Infoblatt-Dezember-2014

 

Embed or link this publication

Description

Gemeindliches Informationsblatt, Ausgabe Dezember 2014

Popular Pages


p. 1

Postwurfsendung an sämtliche Haushalte der Gemeinde Geiersthal Nr. 44 Mitteilungsblatt der Gemeinde Geiersthal Dezember 2014 Foto: Oberberger Gemeinde Geiersthal - Rathausstr. 5 - 94244 Geiersthal Telefon: (09923) 8415-0 Internet: www.geiersthal.de Telefax: (09923) 8415-30 E-Mail: poststelle@geiersthal.de Vormittagssprechzeiten: Montag bis Freitag 8.00 - 12.00 Uhr Nachmittagssprechzeiten: Montag und Donnerstag jeweils von 13.30 - 17.00 Uhr

[close]

p. 2

Wichtige Adressen, Telefonnummern und Öffnungszeiten Gemeindebauhof Fernsdorfer Str. 1, 94244 Geiersthal Telefon: 09923/407710, Fax 407708 Mitarbeiter des Bauhofes: Englmeier Klaus, Bauhofleiter Stiglbauer Werner Hagengruber Karlheinz Menzel Rudi Tel. 0171/4845174 Tel. 0151/10859720 Tel. 0160/8465746 Tel. 0151/56547577 Deutsche Post AG – Poststelle Pointstr. 1a, 94244 Geiersthal (Container hinter dem neuen Rathaus) Montag bis Freitag Samstag 10.00– 12.00 Uhr 10.00 – 11.00 Uhr Telefon: 0152/21587964 (zu den genannten Öffnungszeiten) Recyclinghof GeiersthalTeisnach Berging, Im Gewerbegebiet 8 94244 Geiersthal Telefon: 09923/3669 oder Telefon: 09903/920-900 Sommer Mittwoch Freitag Samstag 13.00 – 17.00 Uhr 9.00 – 17.00 Uhr 9.00 – 14.00 Uhr Winter 13.00 – 16.00 Uhr 9.00 – 16.00 Uhr 9.00 – 12.00 Uhr Grüngutannahmestelle Wetzelsdorf Telefon: 09923/9816 Mittwoch Samstag 9:00 - 12:00 9:00 - 12:00 13.00– 16.00 Uhr --- 01.12. – 01.03. geschlossen! Sommer Winter 23.12.2014 – 11.01.2015 geschlossen. Vom 12.01.2015 – 01.03.2015 auf Anfrage unter 0991/289700-0 o. 0991/37130-18 geöffnet. Ab 02.03.2015 wieder gewohnte Öffnungszeiten. Bauabfall-Recyclingzentrum Fernsdorf, Deponiestr. 1 94244 Geiersthal Tel.: 09923/3064 MontagDonnerstag 7.00–17.00 Uhr Freitag 7.00–15.00 Uhr Müllabfuhr, Mülltonnenleerung: AWG Donau-Wald, Gerhard-Neumüller-Weg 1, 94532 Außernzell Tel.: 09903/920-0, Fax: 09903/920-950, E-Mail: info@awg.de, Internet: www.awg.de Stromversorgung Bayernwerk AG (früher E.ON) Technischer Kundenservice: 0180 4 19 20 71* * 24 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz Störungsnummer: 0941/28003366 Impressum: Herausgeber: Gemeinde Geiersthal Rathausstr. 5, 94244 Geiersthal Tel.: 09923/8415-0 Fax: 09923/8415-30 Internet: www.geiersthal.de E-Mail: poststelle@geiersthal.de V. i. S. d. P.: 1. Bürgermeister Anton Seidl Layout: Gemeinde Geiersthal Druck: Linus Wittich, Forchheim „Unsere Gemeinde“ wird kostenlos an alle Haushalte im Gemeindegebiet verteilt. 2

[close]

