Strategische Handlungsempfehlungen der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa_D

 

Embed or link this publication

Description

Strategische Handlungsempfehlungen der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa_D

Popular Pages


p. 1

Strategische Handlungsempfehlungen der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa 2014 – 2020

[close]

p. 2

Strategische der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa Handlungsempfehlungen 2014 – 2020 Inhaltsverzeichnis Vorwort�����������������������������������������������������������������������������������������������������������5 Erarbeitungsprozess des Dokumentes �������������������������������������������������������������6 Grundinformationen zur Euroregion���������������������������������������������������������������� 10 Vision, Prioritätsbereiche�������������������������������������������������������������������������������11 Prioritätsbereiche, Themenbereiche, Maßnahmen������������������������������������������ 12 A / Verkehr��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 14 B / Wirtschaft und Tourismus������������������������������������������������������������������������������������������������� 17 C / Umwelt- und Klimaschutz, Energie����������������������������������������������������������������������������������� 20 D / Risikomanagement��������������������������������������������������������������������������������������������������������� 23 E / Kultur, Bildung und Wissen���������������������������������������������������������������������������������������������� 27 F / Unterstützung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit������������������������������������������������ 30 Implementierung�������������������������������������������������������������������������������������������34 Fazit�������������������������������������������������������������������������������������������������������������34

[close]

p. 3

1 GRUSSWORT DES PRÄSIDIUMS DER EUROREGION Vorwort Die gemeinsame Entwicklungsstrategie hat die Aufgabe, die grenzübergreifende Zusammenarbeit in den Bereichen auszubauen, in denen die größtmöglichen Wirkungen für das Grenzgebiet zu erwarten sind. Daraus ergeben sich folgende Ziele: • Die Prioritäten der Zusammenarbeit im Rahmen der Euroregion ermitteln, dreiseitig abstimmen, festlegen und mit Handlungsschwerpunkten unterlegen. Landrat Berndt Lange (D) Hejtman Martin Půta (CZ) Prezydent Piotr Roman (PL) Die grenzübergreifende Zusammenarbeit der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa entwickelt sich erfolgreich seit über zwei Jahrzehnten. Gerade das 20. Jubiläum der Zusammenarbeit im Jahre 2011 gab den Impuls zur Auswertung der bisherigen Ergebnisse und zur Erarbeitung neuer Zielstellungen. Die vorliegende gemeinsame Entwicklungsstrategie soll ein Handlungsleitfaden für die zukünftige Zusammenarbeit im Dreiländereck sein, das Augenmerk auf noch zu überwindende Hindernisse richten, und dazu beitragen, die Lebensbedingungen der Bürger unserer Euroregion zu verbessern. • Die Handlungsfelder der Strategie sollen sich in den neuen Programmen der grenzübergreifenden Zusammenarbeit wiederfinden, zumal die Strategie, wie auch die neue Förderperiode, auf das Jahr 2020 ausgerichtet sind. Dazu ist die intensive Arbeit der Euroregion in den ministeriellen Arbeitsgruppen und Ausschüssen erforderlich, wobei ihre euroregionalen Forderungen in den Umsetzungsprozess eingebracht werden sollen. • Aus den Handlungsschwerpunkten der Strategie sind konkrete Pilotprojekte abzuleiten, die in einem Aktionsplan wiederzufinden sind.Damit wird sichergestellt, dass mit der Umsetzung dieser Projekte zum Start der neuen EU-Förderperiode begonnen werden kann. Für die Projekte und Bereiche, die in den zukünftigen Programmen der grenzübergreifenden Zusammenarbeit nicht förderfähig sein werden, sind die Drittmittel auch aus anderen Quellen zu recherchieren. Außerdem ergeben sich Herausforderungen durch die unterschiedliche Kompetenzenausstattung von Institutionen, Behörden und sonstigen Aufgabenträgern. Das Schaffen von Rahmenbedingungen und das aufgabenorientierte Zusammenbringen von Partnern für grenzübergreifende Pilotprojekte wird eine wesentliche Aufgabe der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa sein. Die Euroregion selbst wird ebenfalls Projekte zum Gestalten von optimalen Bedingungen für die Zusammenarbeit realisieren. In weiteren Bereichen, die Priorität für die Entwicklung der Zusammenarbeit haben, wird die Rolle der Euroregion und ihrer Mitglieder darin bestehen, die nationalen Legislativen zu beeinflussen oder internationale Vereinbarungen zu initiieren. 4 strategie ern 2014–2020 strategie ern 2014–2020 5

[close]

p. 4

2 Erarbeitungsprozess des Dokumentes → Harmonogramm für die Erarbeitung der tschechisch-polnischen Entwicklungsstrategie für die ERN Methode Sozio-Ökonomische Analyse, SWOT Ergebnis Definition der Handlungsschwerpunkte Optimierung der Handlungsschwerpunkte Priorisierung der Schwerpunkte Formulierung der Entwicklungsziele Hinweise und Ergänzungen zu den Handlungsschwerpunkten Strategie der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa 1. Quartal 2012 Vision, strategische Ziele, Prioritätsbereiche 2. Quartal 2012 → Herangehensweise für die Erarbeitung der deutschen Handlungsschwerpunkte für die gemeinsame Entwicklungsstrategie der ERN Interviews, Literatur- und Internetrecherche, SWOT-Analyse Arbeitsgruppensitzungen Bewertungsmatrix Überarbeitete SWOT-Analyse Expertenbefragung Harmonisierung der deutschen Handlungsschwerpunkte mit den tschechischen und polnischen Strategiepapieren Quelle: Landratsamt Görlitz, Amt für Kreisentwicklung 3. Quartal 2012 Maßnahmen Finalisierung des Dokumentes 4. Quartal 2012 Quelle: Euroregion Neisse-Nisa-Nysa 2.1 Entwicklungsstrategie für den tschechisch-polnischen Teil der ERN 2014–2020 Die Herangehensweise im Rahmen dieser Strategie basierte auf der in der Regel angewendeten Methodik zur Erarbeitung von strategischen Entwicklungsdokumenten. Im Laufe der Erarbeitung des Dokumentes ergaben sich folgende Etappen: Etappe 1: Sozio-Ökonomische Analyse, SWOT Während der ersten Phase wurden die Mitglieder der Arbeitsgruppen mit der Sozio-Ökonomischen Analyse bekannt gemacht und um Anmerkungen dazu gebeten. Um die Effektivität der Erarbeitungsprozesse sichern zu können, wurde von Anfang an auch am Konzept für die Strategie gearbeitet. Die Idee war, den Mitgliedern der Euroregionalen Expertengruppen (EUREX) ein Basismaterial für den Diskussionsprozess und Anmerkungen zur Verfügung zu stellen. Nach Einreichung der Anmerkungen der Mitglieder der EUREX erfolgte die Aktualisierung der Analyse und Vorlage zur Bewilligung. Auf Grundlage der teilweise akzeptierten SWOT-Analyse wurde die zusammengefasste SWOT-Analyse zu den jeweiligen Prioritätsbereichen erarbeitet. Es wurde empfohlen, die einzelnen Themenbereiche in große thematische Prioritätsbereiche zusammenzufassen. Etappe 2: Vision, strategische Ziele, Prioritätsbereiche In der zweiten Phase begannen die Arbeiten, die zur Vorbereitung eines Projektteils der Strategie gehörten. Zuerst wurde die Vision für die Euroregion bis 2020 erarbeitet. Auf dieser Basis erfolgte die Definition der jeweiligen Prioritätsbereiche. Zu jedem Bereich gehört eine Beschreibung und eine Begründung. Die konkreten Felder wurden der jeweils zuständigen Expertengruppe für entsprechende Arbeiten zugeordnet. Danach beschäftigte sich das Lenkungsteam mit der Problematik. In weiteren Schritten wurden externe Experten zu jeweiligen konkreten Bereichen in die Arbeit einbezogen. Die Expertengruppen konnten auf Basis eines einheitlichen Formulars Anmerkungen abgeben. Etappe 3: Maßnahmen In der dritten Phase wurde eine Liste mit Maßnahmen aller Arbeitsgruppen zu den jeweiligen Bereichen vorgeschlagen, welche zu den definierten Zielen führen sollten. Jede Maßnahme erhielt eine kurze Beschreibung und Begründung. Etappe 4: Finalisierung des Dokumentes – Vorschlag für die Umsetzung, Bewertung Während der letzten, vierten Phase der Strategieerarbeitung wurden die Arbeiten an diesem Dokument beendet. Es erfolgte die Zusammenfassung aller Vorschläge zu den bestimmten Bereichen. Das Lenkungsteam hat die vorgelegten Erfassungen korrigiert und fehlende Informationen ergänzt. Die Entwicklung der Strategie erfolgte in einem speziell berufenen Gremium. Mit der Erarbeitung beschäftigte sich ein berufener Lenkungsausschuss, dieser übernahm vor allem die politische Schirmherrschaft über den gesamten Erarbeitungsprozess. Mit der Koordinierung des polnisch-tschechischen Projektes „Strategie der Euroregion Nysa“ beschäftigte sich ein Projektteam, bestehend aus einem polnischen und einem tschechischen Experten. Das Team war für die komplette Koordinierung des Projektes, gemäß dem Operationellen Programm ETZ Tschechische Republik– Republik Polen 2007–2013, zuständig. Ein Teil der Aufgaben wurde direkt über das Team und andere wiederum mit der Unterstützung von außen koordiniert. 2.2 Handlung­s­ schwerpunkte der Landkreise Görlitz und Bautzen für die Strategie der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa Die Landkreise Görlitz und Bautzen erarbeiteten das Dokument „Handlungsschwerpunkte Landkreise Görlitz und Bautzen für die Strategie der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa“ in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe unter Federführung des Amtes für Kreisentwicklung des Landkreises Görlitz für den deutschen Teil der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa. Zusammenarbeit erfolgte mit dem Regionalen Planungsverband Oberlausitz-Niederschlesien und dem Euroregion Neisse e.V., außerdem wurden Experten konsultiert. Mit Hilfe einer Bewertungsmatrix wurden die prioritären Ziele der gemeinsamen Entwicklung herausgearbeitet. Den Zielen sollten Schwerpunkte und – im Idealfall – konkrete Vorhaben zugeordnet werden. Das dabei erarbeitete Dokument bildete nun die Grundlage für die Abstimmung mit den tschechischen und polnischen Partnern zur Erstellung eines gemeinsamen Konzeptes (Strategische Handlungsempfehlungen für die Euroregion Neisse-Nisa-Nysa 2014–2020) und langfristig auch für die Arbeit der Strukturen der Euroregion (EUREX). Die zwölf folgenden wichtigsten, grenzübergreifenden Themen wurden durch die Landkreise Görlitz und Bautzen bewertet und priorisiert: 1. Sicherheit (Katastrophenschutz, Polizei, Feuerwehr, Hochwasserschutz usw.) und Daseinsvorsorge (Rettungsdienst, Ver- und Entsorgung, Gesundheitswesen, Veterinärwesen, Soziale Eingliederung und Infrastruktur/Bekämpfung der Armut) 2. Tourismus 3. Lebenslanges Lernen (Bildung, Qualifizierung) 4. Begegnungen der Bürger und Institutionen (im Bereich Kunst, Sport, Kultur, partnerschaftliche Zusammenarbeit) 5. Verkehr (ÖPNV, SPNV) 6. Kultur (Kulturlandschaft, Denkmalschutz, Großprojekte) 7. Umweltschutz, nachhaltige Ressourcennutzung 8. Stärkung Wettbewerbsfähigkeit KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) besonders im Bereich Handel/ Wirtschaftsförderung (gemeinsame Abstimmung), Arbeitsmarkt 9. Wissenschaft, Forschung, Innovation 10. Energie und Klimaschutz (einschließlich Verringerung CO2-Emissionen) 11. Raumordnung, regionale und lokale Planungen 12. Informations- und Kommunikationstechnologien (schnelles Internet) Das Ergebnis war die Grundlage für eine weitere dreiseitige Harmonisierung. Die Endfassung wurde durch die Landräte Görlitz und Bautzen im Mai 2013 legitimiert. Im Juni 2013 erfolgte die Übergabe an den Euroregion Neisse e.V. 6 strategie ern 2014–2020 strategie ern 2014–2020 7

