z'Musiblattli

 

Embed or link this publication

Description

Vereinszeitung der BMK Pians Ausgabe 1

Popular Pages


p. 1

Versand durch post.at Ausgabe 1 z‘ Musiblattli 1/2014 Bürgermusikkapelle Pians 90 Jahre 1924 - 2014 -

[close]

p. 2

Frühjahrskonzert Unser Frühjahrskonzert fand heuer am Palmsonntag, den 13. April im Turnsaal der NMS Pians statt. An die 300 Besucher konnten von Obmann Stefan Prantauer begrüßt werden, darunter zahlreiche Ehrengäste. Das Konzert stand natürlich ganz unter dem Motto „90 Jahre MK Pians“. Robert Monz führte wie immer gekonnt durchs Programm. Im ersten Teil präsentierte die MK Pians traditionelle Blasmusik. Eröffnet wurde das Konzert mit der Festival Fanfare, im Anschluss daran wurde die Konzertouvertüre „Die Allgäuische“ zum Besten gegeben. Der Ungarische Tanz Nr. 5, King Arthur und Älplerisch g‘sunga, älplerisch g‘spielt rundeten den ersten Teil ab. Im zweiten Teil stand modernere Blasmusik auf dem Programm. Trompeter Karlheinz Grießer brillierte beim „Einsamen Hirten“, einem James-Last-Klassiker. Höhepunkt des Abends war sicher der gemeinsame Auftritt mit dem „Kaoshaufen“, dem Jugendchor Pians unter der Leitung von Manuela Leitner und Viktoria Prantauer. Mit dem Herzegowina-Marsch und einigen Zugaben endete das Jubiläumskonzert. Kpm. Harald Bonelli bedankte sich bei seinen Musikanten und den Zuhörern. Im Anschluss ans Konzert konnten sich das Publikum und die Musikantinnen und Musikanten bei einem kleinen Umtrunk stärken. Seite 2

[close]

p. 3

Unser Jugendblasorchester Mini-Mix probt seit Ende Oktober wieder fleißig. Ca. 12 junge Musikantinnen und Musikanten treffen sich einmal wöchentlich um im Probelokal gemeinsam zu proben. Der Auftritt beim Adventsingen ist sicherlich wiederum ein Höhepunkt für unsere Jungmusikanten. Bei der Generalprobe am Tag zuvor werden die Eltern ins Probelokal eingeladen. Ihnen werden die erarbeiteten Stücke zuerst präsentiert. Im Anschluss daran gibt es dann für Eltern und Kinder Getränke und eine kleine Stärkung. Zum Schulschluss 2014 fand das bezirksweite Projekt „Bewegte Jugend“ statt. Es stand unter der Leitung von Bezirksstabführer-Stellvertreter Florian Wolf aus Tobadill. Unsere Jungmusikanten nahmen natürlich auch daran teil. Von den Grundbegriffen des Marschierens bis hin zu einer kleinen Showeinlage wurde mit ca. 45 anderen Jungmusikanten aus dem gesamten Bezirk ein tolles Projekt umgesetzt. Höhepunkt war die Vorführung beim Be zirksmusikfest in Vorführung der „Bewegten Jugend“ am 05. Juli beim Pians. Bezirksmusikfest in Pians mit Teilnehmern vom JBO Für das Jahr 2015 sind natürlich wieder weitere tolle Projekte und Konzerte geplant. Bei der Cäciliafeier am Samstag, den 22. November konnten dann sechs junge MusikantInnen in die Musikkapelle eintreten. Sie werden 2015 das Probejahr absolvieren und dann zu Cäcilia 2015 das Vereinsabzeichen erhalten. Es sind dies Lisa Schweissgut (Querflöte), Chiara Walter (Querflöte), Anna Klimmer (Klarinette), Melanie Klien (Klarinette), Jakob Senn (Trompete) und Mathias Haag (Trompete). Einige von ihnen arbeiten gerade auf das Jungmusikerabzeichen in Bronze. Wir wünschen für dieses Vorhaben und für das Probejahr viel Erfolg. Jugend Die neuen MusikantInnen bekamen bei der Cäciliafeier eine Festschrift überreicht Willst auch du ein Instrument lernen und bei unserem Jugendorchester mitspielen? Melde dich einfach bei unserer Jugendreferentin Christina Monz (0650/812 42 37) oder bei Obmann Stefan Prantauer (0664/306 19 35). Wir freuen uns auf dich! Seite 3

