UDHZ Landeswettbewerb - Gemeinde Ehrenburg

 

Embed or link this publication

Description

UDHZ Landeswettbewerb - Gemeinde Ehrenburg

Popular Pages


p. 1

www.gemeinde­ehrenburg.de

[close]

p. 2

Willkommen in der Gemeinde Ehrenburg. Titelbild "Was fällt dir ein zu E H R E N B U R G ?" Über 35 Teilnehmer eines UDHZ-Treffens 201 4 schrieben spontan Begriffe zu den Buchstaben auf. Je größer ein Wort im Bild, desto häufiger wurde es notiert. Gemeinde Ehrenburg - Unser Dorf hat Zukunft

[close]

p. 3

1 a. Gibt es ein Leitbild für Ihr Dorf? Ja. Im Rahmen der Bewerbung zum Kreiswettbewerb 201 4 (Anstoß UDHZ 201 4) wurde das Leitbild erarbeitet und vom Rat der Gemeinde Ehrenburg beschlossen (siehe Anlage). 1 b. Wenn ja, welche Entwicklungsziele werden angestrebt? bereits umgesetzt konkret in Planung als Ziel formuliert Vision Generationsübergreifendes Miteinander Seniorenbefragung Begrüßungspaket für Neubürger Integration von Migranten (Ehrenburger Engel) Generationsübergreifende Wohnmöglichkeiten schaffen Mehrgenerationenplatz Facebook-Gruppe: Austausch mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen Runder Tisch: Ehrenburg 2030 Empfang für Ehrenamtliche (Auszeichnung und Würdigung) Anruf-Sammeltaxi Hinweis auf Handel und Dienstleister vor Ort Ausweisung von Rad- und Wanderwegen (Beschilderung und Karten) Stärkung des Ehrenamts (siehe Bürgerbeteiligung) Günstiges Bauland Finanzielle Förderung unter dem Motto „Alte Häuser für junge Familien“ Bürgerbeteiligung und Kommunikation Infrastruktur Vereinsleben Bauliche Entwicklung Wirtschaft und Landwirtschaft Heimischen Firmen Entwicklungsmöglichkeiten bieten Digitales Marketing: Erstellung einer Internetseite Breitbandausbau Natur und Landschaft Mitgliedschaft Stiftung Naturschutz Wasserbüffelhaltung zur Natur- und Landschaftspflege Renaturierung des Kuhbach Schaffung von Aussichtspunkten und Ruheplätzen am Moorrand Projekt „Neue Wege gehen" Anlegen eines Bürgerwaldes und einer Streuobstwiese Landschaftssee zwischen Ehrenburg und Wesenstedt als Verbindung zwischen den Ortschaften und als innerörtliches Naherholungsgebiet

[close]

p. 4

Ortseingang Schmalförden Seniorenwohnen und Tagespflege im Haus Runge Oberschule Standort Ehrenburg Windkraftanlagen in Stocksdorf Gemeinde Ehrenburg - Unser Dorf hat Zukunft

[close]

