Musica Sacra EUROPAMUSICALE

 

Embed or link this publication

Description

Festivalk´

Popular Pages


p. 1

EUROPÄISCHES MUSIKFEST Festival vom 1.–14. November 2014 MUSICA SACRA unter der Schirmherrschaft von Dr. Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Hilliard Ensemble © Marco Borggreve Europäische Beiträge zur geistlichen Musik seit 1500 in Klöstern und Kirchen Niederbayerns und Westböhmens Karten unter: Tel. 0800-545 44 55 (kostenfrei) und an allen Vorverkaufsstellen Europäische Kulturstiftung EUROPAMUSICALE in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Regen, Amtsgerichtstr. 6-8, 94209 Regen www.europamusicale.eu

[close]

p. 2

/Flughafen München – Start frei für die Musik Verbindung leben

[close]

p. 3

Vorwort von Regierungspräsident Heinz Grunwald „Ohne Musik wär' alles nichts“ hat Wolfgang Amadeus Mozart gesagt. Und niemand kann ihm widersprechen. Unser Leben wäre um einiges ärmer und farbloser ohne Musik. Ein Festival wie das Musikfest der Europäischen Kulturstiftung EUROPAMUSICALE mit seinen Projektpartnern, dem Kolegium pro duchovní hudbu aus Klattau und der Volkshochschule für den Landkreis Regen, erinnert uns daran, wie wichtig Musik in unserem Leben ist. Als Regierungspräsident von Niederbayern freut es mich sehr, dass ein Festival von solch überregionaler Bedeutung auch Spielstätten in Niederbayern ausgesucht hat und es Konzerte in den wunderschönen Barockkirchen Niederbayerns geben wird. Das ehrt uns sehr und wir hoffen, dass viele Besucher kommen werden und sehen, dass man fern von großen Metropolen nicht nur Natur, sondern auch künstlerisches Leben auf höchstem Niveau genießen kann. Kunst verbindet und überwindet Grenzen. Deswegen liegt uns die deutsch-tschechische Zusammenarbeit im kulturellen Bereich besonders am Herzen und deswegen unterstützen wir das Projekt sowohl mit Mitteln aus dem Kulturfonds Bayern als auch aus dem Programm Ziel 3 Freistaat Bayern-Tschechische Republik. Was mir besonders gut gefällt, ist, dass Schüler aus niederbayerischen und westböhmischen Schulen mitmachen bei dem Festival. Da müssen wir uns um die Zukunft der interkulturellen Zusammenarbeit keine Sorgen machen. Vielleicht interessieren sich ja die Schüler auch schon für die kulturhistorische Bedeutung der einzelnen Spielstätten in Niederbayern und Westböhmen. Das diesjährige Festival-Motto „Musica Sacra“ zeigt die Entwicklung der geistlichen Musik Europas bis zur zeitgenössischen Musik und damit unsere gemeinsame europäische Identität. Den Besucherinnen und Besuchern der Konzerte in Niederbayern wünsche ich viel Freude und schöne musikalische Stunden. Heinz Grunwald Regierungspräsident

[close]

p. 4

4 Musikfest Festspielkalender 1 1.11.2014 Deggendorf 17.00 Uhr A B 2 C 3 4 5 D 6 7 8 E 9 10 F G 11 12 13 14 H Das Europäische Musikfest EUROPAMUSICALE unter dem Motto Musica Sacra bildet vom 1. bis 14. November 2014 die Entwicklung der geistlichen Musik Europas von der alten Musik, mit ihren Einflüssen auf späteres künstlerisches Schaffen, bis hin zur zeitgenössischen Musik exemplarisch ab. Die Kulturgeschichte Europas wurde insbesondere in der Musik lange Zeit von den Kirchen gefördert und geprägt. Neben innerhalb der Kirchenmusik bedeutsamen religiösen Inhalten, will Musica Sacra die geistliche Musik als Sinnstifter europäischer Identität, europäischer Kulturtradition und Ausdruck eines europäischen Wertekanons thematisieren. Äußerer Anlass ist die Wiederkehr der Einberufung des Konzils von Konstanz, die sich am 7. November 2014 zum 600. Mal jährt. Musik und Raum bilden hier eine unverrückbare Einheit. In der Renaissance erwacht das Bewusstsein für die Wirkung des Raums auf den Klang der Musik. Die Ästethik von Musik und Raum verschmelzen somit zu einem Gesamtkunstwerk. Die im 16. Jahrhundert aufkommende Mehrchörigkeit nutzt den Klangeffekt mehrerer Ensembles im Kirchenraum. Zeitgleich zur Musikpraxis am venezianischen Dom setzt die Forschung über Raumwirkungen und die Anforderungen an die erklingende Musik ein. So bringt das Europäische Musikfest EUROPAMUSICALE Musica Sacra die geistliche Musik in Kirchen zur Aufführung, dem Raum, für den die Musik komponiert und geschaffen wurde. Die großartige Architektur und Ausgestaltung der niederbayerischen und böhmischen Kirchen befördern die sinnstiftende Kraft der geistlichen Musik in ihrer Botschaft. Mit dem tschechischen Veranstaltungspartner "Verein Collegium für Geistliche Musik" werden die Länderbeiträge in einem gemeinsamen Festival in den Regionen Niederbayern und Westböhmen vom 1. bis zum 14. November 2014 veranstaltet. 2.11.2014 Bor 9.00 Uhr 2.11.2014 Skoky 14.00 Uhr 2.11.2014 Niederalteich 19.00 Uhr 3.11.2014 Přeštice 19.00 Uhr 3.11.2014 Deggendorf 19.30 Uhr 5.11.2014 Frauenau 19.30 Uhr 6.11.2014 Altenmarkt 19.30 Uhr 7.11.2014 Čečovice 19.00 Uhr 7.11.2014 Aldersbach 19.30 Uhr 8.11.2014 Metten 19.30 Uhr 8.11.2014 Straubing 19.00 Uhr 9.11.2014 Týnice 17.00 Uhr 9.11.2014 Zwiesel 17.00 Uhr 10.11.2014 Gotteszell 19.30 Uhr 11.11.2014 Kladruby 17.00 Uhr 12.11.2014 Klatovy 19.30 Uhr 12.11.2014 Straubing 19.30 Uhr 12.11.2014 Windberg 20.00 Uhr 13.11.2014 Rinchnach 19.30 Uhr 14.11.2014 Passau 16.30 Uhr 14.11.2014 Plzeň 19.00 Uhr Die Konzerte in Westböhmen finden Sie unter ht t p : / / w w w. d e. m u s i c a s a c ra - fe s t i va l. e u Anzeige

[close]

p. 5

Musik- und Kulturland Niederbayern – Böhmen Die Spielstätten des Europäischen Musikfestes EUROPAMUSICALE auf einen Blick B E F A D C H G 9 12 8+11 7 1+3 2 5 6 10 13 4 14

