Seniorenheim St. Raphael, 01. Ausgabe, Jänner 2015

 

Embed or link this publication

Description

Heimzeitung Ausgabe 2015 Nummer 1 Jänner

Popular Pages


p. 1

„HABT’S SCHO G’HÖRT, WAS NEUES IM RAPHAEL GIBT?“ Heimzeitung Seniorenheim St. Raphael Nummer 4 Januar 2015

[close]

p. 2

Vorwort Werte Leserinnen und Leser unserer Heimzeitung, zum Start in das Jahr 2015 präsentieren wir Ihnen nun die 4. Ausgabe unserer Heimzeitung. Wir blicken wir zurück und merken, dass es viele Begegnungen, Gespräche, Herausforderungen und Ereignisse gab, welche wir gemeinsam erlebt und bewältigt haben. Es war ein erfolgreiches Jahr. Ich möchte mich beim Vorstand, bei allen MitarbeiterInnen, Ehrenamtlichen und Systempartnern für den Zusammenhalt und die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr 2014 herzlich bedanken. Ebenso bei den Angehörigen für das konstruktive Miteinander und die tägliche Unterstützung in unserem Haus. Herzlich begrüßen möchte ich alle neuen HeimbewohnerInnen, die zu uns ins Heim übersiedelt sind, sowie alle neuen MitarbeiterInnen, denen ich einen guten Start in ihrer neuen beruflichen Herausforderung wünsche. Nach einem schönen Herbst, mit einer Vielfalt an Veranstaltungen in der Advent- und Weihnachtszeit, gingen wir beschwingt mit dem „Neujahrskonzert“ in das Neue Jahr 2015. Ich war in der Weihnachtszeit und über Neujahr während der „12 Rauhnächte“ in Spanien auf dem Jakobsweg „Camino del norte“ (Nordküste) auf Urlaub. Die Menschen, welche einem auf diesem wunderbaren Weg begegnen, wünschen „buen camino“. Diese Worte bedeuten „alles Gute auf dem Weg“. Auch ich wünsche Ihnen für das neue Jahr 2015 einen „BUEN CAMINO“. In diesem Sinne mögen Ihre Wünsche und Visionen, begleitet von viel Gesundheit, Energie, Kraft und Freude in Erfüllung gehen. Viel Spaß beim Lesen unserer neuen Heimzeitung. „Nicht die Jahre in unserem Leben zählen, sondern das Leben in unseren Jahren zählt“ (Adlai E. Stevenson) Jenny Spiegel, MBA Heimleiterin

[close]

p. 3

Inhaltsverzeichnis Willkommen im St. Raphael ......................................... 1 Ausflug auf die Schärmer Alm ..................................... 2 Ausflug zum Achensee ................................................. 4 Singen mit Frau Kaiser ................................................. 5 Schölfeler Runde........................................................... 6 Bild von Patrizia Karg im Festsaal .............................. 7 Neues Marterl im Garten ............................................... 8 Wir gratulieren zum Geburtstag .................................. 9 Herr Riedler Gartenpflege ............................................ 10 Konzert "Kunst auf Rädern“ ........................................ 11 Konzert „Salonquintett Innsbruck“ ............................. 12 Törggelen Mitarbeiter ................................................... 13 Tiroler Landestheater „Der Rosenkavalier“ ............... 14 Parkplatzerrichtung ...................................................... 15 Ökonomischer Gottesdienst ........................................ 16 Stricken .......................................................................... 17 Gedächtnisübung Lückentext ...................................... 18 Weihnachtssingen Kindergarten ................................. 19 Jubiläum Mitarbeiter ..................................................... 20 Neue Zivildiener ............................................................ 21 Wir stellen uns vor ........................................................ 22 Weihnachtsfeier 2014 ................................................... 23 Neujahrskonzert 2015 ................................................... 25 Vorschau Termine ......................................................... 27 Wir nahmen Abschied von ........................................... 28 Nachruf Dr. Wilhelm Huber .......................................... 29 Schnappschüsse........................................................... 30 Wir danken unseren Sponsoren .................................. 32 Impressum Herausgeber Verein St. Raphael Ing. Etzel Straße 71 6020 Innsbruck www.seniorenheim-straphael.at unser Spendenkonto lautet: IBAN: AT675700030453498498 BIC: HYPTAT22 Druck: Druckerei Hernegger Redaktion Jenny Spiegel, MBA HeimbewohnerInnen, ehrenamtliche MitarbeiterInnen und MitarbeiterInnen spiegel@seniorenheim-straphael.at Erscheinungshinweis 3x im Jahr Titelbild-Rückseite „Orange Lilie“, „Stiefler in Innervillgraten“ Jenny Spiegel, MBA Fotos Jenny Spiegel Gabriele Bernsdeiner Karin Eigentler Petra Reinalter Für den Inhalt verantwortlich: Jenny Spiegel, MBA

