Frisches Ufo von der Stadt No.2

 

Embed or link this publication

Description

Frisches Ufo von der Stadt No.2

Popular Pages


p. 1

Starring: el, Pitz, TextTrulla, Domm Erdostiter , dl in Mrs. Gagel, Te INTRODUCING: Jonas Kristin Kerscher, ohlfart, W e nn sa Dorner, Su Klaus ca Lu , ke Anja Kröp

[close]

p. 2

»I love my Design-Bureau!« oberrang www.oberrang.com

[close]

p. 3

Jetzt aber flugs Flug 2. Cover Star: Sarah Martin (Belle & Sebastian). Enjoy! Titel-Popstar: Sarah Martin (BELLE & SEBASTIAN), gezeichnet von My Boy Edding ... zu den Aufzeichnungen 3

[close]

p. 4

Agip Er: Ich: Er: An der Voll getankt. Streichhölzer brauch ich noch. »Wir verkaufen nur 10er-Packs.« »Hääää? Eine Schachtel reicht mir.« »Die Chefin wollt‘s so. Hab ich ihr gleich gesagt – kauft keiner. So viel.« »Hör ich richtig? Ein Euro?« »Hab ich ihr gleich gesagt.« »Blöde Raff-Kuh.« Er: Ich: Ich: Ich verlass den Laden. Nach Exxon Valdez (1989), Brent-Spar (1995) und Golf von Mexiko (2010) another oil company scandal: Agip Raff-Kuh (2015). Später, 500 Meter oberhalb von Brixen, CigarilloStimmung. Keine Streichhölzer auf dem Balkon. 4 An der Agip · Text: Erdostiter · Foto: lama-photography/photocase.com

[close]

p. 5



[close]

p. 6

Meeting. Alle da. 10.30 Uhr im Haarschnitt-Verlag am ovalen Tisch. Judith (51, Fashion & Style- Redakteurin) spricht gerade: »Also, ich war ja bei dieser Madeleine-Modenschau. Da hab ich sie gesehen. Da is‘ mir die ganze Zielgruppe ja entgegengelaufen. Richtig auf mich zu. Die Frau ab Vierzig, gut angezogen, mit viel Geld. Sehr viel Geld, glaubt mir. Die Zielgruppe hat mich ja quasi über den Haufen gerannt. Naja, und dann müsste halt auch mal ein älteres Vorher-Nachher-Model ins Heft. Dann könnte was gehen mit Madeleine. Die sind mir ja sozusagen in die Arme gelaufen. Gepflegt – halt über Vierzig. Gut über Vierzig. Also echt. Und mit Geld. Ich denk halt, da könnt‘ also echt was gehen mit Madeleine. Nur eben das Vorher-Nachher-Model, zu jung darf die dann nicht sein, weil ich weiß ja nicht – ich hab sie ja gesehen, die Zielgruppe. Ich hab übrigens Plätzchen mitgebracht. Selbst gebacken – war viel Arbeit, könnt ihr mir glauben. Müsste halt endlich mal jemand den Mut haben, für diese Alten was zu machen. Traut sich ja keiner ran. Alle reden drüber, aber keiner packt’s an. « 6 Meeting · Text: Erdostiter · Foto: oberrang

[close]

p. 7



[close]

p. 8

Tourist: Händler: Tourist: Händler: Tourist: Händler: ”Ääh, how much is this t-shirt?“ ”Eleven pound each, my son.“ ”Oh, come on.“ ”What d’ya mean, my son?“ ”Oh, come on.“ ”Alright, son. Today is yooour lucky day. I’ll give you two for twenty, my son.“ ”Oh, come ooon.“ ”Come on where, eh? Tourist: Händler: Come on Eileen?“ 8 Oh come on · Text: Erdostiter · Foto: Bikeworldtravel/Shutterstock.com

[close]

p. 9



[close]

p. 10

Jetzt ist’s halt passiert. Schon dunkel. Wenigs- tens was. Gleich Ladenschluß, ich schleich aus dem MÜLLERMarkt. Das Teil passt nicht in die Taschen meiner Übergangsjacke. Kann ich vergessen. Wenn mir jetzt Ronald über den Weg läuft, macht’s ratzfatz die Runde. Naa, der sagt nichts, der hält scho dicht. Ja, so kann’s gehen. Du denkst »Naa, ich nedd«, und – fupp! Ist aber auch stressig zur Zeit. »Brauchst du Kur, Junge«, hat der Nachbar gestern vorgeschlagen (der nette mit dem BLITZSCHUTZ KOPP-Kastenwagen). Mensch, ein Sole-Becken in Bad Tölz. Was Warmes, das ganz, ganz langsam die Schläfen runterläuft. Tranquilizer. Nix hilft, vier Bayreuther Hell auch nicht. Wenn die Kerle vom SVB das mitkriegen – am End. Der Walters Klaus und der Vollmers Armin. Oh no. Unter der Dusche dröhnt doch immer AC/DC und ich bin doch eigentlich als shampoonierter Angus-Young-Nachmacher bekannt. Und jetzt – Outing. Nur Grello wär stolz auf mich. Kein Krach, Mann. Gut so, Spinner. Vorhin haben sie’s im Radio gebracht. Im Zündfunk, bei diesem Nuschelkönig Achim 60 Bogdhan (»And you spoke to me in whispers«). Und dann war eben im MÜLLER-Markt noch Licht. Die hatten’s im Regal. Ich hab’s mir geholt – die neue Belle & Sebastian. Scho passiert. Etz is raus. Naa, steh i a dazu. Binni ehrlich. Mei. Ist so. Was hätt i machn solln? Hätt’s nie dachd … Abber gut … Muss i durch. 10 Jetzt ist’s halt passiert · Text: Bernd Klaus · Foto: Unknown