p. 5

Energie Energieautarke Gemeinde Einsatz eines „Dorfkümmerers“ Zusammenwachsen der vier Ortsteil e Dorfleben 2. Welche Planungskonzepte werden bei der Dorfentwicklung berücksichtigt? Die Ortsteile der Gemeinde waren und sind unterschiedlich strukturiert. Die „Ortskerne“ der Ortsteile Schmalförden, Schweringhausen und Wesenstedt sind laut Baugesetzbuch als „Innenbereiche“ definiert, der Ortsteil Stocksdorf sowie zahlreiche kleine Siedlungen innerhalb der übrigen Ortsteile gelten als „Außenbereiche“. Da es dort keine (größeren) Siedlungs- oder Neubaugebiete gibt, ist das historisch gewachsene Ortsbild weitgehend erhalten. Ab 1 970 wurden konkrete Bauleitplanungen durchgeführt. Sie konzentrierten sich auf den Ortskern Ehrenburg sowie auf Wesenstedt. Bei der Planung wurde Wert darauf gelegt, dass die vorhandenen dörflichen Strukturen erhalten bleiben. In der Vergangenheit favorisierte die Gemeinde eine Planung im Randbereich. Im letzten Jahr eröffnete sich die Möglichkeit, das ehemalige Mühlengrundstück zu erwerben. Zentrumsnah können somit 1 5 Bauplätze angeboten werden. Ziel ist es, jungen Familien günstiges Bauland (Anstoß UDHZ 201 4) anzubieten. Darüber hinaus wird es Aufgabe der Gemeinde sein, die Umnutzung leer stehender Gebäude zu ermöglichen und evtl. zu fördern (Anstoß UDHZ 201 4). Sämtliche Ortsteile der Gemeinde sind durch ein ausgedehntes Wege- und Straßennetz erschlossen, wobei deren Ausbau und Erhaltung eine hohe Priorität genießt. Bausteine der Daseinsvorsorge sind die Oberschule, der Kindergarten Stocksdorf sowie die Seniorenbetreuung im ehemaligen Geschäftshaus Runge (Schmalförden 1 2). Nachholbedarf besteht in der Gemeinde im Ausbau der Breitbandversorgung (Anstoß UDHZ 201 4). Im vergangenen Jahr wurden alle Gebäude der Gemeinde digital erfasst. Per Navigations-Ortungsdienst können auch Ortsunkundige jedes Haus problemlos finden. 3 a. Welche Ansätze gibt es, um die wirtschaftliche Entwicklung des Dorfes zu unterstützen? Traditionell war die Landwirtschaft der Wirtschaftszweig mit den meisten Beschäftigten in der Gemeinde Ehrenburg. Die Zahl der Betriebe - Milchviehhaltung, Ackerbau und Veredlung zu etwa gleichen Teilen - hat sich alle 30 Jahre halbiert. Im Jahre 201 0 gab es noch 35 Haupt- und 26 Nebenerwerbsbetriebe. Nur etwa jeder zweite Betrieb wird von einem Nachfolger fortgeführt. Parallel ergaben sich starke Einbußen im vor- und nachgelagerten Bereich der Landwirtschaft. Biogas-, Photovoltaik- und Windkraftanlagen sind in den letzten 1 0 Jahren zu einem wichtigen Standbein der landwirtschaftlichen Betriebe geworden. Biogasanlagen wurden von der Kommunalpolitik in verträglichem Umfang genehmigt.

[close]

p. 6

Einweihung der neuen Austellungshalle des Autohauses Treffen von Gewerbetreibenden, Vereinen und Gemeinderat Radwandergruppen durchfahren Ehrenburg Dörferwettbewerb zum „1 00Jährigen“ des TV Schmalförden Gemeinde Ehrenburg - Unser Dorf hat Zukunft

[close]

p. 7

Aktuell produzieren die vorhandenen vier Biogasanlagen, 29 Windkraft- sowie zahlreiche private Solaranlagen jährlich ca. 1 359.500 MWh „Öko-Strom“. Die Einwohner verbrauchen lediglich ca. 1 2.800 MWh/Jahr. Mit 1 .090 % EEG-Strom ist Ehrenburg aktuell der Spitzenreiter bei der Produktion erneuerbarer Energien im Landkreis. Starken Veränderungen unterliegt der Handelssektor. Die Einkaufsmärkte in den Mittelzentren stellen für die örtlichen Anbieter eine starke Konkurrenz dar. Die Gemeinde eröffnet ortsansässigen Gewerbebetrieben Entwicklungsmöglichkeiten und wirbt für den Einkauf vor Ort (siehe Flyer im Anhang). Die hiesigen Läden sichern nicht nur die Grundversorgung, sondern erfüllen als Treffpunkt auch eine soziale Funktion. Die meisten Einwohner haben heute ihren Arbeitsplatz jenseits der Gemeindegrenzen. Angesichts der geographischen Lage in der Mitte der Mittelzentren Sulingen, Twistringen und Bassum und den Oberzentren Bremen, Hannover und Osnabrück ist Ehrenburg ein attraktiver Wohnort und ein interessanter Standort für Firmen. Die Versorgung mit Dingen des täglichen Bedarfs ist aktuell gesichert. Händler und Dienstleister arbeiten seit vier Jahren an einer positiven Außendarstellung der Gemeinde. Erstes Ergebnis sind die Werbetafeln an den Ortseingängen. Hand in Hand mit Vereinen und Vertretern des Gemeinderats haben die Gewerbetreibenden eine Internetseite entwickelt (Anstoß UDHZ 201 4). Angedacht ist der gemeinsame Auftritt auf regionalen Messen und Ausstellungen. 3.b. Gibt es besondere, innovative Ansätze zur Infrastruktur? Im vergangenen Jahr wurde das Projekt „Anruf-Sammeltaxi“ ins Leben gerufen. Die Volksbank baut - gegen den allgemeinen Trend - ihre Filiale in Ehrenburg aus. Dank des persönlichen Engagements der jeweiligen Geschäftsinhaber sind in Ehrenburg eine Postfiliale und zwei Paketdienste ansässig. Im Einkaufmarkt betreiben eine Bäckerei und eine Schlachterei Außenstellen. Mittlerweile wurden an drei Standorten E-Bike-Ladestationen eingerichtet, im Dorfzentrum (Molly’s Frischemarkt) gibt es die Möglichkeit, E-Bikes auszuleihen. Auf Initiative des Heimatvereins Kirchspiel Schmalförden hat sich ein Arbeitskreis gebildet, der sich die Ausweisung von Rad- und Wanderrouten in unserer reizvollen Naturlandschaft zur Aufgabe gemacht hat (Anstoß UDHZ 201 4). Ihr Ziel ist die Erstellung eines Flyers, in dem die Wege anhand einfacher Symbole gekennzeichnet werden - eventuell zu verschiedenen Themen. Der Flyer - Zielgruppe: interessierte Einwohner, aber auch Ortsfremde - soll aktuelle Informationen enthalten, Sehenswertes vermitteln und auf historische Besonderheiten hinweisen. 4 a. Gibt es Kooperationen/ Zusammenarbeit mit Nachbardörfern? 4 b. Wenn ja, welche und mit wem? Die Gemeinde koordiniert ihre Planungen im Rahmen verschiedener Netzwerke, in denen sie Mitglied ist. Es werden Bedürfnisse der Grundversorgung (Wassergewinnung und Abwasserentsorgung) im Verbund mit den angrenzenden Kommunen (Stadt Sulingen sowie SG Kirchdorf, SG Siedenburg und SG Schwaförden) befriedigt. Der

