DENKWEISEN. Der offizielle NLP-Guide

 

Embed or link this publication

Description

Verbandsbroschüre des DVNLP mit Infos zum Thema NLP, Ausbildungen und DVNLP.

Popular Pages


p. 1

DDEERR OOFFFFIIZZIIEELLLLEE NNLLPP--GGUUIIDDEE

[close]

p. 2

Information ist ein Unterschied, der einen Unterschied macht.“ — Gregory Bateson

[close]

p. 3

Inhalt Der Ethik-Kodex des DVNLP 4 Vorwort Vorstand 5 Was ist NLP? Wovon handelt NLP? 7 8 Vorannahmen des NLP 11 Geschichte des NLP Wie NLP entstanden ist 13 14 Wer braucht NLP? Wirtschaft Coaching Gesundheits- und Sozialwesen Psychotherapie und Beratung Erziehung NLP in der Psychotherapie (DVNLPt) Pädagogik Gerichtswesen und Mediation Sport Kunst und Kreativität 17 18 19 19 20 21 21 22 22 23 23 Die NLP-Ausbildungen Übersicht 25 26 Wege zum NLP 31 Der DVNLP Vorstand und Geschäftsstelle Impressionen 35 37 38 Sponsoren 40

[close]

p. 4

DER ETHIK-KODEX DES DVNLP Entsprechend den folgenden Ethik-Richtlinien können Sie von DVNLPMitgliedern erwarten, dass sie … … danach streben, integer, unabhängig und unparteiisch zu handeln, Interessenskonflikte zu vermeiden und in Übereinstimmung mit den auf Seite 11 dieser Informationsbroschüre abgedruckten Vorannahmen des NLP zu handeln, … sich selbst sowie ihre Qualifikation und Erfahrung nach bestem Wissen und Gewissen darstellen. Dies gilt auch für Fertigkeiten und Kenntnisse Dritter, die sie ihren Kunden/Klienten weiterempfehlen, … NLP ausschließlich innerhalb der Grenzen ihrer Kompetenz und entsprechend ihres höchstmöglichen Niveaus ausüben, … sich in ihren Fertigkeiten und ihrem Wissen fortlaufend weiterbilden, … NLP-Interventionen als eine Wahlmöglichkeit und niemals als einzige und ausschließliche Lösung für ein gegebenes Problem darstellen, … die Anliegen ihrer Kunden/Klienten vertraulich behandeln, … NLP als eine professionelle und effektive Methode präsentieren, die Individuen und Organisationen als Hilfe dient, … sicherstellen, dass den Erwartungen der Klienten/Kunden in beiderseitigem Einvernehmen entsprochen wird, … die Vielfalt unterschiedlicher NLP-Stile und die Zugänge verwandter Berufe respektieren, … im Einklang mit den Grundwerten des DVNLP handeln, um einem breiteren Publikum die Ziele und Aktivitäten des Verbandes darzustellen und … den Wert und die Würde eines jeden Menschen sowie dessen Recht auf Selbstbestimmung respektieren. Der DVNLP setzt auf Werte und Kontinuität bei gleichbleibend hohem Standard, dem Ethik-Kodex verpflichtet. 4

[close]