[close]

p. 5

← Das euroregionale Strategieteam, von links: Magdalena Dziuk (D) Miroslaw Zdulski (PL) Pavel Branda (CZ) → Dreiseitiger Workshop zur Methodik und Erläuterung der Prioritäten, am 4. 3. 2012 in Zittau Quelle: Euroregion Neisse-Nisa-Nysa Quelle: Euroregion Neisse-Nisa-Nysa 2.3 Harmonisierung der gemeinsamen strategischen Handlungsempfehlungen für die Euroregion Neisse-Nisa-Nysa 2014–2020 Die Harmonisierung erfolgte im Rahmen von folgenden ETZ-Projekten in der Förderperiode 2007–2013: • „Euroregionale Strategie ERN (Euroregion Neisse-Nisa-Nysa)“ im Rahmen des Operationellen Programms Sachsen-Polen 2007–2013 (Lead Partner: Euroregion Neisse e.V., Projektpartner: Stowarzyszenie Gmin Polskich Euroregionu Nysa). Im Rahmen des Projektes wurden folgende Aktivitäten durchgeführt und finanziert: schriftliche Übersetzung des gemeinsamen strategischen Papiers in drei Sprachen (PL-CZ-DE), Workshops und Begegnungen. Projektpartner: Euroregion Neisse e.V.). Im Rahmen des Projektes wurden folgende Aktivitäten durchgeführt und finanziert: Gestaltung und Druck des gemeinsamen strategischen Papiers in drei Sprachen (PL-CZ-DE), Workshops und Begegnungen. polnischen Teils der ERN 2014-2020“: Verkehr; Wirtschaft und Tourismus; Umwelt; Sicherheit; Kultur und Bildung; Unterstützung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit • Vom Dokument „Handlungsschwerpunkte Landkreise Görlitz und Bautzen für die Strategie der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa“: Sicherheit und Daseinsvorsorge; Tourismus; Lebenslanges Lernen (Bildung und Qualifizierung); Begegnungen der Bürger und Institutionen; Verkehr; Kultur; Umweltschutz; nachhaltige Ressourcennutzung; Stärkung Wettbewerbsfähigkeit KMU; Energie und Klimaschutz; Wissenschaft, Forschung, Innovation Im Harmonisierungsprozess haben sich für die Euroregion die nachfolgend aufgeführten sechs wichtigen strategischen Handlungsempfehlungen herauskristallisiert: • • • • • • Verkehr Wirtschaft und Tourismus Umwelt- und Klimaschutz, Energie Risikomanagement Kultur, Bildung und Wissen Unterstützung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Schema der Erarbeitung der dreiseitigen Strategie der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa 2014–2020 Der Harmonisierungsprozess des gemeinsamen strategischen Dokumentes wurde zwischen den drei Seiten der ERN durch ein gemeinsames Strategieteam koordiniert und durchgeführt: • deutsche Seite Frau Mgr. Magdalena Dziuk • tschechische Seite Herr Dr. Pavel Branda • polnische Seite Herr Dr. Miroslaw Zdulski Binationale und trinationale Beratungen erfolgten. Es haben mehrere regelmäßige, kleine und größere Treffen stattgefunden, im Rahmen derer auch externe regionale Experten mitgewirkt haben. Im Prozess der dreiseitigen Harmonisierung waren Kompromissbereitschaft und die Berücksichtigung nationaler Spezifika gefragt. Grundlage zur Schaffung des gemeinsamen Dokumentes waren folgende Prioritätsbereiche: • Vom Dokument: „Entwicklungsstrategie des tschechischen und des Entwicklungsstrategie des tschechischen und des polnischen Teils der ERN 2014–2020 im Rahmen des Projektes CZ-PL 2007–2013 Handlung­s­s chwerpunkte der Landkreise Görlitz und Bautzen für die Strategie der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa Strategische Handlungsempfehlungen in der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa 2014–2020 im Rahmen der Projekte: CZ-PL 2007–2013 SN-PL 2007–2013 • „Die Intensivierung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit in der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa“ im Rahmen des Operationellen Programms Freistaat Sachsen-Tsche­chische Republik 2007–2013 (Lead-Partner: Euroregion Nisa, regionální sdružení, 8 strategie ern 2014–2020 Weitere analysierte Bereiche sind wichtig, jedoch nicht immer auf jeder Seite der ERN gleichbedeutend. Eine Koordination zur Integration des Arbeitsmarktes z. B. zur Mobilität von Arbeitskräften sowie Anerkennung von Fachqualifizierungen ist hier auf verschiedenen Ebenen, beginnend von der Bundesregierung bis hin zu lokalen Behörden, erforderlich. Quelle: Euroregion Neisse-Nisa-Nysa strategie ern 2014–2020 9

[close]

