Schau zum TSV - Ausgabe 20

 

Embed or link this publication

Description

Die 20.Ausgabe unserer Vereinszeitung

Popular Pages


p. 1

Schau zum www.tsv-lauf.de 20. Ausgabe März 2015 Daniel Lee Felix Oestereich Moritz Bußler Leon Gaag Christian Schempf Anna Puchinger Johanna Paul Tanja Preller Badmintonjugend gewinnt Bezirksmeisterschaft Schau zum TSV - Seite 1

[close]

p. 2

Der 1. Vorstand, Georg Lage, teilt mit Inhaltsverzeichnis Seite 2 - Der 1. Vorstand teilt mit Seite 3,4 - Bayerische Badmintonmeisterschaften Seite 5 - Mittelfränkischer Badmintontitel Seite 6 - Oestereich schafft Qualifikation zur DM Seite 7 - Silber für Gut Holz 66 Bayernpokal Liebe Mitglieder, Freunde und Gönner des TSV Lauf e.V., die Titelseite der letzten Vereinszeitung schmückte ein Bild von Seite 8,9 - TSV-Musiker neu aufgestellt den Sternen des Laufer Sports bei der städtischen Sportlerehrung. Im neuen Jahr setzt die Badmintonabteilung diese Erfolgsserie Seite 10 - Marchingband bei Egersdörfer fort. Im Sport-Lokal-Teil berichtete die Pegnitz-Zeitung unter der Überschrift „Laufer waren die Jüngsten- und die Besten” Seite 11 bis 14 - Zwischenbilanz der Fußballer und dem Untertitel „Badminton-Cracks des TSV entthronen im Bezirksfinale den „Abonnement”-Meister TSV Ansbach über Seite 14,15 - Gut schaut’s aus beim Sportkegeln die Badminton-Jugendmannschaft des TSV Lauf e.V. bei der mittelfränkischen Mannschaftsmeisterschaft. Dieser Erfolg Seite 16 - Erfolgreicher Rückblick im Tischtennis zeigt die gute sportliche Ausbildung der Jugendlichen in unserem Verein. Ich wünsche den anderen Abteilungen, dass sich ihre Seite 17 - Fechter bereiten Jubiläum vor sportliche Arbeit in diesem Jahr ebenfalls wieder in großartige Erfolge umsetzen lässt und wünsche ihnen dazu alles Gute damit Seite 18 bis 20 - Chronik zum Jubeljahr 2002 der TSV Lauf e:V. auch 2015 wieder zu einem der erfolgreichsten Laufer Breitensportvereine werden wird. Unsere Sportanlagen Seite 21 - Kurz belichtet bieten dazu die besten Voraussetzungen. Den vielfältigen Abteilungen stehen 25 ausgebildete und lizensierte Übungsleiter Seite 22 - Marchingband vor 60.000 Zuschauern zur Verfügung. Eine weitere erfreuliche Nachricht kann ich bekannt geben. Die Seite 23 - Die Originale auf Abwegen maroden Spielgeräte am Sportgelände konnten mit der finanziellen Unterstützung der Stadt Lauf, wofür wir sehr herzlich danken, Seite 24 - Spielplatz neu gestaltet gegen neue Gerätschaften ausgetauscht werden und können von den Kindern ab sofort wieder benutzt werden. Seite 25 - Begrüßungen, Geburtstage Dieses Jahr stehen bei der Mitgliederversammlung wieder Neuwahlen an. Die Mitgliederversammlung will gut vorbereitet Seite 26, 27 - Vereinsmitteilungen sein. Zurzeit werden sämtliche Kassen von den Kassenprüfern auf die ordnungsgemäße Führung geprüft. Zu dieser Mitgliederversammlung möchte ich heute schon kompakt, leise recht herzlich einladen. und effizient Der Termin wird durch zweimaliges Einrücken der Die neuen e-STUDIO2050c/2550c Tagesordnung in der PZ setzen Ihre Dokumente brillant in Szene. rechtzeitig bekannt gegeben. Die exzellente Farbqualität sorgt für beste Sehr erfreulich wäre es, wenn Druckergebnisse. Dabei gehören sie zu sich interessierte Mitglieder den kompaktesten A3-Farbsystemen zur Mitarbeit im Verein in im Markt, und der stark reduzierte verschiedenen Funktionen Energieverbrauch sowie die extrem bereiterklären würden. Wer niedrige Geräuschentwicklung freuen Interesse hat möchte sich die Umwelt und sorgen für eine entbitte bei mir oder bei einem spannte Atmosphäre. Beiratsmitglied melden. Brillant. Kompakt. Leise. Ich bin telefonisch unter 09123/75606 zu erreichen. Über Ihren Anruf und über Ihre Mitarbeit würde ich mich sehr freuen. Mit sportlichem Gruß Ihr Georg Lage , AZ 120x90.indd 4 Schau zum TSV - Seite 2 24.07.12 10:18

[close]

p. 3

Bayerische Badmintonmeisterschaften der Jugend in Lauf Am Wochenende des 29. und 30.11.2014 war die Bitterbachhalle in Lauf voll mit hervorragenden Badmintonspielern aus dem gesamten bayerischen Raum. Am Samstag standen die Einzeldisziplinen und das Mixed im Vordergrund. Bereits um 07:00 Uhr war das fleißige Team der TSV Lauf-Helfer in der Halle um den Athleten einen gebührenden Rahmen zu geben. Das Turnier begann mit dem Einlauf der Athleten gestaffelt nach Bezirken, Gänsehautgefühl stellte sich ein. Dann ging es nach kurzen einleitenden Worten des Bürgermeisters der Stadt Lauf und einer kurzen organisatorischen Einweisung direkt in das Turnier. Begonnen wurde mit den Einzeln der Altersklasse U11 und den Mixed-Disziplinen. Gerade ab den Viertelfinalbegegnungen bekamen die Zuschauer auch von den „Kleinsten“ tolles, schnelles Badminton geboten. Es folgten die kräftezehrenden Einzeldisziplinen, in denen der Kampfgeist und die Moral aber vor allem auch die spielerische Klasse und Fitness der Athleten zu beobachten war. Hier zeigt sich wie vielfältig ausgebildet ein Badmintonspieler auf hohem Niveau sein muss. Fitness, Kondition aber auch Übersicht, Cleverness und taktisches Verständnis müssen vorhanden sein um in einem solchen hochkarätigen Spielerfeld zu bestehen. Ein solcher Badmintontag kann bei der Menge der Spieler schon mal länger dauern (am Samstag wurde bis 20:30 Uhr gespielt). Insgesamt gab es über 500 Meldungen in den Disziplinen des gesamten Wochenendes. Also auch ein großer Aufwand für Turnierleitung, und Trainer. Trainer, Betreuer und Zuschauer wurden durch das Team des TSV Lauf ganztägig mit allerlei Köstlichkeiten versorgt, so dass zwischen den aufregenden Spielen auch Zeit für eine kulinarische Entspannung blieb. Der folgende Sonntag stand ganz im Zeichen der Doppeldisziplinen (Damendoppel und Herrendoppel). In dieser wohl schnellsten Holger Niemann und Jürgen Holz überwachen den Turnierverlauf und halten die Ergebnisse fest. Disziplin der Sportart Badminton gab es den ganzen Tag über wirklich unglaubliche Ballwechsel zu beobachten. Der Turniertag endet um 16:30 mit 4 zeitgleichen Finalspielen und stellte damit den Höhepunkt des Wochenendes dar. Jeder der in seiner Freizeit Badminton spielt sollte die Möglichkeit nutzen ein solches Turnier live zu sehen und  vielleicht gibt es im nächsten Jahr nochmal die Möglichkeit hochklassiges Badminton in Lauf zu sehen, auf der bayerischen Meisterschaft des Jahres 2015. Herzlichen Dank an alle Helfer des TSV Lauf, die dieses Event möglich gemacht haben und natürlich an alle Athleten, Eltern, Trainer und Betreuer , die einer solchen Veranstaltung den entsprechenden Flair geben. Bericht von Jürgen Holz DIE LIVA KOLLEKTION UNSCHLAGBAR GUT UND VIELSEITIG! EINRICHTUNGSHAUS Grenzweg 1, Neunkirchen/S. Telefon: 0 91 23 / 183 183 www.moebel-bezold.de Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9:00 -18:00 Uhr und Sa. 9:00 -13:00 Uhr des passt! Schau zum TSV - Seite 3