p. 5

LIEBE LESERINNEN, LIEBE LESER, herzlich möchte ich Sie einladen, in dieser Broschüre Näheres über das NLP, eines der faszinierendsten Kommunikations- und erapiemodelle unserer Tage zu erfahren. Das Wissen der Menschheit verdoppelt sich in immer kürzeren Abständen, der technische Fortschritt erfasst sämtliche Lebensbereiche, fast täglich gibt es in allen wissenscha lichen Disziplinen bahnbrechende Erkenntnisse. Um mit diesen Entwicklungen Schritt zu halten, brauchen wir neue und auch bewährte Wege, unsere Persönlichkeit weiterzuentwickeln. E ektive Kommunikation mit anderen, gelungenes Selbstmanagement, aber auch Gesundheit, Kreativität und Zufriedenheit, werden zunehmend zu Faktoren, die ein glückliches und erfülltes Leben ausmachen. In all diesen Bereichen des persönlichen Wachstums bewährt sich NLP bestens. NLP hat in der Personalentwicklung internationaler Konzerne ebenso einen Stammplatz, wie in der Weiterbildung von Lehrern, Trainern, Unternehmensberatern und Coaches. Als wirksame Kurzzeittherapie erfährt das NLP mehr und mehr wissenscha liche Anerkennung. So belegen die aktuellsten Erkenntnisse der Neurowissenscha en die Funktionalität zahlreicher NLPInterventionen. Und auch im sozialen Bereich bietet das NLP unterschiedlichste Anwendungsmög- lichkeiten und gehört mittlerweile zur Standardfortbildung vieler Ärzte und Pädagogen. NLP ist vielfältig und entwickelt sich durch seine Anwender immer weiter. Dadurch ist und bleibt das NLP zukun sfähig. Der DVNLP ist auf diesem Weg als einer der größten Weiterbildungsverbände in Deutschland und als größter NLP-Verband Europas ein wichtiges Forum. Ein Forum, das Identität scha , allgemein akzeptierte Qualitätsstandards für NLP-Ausbildungen setzt und allen Interessierten die Möglichkeit des Austausches und persönlichen Wachstums bietet. In diesem Sinne: Herzlich willkommen beim DVNLP! DIhrr.eJeAnnsjTaoMmýarsdal Vorsitzender,,DDVVNNLLPP Was ist NLP >> Geschichte des NLP >> Wer braucht NLP >> NLP-Ausbildungen >> Wege zum NLP >> Der DVNLP >> Sponsoren >> VORWORT 5

[close]

p. 6

6

[close]

p. 7

WAS IST NLP? JEDER MENSCH ERSCHAFFT SEINE EIGENE REALITÄT Das Neuro-Linguistische Programmieren beschreibt – ausgehend von Erkenntnissen der modernen Systemtheorie, Linguistik, Neurophysiologie und Psychologie – die wesentlichen Prozesse, wie Menschen sich selbst und ihre Umwelt wahrnehmen, diese Informationen auf ihre eigene Weise verarbeiten, auf dieser Grundlage fühlen und handeln, entsprechend miteinander kommunizieren, lernen und sich verändern. M enschen unterscheiden sich in der Art und Weise, wie sie bestimmte Situationen, sich selbst, andere Menschen, ihre Beziehungen, ihre beru iche Tätigkeit und den Alltag erleben. Je nachdem, wie wir uns selbst und unsere Umwelt wahrnehmen, wie wir denken, wie wir fühlen und diese Gefühle bewerten, kann ein und dieselbe Situation als angenehm und wohltuend oder aber als schwierig und belastend erlebt werden. Basierend auf Studien und Modellen zur menschlichen Wahrnehmung und Informationsverarbeitung macht NLP bewusst, welche Faktoren unser Erleben steuern und wie wir unsere Erfahrungen selbst generieren. Auf dieser Grundlage entstand in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl von Handlungsmodellen der Veränderung. NLP ist die Disziplin im Bereich der Kognitions- und Verhaltenswissenscha en, die sich explizit und in umfassender Weise dem Studium der menschlichen Subjektivität widmet. Mit Hilfe der dabei gewonnenen Erkenntnisse erö net NLP – Jeder meint, dass seine Wirklichkeit die wirkliche Wirklichkeit ist.“ — Paul Watzlawick sowohl für Einzelpersonen als auch für Gruppen und Organisationen – e ziente und zugleich exible Zugänge zu ziel- und lösungsorientierten Veränderungen. Wie jede andere wissenscha liche Disziplin entwickelt sich NLP dabei durch neue Forschungen und Erkenntnisse permanent weiter. NLP-Trainings vermitteln ein größeres Bewusstsein von den Prozessen, die das eigene Erleben steuern. Sie vermitteln einen erweiterten Gebrauch der fünf Sinne sowie die Fähigkeit, persönliche Ziele zu formulieren und diese unter Berücksichtigung verschiedener Ein- üsse zu verwirklichen. Das in den vergangenen Jahrzehnten weltweit erarbeitete Wissen ermöglicht es professionellen Kommunikatoren – unabhängig von ihrer methodischen und inhaltlichen Ausrichtung – u. a. das eigene Verständnis für zwischenmenschliche Kommunikationsprozesse zu verfeinern, sich noch leichter auf die individuelle „Realität“ des Gegenübers einzustellen, die eigene Flexibilität im Umgang mit Menschen unterschiedlichster Herkun nachhaltig zu erweitern sowie sich den Herausforderungen einer im stetigen Wandel begri enen Welt bewusst zu stellen. Was ist NLP >> Geschichte des NLP >> Wer braucht NLP >> NLP-Ausbildungen >> Wege zum NLP >> Der DVNLP >> Sponsoren >> WAS IST NLP 7