p. 6

3 Grundinformationen zur Euroregion • Durch die natürliche Lage der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa, die gleichzeitig den vorhandenen administrativen Grenzen entspricht, hat sich die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Sachsen und der Woiwodschaft lubuskie permanent entwickelt, zahlreiche Partnerschaften sind entstanden. • Die Zusammenarbeit mit der Euroregion Sprewa-Nysa-Bóbr, insbesondere mit dem Landkreis żarski und der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa wird auch in der Förderperiode 2014–2020 fortgesetzt. • Die Euroregion ist durch einen abwechslungsreichen Naturraum gekennzeichnet. Sie erstreckt sich von Gebirgsregionen über die Ausläufer (Vorgebirge) bis hin zu den Niederungen mit wertvollen, geschützten Naturgebieten. • Insbesondere auf deutscher und polnischer Seite ist eine Verschlechterung der demografischen Situation zu beobachten. • Die Qualität des relativ dichten Verkehrsnetzes in der Euroregion hat sich schrittweise verbessert. • In mehreren Bereichen des Alltags hat sich in der Euroregion die Zusammenarbeit mit den Bewohnern im Rahmen nachfolgender Arbeitsgruppen verbessert und verbreitert: Wirtschaft, Strasenverkehr, Bahnverkehr, Geschichte, Denkmäler, Bibliotheken, Bildung, öffentliche Gesundheit, Krisenmanagement, Gesundheitsrettungsdienst, Wald, Saubere Neise, Statistik, Tourismus und Radtouristik. 4 Vision, Prioritäts­ bereiche 4.1 Vision Die strategischen Handlungsempfehlungen 2014–2020 der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa sollen der weiteren systematischen Entwicklung der Zusammenarbeit in unserem gemeinsamen Dreiländereck dienen. Das Dokument definiert Bereiche, in welchen die Entwicklung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit den höchsten Mehrwert hat. Für jeden thematischen Bereich wurden Ziele benannt sowie Maßnahmen zu deren Umsetzung vorgeschlagen. die Landkreise Bautzen und Görlitz DE POLSKA lubuskie 43 Gemeinden sowie die Landkreise: bolesławiecki, jaworski, jeleniogórski, kamiennogórski, lubański, lwówecki, zgorzelecki, złotoryjski und die Kreisstadt Jelenia Góra, die in der Woiwodschaft dolnośląskie liegt. PL Bautzen bolesławiecki zgorzelecki Görlitz lubaήski złotoryjski lwówecki jaworski Freistaat Sachsen dolnośląskie DEUTSCHLAND Děčín Jelenia Góra jeleniogórski Jablonec n. N. kamiennogórski 131 Gemeinden, der Landkreise Liberec, Jablonec nad Nisou, Semily, Česká Lípa und im Schluckenauer Zipfel Šluknovský výběžek). Mitglied ist selbst der Liberecký kraj. CZ Liberecký kraj Česká Lípa Liberec Semily Lage der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa ČESKÁ REPUBLIKA Städte, Gemeinden und Kreise – Mitglieder der Euroregion Gemeinden, die nicht zur Euroregion gehören aus Kreisen, die Mitglieder der Euroregion sind Euroregion Neisse-Nisa-Nysa am 31. Dezember 2013 Quelle: Statistisches Amt Wroclaw Die Idee zur Gründung der Euroregion im Dreiländereck Polen, Deutschland und damals noch der Tschechoslowakei keimte um die Jahreswende 1990/1991 in politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Kreisen in Zittau. Seit Beginn hatte die Euroregion Selbstverwaltungscharakter und genoss die Unterstützung des Präsidenten von Liberec, Jiři Drda, des Landrates von Zittau, Heinz Eggert und des Woiwoden von Jelenia Góra, Jerzy Nalichowski. Nach Gesprächen und Beratungen unterzeichneten die drei Parteien am 14. Mai 1991 die Kooperationserklärung über die grenzübergreifende Partnerschaft, und wenige Tage später, am 23. Mai 1991, fand in Zittau die Initialkonferenz „Dreiländereck“ statt, über welche die Staatspräsidenten der drei Länder Václav Havel, Lech Wałęsa und Richard von Weizsäcker die Schirmherrschaft übernahmen. Es wurde eine erste Vereinbarung über die Gründung der „Euroregion Dreiländereck“ getroffen (auf diesen Namen verzichtete man später und ersetzte ihn durch die Bezeichnung Euroregion Neisse-Nisa-Nysa) und ein Memorandum zur Bestimmung von weiteren Handlungsrichtungen verabschiedet. Im Juli 1991 wurde in Zittau das Koordinierungsbüro der Euroregion Neisse errichtet. Ähnliche Büros entstanden später in Liberec und Jelenia Góra. Im August des gleichen Jahres wurde auch der Entwurf für die Organisationsstruktur und die Satzung erarbeitet und die endgültige Frist für die Beschlussfassungen durch die Selbstverwaltungen über den Beitritt der sich bildenden Euroregion festgelegt. Am 21. Dezember 1991 fand in Zittau die erste Sitzung des Rates der Euroregion statt, was als Datum ihrer offiziellen Gründung gilt. Im nächsten Jahr nahm der Rat der Euroregion die erste Fassung der Rahmenvereinbarung über die Kooperation an, genehmigte den Handlungsplan und das Logo und fasste den Beschluss über die Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Europäische Grenzregionen (AGEG). Die Euroregion Neisse-Nisa-Nysa hat keine eigene Rechtssubjektivität im Sinne der Gesetze jedes Landes. Alle Organe arbeiten im Rahmen der Rechtsnormen ihrer Länder. Sie besteht zunächst aus folgenden Vereinen: Stowarzyszenie Gmin Polskich Euroregionu Nysa, Euroregion Nisa – zájmové sdruženi právnických osob und der Kommunalgemeinschaft Euroregion Neisse e.V., Sektion BR Deutschland. (jetzt Euroregion Neisse e. V.). Die Mitgliedschaft der Gemeinden und Kreise ist interne Angelegenheit jeder Seite und bedarf keiner Zustimmung anderer Partner. Die Ziele und der Umfang der Kooperation der Mitglieder der Euroregion wurden in der genehmigten Rahmenvereinbarung bestimmt. Die damals wichtigsten Ziele waren: Unterstützung im Rahmen ihrer Möglichkeiten, insbesondere der Interessen der Gemeinden und Landkreise und der Bürger, die mit den regionalen Entwicklungszielen übereinstimmen, sowie Hilfe auf der Regionalebene in diesen Bereichen, die zum EU-Beitritt führen. 4.2 Prioritätsbereiche Um die Vision realisieren zu können, ist es notwendig, die Zusammenarbeit in folgenden Prioritätsbereichen zu entwickeln: • Verkehr • Wirtschaft und Tourismus • Umwelt- und Klimaschutz, Energie • Risikomanagement • Kultur, Bildung und Wissen • Unterstützung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit 10 strategie ern 2014–2020 strategie ern 2014–2020 11

[close]

p. 7

5 Prioritätsbereiche, Themenbereiche, Maßnahmen In diesem Kapitel werden die jeweiligen Prioritätsbereiche benannt und deren Themenbereiche beschrieben. Jeder Themenbereich umfasst eine kurze Beschreibung der Entwicklung der Zusammenarbeit und definiert die entsprechenden spezifischen Ziele – d. h. Benennung von Vorhaben im jeweiligen Bereich, die bis 2020 erfüllt sein sollten. Alle Prioritätsbereiche sind gleich wichtig. Um die Ziele erreichen zu können, wurden Maßnahmen vorgeschlagen, welche zur Erreichung der jeweiligen Ziele beitragen. Es erfolgte eine Begründung und Auflistung entsprechend geeigneter Aktivitäten. a b Verkehr a.1 Straßenverkehr Masnahme a.1.1 Wirtschaft und Tourismus c d e f Umweltund Klimaschutz, Energie Risiko­ management Kultur, Bildung und Wissen c.1 Umweltund Klimaschutz Masnahme c.1.1 Unterstützung der grenzübergreifenden Zusammen­arbeit b.1 Wirtschaft Masnahme b.1.1 d.1 Krisenmanagement Masnahme d.1.1 e.1 Kultur Masnahme E.1.1 f.1 Schaffung von Bedingungen für die Entwicklung der Zusammenarbeit Masnahme F.1.1 Gemeinsame Planung und Entwicklung des Straßennetzes, Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit des Straßenverkehrs Masnahme a.1.2 Unterstützung von Innovationen Masnahme b.1.2 Zusammenarbeit im Umweltund Klimaschutzbereich Masnahme c.1.2 Regionale Vereinbarungen und legislative Regelungen zum Krisenmanagement Masnahme d.1.2 Erhaltung und Schutz des Kulturerbes Masnahme E.1.2 Investitionen in neue und Verbesserung des Zustands der bestehenden grenzübergreifenden Verkehrsverbindungen Unterstützung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und der Präsentation des gemeinsamen Wirtschaftsraums Nachhaltige Ressourcennutzung Masnahme c.1.3 Schaffung eines wirkungsvollen Krisenmanagementsystems Zusammenarbeit der Bibliotheken b.2 Tourismus Masnahme b.2.1 Zusammenarbeit bei Naturkatastrophen und deren Vorbeugung d.2 Öffentliche Gesundheit und Rettungsdienst Masnahme d.2.1 e.2 Bildung und Wissen Masnahme E.2.1 Schaffung und Stärkung von grenzübergreifenden Verbindungen Masnahme F.1.2 Förderung von Projekten a.2 Eisenbahnverkehr/ ÖPNV Masnahme a.2.1 c.2 Energie Masnahme c.2.1 Ausbau der Kooperation im Bereich Erziehung und Bildung Masnahme E.2.2 f.2 Statistik Masnahme F.2.1 Koordinierung der touristischen Entwicklung Masnahme b.2.2 Investitionen in neue sowie Modernisierung bestehender ÖPNV-Verbindungen Masnahme a.2.2 Investitionen in touristische Infrastruktur und Dienstleistungen Masnahme b.2.3 Erfahrungstransfer im Bereich Energie und gemeinsame Pilotprojekte Vereinbarungen und legislative Regelungen im Rettungswesen Masnahme d.2.2 Entwicklung der Sprachkompetenzen Masnahme E.2.3 Zusammenarbeit der statistischen Dienste Zusammenarbeit der medizinischen Rettungsdienste Masnahme d.2.3 Entwicklung, Umsetzung und Bewerbung gemeinsamer Verkehrsangebote Masnahme a.2.3 Erstellung und Bewerbung von grenzübergreifenden touristischen Angeboten und Produkten Zusammenarbeit im Bereich des Kennenlernens und der Vermittlung von Geschichtskenntnissen Informationsaustausch im Bereich der öffentlichen Gesundheit Vereinfachung der Bedingungen für die Zulassung von Schienenfahrzeugen im grenzübergreifenden Verkehr d.3 Öffentliche Sicherheit Masnahme d.3.1 Stärkung der Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit 12 strategie ern 2014–2020 strategie ern 2014–2020 13

