Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten Ausgabe 05/2014

 

Embed or link this publication

Description

Orthopädie und Unfallchirurgie - Mitteilungen und Nachrichten Ausgabe 05/2014

Popular Pages


p. 1

Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten Oktober 2014 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten •5/14 Nationale Versor­ gungsleitlinie Kreuzschmerz Nutzenbewertung: Arthroskopie bei Gonarthrose Preisfokussierung in Deutschland

[close]

p. 2

Editorial Die Präsidenten 2014 Prof. Dr. Henning Windhagen Präsident DGOOC, DGOU Prof. Dr. Bertil Bouillon, Präsident DGU, stellv. Präsident DGOU Prof. Dr. Johannes ­Flechtenmacher, Kongresspräsident BVOU „Wissen schafft Vertrauen“ Das Motto des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie 2014, zu dem wir Sie ganz herzlich vom 28.31.10.2014 nach Berlin einladen, heißt „Wissen schafft Vertrauen“. Wissen ist eine Grundvoraussetzung, um das Vertrauen unserer Patienten zu verdienen. Oberflächlichkeit oder rasche Information aus dem einen oder anderen Informationsportal im Internet reichen da nicht aus. Wissen muss man sich erarbeiten. In einer Zeit, in der die Halbwertszeit des Wissens in der Medizin fünf Jahre beträgt, ist das eine Herausforderung, der wir uns jeden Tag neu stellen müssen. Der Wissenschaftliche Kongress der Fachgesellschaften und des Berufsverbandes von Orthopädie und Unfallchirurgie ist eine ideale Plattform neues Wissen zu erfahren, auszutauschen und zu diskutieren. Ohne Innovationen geht es nicht Solch neues Wissen zur Behandlung von Krankheiten und Verletzungen wird heute von vielen nicht mehr als der Kernpunkt unserer Weiterentwicklung gesehen. Die hohen heutigen Standards durch herausragenden Wissenszuwachs aus der Vergangenheit, z.  B. in der Arthrosebehandlung und Traumaversorgung, werden heute in Öffentlichkeit und Politik gerne als fast erreichtes Ziel angesehen. Hier werden dann für die Entwicklung der Zukunft nur noch Qualitätssicherung und Kosteneffektivitätsverbesserungen angestrebt. Der Begriff medizinische Innovation wird geschickt mit als „zu teuer“ und „zu riskant“ verknüpft und erzeugt die entsprechende Unsicherheit beim Patienten. Die Kostenkontrolle bei Implantaten führt zu einem für das Gesundheitssystem günstigen Markt, bremst aber Investitionen für Innovationen gründlich aus. Unsere Patienten selber spüren die Entwicklung, ohne sich deren bewusst zu sein. Wie ein günstiges „Schnäppchen“ geht es um Kostenkontrolle im schicken Gewand ohne Notwendigkeit einer Verbesserung. Aber geht es ohne Innovationen, ohne neue Forschung, ohne neues Wissen und ohne Therapieentwicklungen? „Stillstand ist Rückschritt“ ... ist eine Lebensweisheit und getreu unserem Kongressmotto würden wir ohne Forschung, Innovationen und neues Wissen vor allem auch das Vertrauen unserer Patienten riskieren. Halbierung der Mortalität Durch die Forschung und den verantwortungsvollen Umgang mit den daraus gewonnenen Erkenntnissen steht uns heute ein breites Spektrum konservativer und operativer Behandlungsmethoden zur Verfügung. Präventionsprogramme bereits im Säuglingsalter haben die Zahl von Hüftgelenksdysplasien im Säuglingsalter drastisch gesenkt und dank innovativer Medikamente brauchen Rheumapatienten heute sehr viel seltener operative Eingriffe. Die Hüftgelenksersatzoperation ist gemessen an dem Zugewinn an Lebensqualität und Zufriedenheit der Patienten eine der erfolgreichsten Operationen. Durch moderne Konzepte der Frakturversorgung sind Zeiten, in denen Patienten Monate in Streckverbänden das Bett hüten mussten vorbei. Schwerstverletzte haben heute eine Überlebenswahrscheinlichkeit von 85 Prozent. Die Mortalität konnte in den vergangenen 20 Jahren durch intensive Forschung halbiert werden! Meilensteine für Qualität und Sicherheit Was wir weiterhin brauchen, sind Innovationen, die Fehlermöglichkeiten reduzieren und die Patientensicherheit erhöhen. Nach dem Vorbild der Luftfahrtsicherheit, sind hier Zentren und Register eine wesentliche Innovation. Das Traumanetzwerk verbunden mit dem Traumregister ist hierfür ein gutes Beispiel. Hier arbeiten Klinik-Netzwerke bei der Versorgung von Schwerverletzten zusammen, um jedes Unfallopfer schnellstmöglich und flächendeckend mit hoher Qualität zu versorgen. Deutschland ist hier der Vorreiter für europäische und internationale Entwicklungen. Die zertifizierten Endocert-Endoprothetikzentren und das Deutsche Endoprothesenregister sind weitere Meilensteine der letzten Jahre auf dem Weg zu mehr Qualität und Sicherheit. Ein neueres Projekt ist die Initiative Alterstraumazentrum. Solche Projekte verlangen große Anstrengungen in der Versorgungsforschung, um Sicherheit und Qualität in Zahlen ausdrücken zu können und vergleichbar zu machen – und um Vertrauen zu schaffen. Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014 461

[close]