[close]

p. 8

Was ist die Botschaft und wie drücken wir sie aus? Ist das, was wir mitteilen wollen, auch das, was unser Gegenüber tatsächlich versteht? Wenn nicht, wie erkennen wir die entsprechenden Hinweise, und wie können wir diese bei der Interaktion berücksichtigen? 8 WOVON HANDELT NLP? Wenn Sie sich anhand der zur Verfügung stehenden Literatur oder durch Gespräche mit Anwendern über NLP informieren, werden Sie eine Vielfalt unterschiedlicher Beschreibungen finden. Dieses breite Spektrum geht auf die enorme Spannweite des Ansatzes zurück. Im Folgenden wird NLP daher aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Einer der Grundsätze des NLP lautet, dass wir permanent kommunizieren. Zum einen natürlich durch Sprache, aber auch durch unsere Mimik, unsere Gesten und unseren Tonfall. NLP bietet hier eine Vielzahl praktischer Werkzeuge für effiziente Kommunikation.

[close]

p. 9

VERBRAUCHERSCHUTZ FÜR DEN GEIST Unser Sprachgebrauch beeinusst unser Denken und Handeln. Der Prozess, durch den wir unsere Erfahrung in Sprache übersetzen, setzt eine Verdichtung und Verzerrung des Erlebten voraus. Wir sind gezwungen, unsere Wahrnehmung der außersprachlichen Wirklichkeit mithilfe von Worten zu transferieren. Dabei gehen o wertvolle Informationen verloren. NLP bietet Fragetechniken und Methoden, die uns dabei helfen, die Kommunikation mit anderen und uns selbst so zu gestalten, wie wir es tatsächlich intendieren. NLP lehrt uns zu verstehen, wie uns der Gebrauch von Sprache durch persönliche Filter beein usst. Wenn man Sie etwa darum bittet, NICHT an ein Känguru zu denken, dann werden Sie wahrscheinlich erst recht an ein Känguru denken. Die Worte erreichen das Gegenteil des eigentlich Beabsichtigten. Oder achten Sie auf die Wirkung, wenn Sie das Wort „aber“ gebrauchen. Hierzu folgendes Beispiel: „Mir gefällt, wie Sie diese Arbeit ausgeführt haben, aber ...“ In Erwartung, dass nach „aber“ ein Problem folgt, wird der Zuhörer dazu neigen, alles zu vergessen, was dem „aber“ vorausging. Auch Werbefachleute, Medien, Politiker sowie Organisationen aller Art nutzen gezielt eine bestimmte Sprache, um ihre Botscha en zu vermitteln und im Unterbewusstsein ihrer Hörer zu verankern. Durch das im Rahmen des NLP vermittelte Wissen über die Wirkung von Sprache können Sie ein tieferes Verständnis für die auf Sie einströmenden Ein üsse entwickeln. Auf diese Weise dient NLP-Wissen auch als eine Art Verbraucherschutz für den Geist. MODELLIEREN AUSSERGEWÖHNLICHER FÄHIGKEITEN NLP-Prozesse und -Strategien sind das Ergebnis von Forschungen, die untersuchten, wie genau Experten oder Persönlichkeiten mit außergewöhnlichen Begabungen und Fähigkeiten ihre Leistungen erreichen. NLP machte es möglich, anderen Menschen Fertigkeiten zu vermitteln, die einst als Genie, Talent oder Intuition bezeichnet wurden und für andere unerreichbar schienen. Das Modellieren herausragender Fähigkeiten beruht auf genauen Beobachtungen des inneren Erlebens der hochbegabten Person. Auch unterstützende Überzeugungen, persönliche Wertesysteme und das eigene Selbstbild spielen hier eine bedeutende Rolle. Die Fähigkeit zum Modellieren ist der Schlüssel zur Kompetenz im NLP. Die Gabe, überdurchschnitt- liche Fertigkeiten in einzelne Bestandteile aufzuschlüsseln, bietet NLP-Anwendern neue Perspektiven und ermöglicht ein effizienteres Lernen. So wurde etwa die „NLP-Rechtschreibstrategie“ anhand von Menschen modelliert, die von Natur aus die Rechtschreibung gut beherrschten. Seit die entsprechenden mentalen Prozesse eindeutig beschrieben und kodiert sind, lassen sie sich ohne Weiteres Was ist NLP >> Geschichte des NLP >> Wer braucht NLP >> NLP-Ausbildungen >> Wege zum NLP >> Der DVNLP >> Sponsoren >> WAS IST NLP 9