[close]

p. 8

Fertigstellung der neuen Ortsdurchfahrt Schmalförden „Churchville“ in der Kirchengemeinde Ausstellungseröffnung in der „Kleinen Kunsthalle“ Gesangverein Schmalförden vor dem Gasthaus Kastens Gemeinde Ehrenburg - Unser Dorf hat Zukunft

[close]

p. 9

„Wasserversorgungsverband (WVV) Sulinger Land“ wurde zu diesem Zweck vor mehr als 25 Jahren ins Leben gerufen. Die Gemeinde nimmt in Zusammenarbeit mit Nachbarkommunen der Landkreise Diepholz, Nienburg und Verden eine Funktion in der „Region Mitte Niedersachsen" (REM) ein. In diesem Zusammenhang werden seit 2007 im Zuge von integrierten ländlichen Entwicklungskonzepten (ILEK) Flurbereinigungsverfahren, Verkehrssicherung, Gestaltung/Renaturierung der Kuhbachniederung, Verbesserung der Radwegeinfrastruktur, Tourismusmaßnahmen und Wirtschaftswegebau zur Umsetzung in der Gemeinde Ehrenburg angemeldet. Die Erhaltung und Stärkung des ländlichen Einzelhandels oder Ausbau der Kommunikationsinfrastruktur wurden als gemeindeübergreifende Handlungsfelder definiert. Aktuelle Schwerpunktthemen sind unter diesem Gesichtspunkt die Verbesserung der Mobilität im ÖPNV sowie der Erhalt und die Sicherung der medizinischen Grundversorgung (ILEK - Förderzeitraum 201 4 bis 2020). In Kooperation finanzierten die Gemeinden Ehrenburg und Scholen/Anstedt einen Radweg zwischen beiden Orten und verzichteten auf den mittelfristig nicht zu erwartenden Landeszuschuss. Auf Initiative von KulturGut Ehrenburg haben die Kulturschaffenden der Stadt Sulingen (Kulturverein Sulingen) und der Samtgemeinden, Kirchdorf (KunstKulturForum), Siedenburg KULTURbunt) und Schwaförden (KulturGut Ehrenburg) beschlossen, zu kooperieren. Ihr Anliegen: Stärkung der Kultur im Sulinger Land durch gegenseitige Unterstützung und gemeinsame (Werbe-)Aktionen. Im Bereich Sport pflegt man Kontakte über die Gemeindegrenzen hinaus (vereinsübergreifende Spielgemeinschaften). Die Kirchengemeinde Schmalförden ist mit der Kirchengemeinde Neuenkirchen in einem Pfarramt verbunden. Die intensive und effektive Zusammenarbeit übersteigt das Maß ähnlicher Konstellationen. Die örtliche Gastronomie und die Käsemanufaktur Bliefernicht (Wesenstedt) sind Ziele der Sulinger „Genuss-Touren“. 5. Welche Besonderheiten prägen das soziale und kulturelle Leben im Dorf? Kulturelle Angebote Der Gesangverein Schmalförden ist mit den Sparten „Gemischter Chor“, Shantychor „Schmalver Buddelschippers“, „KulturGut“ und „Schmalver Plattschnackers“ eine feste Institution im Dorfleben. Mit Engagement, Einfallsreichtum und Enthusiasmus erweitern sie das traditionelle kulturelle Angebot (siehe Flyer im Anhang). Musikalische Aktivitäten - auch für Neueinsteiger - bieten die Musikgruppen der Kirchengemeinde: Die Nicolaier (Damenchor mit Gitarrenbegleitung), die Nicolinchen (Kinderchor), der Posaunenchor und diverse Flötenkreise begleiten das kirchliche und gesellschaftliche Leben. Ein Highlight im Jahresverlauf ist der musikalische Adventsgottesdienst aller kirchlichen Gruppen und des Gesangvereins, der mit einer Zusammenkunft auf dem Hof von Kastens Gasthaus ausklingt. Seit rund zwei Jahren gibt es in Öftinghausen einen „Ableger“ des renommierten Düsseldorfer Kunstverlags „Art Edition Fils“. In Zusammenarbeit mit KulturGut finden in

