Vereinszeitung SC Impuls e.V. 4-2014

 

Embed or link this publication

Description

Vereinszeitung SC Impuls e.V.

Popular Pages


p. 1

Zeitschrift des sc im·puls erfurt e.V. Nummer 4-2014 Vereinssplitter 2014 Dankeschön mit Ball und Bins Kalender 2015 mit Vereinsaktivitäten Glänzende Kristalle beim 17. Kristall-Lauf 15 Nationen beim letzten Untertage-Marathon Abschlussveranstaltung zum Thüringer Klassiker-Cup Wehmut bei dreizehnter Bikertour im Brügman-Schacht

[close]

p. 2

sc im·puls – Nachrichten Aus der Vorstandssitzung Der Vorstand hat in den Beratungen September, Oktober und November sich mit der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Veranstaltungen, RadTourenfahrt, Sommerfest, Frauenaktiv-Wochenende, Thüringer Klassiker-Cup, Kristall-Lauf, Bikertour unter Tage, Untertage-Marathon und Helferfeier beschäftigt. Themen waren auch der Haushalt 2015 und die Veranstaltungen in 2015. Zu deren Absicherung wurden entsprechende Beschlüsse gefasst. Der Kommentar Februar 2015 Peter, Rose Marie Föt, Sören Franke, Heike Jeziorski, Andree Heise, Ralf Schramm, Tobias Teitge, Lutz Selig, Hannes Minzenmay, Eberhard Gansow, Kerstin März 2015 Braun, Jörg Münch, Günther 65 Smeibidl, Reinhard Eberlein, Rainer Held, Matthias Herrmann, Michael 60 Pickardt, Christine 01.02. 06.02. 08.02. 11.02. 12.02. 13.02. 14.02. 18.02. 22.02. 26.02. 10.03. 13.03. 18.03. 23.03. 24.03. 27.03. 30.03. Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag Mitgliederversammlung Abhetzen oder Laufen Na, seid ihr abgehetzt oder gelaufen? Sucht ihr noch oder lebt ihr schon? Nein, die Frage ist nicht absurd. Es gibt tatsächlich auch im Verein Aktive, die sich allen Ernstes ein Läufchen oder andere Chancen auf Endorphine vergeben, weil sie das Weihnachtsfest vorbereiten. Macht das Sinn? Darauf gibt es eine klare Antwort: Nein. Natürlich gibt es jetzt, so unmittelbar vor Weihnachten, ausreichend zu tun. Das gilt vor allem für jene, die kleine Kinder oder Enkel haben. Die sich Gäste fürs Fest einladen. Die brutzeln und backen werden. Aber mal ganz ehrlich: Die ein, zwei Stündchen Zeit fürs Laufen oder für das Fitness-Studio, die sind für alle drin. Natürlich gerät niemand außer Form, wenn in diesen Tagen der Sport mal ausfällt. Aber vielleicht geraten einige in ein richtiges Formtief, garniert mit einem ordentlichen Schlag schlechter Laune. Und das Ergebnis? Nun, das sind schief geratene Gesichtszüge an Heiligabend, erzwungene Heiterkeit und schließlich das Gefühl, am besten das Fest nur zu verschlafen. Wer jedoch ein bisschen alle Fünfe gerade sein lässt, vielleicht nicht bis in die letzte Kellerecke jedes Staubkorn verjagt und vor allem keine endlos langen Listen schreibt, was unbedingt noch getan werden sollte, könnte tatsächlich von dem Ruf des Kleinen Lord profitieren: „Fröhliche Weihnachten für alle“. Im Übrigen bringt die Laufrunde selbst am Morgen des 24. Dezember so viel gute Laune, dass nahezu alles im Selbstlauf gelingt. Also: abhetzen oder laufen? Für die richtige Antwort gibt es als Joker eine zufriedene Familie Esther Goldberg 2 im·puls Nummer 3 - 2014 Unsere jährliche Mitgliederversammlung, zu der noch persönlich eingeladen wird, ist für den 23.Februar 2015 geplant. Treffpunkt ist um 18:00 Uhr im Foyer der LeichtathletikHalle. Januar 2015 Thurm, Ingo Knappe, Ulrike Barthel, Horst 80 Timm, Birgit Bomberg, Dirk Ritze, Karola Gansinitz, Ulrich Grohall, Norbert Röckert, Dieter Sauerbrei, Bärbel Barthel, Inge Kilb, Udo 04.01. 11.01. 12.01. 12.01. 16.01. 17.01. 22.01. 22.01. 23.01. 27.01. 28.01. 29.01. Läuferstammtisch am 12.Januar Neben Laufreisen, Meisterschaften, Thüringer Klassiker-Cup, Rennsteig-Staffellauf und natürlich unseren eigenen Laufveranstaltungen gibt es weitere Informationen zum Laufjahr 2015. Treffpunkt am 12.01. ist 18:00 Uhr, Vereinsheim Schützenstraße. Bunter Schmuck und Lichterglanz. Plätzchenduft - Besinnlichkeit. Kerzen zieren grünen Kranz, Menschlichkeit - mehr Toleranz. Wunderschöne Weihnachtszeit! Wünsche zum Fest und zum Jahreswechsel Bild von Heike Franke