[close]

p. 10

Kindern und Erwachsenen beibringen, die bislang Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung hatten. Um ein anderes Beispiel zu nennen: Haben Sie Probleme, morgens früh aufzustehen? Mit Hilfe der Werkzeuge des NLP kön- nen Sie herausfinden, wie sich eine Person, die gerne aufsteht, dazu motiviert. Mittels entsprechender Interventionen sind Sie darüber hinaus in der Lage, diese „Strategie“ auch für sich selbst zu nutzen. Aber das ist noch längst nicht alles. Das Modellieren von Kompetenz ermöglicht eine Fülle effektiver Anwendungen in den unterschiedlichsten Bereichen wie Psychotherapie, Pädagogik, Wirtschaft, Gesundheit, Sport und persönlicher Entfaltung. DIE PERSÖNLICHE REALITÄT KREIEREN NLP beschreibt auf präzise Weise die Wahrnehmungen und geistigen Prozesse, die unsere „persönliche Realität“ kreieren: Wie wissen wir, was wir wissen? Wie tun wir, was wir tun? Wie kommt es, dass wir uns in bestimmten Augenblicken ängstlich und in anderen glücklich fühlen? Wie ist es möglich, dass uns etwas gefällt oder missfällt? Wieso lernen wir eine Sache leicht und die anderen nur unter erschwerten Bedingungen oder gar nicht? Jeder Mensch hat seine eigene Weise, die Welt wahrzunehmen, auf sie zu reagieren und aus seiner Erfahrung zu lernen. NLP ist ein Werk- zeug, das Anwender dahingehend unterstützt, sich der individuellen und (sub-)kulturellen Eigenarten von Menschen bewusst zu werden. NLP untersucht das Zusammenwirken unserer Wahrnehmungsfilter, Gedanken, Gefühle und Handlungen, um unsere ureigene subjektive Erfahrung zu erschaffen. Es hilft zu verstehen, wie ein Mensch sich in seiner Umwelt bewegt und wie er sich die Welt erklärt. Gerade weil NLP davon ausgeht, dass wir dies alles auf unterschiedliche Art und Weise tun, verzichtet es auf schematisierte Formeln. NLP ermöglicht es, die Einzigartigkeit einer Person wahr- zunehmen, diese zu respektieren und dadurch besser auf den Einzelnen einzugehen. Die Unterschiede von Menschen wertzuschätzen ist daher ein integraler Bestandteil des NLP. Menschen werden nicht mittels „gemessener“ Charaktereigenschaften kategorisiert, sondern NLP schaut immer auf die situativen, systemischen Komponenten einer Situation, in der jemand handelt. Verhalten bezieht sich immer auf eine situative Gegebenheit, in der sich die Person befindet. NLP ist damit ein „State“-Ansatz (state = Zustand) und kein „Trait“-Ansatz (trait = Charaktereigenschaft). 10

[close]