p. 3

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, ein ehemaliger Bayerischer Finanzminister antwortete auf die Frage, ob Kommunen genügend wertgeschätzt werden und wie er die Einflussnahme der Bürger auf die Politik sieht mit 3 Sätzen: 1. Nirgendwo ist die Rückkoppelung mit dem Bürger so eng für einen Politiker wie nach einer Gemeinderatssitzung. 2. Bis es dagegen einen Abgeordneten erreicht, was die Menschen denken, was sie bewegt, das kann dauern. 3. Im Ministerium kann man als Beamter nur Vorlagen machen – aber nicht gestalten. Das ist im Rathaus anders. Die Arbeit der Verwaltung einer Gemeinde, die des Bürgermeisters und des Gemeinderates sollte deshalb in der Öffentlichkeit einen höheren Stellenwert bekommen. Man ist direkt beim Bürger, dieser kann sich sehr schnell mit seinem Begehren an Verantwortliche wenden und rasch eine Antwort bekommen. Auf der kommunalen Ebene herrscht ein besonderes Verantwortungsbewusstsein vor, ein starker Vorrang der Politik in dem Sinne, dass die gewählten Vertreter entscheiden, statt die nicht bestimmten Interessensvertreter aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsgruppen. Das meiste von dem was der Bürger im Alltag tatsächlich erlebt, spielt sich nach wie vor in der Gemeinde ab. Die Bürger sollen sich deshalb mehr für das lokalpolitische Geschehen interessieren, denn hier werden viele existenzielle Fragen entschieden. Die „neue Offenheit“, die ich seit meinem Amtsantritt praktiziere, soll dies auch beflügeln. Dieser Kulturwandel in der Informationspolitik der Gemeinde soll das Vertrauensverhältnis zwischen den Bürgern und Gemeindeverantwortlichen stärken. Deshalb dürfen der Bund und das Land Bayern die unzureichende finanzielle Ausstattung der Kommunen (Gemeinde und Landkreise) nicht dauerhaft fortsetzen, denn sonst gräbt man der lokalen Demokratie „das Wasser ab“. Als Bürgermeister bemühe ich mich, dass unsere Gemeinde für die Zukunft gut aufgestellt ist. Zusammen mit der Verwaltung und dem Gemeinderat versuche ich alle Pflichtaufgaben zu erfüllen, aber auch freiwillige Leistungen zu erbringen. Die Ausgaben werden wir nach konkretem örtlichen Bedarf verwenden. Ich freue mich deshalb auf gute Entscheidungen für unsere lebensund liebenswerte Gemeinde im Jahr 2015. Ich sage ein herzliches Dankeschön allen Personen und Institutionen, die für unsere Gemeinde, ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern im abgelaufenen Jahr Wichtiges und Wertvolles geleistet haben. Ihnen allen wünsche ich ein gesegnetes und harmonisches Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr 2015! Herzlichst Ihr Bürgermeister Anton Seidl 3

[close]

p. 4

Wichtige Entscheidungen vom Bürgermeister u. Gemeinderat seit 1. Mai 2014 ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ Breitbandausbau (Internet) in die Wege geleitet Sanierung des gemeindlichen Sportplatzes (> 6.000 €) Sanierung des Abwasserkanales in Vorderpiflitz Hochwasserproblematik in Höfing > Rohrsanierung, Erstellung eines Konzeptes in Auftrag gegeben Sicherheitstechnische Sanierung aller Spielplätze und bessere Ausstattung Verkauf von 3 Bauplätzen im Gebiet Rossacker Einführung des Baukindergeldes von 1.000 € je Kind Neuer Bauplan und Ausschreibung für 2. Rettungsweg sowie Brandschutzkonzept für das Feuerwehrhaus Altnußberg, Umrüstung auf Digitalfunk für die beiden Feuerwehren beschlossen Planung eines 2. Rettungsweges für die Grundschule, Brandschutzkonzept Sicherheit für Fußgänger > Gehwegverlängerung in Fernsdorf Erste Erschließungsmaßnahmen (Wasser, Strom, Glasfaser) für das neue Gewerbegebiet LindenOst Vorbesprechung zur Anschaffung von Fahrzeugen für die Feuerwehren Linden und Altnußberg Grünanlage in Kammersdorf Straßensanierungen in Kammersdorf, Hartmannsgrub Wasseranschluss für Fleischmann & Zankl in Fernsdorf Neuer Gehweg in Geiersthal (Hauptstraße zum Oberfeld) Förderung des ESC-Geiersthal (10.000 €) Boller in Geiersthal erhöhen die Verkehrssicherheit Neuer Eingangsbereich zur Sporthalle Diverse Anschaffungen für die Feuerwehren, z.B. Wärmebildkamera Modernisierung der technischen Sicherheit in der Schule (Internet, Telefon, Türöffnung) Ortsumgehung Patersdorf führt nicht an Linden heran Hundesteuer- und Kurbeitragssatzung aktualisiert Neue Ehrenordnung beschlossen Neuanlage und Beschilderung der Wanderwege Eisbahnen in Furthof Aktualisierung aller Versicherungen der Gemeinde Grunddienstbarkeitsvertrag Regenüberlaufbecken Gewerbegebiet Linden Neuen Schneepflug für guten Winterdienst Gewerbegebiet Linden-Nord > erster Verkauf in Vorbereitung Pro-Kopf-Verschuldung gesenkt Alfons Fleischmann wird Altbürgermeister ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ Nachruf auf Franz Scharnagl Der Arbeitskreis „Kultur und Heimat“ in der Gemeinde Geiersthal hat einen drastischen Verlust hinnehmen müssen: Am 2. November 2014 verstarb Franz Scharnagl im Alter von 75 Jahren. Scharnagl gehörte seit dessen Gründung dem Arbeitskreis an. Hier brachte er sein umfangreiches Wissen seinen gesammelten Fundus an Archivalien ein, obwohl er kein Bürger unserer Gemeinde war. Unersetzlich waren seine häufigen und immer erfolgreichen Besuche im Staatsarchiv in Landshut und in anderen Sammlungen. Seine warmherzige und humorvolle Art waren allseits geschätzt. Dieser Humor hat ihn auch in den Jahren nicht verlassen, in denen er massive gesundheitliche Probleme hatte. Selbst in diesen schweren Zeiten hat er nie geklagt, sondern sich immer wieder dem „heute“ zugewandt und nach vorne geschaut. Im August feierte er seinen 75. Geburtstag, zu dem wir ihm mit einem Geschenk gratulierten, das ihm sichtlich Freude gemacht hat. Wir haben einen großartigen Kollegen und Freund verloren, der in unseren Reihen nicht zu ersetzen ist. Er wird uns unvergessen bleiben. Auch die Gemeinde der Viechtacher Filialkirche in Altnußberg wird ihn schmerzlich vermissen. Über 26 Jahre hat er dort zu den Gottesdiensten die Orgel gespielt, um Gotteslohn. Franz Scharnagl: ein Mensch, der Wissen, Können, Herzlichkeit und Idealismus auf sich vereint hat. In der sicheren Zuversicht, dass er seinen Platz im Himmel gefunden hat, nehmen wir Abschied von einer großen Persönlichkeit. ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ ̶ (v. li.: Paul Fleischmann, Franz Scharnagl und Siegfried Federl) Text und Foto: Paul Fleischmann 4