[close]

p. 4

Konzert Trio Bruch v.l.n.r.: Pianistin Baiba Osina, Bratschistin Anna Magdalena Siakala, Obmann Stefan Prantauer, Klarinettistin Elisabeth Juen und Ö1-Moderatorin Bettina Waldner-Barnay Trio Bruch gastierte am 07. November 2014 im Gemeindesaal Pians. Unsere Klarinettistin Elisabeth Juen gab an diesem Abend eine Kostprobe ihres ausergewöhnlichen Talents. Zusammen mit der Bratschistin Anna Magdalena Siakala und der Pianistin Baiba Osina brachte sie klassische Klänge in den Pianner Gemeindesaal. Elisabeth absolvierte neben dem Besuch des Musikgymnasiums Innsbruck das Vorbereitungsstudium und Diplomstudium am Tiroler Landeskonservatorium bei Walter Seebacher. 2009 begann sie ihr Bachelorstudium am Konservatorium Wien, seit 2013 studiert sie bei Gerald Pachinger an der Kunstuniversität Graz und seit 2014 auch bei Rupert Fankhauser an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Erfahrungen als Orchestermusikerin konnte sie unter anderem bei den Wiener Symphonikern, bei Produktionen des Tiroler Landestheaters und des Burgtheaters Wien, bei der Academia Allegro Vivo, dem Metropolitan Kammerorchester Wien, dem Lehar-Festival Bad Ischl oder dem Ensemble PHACE- contemporary music sammeln. Sie belegte Meisterkurse unter anderem bei Martin Fröst, Colin Lawson und Sabine Meyer und war Teilnehmerin der Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker. Sie ist mehrfache erste Preisträgerin beim Bundeswettbewerb Prima la Musica, Gewinnerin des FidelioWettbewerbs 2011 in der Sparte Kreation, Preisträgerin des Fidelio-Wettbewerbs 2012 und war als Solistin u.a. bereits im Wiener Konzerthaus, im Wiener Musikverein und im Stadtsaal Innsbruck zu hören. 2014 besetzte sie die Soloklarinette in der Orff-Akademie des Münchner Rundfunkorchesters. Ö1-Moderatorin Bettina Waldner-Barnay führte mit ausgewählten Gedichten durch den Abend. Elisabeth in voller Aktion Seite 4

[close]

p. 5

Viele Kapellen in ganz Österreich nahmen heuer bei einer Facebook-Aktion teil, der Cold Water Challenge. Eine Kapelle musste ein Musikstück im kalten Wasser verbringend spielen und durfte im Anschluss daran drei weitere Kapellen nominieren. Diese mussten innerhalb von 48 Stunden einen ähnlichen Beitrag mit „Cold Water“ auf Facebook stellen. Wurde dies nicht eingehalten, musste der einladenden Kapelle ein Fass Bier, eine Marend o.ä. spendiert werden. Im Juli wurden wir von unseren Freunden aus Niederösterreich, dem Musikverein Rohrau, nominiert. So war natürlich schnelles Handeln ge- Das Füllen des Traktorschwimmbades mit „Cold Water“ fragt. Bereits am nächsten Tag traf man sich in Quadratsch beim Brunnen Siegfried Pfeifer. Ein Schlepper war schnell organisiert, ebenfalls eine wasserdichte Plane. Kaltes Wasser war heuer im Sommer sowieso keine Mangelware und so war unser mobiles Schlepperschwimmbad bald fertig. Nachdem die organisatorischen Fragen geklärt waren, wurde die Aufnahme gemacht und am Abend noch ins Netz gestellt. Nominiert wurden unsererseits die MK Schnann, die MK Langesthei und unsere Freunde von der STMK LandeckPerjen. Diese vollzog ihre Cold Water Challenge übrigens bei ihrer Konzertreise in Indonesien. Somit konnte auch die Musikkapelle Pians Unser Kapellmeister Harald Bonelli setzte ihre Cold Water Challenge erfüllen. Mit nassich ans Schlagzeug und gab den Takt an sen Kleidern mussten wir uns natürlich dementsprechend aufwärmen. Dabei waren uns Familie Siegfried Pfeifer und Familie Robert Grießer mit einem Saltbrennta gerne behilflich. Es war ein toller Spaß und eine willkommene Abwechslung zum Musikeralltag. Das Video zu unserer Cold Water Challenge findet man übrigens auf unserer Facebook-Seite. Seite 5 Cold Water Challenge