[close]

p. 8

a Straßenverkehr Prioritätsbereich Verkehr Th e m e n b e r e i c h a.1 Entwicklung der Zusammenarbeit Am Anfang der 1990er Jahre stand das Interesse an der Erneuerung der historischen und an der Schaffung von neuen grenzübergreifenden Verbindungen (Grenzübergänge) im Vordergrund. Es wurden Investitionsvorhaben umgesetzt, Brücken und Straßen ausgebaut und neue Grenzübergänge geschaffen. Das trug zur Entwicklung des Verkehrsnetzes in diesem einst peripheren Gebiet bei. Es bestehen weiterhin administrative Grenzen und es bedarf einer weiteren Zusammenarbeit. Spezifische Ziele 1. Fortsetzung der gemeinsamen Planung des Straßennetzes sowie die Koordinierung von Investitionen 2. Ausbau und Erhaltung des Straßennetzes im Grenzgebiet 3. Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr • Informationsaustausch im Bereich Straßenverkehr • Initiierung und Realisierung von Projekten • zur Verbesserung der Sicherheit des Straßenverkehrs (mehrsprachige Informationen, Beschilderung, Sicherheitsmaßnahmen an grenzübergreifenden Straßen) Verkehr Charakteristik des Bereiches Das Bestehen guter Verkehrsverbindungen ist eine Grundvoraussetzung zur Entwicklung der grenzübergreifenden wirtschaftlichen und sozialen Zusammenarbeit. Durch die Zugehörigkeit zum Schengen-Raum sind gute Rahmenbedingungen für die Entwicklung der grenzübergreifenden Verbindung geschaffen worden. Die Euroregion Neisse-Nisa-Nysa befindet sich im Schnittpunkt wichtiger Verkehrsachsen. Die Verkehrsnetzdichte ist in allen drei Ländern unterschiedlich. Außerdem sind Qualitätsunterschiede vorhanden. Investitionsbedarf besteht besonders auf tschechischer und polnischer Seite. Masnahme a.1.1 Gemeinsame Planung und Entwicklung des Straßennetzes, Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit des Straßenverkehrs ↓ Investitionen in neue und Verbesserung des Zustands der bestehenden grenzübergreifenden Verkehrsverbindungen ↓ Masnahme a.1.2 Bezug zum spezifischen Ziel • Fortsetzung der gemeinsamen Planung des Straßennetzes sowie die Koordinierung von Investitionen • Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr Begründung Eine Bedingung für die Verkehrsentwicklung in der Euroregion ist die grenzübergreifende Koordinierung der Zusammenarbeit. Es ist notwendig, den Informationsaustausch zu intensivieren, vor allem unter Berücksichtigung unterschiedlicher nationaler Verkehrsregelungen und unter Beachtung der Sprachbarrieren. Geeignete Aktivitäten • Aktualisierung des Entwicklungskonzeptes Verkehr Jelenia Góra 2000 in der Euroregion • Gemeinsame Investitionsplanungen • Koordinierung von Straßenreparaturen • Koordinierung der Vorbeugungsund Beseitigungsmaßnahmen von Hochwasserschäden im Rahmen der Straßeninfrastruktur Bezug zum spezifischen Ziel • Ausbau und Erhaltung des Straßennetzes im Grenzgebiet • Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr Begründung Gut ausgebaute Verkehrsverbindungen, zusätzliche bedarfsgerechte Grenzübergänge und Grenzbrücken sind eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung des Gebietes der Euroregion. Nach wie vor besteht Bedarf an Investitionen in das Verkehrsnetz sowie zum grundhaften Ausbau vorhandener Straßen. Gut ausgebaute Straßen verbessern die Sicherheit im Straßenverkehr. Geeignete Aktivitäten • Investitionen in die Infrastruktur für grenzübergreifende Verbindungen • Erschließung/Anbindung aller Teile der Euroregion an die grenzübergreifenden Verkehrsachsen 14 strategie ern 2014–2020 strategie ern 2014–2020 15

[close]

p. 9

a Eisenbahnverkehr/ÖPNV Prioritätsbereich Verkehr Th e m e n b e r e i c h a .2 Entwicklung der Zusammenarbeit Es wurde u. a. die historische Verkehrsverbindung Harrachov – Szklarska Poręba erneuert. Mit dem Euro-Neisse-Ticket wird Bewohnern und Touristen ein Fahrschein angeboten, der im deutschen, polnischen und tschechischen Teil der Euroregion gilt. Spezifische Ziele 1. Schaffung eines bedarfsgerechten, attraktiven gemeinsamen Verkehrsangebotes für Einwohner und Touristen 2. Initiierung neuer Verbindungen, Verbesserung der Qualität und Ausbau vorhandener Strecken 3. Verbesserung der Sicherheit durch Modernisierung der Infrastruktur und den Einsatz moderner Schienenfahrzeuge 4. Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Einsatz und die Zulassung von Fahrzeugen Vereinfachung der Bedingungen für die Zulassung von Schienenfahrzeugen im grenzübergreifenden Verkehr ↓ Charakteristik des Bereiches Ein gut ausgebautes Eisenbahnnetz und der dazugehörigen Infrastruktur ist für die wirtschaftliche und touristische Entwicklung der Region von Bedeutung und ein wesentlicher Faktor für die Zusammenarbeit. Attraktive Bahnverbindungen für Personen und Güterverkehr stärken die guten Beziehungen, fördern den Austausch über die Grenzen, den Tourismus, die Mobilität der Arbeitskräfte und tragen zum nachhaltigen Umweltschutz bei. Wirtschaft und Tourismus Masnahme a.2.1 Investitionen in neue sowie Modernisierung bestehender ÖPNV-Verbindungen ↓ Entwicklung, Umsetzung und Bewerbung gemeinsamer Verkehrsangebote ↓ Masnahme a.2.2 Masnahme a.2.3 Bezug zum spezifischen Ziel • Initiierung neuer Verbindungen und Ausbau vorhandener Strecken • Verbesserung der Sicherheit durch Modernisierung der Infrastruktur und den Einsatz moderner Schienenfahrzeuge Begründung Die Verkehrsnetzdichte ist in allen drei Ländern unterschiedlich. Es besteht Bedarf, die bestehenden Verbindungen zu modernisieren bzw. zu elektrifizieren und ggf. neue Verbindungen zu initiieren. Die Verkehrsverbindungen und deren zeitliche Taktung sind an die Bedürfnisse der Bewohner und Touristen anzupassen. Geeignete Aktivitäten • Gemeinsame Koordinierung und Planung von Investitionen • Investitionen in grenzübergreifender Infrastruktur • Ausbau neuer und Modernisierung vorhandener Verbindungen • Ausbau eines integrierten, bedarfsgerechten grenzübergreifenden ÖPNV Bezug zum spezifischen Ziel • Schaffung eines bedarfsgerechten, attraktiven gemeinsamen Verkehrsangebotes für Einwohner und Touristen Begründung Durch die Zusammenarbeit aller betroffenen Institutionen/Einrichtungen gelang es im Gebiet der Euroregion einen gemeinsamen euroregionalen Fahrschein Euro-Neisse-Ticket zu entwickeln. Dieses Verkehrsangebot soll durch die Verknüpfung mit touristischen Angeboten besser genutzt werden. Dazu bedarf es funktionierender Kommunikationssysteme. Geeignete Aktivitäten • Weiterentwicklung des gemeinsamen Fahrscheines (Euro-Neisse-Ticket) • Koordinierung der Fahrpläne • Entwicklung eines Informationssystems zu Fahrplänen und touristischen Angeboten • Informationskampagnen (interaktive Anwendungen für Smart-Phones und Tablets, Flyer, Sendungen in Medien) • Verknüpfung von Verkehrsangeboten und touristischen Sehenswürdigkeiten Bezug zum spezifischen Ziel • Verbesserung der Sicherheit durch Modernisierung der Infrastruktur und den Einsatz moderner Schienenfahrzeuge • Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Einsatz und die Zulassung von Fahrzeugen Begründung Unterschiedliche Vorschriften bei der Zulassung von Fahrzeugen für den grenzübergreifenden Einsatz beeinträchtigen die Entwicklung des grenzübergreifenden ÖPNV. Diese Rahmenbedingungen sind zu ändern, u. a. durch Einwirken auf die Legislative. Für einige geplante Verbindungen existieren keine zugelassenen Fahrzeuge (z. B. die direkte Verbindung Liberec - Zgorzelec - Görlitz, Liberec - Szklarska Poręba, Prag - Jelenia Góra). Die Anforderungen nationaler und europäischer Normen für den Betrieb der Fahrzeuge sind zu vereinfachen. Mittel für die Ausrüstung und das anspruchsvolle Zulassungsprozedere für den internationalen Betrieb sind bereitzustellen. Geeignete Aktivitäten • Vereinfachungen für Ausnahmeregelungen zur Zulassung von Fahrzeugen auf konkreten Abschnitten • Infrastrukturanpassungen zum Betrieb weiterer Fahrzeugtypen 16 strategie ern 2014–2020 b strategie ern 2014–2020 17

