Messezeitung Bauen-Wohnen-Modernisieren 2015

 

Embed or link this publication

Description

Messezeitung Bauen-Wohnen-Modernisieren 2015

Popular Pages


p. 1

Messe Göppingen Bauen – Wohnen Die große regionale Bau- und Immobilienmesse Modernisieren 20.-22.März SÜDWEST PRESSE Freitag 10-18 Uhr – Samstag 10-18 Uhr – Sonntag 11-18 Uhr – www.baumesse-gp.de Werfthalle Göppingen und Dr.-Herbert-König-Platz im Stauferpark – Manfred-Wörner-Straße 104 – 73037 Göppingen ... dieses Wochenende! 3 Tage!

[close]

p. 2

20. – - 22. Besuchen Sie unseren Stand in der Werfthalle Stauferpark vom 14. 16. März Neben interessanten Informationen zur Stadtsanierung können Sie die Aktivitäten der

[close]

p. 3

BAUEN – WOHNEN – MODERNISIEREN 20.-22. MÄRZ 2015 | WERFTHALLE GÖPPINGEN SEITE 03 Liebe Besucherinnen und Besucher, Regionale Fachleute präsentieren sich zum achten Mal bei der Messe „Bauen – Wohnen – Modernisieren“ in der Werfthalle Göppingen. Für Sie ist dies eine sehr gute Gelegenheit, sich aus erster Hand bei den Handwerksbetrieben und Dienstleistern zu informieren – ganz unverbindlich aber mit viel konkretem Hintergrundwissen. Jürgen Schmid. Vielfältiges Angebot: Die Messe Bauen – Wohnen – Modernisieren am Wochenende in Göppingen. Foto: Archiv/Giacinto Carlucci Bei kleinen und großen Umbauprojekten, Neubauten oder Sanierungen hilft Ihnen der Rat des Fachmanns, der auch bei der Ausführung zuverlässig arbeitet. Die engagierten Mitarbeiter in den Unternehmen leisten viel und gestalten die Gesellschaft mit. Denn: Das Handwerk ist ein wichtiger Arbeitgeber und gilt nicht umsonst als die „Wirtschaftsmacht von nebenan“. Wir packen an und sind vor Ort – mit viel Erfahrung und Know-how. Darum, liebe Besucherinnen und Besucher, informieren Sie sich auf der Messe „Bauen – Wohnen – Modernisieren“. Der Erfolg dieser Veranstaltung in den vergangenen Jahren hat gezeigt, dass eine persönliche Beratung durch nichts zu ersetzen ist. Bei dieser Gelegenheit möchte ich als Schirmherr auch allen Ausstellern sehr herzlich danken, die diese Messe mit Leben füllen – fast alle Firmen sind schon seit der Premiere mit dabei und kommen immer wieder gerne. Danken möchte ich auch der NWZ-Medienagentur Staufen plus, die jedes Jahr aufs Neue die Messe als Plattform für das Handwerk organisiert. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen eine gute Zeit während der drei Messetage, interessante Gespräche und viel Erfolg. Es grüßt Sie sehr herzlich Infos rund um Haus und Garten Baumesse so groß wie nie: mehr Aussteller und größere Messefläche Am kommenden Wochenende dreht sich in Göppingen zum achten Mal alles um „Bauen – Wohnen – Modernisieren“. Drei Tage lang können sich Bauherren, Eigenheimbesitzer oder Vermieter in der Werfthalle über vielfältige Themen informieren und sich beraten lassen. bilienmesse im Landkreis Göppingen erwarten die Besucher auf der Messefläche in der Werfthalle, in der erstmalig vergrößerten Zelthalle und im Außenbereich mit großer Gartenlandschaft viele Angebote. So können sich die Besucher nicht nur an den Messeständen der verschiedenen Aussteller informieren und beraten lassen, sondern auch einen der vielseitigen Expertenvorträge besuchen. Hier besteht die Möglichkeit, sich Info Am Freitag wird der Schirmherr der Messe, Kreishandwerksmeister Jürgen Schmid, gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Medienagentur Staufen plus, Mario Bayer, die Messe um 10.30 Uhr in der Werfthalle eröffnen. über ein spezielles Thema näher zu informieren und offengebliebene Fragen zu stellen. Auch für Speis und Trank ist reichlich gesorgt. A Jürgen Schmid Kreishandwerksmeister und Schirmherr der Messe usstellerrekord in Göppingen: bei der Baumesse „Bauen – Wohnen – Modernisieren“ in der Werfthalle gab es noch nie so viele Aussteller und eine so große Messefläche wie dieses Jahr. Ein Besuch lohnt sich also – rund 100 Handwerker, Dienstleister und weitere Experten stellen von Freitag, 20. März bis Sonntag, 22. März ihre Arbeit vor, informieren und beraten kompetent und unverbindlich. Es werden Vertreter und Ansprechpartner unzähliger Branchen vor Ort sein: ob es um den Kauf eines neuen Grundstückes, um Neubau oder Altbausanierung, um die Umgestaltung eines Gartents, um Energiesparmaßnahmen oder um die Finanzierung geht – Bauherren und solche die es werden wollen, sollten die Messe nicht verpassen. „Wir legen großen Wert darauf, den Fokus bei den Ausstellern auf regionale Anbieter zu legen“, erzählt Geschäftsbereichsleiterin Lisa Hartleb vom Veranstalter Staufen plus, „denn sie sind es, die bei Neu- und Umbauten als persönliche Ansprechpartner die idealen Partner für Projekte sind." Bei der größten Bau- und Immo- Fakten zur Messe n Öffnungszeiten: Freitag, 20. März 2015 von 10 - 18 Uhr Samstag, 21. März 2015 von 10 - 18 Uhr Sonntag, 22. März 2015 von 11 - 18 Uhr n Eintrittspreise (Tageskarten): Tageskarte: 4,- Euro 2,- Euro 2,- Euro n Busverbindungen (ohne Gewähr) Abfahrt ab ZOB - Busbahnhof Freitag (Linie 91): 9.15, 10.55, 12.05,12.50, 13.20, 14.10, 15.50,16.55 und 17.25 Uhr Samstag (Linie 93): 10.13, 11.13, 12.13,14.13 und 16. 13 Uhr Sonntag (Linie 13, bis John-F. Kennedy-Str., danach Fußweg ca. 8 Minuten): 9.45, 12.05, 14.20, 16.20 Abfahrt ab Messegelände (Dr.-Herbert-König-Platz) Freitag: 11.22, 12.32, 13.17, 13.47, 14.37, 16.17, 17.25, 17.52 und 18.47 Uhr Samstag (Linie 93): 12.26, 14.26, 16.26 und 18.26 Uhr (Achtung – bitte in Fahrtrichtung Galgenberg einsteigen!) Sonntag (Linie 13, zunächst Fußweg zur JohnF. Kennedy-Str.): 12.33, 14.56 und 16.48 Uhr 18.48 Schüler/Studenten: ermäßigte Tageskarte: NWZ- oder GZ-Abonnenten gegen Vorlage der Abomax- oder Leserkarte oder mit Gutschein. Kinder bis 12 Jahre frei. Rollstuhlfahrer mit Begleitperson frei. n Schirmherr: Kreishandwerksmeister Jürgen Schmid