[close]

p. 6

Das Bezirksmusikfest fand heuer zum ersten Mal in Pians statt. Nach mustergültiger Vorbereitung durch das Festkomitee von Musikkapelle und FF Pians durfte man auf ein tolles Fest hoffen. Schon der Einmarsch von drei Musikkapellen zum Festauftakt am Freitagabend ins Festzelt, das tolle Konzert der STMK Landeck erfreute die Zuhörer. Zu Tanz und Unterhaltung spielten „Die Trenkwalder“ auf. Der Samstagnachmittag war große Bühne für die Blasmusikjugend des Bezirkes. Neben Konzerten und einer Marschiershow wurden viele Jungmusikanten mit den Leistungsabzeichen in Bronze und Silber ausgezeichnet. Nach dem Festkonzert der MK St. Anton brachten die „Hattinger Buam“ tolle Stimmung ins FestFestschrift und Bronzeguss werden noch zelt. lange an unser Jubiläumsjahr erinnern Der Höhepunkt des 90. Geburtstags der Bürgermusikkapelle Pians war sicher die Feldmesse am Sportplatz und die musikalische Umrahmung der Messfeier durch die zahlreich anwesenden Musikkapellen und der Schützenkompanie Pians. Die Messe und die anschließenden Märsche beim Festakt dirigierte Landeskapellmeisterstv. Dr. Rudi Pascher. Durch den Festakt führte Bezirksobmann Mag. Elmar Juen. Mit klingendem Spiel marschierten die teilnehmenden Kapellen vorbei an zahlreichen begeisterten und applaudierenden Zuschauern vom Sportplatz durch unser Dorf ins Festzelt. Eine solche Demonstration der Blasmusik hat in Pians wohl noch nie stattgefunden. Bei den Konzerten der Musikkapellen im Zelt herrschte tolle Stimmung und Freude über den gelungenen Festtag. In diesem Rahmen wurde unser Ehrenmitglied Franz Traxl für 40 Jahre ununterbrochene Funktionärstätigkeit (Obmann, Schriftführer, Notenwart, Ausschuss) mit dem Silbernen Verdienstabzeichen des Tiroler Blasmusikverbandes ausgezeichnet. In der von Christine Waldhart prachtvoll gestalteten Festschrift zu unserem Jubiläum wurden die vielfältigen Tätigkeiten unseres Vereins von der Gründung bis heute ausführlichst dokumentiert. Die teilnehmenden Kapellen erhielten einen Bronzeguss, hergestellt von Christoph Waldhart. Den musikalischen Abschluss übernahm die „Blaskapelle Gehörsturz“. Die Musikkapelle Pians möchte nochmals mit der mitveranstalteten FF Pians allen Helfern und jenen, welche direkt oder indirekt zum Gelingen unsres Geburtstagsfestes beigetragen haben, ein herzliDie Blaskapelle Gehörsturz sorgte für den mu- ches „Vergelt’s Gott“ sagen und schon jetzt zum sikalischen Abschluss des Bezirksmusikfes- Zeltfest am 08./09. Mai 2015 recht herzlich eintes und heizte im Festzelt nochmals richtig ein laden. Seite 6 Bezirksmusikfest

[close]

p. 7

Seite 7

[close]

p. 8

Zum Gedenken Alois Wolf 4. Jänner 1939 – 13. November 2014 Eine große Trauergemeinde versammelte sich am 15. November 2014, um Alois Wolf auf seinem letzten Weg zu begleiten. Nach einem arbeitsintensiven Leben hat ihn der Herrgott am 13. November 2014 nach längerem Leiden zu sich heimgeholt. Alois absolvierte nach der Pflichtschule die Lehre zum Maurer und später die Polierschule. Sein Arbeitseinsatz und handwerklichen Fähigkeiten waren weitum gefragt und geschätzt. Viele Häuslbauer haben seinen Rat und seine Arbeit gelobt und so kann er nun von oben auf ein ganzes Häusermeer blicken, welches durch seine Hände Arbeit geschaffen wurde. Besonders in Zürs und Lech entstanden unter seiner Bauanleitung unzählige Um- und Neubauten von Hotels und Häusern. Bei der FF Pians und der Musikkapelle Pians war Alois ein wertvolles und treues Mitglied. Seit 01. Jänner 1953 war er bei der Feuerwehr, seit 1998 stolzer Fähnrich. Zahlreiche Ehrungen wurden ihm für seine über 60 jährige Treue zuteil. Auch bei der Musikkapelle Pians, der er ab 1953 34 Jahre lang angehörte, erwarb er sich große Verdienste. Neun Jahre bekleidete er das Amt des Obmannes mit großer Umsicht und Tatkraft. Sein Organisationstalent und seine immense Arbeitskraft ließen etliche Zeltfeste und Feierlichkeiten erfolgreich werden. Seine von ihm immer bestens vorbereiteten Ausflüge festigten die Kameradschaft innerhalb des Vereins. Großen Wert legte er auf Ordnung, Pünktlichkeit und standesgemäßes Auftreten bei Prozessionen, Konzerten und Feiern. So war es nicht verwunderlich, dass er einige Male keine Probe und Ausrückung im Musikjahr fehlte, obwohl er immer auswärts arbeitete. Große Freude bereiteten ihm auch seine Dagmar und Monika als Marketenderinnen und Thomas und Günther als Musikanten. So verabschiedeten sich nach einem von der Musikkapelle Pians umrahmten Gottesdienst seine große Familie und Verwandtschaft, sowie eine große Trauergemeinde auf dem Pianner Friedhof von dem Verstorbenen. Beim Lied vom „Guten Kameraden“ senkten sich die Fahnen der Feuerwehr und der Musikkapelle über seinem Sarg und die vielen ausgerückten Feuerwehrkameraden und MusikantInnen gedachten in Stille, Anerkennung und Dankbarkeit an Alois Wolf. Die Vereine werden dir immer ein ehrendes Andenken bewahren. Der Herr schenke dir die ewige Freude! Seite 8