[close]

p. 3

sc im·puls – Das Gespräch „Wir organisieren im kommenden Jahr vier große Sportereignisse“ Olaf Kleinsteuber setzt dabei wieder auf die Hilfe der Vereinsmitglieder über und unter Tage Das Jahr 2014 brachte für den sc im·puls einige Neuerungen, gute Ergebnisse und weniger erfreuliche Situationen. Ein Gespräch mit dem Vereinsvorsitzenden Olaf Kleinsteuber Wann läufst Du in diesem Jahr das letzte Mal? Das wird sicher am letzten Dienstag sein, also am 30. Dezember. Ich werde gemeinsam mit anderen Vereinsmitgliedern auf der ega meine Runden drehen. Wie sieht Deine Bilanz für 2014 aus? Meine sportliche Bilanz ist nicht so gut. Denn ich konnte aufgrund eines Ermüdungsbruchs und Gelenkproblemen längst nicht so trainieren, wie ich das gern gewollt hätte. Allerdings bin ich vergleichsweise mehr Rad gefahren. Mein Höhepunkt war wohl der BodenseeRadmarathon. Gilt diese durchwachsene Stimmung auch für den Vereinsrückblick? Auf keinen Fall. Wir haben als Verein gute Höhepunkte für sportlich Aktive geschaffen und auch selbst tolle Ergebnisse erreicht. Auch wirtschaftlich stehen wir recht sicher. Nur eitel Sonne kann nicht geschienen haben. Oder war die Lust am UntertageMarathon abgeflaut? Keinesfalls. Wir hätten diesen Lauf unter Tage liebend gern auch die nächsten Jahre organisiert – gemeinsam mit dem SV Glückauf Sondershausen. Gleiches gilt für die UnterTage-Biker-Tour. Doch eine Verordnung im Bergbau hat uns gestoppt. Der Salzabbau hat dort unten, in 700 Meter Tiefe, Vorrang. Es wird mehr Steinsalz für den Winterdienst abgebaut. Andere Stollen werden zugeschüttet. Etwa für den französischen Atommüll? Nein, damit hat das nichts zu tun. Aber unsere Runde, auf der wir laufen dürfen, wird kleiner. Also macht der Marathon keinen Sinn mehr. Doch den Kristalllauf über zehn Kilometer bieten wir auch 2015 an. Gibt es für die gestrichenen Wettkämpfe Ersatz? Wir hatten zwar eine Idee für einen Stauseelauf und einen Bikermarathon in Hohenfelden entwickelt. Doch der Betreiber des dortigen Freizeitparks hatte daran kein Interesse, so dass wir 2015 keine neue Veranstaltung für Thüringer Sportler anbieten können. Stattdessen laden wir zusätzlich zu einer Vereinsradtour von Erfurt nach Norden an der Nordsee ein. Sie geht über 500 Kilometer. Außerdem schlagen wir eine Radwoche im Herbst in Antalya vor, eine Tour zum Brocken und zurück. Welche im·puls-Veranstaltungen für Thüringer und andere Aktive gibt es 2015? Das sind der Erfurter Waldlauf und Thüringer Frauenlauf am 31. Mai, der Kristalllauf am 24.Oktober im Schacht, die Zwei-TageRennsteig-Radtour am 11.und 12. Juli und die Erfurter RadTourenFahrt mit Radmarathon am 09. August. Federführend sind wir auch im Thüringer Klassikercup. Wie hoch ist das Durchschnittsalter der Vereinsmitglieder? Es liegt weiterhin bei über 50 Jahren. Zwar haben wir einige junge Läuferinnen und Läufer gewinnen können. Aber wir Alten werden auch älter. Wenn Du Vereinsmitgliedern nur ein einziges Wort sagen dürftest: Welches wäre das? Danke. Danke für die vielen Stunden als Helfende. Danke für die sportlichen Aktivitäten. Danke für ein freundliches Lächeln. Danke für Frohsinn. Beitrag für 2015 Auch für 2015 können wir den Mitgliedsbeitrag moderat halten. Wir bitten entsprechend unserer Beitragsordnung um Überweisung bis spätestens 31.03.2015. im·puls Nummer 3 - 2014 3

[close]

p. 4

sc im·puls – Bericht Die 13 ist keine Glückszahl Letzte Bikertour im Brügman-Schacht Auf unserer Internetseite war es für alle Mountainbiker zu lesen. Am 1. November 2014 wird es letztmalig möglich sein, sich mit seinem eigenen Rad auf einer 3,5 KmSchleife im Sonderhäuser Brügman-Schacht in über 700 Meter Tiefe so richtig auszutoben. 190 Begeisterte hatten sich rechtzeitig angemeldet und sich so rechtzeitig den Startplatz für die 13. Auflage des Rennens gesichert. Insgesamt starteten 180 Sportfreunde mit ihrem Rad oder auch per Tandem zu ihrem persönlichem Abenteuer. Die meisten Aktiven kamen auch in diesem Jahr aus Thüringen. Aber auch Aktive aus Hamburg, NordrheinWestfalen, Berlin, Sachsen, Niedersachsen, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern reisten an, um in familiärer Atmosphäre sich zum Jahresende noch einmal ein besonderes Highlight zu gönnen. Bei unserer Biker-Tour unter Tage ging es nicht um Bestzeiten oder Rundenrekorde. Hier standen der Spaß und das gemeinsame Erleben im Vordergrund. Die äußeren oder besser gesagt inneren Bedingungen für das Rennen waren sehr gut. Im Start- und Zielbereich war es durch die einströmende Luftfeuchtigkeit zunächst noch etwas rutschig aber auf der Strecke war es dafür umso trockner und auch erheblich wärmer. So war an der Verpflegungsstelle das Trinkwasser sehr gefragt. Trotz aller Wehmut hatten die Aktiven viel Spaß und der Genuss stand im Vordergrund. Leider mussten 2 Fahrer aufgrund von Defekten das Rennen vorzeitig beenden. Stürze und ernsthafte Verletzungen blieben aus. Lobende Worte gab es zur wieder bestens bereitgestellte Versorgung und reibungslose Organisation. Die Zeit verging wieder viel zu schnell und so endete die 13. Untertage-Bikertour um 14:00 Uhr. Damit schlossen sich für uns aber auch die vielen Mountainbiker zum letzten Mal die Tore des Schachtes in Sondershausen. Beim Abschied aller Teilnehmer und Gäste spürten wir Trauer und Wehmut in den Abschieds4 worten, dass wir eine Fortsetzung dieser einmaligen Veranstaltung nicht anbieten können. Aber man sollte niemals nie sagen und vielleicht öffnet sich wieder eine Tür, denn die Zahl 13. ist doch eigentlich eine Glückszahl. Andree Jeziorski im·puls Nummer 3 - 2014