p. 3

Editorial Patient ist kein Kunde Neben dem Wissen und den Innovationen sucht der Patient aber auch unser Vertrauen. Medizin ist keine nüchterne Dienstleistung. Der Patient ist kein Kunde. Er ist ein kranker oder verletzter Mensch, der unsere Hilfe sucht. Der Patient wünscht sich immer noch, dass wir ihm zum richtigen Zeitpunkt die zu seiner Erkrankung bzw. Verletzung und seinem Lebensstil passende Behandlung vorschlagen. Hier sind wir als Arzt und im wahrsten Sinne des Wortes als Anwalt des Patienten gefragt. Natürlich wollen und sollen Patienten in die Entscheidungsfindung einbezogen werden – und trotzdem suchen sie häufig einen sehr persönlichen und empathischen Rat. Dieses ist auch eine wichtige Botschaft, die wir in der Aus-, Weiter- und Fortbildung unseres Nachwuchses vermitteln und vorleben sollten. Erfolg beginnt im Kopf Der Kongress wird am Dienstag, den 28.10.2014, mit dem Tag der Sektionen und Arbeitsgemeinschaften starten. Parallel starten die Seminare und Kurse. Im Rahmen der Kongresseröffnung wird Prof. Dr. phil. Hans-Dieter Hermann den Festvortrag halten. Er unterrichtet an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken, ist Mitinhaber der international arbeitenden „Coaching Competence Cooperation“ und seit 2004 der erste Sportpsychologe der Deutschen Fußball Nationalmannschaft, welche in diesem Jahr in Brasilien die Weltmeisterschaft gewonnen hat. Seine Festrede hat den Titel „Erfolg beginnt im Kopf“. Wissenschaftliches Programm Von Mittwoch bis Freitag haben wir gemeinsam mit vielen Aktiven in unseren Arbeitsgemeinschaften und Sektionen, wie wir glauben, ein für Sie attraktives wissenschaftliches Programm zusammengestellt. Alle interessanten Aspekte der Orthopädie und Unfallchirurgie werden angesprochen werden. Einen besonderen Focus wollten wir in diesem Jahr auf die Themen Implantatinfektionen, die Herausforderungen des adipösen Patienten und die Berufspolitik setzen. Prof. Dr. Werner Zimmerli wird am Mittwoch die Pauwels Gedächtnisvorlesung halten. Thema sind die Implantat-assoziierten Infektionen. Seit 1979 war dieses Thema sein Forschungsschwerpunkt. Ganz international Wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder viele internationale Teilnehmer begrüßen zu könnnen. Wir werden in diesem Jahr in einem Saal während des gesamten Kongresszeitraums internationale Sitzungen veranstalten. Diese Sitzungen sind immer auf ein wichtiges Thema fokussiert, welches dann von nationalen und internationalen Experten in englischer Sprache diskutiert werden wird. Wir hoffen damit nicht nur das Interesse unserer Internationalen Teilnehmer geweckt zu haben, sondern laden zu diesen Sitzungen ausdrücklich auch alle nationalen Teilnehmer ein. Die Idee hinter den internationalen Sitzungen ist es, „über den Tellerrand hinauszublicken“ und „von Freunden zu lernen“. Attraktives Rahmenprogramm Da der DKOU 2014 in diesem Jahr in vielen Bundesländern parallel zu den Herbstferien stattfindet, haben wir versucht, ein attraktives Rahmenprogramm nicht nur für Erwachsene, sondern sehr bewusst auch für Kinder und Jugendliche zusammenzustellen. Für die „Kleinen“ im Alter von 0-12 Jahren wird die KIDS Betreuung am Kongresszentrum angeboten. Für die „Großen“ im Alter von 1218 Jahren haben wir ein spezielles „Fe- rienprogramm“ im Rahmenprogramm zusammengestellt. Es ist eine ideale Gelegenheit Berlin und die Umgebung während der Herbstferien auf spannende Art, gemeinsam mit anderen, kennenzulernen. Für alle Sportfreunde – oder die, die es noch werden wollen, findet am 30.10.2014 um 07.15 Uhr im Tiergarten der 1. DKOU Charity-Lauf über 5 km statt. Pate der Veranstaltung wird David Behre sein. 2007 verlor er bei einem Unfall beide Unterschenkel. Mit seinem Sprint zurück ins Leben wurde er mit der 400 m Staffel Dritter der Paralympics in London 2012 und ist in diesem Jahr Europameister im 400 m Lauf geworden. Wir hoffen Ihr Interesse geweckt zu haben und würden uns freuen, Sie im Oktober in Berlin begrüßen zu können! Ihre Präsidenten Prof. Dr. Henning Windhagen Präsident DGOOC, DGOU Prof. Dr. Bertil Bouillon Präsident DGU, Stellv. Präsident DGOU Prof. Dr. Johannes Flechtenmacher Kongresspräsident BVOU 462 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014

[close]

p. 4

Editorial „Wissen schafft Vertrauen“ 461 Aus unserem Fach U n fa l l p r äv e n t i on Das P.A.R.T.Y. Programm N at i on a l e V e r s o r g un g s leitlinie Kreuzschmer z 478 Impressum Nachrichten Kurz und bündig 468 Bleibt das Bielefelder Modell singulär? 480 Komm e n ta r Zum B i e l e f e l d e r Modell 470 480 Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz: Eine flächen­ deckende Umsetzung der Leitlinie ist bisher nicht erfolgt. Unter anderem deshalb, weil die Versorgungspfade neu gestaltet werden müssen. Zahl der Behandlungsfehler leicht rückläufig Klinisches Management von Hämorrhagie und Gerinnungs­ störung beim Schwerverletzten Caspar Grim ist Mannschaftsarzt bei Jugendolympiade Forschungsbericht zur Mengen­ entwicklung von Operationen im Krankenhaus: Datenlage muss ­transparent werden Deutschlandweit erstes AltersTraumaZentrum DGU® zertifiziert Neu: Managementforum – Aufbau eines AltersTraumaZentrum DGU® AWMF-Positionspapier zur Evaluation der medizinischen Forschungsleistung Vorbild für die Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen? D e u t s c h e W i r b e l s ä u l e n­ gesellschaf t DWG 487 470 472 Qualität der Wirbelsäulentherapie ­sichern 488 N e u e B i om at e r i a l i e n 473 Transregio 79 wird verlängert T e l e r a d i o l o g i e un d T e l e kon s u ltat i on 492 Das Projekt TeleQualy 474 495 Qualität und Sicherheit 474 In t e r v i e w One-fits-All-Methodenbericht nicht mehr zeitgemäß N u t z e nb e w e r t un g 498 500 Nutzenbewertung: Arthroskopie bei Gonarthrose Welche Rolle spielt die Arthroskopie bei der Therapie von Gonarthrose? Keine, da keine Nutzenbelege vorlägen, sagt das IQWiG in ­seinem Abschlussbericht. 475 Arthroskopie bei Gonarthrose 500 476 Aktionsbündnis Patientensicherheit schreibt Preis aus 476 Recht und Wirtschaft P r e i s f oku s s i e r un g i n Deutschl and Kostet uns der anhaltende Kostendruck die Zukunft? 502 Komm e n ta r zu Pr e i s ­ f okuss i e run g Wie teuer darf Medizintechnik sein? 506 M e d i z i n p r o d uk t e r e c h t Konsequenzen aus den Änderungen in der MedizinprodukteBetreiberverordnung 507 502 464 Preisfokussierung in Deutschland: Kostet uns der anhaltende Kostendruck die Zukunft? Die MedizintechnikBranche steht verstärkt im Fokus von Politik und Öffentlichkeit. Dabei schwächelt der MedTech-Standort Deutschland. Unterwegs Kon g r e s s i n P e r u Auf der Arthroplastia in Peru 510 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014