[close]

p. 10

Seit 25 Jahren jedes Jahr „Spiel und Spaß“ für Ferienkinder Ausritt an der Reitanlage Meeresberg Grünes Klassenzimmer auf dem Hof Meyer in Stocksdorf Seniorennachmittag im DRK-Kirchenstübchen Gemeinde Ehrenburg - Unser Dorf hat Zukunft

[close]

p. 11

der „Kleinen Kunsthalle“ auch kulturelle Veranstaltungen statt. Seit 1 996 finden auf private Initiative hin in der Gutsscheune der Domäne regelmäßig Konzerte statt. Das Motto lautet: „Klassik unterm Scheunendach“. Tradition hat der „Lebendige Adventskalender“: An wechselnden Orten der Gemeinde Ehrenburg wird täglich ein „Türchen“ geöffnet: Die Besucher kommen bei Punsch und Gebäck zur Andacht zusammen. Soziale Angebote Ein zentrales Projekt in der Gemeinde Ehrenburg ist das ehemaligen Runge-Haus in Schmalförden mit seinen neu entstandenen Angeboten „Offene Bücherei", barrierefreies Wohnen, Tagesbetreuung für Senoiren und Arztpraxis. In Wesenstedt wurde von einer betroffenen Mutter die Selbsthilfegruppe „Leben mit Autismus“ gegründet. Im April 201 5 gründete sich eine Initiative, die sich in der Gemeinde aktiv um Flüchtlingsfamilien kümmert. Ziel ist es, ihnen die Integration durch konkrete Alltagshilfen wie die Herstellung von Nachbarschaftskontakten, die Beschaffung von Grundausstattungen oder die Begleitung bei Behördengängen zu erleichtern. Angebote für Kinder und Jugendliche Kinder und Jugendliche finden in den örtlichen Vereinen Angebote für jedes Alter und jedes Interesse. Aktive Jugendarbeit betreiben der TV Schmalförden, der SC Ehrenburg, die Schützenvereine, die Reitersportgemeinschaft Meeresberg und der Tennisclub Ehrenburg. Die Jugendfeuerwehr Schmalförden und Umgebung - getragen von den vier Feuerwehren der Gemeinde - akquiriert Nachwuchs im Feuerwehrwesen (Feuerwehrtechnik, Sport, Theater, Kreiszeltlager). Ein „Aktivposten“ in der Kinder- und Jugendarbeit ist die Kirchengemeinde (Musikgruppen, regelmäßige soziale Angebote für Kinder und Jugendliche). Vor 25 Jahren hoben Ehrenamtliche aus den Reihen von Eltern- und Lehrerschaft die „Ehrenburger Ferienspiele“ aus der Taufe - ein nachhaltiges Projekt. Ein umfangreiches Ferienprogramm für Kinder sorgt mit zwei bis vier Angeboten pro Ferienwoche für Abwechslung. Unterstützt werden die Aktionen seit Beginn von Privatpersonen, Vereinen, der Kirchengemeinde und einem Umweltverband. Ein Bauwagen, der vor 1 5 Jahren angeschafft und von erwachsenen Förderern in Zusammenarbeit mit den damaligen potentiellen jugendlichen Nutzern ausgebaut wurde, dient mittlerweile der fünften Generation Jugendlicher als Treffpunkt. Das „Grüne Klassenzimmer“ auf dem Hof Meyer in Stocksdorf steht für erlebnisorientiertes Lernen zum Thema Landwirtschaft. Angebote für ältere Menschen 2008 führte die Gemeinde eine Seniorenbefragung durch. Daraus abgeleitet wurden die bereits realisierten Projekte „Anrufsammeltaxi“, ein Radweg zwischen Ehrenburg und Anstedt sowie altengerechte Wohnungen und eine Arztpraxis. Im Turnverein gibt es im Rahmen des Gesundheits- und Präventionssport-Programms drei Gruppen für ältere Mitbürger, Vereine wie DRK, SoVD, Feuerwehren, Schützenvereine, Gesangsverein, KulturGut richten sich mit Angeboten gezielt an die ältere Generation.