[close]

p. 10

b Wirtschaft Prioritätsbereich Wirtschaf t und Tourismus Th e m e n b e r e i c h b.1 Entwicklung der Zusammenarbeit Die Wirtschaftskammern unterstützen mit ihren Kontaktzentren die Unternehmen und helfen bei der Anbahnung der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen. Sie haben sich als Anlaufstelle für Unternehmen etabliert. Im Jahr 2003 wurde der jährliche Innovationspreis der Euroregion ins Leben gerufen. Es bestehen Studienangebote mit grenzübergreifendem Charakter und grenzübergreifende Kooperationen zwischen Hochschulen und Unternehmen, die ausbaufähig sind. • Vertiefung der Kooperationen zwischen den Hochschulen sowie den Hochschulen und Unternehmen in allen drei Ländern (Austausch von Studierenden, Praktika) • Zusammenarbeit im Rahmen von Innovationsstrategien, gemeinsame Maßnahmen b Tourismus Prioritätsbereich Wirtschaf t und Tourismus Th e m e n b e r e i c h b.2 Entwicklung der Zusammenarbeit Am Anfang der Zusammenarbeit stand der Informationsaustausch zu Strukturen und zu touristischen Angeboten der Nachbarländer. Mehrsprachige Informationsmaterialien wurden herausgegeben, gemeinsame Präsentationen auf touristischen Messen erfolgten. Im Jahr 1999 wurde das Tourismusleitbild der Euroregion Neisse-Nisa-Nysa erarbeitet. Es entstanden euroregionale Rad- und Wanderwege (z. B. Oder-Neiße-Radweg) und Projekte (z. B. der Kammweg, Via Sacra). Derzeit steht die Qualitätssteigerung und Vernetzung der Dienstleistungen und Angebote im Fokus. Masnahme b.2.2 Charakteristik des Bereiches Die wirtschaftliche Entwicklung ist einer der Schwerpunkte für die Gestaltung der Region. In der Vergangenheit hat sich die Region industriell entwickelt und ist heute durch kleine und mittlere Unternehmen geprägt. Ihr Innovationspotential ist zu stärken. Ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor in der gesamten Region ist der Tourismus, auf den gesondert im Bereich B.2 eingegangen wird. Spezifische Ziele 1. Intensivierung bestehender Kooperationen und des Informationsaustausches zwischen Unternehmen sowie zwischen Unternehmen und Hochschulen 2. Schaffung von günstigen Bedingungen für die Entwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit 3. Vermarktung des Grenzraums als einen attraktiven Wirtschaftsraum 4. Förderung von Innovationen und Schaffung eines grenzübergreifenden Innovationssystems • Informationen zu den Nachbarmärkten und Bedingungen für Unternehmen • Zusammenarbeit von Hochschulen und Bildungs-/ Ausbildungsseinrichtungen mit Unternehmen • Gemeinsame Präsentation der Region • Schaffung von grenzübergreifenden Clustern • Zusammenarbeit mit EURES-Beratern und Arbeitsmarktpartnern • Stärkung der Mobilität auf dem Arbeitsmarkt • Abbau bürokratischer Hürden • Unterstützung euroregionaler Wirtschaftskreisläufe • Optimierung der raumwirksamen Planungen und des Einsatzes der Förderinstrumente Masnahme b.1.1 ↓ Charakteristik des Bereiches Tourismus spielt mit seinem hohen Potential eine Schlüsselrolle bei der wirtschaftlichen Entwicklung der Euroregion. Alle Seiten gehören zu touristisch attraktiven Regionen, vor allem wegen ihres Naturreichtums (Gebirge, Höhlen, Gewässer) ihrer kulturhistorischen Gebäude (Schlösser, Burgen, Sakralbauten, Umgebindehäuser), Parks und Denkmäler, auch im Bereich der Industriekultur. Außerdem bietet die Region Erholungsstätten und touristische Angebote, die ganzjährig und wetterunabhängig besucht werden können. Masnahme b.2.1 Spezifische Ziele 1. Erhöhung der Effizienz der konzeptionellen Zusammenarbeit und Koordinierung der touristischen Entwicklung 2. Verbesserung der Infrastruktur und der Qualität der Dienstleistungen in Verbindung mit den grenzübergreifenden Hauptprodukten/-projekten 3. Erweiterung der touristischen Angebote und Produkte in der Region und deren effektive Vermarktung Unterstützung von Innovationen Bezug zum spezifischen Ziel • Intensivierung bestehender Kooperationen und des Informationsaustausches zwischen Unternehmen sowie zwischen Unternehmen und Hochschulen • Förderung von Innovationen und Schaffung eines grenzübergreifenden Innovationssystems Begründung Den Ausbau der Kooperationsbeziehungen sowohl zwischen den Hochschulen und Universitäten als auch zwischen und mit Unternehmen gilt es zu unterstützen, um das Innovationspotential regionaler Firmen zu stärken. Geeignete Aktivitäten • Zusammenarbeit aller Akteure zur Schaffung von Rahmenbedingungen für die Wirtschaftsentwicklung (Kammern, öffentliche Verwaltung, Arbeitsmarktpartner, Schulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen) • Organisation von Erfahrungsaustauschen • Unterstützung von bedarfsgerechten Studien- und Qualifikationsangeboten • Ausbau und verstärkte Nutzung der Forschungs- und Entwicklungsstruktur (auch Unterstützung privater/staatlicher Forschungsinitiativen im Grenzraum) • Sicherung der Internationalität der Hochschulen Koordinierung der touristischen Entwicklung ↓ Investitionen in touristische Infrastruktur und Dienstleistungen ↓ Erstellung und Bewerbung von grenzübergreifenden touristischen Angeboten und Produkten ↓ Masnahme b.2.3 Unterstützung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und der Präsentation des gemeinsamen Wirtschaftsraums ↓ Masnahme b.1.2 Bezug zum spezifischen Ziel • Erhöhung der Effizienz der konzeptionellen Zusammenarbeit und Koordinierung der touristischen Entwicklung Begründung Die einzelnen Länder haben unterschiedliche Vorstellungen zur Tourismusentwicklung. Deshalb ist die Koordinierung und Zusammenarbeit des bereits bestehenden Destinationsmanagements zu verbessern. Auf der polnischen Seite der Euroregion fehlt ein funktionierendes Destinationsmanagement. Potenziale zum besseren Informationsaustausch und zur Vernetzung von Angeboten sind zu nutzen. Dazu können auch neue Medien eingesetzt werden (z. B. mobile Apps, Geocaching). Geeignete Aktivitäten • Aktualisierung der Entwicklungskonzeption des Tourismusleitbildes • Ausbau und Schaffung geeigneter Strukturen zur Zusammenarbeit • Erarbeitung geeigneter Marketingstrategien zur Image-Verbesserung der Region • Entwicklung der Zusammenarbeit des Destinationsmanagements Bezug zum spezifischen Ziel • Verbesserung der Infrastruktur und der Qualität der Dienstleistungen in Verbindung mit den grenzübergreifenden Hauptprodukten/-projekten Begründung Die Dienstleistungsangebote im Bereich Tourismus sind grenzübersgreifend qualitativ sehr unterschiedlich. Die nicht ausreichend entwickelte touristische Infrastruktur und mangelnde Qualität von Dienstleistungsangeboten ist die größte Schwäche im Bereich Tourismus. Dieser Umstand kann zum Rückgang der Besucherzahlen führen. Geeignete Aktivitäten • Investition in Infrastruktur und touristische Dienstleistungsangebote mit grenzübergreifender Bedeutung • Verbesserung der Qualität der touristischen Infrastruktur und der Angebote • Zusammenarbeit im Bereich Wandern , Radwandern und Wasserwandern • Verstärktes Nutzen des Potentials der Industriekultur • Initiierung von Qualitätskontrollen für touristische Dienstleistungen Bezug zum spezifischen Ziel • Erweiterung der touristischen Angebote und Produkte in der Region und deren effektive Vermarktung Begründung Im Gebiet fehlt es an touristischen Qualitätsprodukten. Ein Hindernis ist die Sprachbarriere und die unzureichende grenzübergreifende Vermarktung der Produkte. Die Ferienregion ist weiter zu gestalten. Neue Produkte sind zu entwickeln und zu vermarkten. Geeignete Aktivitäten • Gemeinsame Planung und Schaffung von Produkten und Angeboten • Regionale und überregionale Vermarktung der touristischen Produkte und Angebote • Mehrsprachige Informationen für Touristen • Vernetzung von Rad-, Wander- und Wasserwegen, ggf. neue Verbindungen • Nutzung moderner Kommunikationsmittel • Verbindung des gemeinsamen Fahrscheins mit touristischen Portalen und Buchungssystemen • Pflege und Erhaltung der gemeinsamen Kulturlandschaft Bezug zum spezifischen Ziel • Schaffung von günstigen Bedingungen für die Entwicklung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit • Vermarktung des Grenzraums als einen attraktiven Wirtschaftsraum Begründung Der grenzübergreifende Wirtschaftsraum bietet auch Vorteile für Investoren, die überregional und regional zu präsentieren sind. Diese Standortvorteile sind herauszuarbeiten und öffentlichkeitswirksam zu kommunizieren. Die Bemühungen aller Akteure sind auf das Schaffen von geeigneten Bedingungen für die Zusammenarbeit zu richten. Geeignete Aktivitäten • Unterstützung bei der Präsentation regionaler Produkte 18 strategie ern 2014–2020 strategie ern 2014–2020 19

