Frank Richter

 

Embed or link this publication

Description

"enge der imagination" c-prints 1991-1994

Popular Pages


p. 1

wh gr d ee g en w gr e u g l u e g r h b e i e e r i e e h d r e r r t i n u u n n e l e r e e e t b r l w e l e d d n g w e e h e e w d t e b b w e t u d e w e i r r re i g d ee d d e b r g e l g t t r g d b e h e u e i ree r r i h h e d w e h e e n e n r e i r r r h d n e r u t l i e e d e e r e h n t w u g l e l n e e u d w e b e t r rrg w t e w b d d d r d e i w e d r g i e t d b e e e b e r r e g t l r e i e g h d w u i r h h h n e e e e r r n e ee e r l n e r i d e h d u r h e t e i r e u r g r e e e l e e w n t r d d w d e e n d t e u l t w r e w e b b t d i b g g w e i r e r b e d t d e n e g i e d w r t e e e r en l r h e h r e i g u h e r n d l h e e n r r r r r h i u e u r e r d e h d d e e e g r d t i e e l e n e w e e w t d e rn t e b e t t n w e e i w g t e u d e r l i e n b w i e e e e b r d d w e e g r n i e d r t d e l e l h h r r r e i h n r r e e u g h r e r d d u h e d u e r h e i g r r r d e e h e e e l e e e t n i w r b e w t d t t e e t e eg e e t e e r w i i r n w e w e n b i d e e i w g d e b r u d e l e l b r r e r r t d d h d d n r h l n u h e h e i e e e u e h e r h e u g g e iw e rer e r r r i e b d l h r e n e t d w e t e i e e w e e t d t r r t e i t r d e w e n g e d i e w b e w i e r l d g r n w e r d d d e b e e u u n l r h e h t n b r e h h e e l h e r i d e e g h u u e e b r e e r e r r g t e r l i n d e e u h r w t d e t i r w i ee d d w e t d r n r t r r t e r i g w e l e d i e d d b e i w g e e w e d e e e u r w e n b h n e e e e h r n h e t r h u r e l h e e b e g i l b u e r e u h t d r u e r r l e e e n t r e i e d r g i d w r r r h d w d w d t r i u e d d i t n d l w e r t g r t e b i e e e e g i u w e e e e h nuere h nte e re d e e e r w e e e b h e n b r r h t g d r e h r u t e i u l l e r h r r b d l u d n e i d d w d d e r i d w l i r e w h n w d g e r t t ite w d e g t e u u r b e i r e gr e en e e e i h e d e e e e e e e e w h d r b w e e e h r b r g e r h r t e r t n d r u d d h t d d r i i e l d w l e h n u e l u l i u w w r b w n l r d i w d h u t d d g t i e e t e g e e b e e e e d r h e e r i b t i e e u e e h r b w e e e e w r e d r r r n w r r e e d g t h d r d d e h e r b r t u t d e i d w r h n l i l e i e n w h l e r r n w u u e w u e u r d l w e e i l d t b h g d d h e e b t i e d e e e i h e b r e g t b e r r e e e r e r d h e r e u w r d d e d t e l w n g d e r e e w e h t h r i u r d w l b e d t r i w e r h l e e n i u e r n e e e e n h w l d w u w u h e d r i g t l e e d r e h b u d b e h l d r d r r t i b i e e r e d d e d e d t r e b g h e e t e e e g r w n e e e t w d r r u i h l d w w l e u e r e i edh r r w i r e e e u b d t l e n r h n d e i e e w r h n e w l d d b r e w r r g e h u t d r u i e d b e d h e d l i t i r e e u t e l r b e t e h g t e d b e e n l e g i e e w d e w e w e r h d e r e r i e w u w r u r u i r l r d e l r r b d r n n t b b t h d h r r e e e e r e i w e d d w h h e w g d l n e t b d e e r d u i r u d h t i e l t i e t r e g l h e i t e e e e d w l n r e e e e b b i e ww w ue d h g e w r u d d r e e r e r r i r r r r d n r l n r u h e d d d blr t t e b e f r a n k r i c h t e r e h h d d b w e i e e e w e e h g e r t b e l t d d n elu r i u d e i t h lurb e e g i t i r e d w e r e h e e w e e e d l e h w r r u d e w b r d r d d d g r r r w n e i h e l e n r d e e r h r d t e n g e d e r i m a g i n a t i o n d e t e e u e e b h w e l e w i r g e e e t b h b e t e e e t d d l r r e i i e i g d d w n h u u e u i r t i w d h l r e r e r d e t e d d r e e h u e w b h e e n r w r d p r i n t s 19 91-19 9 4 d r l i l e w e n h b e g e d d r e d t d e e e e t e r r e e r w t h b w g e u i e e b l t r e t h e i e brlu ld d w b d e g d e i e d r i r r i d w h d u d n h t i r e r r e r e e t d u h e e h r e n e e w h e e e r w l r i d d e e w e e e d e r r t g b t d e d t w e r g w t e h e e r b b r e e i r i d w t r r d h e u d lu g e d i e d d e d w d d i r r l b d e h rle h d u t i r n h e e e r e r u t e n h h e e r e e e e w l e n r i r w d r e de b r e w dr e t e t r e t d r r w g g t w d b w b id d h i g d ed d e e ti e n gr ee n gr ee n gr ee n gr ee n gr e n e r ue e g re n ue e g n e bl ue r e g bl ue re n e g n e bl ue r e g bl ue re g e bl e u gr bl e u gr bl ue bl ue n bl ue n bl lue ee n b ue ee n bl ue gr ee n bl ue gr ee n bl ue gr ee n bl ue gr ee n bl ue gr ee n bl ue gr ee n bl ue gr ee n bl ue gr ee n bl ue gr ee n bl ue gr ee n bl ue gr ee n bl ue gr ee n bl gr ee n d e re d re d re d re d re d re d re d re d re d re d re d d bl blu d ue e bl bl bl ue bl ue bl ue bl ue bl ue bl ue bl bl ue bl bl ue bl ue bl ue ue bl ue b b lu ueb lu b e bl b lu e l u b