[close]

p. 4

Bayerische Badmintonmeisterschaften der Jugend in Lauf Angelica Meier moderiert. Die Bayerischen Meister erhielten einen Koffer als Preis. Tanja Preller ist voll konzentriert. Anika Wagemann nahm die Sache sehr gelassen. Auch beim Badminton gilt die Kranichhaltung, wie beim Kung Fu. Daniel Lee und Felix Oestereich waren im Doppel aktiv. Das Badminton-TV übertrug die Endspiele live. Abteilungsleiter Klaus Bußler und TSV-Vorstand Georg Lage beobachteten das Geschehen. Schau zum TSV - Seite 4

[close]

p. 5

Badmintonjugend holt mittelfränkische Mannschaftsmeisterschaft Zum Titelbild dieser Ausgabe Mit einem großartigen Erfolg endete das Jahr für die Jugendmannschaft des TSV Lauf. In einem dramatischen Endspiel um die mittelfränkische Mannschaftsmeisterschaft entthronten die Laufer Youngster den TSV Ansbach, den Meister der Vorjahre 2011-2013.  Entschieden wurde die mittelfränkische Meisterschaft in einem Final-Four-Turnier unter den zwei jeweils besten Mannschaften der Jugend-Bezirksoberligen Nord und Süd. Im Halbfinale trafen die Laufer, als Erste der Nordgruppe, auf den ASV Niederndorf, den Zweiten der Gruppe Süd. Insbesondere die Niederndorfer Damen waren sehr hoch einzuschätzen. Doch die Lauferinnen Johanna Paul und Anna Puchinger ließen den Gegnerinnen keine Chance: Zusammen gewannen sie das Doppel, dann siegte Johanna souverän in zwei Sätzen im Einzel. Auch im Mixed blieben die Laufer ungeschlagen, Anna holte mit Felix Oestereich den dritten Punkt mit Damenbeteiligung. Bei den Herren lief alles nach Plan: Beide Doppel und zwei Einzel gingen an Lauf. Nur das zweite Herreneinzel durch Moritz Bußler wurde verloren, allerdings war das auch so einkalkuliert. Moritz, der mir einer Schulterverletzung in dieses Turnier ging, sollte sich schonen, um im Endspiel dann alles geben zu können. Ein taktischer Schachzug, der sich auszahlen sollte! Nach diesem glatten 7:1 Sieg wartete nun im Finale der „Abonnements-“ Meister der letzten 3 Jahre, der TSV Ansbach, auf die junge Laufer Mannschaft. Trainer Holger Niemann und Jugendwart Ralf Oestereich überlegten lange, ob sie mit einer taktischen Aufstellungsvariante überraschen sollten, entschieden sich dann aber doch für die bisherige Aufstellung. Eine glückliche und richtige Entscheidung, wie sich zeigen sollte! Ansbach war mit seiner deutlich älteren Mannschaft klarer Favorit. Das Laufer Ziel war, den Ansbachern lange Paroli zu bieten, um dann - vielleicht auch nur mit einem Unentschieden und mit einem besserem Satzverhältnis - das Spiel zu gewinnen.  Die beiden Herrendoppel legten hierfür schon den Grundstein: Daniel Lee und Felix Oestereich verloren zwar das erste Doppel, holten aber gegen den deutschen Ranglistenspieler Lukas Rupp und seinen Partner Michael Nerdenyan unerwartet einen Satzgewinn. Noch besser lief es im zweiten Doppel: Die beiden 15-jährigen Moritz Bußler und Leon Gaag schlugen überraschend die drei Jahre älteren Ansbacher Gegner in 3 Sätzen. Damit stand es unentschieden 1:1 und jetzt kamen die starken Laufer Damen: Johanna Paul und Anna Puchinger gewannen im Doppel hoch in 2 Sätzen und Johanna legte dann auch noch im Einzel souverän nach: 3:1-Führung für Lauf! Jetzt zogen jedoch wieder die Ansbacher nach: Daniel Lee wehrte sich zwar tapfer, hatte aber gegen die Ansbacher Nr. 1, Lukas Rupp, keine reelle Chance. Ebenso erging es Leon Gaag im 3. Herreneinzel. Damit stand es wieder unentschieden 3:3 bei gleichem Satzstand. Das zweite Einzel konnte und sollte die Vorentscheidung bringen: Der angeschlagene Moritz Bußler schaffte im ersten Satz die nächste unerwartete Wendung. Er gewann knapp mit 21:18, schien danach aber am Ende seiner Kräfte zu sein. So ging der 2. Satz glatt mit 8:21 an den drei Jahre älteren Ansbacher, Nico Goth. Im 3. Satz brachte Moritz seinen Gegner mit seinem überragenden Kampfgeist und tollen Abwehrreaktionen schier zur Verzweiflung. Die Halle tobte: alle wussten, daß bereits jetzt die Entscheidung über die Meisterschaft fallen konnte! Doch leider vergab Moritz vier Matchbälle und mußte sich schließlich in der Verlängerung des dritten Satzes mit 25:27 noch geschlagen geben. Sein Satzgewinn war aber letztlich Gold wert! Denn im abschliessenden Mixed ließen Anna Puchinger und Felix Oestereich nichts mehr anbrennen und siegten souverän 21: 10 und 21:11. Damit endete das Spiel zwar unentschieden 4:4, doch das bessere Satzverhältnis von 10:9 bedeutete letztlich den Meistertitel für die Jugend des TSV Lauf. Die jüngste Mannschaft des Turniers ließ sich danach zu Recht feiern! Bericht von Ralf Oestereich Schau zum TSV - Seite 5