[close]

p. 5

Personelles Neue Naturschutzwächterin Einstellung einer Auszubildenden Zum 01.09.2014 wurde in der Gemeindeverwaltung Frau Bianca Pinzl aus Kammersdorf als Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten - Fachrichtung Kommunalverwaltung eingestellt. Turnusgemäße Streifengänge und sonstige Kontrollen, Beratungs- und Informationstätigkeit sowie die Unterbindung von Ordnungswidrigkeiten, das sind die Aufgaben der neuen Naturschutzwächterin Sabine Müller. Zum Wohle des Naturschutzes ist sie seit 16.09.2014 ehrenamtlich im Gemeindegebiet von Böbrach, Teisnach und Geiersthal unterwegs. Sabine Müller steht auch gerne als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Anfragen bitte an das Landratsamt Regen, Tel.: 09921/601-313. Einstellung für den Bauhof Zum 01.09.2014 wurde Rudolf Menzel aus Linden als Verstärkung für den Bauhof, insbesondere für den gemeindlichen Winterdienst, befristet eingestellt. Neuer Kaplan von Viechtach Seit 1. September 2014 ist David Markus Golka Nachfolger von Kaplan Christoph Melzl, der nach nur einem Jahr die Stadtpfarrei St. Augustinus in Viechtach wieder verlassen hat und als Pfarrer nach St. Stephanus in Wackersdorf wechselte. Kaplan Golka war bisher in Cham in der Pfarrei St. Josef als Kaplan tätig. Ebenfalls nach einem Jahr verließ Pfarrvikar Vincent Karukamalil die Pfarrei. Er geht als Pfarrer zurück nach Kerala in Indien. Pfarrer Tobias Magerl ins Amt eingeführt „Ich bin bereit!“, sagte Tobias Magerl bei seiner Einführung im September 2014. Im Auftrag des Bischofs wurde er durch Dekan Dr. Werner Konrad als Pfarrer installiert. Magerl erneuerte sein Amts- und Gehorsamsversprechen. Ein weiterer Höhepunkt war die Gestaltung des Gottesdienstes durch Isolde Pollwein und dem Teisnacher Kirchenchor. Tobias Magerl lobte seine „Herde“ und bekannte: „I bin der Pfarrer von Teisnach und do bin i dahoam!“ Foto: Lemberger 5

