Tag der offenen Tür - Hochschule Esslingen

 

Embed or link this publication

Description

Quartierfest

Popular Pages


p. 1

SONDERVERÖFFENTLICHUNG Samstag, 9. mai 2015 IN Göppingen /hochschule.es www.hs-esslingen.de Diese Firmen sind mit dabei: Autohaus Klütze GmbH | Autohaus Entenmann | Bürger e.K. Constantin Hang | Eberspächer Electronics | Elektro Link | Eventadler | Fritz Möbelwerkstätte Hahn Automobile | Hesta Blasformtechnik | Hochschule Esslingen | IVW | Krauter Elektromaschinen | Mars Solutions | Mars Engineering | Siggi Braun | TZM Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen | Ziegler Produktionssysteme

[close]

p. 2

[2] 9. MAI 2015 – 10 BIS 16 UHR – STANDORT GÖPPINGEN TAG DER OFFENEN TÜR TAG DER OFFENEN TÜR Am Samstag, 9. Mai ist von 10 bis 16 Uhr die Hochschule in Göppingen beim Tag der offenen Tür geöffnet und präsentiert sich, die Studienmöglichkeiten und die modernen Labore vor Ort. Angewandte Forschung? Moderne Labore? Praxisorientierte Studium und Projekte? Antworten zu diesen – und vielen anderen Themen – gibt es beim Tag der offenen Tür der Hochschule Esslingen am Campus Göppingen am Samstag. Vor allem die Einrichtungen der beiden Fakultäten „Mechatronik und Elektrotechnik“ sowie „Wirtschaftsingenieurwesen“ werden gezeigt – aber auch die anderen Fakultäten, die die Hochschule in Esslingen hat, werden sich mit ihren Studienmöglichkeiten präsentieren. „Unser Studienangebot aus den Bereichen Technik, Wirtschaft und Soziales wird in seiner ganzen Vielfältigkeit dargestellt werden“, verspricht Rektor Professor Christian Maercker. Studieninteressierte werden dann die Möglichkeit haben, mit den Professoren und Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen – und sich bei Studierenden aus erster Hand zu informieren. Gerade auch die Frage, was der Unterschied zwischen einem Bachelor-Abschluss an einer Universität und einer Fachhochschule ist, ist eine häufig gestellte Frage. „Wir als Hochschule für Angewandte Wissenschaften haben sehr praxisorientierte Lehrinhalte, die eng mit der Industrie verzahnt sind“, berichtet auch der Dekan der Göppinger Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik, Professor Rainer Würslin. Die Fakultät wird sich am Tag der offenen Tür ausführlich präsentieren. „Man kann hier vor Ort sehen, wie die Labore ausgerüstet sind und wir genauso moderne Maschinen und Apparate haben, wie sie in der Industrie eingesetzt werden“, sagt Würslin. Es sei ein sehr wichtiges Ziel der Hochschule, den Absolventen so viel Knowhow mit auf den Weg zu geben, dass sie von den Unternehmen sofort an einem Arbeitsplatz eingeplant werden können. „Der Bachelor-Abschluss an unserer Fachhochschule steht dem früheren ,Diplom‘-Abschluss in nichts nach“, erklärt Würslin. Das bedeutet, dass die Absolventen durchaus mit einem Bachelor-Abschluss ins Berufsleben einsteigen. „Bei uns im technischen Bereich sind Ingenieure im Moment sehr gesucht und auch der Trend für die nächsten Jahre zeigt, dass die Unternehmen in den nächsten Jahren großen Bedarf an neu- Informationen zum studium – aus erster hand en Mitarbeitern haben“, weiß Rainer Würslin. Sein Kollege, Professor Christian Cseh, Dekan der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, die ebenfalls in Göppingen ist, weiß genauso davon zu berichten, dass die Absolventen der Hochschule Esslingen bei Unternehmen sehr beliebt sind. „Das Feedback aus den Unternehmen ist sehr gut – wir liefern eine sehr gute Basis für unsere Absolventen“, sagt Cseh. Die Karrierechancen und Berufsperspektiven sind durch diese Basis erstklassig, da sind sich die beiden Dekane einig. Das Rahmenprogramm am Tag der offenen Tür ist vielfältig (siehe rechte Seite). Unter anderem mit dabei ist der Infotruck „Discover Industry“, der Einblicke in den Berufsalltag eines Ingenieurs geben wird. Wie entsteht aus einer Produktidee ein Prototyp und anschließend ein Serienprodukt? Wie sieht die „Smart Factory“ von morgen aus? Wie viel Mathematik und Physik stecken drin? Und welche Aufgaben haben Ingenieurinnen und Ingenieure dabei? Der imposante Infotruck stellt im zweistöckigen Ausstellungsfahrzeug mit verschiedenen Arbeitsstationen und Exponatwänden eine mobile Industriewelt dar, in der Schülerinnen und Schüler selbst Hand anlegen können. So entdecken die Jugendlichen, wie viel Mathematik und Physik in Produkten und Industrieanwendungen stecken und erhalten Einblicke in die Arbeitsweise von Ingenieurinnen und Ingenieuren. n ÖFFNUNGSZEITEN Der Tag der offenen Tür ist von 10 bis 16 Uhr. Der Eintritt ist frei. Parallel findet rund um die Hochschule das „Quartierfest“ mit knapp 20 teilnehmenden Firmen statt. n STUDIENBERATUNG Wer sich zu einem der Studiengänge informieren möchte kann dies bei der ausführlichen Studienberatung an der Hochschule tun. n www.hs-esslingen.de/tdot [ Der Discover-Industry-Truck wird auf dem Campus sein.