[close]

p. 5

BVOU Rechtsschutz-Versicherung für Ärzte Berichte aus den Landes­ verbänden des BVOU 2014 Gesamtvorstandssitzung und Klausurtagung des BVOU in Berlin Laudatio Dr. Georg Holfelder Mit Stipendium zum Facharztvorbereitungskurs Neue Mitglieder Änderungen der Mandatsträger in den BVOU-Bezirken 519 DGOU Bericht der Sektion der GOTS – Sportorthopädie / Sporttraumatologie Bericht der AG Lehre der DGOU 527 528 DGU Jahresbericht der AG Osteologie der DGU Jahresbericht der Sektion Handchirurgie der DGU 543 521 544 523 524 Bericht der Deutschen Assoziation für Fuß und Sprunggelenk e. V. 2013 / 2014 529 Bericht der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie, DGORh 531 Neue Mitglieder 534 Bericht der Arbeitsgemeinschaft „Einsatz-, Katastrophen- und Taktische Chirurgie“ 2014 545 Neue Mitglieder 546 526 526 526 DGOOC Alle Register ziehen EndoCert – eine erfolgreiche Entwicklung 535 VLOU Über den Sinn der Qualitätssicherung mit Routinedaten Kostenloser Rechtsrat für die Mitglieder des VLOU e. V. 548 537 Tätigkeitsbericht der Sektion Osteologie der DGOOC 2013 / 2014 538 Neue Mitglieder Bericht der Sektion Technische Orthopädie und OrthopädieSchuhtechnik 2014 539 549 540 Bericht Sektion Sportorthopädie – Sporttraumatologie der DGOOC 542 Namen Personalia In eigener Sache Wir gratulieren . . . Gesichter aus O und U Für Sie gelesen 512 514 514 Folgen Sie uns auf Facebook: 550 www.facebook.de/dgou.ev Für unsere Mitglieder Service / Fort- und Weiterbildung Kleinanzeigen OU Medizin und Markt 552 560 562 Klaus-Peter Günther, Hans Zwipp: O und U in einem universitären Zentrum Nachruf für Prof. Dr. Hossein Towfigh 515 517 466 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014

[close]

p. 6

Impressum Herausgeber Für den Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. Präsident Dr. med. Andreas Gassen Für die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. Generalsekretär Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard Für die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. Generalsekretär Prof. Dr. med. Reinhard Hoffmann Schriftleitung DGOOC Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard (V.i.S.d.P.) Geschäftsstelle DGOOC Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 30 Fax: (0 30) 340 60 36 31 E-Mail: funiethard@dgooc.de Schriftleitung BVOU Prof. Dr. med. Karsten Dreinhöfer (V.i.S.d.P.) Geschäftsstelle BVOU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 30 02 40 92 12 Fax: (0 30) 30 02 40 92 19 E-Mail: dreinhoefer@bvou.net Schriftleitung DGU Prof. Dr. Reinhard Hoffmann Joachim Arndt Geschäftsstelle der DGU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 20 Fax: (0 30) 340 60 36 21 E-Mail: office@dgu-online.de Schriftleitung VLOU Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller Geschäftsstelle VLOU Straße des 17. Juni 106-108 10623 Berlin Tel.: (030) 340 60 36 60 Fax: (030) 340 60 36 61 E-Mail: info@vlou.de Redaktion Ines Landschek Tel.: (0 30) 340 60 36 00 E-Mail: ines.landschek@snafu.de Verlag Georg Thieme Verlag KG Dr. Grit Vollmer Rüdigerstr. 14 70469 Stuttgart Tel.: (07 11) 89 31 630 Fax: (07 11) 89 31 408 E-Mail: grit.vollmer@thieme.de www.thieme.de/oumn www.thieme-connect.de/products/oumn Verantwortlich für den Anzeigenteil Christine Volpp, Thieme Media, Pharmedia Anzeigen- und Verlagsservice GmbH Rüdigerstr. 14 70469 Stuttgart Tel.: (07 11) 89 31 603 Fax: (07 11) 89 31 470 E-Mail: christine.volpp@thieme.de Erscheinungsweise 6 x jährlich: Februar/April/Juni/August/ Oktober/Dezember Zur Zeit gültiger Anzeigentarif Nr. 18 vom 1. Oktober 2013 ISSN 2193-5254 Satz und Layout L42 Media Solutions, Berlin Druck Grafisches Centrum Cuno GmbH & Co. KG Gewerbering West 27 39240 Calbe Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. Vorstand Präsident Dr. med. Andreas Gassen, Düsseldorf Vizepräsident Helmut Mälzer, Berlin Vizepräsident Prof. Dr. med. Karsten Dreinhöfer, Berlin Vizepräsident Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller, Braunschweig Schatzmeister Dr. med. Helmut Weinhart, Starnberg Vorstandsmitglied Dipl.-Med. Frank-Ullrich Schulz, Brandenburg Vorstandsmitglied Dr. med. Angela Moewes, Bochum Vorstandsmitglied Prof. Dr. med. Alexander Beck, Würzburg Generalsekretär der DGOU Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard, Aachen Geschäftsstelle des BVOU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 79 74 44 44 Fax: (0 30) 79 74 44 45 E-Mail: bvou@bvou.net www.bvou.net Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie Geschäftsführender Vorstand Präsident Prof. Dr. med. Bertil Bouillon, Köln Erster Vizepräsident Prof. Dr. Christoph Josten, Leipzig Zweiter Vizepräsident Prof. Dr. med. Michael Nerlich, Regensburg Dritter Vizepräsident Prof. Dr. med. Florian Gebhard, Ulm Generalsekretär Prof. Dr. med. Reinhard Hoffmann, Frankfurt/ Main Schatzmeister Prof. Dr. Joachim Windolf, Düsseldorf Schriftführer Prof. Dr. Andreas Seekamp, Kiel Geschäftsführer der AUC – Akademie der Unfallchirurgie GmbH Prof. Dr. Johannes Sturm, München/Münster Geschäftsstelle der DGU Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 20 Fax: (0 30) 340 60 36 21 E-Mail: office@dgu-online.de www.dgu-online.de Mitglieder der oben genannten Verbänden und Gesellschaften erhalten die ­ Zeitschrift im Rahmen der Mitgliedschaft. JHSUIW)DFKDU]W6WXGLH Mitglied der Arbeitsgemeinschaft LA-MED Kom­munikationsforschung im Gesundheitswesen e. V. Mitglied der Informationsgesellschaft zur Fest­ stellung der Verbreitung von ­Werbeträgern e.  V. Jährlicher Bezugspreis* Versandkosten Persönliches Abonnement (Gesamtpreis inkl. Versandkosten) Institutionelles Abonnement** (Gesamtpreis inkl. Versandkosten) Inland 32,80 219,(251,80 €) 375,(407,80 €) Ausland 34,90 219,(253,90 €) 375,(409,90 €) Übersee 42,80 219,(261,80 €) 375,(417,80 €)  unverbindlich empfohlene Preise (gültig bis 31.12.2014) * ** Weitere Informationen finden Sie unter http://www.thieme.de/connect/de/services/productlicensing.html 468 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014