[close]

p. 5

sc im·puls – Bericht Glänzende Kristalle zum 17. Gastgeber dominierte die Konkurrenz Zur diesjährigen Auflage des Kristall-Laufes im Brügman-Erlebnisbergwerk in Sondershausen starteten 411 Aktive. Sie waren wieder aus allen Himmelsrichtungen angereist. Die meisten Starter kamen dabei aus Thüringen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern. Aber neben der nationalen Konkurrenz waren auch Starter aus Belgien, den Niederlanden, Österreich und der Tschechischen Republik angereist. Aber auch einige brasilianische Sportfreunde, die zurzeit in Deutschland weilen, stellten sich den besonderen Herausforderungen der 10 Kilometer auf der 3,5 Km-Runde. Nach dem Start bildete sich schnell eine Spitzengruppe bei den Männern heraus. Dabei bestimmte der Vorjahressieger Michael Müller, der bereits viermal das Rennen als Sieger beendete, vom Beginn an das Tempo. Gleichmäßige Rundenzeiten prägten seinen Lauf und er siegte nach 3 Runden in einer Zeit von 40:40 Minuten vor Alexander Finsel, 31 Sekunden zurück, vom TV 1848 Coburg und Bernd Thorhauer, der 1:35 Min länger für die Strecke benötigte. Anzumerken sei aber in diesem Zusammenhang, dass Sportfreund Thorhauer zwei Altersklassen höher als jene vor ihm Platzierten startet. Bei den Damen ging der Sieg an Cathleen Schmidt (Chemnitzer LV Megware) in genau 50 Minuten und war somit 1 Sekunde schneller als die Vorjahressiegerin. Mit einem Rückstand von 24 Sekunden kam Agata Krafczyk (Läufer Team Oker e.V.) auf Platz 2 vor Alexandra Gabrys (Running Gag Berlin/Stolpertruppe), die einen Rückstand von 2:26 Min. auf die Siegerin hatte. Für unseren Verein ging als einziger Starter Michael Herrmann an den Start, der in seiner Altersklasse den 3. Platz belegte. Nach 1:45 Stunde überquerte Martina Schöttner vom Team Erdinger Alkoholfrei als letzte Aktive den Zielstrich. Aufgrund des besonderen Profils der Strecke, mit fast 90 Höhenmetern pro Runde waren die Streckenrekorde nicht erreichbar. Pünktlich um 13:00 Uhr begann die Siegerehrung mit der Ehrung der Sieger und Platzierten. Sie erhielten dabei traditionsgemäß die schönen geschliffenen salzigen Kristall-Pokale. Zum Abschluss der Ehrungen wurde auch in diesem Jahr wieder durch die laufenden Kumpel der Grubenwehr vom Bergwerk Ost aus Hamm das Bergmannslied, gesungen. Es ist immer wieder einer der Höhepunkte der Veranstaltung, für den viele der Zuschauer auch länger vor Ort bleiben. Mit dem Versprechen, auch beim 18. Kristall-Lauf in 2015 dabei zu sein, kehrten viele Aktive zurück aus der Tiefe von 700 Metern an das Tageslicht. Andree Jeziorski im·puls Nummer 3 - 2014 5

[close]

p. 6

ASB immer im Einsatz Schuhtest mit Puma Athletiktraining Fasching bei den Gymnastikfrauen Schnappschüsse 2014 Duschen mal anders Abschluss Athletiktraining Rekord beim Staffellauf wer ist wer? wo wir sind, ist vorn Silke Hartmann Ehrung in unterschiedlicher Art Gemeinsam Mit dem Hund um die Wette Obstwagen Mehr als Gurken im Spreewald Birgit als Wegweiser im Steiger Birgit als Radhalterin 6 Künstler „Andre“ beim Sommerfest im·puls Nummer 3 - 2014

[close]