[close]

p. 3

9. MAI 2015 – 10 BIS 16 UHR – STANDORT GÖPPINGEN TAG DER OFFENEN TÜR FAULHABER Applikationen. PROGRAMM Discover Industry: Der eindrucksvolle Infotruck, der jüngst von Ministerpräsident Winfried Kretschmann eingeweiht wurde, kommt an den Campus der Hochschule. ........................................ Solartestfeld und Latentwärmespeicher: Das Solartestfeld und der Teststand für Hochtemperatur-Latentwärmespeicher der Hochschule können besichtigt werden. Der Gründerstall, also die Gründerberatung der Hochschule, ist vor Ort und hat insbesondere Unternehmensnachfolgen im Fokus. ........................................ Der Servier-Roboter von Erhardt + Abt schenkt vielleicht auch ein Sekt-Gläschen für Sie ein? Ganz automatisch. 6,5 Milliarden Kilometer zum Arbeitsplatz. FaULHaBer antriebssysteme in der Luft- und raumfahrt. Der Lander Philae ist weit gereist, um der Entstehung und Geschichte unseres Sonnensystems auf den Grund zu gehen. Von der Sicherung des Landers auf dem Kometen, über die Ausrichtung des Landerkopfes, bis zur Probenanalyse setzen die Wissenschaftler auf die Zuverlässigkeit der 14 Antriebssysteme von FAULHABER. We create Motion www.faulhaber.com/rosetta ........................................ ........................................ INEM & Elektromobilität: Das Institut für Nachhaltige Energietechnik und Mobiliät zeigt seine verschiedenen Projekte und Forschungsfahrzeuge. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen stellt das Projekt „Elektromobilität im Stauferland“ (EMiS) vor. Es gibt viel zu entdecken rund um regenerative Energien, Elektromobilität – unter anderem die E-Tankstellen und E-Fahrzeuge. Die IG Metall ist mit der Schauwerkstatt Elektromobilität ebenfalls vor Ort. Ausstellung „20 Jahre Mechatronik in Göppingen“ auf dem Campus (Bau 5). Zahlreiche Projekte der vergangenen Jahre werden gezeigt. ........................................ Faszinierendes Radioteleskop als Forschungs- und Studierendenprojekt. FEIN sucht Studenten (m/w) für: BACHELOR-ARBEITEN PRAKTIKA in den Bereichen:  Entwicklung  Produktion  Produktmanagement  Qualitätsmanagement  Marketing  Einkauf  Internationaler Kundendienst Ein ansprechendes Arbeitsumfeld und anspruchsvolle Aufgaben warten auf Sie. FEIN zählt zu den führenden Herstellern professioneller Elektrowerkzeuge für Industrie und Handwerk weltweit. Als Erfinder der elektrischen Handbohrmaschine und Familienunternehmen mit über 140-jähriger Tradition produzieren wir bewusst in Deutschland und vertreiben unsere Produkte international. Interessiert? Bewerbungen – bevorzugt online – mit Eintrittstermin an: C. & E. Fein GmbH, Frau Verena Kaupp, Hans-Fein-Str. 81, 73529 Schwäbisch Gmünd, Tel. 07173 183-332, E-Mail: personal@fein.de Nähere Infos unter: www.fein.de ........................................ Forschungsprojekt SILUET-LED mit eindrucksvollem Showroom. ........................................ ........................................ Den Elektrorennwagen des E.Stalls kann man ganz genau anschauen. Der E.Stall ist das Elektrorennwagen-Racingteam der Hochschule, das seine Werkstatt in Göppingen hat. Studierende verschiedener Fakultäten und Studiengänge arbeiten hier regelmäßig an der Herausforderung, einen Flitzer zu entwickeln, der bei der Formula-Student-Electric international an den Start geht. Der AStA sorgt für eine zünftige Bewirtung sowie Kaffee und Kuchen. Mit dabei auch die BörsenSimulation Hewix (der Hochschule Esslingen Wurst-Index). Schauen Sie genau hin, was die Wurst wann kostet. ........................................ Schüler-Ingenieur-Akademie: Schüler aus Gymnasien präsentieren ihr akuelles Projekt: Ein selbstfahrendes E-Bobby-Car. Zudem gibt es weitere Angebote Kinder-Technik-Angebote zum Mitmachen. WIR BEWEGEN MENSCHEN... ........................................ Kistenstapeln und Klettern der Klettergruppe der Hochschule (auf der Wiese am TZMGebäude). ........................................ ........................................ Typisierungsaktion für DKMS: Für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei findet eine Typisierungsaktion statt – werden Sie so zum Spender und retten Sie vielleicht ein Menschenleben. ........................................ AGENTUR FÜR KOMMUNIKATION UND WERBUNG GMBH MESSEN | EVENTS | PRINT | ONLINE | FOTOGRAFIE WWW.STAUFEN PLUS.DE Bild: ESA-C. Carreau/ATG medialab