[close]

p. 9

Zum Gedenken VS-Direktor Ehrenmitglied der Bürgermusikkapelle Pians Am 27. September 2014 wurde Hermann Prantauer von seinem Schöpfer nach langem schweren Leiden erlöst und im 56. Lebensjahr in sein himmlisches Reich heimgeholt. Schon die Besuche bei den Rosenkränzen und die überwältigende Anteilnahme bei seinem Weg auf den Friedhof war Ausdruck von Respekt, Ehrerbietung und Dankbarkeit für einen verdienstvollen Gemeindebürger. Hermann Prantauer wurde in Pians geboren, besuchte die Volksschule in Pians, das Gymnasium in Landeck und die Pädak zur Ausbildung zum Volksschullehrer. Seine Wirkungsstätten als Lehrer waren Kappl, Flirsch und viele Jahre Strengen. Als VS-Direktor unterrichtete er in Stanz und schließlich auch in seiner Heimatgemeinde Pians. Hermann war ein sehr engagierter, fleißiger und beliebter Lehrer und Pädagoge. Er liebte seine Kinder und förderte besonders schwächere Schüler. Im Privatleben war Hermann ein Familienmensch. Er schätzte seine Eltern und war für Stefan und Birgit ein guter Bruder. Am 23. August 1986 heiratete er Claudia Juen aus Strengen und sie wurden Eltern von drei Kindern. Seine Freizeit widmete er den örtlichen Vereinen und dem Sport. Zwei Jahre war er Burschen-Abbas, weiters Mitglied des Schiclubs und zweifacher Clubmeister, außerdem Gründungsmitglied des Fußballclubs, aktiver Spieler und Trainer bis 2010. Er war auch Rot-KreuzHelfer mit einem großen Herzen für die Kranken. Über 40 Jahre war Hermann Mitglied bei der FF Pians, von 1986-1992 war er Gemeinderat. Neben seiner Liebe zum Schilauf und dem Tourengehen waren Fußball und Radfahren seine bevorzugten Sportarten. Ausgleich und Ruhe fand er beim Fischen mit seinem geliebten Onkel Josef. Für seinen Bruder Stefan war er in der Landwirtschaft eine große Hilfe. Zur schönsten Nebensache der Welt hatte er aber die Musik erhoben (Eigenzitat Hermann). Er war seit 1972 Mitglied der MK Pians. Als äußerst wertvolles Vereinsmitglied war er Zeugwart, EDV-Referent, Ausschussmitglied und Obmannstellvertreter. Ganz besonderen Dank gebührt ihm aber für seine 12 Jahre als Obmann. In dieser Zeit war er für viele Aktivitäten (Zeltfeste, Scheibenschlagen, Probelokalumbau, Vereinsabzeichen, Ausflüge, u.v.m.) mit seinem persönlichen Einsatz Vorbild für alle Vereinsmitglieder. Eine große Stütze waren ihm dabei seine Frau Claudia und seine Familie. Ganz besonders lagen ihm die Kameradschaft und die Jugendausbildung am Herzen. Für diese vorbildlichen Tätigkeiten und langjährige Treue zum Verein wurden ihm zahlreiche Ehrungen zuteil. Hermann war stolzer Träger des Silbernen und Goldenen Vereinsabzeichens, vom Tiroler Blasmusikverband erhielt er 1996 die Silberne Verdienstmedaille für 25 Jahre und das Grüne Verdienstabzeichen für langjährige Funktionärstätigkeiten. Im Jahre 2011 erhielt er die Goldene Verdienstmedaille für 40 Jahre beim Tiroler Blasmusikverband und die Silberne Verdienstmedaille vom Österreichischen Blasmusikverband. Auch das Land Tirol ehrte ihn mit der Vereinsnadel in Gold. In Würdigung seiner langjährigen Mitgliedschaft und seiner Verdienste um den Verein wurde ihm 2006 die Ehrenmitgliedschaft der MK Pians verliehen. Wahre Größe zeigte er auch, dass er trotz seiner schweren Krankheit nicht auf notleidende Kinder vergaß und den Hilfsfond „Tirol isch lei oans“ gründete. Mit Wehmut im Herzen konnten wir noch den Sterbegottesdienst und die Verabschiedung am Friedhof mit den von ihm gewünschten Musikstücken umrahmen. Tief traurig, aber dankbar für alles Gute, das du getan und das Schöne, was wir mit dir erleben durften, nahmen wir mit gesenkter Fahne Abschied von einem wertvollen Menschen und Kameraden, den wir nie vergessen werden. Vergelt‘s Gott - der Herr schenke dir die ewige Freude. Hermann Prantauer Seite 9