p. 7

sc im·puls – Bericht Impulser holten erneut den Gesamtsieg Thüringer Klassikercup ist ein Markenzeichen für Aktive im Land FSV 1950 Gotha (87 Starts) und dem SV Normannia Treffurt (76 Starts). Ein Südhesse ist übrigens der einzige, der bereits alle 17 Klassikercups bestritten hat: Der Heilpraktiker Manfred Haferanke, der seit vielen Jahren in Gotha lebt. Für zusätzlichen Beifall sorgten acht Aktive, die an allen neun Läufen teilgenommen haben, Kristin Bertram aus Geschwenda war die einzige Frau. Im kommenden Jahr wird es neun Läufe zum Klassikercup geben. Bewährte Veranstaltungen wie der Possenlauf, der Osterlauf in Hayda und das Finale in Weimar sind ebenso dabei wie der Waldlauf. Der geplante 15-kmLauf in Hohenfelden hingegen findet nicht statt. Grund: Der Inhaber des HohenfeldenParks hat kein Interesse. Schade. Nach der Siegerehrung in der Rentenstelle entschieden sich die Aktiven für eine ordentliche Kohlehydratzufuhr: Es gab Kuchen und Brötchen und auch Bier. Heiko Münch vom sc im·puls erfurt sieht sich die Sieger in der Altersklasse M 50 ganz genau an. Denn im kommenden Jahr wird er zu ihnen wechseln. Er hat vor dem einen oder anderen ordentlich Respekt. Man kennt sich schließlich von den Läufen dieses Jahres quer durch Thüringen. Viele der Angereisten kennen den Veranstaltungsort längst: Sie sind bereits Rentner. Bei den Männern starteten zwei Herren über mindestens fünf Läufe in der M 80. Ihnen versprach der Veranstalter, dass noch viel Platz für neue Altersklassen freigehalten werde und beglückwünschte sie besonders herzlich. Für die Impulser bewies die Auswertung den extremen Erfolg. In nahezu allen Altersklassen belegten die Aktiven vordere Plätze oder gewannen gar. Die Familienwertung eroberten unumstritten die drei Münchs. David Münch gewann sogar in der männlichen Hauptklasse, Heiko und Birgit Münch holten dritte Plätze. Die Vereinswertung gewann der sc im·puls (124 Starts) mit großem Abstand vor dem Heiko Münch hat für sich übrigens entschieden, dass er im kommenden Jahr in seiner neuen Altersklasse mit um die ersten Plätze laufen will. „An den ersten beiden vorbei zu kommen, wird aber wohl kaum möglich sein“, wiegt er seinen Kopf. Esther Goldberg Die Herren der AK 50 sind besonders zahlreich durch die Läufe zum 17. Klassikercup der Zeitungsgruppe Thüringen geflitzt: 17 von ihnen kamen in die Wertung. Die drei Erstplatzierten erhielten Medaillen, die anderen Urkunden. Gleiches galt auch für die Aktiven der anderen Altersklassen. Der Klassikercup ist nicht mehr wegzudenken aus Thüringen. Zu den neun Läufen quer durch Thüringen hatten knapp 3200 Aktive aus 218 Vereinen für die entsprechenden Strecken gemeldet. Wer bei fünf Läufen dabei war, kam schließlich in die Wertung. „Der mit Abstand größte Wettkampf ist der Weimarer Stadtlauf“, so Impuls-Chef Olaf Kleinsteuber während der Veranstaltung in der Kantine der Rentenversicherung in Erfurt. im·puls Nummer 3 - 2014 7

[close]

p. 8

Januar 1 Do 2 Fr 3 Sa 4 So 5 Mo 6 Di 7 Mi 8 Do 9 Fr 10 Sa 11 So 12 Mo 13 Di 14 Mi 15 Do 16 Fr 17 Sa 18 So 19 Mo 20 Di 21 Mi 22 Do 23 Fr 24 Sa 1. Im·puls-Skitag 25 So 26 Mo 27 Di 28 Mi 29 Do 30 Fr 31 Sa März 1 So 2 Mo 3 Di 4 Mi 5 Do 6 Fr 7 Sa 8 So 9 Mo 10 Di 11 Mi 12 Do 13 Fr 14 Sa 15 So 16 Mo 17 Di 18 Mi 19 Do 20 Fr 21 Sa 25. Possenlauf 22 So 23 Mo 24 Di 25 Mi 26 Do 27 Fr 28 Sa 29 So 30 Mo 31 Di April 1 Mi 2 Do 3 Fr Karfreitag 4 Sa 12. Osterlauf Heyda 5 So Ostersonntag 6 Mo Ostermontag 7 Di 8 Mi 9 Do 10 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 18 Sa Schmücke-Rad-Tour 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 11. Bleilochlauf 26 So 27 Mo 28 Di 29 Mi 30 Do Radetappenfahrt, Erfurt - Norden Februar 1 So 2 Mo 3 Di 4 Mi 5 Do 6 Fr 7 Sa 8 So 9 Mo 10 Di 11 Mi 12 Do 13 Fr 14 Sa 2. Im·puls-Skitag 15 So 16 Mo 17 Di 18 Mi 19 Do 20 Fr 21 Sa 22 So Mitglieder23 Mo versammlung 24 Di 25 Mi 26 Do 27 Fr 28 Sa 2015 Mai 1 Fr Brockenrad-Tour 2 Sa 3 So 4 Mo 5 Di 6 Mi 7 Do 8 Fr 9 Sa 22. Gothaer 10 So City-Lauf 1 1 Mo 12 Di 13 Mi 14 Do Himmelfahrt 15 Fr 16 Sa 17 So 18 Mo 19 Di 20 Mi 21 Do 22 Fr 23 Sa 24 So Pfingstsonntag 25 Mo Pfingstmontag 26 Di 27 Mi 28 Do 29 Fr 30 Sa Erfurter Waldlauf 31 So 2. 14. Thür. Frauenlauf Juni 1 Mo 2 Di 3 Mi 4 Do 5 Fr 6 Sa 7 So 8 Mo 9 Di 10 Mi 1 1 Do 12 Fr 13 Sa Rennsteig-Radtour Hörschel – 14 So Blankenstein 15 Mo 16 Di 17 Mi 18 Do 19 Fr 20 Sa Rennsteigstaffel-Lauf 21 So 22 Mo 23 Di 24 Mi 25 Do 26 Fr 4. Creuzburger 27 Sa Stadtlauf 28 So 29 Mo 30 Di