[close]

p. 6

Felix Oestereich schafft Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft Tichy, weil er sich im Krafttraining eine schmerzhafte Muskelverletzung im linken Arm, zum Glück nicht dem Schlagarm, zugezogen hatte. Doch die Beweglichkeit und damit die Schlagstärke und sicherheit waren stark eingeschränkt. Und so ging es am Sonntagmorgen für Felix, fest getaped und eigentlich ohne große Erwartungen, nach Regensburg. Hier wartete im ersten Spiel das Sachsen-Doppel Bram/Vietze, SG Gittersee/Radebeuler BV. Der erste Satz ging glatt mit 10:21 verloren. Ein schnelles Turnierende vor Augen fanden dann aber Felix und Darren zusammen ins Spiel und gewannen Satz 2 hoch mit 21:8. Alles war wieder offen! Die Sachsen kamen zwar wieder auf, doch mit 21:18 ging der 3. Satz und damit der Sieg nach Mittelfranken! Viertelfinale: ein unverhofftes und schönes Gefühl! Hier wartete eine baden-württembergische Paarung, Armbrüster/ Gostynski (BC Offenburg/SC Schorndorf) auf die Beiden. Der erste Satz war hart umkämpft. Erst bei 19:18 gelang die erste Führung für Felix und Darren, dann zwei vergebene Satzbälle, doch der Dritte passte dann: 22:20 in der Verlängerung! Danach brachen die erfahrenen Gegner regelrecht ein, der ständige Angriffsdruck von Felix und Darren schien übermächtig zu sein. 14 Matchbälle wurden erspielt, wieder der Dritte saß: 21:8! Halbfinale, ein Traum!!!! Hier wartete allerdings der härteste Brocken: Die an eins gesetzten Bayern Kevin Feibicke/Alexander Niesner (SVLohhof/Post-Telekom-SV Rosenheim), die aktuellen Dritten der deutschen Doppelrangliste U17. Mit viel Schwung gingen Felix und Darren - völlig druckfrei - ins Spiel und gewannen den ersten Satz knapp mit 21:18. Das Finale war plötzlich und unerwartet in Sichtweite! Doch dann drehten die Oberbayern auf, gleichzeitig schwanden die Kräfte (und die Nervenstärke) von Felix und Darren. So gingen die beiden nächsten Sätze mit 8:21 und 11:21 klar an den Favoriten und späteren Turniersieger. Nach der ersten Enttäuschung über das verpasste Finale blieb dann die Freude über den erreichten 3. Platz bei den Südostdeutschen Meisterschaften, der für ein nicht eingespieltes Doppel ein Riesenerfolg ist. Die große Belohnung erfolgte danach: Felix und Darren wurden für die deutschen Meisterschaften nominiert. Ein großer Traum ging in Erfüllung! Bericht von Ralf Oestereich Der Laufer Felix Oestereich, im Bild der Vierte von rechts, wurde mit seinem Doppelpartner Darren Wilde (ESV Flügelrad Nürnberg, im Bild 3ter von rechts) Dritter im Herrendoppel bei den Gruppen-Meisterschaften der Landesverbände Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen in Regensburg. Beide wurden daraufhin für die Deutschen BadmintonEinzelmeisterschaften U13-U19 nominiert und fahren Anfang Februar zu diesem Saisonhöhepunkt nach Gera! Drei Spieler/innen der Laufer Jugendmannschaft hatten sich jeweils durch Viertelfinalteilnahmen bei der Bayerischen Meisterschaft in Lauf im November 2014 für die nächst höhere Meisterschaft qualifiziert. Anika Wagemann durfte so in ihrer Altersklasse U13 gemeinsam mit Yolanda Degenkolb, SC Wernsbach-Weihenzell, zum ersten Mal auf südostdeutscher Ebene antreten. Ein großer Erfolg und natürlich auch eine aufregende Aufgabe. Gleich in der ersten Runde trafen beide auf die Augsburgerinnen Schaab/Schön, denen sie schon bei den Bayerischen Meisterschaften unterlegen waren. Die große Kulisse und die dem Turnier geschuldete Nervosität der Beiden führte dann leider gleich zu einem hohen 1:11 Punkterückstand im ersten Satz, danach waren Anika und Yolanda ihren Gegnerinnen zwar gleichwertig, doch der Satz war nicht mehr zu retten und ging mit 12:21 verloren. Der zweite Satz verlief ähnlich, wenn auch auf besserem Niveau, und ging etwas unglücklich mit 21:3 zu hoch an die Augsburger Paarung. So war das Abenteuer südostdeutsche Meisterschaft zwar schnell vorbei, doch allein die Teilnahme war ein riesiger Erfolg für Anika Wagemann und Yolanda Degenkolb. Daniel Lee, der inzwischen auch in der Laufer BayernligaMannschaft der Aktiven spielt, trat dann, nach einem Freilos in der ersten Runde, in der Altersklasse U17 gegen den Sachsen Florian Ihm, TSV Niederwürschnitz, an. Nach hartem Kampf verlor Daniel den ersten Satz knapp mit 20:22. Auch den zweiten Satz mußte er dann wegen einer Leistenverletzung mit 15:21 abgeben. Besonders bitter, weil damit auch seine Teilnahme am Herrendoppel am nächsten Tag nicht möglich war. Sein Doppelpartner, Felix Oestereich, stand somit plötzlich alleine da. Sofort glühten die Telefondrähte zwischen dem Laufer Jugendwart, Ralf Oestereich, dem bayerischen Landestrainer, Dominik Miltner, und der Turnierleitung. Letztlich bekam Felix kurzfristig einen „alten Bekannten“ als Doppelpartner zugeteilt: Darren Wilde, früher selbst in der erfolgreichen Laufer SchülerMannschaft, jetzt beim ESV Flügelrad Nürnberg. Am Samstagabend mußte Felix dann noch schnell zu einer Behandlung bei unserem Turnier-Physiotherapeuten, Otto Schau zum TSV - Seite 6 Felix Oestereich zeigt vollen Einsatz.

[close]

p. 7

Silber beim Bayernpokal für Gut Holz 66 Bamberg (Bericht von Markus Berger) – Die MixedMannschaft von Gut Holz 66 gewann beim BayernpokalFinale der Breitensportkegler auf der Anlage des SKC Victoria Bamberg beim letzten überregionalen Großevent des Jahres 2014 die Silbermedaille. Beim Bayern-Pokal handelt es sich um einen überregionalen Wettbewerb, an dem alle bayerischen Vereine teilnehmen können, die Mitglied der Vereinigung Bayerischer Freizeitkegler VBFK sind. Per Losentscheid treffen zwei Vierer-Mannschaften aufeinander, wobei am Ende nur der Sieger in die nächste Runde vorrückt. Dabei werden die Gegner erfahrungsgemäß von Runde zu Runde durch das unerbittliche K.O.-System immer anspruchsvoller. Gut Holz 66 Lauf schickte in dieser Saison eine Frauen-, zwei Männersowie zwei Mixed-Mannschaften ins Rennen, wovon drei der fünf Teams durch Spielgemeinschaften mit dem KC Phönix Franken bzw. der KG Berching gebildet wurden. Die erste Bewährungsprobe für das Mixed-Team stand nach einem Freilos in der ersten Runde gegen den KC Hau-Ruck Zeil auf dem Programm. Bereits früh wurde klar, dass die Unterfranken der stark aufspielenden Truppe von GH 66 nichts entgegenzusetzen hatten. Jens Gießwein (452), Jutta Dorsch (407), Marion Gloßner-Fuchs (410) und Markus Berger (420) gelang mit 1556:1689 ein ungefährdeter Sieg. Auch das anstehende Auswärtsduell gegen den KC Poing konnte die Laufer nicht stoppen. In dem hochklassigen Duell ließen die amtierenden Bayerischen Meister den Oberbayern keine einzige Chance für einen Konter, so dass die Partie mit hervorragenden 1781:1831 endete. In Bamberg trafen im Finale die letzten 4 MixedMannschaften aufeinander. Mit Gegnern wie dem SKC Schirnding-Arzberg, dem KC Vivimus Pliening sowie der Spielgemeinschaft Scharfschieber Obergünzburg/ Hosenträger Günzburg bekam man hier harte Brocken vorgesetzt. Um die 8-Bahnen-Anlage voll auszunutzen, schickte jeder Verein immer gleich zwei Spieler ins Rennen. So mussten zu Anfang gleich Jens Gießwein und Jutta Jens Gießwein, Marion Gloßner-Fuchs, Jutta Dorsch und Markus Berger Dorsch ihr Können unter Beweis stellen. Mit 461 bzw. 427 Kegeln manövrierten sie GH66 in eine komfortable Ausgangssituation auf Platz 2. Bei den stark aufspielenden Scharfschiebern Obergünzburg (489/472) konnten Marion Gloßner-Fuchs (419) und Markus Berger (469) nicht mithalten, doch setzten sie sich gegenüber dem zur Halbzeit führenden SKC Schirnding-Arzberg durch und verwiesen die Oberfranken auf Rang 3. Verdienter Lohn für die Anstrengungen war die Silbermedaille mit 1776 Kegeln. Während die Männermannschaft noch gegen Giemaulschieber Würzburg mit 1573:1693 klar überzeugte, kam dann in der zweiten Spielrunde gegen den späteren Zweitplatzierten von Grün-Weiß Hohenberg mit 1763:1717 das Aus für das Laufer Quartett. Die Spielgemeinschaft GH 66 Lauf/KC Phönix Franken hatte gegen den Titelgewinner vom SKC Glück Auf Waldsassen mit 1637:1786 nicht den Hauch einer Chance. Ebenso scheiterte die gemischte Spielgemeinschaft mit der KG Berching nach einem Freilos in Runde 2 an einem weiteren Finalisten. Die Gegner vom SKC Schirnding-Arzberg waren mit 1704:1805 zu übermächtig. Deutlich unter Wert verkaufte sich die Spielgemeinschaft der Frauen mit dem KC Phönix Franken. Bei den Werkvolkkeglern Georgensgmünd erwischte man mit 1510:1407 einen rabenschwarzen Tag. Herzlichen Dank sagen wir allen unseren Partnern, die mit ihrer Werbeanzeige die Vereinszeitung unterstützen. Wir wünschen diesen Firmen, aufgrund unserer konsequent durchgeführten Zeitschriftenverteilung, den nötigen Erfolg ihrer Werbemaßnahmen. Wir kümmern uns um alles! Versicherung Vorsorge Vermögen Vermittlung durch: Florian Adam e.K. Nürnberger Str. 25 91207 Lauf Tel. 0 91 23 - 30 91 florian.adam@allianz.de Schau zum TSV - Seite 7