[close]

p. 6

Feuerwehr-Ehrenzeichenverleihung Zur Würdigung von Verdiensten im Feuerwehrwesen wurden am 1. August 2014 folgende FeuerwehrMitglieder für 25 Jahre (Klasse 2: versilbert) aktiven Dienst bei der FFW Linden durch Landrat Michael Adam mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landkreises ausgezeichnet: Dichtl Maria, Linden Dichtl Ludmila, Linden Gierl Berta, Hartmannsgrub Iglhaut Ludwig, Fernsdorf Menzel Gisela, Linden Vogl Jutta, Frankenried Wittenzellner Annemarie, Linden Zitzelsberger Christian, Linden Zitzelsberger Cornelia, Hartmannsgrub und aktiv Geldmittel aus dem Verkauf von selbst hergestellten Dekoartikeln auf verschiedenen Märkten erwirtschaftet. Die Spendengelder gehen – bis auf die Kosten der Kontoführung und Dekoartikel – an das Waisenhaus in Lalgudi und eine Schule, an der Kinder eine solide Ausbildung erhalten. Die Kinder erhalten dort auch warme Mahlzeiten, Kleidung und die notwendige medizinische Versorgung. Außerdem wird Kindern der Besuch des Kindergartens – der an das Waisenhaus angrenzt – ermöglicht. Wer sich für den Verein interessiert, findet unter: nestfoerderverein.npage.de entsprechende Informationen. (v.li.: Landrat Michael Adam, Rosi Hagengruber, Doris Werner (LRA), Erich Muhr (3. Landrat), Bgm. Anton Seidl) Foto: Landratsamt Die Geehrten mit FW-Kommandant Anton Zitzelsberger (li. hinten) und Bgm. Anton Seidl (re. hinten) Foto: Landratsamt Wir gratulieren recht herzlich zu dieser Auszeichnung. Verleihung Ehrenamtskarte Am 28.08.2014 erhielt Frau Rosemarie Hagengruber aus Weging von Landrat Michael Adam die Bayerische Ehrenamtskarte. Frau Hagengruber ist 1. Vorsitzende des Vereins N.E.S.T. (= Navadeepam Educational Social Trust). Der Verein ist eine öffentliche wohltätige Stiftung in Indien, die sich ausschließlich durch Spenden finanziert. Der Förderverein unterstützt Kinder in Indien, die ihre Eltern verloren haben und keinerlei familiären Schutz mehr besitzen. Auch junge Tsunamiopfer werden im Waisenhaus „God Shepperd Home“ (Haus des guten Hirten) in Indien am Rande der Kleinstadt Lalgudi untergebracht. Der Verein unterstützt, indem er Patenschaften vermittelt, Vereinsmitglieder wirbt, Spenden sammelt Die Ehrenamtskarte ist eine Möglichkeit, das ehrenamtliche Engagement zu würdigen. Die Inhaber der Ehrenamtskarten können bei sogenannten Akzeptanzpartnern Vorzüge, wie etwa Preisnachlässe, genießen. Zudem gibt es bayernweit Vergünstigungen, wie etwa Nachlässe bei Eintritten in staatliche Museen. Die Akzeptanzpartner dürfen im Gegenzug damit werben, dass sie das Ehrenamt unterstützen. Genauere Informationen zur Ehrenamtskarte gibt es auch unter: www.landkreisregen.de Ehrung für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung Am 23.10.2014 fand bei einer feierlichen Übergabeveranstaltung im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Regen eine Ehrung für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung statt. Hierbei wurden aus unsere Gemeinde Herr Johann Kasparbauer aus Geiersthal Herr Anton Obermeier aus Altnußberg und Herr Ludwig Weindl aus Hinterberg mit einer Dankurkunde für 18 Jahre Mitgliedschaft im Gemeinderat Geiersthal geehrt. 6

[close]