[close]

p. 6

6 Der Nederlands Kamerkoor zählt seit 75 Jahren Sa, 1. November 2014, 17.00 Uhr Deggendorf Barockkirche Mariä Himmelfahrt zu den renommiertesten Kammerchören der Nederlands Kamerkoor Peter Phillips Dirigent Programm (Benelux) Antoine Brumel (ca. 1460–ca. 1515) Kyrie en Gloria uit de Missa Et ecce terrae motus Orlando di Lasso (1532–1594) Lamentationes Jeremiae Prophetae - In Giovedi Antoine Brumel (ca. 1460–ca. 1515) Credo uit de Missa Et ecce terrae motus Welt. Sein Repertoire reicht von mittelalterlichen Werken bis hin zur Moderne. Der Chor ist eine eigenständige Organisation ohne feste Bindung zu einem Opernhaus oder einer Rundfunkanstalt. Neben eigenen Konzertreihen in verschiedenen holländischen Städten arbeitet er mit zahlreichen internationalen Orchestern und niederländischen Spitzenensembles wie dem Koninklijk Concertgebouworkest, Asko|Schönberg Ensemble sowie dem Orchester des 18. Jahrhunderts zusammen. Antoine Brumel (ca. 1460–ca. 1515) Sanctus, Benedictus en Agnus dei uit de Missa Et ecce terrae motus Orlando di Lasso (1532–1594) Magnificat super Aurora lucis rutilat Josquin des Prez (ca. 1450–1521) Qui habitat in adiutorio Altissimi Preise: € 19,00 | € 35,00 | € 49,00 Das Konzert wird gefördert von der Stadt Deggendorf So, 2. November 2014, 19.00 Uhr Niederalteich Barockkirche St. Mauritius Konzertchor ProvoCantus Michael Tausch Orgel Ansver Sobtzick Dirigent Programm (England) Bob Chilcott (*1952) Peace Mass Introduction-Kyrie David Willcocks (*1919) Psalm 150 greg. Choral Hosanna filio David Thomas Weelkes (1575–1623) Hosanna to the son of David Thomas Tallis (1505–1585) The Lamentations of Jeremiah I William Byrd (1543–1623) Ave verum Thomas Tomkins (1572–1665) When David heard Thomas Tallis (1505–1585) O sacrum convivium John Derek Sanders (1933–2003) The Reproaches – Improperia Henry Purcell (1659–1695) Remember not Lord Thomas Tomkins (1572–1665) I heard a voice Bob Chilcott (*1952) God so loved the world Edgar L. Bainton (1880–1956) And I saw a new heaven Patrick Hadley (1899–1973) My beloved spake greg. Choral Anima mea liquefacta est John Dunstable (1380–1453) Quam pulchra es Edward Bairstow (1874–1946) I sat down under his shadow William Walton (1902–1983) Set me as a seal Hubert H. Parry (1848–1918) There is an old belief Choral Instruments of your peace Preise: € 19,00 | € 29,00 | € 39,00 Das Konzert wird gefördert von der Gemeinde Niederalteich Mo, 3. November 2014, 19.30 Uhr Deggendorf Barockkirche Mariä Himmelfahrt Philharmonischer Chor Krakau Krzysztof Penderecki Dirigent Programm (Polen) Krzysztof Penderecki gilt als einer der bekanntesten und einflussreichsten zeitgenössischen Komponisten. Er wirkt als bedeutender Musikpädagoge und Förderer junger Talente. Ein wesentlicher Schwerpunkt seines kompositorischen Schaffens ist die sakrale und religiös inspirierte Musik. Als Dirigent eigener und fremder Werke gewann Penderecki weltweite Anerkennung. Auch diesmal kommen unter seiner Leitung eigene und weitere Chorwerke zur Aufführung. Der Philharmonische Chor Krakau ist ein international etabliertes Ensemble, das schon oft mit dem Maestro zusammen gearbeitet hat und von ihm oft für seine Konzerte als Klangkörper gewählt wird. Waclaw z Szamotul (ca.1520–ca.1560) Juz sie zmierzcha Waclaw z Szamotul (ca.1520–ca.1560) Ego sum pastor bonus Mikolaj Zielenski (ca.1560–ca.1620) Magnificat Krzysztof Penderecki (*1933): Agnus Dei from “Polish Requiem” Song of Cherubim Male choir from “Kadish” O gloriosa virginum Missa brevis Stabat Mater from St. Luke's Passion Preise: € 19,00 | € 35,00 | € 49,00 Das Konzert wird gefördert von der Stadt Deggendorf Tickets & Infos: Tel. 0800 / 545 44 55 (kostenfrei) · Fax 0800 / 545 44 44 (kostenfrei) · info@europamusicale.eu oder auf unserer Website www.europamusicale.eu

[close]