[close]

p. 4

[4] 9. MAI 2015 – 10 BIS 16 UHR – STANDORT GÖPPINGEN TAG DER OFFENEN TÜR 20 Jahre Mechatronik Es darf gefeiert werden: 1995 wurde in Göppingen die erste Mechatronik-Fakultät gegründet. Heute gehört sie zu den besten im deutschprachigen Raum und die Stadt gilt deshalb als „Mechatronik City“. Ein wichtiger Meilenstein für die Hochschule war 1995 die Gründung der ersten MechatronikFakultät in Deutschland, die noch mehr Studierende nach der den gleichnamigen Studiengang anbietet: „Wirtschaftsingenieurwesen“. Mittlerweile sind so rund 1200 Studierenden am Campus Göppingen der Hochschule Esslingen untergebracht. mer wohlwollend begleitet und so gemeinsam mit der Hochschule eine sehr gute Basis für den Erfolg der Mechatronik geschaffen“, so Bernhard Schwarz. Der heutige Dekan, Professor Rainer Würslin, unterstreicht die gute Zusammenarbeit mit der Industrie. Gemeinsam habe man in den letzten Jahren duale Studienmodelle aufgebaut, die aufgrund der Kombination von Lehre und Studium für die Stugebündelt. „Aus der Branche für die Branche“, sagt Volker Schiek, Geschäftsführer des Landesnetzwerks und weiß, dass die Kontakte zwischen der Hochschule und Unternehmen sehr eng geknüpft sind. „Es gibt te rund 120 Mitglieder. Darüber, nicht nur Handball-Hauptstadt, sondern auch die MechatronikHauptstadt zu sein, freut sich der Göppinger Oberbürgermeister Guido Till: „Aufgrund der langen Tradition als hochkompetenter Maschinenbaustandort ist es nicht verwunderlich, dass die Fakultät Mechatronik in Göppingen begründet wurde. 20 Jahre Mechatronik in Göppingen, wir sind stolz auf unsere Hochschule, auf das erreichte und die vielen Studenten, die in dieser Zeit bei uns ausgebildet wurden und sicherlich Leitungsaufgaben in der Wirtschaft und der Forschung eingenommen haben. Wir gratulieren!“. n Weitere Informationen zur Geschichte der Fakultät unter www.hs-esslingen.de/me Volker Schiek, Landesnetzwerk Mechatronik. Professor Bernhard Schwarz. Oberbürgermeister Guido Till. Professor Rainer Würslin. Göppingen locken sollte – was dann auch eintrat. Die noch junge Idee der Mechatronik, also der Dreiklang aus „Mechanik“, „Elekrotechnik“ und „Informatik“, traf auf den noch jungen Campus der Hochschule Esslingen in der Hohenstaufenstadt. Dort wurden bereits angehende Ingenieure ausgebildet – die Gründung der Fakultät „Mechatronik & Elektrotechnik“, wie sie heute heißt, war eine wichtige Basis. 2008 wurde eine weitere Fakultät am Standort gegründet, Professor Bernhard Schwarz war der Gründungs-Dekan, der 1995 die Fakultät aufgebaut hat, erinnert sich: „Mechatronik war noch ein recht unbekannter begriff – das war Pionierarbeit, die wir da gemacht haben.“ Den engagierten Professoren sei es zu verdanken, dass sich die Studiengänge immer weiter entwickelt haben und weiter gewachsen sind. „Die Unternehmen im Filstal und darüber hinaus haben die Ideen und Projekte im- dierenden sehr interessant sind. „Durch das Engagement aller am Campus Göppingen hat sich die Mechatronik einen exzellenten Ruf erarbeitet – die Absolventinnen und Absolventen sind in der Industrie sehr gefragt“, berichtet Würslin. Auch von der anwendungsnahen Forschung, die in Göppingen gemacht werde, profitieren die Betriebe. Die Hohenstaufenstadt gilt als „Mechatronik City“ – und auch das hat seinen Grund: Mit dem Landesnetzwerk Mechatronik BW e.V. ist das Know-how einer ganzen Branche in Göppingen viele Schnittmengen und Berührungspunkte, die wir koordinieren und bei denen wir interdisziplinär unterstützen“, berichtet Schiek. In den vergangenen Jahren ist das Netzwerk immer weiter gewachsen und hat heu- JETZT ERHÄTLICH MERCHANDISING „20 JAHRE MECHATRONIK“ Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Göppingen und Märklin bringt die Hochschule einen limitierten Jubiläumswagen für die Modellbahn (HO) heraus. Auch das beliebte T-Shirt zum Tag der offenen Tür ist in den vergangenen Jahren ein echtes Sammlerobjekt geworden.

[close]

p. 5

Hungrig auf spannende Aufgaben? Bei uns werden Sie satt! Pilz ist ein international führendes, innovatives Unternehmen der sicheren Automation. Wir sind immer auf der Suche nach fitten Nachwuchskräften, die Spaß an kreativen Herausforderungen und lösungsorientiertem Denken haben. Pilz bietet Ihnen eine teamorientierte Arbeitsatmosphäre, Freiraum für Ideen sowie vielseitige Entfaltungsmöglichkeiten für die Zukunft. Überzeugen Sie sich selbst unter www.pilz.de/karriere Pilz GmbH & Co. KG 73760 Ostfildern www.pilz.de