[close]

p. 9

Radwoche Antalya Schulferien Laufreise Medoc-Marathon Veranstaltungen des sc im·puls Lauf im Thüringer Klassiker-Cup Laufreise Davos September 1 Di 2 Mi 3 Do 4 Fr 5 Sa 6 So 7 Mo 8 Di 9 Mi 10 Do 11 Fr Treffurter 12 Sa 12. Stadtlauf 13 So 14 Mo 15 Di 16 Mi 17 Do 18 Fr 19 Sa 20 So 21 Mo 22 Di 23 Mi 24 Do 25 Fr 26 Sa 27 So 28 Mo 29 Di 30 Mi Radwoche Antalya November 1 So 2 Mo 3 Di 4 Mi 5 Do 6 Fr 7 Sa 8 So 9 Mo 10 Di 11 Mi 12 Do 13 Fr 14 Sa 15 So 16 Mo 17 Di 18 Mi 19 Do 20 Fr 21 Sa 22 So 23 Mo 24 Di 25 Mi 26 Do 27 Fr 28 Sa 29 So 30 Mo © Frank Naumann Juli 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 10 Fr 11 Sa 13. ZweitageRennsteig-Radtour 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 18 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo 28 Di 29 Mi 30 Do 31 Fr Oktober 1 Do 2 Fr 3 Sa 4 So 5 Mo 6 Di 7 Mi 8 Do 9 Fr Weimarer 10 Sa 25. Stadtlauf 11 So 12 Mo 13 Di 14 Mi 15 Do 16 Fr 17 Sa 18 So 19 Mo 20 Di 21 Mi 22 Do 23 Fr Sondershäuser 24 Sa 18. Kristall-Lauf 25 So 26 Mo 27 Di 28 Mi 29 Do 30 Fr 31 Sa Dezember 1 Di 2 Mi 3 Do 4 Fr 5 Sa 6 So Jahresabschluß 7 Mo 8 Di 9 Mi 10 Do 1 1 Fr 12 Sa 13 So 14 Mo 15 Di 16 Mi 17 Do 18 Fr 19 Sa 20 So 21 Mo 22 Di 23 Mi 24 Do 25 Fr 1.Weihnachtsfeiertag 26 Sa 2.Weihnachtsfeiertag 27 So 28 Mo 29 Di 30 Mi 31 Do August 1 Sa 2 So 3 Mo 4 Di 5 Mi 6 Do 7 Fr 8 Sa 6. Erfurter Rad9 So Touren-Fahrt 10 Mo 11 Di 12 Mi 13 Do 14 Fr 15 Sa 16 So 17 Mo 18 Di 19 Mi 20 Do 21 Fr 22 Sa 23 So 24 Mo 25 Di 26 Mi 27 Do 28 Fr 29 Sa 35. Königseer 30 So Stadtwaldlauf 31 Mo

[close]

p. 10

sc im·puls – Bericht Schicht im Schacht und ein Feuerwerk der Gefühle 13. Unter-Tage-Marathon im Brügman-Schacht Sondershausen war das Finale dieser Strecke mit Aktiven aus 15 Ländern Sondershausen. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“, fragt Henriette Thorhauer vom SV Glückauf Sondershausen. Vor ein paar Jahren war sie Statistin für eine Fernsehreportage. Da ging es unter anderem um diesen einzigartigen Untertage-Lauf. Gedreht wurde im Sommer, als der Lauf gar nicht stattfand. Nun will sie wirklich bei diesem Ereignis dabei sein. Es ist ihre letzte Chance. Denn der 13. ist der letzte. Es wird künftig keinen Marathon 700 Meter unter der Erde im Brügman-Schacht geben. In den Förderkorb passen 24 Menschen. Eine Fahrt hinab dauert reichlich drei Minuten. Vier Meter pro Sekunde saust der Korb. Erfurt gekommen und einen Tag nach dem Lauf bereits wieder nach Hause geflogen. „Ich bin seit drei Wochen Vater und schlafe seither kaum. Aber ich wollte dabei sein“. Von dem Lauf erfahren hat er vor drei Jahren zum New-York-Marathon. Seither wollte er unter der Erde hoch zu neuen Zeiten laufen. Und nun hat er es geschafft, auf den letzten Drücker sozusagen. Er kann nicht glauben, dass der Verein ihm diesen Lauf sponsert. Etwa fünfmal müssen die vom Meldebüro ihm versichern, dass alles seine Richtigkeit hat. Er wird sich mit einer guten Zeit (4:00:19) für diese Geste bedanken und holt damit in der AK 40 den 6. Platz. Die Impulser und Helfer des SV Glückauf Sondershausen scheuen zum Finale der Marathon-Jahre im Berg keine Emotionen. Ein Feuerwerk von Gefühlen wird gezündet, als Impuls-Mitglieder mit den Flaggen der teilnehmenden Länder einmarschieren. „Das war Gänsehaut pur“, sagt Martina Höhn, die die Schweizer Fahne trägt. Begleitet wird der Fahnen-Einmarsch von „An Tagen wie diesen“ (Tote Hosen). Das Lied war umgedichtet – von Baseler Lauffreunden. „Unter Tage wie diesem…“ passte gut. Die Stimmen der rund 500 Aktiven schallen durch den Stollen. Das ist Gänsehaut pur. Und der Applaus hält ungewöhnlich lange an. Niemand schaut unruhig auf die Uhr. Mit dabei ist Bernd Schmidt aus Geschwenda. Er ist der einzige Läufer, der alle 13 Marathons unter Tage erlebt hat. Deshalb auch hat er die Startnummer 13 bekommen. 12 Runden warten auf die Marathonis, sechs auf die Halben. Es sind Runden, die bitter schmecken werden. Der Lauf im Kali-Stollen wird sozusagen zum Salz in der Marathonsuppe der Aktiven. Je 3,5 Kilometer sind die Runden kurz. Pro Runde müssen 90 Höhenmeter erlaufen werden. Der Sprecher mahnt, nicht den Sekunden hinterher zu hechten und ausreichend zu Das drückt auf die Ohren und ist doch nicht schnell genug, dass noch mehr Menschen starten könnten. Seit acht Uhr am Morgen ist Einfahrt. Ich bin erstmals da unten und tief beeindruckt. Das Finale dieses tiefsten Marathons der Welt zieht mehr als meine Angst vor der Tiefe. Sie tragen alle Helme. Natürlich, hier unten ist Helmpflicht. Kein Helm, kein Lauf. Und keine Diskussion darüber. Sicher ist sicher. Das weiß auch Ricardo Mier aus Ibiza. Er hat seinen Radhelm von zu Hause mitgebracht. Freitagnachmittag erst ist er nach 10 im·puls Nummer 3 - 2014