[close]

p. 4

SEITE 04 BAUEN – WOHNEN – MODERNISIEREN 20.-22. MÄRZ 2015 | WERFTHALLE GÖPPINGEN Hinweise und Ratschläge bei zahlreichen Expertenvorträgen Fachleute aus dem Landkreis gehen bei Vorträgen auf spezielle Themen rund ums Haus ein Wer sich über ein ganz spezielles Thema informieren möchte, kann sich bei zahlreichen Expertenvorträgen schlaumachen und offengebliebene Fragen stellen. dem Thema „Schimmelbefall“. Er weiß wie man Ursachen erkennt, richtig bewertet und sinnvoll saniert. Baufinanzierungsberaterin Annemarie Dengel von der Kreissparkasse Göppingen hält einen Vortrag über ein, auch für junge Leute sehr wichtiges Thema: „Die Immobilien als Altersvorsorge: Mit staatlichen Zulagen als Turbo in die eigenen vier Wände“. Einen Überblick über die aktuellen Fördermöglichkeiten gibt die Finanzierungsberaterin Claudia Bauer, ebenfalls von der Kreissparkasse, in ihrem Vortrag „Modernisierung Ihrer Immobilie – öffentliche Fördermittel“. Sie wird beispielhaft eine Modernisierungsmaßnahme finanzieren. Die Versicherungsfachberater Melanie Laßowski und Christian Bandick widmen sich in ihrem Vortrag den „Versicherungen rund ums Haus“. Sie wissen, wie man das Eigenheim vom Spatenstich, über den Rohbau bis zum fertig gestellten Objekt richtig absichert. Am Samstag wird die Firma Quintech zudem über die Vorteile der Brennstofftechnik berichten – dies dann im Vortragsraum im Obergeschoss. Dabei wird am Samstag um 16 Uhr ein Programm des Ministeriums vorgestellt, bei dem noch bis Ende März Fördergelder beantragt werden können. Am Samstag und Sonntag gibt es mehrere Vorträge, die jeder Messebesucher ohne Voranmeldung besuchen kann. Falls bei Messebesucher dann noch immer Fragebedarf herrscht, kann man die Referenten an ihren Messeständen ebenfalls befragen. Info Die Fachvorträge finden am Samstag und Sonntag im Vortragsraum im Erdgeschoss, mit Ausnahme der Firma Quintech: Obergeschoss) statt. Es gibt rund 100 Plätze, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. F E B Das Vortragsprogramm Samstag, 21. März Vortragsraum im Erdgeschoss 10.45 Uhr Heizungstausch – Alles was es zu beachten gibt Gerd Ott, Energieberater, Energieagentur Landkreis Göppingen 11.30 Uhr Energie optimieren mit System Luca Foscolo, myGEKKO 12.15 Uhr Meine neue Heizung – 1 System 36 Möglichkeiten Dipl.-Ing. Klaus-Dieter Hirsch, Solvis Gebietsvertretung 13.15 Uhr: Sicher wohnen, Einbruchschutz Jürgen Aspacher, Kriminalhauptkommissar, Polizeidirektion Göppingen auen – Wohnen – Modernisieren“ - wie breit die Bandbreite der Themen auf der Baumesse tatsächlich ist, zeigen auch die vielen Expertenvorträge. Altersvorsorge, Schimmelpilze, Energiesparmaßnahmen, Einbruchschutz oder öffentliche Fördermittel – die Experten verschiedener Unternehmen des Landskreises und der Kreissparkasse Göppingen decken zahlreiche aktuelle Aspekte rund ums Bauen, Wohnen und Modernisieren ab. Die Vortragsreihe startet Gerd Vortragsraum im Obergeschoss 16.00 Uhr Intelligente Wärme und sauberer Strom - am Beispiel einer Brennstoffzelle Dr. Bernhard Schaible, Hexis GmbH Eine Voranmeldung für die Vorträge ist nicht erforderlich. Ott am Samstag mit Informationen zum Thema „Heizungstausch“. Als Mitarbeiter der Energieagentur Göppingen kennt er sich aus und erklärt, was beim Austausch zu beachten ist. Daran schließt Luca Foscolo von myGEKKO Region Süd/West in Eislingen an. Er spricht über "Energieoptimierung" durch zentrale Erfassung, Steuerung und Überwachung von Haustechnik und Geräten – ganz gleich ob zu Hause, in Unternehmen oder in größeren Netzwerken. Klaus-Dieter Hirsch stellt in seinem Vortrag die „36 Möglichkeiten eines einzigen Heizungssystems“ vor. Auf ein ganz anderes Thema möchte Kriminalhauptkommissar Jürgen Aspacher in individuellen Gesprächen aufmerksam machen. Bei ihm können sich die Messebesucher über „Sicher wohnen, Einbruchschutz“ informieren. Jürgen Schmid widmet sich Sonntag, 22. März Vortragsraum im Erdgeschoss 11.15 Uhr Schimmelpilze in Innenräumen Ursachen erkennen, bewerten und richtig Sanieren Dipl.-Ing. Jürgen Schmid, Kreishandwerksmeister 13.15 Uhr Modernisierung Ihrer Immobilie - öffentliche Fördermittel Claudia Bauer, Finanzierungsberaterin, Kreissparkasse Göppingen 14.15 Uhr Die Immobilien als Altersvorsorge: Mit staatlichen Zulagen als Turbo in die eigenen vier Wände 14.00 Uhr Annemarie Dengel, Baufinanzierungsberate- Versicherungen rund ums Haus rin, Kreissparkasse Göppingen Christian Bandick, Fachberater Versicherungsagentur, Kreissparkasse Göppingen 15.00 Uhr Versicherungen rund ums Haus 14.45 Uhr Melanie Laßowski, Fachberaterin VersicheMeine neue Heizung – 1 System rungsagentur, Kreissparkasse Göppingen 36 Möglichkeiten 17.00 Uhr Schimmelpilze in Innenräumen Ursachen erkennen, bewerten und richtig Sanieren Dipl.-Ing. Jürgen Schmid, Kreishandwerksmeister Dipl.-Ing. Klaus-Dieter Hirsch, Solvis Gebietsvertretung 15.45 Uhr Energie optimieren mit System Luca Foscolo, myGEKKO - Änderungen vorbehalten -