[close]

p. 8

TSV-Musiker haben sich neu aufgestellt beider Musikgruppen äußerst positive Rückschauen. So berichtete Schleifer von einer ständig ansteigenden Zahl von Auftritten der Originale. Auch das Repertoire der Spielmannszugmusik wurde deutlich ausgebaut und soll noch erweitert werden. Ein stetiger Zugang an Spielleuten sei zu verzeichnen. „Die große Stärke des Spielmannszuges liegt in unserer Kameradschaft begründet”, erklärte Schleifer. Dagegen befand sich die Marchingband im vergangenen Jahr hauptsächlich in einer Konsolidierungsphase. Schorsch Winter, der in 2014 nochmals das gesamte Jahr über als Dirigent einsprang, sah das Ziel erreicht. Die Marchingband habe sich wieder gefunden und neu orientiert und die dünn gesäten Auftritte im Vorjahr hervorragend absolviert. Dafür stünden im neuen Jahr schon eine ganze Reihe von Terminen fest, unter anderem die Teilnahme am Musik-Tattoo im Astoria Stadion in Walldorf nahe Heidelberg. „Wir müssen mit den Vorbereitungen bald beginnen um dort neben anderen Gruppen bestehen zu können” mahnte Winter. Auch Die neue Abteilungsleitung der TSV-Musiker von links Michael Geiger, Christine Schleifer, Sebastian Hösl und Uli Bauer. in der Durchführung der Hämmernkirchweih, eine ureigene Veranstaltung der TSV-Abteilung, hält Winter Die Musiker des TSV Lauf e.V. haben sich während ihrer dringende organisatorische Veränderungen für notwendig. Von Jahreshauptversammlung personell neu aufgestellt. Michael der gesamten Versammlung wurde das sommerliche ÜbungsGeiger übernimmt die Abteilungsleitung und löst damit Georg und Zeltlager im Grafenbucher Forst mit über 80 Teilnehmern Lage ab, der seit dem 1.1.1986 diese Position neben seinem als besonders gelungen beurteilt. Abteilungskassierer Uli Bauer Vereinsvorsitz bekleidete. Christine Schleifer und Sebastian Hösl erläuterte die wichtigsten Geschäftsvorfälle sehr detailliert und sind zu stellvertretenden Abteilungsleitern gewählt. Die Kasse dankte der vorherigen Kassiererin, Hannelore Hensel, für ihre wird von Uli Bauer verwaltet. Die künftige musikalische Leitung tatkräftige Unterstützung. Georg Lage nutzte die Gelegenheit und der Marchingband werden Marike Himmert und Sandra Merkl warb im vollbesetzten Saal bei den jungen Mitgliedern um deren in Personalunion wahrnehmen. Die Stabführung liegt in den Engagement im Kreisjugendring, in den Jugendräten der Stadt und Händen von Sandra Merkl und Josua Bauer. Beim Spielmannszug im TSV sowie im Musikförderverein. Lage lobte alle Spielleute „Das Original“ bleibt alles beim Alten. Christine Schleifer agiert für ihren gezeigten Übungsfleiß. „Es ist ein absolutes Novum, weiterhin als Stabführerin und musikalische Leiterin. innerhalb eines Vereins zwei Musikzüge mit unterschiedlichen In einer sehr lebhaften Jahresversammlung zogen die Dirigenten Nutzen Sie unsere Erfahrung. Versichern, vorsorgen, Vermögen bilden. Dafür sind wir als Ihre Allianz Fachleute die richtigen Partner. Wir beraten Sie umfassend und ausführlich. Überzeugen Sie sich selbst. Kegelbahnen frei für Kegelgruppen Haben Sie Lust, mal eine ‚ruhige Kugel‘ zu schieben? Besuchen Sie unsere Bundeskegelbahnanlage im Vereinsheim des TSV. Seniorengruppen, Freizeitvereinigungen und Hobbygruppierungen sind bei uns gut aufgehoben, werden bewirtet und können nebenbei einen Sport betreiben, der sehr leicht zu erlernen ist und keine außergewöhnlichen Höchstleistungen abverlangt. Auskünfte erhalten Sie unter der Telefon-Nummer 09123 987073 André Sandner Generalvertretung der Allianz Altdorfer Straße 4, 91207 Lauf a. d. Pegnitz andre.sandner@allianz.de, www.sandner.lauf.de Tel. 0 91 23.9 65 14 0, Fax 0 91 23.9 65 14 29 Schau zum TSV - Seite 8