[close]

p. 12

Die BWH-Gruppe bei der Sportwerbewoche Pflege des Ehrenburger Burggartens Barghop's Hofmuseum in Wesenstedt Kirche St. Nicolai in Schmalförden Gemeinde Ehrenburg - Unser Dorf hat Zukunft

[close]

p. 13

Die Kirchengemeinde unterhält einen Besuchsdienst zu den Geburtstagen für alle Menschen über 80. In der DRK-Tagespflegeeinrichtung im Runge-Haus gibt es regelmäßig Begegnungen zwischen den Senioren und einer Kindergartengruppe. Einmal monatlich findet ein kirchlicher Frauenkreis mit thematischen Angeboten statt. Sport- und Freizeitaktivitäten Der Turnverein Schmalförden hat sein sportliches Angebot in seiner 1 00-jährigen Geschichte stets an den Interessen und dem Bedarf ausgerichtet. Die Sporthalle der Schule bietet dafür gute Möglichkeiten. Auf Initiative des Turnvereins hin wurde dort ein Fitnessraum eingerichtet, der heute von vielen Gruppen genutzt wird. Für die Sportart „Boule“ - sie ist die jüngste Sparte - wurde 201 2 in Eigeninitiative in Schmalförden eine Anlage errichtet. Tennisverein, Fußballverein und Reitersportgemeinschaft bieten die Möglichkeit zu Aktivitäten auf ihren mit Engagement gepflegten Sportanlagen. Ein Höhepunkt im Dorfleben ist die vom SC Ehrenburg jährlich ausgerichtete Sportwerbewoche. An sechs Tagen finden parallel Freundschaftsspiele und ein ElfmeterWettbewerb statt, an dem sich traditionell rund 50 Vereine und Initiativen beteiligen. Diese Veranstaltung ist ein Treffpunkt für die gesamte Dorfgemeinschaft. Pflege von Dorftradition, Natur & Landschaft, Baudenkmälern und Einrichtungen des Dorfes Der 1 987 gegründete Heimatverein Kirchspiel Schmalförden widmet sich der Pflege des Brauchtums, des Heimatgedankens und der Plattdeutschen Sprache. Schwerpunkt war zunächst die Errichtung und später die regelmäßige Pflege des Ehrenburger Burggartens. Der Heimatverein gab zwei Heimatbücher heraus, die die Geschichte der Höfe im Kirchspiel Schmalförden ausführlich beschreiben. Federführend waren die Vorstandsmitglieder Fritz Hinrichs und Dr. Heinrich Heitmann. Auf dem Vereinskalender stehen regelmäßig Ausstellungen zu wechselnden Themen. In einem privaten Museum in Wesenstedt wurde eine umfangreiche Sammlung dörflicher und landwirtschaftlicher Ausstellungsstücke zusammengetragen. Eine Besichtigung ist auf Anfrage möglich. Die Ortsfeuerwehren und die Schützenvereine pflegen ihre Tradition in den einzelnen Gemeindeteilen. Die gute Kooperation untereinander zeigt sich unter anderem an der gemeinsamen Nutzung des Schießstands in Stocksdorf durch den SV Stocksdorf und den SV Ehrenburg. Die Spielplätze in Ehrenburg und am Kindergarten in Stocksdorf wurden in der Vergangenheit attraktiv gestaltet. Die Dorfbewohner brachten sich mit umfangreichen Eigenleistungen ein. Weitere Elterninitiativen sorgten für Bau bzw. Erneuerung diverser Buswartehäuschen für Schulkinder. Die Kirchengemeinde organisiert jedes Jahr ein Gemeindefest, den Weltgebetstag und den Lebendigen Adventskalender. Sonstiges Im Rahmen des Prozesses zum Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ wurde eine Facebook-Gruppe eingerichtet (Anstoß UDHZ 201 4). In der Gruppe mit heute fast 300 Teilnehmern werden Besonderheiten der Gemeinde Ehrenburg genannt, Anregungen gegeben und lebhaft über Verbesserungsvorschläge diskutiert.