[close]

p. 5

BAUEN – WOHNEN – MODERNISIEREN 20.-22. MÄRZ 2015 | WERFTHALLE GÖPPINGEN SEITE 05 Fachleute stehen Rede und Antwort Wer eine ganz konkrete Frage hat, der kann direkt bei den Fachleuten nachhaken. Eine Stunde lang stehen sie im Vortragsraum zur Verfügung. s gibt nichts, was es nicht gibt: Wenn sich Mieter und Vermieter streiten, geht es oft um Kleinigkeiten – doch wer ist im Recht? Was hat sich in den vergangenen Jahren im gesetzlichen Bereich getan und wie wirkt sich die „Mietpreisbremse“ in der Region aus, die jüngst von der Politik ins Spiel gebracht wurde? Diese und viele weitere Fragen rund um die Immobilie, Wohnen und Energie erklären namhafte Experten, die zu einer Fragerunde am Samstag und Sonntag auf der Messe in der Werfthalle sein werden. Neben dem Mietrecht sind es andere Dinge, die das tägliche Wohnen betreffen. So wird Kreishandwerksmeister Jürgen Schmid unter anderem zum Thema Schimmelproblematik informieren – doch nicht nur. „Man erfährt auch, warum es wichtig ist, auf ren“, sagt Schmid. Betriebe, die in der Innung sind, können eine gute Qualifizierung vorweisen, auf die sich der Kunde verlassen kann. Mit dabei sein wird auch Timm Engelhardt von der ter – aber der Experte kann helfen. Immobilienexperte Ralf Bressmer von der Kreissparkasse Göppingen wird ebenfalls vor Ort sein und Eine Stunde lang können Fragen gestellt werden – Samstag und Sonntag Samstag, 15.45 Uhr Jürgen Schmid (Kreishandwerksmeister und Geschäftsführer eines Stuckateurbetriebs), Timm Engelhardt (Energieagentur des Landkreises Göppingen), Manfred Brecht (Haus & Grund), Ralf Bressmer (Kreissparkasse Göppingen). Sonntag, 12.00 Uhr Jürgen Schmid (Kreishandwerksmeister und Geschäftsführer eines Stuckateurbetriebs), Timm Engelhardt (Energieagentur des Landkreises Göppingen), Jürgen Schaile (Haus & Grund), Ralf Bressmer (Kreissparkasse Göppingen). Die Fragerunden finden im Vortragsraum (EG) statt. E Jürgen Schaile, Haus & Grund Manfred Brecht, Haus & Grund Ralf Bressmer Kreissparkasse Göppingen einen Innungs- und Meisterbetrieb zu vertrauen und sich vorher genau über den Handwerker zu informie- Energieagentur des Landkreises. Hier gibt es sicher viele Fragen zu Neuerungen in dern Energiesparverordnungen des Landes. Auch der Einsatz von regenerativen Energien ist für Bauherren immer komplizier- die Fragereunde rund um Finanzthemen bereichen. Das Thema Geld spielt nicht nur beim Neubau eine Rolle, sondern natürlich auch bei Modernisierungen und dem Umbau. Welche Fördermöglichkeiten es hier gibt, und wie man sein Vorhaben allgemein finanzieren kann, weiß Ralf Bressmer. Aktuelle Konditionen in Ihrer Filiale, unter www.bbbank.de oder Tel. 0 800/40 60 40 124 (kostenfrei) Besuchen Sie uns an unserem Messestand in der Werfthalle, Block H! Wir freuen uns auf Sie! Der erste Schritt ins neue Zuhause! • Zinssicherheit für die gesamte Laufzeit • Beratung zu günstigen KfW-Förderdarlehen • Intensive Betreuung und verantwortungsvolle Beratung Jetzt günstige Baufinanzierung sichern arif Auch mit Bn-T Dienst! für den öffentliche BBBank-Filiale Göppingen, Schützenstraße 7, 73033 Göppingen

[close]