[close]

p. 9

Georg Lage gibt nach 29 Jahren die Abteilungsleitung weiter Die musikalische Leitung teilen sich, Marike Himmert, Sandra Merkl, Christine Schleifer und Josua Bauer. Leicht abgerutscht war das T der TSV-Stadtwurst, die Schorsch Winter an Georg Lage übergab. Lage kommentierte auch gleich und die Stadtwurst überlebte den Abend nicht, sie wurde komplett aufgefressen. musikalischen Ausrichtungen vorweisen zu können” stellte er nicht ohne Stolz fest. Ganz besonders hob er die freiwilligen Helfer sowie die Spender finanzieller Beiträge hervor. Nach der locker gehandhabten Durchführung der Neuwahlen sowie der Aufgabenverteilung in die vielfältig vorhandenen Ämter und Pöstchen erhielt Lage von Winter eine überdimensionale Stadtwurst in Form des TSV-Schriftzuges. Die Auszeichnung verdienter Mitglieder, Jubilare und Helfer der Musikabteilung soll an einem gesonderten Ehrungsabend stattfinden. Bericht Anton Hensel Aufgaben und Ämter bei den Musikern musikalische Ausbilder: Josua Bauer - Stabführer, Multi Tenors, Co- Leiter Drumline, Rookies, Visual-Team Charly Beck - Trommler - Spielmannszug TSV Lauf ‘Das Original’ Kerstin Büttner - Rasselbande und Notengruppe Sinem Calkaya - Guard-Trainerin Isabell Franik - Guard-Trainerin Elli Geiger - Rasselbande und Rookies Herzlich Willkommen Lukas Geiger - Basedrum Valentin Genitheim - Cymbalbei Familie Kraußer! Nachwuchs und Rookies • Fränkische Küche Stefan Hengl - Cymbals • Saisonale und regionale Gerichte Celina Hertlein - Rookies und • Unsere bekannten Hausspezialitäten Visual- Team Marike Himmert - musikalische Großzügige und gepflegte Gasträume Leitung, Flöten- Nachwuchs, Familienfeiern, Betriebsfeiern, Visual- Team Geburtstage, Kommunion, Sebastian Hösl - Leiter Konfirmation? Drumline und DrumWir beraten Sie individuell und passend! Nachwuchs Wandergruppen sehr gerne! Carolin Kapp - Saxophon Bitte reservieren Sie rechtzeitig! Lukas Kotsiotas - Co-Leiter Schauen Sie doch mal vorbei, wir, Drumline und Snare Drum Restaurantleiterin Manuela Kraußer und Nadine Kriegbaum - Mallets, Küchenchef Manuel Kraußer Rookies, Visual- Team sowie das gesamte Denise Lehner Wolfshöher Bräustüberl-Team Übungsstundenl-eiterin Guard freuen sich auf Ihren Besuch! Michaela Maul - Rasselbande Sandra Merkl - musikalische Leitung, Stabführerin Kirstin Peschel - Notengruppe Sonja Schuster - Rasselbande Jana Stöckner - stellvertretende Stabführerin Spielmannszug TSV Lauf ‘Das Original’ Georg Winter - Saxophon Sabine Winter - Brass Ämter und Aufgaben rund um die Musiker beim TSV: Abteilungsleiter - Michael Geiger stellvertretende Abteilungsleiter - Christine Schleifer und Sebastian Hösl Kassier - Uli Bauer musikalische Leitung Marchingband - Marike Himmert und Sandra Merkl Stabführer Marchingband - Sandra Merkl und Josua Bauer Stabführerin Spielmannszug ‚Das Original‘ – Christine Schleifer Ansprechpartner für Interessenten - Sylvia Böhmer und Jasmin Röhner Organisation Geburtstagsständchen Hauptverein - Michaela Maul Mitglieder-, Instrumenten- und Uniformverwaltung - Kirstin Peschel - weiter auf der nächsten Seite Wolfshöher Bräustüberl Wolfshöhe 14 91233 Neunkirchen a.S. ☎ 09153/9702855 oder 920778 Fax: 09153/9702856 E-Mail: wolf-braeustueberl@t-online.de Internet: www.wolfshoeher-braeustueberl.de Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag bis Samstag von 11.30 - 14.30 (Küche bis 14.00) und 17.30 - 22.00 Uhr (Küche bis 21.00 Uhr) Sonn- und Feiertage von 11.00 - 21.00 Uhr (Küche bis 20.00 Uhr) Ruhetage am Montag und Mittwoch Schau zum TSV - Seite 9

[close]

p. 10

Marchingband im ‘KunstKulturQuartier’ bei Egersdörfer Schorsch Winter verabschiedet sich vom Publikum. Die Marchingband des TSV Lauf eröffnete im Festsaal des KunstKulturQuartiers im Künstlerhaus in Nürnberg die Saison. Der Kabarettist Matthias Egersdörfer hatte die Musiker zu seiner Veranstaltung ‚Egersdörfer und kulturelle Artverwandte‘ gerufen. Seit fast 10 Jahren besteht zwischen dem Comedian und den Laufer Spielleuten ein fast inniger Kontakt, der sich in Besuchen und Gegenbesuchen verfestigt hat. Egersdörfer war schon mehrfach als Privatperson Gast in den Übungsräumen am TSV-Sportgelände. Deswegen passten die Musiker auch sehr gut in das Veranstaltungsthema der Artverwandtschaft. „Die feschen Buben und Mädchen der Laufer Ausnahmekapelle spielen auch Fortsetzung von Seite 9: Allrounder, d.h. überall eingespannt - Jürgen Bär Berichte Vereinszeitung - Christine Niebler Betreuer - Jürgen Bär, Oliver Bubenik, Karli Böhmer, Armin Büttner, Elisabeth Büttner, Roland Dusik, Christina Enhuber, Andrea Genitheim, Sabine Hutzler, Petra Kotsiotas, Udo Kriegbaum, Christine Nathues, Andreas Oberndorfer, Gabi Oberndorfer, Evi Peithner, Claudia Schleifer, Manuela Sicking Bollerwagen Kunifest - Jana Stöckner  Instrumenten/ Uniformwart - Kirstin Peschel und Sabine Winter Permanenter Kaffeesponsor - Udo Kriegbaum Küchenteam Zeltlager - Christina Enhuber, Rita Kresser, Christel Pürkel Medienwart - Josua Bauer Notenwart - Marike Himmert, Sabine Winter Organisator Hämmernkirchweih - Sebastian Hösl, Kirstin Peschel Organisator Hüttenworkshop - Udo Feller, Manfred Hitze, Thomas Hitze, Thomas Oberndorfer Pressewart - Anton Hensel Schildla- Träger “Original” - Eva Stöckner und Timon Weber Vergnügungsauschuss - Josua Bauer, Peter Fuchs, Udo Feller, Lukas Kotsiotas Vertreter im Kreisjugendring - Andrea Güthaus  und Silke Heldmann  Vertreter im Musikförderverein - Hanne Hensel, Georg Lage, Michael Geiger Visualteam - Josua Bauer, Marike Himmert, Celina Hertlein, Nadine Kriegbaum Zeltlagerbeauftragter - Michael Geiger Schau zum TSV - Seite 10 mal einen Scheinwerfer von der Decke” behauptete Egersdörfer. Soweit kam es jedoch nicht. Stabführer Schorsch Winter und seine Musiker lockten das Publikum mit einem rockigen Melodienreigen schnell aus der Reserve und wurden mit Applaus und BravoRufen überschüttet. Zudem sorgte Winter mit einem pantomimisch exzellent vorgetragenen Kurzsketch für Lacherfolge. Auch nutzte er die Gelegenheit, sich von den treuen Besuchern im früheren K4 als Dirigent zu verabschieden und stellte seine Nachfolger, Marike Himmert und Josua Bauer den Besuchern vor; Sandra Merkl war verhindert. „Natürlich mache ich weiterhin Musik” teilte Winter mit und schränkte auch gleich ein „so lange ich das Saxophon halten kann.”. Die große Zustimmung und der Beifall von den ausverkauften Rängen zeugten vom hohen Bekanntheitsgrad der Marchingband im Künstlerhaus an der Königstraße. Natürlich wurde der vereinbarte Zeitrahmen für den Auftritt bei weitem überschritten. Bericht Anton Hensel Von llinks Marike Himmert, Schorsch Winter, Matthias Egersdörfer und Joschi Bauer während des Vorgesprächs im Aufwärmraum. „Volles Rohr“ im KunstKulturQuartier in Nürnberg.