p. 11

DIE VORANNAHMEN DES NLP GRUNDPRINZIPIEN – PHILOSOPHIE – SPIELREGELN Die Vorannahmen beschreiben die grundlegenden Einstellungen des NLP. Sie wurden zum größten Teil von Menschen übernommen, die auf ihrem Gebiet außergewöhnliche Resultate erzielten. NLP ist also nicht nur eine Sammlung wirksamer Werkzeuge, sondern vor allem eine nützliche Einstellung für unsere persönliche Weiterentwicklung. 1 Wir alle sind einzigartig und erleben die Welt auf unterschiedliche Weise. Jeder Mensch ist anders und hat seine eigene Art zu sein. 2 Geist, Körper und Umwelt bilden ein einheitliches System. unsere geistige einstellung beeinflusst unser psychisches und physisches Wohlbefinden. Ebenso kann das, was wir tun, auch unser Denken verändern. 3 Jedes Verhalten ist Kommunikation. Auch Schweigen. Nonverbales Verhalten beeinflusst die Wirkung einer botschaft. 4 Die bedeutung von Kommunikation ergibt sich aus der Reaktion, die sie hervorruft – nicht aus der Absicht des Senders. 5 Menschen orientieren sich bei ihrem Handeln an Vorstellungen, ihrer „geistigen Landkarte“, und nicht an der Welt selbst. Eine Landkarte, d. h. ein „Modell der Welt“, spiegelt nicht punktgenau ein konkretes Gebiet wider, sondern vielmehr dessen Struktur. Darin liegt ihre brauchbarkeit begründet. 6 Mehr Wahlmöglichkeiten sind besser als keine Wahlmöglichkeiten. Die erhöhung von Wahlmöglichkeiten führt zu mehr Verhaltensflexibilität. 7 Menschen treffen stets die beste Wahl aus dem, was ihnen an Optionen zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Verfügung steht. Sie funktionieren in ihrem „Modell der Welt“. 8 Jedes menschliche Verhalten ergibt einen Sinn, wenn es im Kontext der „geistigen Landkarte“ der betreffenden Person gesehen wird. 9 Hinter jedem Verhalten steckt eine positive absicht, für denjenigen, der das Verhalten zeigt. 10 Jedes Verhalten ist in einem bestimmten Kontext nützlich. 12 Menschen besitzen bereits alle Ressourcen, die sie für eine Veränderung benötigen. 13 Es gibt kein Versagen, es gibt nur Feedback. 14 Wenn das, was du tust, nicht funktioniert, tue etwas anderes. 15 Das flexibelste System-element kontrolliert das System (vgl. kybernetisches „Gesetz der erforderlichen Vielfalt“). 16 Alles, was ein Mensch kann, ist erlernbar. Alles ist erreichbar, wenn die Aufgabe in hinreichend kleine Schritte unterteilt wird. Die gewohnheitsmäßige abfolge von Denk- und Verhaltensvorschriften ist änderbar. Es kommt zur flexibilisierung und zum Neulernen. Was ist NLP >> Geschichte des NLP >> Wer braucht NLP >> NLP-Ausbildungen >> Wege zum NLP >> Der DVNLP >> Sponsoren >> WAS IST NLP 11

[close]

p. 12

12

[close]

p. 13

GESCHICHTE DES NLP DIE INTERDISZIPLINÄREN GRUNDLAGEN Die wesentlichen Prinzipien des NLP wurden erstmals von Richard Bandler, John Grinder und Frank Pucelik definiert. Richard – Student der Mathematik, Informationswissenschaften und Psychologie, John – ein junger LinguistikProfessor – und Frank – Student der Psychologie und Politikwissenschaften – arbeiteten Anfang der 1970er Jahre im Umfeld der University of California, Santa Cruz (USA) zusammen. B andler, Grinder und Pucelik befassten sich intensiv mit der Frage: „Was ist der entscheidende Unterschied zwischen demjenigen, der nur kompetent ist, und jenem, der im gleichen Bereich überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt?“ Sie wählten drei Personen als Modelle aus, die als ausgezeichnete Psychotherapeuten weltweit bekannt waren: FRITZ PERLS, Begründer der Gestalttherapie, VIRGINIA SATIR, Begründerin der Familientherapie MILTON H. ERICKSON, weit über Fachkreise hinaus bekannter Psychiater, der eine neue Form der therapeutischen Hypnose- und Kurzzeittherapie entwickelt hat. Bandler, Grinder und Pucelik untersuchten zusammen mit 14 weiteren Personen (Trevelyan Houck, Terry Rooney, Ken Block, Je Paris, Lisa Chiara, Marilyn Moskowitz, Gary Merrill, Devra Canter, Jody Bruce, Leslie Cameron, Bill Polansky, Ilene McCloud, David Gordon und Paul Carter) zunächst ihre Sprache, ihr nonverbales Verhalten und ihre mentalen Prozesse. Dabei entdeckten sie spezi sche Muster, die standardisiert und gelehrt werden konnten. Im Zuge ihrer Forschungen nahmen die NLP-Begründer auch Bezug auf viele andere Disziplinen und Forschungsbereiche. FRÜHE EINFLÜSSE AUF DAS NLP Substanzielle Weiterentwicklungen der Grundlagen des NLP stammen von Judith DeLozier, Leslie Cameron-Bandler, Robert Dilts, David Gordon, Charles Faulkner, Steve und Connirae Andreas, sowie Tad James (alle USA). Darüber hinaus gibt es weltweit eine Vielzahl weiterer NLP-Forscher, die wichtige Beiträge zur Erweiterung des Gebiets und seiner Anwendungsmöglichkeiten beigetragen haben. Die Ressourcen, die Du brauchst, findest Du in Deiner eigenen Geschichte.“ — Milton H. Erickson Was ist NLP >> Geschichte des NLP >> Wer braucht NLP >> NLP-Ausbildungen >> Wege zum NLP >> Der DVNLP >> Sponsoren >> GESCHICHTE DES NLP 13