p. 7

7 Mi, 5. November 2014, 19.30 Uhr Frauenau Rokokokirche Mariä Himmelfahrt BMW Kammerorchester Susanne Breu Sopran Barbara Hesse-Bachmaier Alt Mario Friedrich Eckmüller Tenor Nikolai Ardey Bass Daniela Wabnitz Dirigent Entsprechend der Konzeption des Musikfestes Musica Sacra ist uns die Zusammenarbeit mit Laienensembles wichtig. Deshalb beschäftigen sich nicht nur Profimusiker mit europäischen Musikschaffen, sondern es erfolgt eine rege Auseinandersetzung mit musikalischen Traditionen und Ausprägungen anderer europäischer Länder. Unter Leitung von Dirigentin Daniela Wabnitz erarbeitet das musikbegeisterte Ensemble Werke der Barockzeit, der Klassik, der Romantik und des 20. Jahrhunderts. Das BMW Kammerorchester geht auf eine Initiative von Manfred Schmid und Daniela Wabnitz zurück. Mit weiteren BMW-Mitarbeitern gründeten sie im Herbst 1996 das Orchester. Aus dem anfänglich kleinen Kreis musikbegeisterter BMW-Mitarbeiter entwickelte sich nach kurzer Zeit – mit Unterstützung externer Mitspieler – das Kammerorchester zu seiner heutigen Größe (derzeit fast 50 Mitglieder). Im Rahmen Musica Sacra stellt das Orchester selten gehörte Werke aus Portugal vor. Unterstützt wird das Orchester von vier Solisten aus Niederbayern. Programm (Portugal – Deutschland) José Antonio Carlos de Seixas (1704–1742) Missa em Sol maior João de Sousa Carvalho (1745–1799) Te Deum (1792) Georg Friedrich Händel (1685–1759) Ouvertüre "Cäcilienode" HWV 76 Johann Sebastian Bach (1685–1750) Kantate "Herr Gott, dich loben alle wir" BWV 130 Preise: € 15,00 | € 22,00 | € 29,00 Do, 6. November 2014, 19.30 Uhr Altenmarkt Asamkirche St. Margaretha Pietro Andrea Mattioli (1501–1577) Credidi, propter quod locutus sum Agostino Agazzari (1578–1640) Jubilate Deo Antonio Vivaldi (1678–1741) Gloria in D für Soli, Chor & Orchester, RV 589 Preise: € 19,00 | € 29,00 | € 39,00 Pilsener Akademischer Chor Der akademische Mädchenchor Consortium Musicum Klára Vlahačová-Kartáková Sopran Marie Houšková Mezzosopran Eva Bartošová Alt Vít Aschenbrenner Dirigent Programm (Italien) Claudio Monteverdi (1567–1643) Christe, adoramus te Antonio Lotti (1667–1740) Crucifixus a 6 Michelangelo Grancini (1605–1669) Dulcis Christe Claudio Monteverdi (1567–1643) Cantate Domino Giuseppe Torelli (1658–1709) Konzert D-dur für Trompete & Orchester Der Männerchor Pilsener Akademischer Chor, der akademische Mädchenchor und das Kammerorchester Konsortium Musicum, alle ansässig an der Universität Pilsen, finden sich in Altenmarkt/ Osterhofen zusammen , um geistliche Musik aus Italien darzubieten. Im Programm finden sich Werke bekannter und unbekannter Komponisten aus dem 16. und 17. Jahrhundert, der Blütezeit des italienischen Barock. Die Leitung hat der Tscheche Vít Aschenbrenner, der als Meister für die authentische Darbietung alter Musik gilt. Fr, 7. November 2014, 19.30 Uhr Aldersbach Barocke Asamkirche Mariä Himmelfahrt Josef Gabriel Rheinberger (1839–1901) Ave Maria aus op. 172 Maurice Duruflé (1902–1986) Tota pulchra es Charles Gounod (1818–1893) Kyrie aus Deuxième Messe Josef Gabriel Rheinberger (1839–1901) Agnus Dei aus der Messe op. 190 Darius Milhaud (1892–1974) Psalm 121 Thomas Humbs (* 1967) Psalm 150 Hugo Wolf (1860–1903) Ergebung (aus Sechs Geistliche Lieder) Francis Poulenc (1899–1963) 4 petites prières de Saint-François d`Assise Richard Strauss (1864–1949) Traumlicht Preise: € 19,00 | € 29,00 | € 39,00 Renner Ensemble Hans Pritschet Dirigent Programm (Frankreich – Deutschland) Hans Leo Hassler (1564–1612) Cantate Domino Franz Biebl (1906–2001) Ave Maria - Angelus Domini Jacob Handl (~1550–1591) O magnum mysterium Antoine Brumel (1460–1515) O Domine Jesu Christe Hector Berlioz (1803–1869) Veni Creator Spiritus Josquin Desprez (~1450–1521) In te Domine speravi Peter Cornelius (1824–1874) Trauergesänge op. 9 - Auszüge Das Konzert wird gefördert von der Gemeinde Aldersbach Tickets & Infos: Tel. 0800 / 545 44 55 (kostenfrei) · Fax 0800 / 545 44 44 (kostenfrei) · info@europamusicale.eu oder auf unserer Website www.europamusicale.eu

[close]

p. 8

8 Sa, 8. November 2014, 19 Uhr Straubing Spätromanische Kirche St. Peter Niederbayerisches Ärzteorchester Vít Aschenbrenner Dirigent Programm (Österreich) Joseph Haydn (1732–1809) Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze Orchesterfassung Preise: € 15,00 | € 22,00 | € 29,00 Joseph Haydn komponierte "Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze" 1785 als Auftragskomposition für die Domherren von Cádiz. Er war 1794 selbst zugegen, als in Passau eine Fassung, als Oratorium, die der dortige erzbischöfliche Kapellmeister Joseph Friebert erarbeitet hatte, aufgeführt wurde. Obwohl Haydn diese Fassung gut gefiel, beschloss er, unter teilweiser Benutzung der Friebertschen Fassung eine eigene Oratorienversion anzufertigen, die in Wien im Jahr 1796 uraufgeführt wurde. Das Niederbayerische Ärzteorchester präsentiert damit geistliche Musik aus Österreich. 1991 in Hengersberg gegründet, setzt sich das Ensemble aus Ärztinnen und Ärzten des gesamten niederbayerischen Raumes, Angehörigen anderer Heilberufe, sowie einigen Freunden und Familienangehörigen zusammen. Seit Herbst 2010 steht es unter der künstlerischen Leitung des tschechischen Kirchenmusikers und Musikwissenschaftlers Vít Aschenbrenner. Pro Jahr finden im Durchschnitt drei bis vier Konzerte statt. Auf Auslandsreisen nach Österreich, Italien, Frankreich, England und Tschechien konnte das Orchester wertvolle Podiumserfahrung sammeln. Das Konzert wird gefördert von der Stadt Straubing Sa, 8. November 2014, 19:30 Uhr Metten Wittelsbachersaal der Benediktinerabtei Francisco Araiza & friends Marija Vidovic Sopran Don Lee Bass Peter Walchshäusl Klavier Programm (Spanien – Deutschland) Ludwig van Beethoven (1770–1827) Tenor-Arie aus Christus am Ölberg Fermín María Álvarez (1833–1898) Plegaria Joaquin Turina (1882–1949) Saeta en forma de Salve Manuel de Falla (1876–1946) Cantares de Nochebuena Manuel de Falla (1876–1946) Oración de las madres que tienen a sus hijos en brazos Manuel de Falla (1876–1946) Dios mío, que solos se quedan los muertos Preise: € 19,00 |€ 29,00 |€ 39,00 Francisco Araiza ist einer der bedeutendsten Tenöre unserer Zeit. Seit ihn Herbert von Karajan 1980 entdeckte, machten ihn seine musikalische Vielfältigkeit und die noble Art der stimmlichen Präsenz zum gefragten Interpreten auf den Opern- und Konzertbühnen in aller Welt sowie bei internationalen Festivals. Seine umfassende Erfahrung in der Arbeit mit Hochbegabtenförderung kommt nun der Europäischen Kulturstiftung EUROPAMUSICALE durch seine Mitwirkung im Vorstand zugute. Im Konzert in Metten stellt Araiza Nachwuchssänger vor, begleitet vom Pianisten Peter Walchshäusl aus Passau. Zur Aufführung kommen selten gehörte geistliche Lieder aus Spanien. Das Konzert wird gefördert vom Markt Metten So, 9. November 2014, 17.00 Uhr Zwiesel Neugotische Kirche St. Nikolaus Roland Büchner Dirigent Jürgen Essl (*1961) Erstanden ist der heilig Christ Stefan Trenner (*1967) Halleluja – Cantate Domino Preise: € 19,00 | € 29,00 | € 39,00 Regensburger Domspatzen Programm (Italien – Deutschland) Giovanni Pierluigi da Palestrina (~1515–1594) Laudate Dominum Orlando di Lasso (1532–1594) In monte Oliveti Tristis est anima mea Fritz Schieri (1922–2009) Lasst uns singen dem Herrn Horche auf, o Himmel Wie der Hirsch verlangt Melchior Vulpius (1570–1615) Erstanden ist der heilig Christ Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) Jauchzet dem Herrn Wirf dein Anliegen auf den Herrn Josef Gabriel Rheinberger (1839–1901) „Sanctus“ aus der Missa „Cantus Missae“ „Benedictus“ aus der Missa „Cantus Missae“ Dextera Domini Die Regensburger Domspatzen – Über 1.000 Jahre Tradition. Als Bischof Wolfgang in Regensburg eine eigene Domschule gründete, schrieb man das Jahr 975. Seither wird die Domschule lückenlos fortgeführt. Jetzt zählen die Regensburger Domspatzen unter der Leitung von Domkapellmeister Roland Büchner zu den berühmtesten und ältesten Knabenchören der Welt. Auf dem Programm stehen Werke von Renaissance über Romantik bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen aus Italien und Deutschland. Tickets & Infos: Tel. 0800 / 545 44 55 (kostenfrei) · Fax 0800 / 545 44 44 (kostenfrei) · info@europamusicale.eu oder auf unserer Website www.europamusicale.eu