[close]

p. 14

Wohnhaus Imhof in Harmhausen ehemalige Schule in Stockdorf, heute Kindergarten Wohnhaus Domäne in Ehrenburg Wohnhaus Stubbemann in Ehrenburg Gemeinde Ehrenburg - Unser Dorf hat Zukunft

[close]

p. 15

Die Vereine der Gemeinde geben einmal jährlich einen gemeinsamen Veranstaltungskalender heraus (siehe Anlage). Der Gemeindebrief der Kirchengemeinde wird viermal jährlich an alle Haushalte verteilt. Er spiegelt das Gemeindeleben, informiert über relevante Themen, Geburtstags- und Ehejubiläen, Beratungs- und Unterstützungssysteme und Veranstaltungen in der Kirchengemeinde. 6 a. Gibt es einen gemeinsamen Rahmen oder besondere Initiativen zur baulichen Gestaltung? 6 b. Wenn ja, welche? Der Gemeinderat hat 1 997 für das letzte Baugebiet (Schmalfördener Mühlenweg) eine Gestaltungssatzung für Gebäude und Grundstücke erlassen. Neben Dachneigung und -farbe wurde die Pflanzung eines heimischen Laubbaumes vorgegeben. Im Dezember 201 4 hat die Gemeinde das Anwesen „Nienaber“ erworben (Mühle, Wohnhaus und Nebengebäude inkl. 1 8000 qm Grundstück). Hier wird - angrenzend an das bestehende Baugebiet - neues Bauland ausgewiesen, eine Vorgabe für die Gestaltung wird im Gemeinderat diskutiert. Die Mühle bleibt im Besitz der Gemeinde. Zukünftige Nutzungsvorschläge und -konzepte können aus den Arbeitsgruppen der UDHZ Projektarbeit eingebracht werden. 7. Welche baulichen Besonderheiten/ Denkmale prägen das Dorf? • Kirche St. Nicolai, Schmalförden • Domänenanwesen an der Ortsausfallstraße Richtung Twistringen (L 341 ) • Speicher auf dem Hof Riesenberg in Schmalförden • Wohnhaus Stubbemann, Hauptstraße Ehrenburg • Wohnhaus Imhof, Ortsteil Harmhausen • Wohnhaus Blome, Ortsteil Stocksdorf • die ehemaligen Schulen in Stocksdorf (heute Kindergarten) und Schweringhausen 8 a. Gibt es einen gemeinsamen Rahmen oder besondere Initiativen zur Gestaltung des öffentlichen bzw. privaten Grüns? 8 b. Wenn ja, welche? Mit dem Projekt „Neue Wege gehen“ (siehe unter 1 0b) möchte die Gemeinde Ehrenburg einen wesentlichen Beitrag zur ökologischen Aufwertung der Feldflur leisten. Gleichzeitig möchte sie in dieses Projekt die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen des Dorfes (Jagdgenossen, Jägerschaft, Heimatverein, weitere Vereine, Jugendfeuerwehr) aufnehmen und somit den Zusammenhalt innerhalb des Dorfes fördern. 9. Welche Besonderheiten prägen das Dorfgrün? Bei der Gestaltung und Bepflanzung im öffentlichen sowie im privaten Bereich hat ein Umdenkungsprozess stattgefunden. Es finden sich überwiegend standortgerechte und heimische Gehölze als Straßenbegleitgrün und als Hecken- und Gruppenpflanzungen (Sicht- und Windschutz, Biotopbereicherung /-vernetzung). Die öffentlichen Grünanlagen

[close]

Comments

no comments yet