p. 6

SEITE 06 BAUEN – WOHNEN – MODERNISIEREN 20.-22. MÄRZ 2015 | WERFTHALLE GÖPPINGEN Computersimulation zeigt Energiekennwert Weil fossile Energieträger begrenzt sind, sollten Gebäudebesitzer wissen, wie Energie eingespart wird Messebesucher können sich am Stand der Energieagentur Göppingen mithilfe einer Software den genauen Energieverbrauch ihres Objektes aufzeigen lassen. plizit nachvollzogen werden, wie viel Energie über welches Bauteil verloren geht. „So sieht man ganz genau, welche energetische Maßnahme welchen wirtschaftlichen Nutzen mit sich bringt und kann Maßnahmen ergreifen“, sagt Timm Engelhardt. Denn auch wenn es am Messestand der Energieagentur zusätzlich Kurzfilme zu Energiespartipps zu sehen gibt, weiß der Geschäftsführer, dass es für Energieeffizienz keinen allgemein gültigen Königsweg gibt: „Weil jedes Gebäude und jeder Nutzer anders ist, gibt es für jedes Gebäude und jeden Nutzer andere Hinweise und Ratschläge.“ Deshalb sollte man sich individuell beraten lassen – schließlich sollen die Maßnahmen lange währen und bezahlbar bleiben. Für Bauherren, Eigenheimbesitzer oder Vermieter, die Fragen zum Thema Energie haben, bietet die landkreiseigenen Einrichtung nach Voranmeldung eine kostenlose und produktneutrale Erstberatung über Umsetzungs- oder Fördermöglichkeiten, Kredite und gesetzliche Auflagen. Interessierte sollten nach Terminvereinbarung die notwendigen Unterlagen wie Pläne oder Fotos mit zur Göppinger Energieagentur bringen. Dadurch kann der Berater ganz individuell auf die Fragen „Welche Maßnahme zum Energiesparen macht an meinem Gebäude Sinn und welche Fördermittel gibt es dafür?“ eingehen. Auch ist es wichtig, sich frühzeitig zu informieren, da beispielsweise Fördergelder nur ausbezahlt werden können, wenn diese vor Maß- E s ist nicht die Frage, ob wir eine Energiewende wollen, sondern wann wir damit beginnen“, weiß der Geschäftsführer der Energieagentur des Landkreises Göppingen, Timm Engelhardt. „Die Rohstoffe, mit denen wir heutzutage heizen, sind endlich und irgendwann aufgebraucht.“ Weil fossile Energieträger mittel- und langfristig immer wertvoller werden, sei es wichtig zukunftsorientierte Maßnahmen zu treffen. Deshalb ist die Aufgabe der Energieagentur, für den Klimaschutz in und um Göppingen zu sorgen: „Wir wollen die Bürger sensibilisieren und aufklären, um Energie zu sparen und den CO2-Ausstoß zu vermeiden“, erklärt er. Auf der Baumesse stehen die Experten den Besuchern rund um das Thema Energieeffizienz zur Verfügung. Dafür bringen sie eine Computersoftware mit, die in kür- Die Energieagentur als vertrauensvolle Anlaufstelle nahmenbeginn bewilligt wurden. Weil das Thema Energieeffizienz immer weiter in den Fokus rückt, ist die Energieagentur eine wichtige und vertrauensvolle Anlaufstelle im Landkreis: „Da wir neutral beraten, kann man sich bei uns auch gut eine zweite Meinung einholen. Wir wollen nichts verkaufen und empfehlen nichts, was keinen Nutzen hat“, sagt Timm Melanie Scheufele Engelhardt. n www.ea-gp.de Der Geschäftsführer der Energieagentur, Timm Engelhardt, beantwortet Foto: Melanie Scheufele Fragen zum Thema Energie. zester Zeit eine sehr genaue Energieverbrauchssimulation von Gebäuden als erste Ist-Analyse erstellt. Durch individuelle Parameter wie Baujahr, Quadratmeter- oder Bewohnerzahl des jeweiligen Gebäudes, wird dessen Energiekennwert analysiert. Damit kann nicht nur der allgemeine Energieverbrauch abgelesen, sondern auch ex- Glas ganz individuell – Wohnen – Modernisieren mit dabei und präsentiert sich seinen Kunden mit immer wieder neuen Ideen. „Wir fertigen alles bei uns in den eigenen Räumen an und können so für jeden das richtige Glas anbieten“, erklärt Kunze. Sowohl für Privatleute, als auch für Unternehmen werden die richtigen Gläser gesucht – von Standard-Varianten bis hin zu Spezialglas mit verschiedenen Mustern und Farben. Wer es ganz besonders bunt haben will: Das Glas kann auch ganz individuell bedruckt werden – auch eine Innovation, die C.F. Lange anbietet und darüber auf der Messe informiert. C.F. Lange gilt als Experte für Duschtüren Der Glas Groß- und Einzelhandel C.F. Lange stellt – unter anderem – Ganzglasduschtüren auf der Messe aus. as Unternehmen stellt neben den Ganzglasduschen auch Glasmöbel her – sei es das Rack für die Hifi-Anlage oder die leicht zu reinigende und optisch sehr ansprechende Aufbewahrung für das Brennholz. „Wir stellen alles ganz nach Kundenwunsch her“, erklärt Roger Kunze, Geschäftsführer von Glas Lange in Göppingen. Das Traditionsunternehmen ist schon seit vielen Jahren auf der Messe Bauen D Nicht nur Duschtüren, auch individuelle Möbel aus Glas gibt es bei Lange in Göppingen. Foto: Constantin Fetzer

[close]

p. 7

BAUEN – WOHNEN – MODERNISIEREN 20.-22. MÄRZ 2015 | WERFTHALLE GÖPPINGEN SEITE 07 Energie sparen live Das Infomobil präsentiert Ihnen vor Ort die neuesten Energiespar-Technologien von Weishaupt Richtig heizen. Sparsam und zukunftssicher. Wir beantworten Ihnen die 10 entscheidenden Fragen zur Energieeinsparung. Auf der Messe Bauen-Wohnen-Modernisieren 2015 Folgende Produkte werden präsentiert: • Gas-Brennwerttechnik • Öl-Brennwerttechnik • Wärmepumpen • Gas- und Ölbrenner mit Digitaltechnik Lassen Sie sich jetzt beraten! Besuchen Sie auch den RC-Club Filstal e.V. » Parcours für ferngesteuerte Traktoren (Für Kinder bis 7 Jahre) » Parcours für ferngesteuerte Buggys (Für größere Kinder und Jugendliche) » Kleine Austellung von Fahrzeugen Bismarckstraße 5 73035 GP-Faurndau Tel. 07161-2 12 60 Fax 07161-2 53 51 koenig.elektrohandel@t-online.de www.Elektro-Koenig.biz SpaSS für Klein und GroSS

[close]