[close]

p. 6

[ 6 [] 24 ] 9. MAI 2015 – 10 BIS 16 UHR – STANDORT GÖPPINGEN TAG DER OFFENEN TÜR mechatronik & elektrotechnik Intelligente Handys, selbstfahrende Autos, Medizintechnik – ohne Mechatronik wäre vieles nicht möglich. Die Ingenieure, die an der Hochschule in Göppingen in den vergangenen Jahren ausgebildet wurden, gestalten heute in vielen Unternehmen die Zukunft mit. Die Fakultät stellt sich vor. Die technischen Herausforderungen in der Mechatronik werden immer größer und haben sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt. Dieser Wandel wird weiter gehen. Die Absolventen der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik haben also eine Menge zu tun, damit auch in Zukunft telefoniert werden kann, Energie effizient transportiert und genutzt werden kann – und auch im Medizinbereich immer bessere Behandlungsmethoden entwickelt werden können. Die Studiengänge in Göppingen sind vielfältig und bereiten auf die Karriere in einem Unternehmen vor. Neben der Automatisierungstechnik, wo insbesondere Produktionsprozesse genau betrachtet werden und diese in Anlagen entsprechend angewendet werden, gibt es auch die Feinwerktechnik, die immer gefragter wird. Technische Geräte werden immer kleiner oder müssen immer mehr leisten, ohne dabei größer zu werden – zum Beispiel das Smartphone, die Smartwatch, das Auto, medizintechnische Geräte und viele Bereiche in der Luft- und Raumfahrttechnik. Der Studiengang in Göppingen hat Mechanik und Konstruktion als Schwerpunkte, denn die Unternehmen suchen in diesem Bereich besonders nach Experten. In der Elektrotechnik sind es vor allem die Themen rund um regenerative Energien und die Elektromobilität, die immer stärker in die Inhalte des Studiums aufgenommen wurden. Wie können Solaranlagen oder Windkraftanlagen optimiert werden? Wie kann der gewonnene Strom transportiert und gespeichert werden. Das alles sind Beispiele, die an der Hochschule bereits angegangen werden und bei denen erste Erfolge zu vermelden sind. Am Tag der offenen Tür haben die Labore geöffnet und man kann sich diese Projekte anschauen und mit den Studierenden und Professoren ins Gespräch kommen. n STUDIENGÄNGE (Bachelor) » Mechatronik/ Automatisierungstechnik » Mechatronik/Elektrotechnik » Mechatronik/ Feinwerktechnik Die Studiengänge können dual absolviert werden: Ausbildungsintegriert (MechatronikPlus, EMobilitätPlus) oder praxisintegriert (MechatronikCom, u.a.) n www.hs-esslingen.de/me LABORE DER FAKULTÄT AUTOMATISIERUNGSTECHNIK LABORLEITER: Prof. Dr.-Ing. Karl-Heinz Kayser ELEKTRISCHE ANLAGEN UND ANTRIEBE LABORLEITER: Prof. Dr.-Ing. Martin Neuburger ELEKTRO- UND MIKROTECHNIK LABORLEITER: Prof. Dr.-Ing. Bernhard Beetz FEINWERKTECHNIK LABORLEITER: Prof. Dr.-Ing. Manfred Plank PHYSIK & PHOTONIK LABORLEITER: Prof. Dr.-Ing. Alexander Hornberg

[close]

p. 7

HIER HÄLT JEDER TAG NEUES FÜR MICH BEREIT Möglichkeiten für Studenten: Praktika Abschlussarbeiten Werkstudententätigkeiten Direkteinstieg DAS BIETEN WIR IHNEN Sie suchen nach einem innovativen, dynamischen Unternehmen, das Sie in Ihrer Karriere unterstützt? Dann sind Sie bei Manz richtig! Arbeiten bei Manz bietet spannende Herausforderungen, Freiräume für Ideen und Engagement sowie viele Entwicklungsmöglichkeiten in einem global erfolgreichen Unternehmen. Die Manz AG ist ein weltweit führender Hightech-Maschinenbauer. Das 1987 gegründete Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren vom Automatisierungsspezialisten zum Anbieter integrierter Produktionslinien entwickelt. Manz verfügt über Kompetenz in sechs Technologiefeldern: Automation, Laserprozesse, Vakuumbeschichtung, Siebdrucken, Messtechnik und nasschemische Prozesse. Diese Technologien werden von Manz in den drei strategischen Geschäftsbereichen „Display“, „Solar“ und „Battery“ eingesetzt und weiterentwickelt. IHR ANSPRECHPARTNER WIR FREUEN UNS AUF IHRE BEWERBUNG Auf unserer Internetseite finden Sie die aktuellen Ausschreibungen mit den vollständigen Profilen. Schicken Sie uns Ihre aussagekräftigen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien und frühestmöglicher Eintrittstermin) entweder online oder per Post zu. Manz AG Nadine Ströhle Steigäckerstraße 5 72768 Reutlingen Telefon +49 7121 9000 486 career@manz.com www.manz.com/karriere

[close]