[close]

p. 9

9 Mo, 10. November 2014, 19.30 Uhr Gotteszell Barocke Asamkirche St. Anna Philipp Ortmeier (*1978) Credo (aus: Passauer Messe; 2012) Hans Schanderl (*1960) Huc me sidereo (2012) Preise: € 19,00 | € 29,00 | € 39,00 Singer Pur Programm (Baltikum – Deutschland) Thomas Stoltzer (um 1480–1526) Herr, neige Deine Ohren (Ps.86) Arvo Pärt (*1935) Memento (1994/1996) Most Holy Mother of God (2003) Heinrich Schütz (1585–1672) Erbarm Dich mein, o Herre Gott Vytauts Miskinis (*1954) Beata es Maria (1991) Johannes Wannenmacher (ca. 1485–1551) An Wasserflüssen Babylon (um 1500–1551) (Ott’s Liederbuch, 1544) Wolfgang Rihm (*1952) Tristis est anima mea (2001) Veljo Tormis (*1930) Varjele, Jumala, soasta (God protect us from war) Seit ihrer Gründung 1991 hat sich das Ensemble Singer Pur zu einer der herausragendsten A-cappellaFormationen mit internationaler Strahlkraft entwickelt und genießt mittlerweile auch von Seiten der Fachpresse das Prädikat des „derzeit führenden deutschsprachigen Vokalensembles”. Das Ensemble wurde bereits dreimal mit dem begehrten Echo-Klassik ausgezeichnet. 2014 bestreitet Singer Pur Konzerttourneen in neun verschiedenen Ländern, darunter zwei in Asien und China und wurde außerdem von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste mit dem Friedrich-Baur-Preis geehrt. Das Ensemble stellt für das Festival Musica Sacra geisltiche Musik aus den baltischen Ländern vor. Das Konzert wird gefördert von der Gemeinde Gotteszell Julian Prégardien Tenor Siegfried Mauser Klavier Franz Liszt (1811–1886) Ich scheide S 319 Ich möchte hingehn S 296 Über allen Gipfeln ist Ruh S 306/2 Mi, 12. November 2014, 20.00 Uhr Windberg Romanische Kirche Mariä Himmelfahrt Zwei große Musiker gestalten ihren Beitrag beim Musikfest Musica Sacra mit geistlicher Musik aus Deutschland und Ungarn. Der 1954 in Straubing geborene Siegfried Mauser ist ausgebildeter Pianist, Kunsthistoriker, Philosoph und promovierter Musikwissenschaftler. Als Musiker hat er sich besonders für die Moderne engagiert und Werke von Hans Werner Henze, Wolfgang Rihm oder Jörg Widmann uraufgeführt. Zusammen mit dem jungen Tenor Julian Prégardien, der als Opern-, Konzert- und Liedsänger gleichermaßen erfolgreich ist, werden geistliche Lieder von Franz Liszt und Hugo Wolf zur Aufführung gebracht. Programm (Ungarn – Deutschland) Franz Liszt (Klaviersolo) Die Zelle in Nonnenwerth S 534 In Domum Domini ibimus S 57 Ave Maria Stabat Mater S 172.b Unstern. Sinistre. Disastro. S208 In festo transfigurationis Domini nostri Jesu Christi S 188 Hugo Wolf / Eduard Mörike (1860–1903 / 1804–1875) Auf ein altes Bild Schlafendes Jesuskind Gebet Preise: € 19,00 | € 29,00 | € 39,00 Das Konzert wird gefördert von der Gemeinde Windberg Mi, 12. November 2014, 19.30 Uhr Straubing Gotische Hallenkirche St. Jakob Sheryngham Ah! Gentle Jesu (um 1500) Preise: € 19,00 | € 35,00 | € 49,00 The Hilliard Ensemble Programm (England) Anonym Thomas gemma Anonym St. Thomas honour we Anonym Clangat tuba John Plummer (ca.1410–1483) Anna Mater O pulcherrima Anonym There is no rose Walter Lambe (ca.1450–ca.1504) Stella Caeli Anonym Marvel not Joseph Anonym Ecce quod natura William Cornysh (ca.1468–1523) Ave Maria Anonym Ah! My dear Son Anonym Sancta Mater/Dou way Robin Abschied vom einem weltbekannten Ensemble der hohen Gesangskunst. Das Hilliard Ensemble hat sich in den 40 Jahren seines Bestehens einen unverwechselbaren Ruf erworben und gilt bis heute als eines der weltbesten Vokalensembles. Das Ensemble hat sich auf die Musik vor 1600 spezialisiert, sein Repertoire reicht jedoch bis hin zu Werken zeitgenössischer Komponisten, die zum Teil eigens Stücke für das Quartett geschrieben haben. Das Ensemble bringt seltene Musikschätze aus England zu Gehör. Das Konzert in Straubing ist Bestandteil einer Abschiedstournee in 2014. Das Konzert wird gefördert von der Stadt Straubing Tickets & Infos: Tel. 0800 / 545 44 55 (kostenfrei) · Fax 0800 / 545 44 44 (kostenfrei) · info@europamusicale.eu oder auf unserer Website www.europamusicale.eu