p. 8

SEITE 08 BAUEN – WOHNEN – MODERNISIEREN 20.-22. MÄRZ 2015 | WERFTHALLE GÖPPINGEN Bald mehr Bauplätze Göppingen und Donzdorf stellen Angebote vor In Göppingen läuft für zwei neue Bauplätze das Bebauungsplanverfahren und für eines steht der städtebauliche Entwurf. Auch Donzdorf arbeitet an der Entwicklung neuer Baugebiete. 49 Meter hoch und 40 Tonnen schwer Fischer mit dem „Taxi-Kran“ live vor Ort B W ir hatten lange ein ausreichendes Angebot an städtischen Bauplätzen“, weiß Andrea Dannenmann von der Stadt Göppingen, „doch in den letzten zwei Jahren ist die Nachfrage rasant angestiegen und es wurde alles aufgekauft.“ Sofort losbauen ist in Göppingen derzeit also nicht möglich, doch für zwei neue Bauplätze läuft das Bebauungsplanverfahren bereits: einer befindet sich in der Scheffelstraße in Holzheim und einer in der Hohenstaufenstraße/Dürerstraße in Göppingen. Auch In Göppingen sollen bald wieder Bauplätze mit schöner Aussicht entstehen. Nachfrage nach Bauplätzen ungebrochen groß für einen Bauplatz im Stauferpark steht der städte-bauliche Entwurf, jedoch sind für den endgültigen Startschuss noch einige Fragen abzuklären. Deshalb will die Stadt Göppingen an ihrem Messestand für die Aktivierung von Baulücken werben. „Wir wollen Besitzer von generell und baurechtlich bebaubaren Grundstücken dazu bewegen, zu bauen oder den Landbesitz zu verkaufen“, erklärt Andrea Dannenmann. Außerdem sollen Messebe- sucher auf die neuen Pläne hingewiesen und über weitere Entwicklungen informiert werden. Auch in Donzdorf sieht es mit Bauplätzen derzeit eher mau aus. Als vor vier Jahren ein neues Baugebiet erschlossen wurde, wurden die 35 Bauplätze in kürzester Zeit restlos aufgekauft. Weil es sich um ein Baugebiet in ruhiger Hanglage handelte, sei die Nachfrage enorm gewesen, weiß Thomas Klein von der Stadt Donzdorf. Zum direkten Verkauf gebe es derzeit noch fünf bis sechs Bauplätze. „Wir sind gerade dabei, in attraktiver Lage neue Bauplätze zu erschließen“, versichert Thomas Klein. Am Stand der Stadt Donzdorf soll den Messebesuchern gezeigt werden, in welchen Gebieten in Zukunft neue Bauplätze entste- hen könnten. Den akuten Bauplatzmangel erklärt sich sowohl Andrea Dannenmann als auch Thomas Klein durch das steigende Interesse in Immobilien zu investieren. Außerdem seien sowohl Göppingen als auch Donzdorf durch das breite Schulangebot, der schnellen Erreichbarkeit von Stuttgart und der allgemeinen Infrastruktur sehr attraktive und vergleichsweise günstige Städte. In Göppingen scheinen dabei stadtnahe Grundstücke beliebter, als die ländlichen: „Es ist ein großes Thema geworden, nicht mehr so weit ab vom Schuss zu wohnen“, weiß Andrea Dannenmann. Donzdorf ist durch die Naturnähe und das breite Kleinkindbetreuungsangebot vor allem für junge Familien inMelanie Scheufele teressant. eeindruckende Zahlen: 49 Meter hoch, fast 40 Tonnen schwer, 36 Meter Reichweite mit 1,80 Tonnen Last und in rund 20 Minuten auf- und abgebaut – das ist der mobile Baustellenkran von Fischer-Kran aus Alfdorf. „Man nennt ihn auch den Taxi-Kran, weil er am Tag auf drei, vier oder auch sechs Baustellen eingesetzt werden kann und ruckzuck auf- und abgebaut ist“, weiß technischer Leiter Sascha Fischer. Mobilbaukranvermietung, Krandienstleistung, Mitnahmestapler-, Kipper und Containerlogistik, oder Sonder- und Schwertransport – Die Fischer Flachdachbau GmbH aus Alfdorf hat mit der Abteilung Fischer Kran einen Full Service DienstleisDas „Kran-Taxi“ von Fischer ist auf der Messe mit dabei. ter für nahezu alle Transportaufgaben geschaffen. Das Team von Fischer-Kran wird den Taxi-Kran, der mobil eingesetzt werden kann, auf der Baumesse alle zwei bis drei Stunden auf- und abbauen. Damit wollen Sie den Besuchern zeigen, wie schnell das geht. „Wir wollen auf der Messe zeigen, was der Kran alles kann“, sagt Sascha Fischer. Darüber hinaus soll über die weiteren Dienstleistungen im Bereich der Logistik aber auch über die Tätigkeit der Fischer Flachdachbau GmbH als das Spezialunternehmen für Flachdach und Bauwerksabdichtungen sowie dem industriellen Fassadenbau informiert werden. Melanie Scheufele „Kunterbunt Wohnen“ wird vorgestellt 20 Wohnungen, in denen die Bewohner über Generationsgrenzen hinweg nicht nur miteinander wohnen, sondern sich auch gegenseitig helfen und Kommunikation pflegen. Das ist „Kunterbunt Wohnen“ - ein Projekt, das im Göppinger Stadtbezirk Bartenbach entstehen soll. Vorgestellt wird die Idee auf der Messe am Stand der Stadt Göppingen. Hier in Bartenbach soll das Projekt entstehen. Foto: Staufenpress

[close]

p. 9



[close]