p. 7

Kulturmobil Im Sommer 2015 wird das KULTURmobil des Bezirks Niederbayern zum 18. Mal durch Niederbayern touren und seine Bühne auf Dorf- und Marktplätzen, in Burgruinen und an anderen idyllischen Plätzen aufklappen. Insgesamt finden 30 Gastspiele statt. Für Geiersthal ist als Termin: Samstag, 01.08.2015 vorgemerkt. Bei schönem Wetter findet die Aufführung hinter dem Rathaus statt, bei schlechtem Wetter im Feuerwehrhaus Linden. Programm: 17:00 Uhr: „Peter und der Wolf“ Ein musikalisches Märchen für Kinder ab 4 Jahren, Regie: Christoph Krix 20:00 Uhr: „Indien“ Eine Tragikomödie von Josef Hader und Alfred Dorfer, Regie: Louis Villinger Der Eintritt ist frei! Führungszeugnis jetzt online im Internet beantragen (v.li.: Bgm. Anton Seidl, Helmut Plenk als Vertreter des Landrats, Ludwig Weindl, Johann Kasparbauer und Anton Obermeier) Foto: Landratsamt Den Geehrten gratulieren wir recht herzlich zu dieser Auszeichnung. AKKU Leseabend Der fünfte AusLESEabend fand am 14.11.2014 im Mehrzweckraum des Rathauses in Geiersthal statt. Ca. 30 interessierte Zuhörer, unter ihnen 1. Bgm. Anton Seidl und ehemaliger Bürgermeister Alfons Fleischmann, nahmen an der Veranstaltung teil. Da Prof. Dr. Reinhard Haller, allgemein bekannter Volkskundler, Schriftsteller und Ehrenbürger von Bodenmais krankheitsbedingt den Termin nicht wahrnehmen konnte, las Paul Fleischmann gekonnt aus seinem literarischen Fundus. Die musikalische Umrahmung übernahm Engelbert Hupf aus Bischofsmais mit seiner steirischen Harmonika. Das Publikum war vom Leseabend begeistert und hofft, dass diese Veranstaltung auch weiterhin stattfindet. Seit dem 1. September 2014 besteht die Möglichkeit, Führungszeugnisse und Auskünfte aus dem Gewerbezentralregister unmittelbar beim Bundesamt für Justiz (BfJ) über ein Online-Portal zu beantragen. Der Gesetzgeber hat diese Neuregelung auch deswegen eingeführt, weil sie die Meldebehörden, also die Kommunen, von Verwaltungsaufwand entlasten kann. Dementsprechend haben einige Kommunen bereits unmittelbar nach dem 1. September auf ihrer Homepage einen Link zum Online-Portal des BfJ (www.fuehrungszeugnis.bund.de) gesetzt. Vertrauliche Geburt Schwanger und keiner darf es erfahren? (Engelbert Hupf und Paul Fleischmann) An erster Stelle steht natürlich die (anonyme) Beratung der Schwangeren (Hilfetelefon „Schwangere in Not – anonym und sicher“ 0800 4040020 (kostenlos). Information und anonyme Beratung im Einzelchat auch auf www.geburt-vertraulich.de. Sollte eine Frau trotz Beratung und Hilfsangeboten ihre Anonymität nicht aufgeben wollen, gibt es jetzt die Möglichkeit der sog. „vertraulichen Geburt“. Frauen können auf diese Weise medizinisch sicher ihr Kind zur Welt bringen. Sie dient dem Schutz der Mutter und des Neugeborenen. Zugleich sichert sie das Recht des Kindes, später seine Herkunft erfahren zu können. 7

[close]

p. 8

8

[close]

p. 9

Wir gedenken in Ehrfurcht unserer verstorbenen Mitbürger Johann Koller Geiersthal  23.08.2014 78 Jahre (Nebenwohnsitz) Maria Kern Fernsdorf  11.09.2014 83 Jahre Anna Maria Biebl Kammersdorf  11.09.2014 60 Jahre Else Kirchner Kammersdorf  03.11.2014 92 Jahre Geburten Eheschließungen Bayerer Martina und Pinzl Daniel, Geiersthal Weindl Laura, Oberleiten Eltern: Weindl Eva-Maria und Martin Krause Ella Sophie, Kammersdorf Eltern: Krause Katharina und Sven Preiß Anja und Vieltorf Mathias, Linden/Rattenberg Hauner Bianca und Hacker Matthias, Teisnach Haimerl Christine und Iglhaut Alexander, Altnußberg Bei weiteren Geburten waren die Eltern nicht mit einer Veröffentlichung einverstanden. Den glücklichen Eltern unseren herzlichen Glückwunsch! Bei weiteren Eheschließungen waren die Brautpaare nicht mit einer Veröffentlichung einverstanden. Wir wünschen den Frischvermählten viel Glück auf ihrem gemeinsamen Lebensweg! 9

[close]

p. 10

Gewerbeanmeldungen Pfeffer Anja, Teisnach: Friseursalon in Kammersdorf Bei weiteren 5 Gewerbeanmeldungen waren die Gewerbetreibenden nicht mit einer Veröffentlichung einverstanden. Geschenkidee Suchen Sie ein passendes Geschenk, z. B. für einen Geburtstag oder ähnliches? Burgbuch Altnußberg Jubiläumsbuch 800 Jahre Geiersthal 700 Jahre Pfarrei Geiersthal, 100 Jahre Pfarrei Geiersthal-Teisnach Herausgegeben vom Arbeitskreis Kultur und Heimat Geiersthal, Gemeinde Geiersthal Eine Burgruine im Bayerischen Wald Herausgegeben durch den Verein der Freunde und Gönner der Burgruine Altnußberg e.V. Preis: 10 € Preis: 25 € Beide Bücher sind im Rathaus, Zimmer 12 bei Frau Wenzl erhältlich. 10