[close]

p. 10

10 Do, 13. November 2014, 19.30 Uhr Rinchnach Barockkirche St. Johannes der Täufer Benedictus – Hosanna Preise: € 19,00 | € 35,00 | € 49,00 Musica Florea Roman Janál Bariton Marek Štryncl Dirigent Programm (Tschechien) Kryštof Harant z Polžic a Bezdružic (1564–1621) Crucifixus trium vocum... Pavel Josef Vejvanovský (1640–1693) Offertur ad duos choros Jan Dismas Zelenka (1679–1745) Confitebor tibi Domine František Ignác Tůma (1704–1774) Sonata I. Jan Křtitel Vaňhal (1739–1813) Aria un Dis „Quis me separabit“ Josef Mysliveček (1737–1781) Aria in D „Hic est locus ad laudandum Dominu“ Leoš Janáček (1854–1928) Fuga A dur Introitus In nomine Iesu Musica Florea, inzwischen international gefragt, wurde 1992 gegründet. Das Spielen auf originalen Instrumenten, untermalt mit der Studie von zeitgemäßen Quellen und Ästhetik, wurde zu einer Unentbehrlichkeit und gleichzeitig der Charakteristik des Ensembles. Das Repertoire des Ensembles reicht vom frühen Barock über Glanzwerke dieser Epoche bis zum Klassizismus. Es beinhaltet instrumentale Kammermusik, laienhafte aber auch geistliche Stücke mit Sängern, orchestrale Konzerte wie auch monumentale Opern- und Oratoriumstücke. Mit tschechischen Meisterwerken von Zelenka bis Janáček kommt der tschechische Beitrag des Festivals passenderweise aus Prag. Das Konzert wird gefördert von der Gemeinde Rinchnach Fr, 14. November 2014, 17.00 Uhr Passau Studienkirche St. Michael Festliches Barockkonzert Michael Beck Trompete Elisabeth Jehle Sopran Christian Müller Orgel Programm (Deutschland – Polen – Frankreich) François Couperin (1668–1733) Offertoire sur le grands jeux (aus Messe pour les couvents) Damian Stachowicz (1658–1699) Veni consolatory für Sopran, Trompete und Orgel J. Sebastian Bach (1685–1750) Praeludium und Fuge E-Dur (BWV 566) J. Sebastian Bach (1685–1750) „Jauchzet Gott in allen Landen“ (BWV 51) In der Fassung für Sopran, Trompete und Orgel Johann Sebastian Bach (1685–1750) Allein Gott in der Höhn (BWV 662) Georg Friedrich Händel (1685–1759) Let the bright Seraphim (aus HWV 57) In der Fassung für Sopran, Trompete und Orgel Preise: € 15,00 | € 22,00 | € 29,00 Das Abschlusskonzert von Europamusicale bringt am 14. November in der Studienkirche St. Michael die Intention des Festivals noch einmal zum Klingen: So ertönt ein Querschnitt aus der Musica Sacra des europäischen Barock, vom französischen Organisten an der Königlichen Kapelle in Versaille François Couperin über den bekanntesten evangelischen Kirchenmusikkomponisten dieser Zeit Johann Sebastian Bach und dem komponierenden polnischen Piarsten Damian Stachowicz bis hin zum aus Halle stammenden und in London wirkenden Georg Friedrich Händel. Die Künstler Elisabeth Jehle, Michael Beck und Christian Müller sind allesamt Dozenten am bischöflichen Kirchenmusikseminar Passau und pflegen eine rege Konzerttätigkeit. BAG14060_AnzAllgemein_200x97_5mm_Anzeige_Quer 06.10.14 21:03 Seite 1 Anzeige Für ein lebendiges Bayern. Wir machen uns stark für die Menschen in der Region und engagieren uns für Gesellschaft, Kultur und Ökologie. www.bayernwerk.de

[close]

p. 11

Europäische Beiträge zur geistlichen Musik seit 1500 MUSICA SACRA In Klöstern und Kirchen in Niederbayern 08.11.14 19.30 Uhr Wittelsbachersaal der Benediktinerabtei 1. – 14.11. 14 01.11.14 17.00 Uhr Barockkirche Mariä Himmelfahrt Unter der Schirmherrschaft von Dr. Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Deggendorf Metten 02.11.14 Nederlands Kamerkoor Niederalteich 19.00 Uhr Barockkirche St. Mauritius 03.11.14 Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt Konzertchor ProvoCantus Deggendorf 19.30 Uhr Krzysztof Penderecki Philharmonischer Chor Krakau Frauenau 19.30 Uhr BMW Kammerorchester Altenmarkt 19.30 Uhr Pilsener Akademischer Chor Aldersbach 19.30 Uhr Renner Ensemble Straubing 19.00 Uhr 09.11.14 Neugotische Kirche St. Nikolaus 10.11.14 Barocke Asamkirche St. Anna Francisco Araiza & friends Zwiesel 17.00 Uhr Regensburger Domspatzen Gotteszell 19.30 Uhr Singer Pur Windberg 20.00 Uhr 05.11.14 Rokokokirche Mariä Himmelfahrt 12.11.14 Romanische Kirche Mariä Himmelfahrt 06.11.14 Barocke Asamkirche St. Margaretha 12.11.14 Gotische Hallenkirche St. Jakob Siegfried Mauser Julian Prégardien Straubing 19.30 Uhr Klavier Tenor 07.11.14 Barocke Asamkirche Mariä Himmelfahrt 08.11.14 Spätromanische Kirche St. Peter 13.11.14 Barockkirche St. Johannes der Täufer 14.11.14 Studienkirche St. Michael The Hilliard Ensemble Rinchnach 19.30 Uhr Musica Florea Passau 17.00 Uhr Niederbayerisches Ärzteorchester Partner Medienpartner Festliches Barockkonzert gefördert vom EFRE gefördert vom Kulturfonds Bayern gefördert vom Bezirk BEZIRK NIEDERBAYERN Kulturstiftung Karten unter: Tel. 0800-545 44 55 (kostenfrei) und an allen Vorverkaufsstellen www.europamusicale.eu Europäische Kulturstiftung EUROPAMUSICALE in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Regen, Amtsgerichtstr. 6-8, 94209 Regen

[close]