[close]

p. 11

c Umwelt- und Klimaschutz, Energie 20 strategie ern 2014–2020 c Umwelt- und Klimaschutz Prioritätsbereich Umwelt- und Klima schutz, Energie Th e m e n b e r e i c h c.1 Pflanzenarten, Projekte zum Fischbestand, die Öffentlichkeitsarbeit und touristische Nutzung der Neiße. Spezifische Ziele 1. Verringerung der Umweltverschmutzung 2. Erhaltung und Verbesserung der Wassergüte, Schaffung von geschützten Uferbereichen 3. Erhaltung und nachhaltige touristische Nutzung der natürlichen Ressourcen 4. Effektive Zusammenarbeit zum Vorbeugen von Naturkatastrophen und Großschadensereignissen • Organisierung von Erfahrungsaustauschen, Seminaren und Konferenzen • Durchführung von Informationsmaßnahmen Masnahme c.1.3 Charakteristik des Bereiches Eine nachhaltige Ressourcennutzung, die Erhaltung einer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt sowie der Besonderheiten und Schönheit von Natur und Landschaft sind Grundvoraussetzungen für die Lebensqualität der Einwohner und als „weiche“ Standortfaktoren für die wirtschaftliche und touristische Entwicklung in der Dreiländerregion bedeutend. Im Bereich Umweltschutz geht es vor allem darum, die in der Euroregion liegenden Schutz- und Waldgebiete zu erhalten. Richtwerte zur Luft-, Boden-, und Gewässerqualität sind größtenteils durch Masnahme c.1.1 Vorgaben der EU geregelt. Dadurch ergeben sich gemeinsame Handlungsansätze. Maßnahmen des Klimaschutzes dienen der Erhaltung des Naturraumes in der Euroregion. Entwicklung der Zusammenarbeit Seit dem Beginn bei der Zusammenarbeit (1994) lag der Schwerpunkt auf der Verbesserung der Wassergüte der Lausitzer Neiße (Vorbereitung und Beurteilung von wasserwirtschaftlichen Projekten). Weitere wichtige Themen waren: Hochwasser- und Waldschutz, Verhindern der Verbreitung von invasiven • Förderung umweltfreundlicher Verhaltensweisen, ökologische Bildung, Waldpädagogik Zusammenarbeit im Umweltund Klimaschutzbereich ↓ Bezug zum spezifischen Ziel • Verringerung der Umweltverschmutzung • Erhaltung und Verbesserung der Wassergüte, Schaffung von geschützten Uferbereichen • Effektive Zusammenarbeit zum Vorbeugen von Naturkatastrophen und Großschadensereignissen Begründung Durch die Zusammenarbeit und Umsetzung von gemeinsamen Projekten gelang es, den Zustand der Umwelt zu verbessern. Diese Aktivitäten sind fortzusetzen, u. a. unter Beachtung von Natura 2000 und der europäischen Wasserrahmenrichtlinie. Wälder und Gewässer, Parks und Gärten sind ein untrennbarer Bestandteil der Landschaft. Sie sind in ihrer Schutzfunktion und als Gebiet für die aktive Erholung zu erhalten. Geeignete Aktivitäten • Zusammenarbeit zum Schutz der Naturschutzgebiete NATURA 2000 • Zusammenarbeit bei der Neophytenbekämpfung • Zusammenarbeit bei der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie • Maßnahmen zur Umsetzung der EU-Klimaziele • Verbesserung des Datenaustausches Nachhaltige Ressourcennutzung ↓ Masnahme c.1.2 Bezug zum spezifischen Ziel • Verringerung der Umweltverschmutzung • Erhaltung und nachhaltige touristische Nutzung der natürlichen Ressourcen Begründung Im Vordergrund steht die unterschiedliche Herangehensweise bei der Erhaltung der natürlichen Ressourcen. Die Konsensfindung unter allen wichtigen Akteuren zur Nutzung und Erhaltung der Natur ist nicht nur auf nationaler Ebene, sondern auch im Rahmen der gesamten Euroregion wichtig. Durch die demografische Entwicklung (Bevölkerungsrückgang) ist es zweckmäßig, die Zusammenarbeit in den Bereichen der Ver- und Entsorgung grenzübersgreifend zu betrachten, u. a. die Bereiche Wasserversorgung, Abwasserbehandlung, Abfall– und Recyclingwirtschaft. Geeignete Aktivitäten • Erarbeitung von Konzeptionen, Studien und Projekten zur nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen • Abstimmung/Zusammenarbeit beim Naturschutz, der Landschaftspflege, beim Wald- und Bodenschutz und der Waldnutzung Zusammenarbeit bei Naturkatastrophen und deren Vorbeugung ↓ Bezug zum spezifischen Ziel • Effektive Zusammenarbeit zum Vorbeugen von Naturkatastrophen und Großschadensereignissen Begründung Um Katastrophen vorzubeugen, bedarf es wirksamer präventiver Maßnahmen. Dabei ist die Information auf fachlicher Ebene als auch der breiten Öffentlichkeit wichtig, um im Schadensfall wirksam zu reagieren. Es ist notwendig, Meldesysteme zu verbessern, um Reaktionszeiten bei Schadensereignissen zu verkürzen. Geeignete Aktivitäten • Optimierung der Meldesysteme • gegenseitige Hilfsmaßnahmen bei Naturkatastrophen und Großschadensereignissen • Umsetzung von vorbeugenden Maßnahmen zur Vermeidung von Naturkatastrophen • Schaffung von Informationssystemen für die Öffentlichkeit strategie ern 2014–2020 21

[close]

p. 12

c Energie Prioritätsbereich Umwelt- und Klima schutz, Energie Th e m e n b e r e i c h c.2 sind jedoch auch gute Voraussetzungen für eine dauerhafte Zusammenarbeit und gemeinsame Lösungsansätze. Entwicklung der Zusammenarbeit Die Zusammenarbeit im Bereich Energie begann sich erst in den letzten Jahren zu entwickeln und ist noch in den Anfängen. In der Euroregion existieren die EnergieAgenturen, die an einer Zusammenarbeit interessiert sind. Spezifische Ziele Schaffung von Voraussetzungen zur Zusammenarbeit im Bereich der effektiven Energienutzung, Energieeinsparung, der Nutzung erneuerbarer Energien und die Einführung neuer Technologien. Charakteristik des Bereiches Zur weiteren Verminderung von Treibhausgasen gewinnen die Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien an Bedeutung. Die effektive Energienutzung rückt durch die europäischen Klimaziele, steigende Energiepreise und abnehmende natürliche Ressourcen immer mehr in den Blickpunkt. Nationale Konzepte und Vorhaben im Grenzgebiet haben durch die geographische Nähe gemeinsame Berührungsflächen. Sie unterscheiden sich voneinander, können aber Auswirkungen auf die Nachbarländer haben. Die räumliche Nähe der Akteure Masnahme c.2.1 Erfahrungstransfer im Bereich Energie und gemeinsame Pilotprojekte ↓ Bezug zum spezifischen Ziel • Schaffung von Voraussetzungen zur Zusammenarbeit im Bereich der effektiven Energienutzung, Energieeinsparung, der Nutzung erneuerbarer Energien und die Einführung neuer Technologien Begründung In der Euroregion begann die Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen und Agenturen im Bereich Energie. Diese ist zu intensivieren, neue Partner sind einzubeziehen. Geeignete Aktivitäten • Bildung von Netzwerken kooperierender Akteure und Institutionen im Bereich Energie • Organisation von Informationsund Erfahrungsaustausch • Zusammenarbeit bei der Umsetzung der europäischen Vorgaben • Umsetzung von Pilotprojekten, Testen neuer Methoden • Zusammenarbeit zur Reduzierung der CO2-Emissionen d Risikomanagement 22 strategie ern 2014–2020 strategie ern 2014–2020 23

[close]