[close]

p. 7

Impressum Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie Geschäftsführender Vorstand Präsident (und Präsident der DGOOC) Prof. Dr. med. Henning Windhagen, Düsseldorf Stellv. Präsident (und Präsident der DGU) Prof. Dr. med. Bertil Bouillon, Köln 2. Vizepräsidenten von DGU und DGOOC Prof. Dr. med. Michael Nerlich, Regensburg Prof. Dr. med. Rüdiger Krauspe, Düsseldorf Generalsekretär (und Generalsekretär der DGOOC) Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard, Aachen Stellv. Generalsekretär (und Generalsekretär der DGU) Prof. Dr. med. Reinhard Hoffmann, Frankfurt/Main Schatzmeister (und Schatzmeister der DGU) Prof. Dr. med. Joachim Windolf, Düsseldorf Schatzmeister der DGOOC Prof. Dr. med. Werner E. Siebert, Kassel Vertreter der nichtselbständigen Ärzte aus dem nichtständigen Beirat Dr. Richard Stange, Münster Leiter des Ausschusses Versorgung, Qualität und Sicherheit Dr. Daniel Frank, Düsseldorf Leiterin des Ausschusses Bildung und Nachwuchs Prof. h.c. Dr. Almut Tempka, Berlin Leiter des Ausschusses Wissenschaft und Forschung Prof. Dr. Dr. h.c. Joachim Grifka, Bad Abbach Vertreter des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) Dr. med. Andreas Gassen, Düsseldorf Vertreter des Berufsverbandes Deutscher Chirurgen (BDC) Dr. Jörg-A. Rüggeberg, Bremen Vertreter des Jungen Forums der DGOU Dr. Matthias Münzberg, Ludwigshafen DGOU-Geschäftsstelle Straße des 17. Juni 106–108 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 00 Fax: (0 30) 340 60 36 01 office@dgou.de www.dgou.de Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. Geschäftsführender Vorstand Präsident Prof. Dr. med. Henning Windhagen, Hannover 1. Vizepräsident Prof. Dr. med. Bernd Kladny, Herzogenaurach 2. Vizepräsident Prof. Dr. med. Rüdiger Krauspe, Düsseldorf Generalsekretär Prof. Dr. med. Fritz Uwe Niethard, Berlin Schatzmeister Prof. Dr. med. Werner E. Siebert, Kassel Präsident des Berufsverbandes BVOU Dr. med. Andreas Gassen, Berlin Leiter Konvent der Lehrstuhlinhaber für Orthopädie Prof. Dr. h. c. Joachim Grifka, Bad Abbach Vorsitzender VLOU Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller, Braunschweig Geschäftsstelle der DGOOC Straße des 17. Juni 106–108 (Eingang Bachstraße) 10623 Berlin Tel.: (0 30) 340 60 36 30 Fax: (0 30) 340 60 36 31 E-Mail: info@dgooc.de www.dgooc.de Österreichische Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie Vorstand Präsident Prim. Dr. Peter Zenz, Wien/Österreich 1. Vizepräsident Univ. Prof. Dr. Stefan Nehrer, Krems/Österreich 2. Vizepräsident Prim. Univ. Prof. Dr. Mag. Bernd Stöckl, Österreich Generalsekretär Univ. Prof. Dr. Alexander Giurea, Wien/Österreich Kassierer Prim. Univ. Prof. Dr. Martin Dominkus, Österreich Schriftführer Univ. Prof. Dr. Catharina Chiari, Wien/Österreich Fachgruppenobermann Dr. Rudolf Sigmund, Oberwart/Österreich Sekretariat der ÖGO c/o Medizinische Akademie Alserstraße 4 A-1090 Wien Kontakt: Dagmar Serfezi Tel.: +43-1 - 405 13 83 21 Fax: +43-1 - 407 13 82 74 E-Mail:ds@medacad.org Verband leitender Orthopäden und Unfallchirurgen Deutschland e.V. Geschäftsführender Vorstand 1. Vorsitzender Prof. Dr. med. Karl-Dieter Heller, Braunschweig 2. Vorsitzender Prof. Dr. med. Dietmar Pennig, Köln Schatzmeister Dr. med. Wilhelm Baur, Schwarzenbruck Schriftführer Dr. med. Walter Schäfer, Gummersbach Geschäftsstelle des VLOU Straße des 17. Juni 106-108 (Eingang Bachstraße) 10623 Berlin Tel.: (030) 340 60 36 60 Fax: (030) 340 60 36 61 E-Mail: info@vlou.de www.vlou.de Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014 469

[close]

p. 8

Kurz und bündig Sonographie der Säuglingshüfte Die erste Publikation über die Möglichkeit, eine Hüftluxation mit Ultraschall zu diagnostizieren, erfolgte 1980 und löste neben Erstaunen auch Gelächter aus; glichen doch die ersten Hüftsonogramme eher Schneegestöber auf Wetterkarten. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Methode über drei Jahrzehnte hinsichtlich Präzision und Aussagekraft führte zu einem völlig neuen Verständnis des Luxationsprozesses, aber auch der diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten. Die neue Broschüre kann man bei de KBV kostenlos herunterladen: www.kbv.de/ html/themen_2856.php. (red) DMP: G-BA nimmt Beratungen zu vier weiteren ­Erkrankungen auf Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) nimmt die Beratungen zu strukturierten Behandlungsprogrammen (DMP) für die chronischen Krankheiten rheumatoide Arthritis, chronische Herzinsuffizienz, Osteoporose und Rückenschmerz auf. Die Aufnahme der Beratungen hat aber nicht in jedem Fall zwangsläufig die Entwicklung eines strukturierten Behandlungsprogramms zur Folge. Die tatsächliche Umsetzung wird von den Ergebnissen der Beratungen zu den einzelnen Krankheiten sowie der jeweiligen Leitlinienrecherche abhängig sein. Deshalb hat der G-BA auch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit einer aktuellen Leitlinienrecherche zu allen vier Erkrankungen beauftragt. Es geht im Wesentlichen um im Gesetz vorgegebene Kriterien: Möglichkeiten zur Verbesserung der Versorgungsqualität, der Verfügbarkeit evidenzbasierter Leitlinien u. a. Infos: www.g-ba.de. (red) Zahl der Behandlungsfehler leicht rückläufig Wird von Behandlungsfehlern gesprochen, drängen sich Bilder von der vergessenen Schere im Bauch oder dem verwechselten Bein bei einer Amputation auf. Wenn solche Fehler passieren, ist das Leid der Betroffenen oft sehr groß. Die Bundesärztekam­ mer wies bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen aber dar­ auf hin, dass diese Fehler äußerst selten sind. Wie aus der Statistik hervorgeht, haben die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen im Jahr 2013 insgesamt 7.922 Entscheidungen zu mutmaßlichen Behandlungsfehlern getroffen. Damit ist die Zahl der Sachentscheidungen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, die Zahl der festgestellten Fehler ist jedoch rückläufig. So lag in 2.243 Fällen ein Behandlungsfehler vor (Vorjahr: 2.280). In 1.864 Fällen wurde ein Behandlungsfehler als Ursache für einen Gesundheitsschaden ermittelt, der einen Anspruch des Patienten auf Entschädigung begründete. Die häufigsten Diagnosen, die zu Fehlervorwürfen führten, waren wie in den Vorjahren Knie- und Hüftgelenkarthrosen sowie Unterschenkel- und Sprunggelenkfrakturen. Die bearbeiteten Fälle zeigen, dass Komplikationen oder unerwünschte Behandlungsergebnisse eine Fülle von Ursachen haben können. Nicht mit Pfusch gleichzusetzen „Mitunter lässt sich auch nicht umgehen, dass die Behandlung des Patienten mit belastenden Nebenwirkungen verbunden ist. Es gibt Fälle, da sind wir buchstäblich mit unserem Latein am Ende. Wenn es dann zu einem Behandlungsfehler kommt, ist er nicht selten Teil verschiedener unvermeidbarer Komplikationen“, sagte Dr. Andreas Crusius, Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Bundesärztekamme. Er warnte davor, solche Fehler mit Ärztepfusch gleichzusetzen. Quelle: BÄKground, August 2014 Verkehrsunfall: Auch die Seele leidet Die Knochen heilen, doch das Gemüt leidet weiter: Ein Viertel aller bei einem Unfall schwer Verletzten hat psychische Folgeerkrankungen wie Angst, Depression oder eine Posttraumatische Belastungsstörung zu befürchten. Zu diesem Ergebnis kommt die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) mit einer aktuellen Untersuchung zu psychischen Folgen von Verkehrsunfällen. Die Einleitung gezielter Maßnahmen sollte demnach schon in der Unfallklinik beginnen. Mit einem eigens entwickelten Fragebogen sowie Patientenbefragungen und Auswertungen der Patientenakten ermittelte die BASt in Kooperation mit dem Institut für Forschung in der Operativen Medizin jene Faktoren, die zur Entwicklung einer psychischen Störung nach einem Verkehrsunfall beitragen können. Untersucht wurden über 200 Straßenverkehrsunfallopfer, die sich zur stationären Behandlung in einem Krankenhaus befanden. Die Patienten wurden zu Beginn und nach sechs bis zwölf Monaten nach dem Unfall befragt. (red) 470 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014