p. 12

12 Aldersbach Barocke Asamkirche Mariä Himmelfahrt Mit der Neugründung des Aldersbacher Klosters durch die Zisterzienser im Jahre 1146 wurde auch eine neue Kirche erbaut. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche fünfmal umgebaut. Ihr heutiges Erscheinungsbild im barocken Stil erhielt sie im Jahre 1720 unter der Leitung des italienischen Bauherren Domenico Magzin. Dieser beauftragte die berühmten Gebrüder Asam, den Kirchenmaler Cosmas Damian und den Stuckateur Egid Quirin, mit der Innenausstattung. Die kunstvollen Gemälde, Fresken und Ornamente sowie die fünf großen Deckenbilder in ihrer atemberaubend plastischen Körperlichkeit weisen die Asam-Kirche in Aldersbach als "Dom des Vilstals“ aus. Altenmarkt Barocke Asamkirche St. Margaretha Die Asambasilika St. Margaretha ist eines der bedeutendsten Werke der barocken Sakralarchitektur, angereichert mit Impressionen der italienischen Renaissance. Sie liegt am höchsten Punkt des Ortsteils Altenmarkt, weithin sichtbar, doch von außen kündet wenig von der ganzen Pracht im Inneren. Betritt man die Basilika, wird man schier überwältigt vom großen, lichten und großzügigen Raum, der sich eröffnet. Durch die äußere Unscheinbarkeit wird dieser Eindruck nochmals verstärkt und so zeigt sich dem Besucher die ganze Genialität des Baumeisters und der beiden Asam-Brüder, die es verstanden, einen einheitlichen Kirchenraum über Langhaus und Altarraum hinweg zu schaffen. Imposanten Innenraum, der von herrlichen Fresken und eleganten Stuckaturen geprägt ist. Deggendorf Barockkirche Mariä Himmelfahrt Die Kirche Mariä Himmelfahrt liegt im ältesten Siedlungskern der Stadt Deggendorf und steht auf den Fundamenten von drei aufeinander folgenden Kirchenbauten. Durch Grabungen von 1982 an sind drei romanische Bauperioden nachgewiesen, die letzte zwischen 1242 und 1250. Ende des 15. Jhts entstand der gotische Chor, dessen Mauermantel noch erhalten ist. Der heute noch bestehende Ausbau erfolgte im Jahr 1656/57, eine letzte Bauphase Ende des 19. Jhd. In den Jahren 1885 bis 1889 wurde bei einer umfassenden Renovierung eine repräsentative Freitreppe an der Westseite gebaut, sowie der prächtige barocke Hochaltar des Matthias Seybold von 1749, der auf Grund der Neugotisierung des Eichstätter Doms 1881 erworben werden konnte. Die Rokokokanzel von 1760 fertigte Christian März. Gotteszell Barocke Asamkirche St. Anna Die ehemalige Klosterkirche ist eine dreischiffige, querschifflose Basilika, die um 1339 entstand. Ab 1729 barockisierten die Brüder Asam die Kirche. 1830 zerstörte ein Großbrand Teile der Kirche und der Klostergebäude. Anschließend entstand der Westturm aus Granitsteinen. Die Purifizierung im Jahr 1889 beseitigte Teile der barocken Einrichtung. Auch das Chorfresko Mariä Himmelfahrt von Cosmas Damian Asam wurde übermalt und erst 1940 wieder freigelegt. Die anderen Malereien an den Wänden stammen aus dem Jahr 1889. Von den Klostergebäuden sind nur der südliche und Teile des westlichen Klosterflügels erhalten. Frauenau Rokokokirche Mariä Himmelfahrt Bereits im Jahre 1352 wurde Frauenau zur Pfarrei erhoben und 1396 eine gotische Kirche vom Baumeister Hans Krumenauer errichtete. Von 1759 bis 1767 erfolgte ein Neubau der Kirche im Stil des Rokoko. Bis zur Säkularisation (1803) wurde die Pfarrei Frauenau vom Kloster Niederalteich und der Propstei Rinchnach betreut. Die äußerlich schlichte Kirche steht im Zentrum des Ortes. Der Innenraum der Kirche wird beherrscht vom Rokokostuck des Melchior Modler (1732–1768) und von den Fresken des Asam-Schülers Franz Anton Rauscher (1731–1777). Durch ihre Ausstattung gehört die Pfarrkirche von Frauenau zu den gelungensten sakralen Raumschöpfungen des Rokoko in Ostbayern. Metten Wittelsbachersaal der Benediktinerabtei Das Wahrzeichen des Klosters Metten ist heute die barocke Kirche mit ihren Zwiebeltürmen. Auf einen ersten Kirchenbau aus der Karolingerzeit folgte im 15. Jahrhundert eine gotische Hallenkirche. Von ihr hat sich der Chor erhalten. 1712 bis 1729 wurde die Kirche barockisiert. Der Hochaltar von Jakob Schöpf aus dem Jahr 1713 trägt ein Gemälde von Cosmas Damian Asam, das den Erzengel Michael zeigt (um 1715). Von Asam stammt auch das Bild des Rosenkranz-Altares (um 1726–1730), das Bild des Benedictus-Altares schuf der Münchner Hofmaler Christian Wink (1778). Die Bilder der übrigen Altäre stammen von dem Regensburger Maler Martin Speer, die Kanzel stammt vermutlich von Franz Josef Holzinger (um 1725). Niederalteich Barockkirche St. Mauritius Kloster Niederaltaich ist ein der Überlieferung nach im Jahr 741 von Herzog Odilo von Bayern gegründetes Benediktinerkloster. Der Innenraum der Kirche ist vollkommen barockisiert und erinnert nicht mehr an die ursprüngliche gotische Hallenkirche. Den Stuck schufen Johann Baptist d’Aglio und Sebastian d’Aglio unter Mitwirkung von Franz Josef Holzinger. Den ausgedehnten Freskenzyklus malte Wolfgang Andreas Heindl 1719 bis 1732. Der Hochaltar wurde bereits 1703 von Jakob Schöpf geschaffen. Er steht zwischen Chor und Langhaus. Das Altarblatt von Franz Josef Geiger aus dem Jahr 1675 zeigt die Marter des Hl. Mauritius. Rinchnach Barockkirche St. Johannes der Täufer Die Rodung und wirtschaftliche Erschließung des Mittleren Bayerischen Waldes nahm – wie auch christliches Leben und Wirken in diesem Gebiet – ihren Ursprung in Rinchnach. Beides ist verbunden mit dem Ortsgründer St. Gunther und der Benediktinerabtei Niederaltaich, die bis 1803 das Wirtschaften in diesem Gebiet bestimmte und förderte. Auch die Rinchnacher Kirche, die einzige Kuppelkirche des Bayerischen Waldes, ist aufgenommen in die Liste der schützenswerten Kulturgüter gemäß der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten. Aber nicht nur dadurch ist der hochrangige kunsthistorische Wert dieser Kirche belegt. Auch in allen Reiseführern zum Bayerischen Wald wird die Kirche als Sehenswürdigkeit von höchster Güte vorgestellt. Tickets & Infos: Tel. 0800 / 545 44 55 (kostenfrei) · Fax 0800 / 545 44 44 (kostenfrei) · info@europamusicale.eu oder auf unserer Website www.europamusicale.eu

[close]

