetzt bereits oft das Zusammenwirken von Praxis und Klinik – auch in der Verbandsarbeit – angesprochen. Noch stehen einem wirklichen Zusammenwirken aber die Sektorengrenzen entgegen. Flechtenmacher: Die Trennung der stationären und ambulanten Versorgung ist sowohl für Niedergelassene als auch für Kliniker ein Problem. Viele glauben, dass diese inhaltlich nicht mehr gerechtfertigt ist. Allerdings müssen wir uns schon heute fragen, wie der BVOU in einem Konglomerat von Interessenvertretungen den Spagat zwischen niedergelassenen und klinisch tätigen Kollegen sinnvoll schaffen kann. Hier muss sicher mit gutem Augenmaß gehandelt werden, um die OU auf beiden Ebenen mitzunehmen. Wir haben neben einem Referat „Niedergelassene Ärzte im BVOU“ auch ein Referat „Leitende Ärzte im BVOU“ eingerichtet – das erste wird von Dr. Christian Hauschild, das zweite von Prof. Dr. Karl-Dieter Heller geleitet. Ich kann nur hoffen, dass sich auch die angestellten und die leitenden Ärzte in den BVOU einbringen werden, um gemeinsam Konzepte zu entwickeln, und zwar nicht nur auf der Ebene der Vorsitzenden, sondern auch an der Basis selbst. Letztendlich muss der BVOU Konzepte entwickeln, die sowohl dem niedergelassenen als auch dem stationär tätigen Kollegen gerecht werden. Die Orthopäden und Unfallchirurgen sind nicht nur vom Fach, sie gehören auch der fachübergreifenden Gruppe ‚der Fachärzte‘ an. Welche Erwartungen haben Sie an eine gemeinsame, fachübergreifende Interessenvertretung? Flechtenmacher: Es gibt eine Vereinigung von Fachärzten, die fachübergreifend erfolgreich agiert – der Spitzenverband der Fachärzte Deutschlands (SpiFa) und der Deutsche Facharztverband (DFV). Es ist wichtig, bundesweit fachübergreifende Definitionen der Fachärzte zu treffen, die sich auch auf das Honorar auswirken, die auch austarieren, wie der haus- und der fachärztliche Bereich bestimmte Leistungen zu erbringen hat, und wie diese Leistungen zu bewerten sind. In Baden-Württemberg haben wir eine solche Definition durchgeführt: Wir haben im Selektivvertrag zwischen Haus- und den OU als Fachärzten festgelegt, wer welche Leistungen zu erbringen und wer welche Leistungen nicht zu erbringen hat, und wie die Kommunikation darüber zu funktionieren hat. Für manchen, vor allem im hausärztlichen Bereich, ist aber noch ein Umdenken notwendig. Herr Dr. Flechtenmacher, vielen Dank für das Gespräch. Das Interview führte Joachim Stier, oben links im Bild, freier Journalist, Berlin. Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Februar 2015 17

[close]

Comments

no comments yet