[close]

p. 9

Nachrichten tientherapie und bei der Einnahme von „NOAC“ (new oral anticoagulants) gefragt. Die Befragung schließt mit den Fragen nach Art und Verfügbarkeit von Blutprodukten und ergänzenden Hämostatika (Tranexamsäure, Fibrinogen, Einzelfaktorengabe) sowie der Etablierung eines Transfusionsprotokolls. Auswertung Unter den 1.540 Kongressteilnehmern konnten 446 vollständig ausgefüllte Fragebögen (29  %) von Teilnehmern aus 67 unterschiedlichen Ländern erhoben werden. Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer gab an, als Allgemeinchirurg (36,1 %) oder Unfallchirurg (44,5  %) in Universitätskliniken und bei überregionalen Versorgern (level I) (70  %) oder in regionalen Traumazentren (level II) (19  %) zu arbeiten. Die am häufigsten genannten Parameter für eine zeitnahe Detektion und Verlaufskontrolle einer Gerinnungsstörung eines blutenden Patienten waren die klinische Beurteilung (über 80  %) sowie laborparametrische Standard-Gerinnungsparameter (74,6 %), gefolgt von Bildgebung (FAST, CT) (65,9  %). Fibrinogen als Laborparameter (46,5  %), erweiterte Gerinnungstests (31,1  %) sowie die Peritoneallavage (5,3  %) werden erwartungsgemäß seltener verwendet. Etwa 30 % der Befragten gaben an, viskoelastische Testmethoden (TEG, ROTEM) zur Detektion einer Gerinnungsstörung zu verwenden. Die überwiegende Anzahl an Traumazentren (69  %) hat auf internationalen Leitlinien basierende Massentransfusionsprotokolle implementiert. Von den Befragten gaben 89 % an, dass insbesondere die orale Antikoagulantientherapie mit „NOACs“ und Plättcheninhibitoren eine zunehmende Bedrohung für schwerverletzte Patienten darstellt. Die vollständigen Ergebnisse der Umfrage werden voraussichtlich im European Journal of Trauma and Emergency Surgery (EJTES – official journal of ESTES) publiziert werden. Klinisches Management von Hämorrhagie und Gerinnungsstörung beim Schwerverletzten Auf dem European Congress of Trauma and Emergency Surge­ ry (ECTES) und 2nd World Trauma Congress (WTC), der vom 25. bis 27. Mai 2014 in Frankfurt am Main stattfand, wurde eine Online-Umfrage „Klinisches Management von Hämorrhagie und Gerinnungsstörung beim Schwerverletzten“ durchgeführt. Die Online-Umfrage zum Thema traumassoziierte Koagulopathie und deren Therapie wurde von der Arbeitsgruppe um Prof. Marc Maegele (Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie, Krankenhaus Köln-Merheim, Institut für Forschung in der operativen Medizin – IFOM, UW/H) sowie von elf Studenten unterschiedlicher Semester der Fakultät für Gesundheit der Universität Witten  /  Herdecke durchgeführt. Sie fand während der drei Kongresstage unter den rund 1.540 Kongressdelegierten aus insgesamt 77 Ländern statt und bearbeitete die unterschiedlichen Infrastrukturen, klinischen Versorgungsstrategien und die Verfügbarkeit von Blut- und Gerinnungsprodukten, die bei einem akut blutenden schwerverletzten Patienten zur Anwendung kommen. Webbasierter Fragebogen Die Studenten führten die Umfrage mit einem webbasierten Fragebogen (lime survey) mittels Tablet-Computer (IPads) in den Ausstellerfluren und im Gastronomiebereich der Messe Frankfurt durch. Der aus 16 Fragen bestehende Fragebogen erhob soziodemographische Daten (Herkunft, Fachgebiet und Berufserfahrung sowie innerklinische Position), klinische Daten zur Anzahl und Art der Patientenversorgung (Anzahl an behandelten Traumapatienten pro Jahr, Anzahl an blutenden schwerverletzten Patienten) sowie die Art der Detektion und Möglichkeiten der Therapie (klinische und laborparametrische Standardtests sowie erweitere Diagnostik wie viskoelastische Testmethoden). Zudem wurde nach einer Einschätzung der Gefährdung von Patienten unter kontinuierlicher Antioagulan- ECTES Der jährlich in Kooperation stattfindende ECTES & WTC ist als internationaler Fachkongress in englischer Sprache bekannt und vereint thematisch Polytraumaversorgung und notfallchirurgische Eingriffe, Chirurgische Intensivmedizin, orthopädische Verletzungen und Chirurgie, sowie Militär- und Katastrophenmedizin. Diesjähriger Tagungspräsident des ECTES war Prof. Ingo Marzi (Frankfurt). Ihm und seinem Team möchten wir für die freundliche Hilfe und Bereitschaft herzlich danken; außerdem Dank an alle teilnehmenden Helfer für ihre Unterstützung! www.ectes2014.org Dr. med. Arne Driessen ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Forschung in der Operativen Medizin (IFOM) der Universität Witten Herdecke. Kontakt: driessena@kliniken-koeln.de 472 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014