p. 8

[ 8 [] 26 ] 9. MAI 2015 – 10 BIS 16 UHR – STANDORT GÖPPINGEN TAG DER OFFENEN TÜR wirtschaftsingenieurwesen Die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen gibt es seit 2008 in Göppingen. Der Mix aus Betriebswirtschaft und Technik mit einem international ausgerichteten Profil ist gefragt – in der Industrie und auch bei den Studierenden. Am Tag der offenen Tür stellt die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen unter anderem einen Latent-Wärmespeicher vor – das Thema ist hier die dezentrale Energiespeicherung und Energiemanagement. Sowohl an einem eigens entwickelten Demonstrator – aber auch live im Labor – wird gezeigt, wie thermische Energie durch die Änderung des Aggregatzustandes gespeichert und für vielfältige Anwendungen genutzt werden kann. Das Prinzip „Power to Heat“ – also der Ansatz, elektrische Energie in Hochtemperatur-Wärme zu wandeln und zu speichern, steht dabei im Fokus. „Wir betreiben keine Forschung im Elfenbeinturm, sondern schauen auf das weite Feld der Prozessanwendungen“, erklären Professorin Doerte Laing und Professor Ulrich Nepustil, welche das Labor für Nachhaltigkeit und Produktion als Teil des INEM Göppingen leiten. Gerade beim Thema temporärer Überschussstrom gibt es viele offene Fragen und ist so ein wichtiges Forschungsfeld für die Fakultät. LABORE DER FAKULTÄT INDUSTRIELLE ANWENDUNGSSYSTEME LABORLEITER: Prof. Dr.-Ing. Ben Marx Logistik und mobilität LABORLEITER: Prof. Dr.-Ing. Hannes Winkler Nachhaltigkeit und produktion LABORLEITER: Prof. Dipl.-Ing. Doerte Laing Prof. Dr.-Ing. Ulrich Nepustil Das Funktionsprinzip: » Latentwärmespeicher speichern thermische Energie bei nahezu konstanter Temperatur. Das Speichermaterial durchläuft bei der Ein- bzw. Aus-speicherung von Energie einen Phasenwechsel (fest/flüssig). » Die Temperatur des Phasenwechsels bestimmt den Arbeitsbereich des Latentwärmespeichers. » Latentwärmespeicher können um den Schmelzpunkt bei sehr kleiner Temperaturänderung sehr viel mehr Wärme speichern als andere Speichermaterialien. Dies ist eines der Beispiele, mit dem sich die Fakultät präsentieren wird. Aber auch Konzepte zu Prozessoptimierungen und andere Ideen an der Schnittstelle zwischen kaufmännischen und technischen Bereichen in einem Unternehmen werden dargestellt werden. Übrigens: Der Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen“ hat ein internationales Profil. So verbringen die Studierenden ihr Praxissemester oder ein Studiensemester in der Regel im Ausland. Und: Alle Vorlesungen im 4. Semster sind auf englisch, wodurch auch Studierende von den Partnerunis teilnehmen können. n STUDIENGANG (Bachelor) » Wirtschaftsingenieurwesen n www.hs-esslingen.de/wi

[close]

p. 9

Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A1 bis Z8 – wir sind der weltweit führende Partner für die Entwicklung vernetzter Automobilelektronik. Über 1.300 Mitarbeiter arbeiten an 18 internationalen Standorten am Erfolg der unabhängigen Unternehmensgruppe. Alle ziehen an einem Strang und haben das Ziel, Vector weiter voran zu bringen. Dialog­ bereitschaft und Vertrauen prägen das Miteinander und ermöglichen es, sich konstruktiv und verantwortungsbewusst mit den oft komplexen Aufgaben auseinander zu setzen. Vector – Kopfarbeit mit Spaßfaktor Flache Hierarchien sorgen dafür, dass unsere Teams so gut funktionieren. Vorgesetzte bei Vector pflegen die Kultur der „offenen Tür“ und fördern das Besondere an Vector. Gemeinsam sind wir erfolgreich in der Lösung komplexer Aufgaben. Das verstehen wir unter Kopfarbeit mit Spaßfaktor. Interessiert? Informieren Sie sich ausführlich unter: www.vector.com/karriere Vector Informatik GmbH Stuttgart • Braunschweig • Hamburg • Karlsruhe • München • Regensburg

[close]

p. 10

[ 10 [ 30 ] ] 9. MAI 2015 – 10 BIS 16 UHR – STANDORT GÖPPINGEN TAG DER OFFENEN TÜR DUALES STUDIUM AUCH IN GÖPPINGEN Die Studiengänge der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik werden auch in dualen Modellen angeboten. Dabei erhalten die Studierenden eine Ausbildungsvergütung – und verdienen schon während des Studiums ihr eigenes Geld. Drei Modelle sind möglich. Dual studieren bedeutet: Während des Studiums finanziell abgesichert zu sein und praktisch schon bei Studienbeginn einen Arbeitsplatz in der Tasche zu haben. Die Hochschule Esslingen bietet die Möglichkeit, die Mechatronik-Studiengänge in Göppingen ebenfalls dual zu studieren – so hat man eine finanzielle Absicherung und hochqualifizierte Studienmöglichkeiten in Kombination. „Die ,dualen‘ Studierenden hören dieselben Vorlesungen, wie die anderen Studierenden“, erklärt der Dekan der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik, Professor Rainer Würslin. Bereits vor zwölf Jahren hat man in Göppingen das Studienmodell „MechatronikPlus“ entwickelt und gemeinsam mit der IHK und der Gewerblichen Schule in Göppingen wahre Pionierarbeit geleistet. Das Ziel war es, ein noch praxisorientierteres Studium anzubieten, das mit einer klassischen Lehre kombiniert wird. So hat man nach fünf Jahren – so lange dauert dieses Modell – zwei Abschlüsse, hat Zeit gespart und ist bestens für den Arbeitsalltag gerüstet. Die Firmen können sich so Nachwuchskräfte sichern und „ihren“ Studenten passgenau auf bestimmte Stellen und Projekte vorbereiten. Oder eben auch die Studentin, denn in den dualen Studiengängen ist die Frauenquote wesentlich höher, als in klassischen technischen Studiengängen. Ein neues Modell, das analog zu MechatronikPlus abläuft ist „E-MobilitätPlus“, das die Göppinger Fakultät gemeinsam mit der Fakultät Fahrzeugtechnik anbietet. Dieses Modell wurde vom Automobilzulieferer Bosch mit initiiert. Das Unternehmen wird am Tag der offenen Tür vor Ort sein und informieren. Mittlerweile hat die Hochschule für dieses Modell, das in Vorlesungen und Laborübungen den Schwerpunkt aus dem Bereich der Elektromobilität hat, weitere Kooperationspartner, Erfolgreich ist auch das Modell „MechatronikCom“, wobei „Com“ für „common“ steht. Das englische Wort für „zusammen“ unterstreicht die Kooperation mit der Industrie. Denn bei diesem dualen Studienmodell können Facharbeiter zu Ingenieuren weitergebildet werden. n www.hs-esslingen.de/dual Partnerfirmen Scannen Sie den QR-Code mit Ihrem Smartphone und sie kommen direkt zu den Firmenlisten. DIE DUALEN MODELLE IN GÖPPINGEN DUALES STUDIUM PLUS LEHRE 10 Semester dauert das MechatronikPlus-Studium, das zudem eine klassische Ausbildung enthält. Man hat also am Ende einen Bachelor-Abschluss sowie einen IHK-Abschluss als Mechatroniker/in. Voraussetzungen für dieses Modell ist Abitur oder Fachabitur oder eine in der Regel sehr gute Fachhochschulreife. Die Bewerber werden von den PartnerUnternehmen ausgewählt, sind dort während der Studienzeit angestellt und erhalten eine Ausbildungsvergütung. MechatronikPlus DUALES STUDIUM PLUS LEHRE Als Spezialisierung aus dem Modell MechatronikPlus ist diese Variante entstanden, die sich insbesondere auf Themen rund um die Elektromobilität konzentriert. Auch dieses Studium dauert 5 Jahre und enthält eine klassische Ausbildung. Voraussetzungen für dieses Modell ist Abitur oder Fachabitur oder eine in der Regel sehr gute Fachhochschulreife. Die Bewerber werden von den Partner-Unternehmen ausgewählt, sind dort während der Studienzeit angestellt. E-MobilitätPlus DUALES STUDIUM MechatronikCom In diesem Modell studieren Sie klassisch 7 Semester und erhalten den BachelorAbschluss. Voraussetzung ist die so genannte Hochschulzugangsberechtigung – so können sich auch entsprechend qualifizierte Facharbeiter hier weiterbilden. Man bewirbt sich bei der Hochschule um einen Studienplatz und parallel bei einem Unternehmen für die finanzielle Unterstützung und die industrielle Ausbildung. Weitere Informationen dazu im Internet unter www. hs-esslingen.de/dual.