[close]

p. 11

Baumaßnahmen In Höfing wurde der Versatz in der bestehenden Verrohrung „Totenbach“ durch den Einbau eines Schachtbauwerks behoben. In Kammersdorf, Abzweigung Kirchenstraße zur Gartenstraße wurde eine Sitzgruppe aufgestellt. __________________________________________ In Fernsdorf wurde der Gehweg an der B85 verlängert. Ebenfalls wurde die Pumpstation Fernsdorf an eine weitere bestehende Wasserleitung angeschlossen. 11

[close]

p. 12

In Linden wurden zum neuen Gewerbegebiet Wasser-, Internet- und Stromleitungen „gebohrt“. Die Bohrungen wurden von der Fa. Streicher aus Deggendorf durchgeführt. Hier wird an die Wasserleitung angeschlossen. Mit diesem Spezialgerät wurden die Bohrungen durchgeführt. Bestimmt ist es für die Hauseigentümer von Linden eine erfreuliche Nachricht, dass diese bei der Stromversorgung einen Erdanschluss erhalten und die bisherigen Dachständer abmontiert werden. 12

[close]

p. 13

Neuer Schneepflug Eigentümer von Immobilien unterliegen der Schneeräumpflicht. Wer vermietet, kann diese Pflicht per Mietvertrag auf seine Mieter übertragen. Gut, wenn beide eine Haftpflichtversicherung haben, sonst kann es teuer werden. Der Mieter braucht eine Privathaftpflichtversicherung. Der Vermieter sollte über eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung verfügen. Fällt jemand, weil nicht geräumt wurde, kann er Schadensersatz verlangen, beispielsweise für eine kaputte Hose, Erstattung Verdienstausfall, Schmerzensgeld und schlimmstenfalls sogar eine lebenslange Rente – auch dafür tritt die Haftpflichtversicherung ein. Neuer Gehweg in Geiersthal (Bgm. Anton Seidl mit den Bauhofbeschäftigten (v. li.) Rudolf Menzel, Werner Stiglbauer, Klaus Englmeier und Karlheinz Hagengruber) Für den gemeindlichen Unimog wurde ein neuer Schneepflug-Vorbau angeschafft. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 12.887,00 €. Von der Versicherung und durch den Verkauf des gebrauchten Schneepflugs wurden ca. 5.300,00 € eingenommen. Außerdem wurden sämtliche gemeindliche Räumund Streufahrzeuge überprüft und für den Winterdiensteinsatz vorbereitet. Die Bauhofmitarbeiter versuchen im Winter, die Straßen so gut wie möglich von Eis und Schnee zu befreien. Der Winterdienst erfolgt nach einem Streu- und Räumplan, d. h. es ist genau festgelegt, welche Straßen zuerst geräumt werden. Grundsätzlich wird es nur eine einmalige Schneeräumung am Tag geben, bei intensivem Schneefall werden in einem zweiten Durchgang nur noch die Hauptstraßen und Gefällstrecken geräumt. In diesem Zusammenhang wird noch einmal darauf hingewiesen, dass die Praxis, den Schnee vom Privatgrundstück einfach auf die Straße zu schieben, nicht erlaubt ist! Private Schneeräum- und Streupflicht Was des einen Freud, ist oft des anderen Leid: Schnee und Eis stellen uns vor besondere Anforderungen, nicht nur im Straßenverkehr. Auch zu Hause müssen wir Vorkehrungen treffen. Zu den unerlässlichen Pflichten von Hauseigentümern und Mietern gehört es, die Zugänge vor Haus und Wohnung schnee- und eisfrei zu halten. Stürzt trotz allem jemand vor dem Haus, tritt die Haftpflichtversicherung ein. Zwischen der Haupt- und Oberfeldstraße entstand ein neuer Gehweg. Die bisherige marode Treppenanlage wurde durch einen schräg am Hang verlaufenden Gehweg ersetzt. Christbaumabfuhr Ausgediente Christbäume können ab 02.01.2015 bis spätestens 10.01.2015 am Bauhofgelände in Geiersthal (bei den Altglascontainern) angeliefert werden. Sie werden dann vom ZAW Donau-Wald kostenlos abgeholt. Bitte nur vollständig abgeschmückte Bäume abgeben! Nicht entfernte Schrauben und Metallteile können den Häcksler beschädigen und zu Folgekosten führen. Zu den üblichen Öffnungszeiten ist auch eine Abgabe beim Recyclinghof möglich. Silvesterknallerei Wie jedes Jahr an Silvester fällt viel Unrat bzw. Abfall durch Silvesterknallerei an. Eine dringende Bitte wäre daher, dass alle, die hierdurch auch öffentliche Flächen verunreinigen, diese auch wieder beseitigen bzw. säubern. 13