[close]

p. 10

Nachrichten Caspar Grim ist Mannschaftsarzt bei Jugendolympiade Zum zweiten Mal ist der Facharzt für Orthopädie und Unfall­ chirurgie Dr. Casper Grim aus Osnabrück als leitender Mann­ schaftsarzt ins deutsche Team bei den Olympischen Jugendspie­ len berufen worden. Dr. Casper Grim war bereits 2010 bei der Premiere der Olympischen Jugendspiele in Singapur als leitender Mannschaftsarzt des deutschen Teams dabei. Die zweite Jugendolympiade findet vom 16. bis 28. August 2014 im chinesischen Nanjing statt. Für die medizinische Versorgung der 83 Sportler und 46 Betreuer, die Deutschland entsendet, ist Casper Grim mit einer Kollegin und zwei Physiotherapeuten zuständig. „Ich empfinde es als große Auszeichnung, dass ich erneut in das Team berufen worden bin. Darüber freue ich mich sehr“, sagt Grim. Grims Aufgabenspektrum als Mannschaftsarzt lässt sich in zwei Bereiche aufteilen. „Zum einen sind wir für die komplette medizinische und medizin-organisatorische Versorgung der Athleten und des Betreuerteams verantwortlich. Unsere Aufteilung in orthopädisch-unfallchirurgische Probleme, die meinen Schwerpunkt bilden, und internistische Probleme, um die sich meine Kollegin Verena Freiberger kümmert, macht nicht nur inhaltlich Sinn, wenn man eine qualitativ hochwertige Versorgung gewährleisten will.“ Zum anderen haben die Betreuer es mit teils sehr jungen Athleten zu tun, die teilweise nicht international reise-und wettkampferfahren sind. Daher gehört auch eine allgemein fürsorgliche Betreuung der Athleten dazu. Und aufgrund des subtropischen Klimas in Nanjing müssen alle Sportler besonders darauf achten, große Mengen Flüssigkeit zu trinken und durch die vielen Klimaanlagen nicht krank zu werden. „Am besten läuft es, wenn wir nichts zu tun haben. Das bedeutet nämlich, dass dann alle gesund sind“, sagt Grim. Miriam Buchmann-Alisch Der vollständige Beitrag unter: http://www.dgou.de/news/gesichter-aus-o-und-u Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014 473

[close]

p. 11

Nachrichten Forschungsbericht zur Mengen­ entwicklung von Operationen im Krankenhaus: Datenlage muss ­transparent werden Foto: Robert Kneschke_Fotolia.com Vor zwei Jahren hatte die Bundesregierung die Deutsche Kran­ kenhausgesellschaft (DKG) und den GKV-Spitzenverband gebe­ ten, ein Gutachten zur Erklärung für den Anstieg der Fallzahlen in deutschen Krankenhäusern in Auftrag zu geben. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V. (DGOU) erachtet das vor zwei Jahren von der Bundesregierung beauftragte und jetzt am 10. Juli 2014 veröffentlichte Gutachten „Forschungsbericht zur Mengenentwicklung“, das sich mit steigenden Operationszahlen im Krankenhaus beschäftigt, als einen weiteren wichtigen Schritt zur besseren Analyse des im Umbruch befindlichen medizinischen Versorgungssystems. Der Bericht zeigt: Die Fallzahlen bei operativen Eingriffen steigen stetig. Der Bericht lässt jedoch aufgrund fehlender Daten, insbesondere bei der Trennung der sektoralen Vergütung, keine Schlussfolgerungen über unnötige Operationen oder Eingriffe aus wirtschaftlichen Gründen zu. Die DGOU fordert ein Miteinander der Akteure im Gesundheitswesens statt gegenseitige Schuldzuweisungen. Das beinhaltet vor allem, dass die Informationshoheit der Krankenkassen über die QRS-Daten (Qualitätssicherung mit Routinedaten) aufgelöst wird, damit die Datenlage transparent und eine Evaluation operativer Eingriffe überhaupt möglich wird. Weniger Endoprothesen Der Anstieg der Operationen geht laut Gutachten zu 50 Prozent auf muskuloskelettale Erkrankungen und Erkrankungen des Kreislaufsystems zurück. Bemerkenswert dabei allerdings ist, dass im Begutachtungszeitraum zwischen 2007 und 2012 die Fallzahlen für endoprothetische Versorgungen an Hüfte und Knie, anders als aus demografischen Gründen erwartet, zurückgegangen sind. In der Wirbelsäulenchirurgie hingegen ist ein Anstieg der Operationen im beobachteten Zeitraum festzustellen. Schon seit Jahren sehen die DGOU und die Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie diesen Anstieg sehr kritisch. „Der Fehler dafür liegt im System“, sagt Professor Fritz Uwe Niethard, Generalsekretär der DGOU. „Früher wurde das Krankenhaus nach Verweiltagen der Patienten bezahlt, also stieg die Verweildauer der Patienten im Krankenhaus. Heute wird nach Fallpauschalen bezahlt, also steigen die Operationszahlen. Die Kliniken im Wettbewerb passen sich an“, so Niethard. Susanne Herda Die vollständige Pressemitteilung vom 14. Juli 2014 unter: www.dgeou.de/presse/pressemitteilungen Deutschlandweit erstes AltersTraumaZentrum DGU® ­zertifiziert Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.  V. (DGU) hat deutschlandweit das erste Klinikum als AltersTraumaZentrum DGU® zertifiziert. „Mit dem Caritas-Krankenhaus St. Josef in Regensburg wurde eine Klinik ausgezeichnet, die mit der Behandlungseinheit CURA (Caritas Unfallmedizin Regensburg Alterstraumatologie) einen Versorgungsschwerpunkt speziell für ältere Unfallverletzte bereithält“, erklärt DGU-Präsident Prof. Bertil Bouillon. Ziel des Zertifizierungsverfahrens AltersTraumaZentrum DGU® ist es, die Frakturversorgung mit individuell abgestimmten altersspezifischen Behandlungsprozessen zu optimieren. Damit wird der Heilungsprozess älterer Menschen noch besser unterstützt. „Der demografische Wandel erfordert ein Umdenken in der medizinischen Akutversorgung geriatrischer Patienten. Daher stellt das Zertifizierungsverfahren AltersTraumaZentrum DGU® die medizinischen und sozialen Bedürfnisse unserer älteren Verletzten in den Vordergrund“, sagt Bouillon.Die besonders ausgestattete Station am Caritas-Krankenhaus St. Josef in Regensburg richtet sich speziell nach den Bedürfnissen älterer Patienten mit Knochenbrüchen oder anderen Verletzungen. Ein Team aus Unfallchirurgen, Altersmedizinern, Pflegekräften und Rehabilitationsspezialisten arbeitet Hand in Hand, um die Patienten möglichst schnell wieder zurück in die vertraute Umgebung zu bringen. Nach der erfolgreichen Zertifizierung zum AltersTraumaZentrum DGU® wird die alterstraumatologische Station der Klinik für Unfallmedizin unter der Leitung von Professor Michael Nerlich am 30. Juli 2014 offiziell eröffnet. 474 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014