[close]

p. 11

Sparkassen-Finanzgruppe Kreissparkasse. Gut. Für die Bildung. www.ksk-gp.de Die Bildung unserer Jugend ist die beste Investition in die Zukunft. Wir unterstützen, wo wir können – durch Ausbildungsplätze, Förderpreise, Lehr- und Lernmaterialien im Rahmen des SparkassenSchulServices. Wir sind Bildungspartner vieler Schulen und fördern die Hochschulen über Stiftungsprofessuren. Aus Verantwortung für die Jugend, deren Zukunft und die Menschen, die hier im Landkreis leben und arbeiten. Kreissparkasse Göppingen. Gut. Für die Bildung.

[close]

p. 12

[ 12 [ 22 ] ] 9. MAI 2015 – 10 BIS 16 UHR – STANDORT GÖPPINGEN TAG DER OFFENEN TÜR HOCHSCHULE MIT TRADITION BachelorStudiengänge MASTERStudiengänge Technik » Angewandte Oberflächenund Materialwissenschaften » Automotive Systems » Energiesysteme und Energiemanagement » Fahrzeugtechnik » Design and Development in Automotive and Mechanical Engineering » Mechatronik/Systems Engineering » Umweltschutz Wirtschaft » International Industrial Management (MBA) » Innovationsmanagement Soziales » Pflegewissenschaften » Soziale Arbeit Nah an Mensch und Technik. Die Hochschule Esslingen hat Tradition und ein vielfältiges Studienangebot. Ihre Wurzeln reichen bis ins Jahr 1868 zurück. In der Industrie hat die Hochschule seit jeher einen sehr guten Ruf – und das soll auch in Zukunft so sein. Vor neun Jahren ist die frühere Hochschule für Technik (FHTE) mit der Hochschule für Sozialwesen (HfS) zur „Hochschule Esslingen“ verschmolzen. So wird den mehr als 6100 Studierenden heute ein sehr breites Angebot an Studienmöglichkeiten präsentiert. Das Spektrum reicht hier darum heute von Technik über Wirtschaft bis zu Sozialem. „Das Angebot ist sehr vielfältig“, erklärt Rektor Christian Maercker – zudem hat sie Hochschule, deren Wurzeln bis 1868 zurückreichen – einen sehr guten Ruf. „Wir freuen uns, dass wir seit vielen Jahren in den Rankings gut abschneiden und eine entsprechende Reputation haben – das zeigt die Qualität unserer Lehre“, freut sich Rektor Professor Christian Maercker. Sind es in Göppingen zwei Fakultäten – „Wirtschaftsingenieurwesen“ sowie „Mechatronik und Elektrotechnik“ – so sind in Esslingen weitere neun zu zählen: „Angewandte Naturwissenschaften“, „Betriebswirtschaft“, „Fahrzeugtechnik“, „Gebäude-Energie-Umwelt“, „Graduate School“ für Master-Programme, „Grundlagen“, „Informationstechnik“, „Maschinenbau“, „Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege“ DATEN & FAKTEN Die Hochschule Esslingen hat drei Standorte. Zwei in Esslingen (Stadtmitte und Flandernstraße) sowie einen in Göppingen. An 11 Fakultäten gibt es 26 Bachelor- und 12 Masterstudiengänge. Dazu kommen noch duale Studienmodelle. Die Hochschule hat insgesamt 55 Labore, in denen praktische Übungen gemacht werden können. Insgesamt hat die Hochschule Esslingen 6093 Studierende, davon rund 1246 in Göppingen. 213 Professorinnen und Professoren sowie 369 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und 439 Lehrbeauftragte kümmern sich um die Lehre und Verwaltung an der Hochschule. International hat die Hochschule Esslingen 60 Partnerhochschulen. Weitere Partner und Kooperationen kommen regelmäßig hinzu. Technik » Biotechnologie » Chemieingenieurwesen/ Farbe und Lack* » E-MobilitätPlus* » Fahrzeugtechnik » Gebäude-, Energie- und Umwelttechnik » Ingenieurpädagogik Informationstechnik-Elektrotechnik » Ingenieurpädagogik Elektrotechnik-Informationstechnik » Ingenieurpädagogik Fahrzeugtechnik-Maschinenbau » Ingenieurpädagogik Maschinenbau-Automatisierungstechnik » Ingenieurpädagogik Versorgungstechnik-Maschinenbau » Maschinenbau » Mechatronik/ Automatisierungstechnik* » Mechatronik/Elektrotechnik* » Mechatronik/Feinwerktechnik* » MechatronikCom* » MechatronikPlus* » Softwaretechnik und Medieninformatik » Technische Informatik Wirtschaft » Internationale Technische Betriebswirtschaft » Technische Betriebswirtschaft/ Automobilindustrie » Wirtschaftsingenieurwesen » Wirtschaftsinformatik Soziales » Bildung und Erziehung in der Kindheit » Pflege/Pflegemanagement » Pflegepädagogik » Soziale Arbeit * dual/dual möglich (Studienmodell) WEITERBILDUNG MIT MASTERABSCHLUSS Technik » Bioprozesstechnik » Elektromobilität » Netzwerktechnik und Netzbetrieb Gas/Wasser Soziales » Sozialwirtschaft LEHRAMT FÜR BERUFLICHE SCHULEN » Ingenieurpädagogik-Studiengänge (Bachelor – siehe oben) » Berufspädagogik/Ingenieurwissenschaften (Master – adäquat zum ersten Staatsexamen)