[close]

p. 11

Die Fußballer ziehen eine Zwischenbilanz Auch 2014 bot den Fussballern des TSV wieder alles was das Herz begehrt. Kantersiege, Aufstiege und strukturelle Weiterentwicklungen. Im Schatten der Fussball-Weltmeisterschaft und dem damit verbundenen vierten Stern für Deutschland passierte auch in diesem Jahr wieder einiges bei den Roten Teufel. Abstiege, Aufstiege, neue Trainer, Wahlen: ein ereignisreiches und wichtiges Jahr liegt hinter den Fussballern des TSV Lauf. Das Jahr 2014 begann ähnlich zu 2013 mit viel Arbeit. Auf der Jahreshauptversammlung der Fussballabteilung im März wurde konstruktiv diskutiert und wichtige Themen auf den Weg gebracht. Dazu gehört neben dem Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit auch die Weiterentwicklung des Vereinsgeländes. Besonders positiv ist dabei vor allem die Entwicklung der Mitglieder- und Funktionärszahlen zu sehen. Zum 1.1.2014 waren knapp 200 aktive Fussballer gemeldet. Dazu kommen 12 neue Funktionäre, die sich hauptsächlich um die Ausbildung der Jugendfussballer kümmern. Doch auch in der Abteilungsverwaltung und organisation konnten neue Funktionäre dazu gewonnen werden. Etwa zu dieser Zeit nahmen unsere zahlreichen Mannschaften dann auch bereits den Spielbetrieb für die Rückrunde der Saison 2013/2014 auf. Unsere 1.Mannschaft befand sich dabei im gesicherten Mittelfeld und hatte bei einem Spiel weniger und sieben Punkte Rückstand nur noch theoretische Chancen im oberen Tabellendrittel ein Wörtchen mit zu reden. Konträr die Lage bei unserer 2.Mannschaft: man stand mit neun Punkten auf dem vorletzten Rang und musste damit rechnen in der Rückrunde bis zum Ende im Abstiegskampf zu stecken. Anfang April kam durch vier Siege in fünf Spielen die Hoffnung auf, das Ruder noch einmal herumreißen zu können, doch selbst die Verstärkungen durch die 1.Mannschaft nutzten am Ende nichts und es stand der Abstieg in die B-Klasse fest. Deutlich unspektakulärer verlief die Rückrunde unserer A-Jugend. Mit großen Ambitionen gestartet landete man frühzeitig auf dem harten Boden der Realität. Eine Niederlagen-Serie zwischen dem 4. und 6.Spieltag löschte die Träume direkt zu Beginn der Saison. Am Ende stand der 5.Platz und gerade einmal sieben Punkte. Besser machte es unsere C1-Jugend, die sich noch Ende 2013 in die Aufstiegsrunde kämpfte und nun um den Aufstieg in die Kreisklasse spielte. 10 Spiele, 7 Siege und 23 Tore später stand der sensationelle 2.Tabellenplatz fest. Ein Erfolg, der bei einer komplett neu zusammengestellten – vor dieser Saison gab es beim TSV Lauf keine C-Junioren – gar nicht hoch genug bewertet werden kann. Unsere D1-Jugend präsentierte sich ebenfalls konkurrenzfähig Die 1. Mannschaft. und landete punktgleich auf dem 2.Rang. Besonders die Erfolge gegen FC Pegnitz (6:1) und JFG Fränkische Schweiz (5:1) werden Trainer D.Volkmann und seiner Mannschaft noch länger in Erinnerung bleiben. Ebenfalls hoch zu bewerten ist die Leistung der D6-Jugend. Mit den üblichen Problemen einer zweiten Mannschaft ausgestattet gelang es immer wieder Ausrufezeichen zu setzen: 6:4 gegen den FC Eschenau, sowie 7:1 und 8:5 gegen den SV Moggast bedeuteten einen guten 5.Tabellenplatz. Im Kleinfeldbereich sprachen sich unsere E-Jugenden offensichtlich ab. Alle drei Mannschaften belegten den 3.Tabellenplatz. Die höchsten Siege konnten dabei die E2-Jugend (12:2 gegen FC Hersbruck) und die E3-Jugend (10:3 gegen TSV Behringersdorf) für sich verbuchen. Speziell der E3- Jugend kann man eine sehr gute Entwicklung bestätigen. Konnte man im Herbst 2013 nur ein Spiel für sich entscheiden, waren es im Frühjahr 2014 bereits fünf von 10 Spielen (bei einem Unentschieden). Und auch die F-Jugend schloss die Saison auf dem drittbesten Rang ab. Die Siege gegen TSV Behringersdorf (7:0 und 9:2) stehen sinnbildlich für die gute Entwicklung der jungen Truppe von Gruber und Gilner. Im Mai ließ es der vollgepackte Spielplan endlich zu und so machte sich ein Trupp aus ca. zehn Spielern der Vollmannschaften Hier: nur my-eXtra Lauf Original- Hermannstr. 29 Lauf Hersteller 91207 Tel.: 09123 962020 Fax: 09123 962022 info@my-extra-lauf.de Mo.-Fr.: 10 Uhr - 19 Uhr Sa.: 10 Uhr - 15 Uhr +++ DEUTSCHLANDS UNABHÄNGIGE HANDYKETTE +++ +++ DEUTSCHLANDS UNABHÄNGIGE HANDYKETTE +++ 5 € Gutschein für Mitglieder des TSV-Lauf Schau zum TSV - Seite 11

[close]