[close]

p. 12

Nachrichten Das Zertifizierungsverfahren „AltersTraumaZentrum DGU®“ bescheinigt die Umsetzung von Anforderungen an eine optimale Zusammenarbeit des interdisziplinären Behandlungsteams sowie die Qualität und Sicherheit der Behandlungsabläufe. Für die Patienten bedeutet dies eine individuell angepasste, strukturierte rehabilitative medizinische Betreuung. Herausgebende Stelle des Zertifizierungsverfahrens ist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.  V.. Das Zertifikat wird durch die akkreditierte Zertifizierungsstelle „CERT iQ“ im Rahmen eines umfangreichen unabhängigen Verfahrens erteilt. Miriam Buchmann-Alisch nagement, Risikomanager und Pflegedienstleitungen / Pflegedirektoren sowie an Fachpflegepersonal. Es wird um eine verbindliche schriftliche Anmeldung bis spätestens 2 Wochen vor der Veranstaltung gebeten. Nach erfolgreicher Teilnahme erhalten die Teilnehmer  /  innen eine Bestätigung. Inhalte: ■■ Strukturen eines Alterstraumazentrums (Organigramm, ■■ Erstellung und Umsetzung von Behandlungspfaden (SOP) ■■ Geriatrische Assessments ■■ Interdisziplinarität und interprofessionelle Zusammenar■■ Kommunikation und Visiten ■■ Vorteile eines Alterstraumazentrums ■■ Wirtschaftlichkeit und Personalbedarfsplanung ■■ Umgang mit Kennzahlen ■■ AltersTraumaRegister DGU® ■■ Zertifizierungsvorbereitung beit Geschäftsordnung) W e i t e r f ü h r e n d e I n fo r m at i o n e n : AltersTraumaZentrum DGU: www.alterstraumazentrum-dgu.de Caritas-Krankenhaus St. Josef in Regensburg: www.caritasstjosef.de Das neu entwickelte Seminar bietet interessierten Kliniken einen praktischen Einblick in den Aufbau eines Alterstraumazentrums (AltersTraumaZentrum DGU®). Erfahrene Referenten und Exper­ ten stellen aktuelle Entwicklungen und Erfahrungen der Auditie­ rung von Pilotkliniken und den ersten Zertifizierungen vor. Das neue kostenfreie Seminar AltersTraumaZentrum DGU® richtet sich an Geschäftsführer, ärztliche Leiter, Unfallchirurgen und Geriater, Medizincontroller, Mitarbeiter im Qualitätsma- Neu: Managementforum – Aufbau eines AltersTraumaZentrum DGU® ­ Termine 17.09.2014 in Düsseldorf 01.10.2014 in München 30.10.2014 in Berlin auf DKOU 2014 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014 475

[close]

p. 13

Nachrichten AWMF-Positionspapier zur Evaluation Aktionsbündnis Patientensicherheit der medizinischen Forschungsleistung schreibt Preis aus Die Evaluation medizinischer Forschungsleistung ist eine zent­ rale Voraussetzung für die gezielte Weiterentwicklung von Fa­ kultäten, Forschungsschwerpunkten, Instituten bzw. Kliniken sowie Wissenschaftlerkarrieren. Sie basiert aber vielfach auf unklaren Zielvorstellungen und fragwürdigen Methoden und kann zu Fehlsteuerungen führen. Ziel des AWMF-Papiers ist eine Positionsbestimmung der wissenschaftlichen Medizin gegenüber den Zielen, Methoden und Konsequenzen ihrer Evaluation. Im Rahmen des Berliner Forums der AWMF vom 18.10.2013 wurden von internationalen Experten Befunde zur Methodik der Evaluation medizinischer Forschungsleistung referiert, von Vertretern relevanter Wissenschaftsorganisationen diskutiert und in drei Adhoc-Schreibgruppen in einen Textentwurf gefasst. Dieser wurde mehrfach in der AWMF-Kommission für Leistungsevaluation in Forschung und Lehre sowie im AWMF-Präsidium diskutiert und in der vorliegenden finalen Fassung konsentiert. Ergebnisse: Die AWMF empfiehlt eine Veränderung des Systems der Bewertung medizinischer Forschungsleistungen. Evaluationen sollten Universitätsmedizin eine a priori klar definierte und kommunizierte Zielsetzung besitzen und neben summativen auch formative Elemente enthalten. Neben sinnvollen aber nur in längeren Intervallen praktikablen informierten Statistik, peer reviews können auch objektive Indikatoren zur Evaluation eingesetzt werden. Die Verwendung des Journal Impact Factors zur Bewertung einzelner Publikationen oder ihrer Autoren wird dabei abgelehnt. Der wissenschaftliche „Impact“ erfordert vielmehr eine multidimensionale Sozialmedizin und Beurteilung, in der z. B. normierte Zitationsraten wissenschaftlicher Versorgungsforschung, Publikationen ebenso Berücksichtigung finden wie andere Formen der Rezeption in Fachwelt und Öffentlichkeit sowie Tätigkeiten im Bereich Tübingen, Tübingen, der Wissenschaftsorganisation, -synthese und -kommunikation. Daneben werden Vorschläge zu einer differenzierten Bewertung von Drittmitteleinwerbung und Nachwuchsförderung gemacht. Folgerungen: Mit den konkreten Empfehlungen des vorliegenden Positionspapiers legt die AWMF den Fakultäten, Ministerien und Organisationen der Forschungsförderung eine Weiterentwicklung der Evaluationspraxis medizinischer Forschungsleistungen nahe. Christoph Herrmann-Lingen, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Göttingen, et.al. Gekürzt aus German Medical Science 2014, Vol. 12, ISSN 16123174 Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) vergibt 2015 zum zweiten Mal den Deutschen Preis für Patientensicherheit. Die mit 19.500 Euro dotierte Auszeichnung richtet sich an Akteu­ re im Gesundheitswesen, die durch zukunftsweisende Projekte oder Forschungsarbeiten die Patientensicherheit verbessern. Bei jeder zehnten Krankenhausbehandlung kommt es zu vermeidbaren Fehlern. Auch wenn die Zahl dieser unerwünschten Vorkommnisse seit Jahren konstant bleibt, wären viele vermeidbar, betont Hedwig François-Kettner, Vorsitzende des APS. Ziel sei es deshalb, durch Bildung, Forschung und aktiv gelebte Sicherheitskultur die Patientensicherheit zu erhöhen. Der Deutsche Preis für Patientensicherheit soll dazu beitragen, dass praxisrelevante Erkenntnisse zur Vermeidung von Fehlern möglichst viele Nachahmer finden. Um den Preis bewerben können sich sämtliche Akteure im Gesundheitswesen, die Projekte für Patientensicherheit erfolgreich entwickelt und umgesetzt haben. Gesucht werden zukunftsweisende evaluierte Best-Practice-Beispiele und herausragende praxisrelevante Forschungsarbeiten zum Thema Patientensicherheit und Risikomanagement. Dabei kann es sich um Methoden zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit oder zielgerichtete Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für medizinische Berufsgruppen handeln. Das APS verleiht den Preis auf seiner 10. Jahrestagung am 16. April 2015 in Berlin. Die Entscheidung über die Preisträger trifft eine Jury aus den Bereichen Pflege, Ärzteschaft, Apotheke, Selbsthilfe, Kostenträger und Patientensicherheitsforschung gemeinsam mit Vertretern der Initiatoren. Der erste Platz ist mit 10.000 Euro, der zweite mit 6.000 Euro und der dritte Platz mit 3.500 Euro dotiert. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2014. Bewerbung: www.aps-ev.de/deutscher-preis-fuer-patientensicherheit e . M e d . A b o a b s c h l i e SS e n Springer Medizin unterbreitet den Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Orhtopädie und Unfallchirurgie ein exklusives Angebot: Sie können den Online-Zugang e.Med zum Sonderpreis von 299 Euro statt 399 Euro abonnieren: springermedizin.de/emeddgou/?code=dgou14. 476 Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014