[close]

p. 11

sc im·puls – Bericht trinken. Hier unten ist es warm. Um die 24 Grad. Und es ist sehr trocken. Wer nicht ausreichend trinkt, wird schneller noch als im Freien dehydrieren. Pro Runde einen halben Liter. Zumindest sind die Organisatoren darauf eingestellt. Ein Läufer hat schon im Vorfeld an die enorme Anstrengung gedacht und will sie mit Humor nehmen. Auf sein T-Shirt hat er „Der Berg ruft“ aufdrucken lassen. Irgendwie stimmt das ja. Nur, dass der Ruf aus dem Bauch des Berges kommt. Bereits nach der ersten Runde ist das Feld weit auseinander gezogen. Sie hecheln und stöhnen und schwitzen. Immer dann, wenn sie an dem Pulk von Zuschauern vorbei kommen und deren Beifall hören, straffen sie sich ein wenig. Natürlich. Wenn ihnen dann auch noch „Highway to hell“ von AC/ DC entgegen dröhnt, ist der eine oder andere sogar zu einem kleinen Lächeln bereit. O ja, das ist der Weg durch die Salzhölle. Manche bereuen ihren Start. So, wie sie immer damit hadern, dass sie sich für einen Wettkampf entschieden haben. Doch sie sprechen nicht davon. Sie wissen ja, im Ziel wollen sie von ihrem eigenen schmerzhaften Fluchen gar nichts mehr wissen. Immer wieder ist das so. Also warum darüber reden. Laufen ist eine Sucht. Und ein Lauf 700 Meter unter Tage ist höchstens noch zu toppen mit der Sahara. Beides ist gleich verrückt. Und bringt Endorphine bis zum Abwinken. Nach reichlich 6 ½ Stunden, ist der 13. Unter-Tage-Marathon Geschichte. Der ASB und die Streckenärzte hatten kaum zu tun. Die letzten Sieger des Marathon stehen fest: Maik Willbrandt aus Kiel benötigte 3:07:01 vor Lasse Jensen (3:14:14) und Timo Habedank aus Diekjholzen (3:15:59). Bester Thüringer wurde Michael Müller vom SV Glückauf Sondershausen. Bei den Frauen gewann Yvonne Hobel (Basel, 3:36:40) vor Alexandra Heiml (Eigen, 4:04:32) und Ibem Jensen im·puls Nummer 3 - 2014 (Schweden, 4:15:58). Beste Thüringerin war auf dem sechsten Platz Henriette Thorhauer (Ilmenau, 4:21:08). Ab sofort ist – zumindest für diese Strecke – Schicht im Schacht. Johann-Christian Schmiereck, der Geschäftsführer und Verantwortliche auch für dieses Erlebnisbergwerk, erklärt den Grund: „Wir kollidieren auf dieser Runde perspektivisch mit den Arbeitsbereichen für die Salzförderung“, erklärt er. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ Henriette Thorhauer vom SV Glückauf Sondershausen läuft nach genau 4:21:08 Stunden ins Ziel. Sie wird erste in ihrer Altersklasse, der W 45. Geschafft. Jetzt könnten sie ruhig noch einmal die Reportage zeigen. Sie war schließlich wirklich dabei… Text: Esther Goldberg Fotos: Fototeam Müller, Frank Naumann 11

[close]

p. 12

sc im·puls – Bericht Vereinskleidung gewünscht Es gibt in der Mitgliedschaft die Anfrage nach Erweiterung unserer Vereinskleidung! Eigentlich sollte es in der heutigen Zeit kein Problem sein die Wünsche zu erfüllen. Eigentlich! Unsere Kollektion der Laufhosen, Hemden und Anzüge haben wir von adidas bezogen, der allerdings produziert diesen Schnitt und mit dem Material nicht mehr. Wir haben angelehnt an unsere bisherigen Vereinsfarben über unseren Laufladen Erfurt etwas Neues entworfen und würden bei Bestellung durch die Mitglieder sofort aktiv. Eine Bestellung bei adidas wäre aber nur bei einer Mindestmenge von fünf Artikeln möglich. Weitere Infos wie Material, Passform und Preise gibt es über die Geschäftsstelle. Wichtel für 5,00 € mit „F“ Alle Jahre wieder….. so auch in diesem Jahr, haben sich die Gymnastikfrauen zu einer fröhlichen Weihnachtsfeier getroffen. Zuvor wurde der Buchstabe „F“ ausgelost. Alle Wichtelpäckchen mussten etwas mit „F“ enthalten und durfte nicht teurer, als Fünf Euro sein. Was gibt es denn mit dem Buchstaben „F“? Schwierig, schwierig, aber nicht für uns. Es wurde um die Päckchen gewürfelt und getauscht. Es gab viel Spaß dabei. Als jeder sein endgültiges Päckchen öffnen durfte, war die Überraschung groß. Was es doch alles mit „F“ so gibt. Von Fußbalsam, Flaschenpost, Fastentee ,Fingerhandschuhe, Ferrero, Fotoalbum, Flaschen mit und ohne Fusel bis zur Fitflasche und Filzpantoffel war alles dabei. Auch Essen und Trinken kamen nicht zu kurz. Wir wurden im ungarischen Restaurant in der Karlstraße gut bewirtet. Diese Gaststätte können wir nur empfehlen. Wir wünschen allen Im·puls-Mitgliedern und Angehörigen ein Frohes Fest. Ursula Kämmer 12 im·puls Nummer 3 - 2014