[close]

p. 14

WIE NLP ENTSTANDEN IST SPRACHWISSENSCHAFTEN NOAM CHOMSKY: oberflächen- und tiefenstruktur von Sprache und Denken Vorannahmen des Denkens, die sich in der Sprache zeigen, Worte und subjektive bedeutungen ALFRED KORZYBSKI: unterscheidung zwischen „Landkarte“ und „Gebiet“ menschen kodieren ihre erfahrung und kreieren auf diese Weise ihre subjektive Realität Verarmte und unangemessene Landkarten resultieren aus Irrtümern in der Wahrnehmung und im Denken begrenzungen der Sprache LINGUISTIK MATHEMATIK & COMPUTERWISSENSCHAFTEN Kybernetik Theorien der Systemanalyse Ebenen der Abstraktion Gesetz der notwendigen Vielfalt Chunking PROGRAMMIEREN benjamin Lee Whorf („Sprache, Denken, Wirklichkeit“) gregory bateson (Kommunikationstheorie) Paul Watzlawick und die Mitarbeiter des Mental Research Institute in Palo Alto (Kurzzeittherapie) moshe feldenkrais (feldenkrais-therapie) Frank Farelly (Provokative Therapie) Edward T. Hall (Interkulturelle Kommunikation) george miller (7 +/- 2 chunks) Karl Pribram (holografisches modell des gehirns) michael gazzaniga („Split-brain“-forschungen) hans Vaihinger („Die Philosophie des als-ob“) carl rogers (empathie, beziehung, gesprächspsychotherapie) WEITERE EINFLÜSSE 14

[close]

p. 15

NEURO PSYCHOLOGIE & PSYCHOTHERAPIE FRITZ PERLS: Gestalttherapie Wahrnehmung Verantwortung Wahlmöglichkeit Paradoxa Verhalten bedürfnisse Werte Kongruenz emotionaler Ausdruck VIRGINIA SATIR: Familientherapie Familien und Systeme Prozess der Kommunikation Selbstwert Kongruenz/Inkongruenz Repräsentationssysteme: Sehen, hören, fühlen, riechen und Schmecken, Pacing und Leading Sinnesspezifische Prädikate Reframing Feedback Versöhnung MILTON H. ERICKSON: Hypnose Pragmatismus Utilisation Kommunikation mit dem Unbewussten Indirekte Kommunikation Arbeit mit Metaphern Nonverbale Kommunikation Humor Wortspiele Rätsel Reframing Bandler, Grinder Frank Pucelik, Trevelyan Houck, Terry Rooney, Ken Block, Jeff Paris, Lisa Chiara, Marilyn Moskowitz, Gary Merrill, Devra Canter, Jody Bruce, Leslie Cameron, Bill Polansky, Ilene McCloud, David Gordon und Paul Carter WIRKMECHANISMEN MODELLE STRUKTUREN STRATEGIEN NLP SUBSTANZIELLE WEITERENTWICKLUNGEN DER GRUNDLAGEN DES NLP DURCH: judith DeLozier, Leslie cameron-bandler, robert Dilts, David gordon, charles faulkner, tad james sowie Steve und Connirae Andreas (alle USA), sowie weltweit viele andere. BUCHTIPPS Bandler, Grinder Metasprache und Psychotherapie (Junfermann) Grinder, Pucelik Origins of NLP (Crown House) O‘Connor, Seymour Neurolinguistisches Programmieren: Gelungene Kommunikation und persönliche Entfaltung (VaK-Verlag) Was ist NLP >> Geschichte des NLP >> Wer braucht NLP >> NLP-Ausbildungen >> Wege zum NLP >> Der DVNLP >> Sponsoren >> GESCHICHTE DES NLP 15

[close]

Comments

no comments yet