p. 13

d Krisenmanagement Prioritätsbereich Risikomanagement Th e m e n b e r e i c h d.1 Entwicklung der Zusammenarbeit Die Zusammenarbeit in diesem Bereich entwickelte sich schon seit dem Entstehen der Euroregion, vor allem durch gemeinsame Übungen, Wettbewerbe und Konferenzen. Die Zusammenarbeit erweiterte sich schrittweise um weitere Fachbereiche. Seit 2003 wird jährlich ein trinationales Sicherheitsforum organisiert. Es wurden Staatsverträge initiiert und die Partner erarbeiten gemeinsame Einsatzdokumente. Spezifische Ziele 1. Ermöglichung von schnellen grenzübergreifenden Einsätzen 2. Intensivierung der Zusammenarbeit der Fachkräfte zur Gefahrenabwehr 3. Mitwirkung beim Schaffen von legislativen Rahmenbedingungen für grenzübergreifende Einsätze 4. Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu möglichen Gefahrensituationen Schaffung eines wirkungsvollen Krisenmanagementsystems ↓ d Öffentliche Gesundheit und Rettungsdienst Th e m e n b e r e i c h Prioritätsbereich Risikomanagement d.2 Entwicklung der Zusammenarbeit Im Jahr 2007 wurde die Vereinbarung der medizinischen Rettungsdienste der Euroregion zur Zusammenarbeit und grenzübergreifenden Hilfe unterzeichnet. Regelmäßig wurden gemeinsame Fachkonferenzen, Übungen, Projekte durchgeführt und legislative Umsetzungsdokumente vorbereitet. Im Bereich der öffentlichen Gesundheit entstand ein Meldesystem zu Infektionskrankheiten. Spezifische Ziele 1. Schaffung eines funktionierenden Systems der Zusammenarbeit medizinischer Rettungsdienste 2. Ausstattung der Rettungsdienste mit kompatibler Technik 3. Schaffung rechtlicher Regelungen/ Vereinbarungen für die tägliche grenzübergreifende Kooperation der Rettungsdienste 4. Verbesserung des Informationsund Erfahrungsaustauschs im Bereich öffentliche Gesundheit Zusammenarbeit der medizinischen Rettungsdienste ↓ Charakteristik des Bereiches Die Euroregion ist ein Gebiet mit Gefährdungspotenzial, insbesondere ist es hochwassergefährdet. Andere Risiken sind die Brandgefahr und Bodenkontaminationen. Die Zusammenarbeit und schnelle Kommunikation über Grenzen bei Gefahrensituationen trägt zur Sicherheit der Bevölkerung bei. Die Zusammenarbeit bei der Prävention und ein abgestimmtes Krisenmanagement haben auch einen Einfluss auf den Umweltschutz. Ein spezifischer Bereich ist die Notfallplanung und der Zivilschutz. All dies erhöht die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zur Gefahrenvorbeugung. Masnahme D.1.1 Charakteristik des Bereiches Die Bereiche der öffentlichen Gesundheit und des Rettungsdienstes bestimmen in hohem Maße die Lebensqualität der Einwohner. Schnelle gegenseitige Hilfe und Unterstützung, insbesondere bei Unfällen und Gefahrensituationen, tragen zur Sicherheit der Bevölkerung bei. Informationsbedarf besteht u. a. bei folgenden Themengebieten: Verbreitung von Krankheiten, Epidemien und im Präventionsbereich. Außerdem ergeben sich Ansatzpunkte für grenzübergreifende Präventionsmaßnahmen im Veterinärbereich. Masnahme D.2.1 Regionale Vereinbarungen und legislative Regelungen zum Krisenmanagement ↓ Masnahme D.1.2 Bezug zum spezifischen Ziel • Mitwirkung beim Schaffen von legislativen Rahmenbedingungen für grenzübergreifende Einsätze Begründung Zwischenstaatliche rechtliche Regelungen und Abkommen sind Voraussetzungen für eine effektive Zusammenarbeit im Bereich des Krisenmanagements (u. a. im Rettungsdienst, für die Feuerwehren). Es ist notwendig, diese Regelungen zu initiieren und sich für deren Einführung einzusetzen. Auf dieser Grundlage können regionale Vereinbarungen getroffen werden. Die Euroregion kann durch ihre langjährigen Erfahrungen diese Prozesse begleiten. Geeignete Aktivitäten • Erarbeitung von rechtlichen Analysen, Studien • Organisation von Seminaren, Konferenzen • Initiierung notwendiger rechtlicher Änderungen auf Landes- und Bundesebene • Mitwirkung bei regionalen Abkommen und deren Umsetzung Bezug zum spezifischen Ziel • Ermöglichung von schnellen grenzübergreifenden Einsätzen • Intensivierung der Zusammenarbeit der Fachkräfte zur Gefahrenabwehr • Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu möglichen Gefahrensituationen Begründung Auch wenn in der Euroregion bereits Kooperationsstrukturen im Bereich Krisenmanagement bestehen, sind diese weiter auszugestalten und zu flexibilisieren. Die Krisenmanagementsysteme sind ständig an die aktuellen Rahmenbedingungen anzupassen (neue nationale und EU-Regelungen, geänderte nationale Strukturen). Auch die Bevölkerung ist für diese Prozesse zu sensibilisieren und vorbeugend zu informieren. Präventionsmaßnahmen sind umzusetzen. Geeignete Aktivitäten • Koordinierung der Zusammenarbeit aller betroffenen Institutionen • Durchführung von gemeinsamen Einsatzübungen • Organisation von Informationsaustauschen (flexibles Informationssystem) • Ausrüstung der Einsatzkräfte mit kompatibler Technik • Einführung gemeinsamer Einsatzdokumente • Öffentlichkeitsarbeit (Ausrichtung auf die Vorbeugung) Vereinbarungen und legislative Regelungen im Rettungswesen ↓ Masnahme D.2.2 Informationsaustausch im Bereich der öffentlichen Gesundheit ↓ Masnahme D.2.3 Bezug zum spezifischen Ziel • Schaffung rechtlicher Regelungen/ Vereinbarungen für die tägliche grenzübergreifende Kooperation der Rettungsdienste Begründung Zur Zusammenarbeit bedarf es rechtlicher internationaler Regelungen, die regional umzusetzen sind. Diese Regelungen sind zu initiieren. Das Umsetzen vor Ort ist zu begleiten. Geeignete Aktivitäten • Erarbeitung von rechtlichen Analysen, Studien • Organsation von Seminaren, Konferenzen • Initiieren notwendiger rechtlicher Regelungen/Vereinbarungen Bezug zum spezifischen Ziel • Schaffung eines funktionierenden Systems der Zusammenarbeit medizinischer Rettungsdienste • Ausstattung der Rettungsdienste mit kompatibler Technik Begründung In der Euroregion arbeiten die Rettungsdienste gut zusammen. Dieser Standard muss beibehalten werden. Es gibt den Bedarf zur gemeinsamen (auch sprachlichen) Bildung, der sich aus dem medizinischen Fortschritt ableitet und zur Nachrüstung mit kompatibler Technik. Geeignete Aktivitäten • Koordinierung von Betriebs-/ Funktionsweise der Rettungsdienste • Organisation von Konferenzen, Fachseminaren zur Gewährleistung des Erfahrungsund Informationsaustausches • Aufbau eines gemeinsamen Koordinierungsund Schulungszentrums • Durchführung gemeinsamer Übungen • Sprachliche und fachliche Fortbildung der Fachkräfte • Ausrüstung mit kompatibler Technik Bezug zum spezifischen Ziel • Vertiefung des Informations- und Erfahrungsaustauschs im Bereich öffentliche Gesundheit Begründung Vor dem Hintergrund der Freizügigkeit des Personenverkehrs rückt die Notwendigkeit eines direkten und schnellen Informationsaustauschs zu Fragen der öffentlichen Gesundheit in den Mittelpunkt. Dazu ist die kontinuierliche Zusammenarbeit eine Voraussetzung. Geeignete Aktivitäten • Organisation von Informationsaustausch zur epidemiologischen Situation und in anderen medizinischen Fachgebieten • Organisation von Konferenzen/ Seminaren für Fachkräfte • Durchführung von Analysen des Impfwesens • Fortsetzung des Informationsaustausches zur Qualität von Badegewässern – Bereitstellung der Informationen für die Öffentlichkeit • Zusammenarbeit im Bereich Telemedizin 24 strategie ern 2014–2020 strategie ern 2014–2020 25

[close]

p. 14

d Öffentliche Sicherheit Prioritätsbereich Risikomanagement Th e m e n b e r e i c h d.3 Entwicklung der Zusammenarbeit: Die Zusammenarbeit in diesem Bereich entwickelte sich seit 1991 im Rahmen der euroregionalen Arbeitsgruppe, später direkt auf der Ebene der polizeilichen Strukturen und der Gerichte. Für die Sicherung der ganzheitlichen Betrachtung des Themas Sicherheit entstand im Jahre 2003 das Sicherheitsforum (FOR-B-ES). Spezifische Ziele: 1. Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit 2. Eindämmung der Kriminalität im Grenzgebiet Charakteristik des Bereiches Mit dem Beitritt der Tschechischen Republik und Polens zum Schengen-Raum und der Aufhebung der stationären Grenzkontrollen entstand ein größerer Bedarf bei der polizeilichen und gerichtlichen Zusammenarbeit. Fragen der öffentlichen Sicherheit rückten verstärkt in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Auch das unterschiedliche Lebensniveau in der Grenzregion ist ein Risikofaktor für die Sicherheit des Grenzraums. Masnahme D.3.1 Kultur, Bildung und Wissen Stärkung der Zusammenarbeit im Bereich der Sicherheit ↓ Bezug zum spezifischen Ziel • Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit • Eindämmung der grenzübergreifenden Kriminalität Begründung Die Sicherheit der Bevölkerung trägt zur Lebensqualität im Grenzraum bei. Durch die Grenzöffnung wächst der Bedarf einer engen Zusammenarbeit der Polizeiorgane und der Institutionen der Justiz. Ein schneller Informationsaustausch und gemeinsames abgestimmtes Handeln sind Voraussetzung zum Aufklären von Vergehen und Straftaten. Geeignete Aktivitäten • Koordinierung der Tätigkeit der Polizei, Staatsanwaltschaften und weiterer Sicherheitsorgane (Verbindungsbüros) • Durchführung von Konferenzen, Fachseminaren • Abstimmung zu gemeinsamen Vorgehensweisen • Einsatz gemeinsamer Einheiten • Einführung von Kamera-Überwachungssystemen • Durchführung gemeinsamer Einsatzübungen • Sprachliche und fachliche Fortbildung • Ausrüstung der Einheiten mit kompatibler Technik • Umsetzung von Maßnahmen gegen Ausgrenzung sozialer Minderheiten e strategie ern 2014–2020 27 26 strategie ern 2014–2020