[close]

p. 13

sc im·puls – Bericht Tolle Stimmung beim Helferbowling Dankeschön an alle Organisatoren Ohne sie geht es nicht! Gemeint sind die vielen Helfer und Helferinnen des Vereins, die die Durchführung und Organisation unserer Veranstaltungen erst möglich machen. Ob Auf- und Abbau , Zeitnahme, Strecken kennzeichnen, Streckenposten, Kuchen backen, Kaffee kochen, Bratwurst braten, Sportler vor und während des Wettkampfes versorgen, Urkunden drucken, Siegerehrung, u.v.a.m., alles muss vor, während und nach den Veranstaltungen gut durchdacht und realisiert werden. Viele fleißige Helfer waren es auch dieses Jahr wieder, die zum Gelingen dieser in ihrer Freizeit und mit viel Enthusiasmus tatkräftig beigetragen haben. Deshalb ließ es sich der Vorstand nicht nehmen, sie alle zu einer gemütlichen Dankeschönfeier einzuladen. Am 28.11.2014 folgten 43 Teilnehmer/Innen der Einladung auf die Bowlingbahn „Kilianitreff“ in der Vilniuspassage. Olaf Kleinsteuber begrüßte alle mit seiner obligatorischen Ansprache und Dankesworten. Ein besonderer Gruß ging dabei an Gisela Traut, die trotz ihres 65. Geburtstages nicht fehlen wollte. Zuerst einmal stärkten sich alle bei einer wohlschmeckenden Abendmahlzeit. Dann ging es, wie sollte es anders sein, sportlich weiter. In sechs Mannschaften wurden die Bälle über die Bowlingbahnen geschoben und um jeden Pin mit großem Eifer um den Gruppensieg und die Einzelwertung gekämpft. im·puls Nummer 3 - 2014 13 Dabei hatten alle ihren Spaß, es herrschte ein tolle Stimmung und auch der Humor kam nicht zu kurz. Wertvolle Tipps wurden gegeben und die unterschiedlichsten Techniken waren zu beobachten. Am Ende gab es auch an diesem Abend Sieger und Platzierte, welche mit kleinen Präsenten, von Bärbel liebevoll zusammengestellt, geehrt wurden. Gewinnerin bei den Damen wurde Annette Kleinschmidt, gefolgt von Ingried Hartkopf und Berith Dawson. Die meisten Pin’s bei den Männern erzielte Andree Jeziorski, knapp gefolgt von Olaf Kleinsteuber und Ralf Höhn. Herzlichen Glückwunsch aber an Alle!! Mögen uns auch weiterhin gelungene Sporthöhepunkte über das Jahr hin begleiten. Birgit Münch

[close]

p. 14

sc im·puls – Laufsplitter 30. Armeleuteberglauf Wernigerode 123 Aktive am Start Mit diesem traditionellen Wettkampf werden alljährlich die Wernigeröder Bergmeister ermittelt. Die schnellste Frau bzw. der schnellste Mann am Kaiserturm werden mit dem entsprechenden Pokal geehrt. Vier Distanzen standen zur Auswahl mit 9; 5; 2,5 und 1km. Sowohl die Läuferinnen/Läufer als auch die Zuschauer konnten sich vom Reiz dieser Gegend überzeugen. Das Wetter spielte wieder mit. Die Asphaltstraße hinauf zum Kaiserturm war gut zu belaufen, nur im Kalten Tal (Hauptlauf)) gab es einige rutschige Passagen durch feuchten Blätterbelag. Hauptorganisator Florian Hausl sagt: „Bergmeister wird derjenige, der zuerst oben am Turm (Kaiserturm) angekommen ist und er darf sich dann bis zum nächsten Jahr Wernigeröder Berglaufmeister nennen.“ Dass sich bis zum Ziel an der Reihenfolge der Läuferinnen und Läufer noch etwas ändert, ist eher unwahrscheinlich. Auf der 9km Strecke bei den Männern dominierten die Athleten vom SC Magdeburg. Den Sieg errang Lukas Motschmann (33:21min) vor Julius Lawnik (34:31min) und Marcel Ebel (34:54min), welcher dem Viertplatzierten Tim Krukowski um eine Minute distanzierte. Bei den Frauen setzte sich Sylke Hübner (VSV Wernigerode) in 45:12 min durch. Platz 2 ging an Simone Herbst (SV Lok Blankenburg, 48:02min) gefolgt von Sybille Berke (NSV Wernigerode) in 49:26min. 9. Stadtrodaer Zeitzgrundlauf Streckenrekord durch einen Schotten Am diesjährigen Zeitzgrundlauf nahmen insgesamt 159 Aktive teil. Die guten äußeren Bedingungen mit spätsommerlichen Temperaturen trugen dazu bei. Eine sehr gute Beteiligung, zumal es bei diesem Lauf keinerlei Cup-Anbindungen gab. Den längeren Kanten (14,7km) nahmen 104 Aktive unter ihre Füße. Schnellster im Männerbereich war der gebürtige Schotte Andrew Liston aus Lochcarron, welcher für den TSV Krofdorf/Gleiberg, in 48:36min siegreich war. Die bedeutete einen neuen Streckenrekord. Unter seinem Spitznamen Chunky ist er in der Läuferszene besser bekannt. Als zweiter überquerte Thomas Häusler (SV Hermsdorf) in 49:26min die Ziellinie. Sein Vereinskamerad Sebastian Harz (50:37min) vervollständigte als Dritter das Podest. Im Frauenbereich siegte Nadine Franke (SV Hermsdorf) eindeutig in 01:04:23h vor Gesine Mendel (SV Bad Berka, 01:09:14h) und Christin Bertram (ThSV 1886 Geschwenda / Die flinken Gerataler, 01:10:52h). Über die kürzere 7,4km-Strecke setzte sich bei den Männern Dominik Koch(RSLV-Süd) in 26:21min durch. Als Zweiter überquerte Frank Kunze (SV-BW Bürgel) in 27:35min die Ziellinie. Dritter auf dem Stockl wurde Micha Bähr (Mörsdorf) in 28:19min. Die 15-jährige Laura-Louise Alicke (Bad Lausick) 14 im·puls Nummer 3 - 2014 war schnellste bei den Frauen. Sie benötigte 33:39min. Silvia Bärwolf (LT Breitungen, 34:02min) und Theresa Hölzer (Tri Jena, 34:35min) vervollständigten das Podest. 43. Porzellinerlauf Kahla 250 Aktive nahmen teil Der Porzellinerlauf war Bestandteil des Saale-Cups. Der Wertungslauf hierfür musste auf einem 13,9kmRundkurs mit 198 HM absolviert werden. Im Frauenbereich setzte sich Iga Kopiec (KS Cracovia 1906) souverän in 51:27min durch. Sie gewann vor Anne Brauckmann (58:25min) und Silvia Bärwolf (LT Breitungen, 59:19min). Bei den Herren siegte Thomas Häusler (SV Hermsdorf) in 44:54min. Zweiter wurde Jürgen Löschner (Die Zeissige) in 47:10min. Das Podest vervollständigte Sebastian Seyfarth (1.SV Gera, 47:16min) als Dritter. 38:36min) und Sebastian Seyfarth (1.SV Gera, 39:10min) auf den Plätzen. Bei den Frauen siegte Anne Branckmann (XRunners Jena) in 49:34min. Platz 2 erkämpfte Silvia Bärwolf (LT Breitungen) in 49:54min. Beate Henkel (TSV Einheit Grimma) überquerte als Dritte in 52:14min. die Ziellinie. Auf der 5,5km-Strecke siegte Peter Leihbecher (SV Ichtershausen, 20:31min) bei den Männern und bei den Frauen siegte Mathilda Neubauer (SSV Eintracht Naumburg) in 25:15min. 18. Köstritzer Parklauf 182 Aktive auf den 6 Distanzen Sonniges Wetter mit ca. 14°C waren optimale Voraussetzungen für diese Veranstaltung mit CupStatus. A u f d e r 10, 5 k m - S t r e cke übe rque r te Enrico Knobloch (RV Germania Jügesheim) in 37:02min Der Laufkalender 2015 ist da. als erster die Ziellinie. Ihm Herbstlauf Meuselwitz folgten Sven Hammerl (SV 34. Auflage mit 105 Teilnehmern Hermsdorf, 39:15min) und Andreas Reichl Etwas Wind, einige Sonnenstrahlen und ca, (Offene Tueren.org, 39:40min). 5°C hatten die Aktiven als Wegbegleiter auf Astrid Hartenstein (LV Gera) siegte souverän den 10.8 km. bei den Frauen in 40:25min. vor Sandra Bei den Männern konnte sich Sebastian Harz Waldstädt (SV Hermsdorf, 48:29min) und (SV Hermsdorf) in 37:42min durchsetzen. Ihm Verena Müller (1.SV Gera, 55:29min.) folgten Lars Krause (TSV Einheit Grimma,