[close]

p. 2



[close]

p. 3

frank richter enge der imagination prints 19 91-19 9 4

[close]

p. 4



[close]

p. 5

rot, blau, grün. auf rot folgt blau, auf blau grün und dann wieder rot und blau. denn es gilt, wo rot ist, kann nicht grün oder blau sein. und wo grün ist, nicht rot oder blau. wer ein bild betrachtet, hat sich zunächst einmal an farben und deren verteilungen zu orientieren. er muss viele farbtöne erkennen und diese als ein beziehungsgefüge mit wechselnden harmonien und kontrastierungen erfassen. rot trifft auf blau und wird allmählich von blau geschluckt, während grün grün bleibt. bilder sind konkrete tatsachen und lassen sich immer auf konkrete tatsachen reduzieren. je grösser das format ist, desto mehr farbwerte gehen miteinander beziehungen ein. ein bild, das nur aus einem raster von 100 x 100 punkten bzw. pigmenten besteht, bietet schon bei drei farben 10000 hoch 3 mögliche anordnungen. es können sich völlig zufällige oder auch ganz einfache strukturen (z.b. schachbrettmuster, dreiecksgitter oder sogar monochrome farbflächen) ergeben. /5

[close]

p. 6

wieder zu viel rot im blau, wenn die sonne im meer untergeht. man muss farben genau, also präzise erfassen. ab einer gewissen dichte werden bei einer willkürlichen verteilung irreguläre und ebenso innovative konstellationen wahrscheinlicher. solche verteilungen fallen als ungewöhnliche kombinationen aus dem repertoire üblicher und erkennbarer muster heraus. sie übersteigen mitunter die vorstellung von vorstellbaren ordnungen. enge der imagination, bekennende zwänge einer nicht endenden länge. farben kann man nicht ergreifen und demzufolge auch nicht begreifen. das erfassen von vorliegenden ordnungen in einem bild setzt ein kognitives abstraktionsvermögen voraus, welches dem sinnlichen erkennen von mustern vorhergeht. d.h. es sind primär mit abstrakten begriffen zuordnungen zu treffen, um regelmässigkeiten wie wiederholungen, symmetrien, periodische analogien etc. wahrzunehmen. das gesehene ist etwas, in dem das gesehene als sprache vorliegt. das weissbuch der wolken bleibt noch zu schreiben. was man mit farben ausdrücken kann, ist nichts im vergleich zu dem, was man nicht mit farben ausdrücken kann. die grenze der menschlichen abstraktion ist ihre indisposition. bei der betrachtung eines bildes ist das gegeben anschauliche der einzelnen farben als konkret und das verallgemeinerte, also der reine begriff einer jeden farbe, als abstraktion zu veranschlagen. das sinnlich wahrgenommene wird vom gedachten bzw. logisch konstruierten streng unterschieden und auf diese weise das tatsächlich vorgefundene dem benennenden begriff gegenübergestellt. dieses ambivalente verhältnis von vorgegebener begrifflichkeit und vorstellbarer gegenständlichkeit intendiert das reale der wahrnehmung.