p. 12

Die Fußballer ziehen eine Zwischenbilanz insgesamt 20-köpfige Tross verbrachte fünf anstrengende Tage bei bestem Wetter in der Pension Auhof bei Familie Seidl. Bereits am Mittwoch um 5 Uhr versammelten sich Spieler, Betreuer und Trainer auf dem Parkplatz des TSV Lauf und starteten in zwei Kleinbussen und PKWs zum fünftägigen Trainingslager gen Alpen. Die Saisonvorbereitung verlief in der Folge jedoch nur schleppend. Die 1.Mannschaft konnte lediglich ihr allererstes Freundschaftsspiel gewinnen (9:0 gegen SV Eintracht Hersbruck). Die 2.Mannschaft war zumindest noch bei ihrem zweiten Freundschaftsspiel erfolgreich. Weitere Siege sollten in der Vorbereitung jedoch für beide Teams nicht mehr dazu kommen. Der Saisonauftakt verlief dann abermals sehr konträr. Die Kupfer-Elf musste bis zum 6.Spieltag auf ihren ersten Dreier warten und konnte in der Folgezeit bis Weihnachten nur noch drei weitere Male als Sieger vom Platz gehen. Bei der VolkmannTruppe lief es dann zum Glück von Saisonbeginn an besser. In allen 16 Vorrundenspielen musste lediglich eine Niederlage und drei Unentschieden hingenommen werden. Alle anderen Spiele konnte gewonnen werden. Besonders die Effizienz - sieben der 12 Siege erfolgten mit nur einem Tor Vorsprung - und taktische Weiterentwicklung können als die Markenzeichen des VolkmannFussballs angesehen werden. Gleichzeitig begannen bereits am ersten August-Wochenende die Vorbereitungen unserer A-Jugend auf die Saison. Ca. 20 Spieler + zwei Trainer tummelten sich auf dem heimischen Die 2te Seniorenmannschaft. auf, um den SV Rasch bei seinem Derby am Mittwochabend gegen den 1.FC Altdorf zu unterstützen. Der Grund dieser Auswärtsfahrt war es Kontakte zu den Spielern, sowie den Verantwortlichen des SV Rasch zu bekommen, um eine „Freundschaft” zwischen den beiden Vereinen aufzubauen. Ein voller Erfolg - wurde doch nach dem Spiel bis tief in die Nacht gemeinsam gefeiert. Wie die Jahre zuvor fand auch dieses Mal im Juni das in dieser Form einzigartige Himmelfahrtsturnier statt. Insgesamt sechs Vereine traten mit ihren G-, F-, E- und D-Jugendmannschaften gegeneinander an und ermittelten so mannschaftsübergreifend einen Gesamtsieger. Insgesamt 85 Spiele konnten die – trotz regnerischen Wetters – rund 300 Zuschauer über den ganzen Tag und zwei Sportplätze verteilt bewundern. Aus TSV-Sicht besonders erfreulich war hierbei das Ergebnis der F1-Jugend. Hier konnte der Gastgeber selbst den 1.Rang für sich verbuchen. Im Zuge der Planungen für die Saison 2014/2015 musste Abteilungsleiter R.Volkmann eine Lücke im Trainergespann seiner Vollmannschaften schließen. Zeidler beendete nach dem Abstieg sein Engagement aus zeitlichen Gründen. Bei der Suche nach einem Nachfolger konnte Volkmann jedoch abermals auf seine TSV-Trainer bauen und konnte so bereits nach wenigen Tagen D.Volkmann als neuen Trainer der 2.Mannschaft präsentieren. Bei unseren Jugendmannschaften setzte sich der Trend fort und wir konnten neun Mannschaften melden. Mit 2 E-, D- und C-Jugenden sind wir bereits gut aufgestellt, wollen in Zukunft jedoch noch weiter wachsen, sodass wir alle Jugendmannschaften mit mindestens einer besser noch zwei Mannschaft(en) abgedeckt haben. Wie im Vorjahr schwitzten die Spieler der Vollmannschaften auch dieses Jahr im Juli wieder im österreichischen Maria Alm und bereiteten sich so konditionell auf die neue Saison vor. Der Die C1-Jugend. Die A-Jugend. Sportgelände und absolvierten ein dreitägiges Trainingslager, um das angestrebte Ziel “Aufstieg” in dieser Saison zu erreichen. Bisher läuft das Vorhaben vollends nach Plan. Nach 10 von 20 Spielen liegen die Mannen von Enhuber und Kreller auf dem 1.Tabellenplatz und konnten ihre Leistungen nach anfänglichen Problemen immer weiter steigern. Man darf gespannt sein, ob den beiden Trainerassen nach dem letztjährigen Aufstieg mit unserer C1-Jugend nun erneut dieser Triumph gelingt. Die C1-Jugend liegt nach ihrem Aufstieg im gesicherten Mittelfeld und kann wohl bereits für die nächste Saison in der Kreisklasse planen. Einen großen Erfolg konnte auch unsere D1-Jugend verbuchen. 7 Siege in neun Spielen bedeuten den 2.Platz und damit die Berechtigung für den Einzug in die Aufstiegsrunde im Frühjahr 2015. Wir wünschen Niederle und Hussein viel Erfolg beim Kampf um die Aufstiegsplätze. Für unsere E-Jugenden gingen harte Hinrunden zu Ende. Nach dem jeweiligen Aufstieg in die nächst-höhere Altersstufe haben die Jungs von Gruber, Gilner und Harenz noch mit einigen Problemen zu kämpfen. Wir sind jedoch vollends überzeugt, dass die Trainer auch hierauf die richtigen Antworten finden und die Mannschaften im Frühjahr 2015 wieder auf die Siegerstraße bringen werden. Eine kleine Verschnaufpause gönnten sich die Vollmannschaften im Oktober, als ein gemeinsamer Ausflug zum Heimspiel der Nürnberg Ice Tigers gegen die Grizzly Adams EHC Wolfsburg Schau zum TSV - Seite 12

[close]

p. 13

Die Fußballer ziehen eine Zwischenbilanz zahlreichen Sponsoren bedanken, ohne die die Arbeit beim TSV Lauf überhaupt nicht möglich wäre. So erhielten die E- und D-Jugenden neue Trikotsätze. Bei der D2-Jugend zeigte sich Versicherungsmaklerin Beate Pelka großzügig. Für unsere E1und E2-Jugend zeigte sich die Laufer Filiale der Firma Fielmann spendabel. Doch auch Trainingsanzüge und Taschen gab es für die komplette D1- und D2-Jugend. Der Dank hierfür geht ebenfalls an die Laufer Filiale der Firma Fielmann. Zu guter Letzt wurden die beiden Mannschaften durch Eros Automobile mit Rücksäcken ausgestattet und erhielt von den Städtischen Werken Lauf eine Zuwendung für die Weihnachtsfeier. Eine Altersstufe höher gab es Aufwärmpullover für die komplette C1- und C2-Jugend. Hier zeigten sich Complisanus Privatpraxis für Osteopathie und Physiotherapie Stefan Batz, Schlosskeller Lauf & Fränky Getränkemarkt Wetzendorf großzügig. Unsere ältesten Jugendlichen - die A-Jugend - wurde einheitlich mit Trainingshosen und -pullovern ausgestattet. Der Dank gilt Heinzelmann Medien. Natürlich wurden auch unsere Vollmannschaften wieder ausgestattet. Von unserem Hauptsponsor EDEKA Markt Schmitt bekamen die Kupfer- und Volkmann-Jungs neue Der D-Jugend des TSV Lauf wurde in der vorweihnachtlichen Zeit eine Freude gemacht, da sich Versicherungsmaklerin Beate Pelka (mittl. Reihe, zweite von rechts) großzügig zeigte und der Jugend einen neuen Trikotsatz sponserte.Die Mutter der einzigsten Spielerin des Teams betreut seit Jahren zuverlässig einen großen Stamm an Familien in Lauf und Umgebung.Trainer Meisinger bedankt sich im Namen der Spieler und des Gesamtvereins für die nette Spende und hofft auf eine weiterhin erfolgreiche Saison. anstand. In einem spektakulären Spiel konnten die Lokalmatadoren mit 6:3 die Oberhand behalten. Nur kurze Zeit darauf stand der Turm-Rammadamma auf dem Programm. Dabei wurde der Turm der Fussballabteilung einmal komplett gereinigt und entrümpelt. Zahlreiche Ideen zur Verbesserung der Abläufe wurden gesammelt und können nun sukzessive umgesetzt werden. Während die Vollmannschaften noch um wichtige Punkte kämpften, befanden sich die Jugendmannschaften größtenteils bereits in der Winterpause. Umso erfreulicher war der Erfolg unserer F2-Jugend, die am 01.11. kurzfristig für eine abgesprungene Mannschaft am Freundschaftsturnier des TSV Neunhof teilnahm und gegen den FC Hedersdorf, TSV Rückersdorf, SpVgg Sittenbachtal und natürlich den Gastgeber den 1.Platz erreichen konnte. Mit 4 Siegen, 12 Punkten und einem Torverhältnis von 10:2 (+8 Tore) war Neu-Coach Riedel richtig stolz auf seine Jungs! Die E3-Jugend. Unsere 1.Mannschaft konnte Ende November den sehnsüchtig erwarteten Dreier einfahren. Beim Heimspiel gegen den SV Schwaig II klappte es endlich wieder und man konnte den sportlichen Jahresausklang noch einigermaßen glimpflich gestalten. Mit gerade einmal 16 Punkten aus 17 Spielen, spielte die Truppe jedoch ihre schlechteste Halb-Saison seit dem Wiederaufstieg in der Saison 2008/2009. Den besinnlichen Jahresausklang bildeten dann erneut die zahlreichen Weihnachtsfeiern, die bei den Vollmannschaften traditionell in der Vorweihnachtszeit mit einem Weihnachtsessen begangen wurde. Zu guter Letzt dürfen wir uns auch in diesem Jahr wieder bei Schau zum TSV - Seite 13