p. 13

13 Windberg Romanische Kirche Mariä Himmelfahrt Der Bau der Klosterkirche wurde um 1140 begonnen und um 1250 vollendet. Aus dieser Zeit sind noch einige romanische Kunstwerke erhalten, so die beiden Eingangsportale und der romanische Taufstein der Kirche. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kirche immer wieder dem entsprechenden Kunstgeschmack der Zeit angepasst, so dass sich heute Spuren aller Kunstepochen finden. Das heutige Erscheinungsbild prägt im Wesentlichen die letzte umfassende Umbauphase im 18. Jahrhundert. Kunstgeschichtlich sehr bedeutsam sind die vier Seitenaltäre, von Matthias Obermayer 1756 geschaffen. Es sind sogenannte "Kulissenaltäre". Sie sind ein künstlerisches Schmuckstück. Aus der Hand des Windberger Laienfraters Fortunat Simon stammen die beeindruckenden Intarsienarbeiten am Chorgestühl und in der Sakristei. Die prächtigen Sakristeischränke zeugen vom künstlerischen Können des Windberger Fraters. Straubing Gotische Kirche St. Jakob Die Kirche wurde um 1400 nach den Plänen des Baumeisters Hans von Burghausen errichtet. Das dreischiffige Langhaus, umgeben mit einem Kranz aus 20 Seitenkapellen wurde um 1512 vollendet. Besonders auffällig ist der erst Ende des 16. Jahrhunderts fertiggestellte Turm mit seiner schlanken und spitzen Zwiebelhaube. Mit 90 Metern Höhe ist er der höchste Kirchturm im Gäuboden und eines der Wahrzeichen Straubings. Am 23. Juli 1989 erhob Papst Johannes Paul II. die Stiftskirche mit dem Apostolischen Schreiben Sancti profecto zur Basilica minor. Im Oktober 2011 musste die Päpstliche Basilika wegen einer Generalsanierung für die Öffentlichkeit geschlossen werden. Die Wiedereröffnung der Stadtpfarrkirche erfolgte im Dezember 2013 durch den Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer. Straubing Spätromanische Kirche St. Peter Die romanische Basilika Kirche St. Peter in Straubing ist mindestens die zweite Kirche auf dem Gelände. Ausgrabungen im Jahr 1974 belegten das Vorhandensein einer älteren karolingischen Hallenkirche. Sie wurde um 1200 errichtet. Die Kirche wurde irgendwann vor 1696 im Barock-Stil renoviert und der Südwestturm mit einer Zwiebelkuppel ausgestattet. In den Jahren 1866 und 1867 wurden die barocke Dekoration und die Zwiebelkuppel im Zuge einer historischen „Reinigung“ entfernt. Im Jahr 1885 wurde der Nordwestturm, der bisher nur drei Stockwerke hoch war, auf die Höhe des Südwestturms aufgestockt. Die jüngsten Restaurierungen wurden in den Jahren 1977 und 1978 vorgenommen, wobei das Schiff mit einem Holzdach ausgestattet wurde. 13 Zwiesel Neugotische Kirche St. Nikolaus Das neugotische Gotteshaus ist das dominierende Wahrzeichen von Zwiesel. In den Jahren 1892 bis 1896 nach Plänen des Münchner Architekten Johann Baptist Schott (1853 – 1913) erbaut, wurde das Gotteshaus sehr bald als "Dom des Bayerischen Waldes" bezeichnet. Bei der umfangreichen Gesamtrenovierung von 1983 bis 1987 erhielt der Innenraum eine neue Farbgebung, die den Raumeindruck steigert und die architektonische und künstlerische Qualität des Gotteshauses zur vollen Entfaltung bringt. Bemerkenswert sind die lebensgroße Statue des gefesselten Heilands, ein Werk des bedeutenden Augsburger Rokokobildhauers Ehrgott Bernhard Bendl aus dem Jahr 1730 in der linken und die Pieta, die ein unbekannter Meister aus dem Mondseegebiet um 1550 geschaffen hat, in der rechten Seitenkapelle. Passau Studienkirche St. Michael Die Kirche St. Michael, auch Studienkirche oder Jesuitenkirche genannt, war die Kirche des ehemaligen Jesuitenkollegs in Passau. Die zweitürmige, klar gegliederte Kirchenanlage wurde 1677 errichtet. Baumeister ist Pietro Francesco Carlone. An die Westfassade schließt die Xaverikapelle an, die dem Hl. Francisco de Xavier geweiht ist. Im schlichten Innenraum treten die üppigen Stuckaturen von Giovanni Battista Carlone aus den Jahren 1675 bis 1677 hervor. Die sechs Seitenaltäre stammen aus dem Jahr 1678, die Kanzel aus der Zeit von 1715 bis 1720. Der Hochaltar wurde 1712 von Jakob Pawanger nach einem Entwurf des Jesuiten Christoph Tausch errichtet. Die Engelsfiguren schuf Diego Carlone, die Stuckarbeiten u. a. Ignaz Albrecht Provisore, das Altarblatt, welches den Engelssturz darstellt, malte 1714 Carlo Innocenzo Carlone. Die Europäische Kulturstiftung EUROPAMUSICALE dankt allen Personen und Einrichtungen, die der Stiftung auf dem Weg der Vorbereitung zum Europäischen Musikfest EUROPAMUSICALE Musica Sacra 2014 seit der ersten Planung 2012 beratend und mit tatkräftiger Hilfe zur Seite gestanden haben. Insbesondere dankt die Stiftung den Kooperationspartnern und den Künstlern, die das Musikfest mit ihrer hohen Kunst gestalten. Stellvertretend für alle danken wir Herrn Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle für die Übernahme der Schirmherrschaft. Des Weiteren gilt der Dank folgenden Personen: Vít Aschenbrenner, Dr. Lenka Dohnalova, Marlene Giglberger, Prof. Dr. mult. Reinhard Heydenreuter, Willibald Löw, Prof. Dr. Siegfried Mauser, Dr. Philipp Ortmeier, Roland Pongratz, Jan Přibáň, Manfred Schoch, Martin Schrötter, Pierre-Yves Tribolet, Herbert Unnasch, Ingo Weber, Dr. Dirk Wintzer, Maximilian Zängl und Sylvia Zierer Das Europäische Musikfest EUROPAMUSICALE wird gefördert von: EFRE Kulturfonds Bayern Bezirk Niederbayern BEZIRK NIEDERBAYERN Kulturstiftung Partner Medienpartner Tickets & Infos: Tel. 0800 / 545 44 55 (kostenfrei) · Fax 0800 / 545 44 44 (kostenfrei) · info@europamusicale.eu oder auf unserer Website www.europamusicale.eu

[close]