[close]

p. 4

Willkommen im St. Raphael Neue HeimbewohnerInnen Frau Gröss Anna ..................................................... 30.09.2014 Herr Dr. Geymayer Oskar ....................................... 20.10.2014 Frau Vogl Walburga ................................................ 18.11.2014. Herr Dusvald Karl .................................................... 01.12.2014 Frau Oberweger Hildegard ...................................... 03.12.2014 Frau Schranzhofer Erika ......................................... 11.12.2014 Herr Öfner Walter .................................................... 12.12.2014 Frau Mitterhofer Monika ........................................ 22.12.2014 Frau Reichegger Marianne...................................... 09.01.2015 Frau Urich Karoline ................................................. 13.01.2015 Herr Brandner Franz. ............................................. 19.01.2015 Frau Hofer Hanna ................................................... 20.01.2015 Neue MitarbeiterInnen Frau Neier Bianca (Pflegebereich) .......................... 22.09.2014 Frau Hösch Elisabeth (Verwaltung) ......................... 13.10.2014 Herr Haberz Hannes (Pflegebereich) ...................... 01.11.2014 Frau Kozak Katarzyna(Pflegebereich) ..................... 01.11.2014 Frau Reiter Carina(Heimcafe) ................................. 12.11.2014 Frau Salvato-Kober Cornelia (Pflegebereich) .......... 01.12.2014 Frau Fullerton-Wildauer Delila (Pflegebereich) ........ 01.12.2014 Frau Miletic Slavica (Pflegebereich) ........................ 01.01.2015 Herr Harald Knoll (Pflegebereich)…………………..08.01.2015 Frau Moser Inge (Pflegebereich)........................... .. 19.01.2015 Seite | 1

[close]

p. 5

Ausflug Schärmer Alm Im Spätsommer ist es uns gelungen einen langersehnten Wunsch unserer HeimbewohnerInnen zu erfüllen. Wir machten am 28.08. 2014 einen Ausflug nach Haggen im Sellraintal auf die Schärmer Alm. Die Schärmer Alm liegt von ihrer Lage her perfekt für uns, da wir bis zur Alm mit dem Bus fahren konnten und die Tische bzw. Sitzmöglichkeiten leicht vom Bus aus erreichbar waren. Mit Café und Kuchen sowie einer guten Brettljause wurden wir von den Wirtsleuten verköstigt und genossen beim Essen die herrliche Landschaft und vor allem das „Almenflair“. Das absolute Highlight dort waren die Kühe vor dem Haus und die noch wenige Tage alten Kälber hinter dem Haus, im Stall. Die BewohnerInnen waren hellauf begeistert von den kleinen Kälbern. Auch die drei bis sechs Monate alten Jungkälber erweichten die Herzen der HeimbewohnerInnen. Wir erlebten einen außergewöhnlich lustigen Nachmittag. Nach dem Gaumenschmaus und den vielen Streicheleinheiten für die Kälber fuhren wir zufrieden und glücklich nach Hause zurück. Eure Petra Reinalter (Animation) Seite | 2