[close]

p. 14

Eigenes Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung zur Mütterrente Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 hat der Gesetzgeber die Anrechnung eines zweiten Kindererziehungsjahres für vor 1992 geborene Kinder beschlossen. Viele Millionen Rentnerinnen und Rentner sind von der Neuregelung der Mütterrente betroffen. Dies hat in den vergangenen Wochen zu einem erhöhten Beratungsbedarf geführt. Die Deutsche Rentenversicherung hat daher eine eigene Servicenummer zur Mütterrente eingerichtet. Allgemeine Fragen zur Mütterrente beantwortet die Deutsche Rentenversicherung direkt am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 480 55, erreichbar von Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 19.30 Uhr und freitags bis 15.30 Uhr. Informationen der Vereine Am 08.08.2014 wurden beim SV Geiersthal Neuwahlen durchgeführt. Als offizielle Vorstandschaft fungieren nun: 1. Vorsitzender 2. Vorsitzender 3. Vorsitzender und Ehrenamtsbeauftragter Hauptkassier Schriftführer Spartenleiter Fußball Juniorenleiter Fußball Rudolf Ketzer Günther Iglhaut Thomas Kilger Paul Fischl Johann Krippner Stefan Ketzer und Stellvertreter Thomas Ketzer Karl-Heinz Muhrhauser und Stellvertreter Christian Kölbl Reinhard Hack Christian Schober Ludwig Liebl Franz Menacher Daniel Stieglbauer Manfred Lippl Josef Wittenzellner jun. Günther Treml Denis Kuchl Eduard Lippl und Franz Hollmayr __________________________________________ Beim EC Furthof fand am 08.11.2014 eine Jubiläumsfeier zum 50. Jahrestag der Gründung des EC „Eintracht“ Furthof statt. Der Verein hat heute über 50 Mitglieder und neben der sportlichen Hauptaufgabe hat er sich zum Ziel gesetzt, vor allem das Vereins- und Dorfleben zu stärken. Unter dem Vorsitzenden Josef Fischl jun. ist der Verein in sehr guten Händen. Nach einem offiziellen Teil fand noch eine gelungene Vereinsfeier statt. Bürgermeister Seidl gratulierte recht herzlich und wünschte dem Verein alles Gute für die Zukunft. ____________________________________________ Am 14.11.2014 fanden bei der Reservistenkameradschaft Geiersthal Neuwahlen statt. Hier wurden auf weitere 4 Jahre gewählt: 1. Vorstand 2. Vorstand 3. Vorstand Kassier Schriftführer Kassenprüfer Adolf Schreiner Johann Daffner jun. Anton Bauernfeind Georg Köppl Josef Oberberger Manfred Franze und Franz Gierl Kassier Schriftführer Aktivenvertreter Passivenvertreter Jugendwart Kassenprüfer ___________________________________________ Bei der FFW Linden fand am 29.11.2014 eine Jahreshauptversammlung mit Ehrungen statt. Geehrt wurden für: 50 Jahre Mitgliedschaft: Josef Wittenzellner, Rudi Schittenhelm 40 Jahre Mitgliedschaft: Albert Kauschinger 25 Jahre aktiver Dienst: Maria Dichtl, Lydia Dichtl, Berta Gierl, Gisela Menzel, Jutta Vogl, Anna Wittenzellner, Cornelia Zitzelsberger, Emma Zißelsberger, Christian Zißelsberger und Ludwig Iglhaut (s. hierzu auch Bericht auf S. 6) Leistungsabzeichen wurden vergeben: Stufe 6: Daniel Stieglbauer, Stefan Zitzelsberger, Simon Kasperbauer, Andreas Loibl Stufe 5: Thomas Danzer Stufe 4: Peter Vieltorf, Andreas Schwankl, Norbert Ernst Stufe 3: David Kasperbauer Stufe 2: Andreas Pinzl, Markus Höpfl, Franz Feuerecker Stufe 1: Lisa Kuchl, Arthur Zoglauer, Stella Reitmeier Sehr erfreulich war auch die Aufnahme von 7 Neumitgliedern. Betreuer der I. Mannschaft Betreuer der II. Mannschaft Platzwart Vertreter d. Passiven _____________________________________________ Beim EC Linden fanden am 12.09.2014 ebenfalls Neuwahlen statt. Die neue Vorstandschaft setzt sich wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender 2. Vorsitzender 3. Vorsitzender und Sportlicher Leiter Josef Ernst Christian Piller Florian Achatz 14