p. 10

SEITE 10 BAUEN – WOHNEN – MODERNISIEREN 20.-22. MÄRZ 2015 | WERFTHALLE GÖPPINGEN S 6 5 Die Haus GmbH zeigt Weltneuheit Kompetenter Partner für Planung und Sanierung von privaten oder gewerblichen Immobilien Die Göppinger die.haus. gmbh präsentiert eine Weltneuheit: eine Farbe, die Fassaden in Rekordzeit trocknen lässt und diese Eigenschaft einem Wüstenkäfer zu verdanken hat. „Außerdem wird es natürlich auch wieder um Fördermittel im energetischen Bereich gehen“, sagt Andreas Kugler, „Wir sind mit genug Infomaterial und Fotos ausgestattet.“ Als Partner für ganzheitliche Baumaßnahmen beweist sich die.haus.gmbh nicht nur im privaten, sondern mehr und mehr auch im gewerblichen Bereich: „Wir können zum Beispiel für Arztpraxen, die nur zwei Wochen schließen können, einen kompletten Umbau in dieser Zeit anbieten“, erzählt Andreas Kugler. Von der Planung bis hin zur schlüsselfertigen Ausführung übernimmt das kompetente Team aus Architekten, Ingenieuren und Energieberatern die Koordination. Damit kann das Unternehmen preisliche Sicherheit und einen kompetenten Ansprechpartner bieten: „Der Kunde muss sich um nichts kümmern und er hat nur einen Vertrag“, weiß Andreas Kugler, „wir haben einen Stamm an Handwerkern, mit denen wir schon lange zusammenarbeiten und die die Baumaßnahmen schnell und flexibel ausführen.“ Egal ob im gewerblichen oder im privaten Bereich – die.haus.gmbh übernimmt die komplette Planung und Durchführung aller möglichen Baumaßnahmen: Trockenbau, Schreiner- oder Malerarbeiten, Klimatechnik, Fenster- und Fassaden- S tocolor Dryonic heißt die Weltneuheit unter den Fassadenfarben. Diese Farbe trocknet Fassaden bei jedem Wetter und Klima in Rekordzeit, verhindert damit Algenund Schimmelbildung und lässt die Fassade damit lange schön und gepflegt aussehen. Inspiriert von einem Wüstenkäfer wurde sie entwickelt: Dieser zieht mit seinem Rückenpanzer für ihn lebensnotwendiges Wasser aus dem Morgennebel. Andreas Kugler ist Experte für Renovierungen. Foto: Melanie Scheufele Barrierefreies Bauen wird für viele Kunden immer wichtiger. bau, Licht- und Elektrotechnik und noch vieles mehr. „Neben der Energieeinsparung ist seit einigen Jahren vor allem barrierefreies Bauen ein wichtiges Thema“, weiß Andreas Kugler aus Erfahrung, „Das kommt immer stärker in das Bewusstsein vieler Kunden. So lange wie nur möglich zu Hause zu wohnen ist ein nachvollziehbarer Wunsch.“ Melanie Scheufele Die Weltneuheit ist dem Panzer eines Käfers zu verdanken. Ähnlich wie beim Nebeltrinker-Käfer wirkt auch bei Stocolor Dryonic der Drai- nageeffekt, der durch eine Kombination aus Wasser abweisender Oberfläche und spezieller Mikrostruktur erreicht wird. Andreas Kugler von die.haus.gmbh ist begeistert: „Die Farbe ist nicht einmal sehr viel teurer“, weiß er. Die Weltneuheit ist in vielen Farbtönen erhältlich und auf allen bauüblichen Untergründen anwendbar. „Für die Baumesse wollen wir ein Muster mitbringen, das genau zeigt, wie viel schneller die Farbe trocknet“, erzählt Andreas Kugler. Daneben möchte das Team von die.haus.gmbh auf ein weiteres Produkt aufmerksam machen: PVC-DesignBeläge in Holzoptik. Diese sind im Gegensatz zu echten Holzböden günstiger, pflegeleichter und belastbarer, sehen diesen aber verblüffend ähnlich. Schlüsselfertige Massiv- oder Fertighäuser Die neu gegründete Firma Trendset-Fertighaus kümmert sich um die Planung und Durchführung von Fertighausbau. Geschäftsführer Jürgen Leibold informiert auf der Messe. sandstein. Dadurch wird die Nutzungsdauer von Massivhäusern mit circa 100 Jahren beziffert. „Weitere Vorteile sind die lange Auskühlzeit, die lange Wärmespeicherung und das gleichbleibende Wohnklima“, weiß der Experte Jürgen Leibold. Auf der Messe möchte er am Stand der IHS die Besucher über seine Produkte informieren und gute Angebote offerieren. Weil sich der Geschäftsmann aber auch über die Vorteile eines Fertighauses bewusst ist, hat er eine neue Marke gegründet. Trendset-Fertighaus widmet sich einzig und alleine dem Bau von Fertighäusern. Da sich die Konstruktionsart der beiden Produkte jedoch von Grund auf so sehr unterscheidet, ist es dem Geschäftsführer wichtig, dass die Produkte unabhängig und getrennt voneinander betrachtet werden. Weil das Fertighausbauunternehmen Trendset-Fertighaus sozusagen noch in den Kinderfüßen steckt, möchte Jürgen Leibold an seinem zweiten Messestand sein neues Produkt vorstellen und Kunden werben. Ein Musterhaus soll schon in Kürze in der Region eröffnet werden. Melanie Scheufele Im Landkreis hat man für jede Bauart einen kompetenten Ansprechpartner - sie informieren auf der Messe D er Geschäftsführer der IHS – Innovativ Haus Schwaben GmbH aus Schlierbach Jürgen Leibold, ist sich sicher: „Der Schwabe möchte ein Massivhaus.“ Deshalb begleitet IHS den Bau von den massiven Eigenheimen von der Planung bis zur Schlüsselübergabe. Die Bauweise hat einen hohen Wiederverkaufswert. Denn die äußere Hülle und deren tragende Wände bestehen aus massiven Materialien, wie Ziegel oder Kalk- Ob Fertig- oder Massivhaus muss der Bauherr selbst entscheiden „Das Fertighaus ist durch seinen nachwachsenden Baustoff Holz sehr ökologisch und besticht zudem durch eine vergleichsweise kurze Bauzeit.“, weiß der Experte Jürgen Leibold. Bedingt durch die dünne Außenwandkonstruktion von Fertighäusern, verbleiben im Innenraum in der Regel rund zwei bis fünf Quadratmeter mehr nutzbare Wohnfläche. Fertig- oder Massivhaus – das ist die große Frage. Foto: Benicce/Fotolia

[close]

p. 11

Stauferpark GP 6652473 5/320 Jörg Noack elektrotechnik Sicherheit und Kompetenz Telefonanlagen Intelligente Haustechnik Brandmeldeanlagen Messen und Prüfen Videoüberwachung Einbruchmeldeanlagen Zentralstaubsauger Lichtanlagen Glasfaserinstallation Gl f G i t ll ti Noack Elektrotechnik | Brückenstr. 13 | 73333 Gingen Tel.: 0 71 62 / 947 033-0 | Fax 947 033-99 www.noack-elektrotechnik.de

[close]