[close]

p. 6

Seite | 3

[close]

p. 7

Ausflug zum Achensee Raphael auf Reisen! Am 04.09.2014 war es wieder soweit! Die BewohnerInnen vom Seniorenheim St. Raphael haben, wie jedes Jahr, einen Ausflug zum Achensee gemacht. An diesem Tag war alles anders! Das Mittagessen gab es früher, damit wir rechtzeitig losfahren konnten. Wir fuhren mit unseren 12 BewohnerInnen und 6 BegleiterInnen pünktlich um 11:45 Uhr vom Seniorenheim in Windeseile weg. Am Achensee angekommen, gingen wir auf das Schiff und genossen die traumhafte Fahrt am Achensee, sowie die wunderbare Aussicht bei herrlichem Wetter. Ein besonderes „Zuckerl“ waren der Kaffee und Kuchen, den wir in vollen Zügen genossen haben. Mich beindruckte die positive Atmosphäre am Schiff. Es war berührend, als einige unserer HeimbewohnerInnen ihre persönlichen Geschichten, welche sie am Achensee in früheren Zeiten erlebt hatten, erzählten. Andere meinten, dass sie nicht dachten, den Achensee noch einmal zu sehen. Wir befanden uns mit den BewohnerInnen auf Deck und genossen den Fahrtwind. Es war ein wunderschöner und einzigartiger Ausflug in diesem Spätsommer. Petra Reinalter (Animation) Seite | 4

[close]

p. 8

Singen mit Frau Kaiser „Singen isch inser Freid“ ...mit diesem Lied beginnen wir unseren monatlichen Singnachmittag schon seit 3 Jahren! Es freut mich als „Vorsängerin“, wenn ich erlebe mit welcher Freude meine MitsängerInnen all´ die alten Lieder, welche wir seit unserer Schulzeit kennen, mitsingen. Gerne haben wir auch Besuch von Angehörigen oder einfach nur ZuhörerInnen, welche wir mit unseren Liedern und Schlagern erfreuen können. In meiner Zeit als Kindergärtnerin habe ich erlebt, wie befreiend und fröhlich Musik und Gesang sein können und möchte dies so lange wie möglich weitergeben. „Also – auf zur nächsten Singstunde!“ Eure Monika Kaiser (Ehrenamtliche) Seite | 5

[close]

p. 9

Schölfelerrunde… Schölferleressen bei uns im Haus In Deutschland gibt es Pellkartoffel, bei uns die Schölferler. Die in Schale gekochten Erdäpfel mit Butter, Salz und Käse sind seit jeher ein herrliches Essen. Zudem sind sie reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Unsere Erdäpfel werden von lokalen Bäuerinnen und Bauern angebaut. Jeden zweiten Donnerstag im Monat wird gemeinsam mit den HeimbewohnerInnen ein traditionelles, nahrhaftes, sowie schmackhaftes Gericht zubereitet und serviert. Schölferler, ein Glas Buttermilch oder Frischmilch runden die einfache Kost ab. Eure Brigitte Neumayr (Ehrenamtliche) „Z‘sammsitzen, das Essen und die Stimmung genießen ist unser Motto“. So lässt sich ein Abendessen gemütlich in Gemeinschaft verbringen. Seite | 6

[close]

p. 10

Bild im Festsaal von Patrizia Karg In unserem Festsaal wurde das neue, große dreiteilige Gemälde von der akad. Bildhauerin und Malerin Frau Patricia Karg (Thaur /Tirol) erworben. Es wurde im Jahr 2011 mit Acrylfarben auf Holztafeln gemalt und ist das erste grossformatige Bergbild der Künstlerin. Mit nachfolgender Erklärung teilt uns die Künstlerin die Bedeutung ihres Werkes mit: „Sehnsucht nach… am Lebensweg“, ließ dieses Bergbild entstehen. „Ein Aufbruch ins Gebirge. Man sucht sich einen Weg, schaut hin zu einem Joch, wo der Horizont tiefer liegt und spürt eine Möglichkeit, in der Talschaft entlang zu wandern. Ein Sehnen nach dem dahinter, die Phantasie, wie es dort für einen wohl sein mag, kommt auf und berührt mich“. Dieses Bild ist wie ein „Fenster aus meiner Seele“, teilt uns die Künstlerin mit. Nach diesem Werk sind einige weitere Bergbilder von Frau Patricia Karg entstanden. Alle zeigen einen Weg hin zu einem Joch, welcher in eine vorerst noch nicht sichtbare, neue Welt führt. „Im Leben geht man Wege, welche sich manchmal so zeigen“, meint die Künstlerin. Seite | 7