[close]

p. 15

sc im·puls – Schlemmerecke Traumhafte Festtagstorte / Leckerbissen zum Kaffee Mohn-Preiselbeer-Torte Zutaten: 3 Eier 175 g Zucker 1 Prise Salz 75 g Mehl 1 Beutel Fertigpulver für Biskuit 50 g Speisestärke 1 TL Backpulver 5 Blatt Gelantine 500g Magerquark 250 g Speisequark 20 % 250 g backfertige Mohnfüllung 1 Van.Zucker 3 leicht gehäufte EL Sahnesteif 300g süße Sahne 1 Glas (400g) Preiselbeerkompott 50 g Zartbitter-Schokolade Zubereitung: Eier, 4 EL Wasser, 100g Zucker, Salz und das Biskuit-Fertigpulver auf höchster Stufe 5 Min schlagen. Backpulver und Mehl unterrühren. Springform 26 cm mit Backpapier auslegen. Masse einfüllen und glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen Umluft 150 ° ,20-25 Min. backen. Gelantine in kaltem Wasser einweichen. Quark, Mohnfüllung, 75 g Zucker, Van.-Zucker und 2 gehäufte EL Sahnesteif verrühren.. 200g Sahne kurz anschlagen 1 EL Sahnesteif einrieseln lassen. Weiterschlagen bis die Sahne fest ist. Sahne unter die Creme heben. Tortenring um den Kuchen legen, und die Mohnsahnemasse auf den Biskuitboden streichen. 3 Stunden kalt stellen. Preiselbeeren in eine Schüssel geben und glatt rühren. 1 EL abnehmen. Gelantine in einem Topf schmelzen. 2 EL Preiselbeeren einrühren, dann in die übrigen Preiselbeeren rühren. Kalte Preiselbeeren auf die Tortenoberfläche verteilen. Mit geschmolzener Schokolade und Sahnetuffs verzieren. Guten Appetit und gutes Gelingen wünscht Bärbel Kleinsteuber Herausgeber: sc im·puls erfurt e.v. Schützenstraße 4, 99096 Erfurt Tel.: 0361/7443655, Fax: 7443654 sc-impuls-erfurt@t-online.de www.sc-impuls.de Redaktion: Esther Goldberg, Ralf Höhn, Olaf Kleinsteuber, Andree Jeziorski Titelfoto: Fototeam Müller Layout: Frank Naumann, Arnstädter Straße 14, 99096 Erfurt, Tel.: 0361/6435751 FrankNaumann-Erfurt@t-online.de www.art-franknaumann.de Anzeigen und Druck: Handmann Werbung GmbH Vertrieb: Zeitungsgruppe Thüringen Erscheinungsweise: alle drei Monate Einzelbezugspreis: 1,40 im·puls Nummer 3 - 2014 15

[close]

Comments

no comments yet