p. 12

SEITE 12 BAUEN – WOHNEN – MODERNISIEREN 20.-22. MÄRZ 2015 | WERFTHALLE GÖPPINGEN Der Außenbereich der Messe – auf dem Dr.-Herbert-König-Platz. Der Außenbereich mit den Schaugärten und vielen weiteren Austellern. Fotos: Archiv/Giacinto Carlucci Der Garten ist das neue Wohnzimmer verlagern.“ Für diese Wohlfühl-Oasen unter freiem Himmel sei Naturstein in vielfältigen Varianten und Einsatzfeldern nach einigen Jahren noch immer beliebt und stets im Einsatz. Auch sind puristische, klare Linischauungsmaterial geben. Mit was genau die Landschaftsgärtner den Außenbereich der Baumesse dieses Jahr zu einem Hingucker verwandeln wollen, soll und kann von beiden aber noch nicht ganz verraten werden: „Die vielen Ideen, die ich im Kopf habe, sind auf der relativ kleinen Messefläche auch nur bedingt umsetzbar“, sagt Hans-Jörg Autenrieth und lacht. Die Schaugärten, Modelle, Fotos und Poster für Mauern, Stufen oder Treppchen; Dach- und Fassadenbegrünung oder Pflanzen-, Wasser- und Holzeinsatz sollten jedoch für genug Inspiration bei interessierten Besuchern sorgen. Es gebe einfach viel zu viele Möglichkeiten, einen Garten neu- oder umzugestalten, bestätigen beide Gartenarbeiter. „Die meisten Dinge muss man sowieso mit bloßem Auge sehen, um entscheiden zu können, ob es zu einem passt", weiß Volker Reppermund. Sowohl Reppermund als auch Au- Im Außenbereich der Baumesse sorgen die Landschaftsgärtner wieder für echte Hingucker tenrieth sind größtenteils auf Hausgarten(um)gestaltung von privaten Personen spezialisiert. Interessenten an einer allgemeinen Gartengestaltung oder einer Gartenumgestaltung, besuchen sie für ein Erstberatungsgespräch direkt in deren Garten, um Ideen und Möglichkeiten auszutauschen. „Da muss man aufmerksam zuhören, um zu verstehen, wie das Herz des Kunden schlägt“, weiß Volker Reppermund. Nach den ersten Gesprächen, Besuchen von MusterGärten und vielen kleinen Skizzen wird – wenn sich alle einig sind – ein genauer Ausführungsplan und ein detailliertes Angebot aufgestellt. Dann wird gebaut, gepflanzt und gewerkelt. Aber nur abschnittsweise, denn: „viele können sich das Besprochene visuell nicht richtig vorstellen“, ergänzt Reppermund, „so kann man durch ständige Rücksprache die Wünsche auch wirklich Melanie Scheufele erfüllen.“ Die Landschaftsgärtner zeigen im Außenbereich, was im Garten angesagt ist. Neben Naturstein in allen möglichen Variationen werden großzügig gestaltete Sitzmöglichkeiten für den Außenbereich immer beliebter. er Garten ist wie das zweite Wohnzimmer eines Hauses“, weiß Gärtnermeister und Gartenbautechniker Hans-Jörg Autenrieth von Garten- und Landschaftsbau Autenrieth in Eislingen. Ein angenehm behagliches Ambiente bestimme die deutschen Gärten immer mehr. Das bestätigt auch Gärtnermeister Volker Reppermund von Garten- und Landschaftsbau Reppermund aus Uhingen: „Viele Kunden wollen heutzutage mit einer langen Holztafel, rustikalen Stühlen und vielen Pflanzen auf einer großen Terrasse ihr Wohnzimmer nach außen D Schaugärten der Profis im Freigelände der Messe en im Trend. Nachdem er einige Jahre etwas aus der Mode gekommen war, erfreut sich der Pool wieder an großer Beliebtheit: „Dafür sind Naturteiche zur Zeit nicht mehr so angesagt, was ich überhaupt nicht verstehen kann“, erzählt HansJörg Autenrieth, „entgegen vielen Erwartungen sind sie sehr pflegeleicht.“ Darüber, wie man sich seinen persönlichen Gartentraum mit all diesen Trends erfüllen kann, wollen die Landschaftsgärtner auf der Baumesse informieren. Dafür wird es ausreichend An- Gärtnermeister und Gartenbauchtechniker Hans-Jörg Autenrieth hat viele Ideen für Gartenumgestaltungen im Kopf. Foto: Steffen Autenrieth

[close]

p. 13

Grüne Träume Grüne Räume Sie finden mich in der Zelthalle Täglich mehr Lebensqualität. Steigern Sie Ihr Wohlbefinden mit Pflanzen. Ralf Gross – Göppingen Tel. 07165 – 200 288 Alles aus einer Hand Beratung - Verkauf – Montage – Service www.tuerenstudio-welz.de · Pflanzen für Zimmer, Büro und Terrasse · Gefäße in jeder Stilrichtung · Wasserspiele · Accessoires · Event- und Hochzeitsdekorationen · Leihpflanzen · Schaugewächshaus · Innenraumbegrünung · Beratung - Lieferung - Pflege Besuchen Sie uns in der Zelthalle an Stand Meisterleistung im Doppelpack 3 Staufeneckstraße 55 · 73054 Eislingen/Fils Telefon 07161-816625 · Fax 07161-817855 www.budweiser-moebel.de Unsere Leistungen Haustüren . Innentüren (Alt- und Neubau) Glastüren . Schiebetürsysteme in Glas und Holz Türen und Ausbauten für den Objektbau Möbel . Innenausbau + Schreinerarbeiten Güglingstraße 54, 73529 Schwäbisch Gmünd Tel: 07171/9 86 60 -0 (Schreinerei) Tel: 07171/9 86 70 -0 (Türenstudio) .................................................................................... www.hydrogaertnerei-hoefer.de Eine GUGG* für alle Fälle Die Alternative zum Container! Die DU: XXL-GUGG für 1 Kubikmeter Bauschutt oder Baustellenabfälle *auf hochdeutsch: Tüte/Tasche/Beutel ie uns am S n e h c u Bes nd Nr. 1 Messesta lle ltha in der Ze ETG Entsorgung + Transport GmbH Louis-Wackler-Str. 5 · 73037 GP-Holzheim Fon: + 49 (0) 71 61 · 999 10-0 · www.du-willkommen.de DU: die Einzigen in der Region, die mit Indianer arbeiten.