[close]

p. 13

roboter.de Jetzt bewerben Erhardt + Abt – Ihr Partner für erfolgreiche Roboterautomation Starten Sie Ihre Karriere beim Spezialisten für Robotik und Automatisierung. Treten Sie ein in die Welt der Robotik und freuen Sie sich auf interessante, technologische Herausforderungen. Nutzen Sie Ihre Chancen und Perspektiven in einem motivierten und engagierten Team. • • • • Absolventen (m/w) für SPS-Programmierung, Roboterprogrammierung, Softwareentwicklung Bachelorarbeiten (m/w) für Simulationen, Virtuelle Inbetriebnahme, Modulentwicklung Praktikanten (m/w) für Softwareentwicklung, Konstruktion, Projektierung, Vertrieb Techniker (m/w) für SPS-Programmierung, Roboterprogrammierung, Inbetriebnahmen, Service Nähere Informationen unter www.roboter.de. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Erhardt + Abt Automatisierungstechnik GmbH | Hauptstr. 49 | D -73329 Kuchen | bewerbung@erhardt-abt.de | www.erhardt-abt.de

[close]

p. 14

[ 14 [ 14 ] ] 9. MAI 2015 – 10 BIS 16 UHR – STANDORT GÖPPINGEN TAG DER OFFENEN TÜR INTERNATIONALE KONTAKTE Vom Praxissemester im Ausland bis zum Doppelabschluss: Viele Möglichkeiten durch internationale Kooperationen mit anderen Hochschulen. Die Hochschule hat rund 60 Partnerhochschulen auf der ganzen Welt. Fakultäten Mechatronik und Elektrotechnik sowie Wirtschaftsingeneiuerwesen arbeiten hier sehr eng mit dem ITESM Monterrey (Mexiko) und der Tongji-Universität Shanghai (China) – hier gibt es die Möglichkeit eines internationalen Double-Degrees – zusammen. Das bedeutet, die Studierenden haben einen chinesischen Abschluss einer renommierten Auslandsuni sowie einen deutschen. Das ist bei Unternehmen immer gefragter, die China als wichtigen Markt sehen und hier vor Ort ihre Firmen ansiedeln. Dort brauchen sie dann zuverlässige Mitarbeiter, die bereits mit der Kultur vertraut sind und sich lokal auskennen – und vertrauen ihnen meist sehr schnell Führungsaufgaben an. Aber auch in den anderen Ländern, in denen die Hochschule Partner hat, lohnt es sich, ein Auslandssemester zu machen. Immer mehr Studierende nutzen diese Möglichkeit, hier internationale Erfahrungen zu sammeln. In manchen Studiengängen ist ein Auslandssemester gewünscht – die Landessprache muss man dabei freilich nicht immer können, meist reicht Englisch. Wer auch da etwas Unterstützung und Auffrischung braucht: An der Hochschule Esslingen gibt es Kurse in verschiedenen Sprachen, die belegt werden können, um sich so auf einen Auslandsaufenthalt vorzubereiten. [ Die Studerenden der Hochschule Esslingen können an der Tongji-Universität Shanghai, an der „Chinesisch-Deutsche Hochschule für Angewandte Wissenschaften“, einen Doppelabschluss erwerben. Ein Jahr sind sie dafür vor Ort. Sie sehen all Ihre Möglichkeiten? Wir auch. Balluff sucht inspirierende Teamplayer, die viel bewegen wollen. Als Spezialist für die industrielle Automation vereint Balluff die Tradition eines Familienunternehmens mit der Weltläufigkeit des Global Players. Innovative Technik, Kundenorientierung und ein weltweites Qualitätsversprechen sind die Basis für ein erfolgreiches Wirtschaften bei Balluff. Dafür engagieren sich 2750 Mitarbeiter an 61 Standorten weltweit. Für den stetigen Ausbau unserer Produktentwicklung und unseres Produktmanagements suchen wir die besten Hochschulabsolventen m l w Sie haben Ihr Studium der Elektronik, Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Mikroelektronik, Optoelektronik, Informatik oder der Wirtschaftswissenschaften erfolgreich abgeschlossen und suchen interessante Perspektiven. Neben ausgezeichnetem Fachwissen verfügen Sie über soziale Kompetenz und gute Englischkenntnisse. Sie wollen selbstständig arbeiten und sich auch in internationalen Teams engagieren. Dann sollten Sie zum Erfolg eines modernen, globalen Unternehmens beitragen und sich bei uns bewerben. Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung unter www.balluff.de/karriere. Bewerbungen per E-Mail oder Post sind uns ebenfalls willkommen. Haben Sie Fragen? Frau Freyberg beantwortet Ihnen diese gern. Tel. 07158 173-602 Balluff GmbH, Personalabteilung Schurwaldstraße 9, 73765 Neuhausen a.d.F., personal@balluff.de