[close]

p. 15

e Kultur Prioritätsbereich Kultur, Bildung und Wissen Th e m e n b e r e i c h e.1 Entwicklung der Zusammenarbeit Seit dem Bestehen der Euroregion wurden praktische Erfahrungen der Fachleute ausgetauscht, Arbeitstreffen und Fachkonferenzen organisiert, z. B. der Bibliotheken, Museen und der Denkmalpflegeeinrichtungen. Vor allem hat sich die Zusammenarbeit über konkrete Projekte entwickelt. Es fand u. a. ein Austausch im Bereich des traditionellen Handwerks im Zusammenhang mit der Sanierung von Kulturdenkmälern statt. In den letzten Jahren rückten Kulturveranstaltungen und gemeinsame Publikationen für die Öffentlichkeit in den Vordergrund. Verstärkt wurde die Öffentlichkeit für das gemeinsame Kulturerbe sensibilisiert Spezifische Ziele 1. Erschließung des Kulturerbes der Euroregion für die Öffentlichkeit und Schaffung einer gemeinsamen Identität 2. Erhaltung der Kulturlandschaft und dessen Vermarktung 3. Fortführung der Zusammenarbeit der Bibliotheken e Bildung und Wissen Prioritätsbereich Kultur, Bildung und Wissen Th e m e n b e r e i c h e.2 Entwicklung der Zusammenarbeit Als Ergebnis der Zusammenarbeit der Bildungseinrichtungen entstanden z. B., das Zertifikat KOMPETENT4, die internationale Plattform für Maschinenbau, fachliche Bildungsprogramme für Pädagogen. Öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen wurden organisiert. Die Zusammenarbeit der Hochschulen wird durch das Akademische Koordinierungszentrum in der Euroregion koordiniert. Im Bereich der Geschichtsbildung haben die Historiker ihre Forschungsarbeit intensiviert und ihre Erkenntnisse der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. • im Erziehungs- und Bildungsbereich • Erhaltung und ggf. Ausbau grenzübergreifender Angebote der Bildungseinrichtungen • Bessere Vermarktung der Angebote und Öffentlichkeitsarbeit Masnahme E.2.2 Entwicklung der Sprachkompetenzen ↓ Charakteristik des Bereiches Die historisch gewachsene vielfältige Kulturlandschaft der Euroregion ist zur Wahrung des kulturellen Erbes, zur Herausbildung regionaler Identität, als Standortfaktor und als Basis für die touristische Entwicklung zu erhalten. Die sorbische Kultur ist als eine Besonderheit der Oberlausitz in Entwicklungskonzepte mit einzubeziehen. Hervorzuheben sind folgende für die Region wichtige Bereiche: das Bibliothekswesen, der Denkmalschutz, der Erhalt der Umgebindelandschaft, die Pflege und Erhaltung der Parks, der Garten- und Schlösserlandschaft sowie deren Vernetzung, die Industriekultur. Charakteristik des Bereiches Kenntnisse über die Region und ihre Besonderheiten sind Voraussetzungen für das Verstehen der Nachbarn. Es bestehen Kooperationen zwischen Institutionen und Einrichtungen zum Kennenlernen der Nachbarn und ihrer Sprache. Die Zusammenarbeit aller Bildungseinrichtungen und Initiativen des lebenslangen Lernens sind eine gute Basis für den Abbau von Vorurteilen, für ein gutes Miteinander sowie zur Stärkung der regionalen Identität. Spezifische Ziele 1. Initiierung von gemeinsamen Bildungsaktivitäten 2. Förderung der Zusammenarbeit und Kooperation von Kinderund Bildungseinrichtungen 3. Wissensvermittlung über die Nachbarregionen für die breite Öffentlichkeit 4. Vermittlung von Wissen zum besseren Kennenlernen und Verstehen der gemeinsamen Geschichte Masnahme E.1.1 ↓ Erhaltung und Schutz des Kulturerbes Bezug zum spezifischen Ziel • Erschließung des Kulturerbes der Euroregion für die Öffentlichkeit und Schaffung einer gemeinsamen Identität • Erhaltung der Kulturlandschaft und dessen Vermarktung Begründung Die Euroregion ist durch ihre vielfältige Kulturlandschaft gekennzeichnet. Dieses kulturelle Erbe ist für die Öffentlichkeit zu erhalten und weiter zu erschließen (auch infrastrukturell). Das gilt auch für lokale Traditionen und Bräuche. Die einzelnen kulturellen Zentren sind weiter auszubauen, zu vernetzen und zu vermarkten. Das schließt Sanierungs- und Ausbaumaßnahmen historischer, kultureller und technischer Denkmäler und Sehenswürdigkeiten von euroregionaler Bedeutung ein (u. a. auch Umgebindehäuser). Geeignete Aktivitäten • Organisation von Fachseminaren, Konferenzen, Schulungen • Durchführung gemeinsamer Ausstellungen • Vernetzung von Kulturstätten, auch digital • Herausgabe von gemeinsamen Büchern und Broschüren • Organisation von Kulturveranstaltungen für Jugendliche und die breite Öffentlichkeit • Erarbeitung von Studien, Konzeptionen • Ausbau und Erhaltung von für die Euroregion bedeutsamen Kulturstätten Zusammenarbeit der Bibliotheken ↓ Masnahme E.1.2 Masnahme E.2.1 Ausbau der Kooperation im Bereich Erziehung und Bildung ↓ Masnahme E.2.3 Zusammenarbeit im Bereich des Kennenlernens und der Vermittlung von Geschichtskenntnissen ↓ Bezug zum spezifischen Ziel • Fortführung der Zusammenarbeit der Bibliotheken • Erschließung des Kulturerbes der Euroregion für die Öffentlichkeit und Unterstützung bei der Schaffung einer gemeinsamen Identität Begründung Die Bibliotheken sind ein wichtiger Akteur im Kulturleben der Euroregion. Deren gegenseitige Verbindung und Zusammenarbeit kann große Informationsquellen erschließen. Die Bibliotheken haben durch ihren unmittelbaren Zugang zur Bevölkerung gute Voraussetzungen, um zur Stärkung der euroregionalen Kulturidentität beizutragen. Geeignete Aktivitäten • Organisation von Konferenzen, Seminaren, Mitarbeiteraustauschen • Initiierung von Kultur- und Bildungsangeboten für die Öffentlichkeit (Ausstellungen, Wettbewerbe) • Sprachbildung für die Fachkräfte • Erweiterung digitaler/elektronischer Verknüpfungen • Digitale Erschließung der Literatur Bezug zum spezifischen Ziel • Initiierung von gemeinsamen Bildungsaktivitäten • Förderung der Zusammenarbeit und Kooperation von Kinder- und Bildungseinrichtungen • Wissensvermittlung für die breite Öffentlichkeit • Vermittlung von Wissen zum besseren Kennenlernen und Verstehen der gemeinsamen Geschichte Begründung Gemeinsame Bildungsangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aller drei Nachbarländer in allen Lebensphasen sind die Basis für den Abbau von Vorurteilen, verständnisvolles Miteinander und zur Stärkung der gemeinsamen euroregionalen Identität. Unterschiedliche Bildungssysteme, unzureichende Rahmenbedingungen für den Austausch von Lehrpersonal und fehlende finanzielle Sicherheiten für längerfristige Kooperationen gehören zu den besonderen Herausforderungen für die grenzübergreifende Bildungsentwicklung. Geeignete Aktivitäten • Initiierung neuer und bedarfsgerechte Anpassung bestehender Bildungsangebote/-programme/-projekte • Durchführung von Praktika mit fachlicher und sprachlicher Bildung • Organisation von Erfahrungsaustauschen und Zusammenarbeit von Lehrkräften und Bildungsfachpersonal • Organisation von Austausch-/ Studienaufenthalten • Durchführung von Sportaktivitäten • Qualitätsentwicklung der Zusammenarbeit Bezug zum spezifischen Ziel • Förderung der Zusammenarbeit und Kooperation von Kinder- und Bildungseinrichtungen • Wissensvermittlung über den Nachbarn für die breite Öffentlichkeit Begründung Das Kennenlernen der gemeinsamen Geschichte kann zur Schaffung der euroregionalen Identität beitragen. Geschichtswissen und seine gemeinsame Interpretation ist eine Voraussetzung für den Abbau von gegenseitigen Vorurteilen sowie für die Entwicklung der Zusammenarbeit in jeglichen Bereichen. Historiker haben schon vielfältige Themen fachlich bearbeitet. Die Ergebnisse sollen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Geeignete Aktivitäten • Unterstützung wissenschaftlicher Arbeiten von Historikern • Erstellung von Sammelbänden/ Konferenzbänden, Fachpublikationen • Organisation von Fachkonferenzen • Erstellung von Publikationen zum Geschichtsunterricht • Realisierung von Internetpräsentationen • Anwendung von interaktiven Methoden • Durchführung von Ausstellungen, Projekttagen • Zusammenarbeit der Bildungseinrichtungen im Bereich Geschichte • Organisation von populärwissenschaftlichen Veranstaltungen für Jugendliche und die breite Öffentlichkeit Bezug zum spezifischen Ziel • Initiierung von gemeinsamen Bildungsaktivitäten • Förderung der Zusammenarbeit und Kooperation von Kinder- und Bildungseinrichtungen Begründung Interkulturelle und nachbarsprachige Kompetenzen gewinnen zunehmend wirtschaftliche Relevanz für die Unternehmen und berufliche Relevanz für die Bürger. Ein durchgängiges Angebot zum Erlernen der jeweiligen Nachbarsprachen – Deutsch, Tschechisch, Polnisch und Sorbisch – ist beginnend ab dem Kindergarten über alle Bildungsphasen derzeit nicht überall gegeben. Geeignete Aktivitäten • Schaffung eines durchgängigen Systems der Sprachbildung • Durchführung von Motivationsund Informationskampagnen • Organisation von Studienreisen und -aufenthalten • Vorbereitung und Umsetzung von Angeboten der Sprachbildung • Förderung von Innovationen in der Sprachbildung • Vermittlung interkultureller Kompetenzen 28 strategie ern 2014–2020 strategie ern 2014–2020 29

[close]

Comments

no comments yet