[close]

p. 11

Neues Marterl für die Muttergottes im Garten Kaum jemand wusste von ihrer Existenz, daher grenzt es tatsächlich an eine„ Wiedergeburt“. Sie wird bestaunt, sie erfreut viele Herzen, ja einige aus unserem Hause spazieren jeden Tag zu ihr um länger oder kürzer zu verweilen, ihr so manches Anliegen nahezubringen. Die Rede ist von der schönen, holzgeschnitzten Madonna, die seit Ende Oktober 2014 am östlichen Ende unseres Gartens in einem Bildstöckl steht. Die alte Lourdeskapelle am nordöstlichen Garteneck war schon sehr baufällig und musste abgerissen werden. Unser Hausmeister „Toni“ hatte schon lange eine Madonna im Keller aufbewahrt und behütet. Diese stammt aus der Zeit, als das ehemalige Blindenheim noch eine Hauskapelle hatte. Das Heim stand unter der Leitung der Barmherzigen Schwestern, der Direktor war ein Geistlicher. Zwei Seitenaltäre zierten diese Kapelle. Am rechten war der Hl. Josef, am linken stand eben diese schöne handgeschnitzte und gefasste Madonna. Wer sie geschnitzt und gefasst hat, konnten wir bisher nicht eruieren. Beim Abriss des alten Blindenheimes hat Toni die Muttergottes in Sicherheit gebracht. Der Vorstand war mit der Errichtung eines Marterls sofort einverstanden. Frau Spiegel beauftragte den Architekten Dipl. Ing. Bernhard Simader, für die Muttergottes eine neue schöne Bleibe zu schaffen. Dieser Auftrag ist wohl bestens gelungen! Am 31. Oktober wurde das Bildstöckl fertiggestellt. Sie steht nun auf einem Steinsockel aus Höttinger Breccie mit einem schmiedeeisernen Aufsatz, durch Glasfenster vor Witterungseinflüssen geschützt und ist der neue Anziehungspunkt in unserem Garten. Im Frühjahr, wenn es wieder wärmer wird, ist die Segnung der Madonna geplant. Möge sie für viele ein Ort des Innehaltens und Trostes sein. Hubert Stolz (Ehrenamtlicher, Seelsorger) Seite | 8

[close]

p. 12

Wir gratulieren zum Geburtstag HeimbewohnerInnen September Balogh Ibolya Waldner Herta Mayr Arnold Haid Edith Mühlbacher Eva Baur Maria Peinitsch Rosa Witting Manfred Gröss Anna 08.09. 12.09. 12.09. 14.09. 18.09. 23.09. 23.09. 27.09. 30.09. Oktober Griesser Utta Haider Karin Nebowitzky Agnes Böttger Elisabeth Schguain Silvester 01.10. 02.10. 06.10. 06.10. 10.10. November Götsch Ella Huber Anni Gatz Hilda Werlberger Maria-Anna Gstir Agathe Rödlach Ingrid Klotz Maria Hofer Anna Bundschuh Maria Ramoser Heinrich Haid Karl Pallua Edith Dr. Bereuter Flora Habicher Adelheid 03.11. 04.11. 06.11. 07.11. 09.11. 09.11. 11.11. 11.11. 18.11. 18.11. 21.11. 23.11. 30.11. 30.11. Dezember Clementi Josef 07.12. Sandbichler Anna 08.12. Sereinig Margarethe11.12. Hänninger Amanda 13.12. Neuner Paula Winter Rosa Beer Simone 14.12. 16.12. 22.12. Brandmayr Beatrice 10.10. Neurauter Waltraud 11.10. Mair Evelyn Tepic Gordana Wieser Franz 11.10. 25.10. 26.10. Bacher Margarethe 25.12. Buemberger Viktoria 21.10. Schennach Ernestine 27.10. Jejinovic Dragoljub 31.10. MitarbeiterInnen September Puchner Bernadett Lener Gre Ann Fehringer Anna F. Baumann Roswitha Turkanovic Besim Spannring Doris 05.09. 06.09. 10.09. 16.09. 22.09. 25.09. Oktober Kaiser Andrea Haberz Hannes Brkic Hamdija Stöckl Veronika Kirschner Susana Glantschnig Adelh. Slamik Silvia Glatz Helga 03.10. 04.10. 09.10. 10.10. 15.10. 21.10. 23.10. 23.10. November Winding Daniel Neier Bianca Reichholf Verena Balanica Mihaela Jovic Marina Scherwitzl Bettina Kircher Harald Dziedziak Halina 03.11. 04.11. 07.11. 08.11. 09.11. 10.11. 18.11. 23.11. Dezember Rakic Vesna Ronacher Isabella Augustin Barbara Spiegel Jenny Hoti Melanie 17.12. 25.12. 26.12. 28.12. 31.12. Milovanovic Sandra 21.12. Praxmarer Bernhard 07.09. Unterweger Claudia 26.09. Müller Michael 26.09. Simetzberger Petra 27.10. Gebauer Maria Luz Trailovic Natica Ruef Markus 27.10. 28.10. 30.10. Seite | 9