[close]

p. 15

QUARTIERFEST IM GEWERBEGEBIET 9. Mai 2015 – 10 bis 16 UHR Es ist der Tag der offenen Türen: Die Hochschule Esslingen feiert „20 Jahre Mechatronik in Göppingen“ – und die Firmen im Quartier rund um den Campus feiern mit. Die Unternehmen haben ein buntes Programm gestaltet – für die ganze Familie. Göppingen. „Fast 20 Firmen rund um die Hochschule sind mit dabei“, freut sich Christine Kumpf, Wirtschaftsförderin der Stadt Göppingen, die das Quartierfest im Gewerbegebiet rund um die Hochschule initiiert hat, das in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfindet. Die Unternehmen haben am 9. Mai von 10 bis 16 Uhr gleichzeitig Tag der offenen Tür und präsentieren ihre Arbeit. Einige Firmen bieten Rundgänge durch die Produktionshallen und Büros an. Es schule über zahlreiche Besucher am 9. Mai. Ein Schwerpunkt – nicht nur bei der Wirtschaftsförderung – ist das Thema Elektromobilität. Mit dem Projekt „Elektromobilität im Stauferland“ (EMiS) war und ist die Stadt Göppingen ein Vorbild für andere Gemeinden, wenn es um den Aufbau einer Lade-Infrastruktur geht. „Wir haben dabei viel bewegt, viel gelernt und gute Konzepte E-MOBILITÄT ALS EINES DER KERNTHEMEN entwickelt, die auch von anderen Städten und Regionen umgesetzt werden können“, berichtet Christine Kumpf. Diese nachhaltigen Ergebnisse sind für die Zukunft wichtig. Am Stand der Wirtschaftsförderung beim Quartierfest (an der Hochschule) kann man dann auch die E-Mobilität selbst erleben. Dort stehen Pedelec und E-Bike zum Ausprobieren zur Verfügung, mit denen sonst die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung unterwegs sind – zuweilen auch Oberbürgermeister Guido Till. [ Die Firmenvertreter freuen sich auf ein schönes Quartierfest. sei ein sehr schöner Mix aus Informationen und Familienprogramm, den das Quartierfest biete, sagt Christine Bahnhof Jahnstr. P [ Beim Projekt EMiS wurden zahlreiche E-Tankstellen aufgebaut. Kumpf. Damit die Besucher bequem von Firma zu Firma fahren können, gibt es den kostenlosen „Adler-Express“, der an mehreren Haltepunkten fährt. So kann man zum Beispiel bequem bei einer der Firmen parken und dann in den Shuttle einsteigen. Oder man kann im Parkhaus Jahnstraße kostenlos parken – das Parkticket können sich QuartierfestBesucher am Stand der Wirtschaftsförderung entwerten lassen. „Es lohnt sich also, beim Quartierfest rund um die Hochschule mit dabei zu sein und sich bei den Firmen umschauen zu können“, sagt Christine Kumpf und freut sich gemeinsam mit den Unternehmen und der Hoch- Jahns traße 13 1 CAMPUS-Shuttle Der ADLER-EXPRESS FÜR SIE KOSTENLOS UNTERWEGS! 3 4 2 5 6 9 10 7 8 11 12 14 15 Änderungen vorbehalten. Autohaus Klütze GmbH (12) Autohaus Entenmann (13) Bürger e.K. (15) Constantin Hang (2) Eberspächer Electronics (3) Elektro Link (5) Eventadler (16) Fritz Möbelwerkstätte (9) Hahn Automobile (14) Hesta Blasformtechnik (7) Hochschule Esslingen (1) IVW (11) Krauter Elektromaschinen (11) Mars Solutions (6) Mars Engineering (6) Siggi Braun (10) TZM (4) Wirtschaftsförderung (1) Ziegler Produktionssysteme (8) » Infos auch unter www.hs-esslingen.de/tdot 16

[close]

Comments

no comments yet