p. 14

14 Service & Bestellbedingungen Bestellungen Bestellen Sie bei den bekannten Vorverkaufsstellen in Niederbayern. Schicken Sie uns das ausgefüllte Bestellformular bequem per Fax oder per Post, senden Sie uns eine E-Mail, nutzen Sie die Bestellmöglich­ keiten auf unserer Homepage oder rufen Sie uns an. Termin-, Programm-, Saal- oder Besetzungsänderungen sind nicht beabsichtigt, bleiben aber vorbehalten und berechtigen nicht zur Kartenrückgabe. Über Terminänderungen werden Sie rechtzeitig informiert, wenn Sie uns Ihre E-Mail-Adresse oder Anschrift mitteilen. Bezahlung Per Kreditkarte (Visa, Mastercard, American Express), Überweisung oder Bankeinzugsverfahren. Platzvergabe Sie erhalten Kategoriekarten. Innerhalb der gebuchten Kategorie haben Sie freie Platzwahl. Gebühren Bei Bestellung beim Veranstalter Europamusicale: Die Versandkostenpauschale inkl. Bearbeitung und Porto beträgt € 4,00 pro Bestellung. Ermäßigungen Diese errechnen sich vom Konzertkartenpreis ohne Gebühren. Mehrere Ermäßigungsarten werden nicht zusammengerechnet, es gilt allein die günstigste. Eine nachträgliche Ermäßigung oder Kartenrückgabe ist nicht möglich. Tips & Tricks Ihre persönliche Wunschkonzertreihe Sie möchten Ihre Konzertauswahl individuell und flexibel treffen? Stellen Sie sich Ihre Wunschkonzerte aus unserem Angebot ganz persönlich zusammen und profitieren Sie auch hier. Ab 3 verschiedenen Konzerten: 10 % Ermäßigung auf die Kartenpreise Ab 5 verschiedenen Konzerten: 15 % Ermäßigung auf die Kartenpreise Ab 8 verschiedenen Konzerten: 20 % Ermäßigung auf die Kartenpreise Gruppenermäßigungen Verbringen Sie doch mit Ihren Verwandten, Freunden oder Bekannten einen gemeinsamen Konzertabend: Als Gruppe von mindestens acht Personen erhalten Sie im Vorverkauf über unser Büro eine Ermäßigung von 10 %! Vorverkaufsstellen EUROPAMUSICALE Ticket-Telefon 0800 / 545 44 55, Fax 0800 / 545 44 44 (kostenfrei) Mo, Di und Mi 9-17 Uhr · Do und Fr 9-15 Uhr info@europamusicale.eu · www.europamusicale.eu Ticketvorverkauf in Niederbayern Einzelkarten für die angebotenen Konzerte erhalten Sie nicht nur beim Veranstalter direkt, sondern auch bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in den Veranstaltungsorten. Passauer Neue Presse Tel. 0991/ 37009 - 37 Erhältlich in allen PNP-Geschäftsstellen. Straubinger Tagblatt (Idowa) Tel. 09421/ 940 -67 10 Ludwigsplatz 32 | 94315 Straubing Wochenblatt Tel. 0991/ 37213 - 0 Graflinger St. 19 | 94469 Deggendorf Anzeige im Fach Streichquartett AUGUST EVERDING MUSIKWETTBEWERB 2014 Impressum Festivalträger (Leadpartner) Europäische Kulturstiftung EUROPAMUSICALE vertreten durch den Vorstand Leonrodstraße 68 · 80636 München info@europamusicale.eu · www.europamusicale.eu Projektleitung: Tania Vásquez Dautermann Projektmanagement: Ulrike Olbrich, Martin Vögerl, Doris Golling Festivalpartner in Tschechien Kolegium pro duchovní hudbu (Kollegium für geistliche Musik) Vìt Aschenbrenner (Vorsitzender) Mechurova 370 · CZ-33901 Klatovy www.de.musicasacra-festival.eu Festivalpartner in Niederbayern Volkshochschule für den Landkreis Regen Herbert Unnasch (Geschäftsleiter) Amtsgerichtstr. 6-8 • D-94209 Regen info@vhs-regen.de • www.vhs-regen.de Veranstaltungsmanagement in Niederbayern Roland Pongratz, Kulturbeauftragter für den Landkreis Regen Auf die Bühne, fertig, los. Ausschreibung unter www.konzertgesellschaft.de Anmeldeschluss: 15.10.2014 Semifinale: 07.12.2014 (Hochschule für Musik und Theater München) Finale: 08.12.2014 (Allerheiligen-Hofkirche der Residenz München) 1. Preis: 7.000 € 2. Preis: 5.000 € 3. Preis: 3.000 € Herausgeber: Tonicale Musik & Event GmbH Gestaltung: Tonicale Musik & Event GmbH v. i. S. d. P.: Helmut Pauli Druckerei: Frank Druck Auflage: 60.000 Bildnachweis: © Marco Borggreve (Titel) | © Nederlands Kamerkoor, Konzertchor ProvoCantur, Krzysztof Penderecki, BMW-Kammerorchester, Vit Aschenbrenner, Renner Ensemble, Francisco Araiza, Singer Pur, Regensburger Domspatzen, Siegfried Mauser, Marco Borggreve, Michael Beck, Elisabeth Jehle, Christian Müller (Seite 6-10) | © Roland Pongratz (Seite 10-11) Veranstalter: Konzertgesellschaft München e.V. Jury: Leonrodstr. 68 | 80636 München www.konzertgesellschaft.de | info@konzertgesellschaft.de Christoph Poppen | Oswald Beaujean | Andrej Bielow | Harald Eggebrecht Monika Henschel | Hariolf Schlichtig Preisstifter: Kooperationspartner: Redaktionsschluss: 1.10.2014 Änderungen vorbehalten! ARGENTA

[close]

p. 15

Bestellformular Mit diesem Formular können Sie bequem per Fax 0800 - 545 44 44 (kostenfrei) oder per Post bei der Europäischen Kulturstiftung EUROPAMUSICALE Leonrodstraße 68 · 80636 München bestellen. Ihre Bestellung erhalten Sie per Post zugeschickt. 15 Pro Bestellung berechnen wir € 4,00 Versandkostenpauschale inkl. Bearbeitung und Porto Ich bestelle folgende Einzelkarte(n) Ab 3 Konzerten = 10 % Ermäßigung auf die Kartenpreise Ab 5 Konzerten = 15 % Ermäßigung auf die Kartenpreise Ab 8 Konzerten = 20 % Ermäßigung auf die Kartenpreise Anzahl Karte(n) à € Anzahl Karte(n) à € Anzahl Karte(n) à € Anzahl Karte(n) à € Anzahl Karte(n) à € Anzahl Karte(n) à € Anzahl Karte(n) à € für das Konzert am für das Konzert am für das Konzert am für das Konzert am für das Konzert am für das Konzert am für das Konzert am Einzugsermächtigung Hiermit erteile ich bis auf Widerruf dem Festivalpartner in Niederbayern, der Volkshochschule für den Landkreis Regen, die Ermächtigung mein Konto mit den jeweiligen Rechnungsbeträgen für schriftliche und telefonische Bestellungen zu belasten: IBAN: BIC: Bank: Datum/Unterschrift: Bei SEPA Lastschrift ermäßigt sich die Versandkostenpauschale inkl. Bearbeitung und Porto auf € 3,00! Versandadresse Vorname/Name: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Falls in der gewünschten Kategorie keine Einzelkarten mehr verfüg­ bar sind, bin ich mit der o  nächst höheren o   nächst tieferen Kategorie einverstanden. Meine Bestellung zahle ich o  per SEPA Lastschrift (Bitte unten stehende Einzugsermächtigung ausfüllen) o  nach Rechnungsstellung per Überweisung o  per Kreditkarte ( o Visa o Mastercard o American Express) Kreditkarten-Nr.: gültig bis: E-Mail: Ich habe die auf Seite 14 genannten Bestellbedingungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese. Datum/Unterschrift: Datum/Unterschrift: Europäische Kulturstiftung EUROPAMUSICALE Leonrodstr. 68 80636 München " Tickets & Infos: Tel. 0800 / 545 44 55 (kostenfrei) · Fax 0800 / 545 44 44 (kostenfrei) · info@europamusicale.eu oder auf unserer Website www.europamusicale.eu

[close]

Comments

no comments yet