Pegasus

 

Embed or link this publication

Description

Pegasus und Belleophontes

Popular Pages


p. 1



[close]

p. 2



[close]

p. 3

Barbara Schaper-Oeser PEGASUS BELLEROPHONTES Abenteuerliche Flüge durch die Mythologie mit 18 Zeichnungen von und Curd Lessig

[close]

p. 4

4

[close]

p. 5

inst aus dem Blut der Medusa, die schwanger vom Gotte Poseidon, sprang, vom Schwerthieb des Perseus dem Schlangenhaupte entbunden, flügelbewachsen ein Ross. Pegasus heißt es mit Namen. Heftig gleich schüttelt‘s die Mähne und bläht die samtenen Nüstern, schnaubt und schlägt mit den Schwingen. Die Kräfte des Tragwerks zu prüfen, hebt es sich langsam vom Boden aus schnellem gestreckten Galopp und schwebt in lieblichen Lüften, von Äolus‘ Winden gewieget. 5

[close]

p. 6

türze wagt es im Sturm, um darauf erneut sich zu heben, gleitet hinab und empor und freut sich der Lust ohne Schwere. Höhenflugtrunken ermattet fliegt zurück dann zur Erde, stampft nochmal auf vor Vergnügen. Da springt aus dem Huftritt die Quelle, wo es nun labet die Lefzen, bevor es zu Träumen entschlummert. 6

[close]

p. 7

7

[close]

p. 8

nderen Ortes auf Erde, da weilet der Bellerophontes, Sisyphus Enkel. Verdächtig des Mordes am Bruder muss fliehen zu Prötus der liebliche Jüngling. Dort wird Asyl ihm gewähret. Bald schon fühlt lodernde Lust die begehrliche Gattin des Königs. 8

[close]

p. 9

9

[close]

p. 10

tandhaft verweigert gefordete Freuden der edelgesinnte Hausgast dem werbenden Weibe. Sie nun, ob dieser Kränkung wütend, verkehret in Hass die verschmähten, verletzten Gefühle. Zichtigt beim Gatten den Gast, dass der den Beischlaf gefordert, Sühne dafür eifrig heischend. Prötus, durch Gastrecht gebunden und, weil lieb er gewonnen den Flüchtling, wälzet das Richtamt ab auf Iobates, der Königin Vater. Der möge strafen. Schickt mit dem Bellerophontes ein Schreiben, in welchem er bittet, dass dieses Briefs Überbringer das angezeigte Vergehen sühnen solle mit Tod durch die Hand des rächenden Vaters. 10

[close]

p. 11

11

[close]

p. 12

önig Iobates empfängt ihn, gleichfalls dem Charme rasch erliegend. Ahnungslos hat er den Boten, der edel und gut ihm zun sein schien, schon eine Woche bewirtet und dann erst entspiegelt den Brief. Nun scheut er sich, heiliges Gastrecht selbst mit dem Schwert zu verletzen. Zufall entscheide darum das Schicksal des Bellerophontes. 12

[close]

p. 13

rohend dem Land naht Chimära, ein Untier von dreierlei Ahnen: Stinkendes Feuer ausspeiend hat es das Haupt eines Löwen, schlangengleich endet der Schwanz, dem Rumpf gibt Gestalt eine Ziege. Dieses entsetzliche Wesen soll nun der Jüngling erlegen. 13

[close]

p. 14

14

[close]

p. 15

itleidig sinnen auf Rat die Götter, sonst kampfesbegierig 15

[close]

Comments

no comments yet