[close]

p. 15

Neue Satzung für die Erhebung einer Hundesteuer Wer einen über vier Monate alten, der Gemeinde noch nicht gemeldeten Hund hält, muss ihn unverzüglich der Gemeinde melden. Zur Kennzeichnung eines jeden angemeldeten Hundes gibt die Gemeinde ein Hundezeichen aus. Die Steuerpflicht entsteht mit Beginn des Jahres oder während des Jahres an dem Tag, an dem der Steuertatbestand verwirklicht wird. Die Steuer beträgt ab 2015: für den ersten Hund für jeden weiteren Hund 35,00 Euro 50,00 Euro. Der steuerpflichtige Hundehalter soll den Hund unverzüglich bei der Gemeinde abmelden, wenn er ihn veräußert oder sonst abgeschafft hat, wenn der Hund abhanden gekommen oder gestorben ist, oder wenn der Halter aus der Gemeinde weggezogen ist. Appell an die Hundehalter Bitte lassen Sie Ihre Vierbeiner nicht einfach frei laufen. Vor allem in der Nähe von Spielplätzen sollten die Hunde angeleint sein. Direkt auf den Spielplätzen haben Hunde nichts zu suchen. Außerdem möchten wir darum bitten, für die „Hinterlassenschaften“ Ihrer Hunde die speziellen Hundekotbeutel zu verwenden und diese in den dafür vorgesehenen Behältern (grün) zu entsorgen. Immer wieder kommt es vor, dass die Hundekotbeutel auch in den normalen Abfallbehältern entsorgt werden. Grundschule Geiersthal – wie immer „schwer auf Draht“! Kopf und Begründer von Technik für Kinder, Heinz Iglhaut, heute im Vorstand des Vereines, sowie seine langjährige Mitstreiterin Heidi Heigl, nun Geschäftsführerin, sind beide selbst in Geiersthal zur Schule gegangen. „Begeistern durch machen“ steht auf den Fahnen des Vereines und jedes Jahr wurde man diesem Motto gerecht, was nicht zuletzt an den ausgezeichneten „Techniklehrern“ an der Schule lag. Angefangen von Erich Iglhaut, dem verstorbenen Bruder des Begründers Heinz Iglhaut, über den aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Karl Kammerer bis hin zu Walter Eckl, inzwischen TfK-Profi, der nicht nur im Landkreis Regen Kurse gibt. Zusammen mit Franz Gierl schaut dieser freudig auf seine diesjährigen Schützlinge aus der vierten Klasse von Schulleiterin Kerstin Letzel. „Ein guter Kurs“ meinten die beiden zufrieden, „fast alle haben ihre Werkstücke erfolgreich fertiggestellt.“ „So viel Technikbegeisterung, vor allem bei den Mädchen, freut uns ganz enorm!“, meinte Carlo Schmid vom Rotary-Club Bayerwald Zwiesel. Er kam gemeinsam mit seinem Clubfreund Manfred Brose in die Schule um mitzufeiern, denn ohne die Rotarier hätte es TfK in Geiersthal vermutlich nicht gegeben. Nicht ohne Grund haben die Sponsoren schon etliche Tausender in die Hand genommen, um das Projekt in nun schon etlichen Schulen des Landkreises zu fördern, liegt ihnen doch die Gewinnung qualifizierten Nachwuchses für die Technologieregion Bayerwald besonders am Herzen. „Das ist eines unserer besten Projekte“, erklärten Schmid und Brose Bürgermeister Anton Seidl und Rektorin Kerstin Letzel, bevor sie den stolzen Viertklässler gratulierten und ihnen ihre Urkunden überreichten mit den Worten: „Hoffentlich sehen wir eine oder einen von euch später mal als Ingenieurin oder Ingenieur bei uns in der Region wieder!“ Rotarier bereits zum fünten Mal Sponsor für Technik für Kinder e.V. Einen Grund zum Feiern gab es Anfang Dezember in der Grundschule Geiersthal, denn nun schon das fünfte Mal schraubten und löteten die Kinder eines Technik für Kinderkurses im Werkraum Taschenlampen, Wechselblinker und Sirenen zusammen. Die kleine Grundschule, welche auch über eine Lernwerkstatt „Forschen und entdecken“ verfügt, war die Pilotschule im Landkreis für Technik für Kinder, kurz TfK. Im Herbst 2010 gelang es der damaligen Elternbeiratsvorsitzenden Claudia Dachs zusammen mit Schulleiterin Kerstin Letzel das Projekt „an Land zu ziehen“. Ein besonders schöner Zufall: Der kreative Foto/Text: Schule 15

[close]

Comments

no comments yet