[close]

p. 14

SEITE 14 BAUEN – WOHNEN – MODERNISIEREN 20.-22. MÄRZ 2015 | WERFTHALLE GÖPPINGEN So entstehen die Schaugärten ie Planungen für die Gärten, die zur Messe auf dem Dr.-Herbert-KönigPlatz vor der Werfthalle entstehen, beginnen bereits viele Wochen vor der Eröffnung. Welcher Trend soll dargestellt werden und wer macht was? Wenn dies besprochen ist, rücken die Landschaftsgärtner mit ihren Bauteams an. Diese arbeiten dann in den Tagen vor der Messe viele Stunden und meist bis in den Abend hinein an den Gärten. Sie legen Rollrasen, verlegen Steinfliesen, gestalten einen Teich und mauern Wände – alles, damit an den drei Messetagen jeder Grashalm perfekt ist. In diesem Jahr gibt es übrigens noch mehr „Garten“ im Freigelände. Neben den Ideen der Landschaftsgärtner gibt es dort auch Blumen zu kaufen und zu bestaunen. Die Teams der Landschaftsgärtner arbeiten mehrere Tage auf dem Dr.-Herbert-König-Platz D Ein Garten ist der Teppich zum Glück. (Japanische Weisheit) 73066 Uhingen · o 71 61 3 29 90 www.reppermund.de

[close]

p. 15

BAUEN – WOHNEN – MODERNISIEREN 20.-22. MÄRZ 2015 | WERFTHALLE GÖPPINGEN SEITE 15 Ausgefeilte Fenstertechnik – Holzfenster nachträglich sanieren Wenn es zieht und wertvolle Wärmeenergie verloren geht: Alte Holzfenster gehören nicht auf den Müll. Sie können schnell, stressfrei und kosten-günstig saniert werden. Mit neuen Dichtungen erzielen Fenster einen hohen Qualitätsstandard. Unser Servicewagen montiert Ihnen vor Ort die hochwertigen Anpressdichtungen an Ihre Fenster. Bei Notwendigkeit erfolgt auch ein Service rund um das Fenster für Silikon, sowie Ausgefeilte Fenstertechnik – Ausgefeilte – Beschläge. Fenstertechnik Wichtig für Immobilienbesitzer: Ausgefeilte Fenstertechnik – Werden zusätzlich die Isoscheiben ausgetauscht, erzielen diese den Wenn es wertvolle geht: Holzfenster Wenn es zieht zieht und undWärmewert wertvolle Wärmeenergie Wärmeenergie verloren geht: Alte Alte Holzfenster empfohlenen von 1,1verloren Ug. Danach entsprechen sie der gehören auf den Müll. können stressfrei und kostengünstig Wenn esnicht zieht und wertvolle Wärmeenergie verloren geht: Alte Holzfenster gehören nicht auf den Müll. Sie Sie können schnell, schnell, stressfrei und kostengünstig Energiespar-Verordnung (EnEV). Nach der Sanierung erreichen die saniert werden. Mit neuen Dichtungen erzielen Fenster einen hohen Qualigehören nicht auf den Müll. Sie können schnell, stressfrei und kostengünstig saniert werden. Mit neuen Dichtungen erzielen Fenster einen hohen Qualitätsstandard. Unser montiert vor die saniert werden. Mit Servicewagen neuen Dichtungen einen hohen QualiFenster außerdem eine bis zuerzielen 40Ihnen % Fenster verbesserte Schalldämmung. tätsstandard. Unser Servicewagen montiert Ihnen vor Ort Ort die hochwertigen hochwertigen Anpressdichtungen an Ihre Fenster. Bei Notwendigkeit erfolgt auch ein Service ... für Sie auf der Messe, Stand 13 im Zelt Holzfenster nachträglich sanieren Holzfenster Holzfenster nachträglich nachträglich sanieren sanieren tätsstandard. Unseran Servicewagen montiert Ihnen vor Ort die hochwertigen Anpressdichtungen Ihre Fenster. Bei Notwendigkeit erfolgt auch ein Service rund um für Silikon, sowie Wichtig für ImmobilienbeAnpressdichtungen an Ihre Fenster. Bei Beschläge. Notwendigkeit erfolgt auch ein Service rund um das das Fenster Fenster für Silikon, sowie Beschläge. für ImmobilienbeWir freuen uns auf Wichtig Ihren Besuch! sitzer: Werden zusätzlich die Isoscheiben ausgetauscht, erzielen rund um das Fenster für Silikon, sowie Beschläge. Wichtig für Immobilienbesitzer: Werden zusätzlich die Isoscheiben ausgetauscht, erzielen diese diese den den empfohlenen Wärmewert von 1,1 Ug. entsprechen der sitzer: Werden zusätzlich die Isoscheiben ausgetauscht, erzielen diese den v. Bauen Wohnen Modernisieren/Werfthalle empfohlenen Wärmewert von 1,1 Ug. Danach Danach entsprechen sie sie der EnergiesparEnergiesparVerordnung (EnEV). Nach der Sanierung erreichen die Fenster außerdem eine empfohlenen(EnEV). Wärmewert Ug. Danach entsprechen sie der EnergiesparVerordnung Nachvon der1,1 Sanierung erreichen die Fenster außerdem eine v. 10-18 Stand Block bis zu verbesserte Schalldämmung. Verordnung (EnEV). Nach der Sanierung erreichen Uhr, die Fenster außerdem eine F2 bis zu 40 40% %20.03.-22.03.15 verbesserte Schalldämmung. bis zu 40 % verbesserte Schalldämmung. Je tt Wir beraten Sie gerne: Jetz Is Wir beraten Sie gerne: ertz Isol glas g tz oliervJe Wir beraten Sie gerne: ta Isusiervergltasun un ... weil gesundes Wohnen kein Luxus ist ! olie ch g bau-ko GmbH Fensterservice en rv taus erUg glas 1, 1 bau-ko GmbH Fensterservice un en bau-ko gmbh Fensterservice g tausch 1!! chen Ug bau-ko GmbH Fensterservice Ug 1, 68 60 · www.bau-ko.de Tel. 07171.98 1, 1 ! 68 60 · www.bau-ko.de Tel. Tel. 07171.98 07171.986860 www.bau-ko.de Tel. 07171.98 68 60 · www.bau-ko.de Stuttgart Stuttgart || Aalen Aalen || Göppingen Göppingen || Ulm Ulm Stuttgart | Aalen | Göppingen | Ulm www.biofa.de Besuchen Sie unseren Stand in Block J, wir nehmen Ihren Energieverbrauch unter die Lupe! Sie wollen Ihren Energieverbrauch senken und Kosten sparen? Wir zeigen Ihnen wie es geht neutral – unabhängig - in Ihrem Interesse! An unserem Messestand erhalten Sie eine KOSTENLOSE COMPUTERGESTÜTZTE WÄRMEVERBRAUCHSANALYSE Ihres Heims und sämtliche Informationen rund ums Energiesparen und Sanieren. ENERGIEAGENTUR LANDKREIS GÖPPINGEN gGmbH Carl-Hermann-Gaiser-Straße 41 Tel.: 07161/202-9100 energieagentur@landkreis-goeppingen.de 73033 Göppingen Fax: 07161/202-9102 www.energieagentur-goeppingen.de

[close]

Comments

no comments yet