[close]

p. 10

Die MK Pians lädt wieder zum traditionellen Weihnachtsblasen 24. Dezember Margarethenkapelle 14.00 Uhr Josefskapelle 15.00 Uhr Antoniuskirche 16.00 Uhr Wir freuen uns auf euer Kommen und wünschen eine gesegnete Weihnacht! Seite 10

[close]

p. 11

Am Samstag, den 22. November fand für die MK Pians die traditionelle Cäcilienfeier statt. Nach der Gestaltung der Hl. Messe traf man sich zur Feier im GH Alpenhof. Obmann Stefan Prantauer begrüßte die MusikantInnen mit Begleitung und die Ehrengäste. Cäciliafeier Sechs neue MusikantInnen spielten das erste Mal mit und starten in das Probejahr. Jakob Senn (Trompete), Mathias Haag (Trompete), Anna Klimmer (Klarinette), Melanie Klien (Klarinette), Lisa Schweissgut (Querflöte) und Chiara Walter (Querflöte). 15 Jahre MK Pians - Christine Waldhart und Mathias Schuler wurden dafür ausgezeichnet Lisa Schweissgut und Gabriel Pfei- fer wurde das JMLA in Bronze überreicht, Mathias Schuler das JMLA in Silber. Für 15-jährige Zugehörigkeit zur Musikkapelle wurden Christine Waldhart und Mathias Schuler geehrt. Beide traten 1999 in den Verein ein und haben sich mittlerweile zu verlässlichen und wichtigen Stützen entwickelt. Geehrt im Jubiläumsjahr glied Franz Traxl mit seiner Frau Für die geleistete Arbeit beim Bezirksmusikfest bedankte sich der Obmann bei allen Musikanten, im Speziellen aber bei Christine Waldhart für die Gestaltung der hervorragenden Festschrift und bei deren Bruder Christoph Waldhart für die Herstellung eiEhrenmit- nes Bronzegusses zum 90-jährigen Bestehen. Anni EM Franz Traxl, welcher beim Bezirksmusikfest das Silberne Verdienstabzeichen des Tiroler Blasmusikverbandes für 40-jährige Funktionärstätigkeit erhielt, bekam den Erstguss überreicht. Zu seinen Funktionärstätigkeiten zählten die Position des Obmannes genauso, wie seine langjährige Tätigkeit als Notenwart und Schriftführer, welche er auch heute noch ausführt. Außerdem führt Franz seit Jahrzehnten die „Musi-Chronik“ handschriftlich. Nach dem ausgezeichneten Essen sorgte DJ Charly für Stimmung Christoph Waldhart bekam eine kleine flüssige Stärkung bis in die frühen Morgenstunden. als Dank für seine geleistete Arbeit beim Bezirksmusikfest Seite 11

[close]

p. 12

Die Bürgermusikkapelle Pians bedankt sich bei allen Freunden, Gönnern, Sponsoren und bei der Gemeinde für die großartige Unterstützung während des ganzen Jahres und wünscht allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und an guata Rutsch ins Jahr 2015! Impressum: Inhalt, Layout und Bilder: Bürgermusikkapelle Pians www.mkpians.at info@mkpians.at www.facebook.com/mkpians

[close]

Comments

no comments yet