[close]

p. 13

Herr Riedler unser „Gartenpfleger“ Es ist mir zur lieben Gewohnheit geworden, frühmorgens noch vor dem Frühstück, eine Runde um das Haus und durch den Garten zu spazieren. Dank der Pflege im Haus bin ich wieder bei guter Gesundheit und betrachte die morgendlichen Spaziergänge als Ersatztherapie zur Erhaltung meiner Gesundheit und bin froh darüber, daß ich im Haus bin. Das ganze Jahr hindurch, bei jedem Wetter, drehe ich meine Runde um das Haus und den Garten. Dabei ist es mir ein Bedürfnis die Blumen, vor allem die Rosenstöcke, von ihren verwelkten Blättern zu befreien. Im Sommer betreue ich das Kräuterbeet. Im Herbst sammle ich das abgefallene Laub von den Sträuchern und Bäumen ein und gebe dieses in einen Eimer, welchen ich stets bei mir trage. Der Anblick des gesammelten Laubes, der Blätter erfreuen mich. Jetzt im Winter gönne ich mir, so wie es auch in der Natur sichtbar ist, eine wohlverdiente Ruhepause und freue mich schon jetzt auf den kommenden Frühling, um wieder meiner Tätigkeit nachgehen zu können. Euer Alois Riedler Seite | 10

[close]

p. 14

Konzert „Kunst auf Rädern“ Unter dem Motto „Was gibt es Neues“ war das Ensemble „Kunst auf Rädern“ auf ihrer Tournee durch Tirol und Vorarlberg auch in unserem Heim auf Besuch und bescherte unseren HeimbewohnerInnen und BesucherInnen am 05.11.2014 einen sehr schönen Konzertnachmittag. In der Besetzung mit Barbara Payha (Sopranistin), Philippe Spiegel (Bariton), Herbert Fischerauer (Tenor) und Laszlo Gyüker am Klavier intonierten die namhaften Künstler von ersten österreichischen Bühnen bekannte Melodien vom Volkslied bis hin zur Operette im Zeichen von Heinz Conrads, auf höchstem künstlerischem Niveau. Das Besondere ist, dass die HeimbewohnerInnen sich aus einer Musikauswahlliste ihre Lieblingslieder wünschen konnten und diese dann gesungen und gespielt wurden. Zum Schluss präsentierte das Ensemble ihre neue CD und verschenkte zwei davon an unser Publikum. Eine CD an unser Internatskind Samuel und eine CD bekam unser Heimbewohner Herr Wieser zum Geburtstag überreicht. Die zahlreichen KonzertbesucherInnen honorierten die abwechslungsreichen Darbietungen mit viel Applaus und gingen beschwingt, noch mit den Melodien im Ohr nachklingend, in den frühen Abend. Seite | 11

[close]

p. 15

Konzert „Salonquintett Innsbruck“ „Ein Ohrenschmaus der besonderen Art“... wurde uns vom Innsbrucker „Salonquintett“ beim Konzert am 20.11.2014 in unserem Festsaal geboten. Die MusikerInnen, Frau Lucia Fenan (Chello), Herr Reinhard Koll (Sologeige), Herr Horst Wiechmann (Pianist), Frau Cornelia Fritsch (Geige) und Herr Albrecht Lippmann (Kontrabass) spielten in traditioneller „Wiener Besetzung“. Viele Wiener Lieder und Musikstücke erklangen an diesem Nachmittag und erfreuten die Herzen unserer HeimbewohnerInnen. Eure Jenny Spiegel (Heimleiterin) Seite | 12

[close]

Comments

no comments yet