[close]

p. 7

das strahlende himmelsblau ist eine bestimmtheitsgabe. je mehr man der farben und deren benennung bedarf, umso scheinbarer erscheint alles scheinbare. trotz genauer zuordnung sind bei jeder wahrnehmung fehler einzukalkulieren und damit trugbilder nicht auszuschliessen. das menschliche auge vermag, etwa 16 millionen verschiedene farbtöne zu unterscheiden, selbst wenn das gehirn keine 16 millionen begriffe dafür adäquat und ad hoc anzubieten hat. für die beschreibung von bildern muss oft auf mutmassungen und analogien zurückgegriffen werden. dann reduziert sich die anschauung auf simple bewertungen wie schön oder hässlich, angenehm oder hässlich, bedeutungsvoll oder banal. bei geschlossenen augen manchmal ein himmel nur aus blauer schwärze. die farben an sich sagen nichts über die farben eines bildes aus. das erkannte bekannte wird so zur betrachtung der betrachtung. wenn sich farbige arrangements bei willkürlichen anordnungen erst durch ihre beziehung erfassen lassen, d.h. durch die vermittlung immer anderer farben, die sich wiederum ohne feststehende bedeutung aus einer weiteren relation herleiten, gibt es letztendlich keine eindeutig erkennbare ordnung. und vielleicht nicht einmal eine deutlich erkennbare richtigkeit. die betrachtung eines bildes wird zu einer strategischen spur inmitten von schier unbegrenzten bezügen der farben untereinander. die allmacht des künstlers: er kann jede art der wahrnehmung augenblicklich und jederzeit in farben festhalten, ohne wissen und erklären zu müssen, was farben eigentlich sind. frank richter, 1994/ 2001 /7

[close]

p. 8



[close]

p. 9

konstellationen wer ein bild betrachtet, hat sich zunächst einmal an farbwerten und deren verteilungen zu orientieren. er muss möglichst viele farbtöne erkennen und diese insgesamt als ein vorliegendes beziehungsgefüge mit mehr oder weniger gestalterischen harmonien bzw. kontrastierungen erfassen.

[close]

p. 10



[close]

p. 11

blue blue blue blueblue blueblue blue blueblue blueblue blue blue blue blue blue blue blue red red red redred redred redred red redred redred redred red red red red red red red red black blackblack blackblack black blackblack blackblack black black black black black white whitewhite whitewhite white whitewhite whitewhite white white white white white red red red redred redred redred red redred redred redred red red red red red red red red white whitewhite whitewhite white whitewhite whitewhite white white white white white blue blue blue blueblue blueblue blue blueblue blueblue blue blue blue blue blue blue blue red red red redred redred redred red redred redred redred red red red red red red red red white whitewhite whitewhite white whitewhite whitewhite white white white white white blackblack blackblack black black black black black black blackblack blackblack black redred redred redred red red red red red red red red red red red redred redred redred red blackblack blackblack black black black black black black blackblack blackblack black whitewhite whitewhite white white white white white white whitewhite whitewhite white blueblue blueblue blue blue blue blue blue blue blue blue blue blue blueblue blueblue blue whitewhite whitewhite white white white white white white whitewhite whitewhite white blackblack blackblack black black black black black black blackblack blackblack black redred redred redred red red red red red red red red red red red redred redred redred red blueblue blueblue blue blue blue blue blue blue blue blue blue blue blueblue blueblue blue WP-01/ 1994/ 70 x 50cm / C-PRINT / 11

[close]

p. 12



[close]

p. 13

black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red black blue red white blue black red white red blue red WP-02/ 1992/ 26 x 18,7 cm/ C-PRINT / 13

[close]

p. 14



[close]

p. 15

white blue red white black red blue red blue red black red white black blue red white red blue red black blue black blue red blue white black red white red blue red red white black red blue red blue white red blue black white blue red black blue white red blue red black red red black red white blue black red blue red white blue black white red black blue red blue red blue white red red blue red white red black blue white red blue black black red white blue red black blue red white red blue white blue red black white blue red blue red black red red white blue red black red white red blue black blue blue white red black red blue red blue red black white red white blue red black white black red blue blue red white black blue red blue red white red black red blue black white red blue red black red blue white blue red red black red blue red white blue red black white blue white red black red blue white red blue red blue black blue red blue red black red white red black white blue WP-03/ 1991/ 26 x 18,7 cm/ C-PRINT / 15

[close]

Comments

no comments yet