[close]

p. 14

Aus unserem Fach U n fa l l p r äv e n t i on Das P.A.R.T.Y. Programm Das P.A.R.T.Y. Programm ist eine Initiative für mehr Risikobewusstsein bei Jugendlichen. Bereits im August 2013 berichtete OUMN darüber. In der aktuellen Ausgabe möchten wir über die weitere Entwicklung und den momentanen Stand des Programmes informieren. P.A.R.T.Y. wurde 2011 erstmals in der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie in Köln-Merheim angeboten. Es folgte die Etablierung und Weitergabe des Konzeptes im Laufe der vergangenen drei Jahren. Seit 2012 wird das Programm von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie als eigene Initiative für Unfallprävention unterstützt. Die fachliche Weiterentwicklung und Durchführung liegt dabei in den Händen der „AG Prävention von Verletzungen“. Verwaltung, Management und bundesweiter Aufbau werden durch die AUC – Akademie der Unfallchirurgie, einer Tochter der DGU, getragen. Seit 2012 konnte die Anzahl der teilnehmenden Kliniken mehr als verdoppelt werden. So kann P.A.R.T.Y. bisher in 7 Bundesländern angeboten werden. Insgesamt 40 Programme an 9 Kliniken wurden bisher angeboten. Damit wurden über 1.000 Schüler erreicht. Inzwischen wird das Programm von den folgenden Kliniken regelmäßig angeboten: Standort Bad Pyrmont Berlin Frankfurt Greifswald Köln Leipzig München Regensburg Stuttgart Klinik Ev. Bathildiskrankenhaus Universitätsklinikum (UKB) Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Universitätsklinikum Universität Witten / Herdecke, Campus Köln-Merheim Universitätsklinikum Universitätsklinikum (TU) Universitätsklinikum Katharinenhospital Fotos: Ulrich Weinert Fa. Media Contact PARTY-Teilnehmer Teilnehmer im Schockraum Lernen am RTW Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014 478

[close]

p. 15

Aus unserem Fach Foto: Ulrich Weinert Fa. Media Contact Ehemaliger schwerverletzter Patient berichtet über seine Zeit in und nach dem Krankenhaus Instruktoren aus weiteren fünf Kliniken sind geschult, hier wird das P.A.R.T.Y. Programm 2014 / 2015 starten. Reges Interesse der Schulen Das Interesse von Seiten der teilnehmenden Schulen ist sehr groß. Regelmäßig werden Anfragen aus dem gesamten Bundesgebiet bearbeitet und an die jeweiligen teilnehmenden Kliniken weitergeleitet. Zudem gab es Anfragen von regionalen und überregionalen Presseagenturen, Rundfunk- und Fernsehsendern. Die teilnehmenden Kliniken konnten diese Möglichkeiten nutzen, um das Programm in der Region vorzustellen. Zentrales Ziel der nächsten Jahre ist die Steigerung der teilnehmenden Kliniken. Hierbei muss die bestehende Qualität des Programmes erhalten bleiben und es muss auf eine einheitliche Struktur des Konzeptes geachtet werden. Die AUC und die AG Prävention bieten dafür eine umfassende Unterstützung an. Beispielsweise wird jedem Teilnehmer ein Starter-Kit aus Bewerbungsmaterial, Pressemappe, Schulung für eigene Instruktoren, Homepage-Link und die Teilnahme an einer Evaluation angeboten. Flächendeckende Evaluation Eine einheitliche Struktur ist aber nicht nur notwendig, um Kliniken die Teilnahme maximal zu erleichtern, sondern auch, um eine flächendeckende Evaluation aufzubauen. Mit Hilfe dieser Evaluation soll analysiert werden, ob das P.A.R.T.Y. Programm als Unfallpräventionsmaßnahme einen Effekt auf die teilnehmenden Jugendlichen hat. Eine solche Evaluation wird noch in diesem Jahr ausgeschrieben und an ein unabhängiges Institut vergeben werden. Eine weitere Aufgabe wird es sein, die bestehende Kommunikationsstrategie weiter zu entwickeln. Es wird in Kürze eine neue Homepage geben, auf der Termine, Key Player, die teilnehmenden Kliniken und Personen möglichst professionell positioniert werden. Dazu folgt eine Modernisierung des Corporate Design. Das Unfallpräventionsprogramm P.A.R.T.Y. kann an jeder Klinik umgesetzt werden. Ansprechpartner sind Herr Dr. Thomas Brockamp (AG Prävention) und Herr Dr. Uli Schmucker (AUC). Foto: Ulrich Weinert Fa. Media Contact Kölner Schüler üben „Retten“ Orthopädie und Unfallchirurgie Mitteilungen und Nachrichten | Oktober 2014 Dr. Thomas Brockamp, AG Prävention Kontakt & ­ ­Informationen: www.partyprogram.de www.auc-online.de Tel.: 089-89053760 479

[close]

Comments

no comments yet