[close]

p. 14

Die Fußballer ziehen eine Zwischenbilanz Die F2-Jugend. Die G1-Jugend. Trainingstaschen gesponsert. Durch Gesta Automation erhielten die Vollmannschaften eine Geldzuwendung für das interne FIFA-Turnier. Des Weiteren haben zahlreiche Privatpersonen die Fussballabteilung durch Geldspenden unterstützt. Wir danken Hans-Dieter Zantop, sowie Ingrid und Gerd Kalb. Ein Dankeschön ergeht natürlich auch an alle Sponsoren und Menschen, die wir hier hoffentlich nicht vergessen haben. Bericht von Christian Knell Prima schaut‘s aus bei den Sportkeglern von Gut Holz 1923 In der laufenden Saison behaupten sich zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses bis auf die 2. Damenmannschaft alle Teams von GH 1923 auf vorderen Tabellenplätzen. Die 1. Herren liefern sich laufend Duelle um die Tabellenspitze der Bezirksoberliga, derzeit liegen sie mit einem Rückstand von einem halben Punkt auf dem 2. Platz. Ein Aufstieg in die Regionalliga ist durchaus möglich. Die 1. Damen belegen den 3.Platz der gleichen Liga, ihre Aufstiegschancen sind nur noch gering. Die 2. Herrenmannschaft hat ein fast ausgeglichenes Punktekonto (12:10) und steht auf Platz 5 der Kreisklasse. Ebenfalls in der Kreisklasse, jedoch auf Platz 3 liegt die gemischte Mannschaft mit 6 Siegen und nur 1 Niederlage. Weit abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz sind dagegen die 2. Damen, die zu Beginn der Saison überraschend doch noch in die Bezirksliga A Süd aufgestiegen sind. Wenn kein Wunder geschieht, werden sie in der kommenden Saison wieder in der Kreisklasse Erfahrung sammeln müssen. Nachwuchskegler bei GH 1923 Im Jugendbereich tut sich Positives. In letzter Zeit konnten die Jugendtrainer Hans, Susanne und Doris mehrere Neuzugänge begrüßen, die wir links unten im Bild vorstellen. Durch diese Neulinge kann GH 1923 wieder eine reine „Laufer“ Mannschaft zu den Turnieren der Bezirksliga Nord schicken, in der die U-14 (unter 14-jährige) spielt. Anfang der Saison mussten unsere Jugendlichen zusammen mit Jugendlichen anderer Vereine als Spielgemeinschaften auf Punktejagd gehen. Schön wäre es, wenn auch die U-18 Zuwachs bekäme, damit Dominik Zäch und Daniela Bernhard ebenfalls eine eigene „Laufer“ Mannschaft hätten. Derzeit können die beiden ihren Sport nur in einer Spielgemeinschaft ausüben. Gemeinsames Training, was einer Mannschaft immer gut tut, ist deshalb nicht möglich. Zusätzlich werden Dominik und Daniela aber schon ab und zu im Erwachsenbereich eingesetzt, wo sie bereits gute Leistungen zeigen. Es ist soweit: GH 23 hat wieder eine eigene U14-Mannschaft. In der Mitte Doris Schwemmer. Dominik Zäch, Susanne Straub und Daniela Bernhard. Schau zum TSV - Seite 14

[close]

p. 15

Gut Holz 1923 in Feierlaune 50. Geburtstage Gleich zwei Mitglieder konnten 2014 einen „Runden“ feiern. Zum einen gratulierte Hans Thüringer unserem Jörg zum 50. Geburtstag und übergab im Namen der Abteilung einen Gutschein der Vereinswirtschaft. Jörg gehört der Abteilung zwar bereits seit seit vielen Jahren an, nimmt aber immer nur am Training teil, weil er an allen Wochenenden nach Hause in den Osten unseres Landes fährt und deshalb zu den Wettkämpfen nicht verfügbar ist. Zum anderen wurde Petra Beyer, Mannschaftsführerin der 2. Damen, in den Kreis der 50-jährigen aufgenommen. Zusammen mit den Glückwünschen der Abteilung bekam auch sie einen Gutschein überreicht. Hannelore Straub, die die offizielle Gratulation übernahm, freute sich vor allem darüber, mit Petra nun eine weitere „Seniorin“ im Kreis der Damen zu haben, da dadurch die Teilnahme an Seniorenmannschaftsmeisterschaften bzw. -pokalen gesichert ist. Kreispokal Die Zeit, die Gustav Ruthemeyer für seine PC-Arbeit brauchte, nutzte Abteilungsleiter Hans Thüringer dazu, endlich den ausgespielten Vereinspokal (wir berichteten) zu übergeben. Im vorigen Jahr hatte sich Renate Pörsch den Pokal erkegelt, heuer setzte sich Roland Pörsch im Endspiel gegen Silvia Weber durch. In eigener Sache Weihnachtsfeier Beim schon traditionellen, etwas anderem Weihnachtskegeln der Abteilung, wurden wieder viele schön verpackte Überraschungsgeschenke erkegelt. Etwas anders deshalb, weil dabei u. a. mit der falschen Hand, sitzend auf einem Stuhl oder gleich rückwärts durch die Beine gekegelt wird. Wie immer übernahm Gustav Ruthemeyer die Ergebniseingaben am PC, damit die „Bestenliste“, nach deren Reihenfolge sich alle Teilnehmer ein Päckchen nehmen durften, auch ihre Richtigkeit hatte. Als Geschenk für die Jugendlichen, deren Weihnachtsfeier heuer wieder getrennt von den Erwachsenen im Jugendtraining stattfand, wurden „Vereinstassen“ kreiert. Alle, Jugendliche, Eltern und Trainer hatten bei Plätzchen und Lebkuchen viel Spaß am weihnachtlichen Training. Berichte Hannelor Straub Die Jüngsten beim intensiven Training. So ging es los mit der ersten Ausgabe des ‘Schau zum TSV’ im Juli 2010. Nun haben wir die 20te Ausgabe vorliegen. Es war nicht damit zu rechnen, dass wir tatsächlich jedes Vierteljahr ein TSV-Journal mit Ereignissen und Vorkommnissen füllen können. Tatsächlich hatten wir oft zu wenig Platz um über alle Geschehnisse zu berichten. Ganz besonders großer Dank gilt allen Firmen, die mit ihren Werbeanzeigen das pünktliche Erscheinen möglich gemacht haben und weiterhin möglich machen. Ebenso großer Dank allen, die wirklich aktiv mithelfen. Anton Hensel Schau zum TSV - Seite 15

[close]

Comments

no comments yet