[close]

p. 11

11

[close]

p. 12

E-Mail von Rita P., Liebe Redaktion, ich bin vor 20 Minuten aufgewacht und schicke euch gleich jetzt dieses E-Mail. Ich hatte einen beunruhigenden Traum. Fast schon Alptraum. (Kann man sagen). Die Erdoberfläche hat sich bewegt. So ein dumpfes, kurzes Grollen. Ganz regelmäßig. Im Abstand von ca. 6 bis 7 Sekunden. Und so übermächtig – immer wieder. Alles wankte. Meine Familie und Möbel. Der angrenzende Wald bewegte sich auf uns zu. Wir rissen aus unseren Büchern die Seiten heraus. »Damit wir nicht erschlagen werden«, sagte Mama. Der Wald kam immer näher. Nach links. Alles nach links. In einem unheimlichen Rhythmus. Eben alle 6 bis 7 Sekunden. Es war ganz schlimm. Wir haben ausgerechnet, dass wir noch ungefähr drei Monate zu leben haben. Dann krachen die Bäume auf uns. Meine Freundin Kathrin hat immer Block und Stift neben dem Bett liegen. Nach dem Aufwachen versucht sie, sich an ihren Traum zu erinnern, und schreibt schnell alles auf. 12 E-Mail · Text: Rita P. · Foto: gleb_pokrov/photocase.com

[close]

p. 13



[close]

p. 14

Wer hat diesen »FSK ab 0 freigegeben-Aufkleber« auf meine Jimi Hendrix Experience BBC Sessions Deluxe Edition Doppel-CD geklebt? Der Verantwortliche gehört gelyncht. xxxxxx So ein schönes Karton-Cover. Klasse Foto, die Jungs mit den psychedelischen Klamotten und der Ultra-Haarpracht. Gerade auf meinem Schreibtisch gelandet. Voller Vorfreude ausgepackt – das ist immer der schönste Moment. (Ich bestell so gut wie nie bei amazon, Ehrenwort!) Kann man denn diesen Drecks-Aufleber »FSK ab 0 freigegeben« nicht auf die Plastikhülle kleben? Wenn die Lieferung schon eingeschweißt werden muss, dann gehört dieser Mist-Sticker »FSK ab 0 freigegeben« eben da außen drauf. Und – auch noch knapp unter die Augen von Mitch Mitchell geklebt. Der befindet sich links hinter Jimis Schulter – ohnehin leicht im Schatten. Klar hab ich versucht, diesen blöden Sticker mit ruhiger Hand und sanftem Fingerzug zu entfernen. Ein Jammer – völlig unmöglich. Das kriegen sie nicht hin, das kriegen sie nicht hin, ein Aufkleber-Modell einzusetzen, das keine Kleberückstände hinterlässt. Diese Verbrecher. Klar, würden sie’s hinkriegen. Hatten wir ja schon. Da war bestimmt wieder so ein depperter Unternehmensberater am Werk – hat nachgerechnet und dafür gesorgt, dass ein kostengünstiger Aufkleber eingesetzt wird. So ein Doldi. Hurensohn. So ein Anti-Linkshänder-Schänder. Wahrscheinlich Rassist – aber auf der LOVE PARADE mitgejohlt, wetten? Es pappt schrecklich. Aufkleber-Kleberückstände in Mitchs Haaren und auf seinen Klamotten, bis in Jimis Schulter rein. Mensch, Mitch. Die psychedelischen Klamotten vertuschen die Kleberückstandsspuren zwar etwas, aber besser ich pass auf. Vom Tageslicht fernhalten, hab ich mir vorgenommen. Übrigens – der andere Aufkleber (»The Authorised Hendrix Family Edition«), jener der Noel Reddings Kopf verdeckte, ließ sich problemlos – spurenlos abziehen. So ein Doldi. Wichser. I-tunes Download-Affe. Ku-Klux-Klan, wetten? AufkleberKleberückstände. 14 Aufkleber-Kleberückstände · Text: Erdostiter · Foto: oberrang

[close]

p. 15



[close]

Comments

no comments yet